Durchsuchungsbeschluss im Zusammenhang mit Clintons E-Mails

In den USA hat das FBI soeben einen Durchsuchungsbeschluss gegen E-Mails von Hillary Clintons Freundin Huma Abedin gegeben. Die E-Mails sind bereits vor einigen Wochen über einen beschlagnahmten Computer von Huma Abedins Mann, der einer Internet-Sexstraftat verdächtigt wird, in die Hand des FBIs gelangt.

In dem Zusammenhang wurde von den Medien unter Bezug auf namentlich ungenannte Quellen herumgereicht, dass sich auf dem Computer Hunderte oder Tausende von dienstlichen E-Mails von Huma Abedin, die als Clinton Beraterin ebenfalls im US-Außenministerium arbeitete, befinden sollen.

Das erste Problem für das zionistische Pferdchen Hillary Clinton damit ist, wenn die Behauptung stimmt, dass Huma Abedin nach ihrem Austritt aus dem Außenministerium unter Eid geschworen hatte, alle dienstlichen Daten beim Außenministerium abgegeben und keine Kopien behalten zu haben. Da stehen strafrechtliche Vorwürfe wie Meineid oder eine Pflichtverletzung beim Umgang mit dienstlichen Daten nahe.

Das zweite Problem für Clinton damit ist, wenn die Medienberichte stimmen, dass der Durchungsbeschluss von einer strafrechtlichen Untersuchung des FBI bezüglich ihres eigenen Umgangs mit dienstlichen Daten herrührt. Diese Untersuchung war zwar im Sommer schon mit dem offiziellen Ergebnis eingestellt worden, dass Clinton zwar einen extrem fahrlässigen Umgang mit dienstlichen Daten an den Tag gelegt habe, ihr ein strafrechtlich relevanter Geheimnisbruch jedoch nicht nachzuweisen sei. Zentraler Untersuchungsgegenstand des FBI waren dabei ausgedruckte E-Mails von ihrem privat eingerichteten dienstlichen E-Mailserver, die Clinton und ihre Anwälte dem FBI selbst übergeben hatten. Der Server selbst wurde dem FBI von Clinton erst übergeben, nach dem dort alle E-Maildaten mit einem speziellen Programm zur unwiderruflichen Datenlöschung gelöscht waren. Hillary Clinton hat zu den von ihr dem Außenministerium und FBI übergebenen Daten einen Eid geschworen, dass das alle ihre dienstlichen E-Mails seien. Bemerkenswert war an den untersuchten Daten, dass sie keine im Text direkt als geheim klassifierten Daten enthielten, sehr wohl jedoch Inhalte, die den US-amerikanischen Verordnungen und Gesetzen zufolge hätten geheimgehalten werden müssen.

Untersucht werden wird vom FBI nun, ob die beschlagnahmten E-Maildaten von Clintons Freundin Abedin dienstliche E-Mails von oder an Clinton enthalten, die sie dem Außenministerium und FBI trotz eines gegenteiligen Eides möglicherweise verschwiegen hat. Sollten solche E-Mails nun vom FBI bei der Durchsuchung gefunden werden, entstünde vermutlich oder vielleicht, je nach Umfang, der Verdacht, dass Hillary Clinton einen strafbaren Meineid geleistet hat. Sollten dabei obendrein noch strikten Geheimhaltungsregeln unterworfene Daten sein, würde das obendrein eine Neubewertung des eingestellten strafrechtlichen Vorwurfes wegen Geheimnisbruches erforderlich machen.

Zu dem, was nun weiter passieren soll und wird, gibt es zwei grundsätzlich verschiedene Geschichten. Aus dem Lager von Clinton kommen Kritik am FBI-Chef, weil der mit einer Benachrichtigung an den Kongress über die Wiederaufnahme der Ermittlungen gegen Clinton kurz vor der Präsidentschaftswahl öffentlich gemacht hatte, und Forderungen, dass die durch die Wiederaufnahme der Ermittlungen erneut eingetretene Verdächtigung Clintons einer Straftat schnellstens ausgeräumt werden müssen, so wie auch die zionistische deutsche Märchenschau die Geschichte in etwa präsentiert. Aus dem Lager von Trump Lob für die neuerlichen Ermittlungen des FBIs gegen Clinton, und Forderungen, dass die Ermittlungen gegen Clinton schnellstmöglich weitergeführt werden müssen, um noch vor der Präsidentschaftswahl nachzuweisen, dass Clinton eine Gewohnheitskriminelle ist, die sich vor Strafverfolgung zu schützen versucht, indem sie, wie ihr Entscheidung für einen privat aufgesetzten dienstlichen E-Mailserver zeigt, auf die Nichtentstehung von Beweisen für ihre Kriminalität achtet und trotzdem angefallene Beweise dann kriniellerweise verwinden lässt, so wie das etwa ‚KT‘ McFarland bei Fox News vertritt.

