Einseitige Feuerpause in Aleppo

Nachdem die vom russischen Generalstab gestern für Donnerstag verkündete achtstündige Feuerpause in den umzingelten Terroristengebieten Aleppos von UNO und EU als nicht ausreichend kritisiert worden war und zur Lieferung humanitärer Hilfe mindestens zwölf Stunden Feuerpause gefordert wurden, erklärte der russische Verteidigungsminister am heutigen Dienstag Morgen überraschend die sofortige Einstellung aller Luftangriffe in den umzingelten Terroristengebieten Aleppos bis zum Donnerstag.

Man mag vermuten, dass die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sich bei ihrem Telefonat mit dem iranischen Außenminister Mohammad Javad Zarif am Montagabend für eine Verlängerung der achtstündigen Feuerpause auf mindestens zwölf Stunden oder besser noch länger eingesetzt hat, so wie sie das am Montag unter Verweis auf entsprechende Verlangen der UNO-Hilfsorganisationen auch öffentlich gefordert hatte. Und die Antwort der syrisch-russisch-iranischen Koalition zur Terrorbekämpfung in Syrien lautete dann am heutigen Dienstag Morgen eben: da habt ihr, bitte schön, nicht nur zwölf Stunden, sondern gleich 54 Stunden – das müsste euch doch nun erst mal reichen für die von UNO und EU geplanten humanitären Missionen für die notleidende Ost-Aleppiner Zivilbevölkerung, die da von den von euch unterstützten Kräften der „moderaten bewaffneten Opposition“ vor Ungemach beschützt wird. Schon bei der Ankündigung der Feuerpause am Donnerstag hatte Russland erklärt, dass Moskau und Damaskus mit allen einverstanden seien, was die UNO und NGOs gutes für die Zivilbevölkerung in Ost-Aleppo tun zu beabsichtigten: die Lieferung humanitärer Hilfe, die Entsendung von Ärzten und die Evakuierung von Verletzten. Kooperativer bei der Lieferung humanitärer Hilfe nach Ost-Aleppo, auf die die westliche Welt öffentlich so viel Wert legt, könnten Damaskus, Teheran und Moskau kaum sein. Nun ist guter Rat teuer für die westlichen Freunde von Al Kaida in Syrien.

Ein Sprecher des UNO-Koordinierungsbüros für Nothilfe in Genf verlangte am Dienstag vor der Lieferung von humanitärer Hilfe nach Ost-Aleppo zunächst einmal hastig „Sicherheitsgarantien von allen an den Kämpfen Beteiligten.“ Das peinliche Problem der sogenannten „westlichen Wertegemeinschaft“ wird anhand eines heutigen Interviews mit dem Anführer der vom Westen als „moderate bewaffnete Opposion“ betrachteten Kopf-Ab-Islamistengruppe Nur al Din Zanki in Ost-Aleppo deutlich. Der Anführer dieser Gruppe, die nach Al Kaidas in „Front zur Eroberung der Levante“ umbenannten Nusra Front als stärkste bewaffnete Gruppe in Ost-Aleppo gilt, erklärt da freimütig, dass seine Gruppe die Terroristen von Al Kaida als Brüder betrachtet, sie jeglichen Waffenstillstand ablehnt, sie kämpfen werde bis zur Eroberung von ganz Aleppo und Syrien und sie in Ost-Aleppo keine Lieferungen von Nahrung, Getränken und Munition bräuchten, weil ausreichend davon da sei und man sich keine Sorgen um die Zivilbevölkerung von Ost-Aleppo machen solle, weil die „es ohnehin gewohnt sei.“ Ihre Ablehnung der Feuerpause machten die Terroristen in den abgesehen von den Terroristen und einigen ihrer Familienangehörigen praktisch menschenleeren Terroristengebieten Ost-Aleppos heute dadurch deutlich, dass sie auch heute weiterhin die rund 1,5 Millionen Einwohner in den von der Regierung kontrollierten Bezirken Aleppos den ganzen Tag über wahllos mit Raketen beschossen, wodurch da heute bis zum frühen Abend vier Einwohner ums Leben kamen und Dutzende weitere teilweise schwer verletzt wurde.

