Syrische Armee und Partner setzen Kampf gegen Al Kaida und Konsorten in Aleppo fort

Wie die statliche syrische Nachrichtenagentur SANA am heutigen Montag Morgen berichtete, hat die syrische Armee in Aleppo im Bezirk Sheikh Saeed, in Shurfah und südlich des Bezirks Owaija sieben Terroristen eliminiert und 42 weitere verletzt, die meisten davon Mitglieder von Al Kaidas Nusra Front, sowie einige ihrer mit MGs ausgestatteten Fahrzeuge zerstört.

Noch nichts berichtet hat SANA vom gestrigen Vorrücken der syrischen Armee und ihrer Partner von Hisbollah im Bezirk 1070 im Südwesten außen am Ring um die Terroristengebiete von Aleppo sowie vom weiteren Vorücken der syrischen Armee in das umzingelte Terroristengebiet an der Front von Salaheddin im Südwesten von Aleppo, von dem unter anderem, aber nicht nur, Al Masdar News am heutigen Montag mehrfach berichtete. Der libanesische TV-Sender Al Manar berichtete weiterhin, die russische Luftwaffe, die zur Zerstörung stärker befestigter Terroristen-Positionen seit einiger Zeit schwere Munition einsetzt, habe am Montag im Bezirk Marjah im Südosten des noch von Terroristen unter Führung von Al Kaida beherrschten Gebietes in der Stadt Aleppo 16 Terroristen eliminiert. Weiterhin wurde am Montag aus Aleppo berichtet, dass die Armee im Bezirk Aghyol in der Altstadt von Aleppo in schweren Gefechten weiter gegen die Terroristen vorrückt.

Kurz und knapp zusammenfassend kann man sagen, dass die syrische Armee und ihre Partner weiterhin an vielen Fronten gleichzeitig gegen die umzingelten Terroristengebiete in Aleppo vorgehen. @FuryBlazing hat die gleichzeitig aktiven Offensiven der Armee und ihrer Partner in die von Terroristen beherrschten Gebiete in Aleppo in einer heute Morgen veröffentlichten Karte wie folgt skizziert:

Bezüglich der humanitären Lage in der Stadt Aleppo hat Sergei Rudskoy vom russischen Generalstab am heutigen Montag nochmals darauf aufmerksam gemacht, dass Terroristen der Nusra Front in den letzten Tagen den Artilleriebeschuss von unter Regierungsgebieten Aleppos verstärkt haben. Weiterhin erklärte er nochmals, dass Terroristen Einwohner, die aus den umzingelten Terroristegebieten zu fliehen versuchen, exekutieren würden. Trotzdem erklärte er des Weiteren, dass die russische und syrische Luftwaffe am Donnerstag zwischen acht Uhr morgens und vier Uhr nachmittags Ortszeit ihre Angriffe auf Ziele in Ostaleppo aus humanitären Gründen unterbrechen und Russland auch bereit sei, weitere Feuerpausen zu machen, um Hilfslieferungen und den Transfer von Ärzten in die unzingelten Terroristengebiete von Aleppo einfacher zu machen. Das noch zu lösende Problem mit den Hilfslieferungen bsteht aber freilich darin, dass die Terroristen in Ost-Aleppo auf Geheiß ihrer ausländischen Sponsoren Hilfslieferungen bislang ablehnen, solange die syrische Regierung nicht gleichzeitig eine Reihe abwegiger Bedingungen erfüllt, darunter die, dass Hilfslieferungen für die Bevölkerung in Ost-Aleppo nicht über Regierungsgebiet, sondern ausschließlich über von Terroristen kontrolliertes Territorium in die umzingelten Gebiete gelangen sollen, um so mit den Hilfslieferungen Waffen und Munition in die umzingelten Terroristengebiete in Aleppo schmuggeln zu können.