Welche Geschichte stimmt, wird sich vermutlich daran zeigen, ob in den Emails von Abedin Beweise für eine kriminelle Beweisunterdrückung durch Clinton zu finden sind, beispielsweise dienstliche E-Mails von Abedin an oder von Clinton, die Clinton dem Außenministerium und dem FBI trotz ihres anderslautenden Eides vorenthalten hat. Für die Vermutung, dass solche Beweise bei der Durchsuchung von Abedins E-Mails gefunden werden, spricht schon die schlichte Tatsache, dass der FBI-Chef den Kongress über die Wideraufnahme der Ermittlungen so kurz vor der Wahl informiert hat, er seine Mitarbeiter einen Durchsuchungsbeschluss gegen Abedins E-Mails beantragen lassen hat und das Gericht den Durchsuchungsbeschluss dann auch erlassen hat. Die Vermutung liegt nahe, dass James Comey das nicht gemacht hätte, wenn er sich nicht sehr sicher wäre, dass bei der Durchsuchung auch etwas gefunden werden würde. Naheliegend ist die Vermutung, dass FBI-Mitarbeiter bei der Durchsuchung von Abedins E-Mails nach E-Mails ihres Mannes bereits mehr oder weniger „zufällig“ oder „inoffiziell“ auf entsprechende Beweise gegen Clinton gestoßen sind, und auf dieser Basis nun die „offiziellen“ Ermittlungen gegen Clinton wiederaufgenommen wurden.

Sollten in den nächsten Stunden und Tagen in den E-Mails von Abedin Beweise für ein strafbares Verhalten von Clinton offiziell gefunden werden, so dürfte das die Chancen von Clinton erheblich mindern, die US-präsidentschaftswahl zu gewinnen. Zwar liegt Clinton im Umfrageschnitt nach wie vor vor ihrem Gegenkandidaten Trump, doch ihr über den Oktober gehaltener Vorspung ist schon in den Tagen vor dem Wideraufflammen der E-Mail-Geschichte zusammengeschmolzen, sodass Trump nicht mehr viel zulegen muss,um die Wahl noch zu gewinnen. Nimmt man RealClearPolitics als Basis, dann muss Trump die US-Bundesstaaten gewinnen, wo er im Moment vorne liegt, und zusätzlich noch Arizona, Nevada, North Carolina sowie einen weiteren Staat, der beispielsweise Colorado oder New Hampshire sein könnte. Letzte Umfragen sehen Clinton in Colorado und New Hampshire gerade einmal drei Prozent vor Trump, was inerhalb der ausgewiesenen Fehlerquote der Umfragen liegt, und in Arizona, Nevada und North Carolina ist der Umfragenvorsprung von Clinton noch knapper.

Im Falle eines Wahlsieges von Trump wird allgemein damit gerechnet, dass die zionistische Kriegsmafia an Einfluss verliert, weil Trump seinen Politikbetrieb anders als Clinton und Obama nicht durch Spenden der zionistischen Lobby finanziert, damit zusammenhängend, dass Trump anstatt Spannung mit Russland und Syrien zu verschärfen, er das Verhältnis der USA zu Russland und Syrien verbessern wird, und dass die Wahl von Trump eine Entfremdung der EU-Staaten, wo Trump von den Medien wie in den USA praktisch durch die Bank und sehr erfolgreich quasi als neuer Hitler dargetellt wurde, zu den USA bedeuten könnte.

Nachtrag: AP meldet, dass Trump diese Woche in typischerweise demokratischen Staaten auftreten wird, die der öffentlich bekannten Umfragelage zufolge eigentlich außer Reichweite für Trump zu sein scheinen, etwa New Mexico, Michigan, Wisconsin und Pennsylvania. Das könnte bedeuten, dass Trump mehr als die Öffentlichkeit weiß und auf einen Kantersieg bei den Wahlen setzt. Wie gesagt, er braucht theoretisch bloß die Staaten, wo er beim Real Clear Politics Durchschnitt gegenwärtig vorn liegt, zuzüglich Arizona, Nevada, North Carolina und Colorado, um Präsident zu werden. Der schwierigste davon dürfte Colorado sein, aber auch da gab es gerade eine frische Umfrage, derzufolge Trump in Colorado nur noch ein Prozent hinter Clinton liegt. Aber trotzdem führt er seine Kampagne gerade in Staaten wie Michigan, wo er in der für ihn besten Umfrage der letzten Wochen satte fünf Prozent zurückliegt. So wie es also ausschaut, rechnet sich Trump selbst da noch Siegchancen aus.

