Syrische Armee hat Hügel Bazu südwestlich von Aleppo unter Kontrolle

Wie Hussam Ali von Al Manar mitteilte, haben die syrische Armee und ihre Partner von Hisbollah und der Bewegung Nujaba in der Nacht zum heutigen Montag den Hügel Bazu südwestlich von Aleppo unter ihre Kontrolle gebracht und dabei Dutzende von Terroristen eliminiert.

Der Hügel Bazu liegt einige Hundert Meter nördlich der gestern von der Armee eingenommenen Luftverteidigungsbasis und gilt als hervorragende Artilleriestellung. Durch die Einnahme des Hügels Bazu werden die Angriffspläne der Terroristen, die am zweiten Tag der Feuerpause letzte Woche eine Offensive gegen Aleppo eben durch dieses Gebiet südwestlich ausgerufen hatten, immer mehr zu Makulatur. Vielmehr sieht es so aus, dass die syrische Armee nun Feuerkontrolle über die Nachschubwege der Terroristen in ihre Ende Juli eroberte Position „Hikmeh-Schule“ etwa zwei Kilometer nördlich des Hügels Bazu hat, womit die Grundlage gelegt ist, die Hikmeh-Schule und damit zusammenhängend den nahegelegenen stark umkämpften Bezirk 1070 vom Terrorismus zu befreien.

Auch an der Front im Norden läuft es für die Terroristen nicht rund. Hosein Mortada meldete am heutigen Montag Morgen, dass die kurdisch geprägten SDF/YPG-Einheiten bei Marea zum Gegenangriff auf die von der Türkei unterstützten Terroristen übergegnagen sind und nun direkt vor der Terroristenhochburg Marea stehen. Der YPG nahestehende Aktivisten verbreiteten in der Nacht zum Montag die Behauptung, dass die syrische Armee die YPG/SDF mit Artilleriefeuer auf die Stellungen von Terroristen und türkischen Soldaten in Marea unterstützt. So wie es gegenwärtig aussieht, bleibt den Terroristen also ihre großspurig angekündigte große epische Schlacht um Aleppo sowohl im Südwesten als auch im Norden im Hals stecken.

Die libanesische Zeitung As-Safir berichtete derweil, dass die syrische Regierung zusätzlich zur Entscheidung, Aleppo vom Terror zu befreien, nun auch die Entscheidung getroffen habe, die nordöstlich von Aleppo gelegene und gegenwärtig noch von ISIS-Terroristen beherrschte Großstadt Al Bab unter die Kontrolle der Armee zu bringen und damit türkischen Großmachtsphantasien in der Provinz Aleppo ein Ende zu bereiten. Hintergrund dieser Entscheidung scheint zu sein, dass die kurdisch geprägten Einheiten der YPG/SDF zwischenzeitlich offenbar eingesehen haben, dass sie allein zur Eroberung von Al Bab nicht fähig sind und sie ohnehin die Hilfe der syrischen Armee brauchen, um dauerhaft gegen die türkische Armee und ihre Proxy-Terroristen bestehen zu können.

Nachtrag 12:00h: Ein Video vom Militärmedienzentrum zur Eroberung des Hügels Bazu gibt es auch:

Und eine Karte von der neuen Frontlinie südwestlich von Aleppo gibt es vom Militärmedienzentrum auch dazu:

Gelb umrandet sind die gestern heute und heute von der Armee und ihren Partnern eroberten Positionen Luftverteidigungsbasis und Hügel Bazu.

Terroristen ist es unterdessen in West-Aleppo „gelungen“ durch Raketenbeschuss ein Kind zu ermorden und 15 weitere Menschen zu verletzen.

Nachtrag 16:45h: Es wird gemeldet, dass die syrische Armee im Aleppiner Bezirk Bustan Basha vorrückt.

Inzwischen sind in West-Aleppo heute 3 Menschen durch Terroristenbeschuss gestorben und 28 weitere verletzt worden.

Nachtrag 21:15h: Offiziellen Berichten zufolge soll es der syrischen Armee und internen Sicherheitskräften am heutigen Montag gelungen sein, 48 Zivilisten aus Ost-Aleppo via Bustan Al Qasr in den Westen zu evakuieren.