Die zionisierten Staaten der westlichen Welt befinden sich nun also in der peinlichen Lage, dass seine Lieblingsterroristen in Ost-Aleppo all die Maßnahmen zum Wohl der Zivilbevölkerung Ost-Aleppos ablehnen, für die der Westen sich in den letzten Wochen lautstark öffentlich und diplomatisch eingesetzt hat, während Russland und Syrien zugestimmt haben. Das Bloßstellen der peinlichen russophoben Propaganda des Westens zur Unterstützung der von Al Kaida geführten Terroristen in Ost-Aleppo ist aber nur ein Nebeneffekt dessen, was Russland, Syrien und Iran mit der einseitigen Feuerpause in Aleppo gerade machen. Wichtiger dürfte es sein, dass die Feuerpause es möglichst vielen Zivilisten und Terroristen ermöglicht, die umzingelten Terroristengebiete von Ost-Aleppo zu verlassen, damit die syrische Armee und ihre Partner mit dem Rest der Terroristen in Ost-Aleppo anschließend weniger Arbeit haben. Zu diesem Zweck bieten die russische und syrische Armee der Zivilbevölkerung Ost-Aleppos eine Reihe von Übergangspunkten in die Regierungsgebiete und Terroristen zwei Fluchtkorridore in die von Al Kaida beherrschte Provinz Idlib an. Die Karte mit der Lage der Übergangspunkte und Fluchtkorridore wurde bei der heutigen russischen Erklärung groß im Hintergrund gezeigt.

Freilich lehnen Al Kaida und die Anführer der vom Westen als „moderate bewaffnete Opposition“ betrachteten Terrorgruppen in Ost-Aleppo ihre Evakuierung ebenso wie die Flucht ihrer als menschliche Schutzschilde benötigten Zivilisten aus Aleppo rigoros ab. Der Zanki-Anführer hat die Evakuierung jeglicher bewaffneter Kräfte aus Ost-Aleppo im oben verlinkten Interview im Namen aller bewaffneten Kräfte in Ost-Aleppo schroff zurückgewiesen, und die Anführer der vom Westen ebenfalls als „moderate syrische Opposition“ vermarkteten Terrorgruppen Fastaqim und Ahrar Al Sham haben das separat ebenfalls erklärt.

So wie es ausschaut haben Syrien, Russland und Iran, trotz des entschiedenen Widerstandes der Anführer von Al Kaida und der vom Westen direkt unterstützten Terrorgruppen dagegen, Möglichkeiten gefunden, die ihnen Hoffnung machen, eine größere Anzahl von Zivilisten und Terroristen aus den umzingelten Terroristengebieten von Aleppo evakuieren zu können. Darum geht’s.

Und wenn die Evakuierung soweit nur irgend möglich abgeschlossen ist, dann geht der Anti-Terror-Kampf in Aleppo natürlich weiter, bis es in der Stadt Aleppo keine von Terroristen beherrschten Gebiete mehr gibt.

38 Gedanken zu “Einseitige Feuerpause in Aleppo

  1. Ich denke es war ein Signal der „Stärkung“ der UNO
    nach dem Shootdown der letzten Woche

    Die Russen suchen ja mit aller Macht einen „verantwortlichen“ Gesprächspartner. Nachdem die „Amis“ nicht wissen was sie machen, die EU noch viel planloser agiert.

    Mein Tip

    Die Iraner Russen Syrer sollten gleich mit EXON, Shell,Goldman Sax verhandeln, erspart Missverständnisse und Chaos in der EUS Regierung

    1. fw
      „Ich denke es war ein Signal der „Stärkung“ der UNO nach dem Shootdown der letzten Woche“

      Ich find es eher als Schlag ins Gesicht der UNO Wie viele Eilsitzungen hat es gegeben und was ist raus gekommen: nichts, Im Gegenteil: Alle schreien nach humanitäreren Hilfen, jetzt hat die UNO 8 h Zeit zu liefern, nur wird man nicht liefern können, weil es ein NO aus Ostaleppo gibt. Das nenne ich UNO vorführen.
      Es gibt aus Syrien die berechtigte Kritik, das in der Schweiz doch nur fremde Mächte am Tisch sitzen um über Syrien zu entscheiden. Mag sein, das einige Gruppen (auf Anweisung Ihrer Geldgeber) verzichtet haben, aber die Kurden, die ein riesiges Gebiet unter Kontrolle haben, nie eingeladen wurden, sind ein Beispiel dafür.
      Die UNO schreit nach humanitären Lösungen für die eingeschlossenen Gebiete, die einzige wirklich funktionieren Lösung sind die Busse, nur waren das immer syrische Lösungen zusammen mit den Russen, die UNO hat sich quer gestellt (zu unsicher, ethnische Säuberung …) Das man in Ostaleppo inzwischen den Bussen zähneknirschend zugestimmt hat, liegt wohl daran, das man in der UNO weiß, die Russen machen es, mit oder ohne UNO. Ich würde sagen die UNO wird durch den Versuch der westlichen Welt Ihre Niederlage in Syrien in einen Sieg erheblich geschwächt, es gibt wohl in Asien Bestrebungen etwas ähnliches auf zu bauen.