36 Gedanken zu “Durchsuchungsbeschluss im Zusammenhang mit Clintons E-Mails

  1. Liebes PB,

    ich persönlich finde diese beiden Kandidaten eine Wahl der Qual.
    Unglaubliche defizitäre Persönlichkeiten, und zwar beide.
    Ein Sieg Clintons wäre endgültig der moralische Untergang dieser so großen „Demokratie“, ein Sieg Trumps… schwer einzuschätzen der Mann. Viel weltpolitische Ahnung hat er nicht und seine Unberechebarkeit ist kein Trumpf für das Klientel, die es mit der Achse des Widerstandes hält.
    Was mich immer ein wenig irritiert ist die Wiederholung des Slogans, Trump sei von der Ziomafia nicht zu kaufen, da er finanziell unabhängig wäre!?
    Ich denke, die Ziomafia hätte ab einem eigenen Gefährdungsgrad ganz andere Mittel, jemanden unter Druck zu setzen und so das Schlimmste abzuwenden.
    Einzig klar und eindeutig ist: Dass diese beiden NoGo„` s die zwei verbliebenen Kandidaten für die US-Präsidenschaft sind, zeigt eindrucksvoll, wie weit es die politische Elite dort gebracht hat. Ihr und auch dem Volk muss man bestätigen: Selbst schuld!

    1. Dass dies die zwei verbliebenen Personen für die US-Präsidenschaft sind, sollen wir vielleicht glauben.

      „Als die Bürgerinnen und Bürger von Bahrain sich gegen die Gewaltherrschaft erhoben, schickte Washington dem bahrainischen Diktator Khalifa Waffen, die Menschen zu vernichten. Jeder vernünftige Mensch kann sehen, dass US-geführte Interventionen keineswegs humanitär sind.“

      – US-Präsidenschaftskandidatin Dr. Jill Stein, 2016

      Weitere Kandidaten

      Constitution Party: Darrell Castle

      Libertäre Partei: Gary E. Johnson / William Weld

      Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4sidentschaftswahl_in_den_Vereinigten_Staaten_2016

  2. Sehr geehrter salamshalom,

    die Antwort liegt hier in der Wirtschaft und nicht allein bei zionistischen Interessen oder persönlichem Auftreten. Es gibt vorsichtige Anzeichen sogar der Finanzindustrie Trump zu unterstützen. Trotz gegenteiliger Pressemeldungen. Das sind alles keine dummen Leute.

  3. Ich bin mir sicher, dass Trump kurz nach seiner Ernennung „ge-Dallas-t“ wird. Es sind einfach zu viele Finanz- und Machtinteressen im Spiel, die sich ein gigantisches Netz geschaffen haben und für die es ein leichtes sein dürfte Menschen verschwinden zu lassen. Vielleicht hat Trump eine Chance, wenn sich die Army hinter ihn stellt. Fatalerweise würde diese sich dabei aber den eigenen Ast absägen, weil Trump ja – anders als die Verrückte von Rodham – die Militärausgaben zurückschrauben will.

    1. Egon der Wahre

      Soweit ich das beurteilen kann, ist in der Armee Trump sowohl bei einfachen Soldaten als auch bei Offizieren recht beliebt. Viele in der Armee finden den Umstand nicht gut, dass die USA faktisch eine Kolonie von Israel sind, und haben es außerdem satt, ständig blutige Kriege für israelische Interessen zu führen.

    2. Die meißten Aussagen Trumps sprechen von mind. der Beibehaltung des jetzigen Ausgabenniveaus.
      Was Trump aber völlig zurecht zurückfahren will ist die Hauptfinanzierung der NATO sowie die Auslandseinsätze und teuren rd. 900 Militärbasen weltweit.
      Auch jedem beim militär müsste klar sein, ab 3-stelligen IQ, das Clinton Eskalation Richtung WK3 bedeutet.

      1. @Johanniskraut
        „Alles Kriegsgeschrei des Westens ist reines Futter für die zombiefizierten Mainstreammedien-User.“

        sehe ich auch so
        Hat man sofort gesehen,
        mit der Kündigung des Plutonium-Abkommen. Ab diesen Moment haben die glatt vergessen was für neue pfiffige Sanktionen auf dem Schirm waren.

        Seitdem ist erstmal Ruhe mit neuen Santionsforderungen

        Die pure Angst das sie es übertreiben.