Nachtrag 22:00h: Neues von den Fronten im Südwesten:

@Hamza_780 meldet, dass die syrische Armee den Hügel Mutah direkt nördlich vom Hügel Bazu unter Kontrolle hat:

@MIG29_ meldet, dass die syrische Armee große Fortschritte in der Aqrab Gegend gemacht hat:

Diese Nachrichten passen sehr gut dazu, dass die syrische Armee versucht, die Hikmet-Schule zu umzingeln, um anschließend die Hikmet-Schule und den Bezirk 1070 wieder vom Terrorismus zu befreien.

34 Gedanken zu “Syrische Armee hat Hügel Bazu südwestlich von Aleppo unter Kontrolle

  1. Die Kurden um Aleppo und an der Türkischen Grenze, sind ja auch nicht unter dem Befehl, von Barsani, sondern sind Kurdische Flüchtlinge aus der Türkei, die von den Syrern Barmherzig aufgenommen wurden. Sie mussten wegen der Kurden Pogrome in der Türkei, seit Jahrzehnten fliehen. Sie sind von der Basis her, natürliche Verbündete der Syrischen Menschen. Natürlich finden die Economic Hite Men, in einem Hierarchischen System, an deren Spitze, immer wieder Charakterschweine, die sich mit Haufen Dollar Bestechen lassen.

  2. Ein Bündel von Stöckchen mit der Hand zu brechen ist fast unmöglich. Jedes Stöckchen einzeln zu brechen jedoch sehr einfach. Daher ist es gut, wenn SDF und SAA schon jetzt kooperieren. Sicherlich werden einzelne Personen sich ihr Leben lang an die negative Erfahrungen aus der Vergangenheit erinnern. Eine Kooperation vollständig ablehnen. Doch es gibt auch immer die Chance, dass eine neue Generaion mi neuen Erfahrungen heranwächst.

    Falls man an das russische Reich denkt gab es dort ja auch das Konzept, dass an den Grenzgebieten die Menschen viel Autonomie bekommen haben, falls sie im Gegenzug für Sicherheit sorgen. Das Problem des Einsickern von Attentätern kann von der jeweils lokalen Bevölkerung nun mal am einfachsten gelöst werden. Sie können jeden Fremden genau kontrollieren ohne dass die lokale Anwohner sich durch die Kontrollposten belästigt fühlen. Vielmehr jeder ein offenes Auge hat und sofort die Sicherheitskräfte informiert, wenn da unbekannte Schmuggler unterwegs sind.

    Für die NATO ist es jedoch ein Armutszeugnis, wenn sie einem einzelnen Mitglied nicht klar machen können, dass es sich von seinen Großmachtsträumen verabschieden muss. Ein weiteres Mal geht es nicht um grundsätzliche Prinzipien des internationalem Rechts. Es ist nur entscheidend, wer es macht. Für die gleiche Handlung kann ein Lob oder ein Tadel kommen. Willkürherrschaft ist ein sehr eindeutiges Indiz für ein Unrechtssystem.

  3. Für mich war ohnehin von vornherein klar, dass diese beiden angekündigten Großoffensiven auf Aleppo nur eine Propagandablase war um die eingekesselten Terroristen in Aleppo während der Kapitulationsverhandlungen bei Laune zu halten.

    In 3-4 Wochen wird es wohl die nächste humanitäre Feuerpause in Aleppo geben, aber mit einer ganz anderen Ausgangslage.

    Ich kann zwar nicht abschätzen, wieviele Waffen,Logistik, Munition und Human resources die Terroristen noch in Aleppo haben, aber irgendwann wird man diesen beginnenden Resourcenmangel auch bei der Feuerkraft und der Moral der Terroristen registrieren können.

    Leicht OT: Selbst in russischen Medien geht man davon aus dass doch noch etwa 100.000 Zivilisten im eingekesselten Teil von Aleppo leben.