  2. Da kann man wirklich gespannt sein was bis Freitag in Aleppo passieren wird, bzw. es wird auch sichtbar werden was bisher im Hintergrund ausgehandelt wurde.

    Ob die Fußsoldaten der Terroristen(inkl. Familien) wirklich alle für nichts und wieder nichts sterben wollen wage ich zu bezweifeln……

    Dass es mit der Befreiung von außen wohl nichts mehr wird, dürfte sich mittlerweile wohl herumgesprochen haben.

    1. kaeptngarfield
      Da kann man wirklich gespannt sein was bis Freitag in Aleppo passieren wird,

      Eventuell musst Du etwas länger warten, auch wenn am Freitag wohl schon vieles klar sein sollte.

      Siderenko veröffentlicht gerade auf Facebook wohl ein Flugblatt, das die zivilen Korridore am 20,21 und 22. jeweils von 8 bis 16 Uhr offen sind. Da man sich mit einer ID-Karte ausweisen muss, gilt das nur für Syrer.

      Von einer Verlängerung der Militärischen Korridore lese ich da nichts

  3. Ergänzung [eingefügt]: »Zu diesem Zweck bieten die russische und syrische Armee der Zivilbevölkerung Ost-Aleppos eine Reihe von Übergangspunkten in die Regierungsgebiete und [den geheimen Kommandeuren von CIA, MI6, NATO, EU etc., die in Bunkern die zerstörerischen und blutigen Attacken aushecken für ihre Marionetten] = Terroristen zwei Fluchtkorridore in die von Al Kaida beherrschte Provinz Idlib an«. Die Rettung der geheimen Spezialkräfte ist wohl der prioritäre Grund, weshalb Kerry, Johnson und Mogherini so hypernervös und unprofessionell ausgeflippt agieren. Syrien und Russland wünschen eine gute Ausreise und Herr Lawrow dankt für diese Manövriermasse in den anstehenden Verhandlungen.

    Frau Mogherini kann sich vermutlich nicht nur PR-wirksam für längere Feuerpausen einsetzen, nein, das Multi-Tasking-Talent kann auch betrunken singen – wie dieses unanständige Video belegt > https://www.youtube.com/watch?v=0y7vs9cV3iA (01:23 Min). Sie machen sich lustig über die Dummköpfe, die ihre abgedroschenen Phrasen und Reden von Frieden ernst nehmen.

    Diese Info erklärt so manches: »The German Marshall Fund of the United States (GMF) congratulates Federica Mogherini (Marshall Memorial fellow, 2007) on her selection as the new High Representative of the European Union for Foreign Affairs and Security Policy. […] Mogherini was awarded the Marshall Memorial Fellowship, the flagship leadership development program of the GMF, in 2007. In this program, she participated in an intensive learning and networking experience designed to foster collaboration, build personal capacity, and prompt innovative thinking and problem-solving. During the fellowship, she was immersed in communities across the United States through travel and study«.

  4. @Profil
    ,, und [den geheimen Kommandeuren von CIA, MI6, NATO, EU etc., die in Bunkern die zerstörerischen
    und blutigen Attacken aushecken für ihre Marionetten] = Terroristen zwei Fluchtkorridore in die
    von Al Kaida beherrschte Provinz Idlib an«. Die Rettung der geheimen Spezialkräfte ist wohl der
    prioritäre Grund, weshalb Kerry, Johnson und Mogherini so hypernervös und unprofessionell
    ausgeflippt agieren.“

    Wie eigentlich?

    Über Tunnel oder leere (unkontrollierte?) (Rück)Transporter?
    Oder verlassen stattdessen 100 statt 10 Ärzte Ostaleppo?

    Da wären Syrer und Russen ja bestens beraten hier gleich noch ein paar digitale (Beweis)Daten zu ermitteln. Per Kamera, per Satellit etc.