    3. Obama hat in acht Jahren Regierungszeit den Einfluss der zionistischen Lobby deutlich zurückgedrängt – bis zu einem Punkt, an dem Verhandlungen mit der Iranischen Republik und ein erfolgreicher Vertragsabschluss möglich waren. Dagegen haben die Zionisten Gift und Galle gespuckt, konnten es aber nicht verhindern. Und Obama lebt noch. Das zeigt, dass es keinen Automatismus der Beseitigung von Präsidenten gibt, und dass ein Vorgehen gegen die zionistische Lobby möglich ist. Trump hat demnach Überlebenschancen. Klar, er lebt gefährlich, so würde ich das auch sehen. Aber er würde an einem Punkt weitermachen, an dem Obama aufgehört hat.
      Und dass jetzt Ermittlungen gegen H. Clinton aufgenommen wurden und das groß rausposaunt wird, zeigt, dass es eine mächtige Fraktion im Tiefen Staat der USA gibt, die hinter Trump steht. Denn diesen K.O.-Schlag hat man sich nicht zufällig bis zum letzten Moment aufgehoben. Die Sex-Skandal-Vorwürfe gegen Trump sind schon verpufft, die Email-Affäre wird Clinton aber bis zum Wahltag nicht mehr loswerden, auch wenn ein FBI-Direktor kaltgestellt wird. Und FBI-Ermittlungen in so einer heiklen Angelegenheit werden auch nicht aufgenommen, weil irgendein Sachbearbeiter eine Unstimmigkeit findet. Das wird in den höchsten politischen Ebenen entschieden, nach informeller Rückspache mit den grauen Eminenzen.
      Das Militär dürfte im Übrigen mehrheitlich für Trump sein. Denn ab einem gewissen Dienstrang ist in der Regel genug Intelligenz vorhanden um zu erkennen, dass die jetzige Militärpolitik in die Bedeutungslosigkeit führt. Dagegen kann man Trump zutrauen, dass er die verschleißenden Kriege in Afghanistan und Irak beendet und den Militärisch-Industriellen Komplex in den Griff bekommt, so dass dieser nicht nur Geld einsteckt, sondern auch funktionsfähige Waffen entwickelt.
      Interessanter ist, ob Trump den Geheimdiensten auch etwas anzubieten hat – dazu habe ich von ihm noch keine Aussagen gelesen.

      1. @ Matthias

        Sehr richtig. So würde ich das auch sehen/beschreiben. Ob Trump das hält, was er im Moment verspricht wage ich allerdings zu bezweifeln. Obama ist ja auch als Adler gestartet und als Spatz gelandet.

    1. um ein YT-Vid-Link rauszupopeln folgendermassen vorgehen:

      1. Quelltext der Seite anzeigen
      2. Strg+f youtube [enter]
      3. den Link markieren, kopieren, im newTab einfügen
      4. fertig
      5. sollte das ein embedded-Link sein, die Videonummer herauskopieren, v=irgendeine-kryptische-nummer
      6. youtube.com/watch?v=video-nr

    2. Hallo, Frank,

      der Link scheint nicht zu funktionieren. Aber die Tatsache, dass Kurdinnen und Kurden zigtausendfach im Südosten der Türkei, teilweise auch in Syrien und in Nordirak „eliminiert“, „neutralisiert“, ermordet und abgeknallt, werden, dürfte wohl keinen Leser des „Parteibuchs“ wundern. Kurdische Städte, Stadtteile und Ortschaften im Südosten der Türkei sind zu Ruinen gebombt, Nusaybin, Cizre.

      Was das betreffende Video betrifft, scheint es von dem für Kurden engagierten Politiker Tobias Huch im Internet auf den Webseiten im Umfeld der türkischen Armee gefunden worden zu sein. Was zweifelhaft sein soll? Natürlich bringt die türkische Armee reihenweise Kurdinnen und Kurden als angebliche oder tatsächliche PKK-Anhänger bestialisch um, so gerne kurdische Frauen.

      Das wird auch ganz gerne im Netz präsentiert. War ja bei den Massakern an Juden bei der „Aktion Barbarossa“ durch SS und Armee ähnlich, damals zwar alles ohne Internet, aber mit vielen Fotos. Also diese Menschenschlachtungen.