  4. Liebes PB,
    ich gehöre inzwischen zu den eifrigen und lobenden Lesern dieser formidablen, weil mit konkreten Details gespickten Seite.
    Selbstredend informiere ich mich noch etwas breiter, wie es sich für eine umfangreiche Informationsbeschaffung gehört. So verfolge ich auch seit Jahren auch den (vielleicht) nicht so bekannten apxwn-Blog, der sich dadurch auszeichnet, dass sich dort einige Kommentatoren sammeln, die selbst Syrer, syrischstämmig oder anderweitig direkte Beziehungen zu Syrern vor Ort haben und daher teilweise sehr interessante und bis jetzt fast ausnahmslos sachliche und reale Informationen teilen.
    Nun wird dort von einer Ansammlung von und Zusammenzug islamistischer Kämpfer an der Südfront berichtet (jordanische Grenze), die sich zu den südlichen Damaszener Vororten (Ghouta und Sabadani z.B.) vorkämpfen sollen. Federführend soll ein israelischen Kommandozentrum sein.

    Ich will nicht fragen, ob da was dran ist, sondern eher ob euch Informationen dazu vorliegen. Vielen Dank.

    1. Salamshalom

      Ja, natürlich, Israel und Saudi Arabien dominieren die Südfront und sie kämpfen bis zum letzten Syrer. Mit den Erfolgen der syrischen Armee in den vergangenen Monaten dürften diese Attacken aber wenig Erfolgsaussichten haben. Dort wird der Krieg nicht entschieden.

      Hintergrund der erneut aufgepumpten Südfront dürfte eher das Kalkül sein, die syrische Armee damit dazu zu zwingen, mehr Kräfte in den Süden zu schicken, sodass ihr weniger für Aleppo übrig bleiben. Für eben dieses Vorgehen, also besser bewaffnete Terroristen an anderen Orten angreifen zu lassen, um die syrische Armee von der als kriegsentscheidend geltenden Schlacht um Aleppo abzulenken, haben sich zionistische US-Extremisten letzte Woche auch bei Obama stark gemacht, doch Obama hat die Entscheidung angeblich erstmal auf Eis gelegt – mit der Begründung, dass dadurch nichts gewonnen wird, sondern nur das Leid vergrößert wird.

      1. „Obama hat die Entscheidung angeblich erstmal auf Eis gelegt – mit der Begründung, dass dadurch nichts gewonnen wird, sondern nur das Leid vergrößert wird.“

        da der Amtsantritt des neuen Präsidenten erst am 20. Jänner erfolgt, bin ich zuversichtlich, dass auch im Falle der Wahl von HRC, bis dahin der Syrien-Krieg entschieden sein wird

    2. Können Sie bitte einen Link zu dem apxwn-Blog hier anführen?
      In welcher Sprache ist er?

      1. Leider schreibt mein alter Ἄρχων da schon seit einem Jahr nicht mehr. Der Nachwuchs fordert wohl Tribut.😉 Aber im Kommentarbereich des jüngsten Artikels tauscht der harte Kern der einstigen Leser sich immer noch aus. Durchaus interessant nachzulesen, wie oben angedeutet. Nur ist es recht mühsam, sich bis zu den neuesten Kommentaren durchzuklicken …

  5. Info:

    Der russische Flugzeugträger/Flugdeckkreuzer „Admiral Kusnezow“ und der Atomkreuzer „Pjotr Weliki“ sind am 15.10.2016 vom Hafen Seweromorsk nach Syrien aufgebrochen. Dem Verband gehören auch die großen U-Bootjäger „Seweromorsk“ und „Vize-Admiral Kulakow“ sowie mehrere Versorgungsschiffe an.
    Darunter auch der Bergungsschlepper „Nikolay Chiker“, welcher aktuell den Transponder eingeschalten hat und sich außerhalb der Hoheitsgewässer Portugals in Richtung Meerenge von Gibraltar bewegt.

    Somit sollte sich Schiffsverband derzeit hier befinden:
    https://www.vesselfinder.com/?imo=8613334

    1. Hm, die Nikolai Chiker fährt aber doch bloss 9kn. Die anderen Schiffe des Verbands sollten erheblich schneller sein. Fahren die jetzt alle nur mit dem Tempo?