Auf der internationalen Ebene wurde heute bei einem Treffen der EU-Außenminister klar, dass die EU wegen der erfolgreichen russischen Unterstützung Syriens im Kampf gegen die Lieblings-Al-Kaida-Terroristen der „westlichen Wertegemeinschaft“ in Aleppo vorerst keine weiteren Sanktionen gegen Russland verhängen wird, obwohl eine Reihe von besonders stark unter zionistischem Einfluss stehenden Staaten, darunter die USA, Britannien, Frankreich, Deutschland und Litauen, weitere Sanktionen gegen Russland fordern. Alexander Mercouris kommentierte dazu in russischen Medien, dass diese Entwicklung im Grunde bedeutet, dass die USA in Bezug auf die Schlacht um Aleppo das Handtuch werfen und nun Russland lediglich noch darum bitten, mit ihren geliebten Al-Kaida-Terroristen in Aleppo „gnädig“ umzugehen.

Der Außenminister der saudisch-wahhabitischen Steinzeitdiktatur, Adel al-Jubeir, scheint die Zeichen der Zeit aber noch nicht erkannt zu haben und erklärte am Montag, Saudi Arabien arbeite gegenwärtig daran, den Fluss von Waffen an die von Al Kaida geführte „moderate syrische Opposition“ in Aleppo zu verbessern.

Dieser Schuh dürfte Saudi Arabien dann allerdings letztendlich doch zu groß sein.

Nachtrag 20:15h: Noch im Aleppiner Bezirk Bustan Basha verbliebene Terroristen haben gerade den kurdisch geprägten Bezirk Sheikh Maqsoud mit Raketen beschossen. Un dann wundern sich die Terroristen, dass viele Kurden sie aus unerfindlichen Gründen nicht leiden können.

Nachtrag 21:00h: Es wird berichtet, dass es gegenwärtig an der Front des Verkehrsknotenpunktes Bayadin im nördlichen Osten von Aleppo heftige Gefechte gibt. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass die syrische Armee und die Quds-Brigade an dieser Front weiter vorrücken.

Nachtrag 22:30h: Mit den angedachten Hilfslieferungen für die Zivilbevölkerung der noch von Terroristen beherrschten Gebiete in Aleppo scheint es trotz der russischen Ankündigung, dass am Donnerstag zwischen acht und 16 Uhr Ortszeit sämtliche Luftangriffe auf Terroristen eingestellt werden und dass Russland Hilfslieferungen für Ost-Aleppo begrüßt, Schwierigkeiten zu geben. EU-Außenpolitik-Chefin Federica Mogherini begrüßte AP zufolge die achtstündige Feuerpause zwar als „einen positiven Schritt,“ monierte das jedoch als zu wenig, mit Verweis darauf, dass UN-Agenturen angedeutet haben, sie bräuchten mindestens 12 Stunden für erfolgreiche Hilfslieferungen nach Ost-Aleppo. Im Interview mit Sputnik der „hochrangige Berater“ für den UNO-Sondergesandten zu Syrien, Jan Egeland, durch die Blume auf, wo das wirkliche Problem mit den Hilfslieferungen für Ost-Aleppo liegt: die UNO sei für die Hilfslieferungen bereit, doch es gäbe vorher noch Dinge zu klären, weil die Hilfslieferungen mehrere Frontlinien passieren müssen. Das ist eine diplomatische Verpackung für das Problem, dass die Terroristen Hilfslieferungen nach Ost-Aleppo genausowenig durchlassen wie sie Zivilisten aus Ost-Aleppo rauslassen, weil ihre Lager mehr als reichlich voll sind und sie mit der so durch ausbleibende Hilfslieferungen entstehenden „humanitären Katastrophe“ Damaskus und Moskau unter Druck setzen wollen. Da liegt der Hase im Pfeffer, und wenn die achtstündige einseitig erklärte Feuerpause am Donnerstag zu Ende geht, ohne dass Hilfslieferungen nach Ost-Aleppo gekommen sind, weil die Terroristen sie nicht reingelassen haben, sieht die EU, die seit Wochen auf Hilfslieferungen für Ost-Aleppo drängt, ziemlich blöd aus.

Nachtrag 23:55h: Eine Anzahl von Opfern eines Raketenbeschusses des West-Aleppiner Stadtteils Neu-Aleppo durch Terroristen hat gerade die Krankenhäuser erreicht. Die syrische Luftwaffe hat in Reaktion darauf die zugehörigen Feuerpositionen der Terroristen westlich von Aleppo attackiert.