    1. Während, erkennbar den der Demokratie zugrunde liegenden Gleichwertigkeitsgrundsatz aller Menschen ablehnende, also wie auch immer getarnte rechtsextremistische, im Ergebnis terroristisch-menschenhasserische, also faschistische Regimeschergen und Propagandaverbrecher des Imperialismus wohlfrisiert zum Krieg gegen Russland hetzen, ermöglichen die Bevölkerungen in Wallstreets Westen den demokratischen Widerstand und die Befreiung vom Imperialismus mit ihren Energierechnungen. „Das tut mir aber leid“.

    2. Hallo Einparteibuch,

      Könnten tatsächlich die historischen und kilometerlangen tiefen Stollensysteme unter Aleppos mittelalterlicher Struktur für einen unbeobachtbaren Abzug der Fußsoldaten der Terroristen und ihrer westlichen Kommandeure ermöglichen?
      Habe letztens soetwas gelesen.
      Danke!

      1. Robert

        „Könnten tatsächlich die historischen und kilometerlangen tiefen Stollensysteme unter Aleppos mittelalterlicher Struktur für einen unbeobachtbaren Abzug der Fußsoldaten der Terroristen und ihrer westlichen Kommandeure ermöglichen?“

        Ich halte das für eine Ente. Es gibt da zwar einige Tunnel, ob sobald Eingänge einem größeren Kreis von Personen bekannt werden, können sie leicht blockiert oder zerstört werden.

  5. http://ogn.news/wrsa

    Ein „Medienaktivist“ befragt „Rebellenführer“, ob sie denn Aleppo morgen verlassen.

    Antwort: Nein die Söhne der Stadt können die Stadt nicht verlassen, es ist ja ihre Stadt.
    Und die Libanesen, Iraker und Afghanen, die extra gekommen sind, um ihren sunnitischen Brüdern in der Stadt zu helfen, können natürlich auch nicht die Stadt verlassen.

    Soso. Können sie nicht. Gibt’s dann keinen Sold oder wie?

  6. Ivan Sidorenko ‏@IvanSidorenko1 1 Std.Vor 1 Stunde

    #Syria #Aleppo The Transportation of #AhraralSham Militants in #Bustan_AlQasr was carried out QUICKLY & Radio Silenced. 150+ Transported

    Ein Teil der Terroristen hat sich heute aus Aleppo verabschiedet.
    In Aleppo werden grüne Busse für den Transport verwendet, in Moadamiyah stattdessen weisse Busse.
    https://twitter.com/IvanSidorenko1

  7. Die Bilder von Grünen Bussen häufen sich gerade im Netz, Allerding mit syrischen (roter Streifen) Fahnen, ja sogar mit russischen Fahnen und wurden in Westaleppo gemacht.

    Ansonsten nimmt wohl der Busverkehr in Syrien gerade drastisch zu, aktuell herrscht reger Ansturm auf weiße Busse im Raum Damaskus.

    Übrigens wissen wir jetzt, warum das alles passiert: Laut der Propagandistin Gellinek vom ZDF (aus Brüssel), damit Putin heute die Kanzlerin besuchen darf. Da spielt wohl der Schwanz mit dem Hund.

  8. Nachdem es zum Streit zwischen Ahrar al Sham und Noureddine al Zinki kam, haben sich offenbar 150 Mann von Ahrar al Sham schon mit Bussen herausfahren lassen.

    https://pbs.twimg.com/media/CvHMbpbW8AE_VEd.jpg:large

    Und das Video soll es zeigen.

    Dazu laufen gerade die Bustransporte aus West Ghouta, zahlreiche Livevideos.

    Beides zusammen bringt möglicherweise noch vorhandene „Moderate“ dazu, sich doch noch aus Ost-Aleppo abzusetzen.
    Vielleicht sogar Untereinheiten der offiziellen und moderaten Terrorgruppen.

    Die 150 Mann von Ahrar al Sham sahen offenbar keine Zukunft mehr in Ostaleppo; dies könnte jeder sehen, wenn er die Augen aufmacht.

  9. Mit Musik, und Humor, geht alles besser, hier gibt es beides.

    https://twitter.com/Hamosh84

    (Kleine Anmerkung: No woman, no cry von Bob Marley ist slang und bedeutet so viel wie: „Nein, Frau, weine nicht“, und nicht etwas „Keine Frau, keine Tränen“, wie man vielleicht meinen könnte.)