      1. Der Verband wird wohl im Atlantik Übungen durchführen. Der Schlepper wartet so lange. Vielleicht spielen sich auch etwas Katz und Maus mit NATO-Schiffen.

        Die neue Spielregeln einer multipolaren Welt verstehe ich noch nicht. Kooperationen sind zwar besser als Kämpfe. Ein Austausch von Militärgeheimdienstinformationen über Nordsyrien zwischen Russland und der Türkei verwundert mich jedoch schon. Wo sind die gemeinsame Interessen zwischen der Türkei und Russland in der Syrienfrage? Das handeln auf dem Feld zeigt nicht unbedingt, dass die Differenzen überwunden wurden.

        Erinnert mich etwas an: Die Hand, welche ich nicht zerdrücken kann, schüttele ich.

      2. Reisender

        „Wo sind die gemeinsame Interessen zwischen der Türkei und Russland in der Syrienfrage?“

        Es gibt da schon gemeinsame Interessen. Sowohl Russland als auch die Türkei sind beispielsweise gegen die Entstehung eines „Kurdenstaates“ auf dem Boden Syriens.

  6. @aquadraht

    „Hm, die Nikolai Chiker fährt aber doch bloss 9kn. Die anderen Schiffe des Verbands sollten erheblich schneller sein. Fahren die jetzt alle nur mit dem Tempo?“

    Also das ist eine wirklich gute Frage welche ich leider nicht mit Erfahrung beantworten kann.

    Fakt ist die Nikolai Chiker fährt derzeit im Moment mit 9,7 Knoten, die OSIPOV ein ebenfalls russisches Schiff einige Meilen davor mit 13,4 Knoten und für die Schiffe im Umfeld werden Geschwindigkeiten von ca. 8 bis 13 Knoten, ausgenommen ein Passagierschiff mit 15,7 Knoten, angegeben.
    Für die Admiral-Kusnezow wird lt. Wikipedia als Idealgeschwindigkeit bei 18 Knoten eine Reichweite von etwa 15.000 km genannt.

    Selbst die „Freunde“ von der Bundeswehr beschäftigen die Flottenbewegung seit 19.Okt !🙂
    „Unsere blauen Jungs jagen Putins Flugzeugträger!
    T.Wiegold 19. Oktober 2016 · | 98 Kommentare “

    http://augengeradeaus.net/2016/10/unsere-blauen-jungs-jagen-putins-flugzeugtraeger/

    Also solange die Nikolai Chiker schneller als Schleppgeschwindikeit fährt ist alles ok und so gewollt!

    mfg

  7. Bzgl. der US Wahlen:
    Habt ihr von dem McMullin gehört? Das PB hat ja so einen third party weg schon beschrieben, nur dass es hier wohl ein CIA mann anstatt einem General werden könnte..

    1. Gurki

      David Evan McMullin ist ein Spoiler, mit dem die zionistische Mafia versucht zu verhindern, dass Donald Trump in Utah gewinnt, um so Hillary CLinton zu helfen. Ich glaube, viel mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen.

  8. Könnt Ihr diese Meldung bestätigen ?
    Nachdem die Terroristen in Aleppo-Ost mit Rasierzeug nicht zu beeindrucken waren wurde die heutige Flugpost, übermittelt durch die SAA, wohl etwas überzeugender gestaltet und ist wohl unmissverständlich als letzte Warnung zu verstehen !?

    „Syrian military drops “exit now” leaflets over east Aleppo
    By Leith Fadel – 24/10/2016“

    https://www.almasdarnews.com/article/syrian-military-drops-exit-now-leaflets-east-aleppo/

  9. die libanenische zeitung az-safir berichtet, die syrische Regierung habe entschieden auch die großstadt al-bab vom IS zu befreien…..

    Wozu ist das gut. Es würde nur wieder die Kräfte der Armee zersplittern und von den wichtgen Aufgaben in Aleppo abziehen. Der Krieg wird nicht in Al Bab entscheiden, sondern in Aleppo.
    Wenn die Türken und ihre Hilfstruppen Al Bab erobern wollen, sollte man sie doch lassen. Ich glaube ohnehin nicht, dass sie das schaffen und bestimmt nicht schnell.