Nachtrag 00:00h: Auch wenn die EU keine Einheitsfront für neue Sanktionen zusammenbekommen hat, so haben die EU-Außenminister am Montag dennoch verabredet, neue Sanktionen gegen Personen in Syrien zu verabschieden, die sich gegen Personen und Unternehmen richten sollen, die ihre Regierung unterstützen, und so lange in Kraft bleiben sollen, wie „die Unterdrückung anhält.“ Die EU will also mehr Sanktionen gegen Syrien beschließen, womit sie dazu beitragen will, dass es Syrern möglichst schlecht geht und mehr Syrer als Flüchtlinge in die EU kommen. Von Flüchtlingen können die EU-Machthabern anscheinend gar nicht genug bekommen, anders ist diese EU-Politik kaum zu verstehen. Aber wundern tun die Damen und Herren Politiker in den EU-Staaten sich dann, dass immer mehr Leute in der EU die Damen und Herren Politiker nicht leiden können.

66 Gedanken zu “Syrische Armee und Partner setzen Kampf gegen Al Kaida und Konsorten in Aleppo fort

  1. Illegale Kriege
    Der Schweizer Friedensforscher Daniele Ganser deckt in seinem neuen Buch »Illegale Kriege« schonungslos eine Seite der Wahrheit auf und gelangt zu dem Schluss, dass der Westen seit 1945 immer wieder und konsequent schwerste Verbrechen gegen das Völkerrecht und die Menschheit verübt. Ein Interview > http://www.nachdenkseiten.de/?p=35408#more-35408

    1. Vielleicht hatte einfach der Originalbetreiber (thesaker.is) den Stecker gezogen um die von diesem Egomanen russophilus zur Onemanshow missbrauchte Seite, wieder Ihrem ursprünglichen Zweck zuzuführen!
      Unter der von tuc_tuc angegebenen Adresse kann man nach dem epochalen Artikel „Putin und Russland – aus einer anderen Perspektive“suchen. Da war einer mit mit IT – Leuten unterwegs und macht aus uralten Binsen, wie Java und PHP, 2,5 Schreibmaschinenseiten Geschwurbel um des Schurbelns willen. Brauscht sich an seinem eigenen Geschwätz. Und so zieht sich das auch durchs deutsche Sakerforum.
      Ich kann mir das Urteil erlauben, weil ich ziemlich von Anfang an da mitgelesen u ab und an auch gepostet habe. Am Anfang war Vielfalt mit Einar Schlereth, Thomas und anderen Autoren. Bis dann Yorck u russophilus auftauchten und irgendwann, nachdem Herr Schlereth rausgeekelt war hat dann dieser russophilus Moderatorenrechte bekommen. Fazit, alles weggeekelt, Kritiker gesperrt und fast ne kleine Sektenseite daraus gemacht.
      Und das natürlich nur als Moderator, weil im eigenen Blog wäre er ja auch für die Inhalte rechtlich verantwortlich. Das überläßt er aber gerne Dagmar Henn, welche enormen persönlichen Schaden durch seine bewusst herbeigeführten verbalen Entgleisungen erlitten hat.
      Ich möchte hier nur eindringlich vor Unterwanderung warnen.

      1. Peter

        „Vielleicht hatte einfach der Originalbetreiber (thesaker.is) den Stecker gezogen um die von diesem Egomanen russophilus zur Onemanshow missbrauchte Seite, wieder Ihrem ursprünglichen Zweck zuzuführen!“

        Was du hier behauptest, ist offensichtlich falsch, selbst die Domain vineyardsaker.de ist schließlich noch erreichbar, und da stelle ich mir eher die Frage, warum du hier Falschinformationen verbreitest.

        Es ist sehr schwerer und aufwändiger, Webseiten zu hosten, die relevant und der zionistischen Mafia ein Dorn im Auge sind, als sich das mancher Laie und Experte vorstellt. Die Mafia unternimmt alles, um solche Webseiten wegzuschießen, von Lawfare über Trollerei und Hackerei bis hin zu massiven DDoS-Attacken. Selbst wirklich stark und teuer gehärtete Webseiten wie Wikileaks, SANA und RT haben es da zeitweilig schwer, am Netz zu bleiben. Und nicht nur Juristerei und DDos-Bandbreiten sind teure Probleme, sondern die ganze Internet-Technik ist von Hause aus wie ein löchriger Käse, was Hillary Clinton und ihre Bagage auch gerade schmerzhaft lernen.