    1. Richtig dargestellt. Auch mir wollten Schlagzeilengebildete schon den angeblich sexistischen Charakter dieses Textes weismachen. Schlagzeilenbildung zeigt sich eben auch in dem Unwissen, dass Kommata in Titeln wegelassen werden. Sowohl als geschriebener Text bereits in der ersten Zeile, „No, woman, no cry“, an anderer Stelle sogar noch deutlicher, „So, woman, no cry“, als auch deutlich zu hören in den kurzen Gesangspausen, ist der wahre Sinn sofort zu erkennen. So also wird offensichtlicher Quatsch unreflektiert weitergetragen und warum solange geglaubt wurde, die Erde sei eine Scheibe, Al Qaida eine Weißhelm-Humanitärorganisation oder mit dem Gas aus der Mineralwasserflasche könne das Wetter beeinfusst werden, erklärt sich fast schon von selbst.

  10. Ich frage mich, was das Gejammer, das 8h zu wenig Zeit sind. soll. Inzwischen weiß man, wie es lang läuft und es geht wie am Schnürchen:

    Ivan Sidorenko ‏@IvanSidorenko1 · 9 Min.Vor 9 Minuten

    #Syria #Damascus #WesternGhouta #Moadimiya #Maadamiyeh #Moadamiyah #Moadimiyya So Far 1,100 People Have Left the City W/ Many More to go

    Kleiner Hinweis für die Ärs**e ohne Grenzen und da wohl vor allem aus dem Nachbarland Österreich: Für Militante sind morgen die Busse mit dem Z reserviert.

    (Ich schätze die Arbeit vieler Ärzte in der Welt sehr. Nur was da an Propaganda vor allem aus Österreich rüber kam, hat wohl den Ruf einer ehemals geachteten Organisation sehr geschadet)

    1. >>>
      Laut lokalen Zeugenberichten gab es am Dienstag einen Luftangriff auf das Dorf Hassajek in der Nähe von Aleppo durch die Belgier. Dabei wurden sechs Zivilisten getötet und mindestens vier verletzt.
      >>>

      Belgier, ernsthaft?

      Der Ort ist auch sehr interessant.
      Schon vor einer Woche oder noch länger wurde gemeldet, dass die SDF/YPG Hassajek von ISIL eingenommen hat.
      Gestern wurden mehrere Orte in der Gegend genommen, Hassajek wurde wieder erwähnt.

      Was zur Hölle bombardieren Belgier dort herum?
      Wen wollten die treffen, wen unterstützen?

      Die Meldungen über Kämpfe mehren sich, weitgehend ohne Substanz.

      Nur das hier ist konkret:
      >>>
      Hamza Hemze حمزة‎ ‏@sergermedx 25 Min.Vor 25 Minuten
      FSA Turkmen Sultan Murad brigade kidnapped 4 Kurds in Kurdish village of Shadoud south of Akhtarin.
      >>>

      Und auch das ist erstaunlich; dort ist die ungefähre Grenze zwischen IS und Türkenproxys, relativ weit weg vom „gelben“ Gebiet.

      Kann natürlich sein, dass die „Moderaten“ einfach ein paar Zivilisten hoch genommen haben, sind ja fast alles kurdische Dörfer in dem Gebiet.

  11. Die Evakuierung einiger Terroristen der Ahrar Al Sham Gruppe gestern aus Ostaleppo:

    Ivan Sidorenko ‏@IvanSidorenko1 3 Std.vor 3 Stunden

    #Syria #Aleppo The Transportation of #AhraralSham Militants in #Bustan_AlQasr was carried out QUICKLY & Radio Silenced. 150+ Transported

    Ivan Sidorenko
    ‏@IvanSidorenko1

    #Syria #Aleppo YESTERDAY #Russia #Russian News shows Some Militants Withdrawing/Tranported out of #EasternAleppo

  12. „Die zionisierten Staaten“

    … super Ausdruck. Fast unscheinbar, aber doch prägnant & präzise.

  13. @Parteibuch

    „So wie es ausschaut haben Syrien, Russland und Iran, trotz des entschiedenen Widerstandes der Anführer von Al Kaida und der vom Westen direkt unterstützten Terrorgruppen dagegen, Möglichkeiten gefunden, die ihnen Hoffnung machen, eine größere Anzahl von Zivilisten und Terroristen aus den umzingelten Terroristengebieten von Aleppo evakuieren zu können. Darum geht’s.“

    Weiß das Parteibuch da genaueres, was die „gefundenen Möglichkeiten“ sind? Geht es da auch um Geld? Oder ist es die versprochene Amnestie? Wo kommen die „evakuierten“ Terroristen nun eigentlich hin?