      So weit ich es weiß, hat Huch dieses Video entdeckt und auf seiner Facebook-Seite publiziert. Es soll von der türkischen Armee gelöscht worden sein, bei Huch kann man es sehen. Es gibt dazu auch einen Bericht der „Bild“-Zeitung. Nach meiner Meinung wahrheitsgemäß. Einen Grund, warum es so etwas nicht gibt? Weil man in der Türkei Menschenrechte achtet? Nein, das tut man nicht!

      http://www.bild.de/politik/ausland/pkk/pkk-exekutionen-48525110.bild.html?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter

  4. @PB
    es muss in den nächsten Tagen schon ein ganz dicker Hund und glasklarer Beweis gegen Clinton her, sonst ist deren Wahl wohl leider dennoch nicht zu verhindern, selbst wenn Trump mehr Wählerstimmen bekommt, denn es ist ja bekannt wie tief die Seilschaften von Clinton in Richtung der ganzen Zio-Bigmoney-Saudi-Neocon-Rüstungslobby…. Mafia in den USA ist, die leider nach wie vor weite Teile der Medien, Wirtschaft, Hollywoods und Finanzwelt kontrollieren.
    Nicht zuletzt da die Wahlmaschinen leicht manipulierbar sind, siehe u.a.:

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Studie-In-den-USA-droht-ein-Wahlmaschinen-Debakel-2820268.html

    Und das rein zufällig der Hersteller der Wahlmaschienn ein Clinton Unterstützer ist, macht die Sache nicht besser, da das Betrugspotential auf bis zu 10% geschätzt wird.
    Trump müsste schon sehr deutlich gewinnen, um diese Hürde noch überspringen zu können, was zumindest Stand heute/jetzt (noch) nicht der Fall ist.
    Aber hoffen wir das Beste.

  5. Sehr geehrter salamshalom, gesamter Machtbereich, der Herren“menschen“ Dynastien, der City und Wall Street, unter anderem die USA: WO WIE WAS Demokratie ???????????????

  6. Wer sich wirklich objektiv intensiver mit den diversen Skandalen hinter der Clinton-Email-Story beschäftigen will, sollte folgende Website besuchen:

    http://www.thompsontimeline.com/

    Die dort akribisch aufgelisteten vielfältigen Aktivitäten des Clinton-Clans in Form einer
    „Clinton Email-Investigation Timeline“ zur Untersuchung bzw. Vertuschung der Verfehlungen von H.Clinton ist in wahrsten Sinne des Wortes haarsträubend.
    Angie

    PS.:
    Der vielfach zitierte und unabhängige Autor Paul Thompson hat seine Renomee durch die
    „The Terror Timeline: Year by Year, Day by Day, Minute by Minute: a Comprehensive Chronicle of the Road to 9/11—and America’s Response, published by Harper Collins (2004)“ erworben.

    „Paul’s research has garnered over 100 radio interviews, along with TV appearances of Fox News and Air America. The Terror Timeline was used as a course text in Richard Clarke’s “Terrorism, Security, and Intelligence” course at Harvard University. In 2005, he was asked to speak at a congressional briefing on the 9/11 Commission’s final report.“

    Er arbeitet als freier Forscher und Autor und ist progressisver Demokrat.

  7. Es gab schon früher Stimmen, die genau vor solchen Entwicklungen gewarnt haben. Unter anderem 2 US-Präsidenten. Das war 1960 Eisenhower und 1961 Kennedy mit einer Rede vor Journalisten, die keine Ressonanz gefunden hat in den Blättern.

  8. Ich bin da vorsichtig mit Trump,wenn man in die Geschichte zurückblickt.

    1933 sahen alle Adolf.H als den Erlöser an,aber auch er war nur ein zionistischer Diener.
    Oder Obimbo,was haben die Leute sich gefreut als er an die Macht kam.Leider auch er ist ein zionistischer Diener.Und jetzt sehen alle Trump als einen Erlöser an,so und wie geht die Geschichte weiter?

    1. Gelegentlich passieren „Unfälle“. Siehe Putin/Russland – nachdem Jelzin noch CIA Berater hatte.

      1. Bei Vladimir P. bin ich mir auch nicht sicher . *** Auch das russische Wirtschaftssytem ist ultra kapitalistisch und menschenverachtent.(Wer Leute in Russland kennt kann ja mal nachfragen).
        Das macht mich etwas stutzig.

      2. @wollo

        Und mich macht stutzig was Sie hier so schreiben.

        Welche Belege haben Sie denn für Ihre wahrlich steile Behauptung, dass es in Russland ein menschenverachtendes Wirtschaftssystem gibt, außer, dass man ja mal seine Bekannten in Russland fragen kann, ist das Ihr ernst?

        Wenn Sie Trump schon mit Hitler vergleichen wollen, ist Ihnen vielleicht aufgefallen, dass Hitler genauso wie Obama, Clinton, Bush u.s.w. vom Establishment hofiert wurde. Trump hingegen kritisiert offen das Establishment und wird dafür vom Mainstream dämonisiert und mit Pest und Sintflut gleichgesetzt, und eben das ist ein sehr gutes Zeichen.

        Und was soll denn das mit ‚Obimbo‘?

      3. @obimbo

        was ist an dieser Wortwahl so schlimm? …

        (Edit: Weitere Ausdrücke entfernt. Wir bedauern, dass die Moderation den Ausdruck „obimbo“ ursprünglich übersehen hatte.)