    Die Türkei möchte das Vergnügen, in Al Bab gegen den IS zu kämpfen nicht mit den Kurden teilen.
    Und die Stadt Mare ist da eine Grenze, die sie zu Ihrem einflussgebiet erklärt haben. Die YPG sollte lieber von da aus nach Süden gehen und die Dörfer östlich von Aleppo vom IS befreien, um Aleppo von Osten zu schützen. Die YPG wird Al Bab ohnehin nicht bekommen. Dagegen ist der IS noch immer eine Gefahr für Aleppo und steht dort unittelbar vor der Stadtgrenze.

    grüße odysseus

    1. ulrich meier

      „Wozu ist das gut. Es würde nur wieder die Kräfte der Armee zersplittern und von den wichtgen Aufgaben in Aleppo abziehen. Der Krieg wird nicht in Al Bab entscheiden, sondern in Aleppo.“

      So haben wir das hier bislang auch gesehen. Die Quelle von As-Safir sagt nun aber, die syrische Armee habe so starke Kräfte im Raum Aleppo, dass sie es sich erlauben kann, sie mehrfach zu teilen.

      „Wenn die Türken und ihre Hilfstruppen Al Bab erobern wollen, sollte man sie doch lassen.“

      Das haben wir hier bislang auch so gesehen. Wenn die türkischen Proxy-Terroristen und ISIS sich gegenseitig an die Gurgel gehen, prima, dann bleiben am Ende auf jeden Fall weniger Terroristen übrig.

      Die von As-Safir zitierte Quelle meint aber wohl, dass die als FSA vermarkteten türkischen Proxy-Terroristen sich wohl aus Al Bab viel schwerer vertreiben lassen werden als die ohnehin im Untergang befindlichen ISIS-Terroristen.

      Schauen wir mal. Möglicherweise war das auch eine gezielte Falschmeldung von As-Safir, um der Türkei auszurichten, dass sie sich die Idee abschminken kann, eine nennenswerte türkische Einflusszone in der syrischen Provinz Aleppo aufzubauen. Denkbar ist auch, dass die syrische Armee und die YPG gemeinsam ISIS aus Al Bab vertreiben. Bisherige Meldungen liefen eigentlich immer darauf hinaus, dass die syrische Armee im Norden nach der Stadt Aleppo Idlib freikämpfen wird, aber vielleicht hat sich das durch die türkischen Panzer in der Azaz-Jarabulus-Tasche geändert, schwer zu sagen.

      Wir sind jedenfalls der Meinung, dass Team Syrien-Iran-Russland sehr genau weiß, was es macht.

      1. @Parteibuch:
        „Denkbar ist auch, dass die syrische Armee und die YPG gemeinsam ISIS aus Al Bab vertreiben.“

        Die tiefhängenden Früchte im Euphrat schild sind geerntet, resp. eingenommen. Um direkt auf Al-Bab vorzustossen müsste man über die Hügelkette angreifen mit allen Nachteilen die das mit sich bringt. Die YPG im Efrinbezirk steht vor dem selben Problem, wenn sie nicht Regierungsgebiet als Nachschub und Versorgungsrouten benutzen kann.
        Allein die geografische Lage von Al-Bab spricht für einen Angriff aus Süden oder Westen. Das und wie von Dir erwähnt eine „Nachkriegslösung“, sprechen eher dafür, dass die Regierungskräfte nach Möglichkeit Al-Bab versuchen sollten einzunehmen.
        Es bleibt am Ende nur die Frage wer mit wem welche tragfähigen Verbindungen hat.

      2. Als Hauptproblem sehe ich die offensichtlichen Verhandlungen zwischen Türken/Türkenproxys und IS, die am Ende dazu führen könnten, dass da eine ganz eigene „sunnitische Entität“ entsteht, die einerseits in den Verhandlungen so tut, als ob sie sich von den Türken beeinflussen lässt, andererseit aber die volle Al Quaida/IS- Ideologie weiterträgt.

        Wer will die schon gerne in seinem Land haben?