    1. H. Meier

      „Weiß das Parteibuch da genaueres, was die „gefundenen Möglichkeiten“ sind?“

      Nein, Details kennen wir auch nicht.

      http://en.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13950728000365

      Vermutlich ist es der syrischen Armee in Bustan Al Qasr irgendwie gelungen, eine lokale Gruppe von Kämpfern zur Aufgabe und verdeckten Übergabe von soviel frontnahem Gebiet an Spezialeinheiten der syrischen Armee zu überreden, dass es den nicht-aufgabewilligen Terroristen anderswo schwerfällt, den Zugang zum Evakuierungskorridor Bustan Al Qasr zu blockieren.

    2. Manchmal gibt es Lösungen im ganz kleinen. Die gibt es, weil die Personen nicht in die Öffentlichkeit gezerrt werden. Da sie nicht nur selbst noch Leben wollen sondern auch ihre Familien. Dagen sind die Positionen aller Hardliner, welche jegliche Lösungen verhindern wollen. Gerade, wenn sie selbst in einem Hotel in der Türkei oder SA sitzten und von anderen Menschen verlangen, sich für „die Sache“ zu opfern. Immerhin können dann die in der UNO eingebetteten Agenten dann nicht die Lösungen sabotieren. Wer erinnert sich nicht an die gezielte Bombadierungen von Orten durch die USAF im Irak, kurz nach dem die UNO dort unter dem Vorwand von Massenvernichtungswaffen alles ausspioniert hatten. Ähnliche Geschichten gibt es aus der Ost-Ukraine. Besonders sei hier auch an die Bundeswehrsoldaten erinnert, welche in der Ostukraine unterwegs waren.

      Doch jeder dieser Wege schließt sich, wenn er an das Licht der Öffentlichkeit gezerrt wird. Daher werden wir darüber auch nicht so viel mitbekommen oder immer erst im Nachhinein.

  14. Wie erwartet nutzt Russland den derzeitigen UN Vorsitz um vermehrt Druck aufzubauen und in der Berichterstattung der Westmedien somit unumgänglich verstärkt positiv wahrgenommen zu werden.

    „Das, was jetzt in Syrien, im Irak, Libyen, im Jemen und Afghanistan passiert, kann sich auch in anderen Ländern wiederholen“, schloss Patruschew.

    https://de.sputniknews.com/panorama/20161019313003641-aleppo-haelfte-kaempfer-al-nusra-front/

    „Von russischer Seite wurde die Bedeutung der Sicherung einer effektiven Abgrenzung der Einheiten der ‚gemäßigten‘ Opposition von Kämpfern der Al-Nusra Front und anderer verbundener Terrorgruppierungen unterstrichen“, heißt es in der Pressemitteilung.

    Mehr: https://de.sputniknews.com/politik/20161019313002302-putin-erdogan-syrien-mossul/

    UN: Russia introduces draft statement separating moderates, terrorists in Syria

    1. Robert

      „(Was bedeutet das jetzt .. ?)“

      Der CIA geht’s Geld aus, um ihre Hasbaristen global bei der Stange zu halten.

  15. >>>
    Heavy clashes erupt between opposition fighters and Kurdish militias south of Aleppo’s Ma’ara
    >>>

    Eine eher dürftige Meldung.
    Mal sehen, was da noch kommt; ich glaube nicht, dass die Kurden sich einfach zurückziehen werden, wie sie es im Norden von Manbic taten.

  16. Ich weiß nicht, ob das schon verlinkt war; ist jedenfalls interessant.
    http://www.globalresearch.ca/how-the-us-armed-up-syrian-jihadists/5548701

    Sollten zum Beispiel deutsche Pazifisten mal lesen, wenn sie schon in einer Sendung zum Thema rund 20 Minuten Redezeit kriegen.
    Man kann zwar dem „Zombie“ (im Sinne von Analitik) nicht zu viel auf einmal zumuten; aber schöne Häppchen, Verweise auf Aussagen von US-Offiziellen und so.