        Wer mir das jetzt verbieten will, ist einfach nicht in der Lage, oder mutig genug dazu, das selbst zu tun. Simply.

        (Edit: Hier die Antwort darauf: PLONK.)

    2. @ wollo

      Hier heißt es Unterscheiden zwischen Hoffen und Vertrauen. Ich hoffe das Trump Wort-hält, aber ich vertraue nicht darauf, dass er es tut.

    3. Obama ist schon eine riesige Enttäuschung.

      Ihn rassistisch zu beschimpfen, ist allerdings sau dämlich.

  9. Was genau hat den das Federal Bureau of Investigation beim ersten mal wegen des Mailsystems genau unternommen? Nichts… aber alle dachten das damit die korrupte Politik schon gesäubert, mindeatens beobachtet wird und das war gut so.

    Bleibt nun die Frage was jetzt beim zweiten mal besser werden soll? Die Aufmerksamkeit und Ablenkung weg von den Inhalten? Dafür sind die globalen Medien wie von Zauberhand völlig syncronisiert und favorisieren den einen Kandidaten mehr als den anderen… und die Inhalte, das was die Menschen wollen. Wann genau wurde darüber „verbindlich und wohlwollenden“ geredet und berichtet…

  10. Von 325.041.594*, das ist die aktuelle Bevölkerungszahl der USA, sollen diese beiden 70-jährigen politischen Figuren die beiden Besten der Besten der USA repräsentieren? Unabhängig davon, wer durch diese abstossenden Schlammschlachten ins Oval Office einzieht, ist dieses degenerierte Casting-Zombie-Theater ein weiteres Puzzleteil, das der Welt vieles eindringlich vor Augen führt: Dass die gesamte Politik der USA, ebenso wie sein Gesellschafts-, Wirtschafts-, Bildungs-, Kultur- und Militärsystem, moralisch, ethisch und finanziell bankrott sowie irreparabel beschädigt sind und einer Generalüberholung bedürfen. Zügellos werden internationale Gesetze gebrochen und Feindbilder erfunden, wird Betrug verübt und geplündert, dämonisiert, erpresst, gefoltert, in illegalen Angriffskriegen und mittels Drohnen millionenfach gemordet, »Staaten der Arm umgedreht« (O-Ton Obama), Länder zerstört ins Chaos gestürzt, unentwegt (mit Waffen) gedroht – sogar mit einem Nuklear-Erstschlag …

    Unabhängig von künftigen Ereignissen, wurde der Geist der Wahrheit in diesem – in jeder Kategorie – abgewirtschafteten Land aus dem Sack gelassen, und mit genügend geöffneten Augen kann man ihn in den USA (in Washington, in Fairfax …) in der Kloake zwischen dem Filz, der Verkommenheit und der Täuschung umher fließen sehen. Land und Leute verkörpern in ihrer von Gewalt und Doppelmoral dominierten Hollywood-Matrix nur noch eines: Abschreckung.

    *Quelle : Abteilung für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten der UNO

  11. ASR schreibt dazu, Comey hätte die Ermittlungen auf FBI-internen Druck wiederaufgenommen, klingt einigermaßen plausibel, hat das PB auch Infos dazu?

    http://alles-schallundrauch.blogspot.co.at/2016/10/comey-musste-wegen-meuterei-im-fbi.html

    „Die Atmosphäre innerhalb des FBI wurde ab dem Tag des Freispruchs von Hillary durch Comey total vergiftet. Es ist zu einer Meuterei innerhalb der Polizeibehörde gekommen, einschliesslich in der obersten Führung. Die Abteilungsleiter haben aufgehört Comey als ihren Chef zu grüssen und ignorierten ihn einfach. Sie brachten damit ihr Gefühl zum Ausdruck, Comey hätte sie verraten und Schande über das FBI gebracht, indem er Hillary davon kommen lies.

    Der Druck auf Comey wurde immer grösser, als immer mehr Beamte ihr Rücktrittschreiben ihm auf den Tisch knallten. Sogar seine Frau Patrice hat ihm gesagt, er hätte einen groben Fehler begangen. Er erzählte seiner Frau, er wäre niedergeschlagen, weil der Stapel an Rücktrittgesuche riesig wurde. Er realisierte, die Moral innerhalb des FBI hatte den tiefsten Punkt erreicht.

    James Comeys Entscheidung, die Untersuchung gegen Hillarys E-Mail-Server und ihre fahrlässige Handhabung der geheimen Daten wieder aufzunehmen kam, weil er nicht mehr dem Druck von allen Seiten standhalten konnte. Das Auffinden von über 650’000 neuen Mails auf dem Laptop von Anthony Weiner, dem Ehemann von Hillarys engster Vertrauten Huma Abedin, musste er nutzen, um sozusagen die Wunden innerhalb des FBI zu heilen.