        Zumal man den IS quasi beliebig bekämpfen kann.
        Wenn da das Label „moderater Sunnit“ draufpappt, ist es schwieriger.

  10. Im außenpolitischen Establishment der USA werden gegenwärtig Konzepte für die globalen Interventionen der nächsten US-Administration erarbeitet, die demnach aggressiveres amerikanisches Handeln nicht zuletzt im Nahen und Mittleren Osten vorsehen, insbesondere in Syrien. So wurde vor kurzem bei einem Briefing, das der einflussreiche NY Council on Foreign Relations für Mitarbeiter von Kongressabgeordneten durchführte, die Frage aufgeworfen, ob man den syrischen Präsidenten Bashar al Assad nicht einfach umbringen solle. > http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59468 Auch die BRD beteiligt sich mit einem zutiefst pathologischen Politikverständnis am Spiel mit dem Weltkrieg, sei es die vom AA/der Blockflöte-spielenden Merkel-Regierung finanzierte SWP oder die olivgrüne Pädo-Partei > http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59467

    1. Profil

      „So wurde vor kurzem bei einem Briefing, das der einflussreiche NY Council on Foreign Relations für Mitarbeiter von Kongressabgeordneten durchführte, die Frage aufgeworfen, ob man den syrischen Präsidenten Bashar al Assad nicht einfach umbringen solle.“

      Der Witz ist gut. Jeder weiß heutzutage, dass die CIA Hunderte Mal versucht hat, Fidel Castro umzubringen.

      Natürlich würde die zionistisch-wahhabitische Terrorachse Bashar Al Assad umbringen, wenn sie könnte. Doch das ist einfacher gesagt als getan. Spätestens nachdem der Mordanschlag der bezahlten Handlanger der USA unter Führung von FSA-Damaskus-Chef Zahran Alloush am 18. Juli 2012 fehlgeschlagen ist, zumindest was das Ziel Bashar Al Assad angeht, ist Bashar Al Assad sehr vorsichtig, was seine Sicherheit angeht.

  11. Hmm, wenn ich mir die neusten Zusatzmeldungen so ansehe, würde ich glatt behaupten es hat ein veritabler Strategiewechsel stattgefunden. Die Vertreibungsstrategie (Durchtreiben von Norden nach Süden) wurde fallengelassen. Jetzt wird der Ring verbreitert und anschliessend die die „gemässigten Rebellen“ im Innern gestellt.
    War wohl nicht unbedingt das Ziel, aber wenn die Herren es so haben wollen. Die westliche Welt wurde jedenfalls tüchtig vorgeführt durch die vergebliche Evakuationsübung.

    1. Frank

      Die von Southfront angegebene Zahl 12000 bezieht sich vermutlich auf die gleiche Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums wie die von uns im Parteibuch angegebene Zahl 1200.

      Die von uns angegebene Sekundärquelle war Sputnik:

      Over 1,200 Terrorists Prepare to Attack Aleppo From South-West – Russian MoD

      Um rauszukriegen, ob Sputnik oder Southfront da eine Null zuviel oder zuwenig berichtet hat, müsste sich mal jemand die Quelle von Southfront und, falls verfügbar, die Primärquelle beim russischen Verteidigungsministerium anschauen. Das erscheint momentan aber als theoretische Übung. Praktisch ist im Südwesten Aleppos gegenwärtig nämlich weder von 1200 noch von 12000 angreifenden Terroristen etwas zu sehen. Vielmehr sind Hisbollah und die syrische Armee da in der Offensive.

      1. Ich habe das Video von SF gesehen. Sie schreiben in der Tat von 12.000 Jihadisten, aber das scheint sich auf die Gesamtzahl der im Raum Aleppo versammelten Kräfte zu beziehen, es ist auch nicht ganz klar, ob die Terroristen in Ostaleppo dazugehören. Die Verstärkung wird von SF mit 1500 angegeben. Ich würde es so lesen, dass im gesamten Raum westlich und südlich/südwestlich Aleppo 12.000 Terroristen sind, 1200-1500 mehr als in der Vorwoche. Wenn man die Verluste abzieht, sind es schon wieder ein paar weniger.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.