    Das schöne dabei ist ja, dass die vorgeblichen Transatlantiker schnell ihre Masken fallen lassen.
    Wie die Kriegstreiberin bei Phoenix, selbst ohne dahin getrieben worden zu sein, sagte, dass der böse Trump gar kein echter Vertreter der westlichen Wertegemeinschaft sei, weil er nicht ihre transatlantischen (aka zionistischen) Positionen teilt.

  17. >>>
    Syrian Rebellion Obs ‏@Syria_Rebel_Obs 16. Okt.
    #SRO – ESSENTIAL MAP TO UNDERSTAND N-#ALEPPO ! The map you need to understand who can go or can’t go… #Russia, #Syria, #US, #Turkey
    >>>

    Der behauptet, die Abkommen zu Flugzonen zwischen Amis, Russen und Türken zu kennen.
    Kann man die irgendwo nachlesen? Oder sind das Plausibilitätsannahmen?

    Könnte bei anstehenden Kämpfen zwischen Türkenproxys und SDF/YPG wichtig werden.

    1. andreas

      „Der behauptet, die Abkommen zu Flugzonen zwischen Amis, Russen und Türken zu kennen. Kann man die irgendwo nachlesen? Oder sind das Plausibilitätsannahmen?“

      Die Karte selbst ist uns nicht bekannt, erscheint uns aber so oder so ähnlich durchaus plausibel. Und, was wichtig zu wissen ist, es gibt zumindest in dem russisch-amerikanischen Dekonfliktierungsabkommen – aber vermutlich auch in dem türkisch-russischen Abkommen, so es eines gibt – einen Mechanismus, der es den Luftkräften beider Seiten erlaubt, ihre normalerweise einzuhaltenden Zonen zu überschreiten. Man denke nur an amerikanische Angriffe gegen Al Kaida in Idlib und den Einsatz der syrischen Luftwaffe in Hasakah.

      1. Russland scheint bereits an der Erweiterung zu arbeiten, respektive der Positionierung für den weiteren Verlauf.
        So soll das T4 -Flugfeld wieder in Betrieb genommen werden. T4 liegt rund 100km östlich von Homs und 60 Km westlich von Palmyra. Scheinbar war die Offensive der SAA in den letzten Tagen erfolgreich. Da gings vordergründig um das ShaerGasfeld, aber auch darum die Umgebung soweit freizumachen, dass die Starts und Landungen gefahrfrei erfolgen können.
        http://wikimapia.org/#lang=en&lat=34.554639&lon=37.674866&z=11&m=b&show=/23194225/Tiyas-Airbase-(T4)

  18. Wirklich ein guter Tag Mutti zu zeigen, das russische Friedenspolitik funktioniert, das ist was anderes wie Sanktionen oder Besuche aus zu laden.

    http://en.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13950728000792

    Erstaunlich die Hohe Zahl von etwa 40% die unter dem „Regime“ Assad bleiben wollen.

    Hoffen wir mal, das morgen auch in Aleppo viele Busse und Krankenwagen rollen und letzteres nicht unter Kontrolle irgendwelcher NGOs sondern unter dem Üblichen Vertreter, dem syrischen Halbmond, zu vergleichen mit dem deutschen Roten Kreuz.

  19. >>>
    Syrian Rebellion Obs ‏@Syria_Rebel_Obs 27 Min.Vor 27 Minuten
    #SRO – LOCAL SOURCES – #SDF forces amassing artillery toward Arimah. Humvees from #YPG seen with #SDF flags arrived near Arimah
    >>>

    Es geht weiter, SDF Vormarsch vom Osten aus auf Al Bab.
    Erdogan-Cam wäre interessant, der dürfte abgehen wie ein Zäpfchen.🙄

    >>>
    #SRO – LOCAL SOURCES – Dijwar Xebat, famous #SDF commander (many battles since 2012, inside #YPG and #SDF), visits arabs forces near Arimah.
    >>>

    Immer wenn der an die Front geht, komt ein größere Offensive, heißt es; zuletzt Tishrin Dam.

    Und
    >>>
    Syrian Rebellion Obs ‏@Syria_Rebel_Obs 23 Min.Vor 23 Minuten
    ADD.: just remember Dijwar Xebat is one of the #US main contacts inside #SDF high command… Many things interesting today in N-#Aleppo…
    >>>

    Suggeriert, die Amis heben Rückendeckung gegeben.
    Muss natürlich nicht sein, so eng sind die Beziehungen ja auch nicht, dass die da jeden Schritt steuern könnten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.