    Ausserdem hatte er die Sorge, nach der Präsidentschaftswahl würden die Republikaner im Kongress eine Untersuchung gegen ihn einleiten, weil er mit der Entscheidung, Hillary nicht strafrechtlich zu verfolgen, sie politisch bevorzugt hätte und so das FBI parteiisch war.“

    1. santa

      Ja, die Geschichte ist hier bekannt. Im oben verlinkten Fox-News-Artikel von ‚KT‘ McFarland wird sie ja auch erzählt. Fraglich ist bloß, ob sie stimmt.

      Was allerdings zu stimmen scheint, weil es sehr plausibel ist, ist, dass FBI-Boss Comey Angst hatte, wenn er nicht den Kongress – und damit die Öffentlichkeit – informiert und die Ermittlungen gegen Clinton wieder aufnimmt, dann könnte ein Whistleblower innerhalb des FBI – a la Mark Felt aka Deep Throat – noch vor oder kurz nach der US-Präsidentschaftswahl die Öffentlichkeit über die Geschichte informieren, einschließlich dessen, dass FBI-Boss Comey strafrechtliche Ermittlungen des FBI gegen Clinton widerrechtlich sabotiert hat. Würde Trump gewählt oder Clinton gewählt und müsste dann als Präsidentin zurücktreten wie seinerzeit Nixon, weil die Daten die Vorwürfe gegen Clinton eben doch beweisen, dann wäre damit auch Comey strafrechtlich dran. Da fährt Comey so wie jetzt sicherer. Geben die Daten keinen Beweis gegen Clinton her und wird Clinton zur Präsidentin gewählt, dann kann Comey sich damit verteidigen, dass er sagt, hätte er die Ermittlungen nicht wiederaufgenommen und wäre er damit dann nicht an die Öffentlichkeit gegangen, dann wäre damit zu rechnen gewesen, dass jemand anders vom FBI damit als Whistleblower an die Öffentlichkeit gegangen und das noch schlechter für Clinton gewesen wäre.

      Die Gretchenfrage bei der Geschichte ist und bleibt, ob in den nun zu durchsuchenden E-Mails von Abedin wirklich Daten drin sind, die beweisen, dass Clinton eine Straftat begangen hat. Sind da solche Daten drin, dürfte die Präsidentschaftskandidatur von Clinton faktisch vorbei sein. Werden da solche Daten nicht schnellstens gefunden, darf Clinton sich hingegen als entlastet betrachten, mit guten Chancen, Präsidentin zu werden.

      Es wäre dabei ungewöhnlich, wenn Comey nicht schon mal vorab einen groben Blick über die Daten geworfen hätte, und er dann, je nachdem, was er da für einen Eindruck bekommen hat, sein weiteres Vorgehen entschieden hat. Dass er sich dafür entschieden hat, die Ermittlungen wiederaufzunehmen und an die Öffentlichkeit zu gehen, spricht da Bände. Berichtet wird da unter anderem, es seien vom FBI Metadaten der E-Mails von Weiner/Abedin ausgewertet worden, Kopfzeilen, wo Sachen wie Sender und Empfänger, Datum und Uhrzeit sowie Betreff der E-Mails drinstehen. Die Analyse dieser Metadaten der E-Mails könnte im FBI schon deswegen notwendig gewesen sein, um die E-Mails von Abedins Mann Weiner von den E-Mails von Abedin trennen zu können.

      Sollten sich dabei etwa E-Mail-Kopfzeilen gesichtet worden sein, wie „Datum: 30.08.2010 13:37:14h Sender: Hillary Clinton. Empfänger: Huma Abedin. Betreff: Streng geheim: Aufständische im Irak planen für nächste Woche neue Angriffe auf US-Truppen“ und sollten solche E-Mails dann auch noch in den E-Mails fehlen, die Clinton dem Außenministerium/FBI letztes Jahr zusammen mit einer beeideten Erklärung der Vollständigkeit übergeben hatte, dann würde sich daraus schon ein sehr harter Verdacht gegen Clinton ergeben, glaube ich.

      Sollte der Sachverhalt so sein, würde das auch erklären, wieso die FBI-Agenten nun vom Gericht den Durchsuchungsbefehl für Abedins E-Mails in Zusammenhang mit den zuvor bereits eingestellten Ermittlungen gegen Clinton auch wirklich bekommen haben. Ich glaube nicht, dass die FBI-Agenten zur Beantragung des Durchsuchungsbefehls mit der Aussage „Wir haben da zufällig ein paar E-Mails und würden da gern mal reinschauen, vielleicht ergibt sich ja was im Zusammenhang mit Clinton“ gegangen sind. Hätten sie das getan, hätten sie vermutlich keinen Durchsuchungsbefehl bekommen. Ich glaube vielmehr, dass die FBI-Agenten zum Gericht gegangen sind mit einer Aussage wie: „Wir haben da bei der Analyse der Metadaten zur Trennung von Weimers E-Mails von Abedins E-Mails sehr deutliche Indizien dafür gefunden, dass Clinton doch eine Straftat begangen hat. Wenn sich das werte Gericht bei der Abwägung zur Ausstellung eines Durchsuchungsbefehls bitteschön beispielsweise mal folgenden Metadatensatz anschauen würde: ‚Datum: 30.08.2010 13:37:14h Sender: Hillary Clinton. Empfänger: Huma Abedin. Betreff: Streng geheim: Aufständische im Irak planen für nächste Woche neue Angriffe auf US-Truppen.‘ Des weiteren legen wir hiermit eine eidesstattliche Versicherung des mit dem Fall Clinton beschäftigten FBI-Agenten Miller vor, der darin versuchert, dass ihm eine E-Mail mit diesem Betreff nicht zur Auswertung zur Verfügung stand. Hätte eine solche E-Mail zur Verfügung gestanden, hätte sie große Bedeutung für die Ermittlungen haben können, ob Hillary Clinton sich der Straftat des Geheimnisbruchs schuldig gemacht hat. Wir bitten das Gericht außerdem zu berücksichtigen, dass wir den Verdacht haben, dass Clinton dieses Beweismittel vorsätzlich und in krimineller Weise unterdrückt haben könnte, um einer Strafverfolgung im Zusammenhang mit dem Vorwurf des geheimnisbruchs zu entgehen.“

      1. „Die Ermittlungen des FBI zu den privaten E-Mails von Hillary Clinton sind nicht gegen eine Vernachlässigung der Sicherheitsbestimmungen gerichtet, sondern gegen eine Verschwörung zu dem Zweck, jede Spur ihres Schriftverkehrs, der auf Bundes-Servern hätte archiviert werden müssen, beiseite zu schaffen. Sie könnte den Austausch von E-Mails über illegale Finanzmittelbeschaffungen oder Bestechungen umfassen oder auch über die Verbindungen des Ehepaars Clinton zu den Muslimbrüdern und den Dschihadisten.“

        von Thierry Meyssan

        http://www.voltairenet.org/article193930.html

  12. Interessante Infos auf voltaire.net über die Verbindungen von Huma Abedin zur Muslimbruderschaft.

    Trump for President… Dieser Wahlkampf bzw. seine Kanditaten ist/sind doch nur noch unwürdig. Wahrscheinlich hat kein normaler Mensch Lust darauf, sich in den Wirrungen der US- Administration und ihrer Dienste zu verheddern.

  13. Ich frage mich gerade,
    was passiert mit diesem „Mäuschen“ wenn der „böse“ Donald gewinnt?

    * bleibt sie – wird sie dann vom Bill besucht – auch ohne Raucherzimmer ? ***
    * oder geht sie nach Raqqa zu ihren „moderaten“ Zöglingen ?

    Fragen über Fragen

  14. Die Amis sind sowas von pleite und müssen irgendjemanden dafür zahlen lassen. Es brauch nur noch einen Schuldigen

    das Opfer ist schon bekannt
    ———————————————————

    Ich denke wir erleben in der USA genau das was wir schon in Griechenland erlebt haben.

    Die Bevölkerung wird gedrängt „falsch“ zu wählen durch massive Fehler der Regierung.
    In GR war es die „linke“ Regierung

    Nach dieser „falschen“ Wahl gab es nur noch ein Thema Sozialabbau Sozialabbau niedrige Löhne

    Nach der „falschen“ Wahl werden sie die Weltbevölkerung wegen dieser Wahl genau so bluten lassen. Argumentation wird sein hättet ihr unseren Kandidaten gewählt hätten wir dieses Problem nicht. Wir wussten es

    ———————————————————

    Diese Theater mit Clinton und Trump hier in den Medien ist verdächtig
    Höchst Verdächtig was für eine Vorbereitung da läuft seit Monaten. Da läuft was richtig schmutziges hinter der Bühne

    ———————————————————

    Ausserdem schiesst der Goldpreis in die Hohe, Schweizer Franken auch und der Ölpreis geht in den Keller Da kann sich jeder einen Reim drauf machen

    eigentlich passt alles
    Wir werden sehen in 1 bis 2 Wochen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.