        Kurzum, wenn das bei Russophilus und vineyardsaker.de mit der Technik oder der Juristerei aus welchem Grund auch immer nicht in den Griff zu bekommen ist, was keine Klage gegen das (vermutlich, wie so oft, drastisch „unterfinanzierte“) Techniker-Team sein soll, dann würde ich Russophilus empfehlen, einfach auf der Seite russophilus.diary.ru weiterzuschreiben. Der Hoster diary.ru sieht doch eigentlich recht vielversprechend aus, die russische Domain verspricht im Lawfare wenig Ärger, viele russische Hoster sind im Kampf gegen westlich-zionistische Sabotageversuche durchaus erfahren und der Hoster scheint auch nicht ganz klein zu sein:

        http://www.alexa.com/siteinfo/diary.ru

        Ich würde sagen, das sähe nach einer guten Wahl aus.

        Und für den bisherigen Hoster müsste es auch nicht unbedingt nachteilig sein, wenn er sich die sicherlich schwierige und aufwändige Aufgabe des Hostens von vineyardsaker.de ersparen würde.

      2. (Editor: Gegen Russophilus gerichteter Unfug aus Klagenfurt (der Name der Stadt ist hier herzlichst) in Österreich entfernt)

      3. ….Lieber sehr geehrter „us-stellvetretender Kampfkamerad Peter aus der bäh-er-däh…..“……
        bin hocherfreut, dass Sie meinen Namen erwähnen, aber ich, habe bis jetzt, noch nichts übernommen…… Russophilus, ist der Kommentator, ich gebe nur meinen „Born-Senf“ aus Erfurt dazu….

        ….an Ihrem verzweifelten Aufruf, sehe ich nur, dass die Übernahme von „Russophilus“ GESCHEITERT ist, der lässt sich genauso wenig kaufen wie ich…

        (Editor: Snip. Trollerei entfernt)

        Gruß Yorck, Fränzelsmühle

      4. Es sind mehrere, die in Schichten unter dem Pseudonym Russophilus schreiben; einer informiert, dass er im IT-Bereich unbeleckt sei, ein anderer informiert, dass er ein IT-Security-Spezialist sei … Was sie eint, sind Texte in epischer Länge, angereichert mit unterirdischer (Fäkal)-sprache. Die von den Kommentatoren goutiert wird, sie wollen jetzt sogar dafür bezahlen. Das Blog hat sich (leider) zu einem harmlosen Stammtisch entwickelt, an dem sich täglich total einsame Senioren treffen und eifrig posten. Nach dem Motto: Ich schreibe, also bin ich. Erfüllt also einen brauchbaren sozial-psychologischen Zweck. Niemand wird gezwungen, zum Stammtisch zu klicken.

    2. ….danke für die Mitteilung, habe es aber schon, seit Beginn der „Panne“; auf meinem Radar, Riussophilus Seite, sowieso…..

      …..nochmals Danke….

      Gruß Yorck, Fränzelsmühle

    1. Lüders holt mMn meistens das Maximale raus. Wenn er zu weit geht, ich denke das weiß er, hat er Auftrittsverbot.

  2. Aha, seit 1945 also. Und vor ´45 war die Welt natürlich noch in Ordnung, da war der „Westen“ das Gute im Kampf gegen das Böse. Das deckt sich nur leider recht schwer mit dem, was Ganser uns in seinem neuen Buch präsentieren wird. Naja.. Abwarten und Tee trinken. Die Geschichte ist ja noch nicht zu Ende geschrieben.

    Da lob ich mir doch Herrn Wimmer…

    „Und jetzt stellen die Deutschen fest, dass die Welt in den zurück liegenden hundert Jahren alleine deshalb anders verlaufen ist, weil wir heute zu einem anderen Urteil über die Rolle der Angelsachsen und, vor allem, der Vereinigten Staaten kommen. Wenn das noch einige Jahre – ohne daß wir in einen Krieg geraten – so weiter läuft, werden wir vermutlich nach fünf-zehn Jahren anders über das vergangene Jahrhundert denken, als wir es jetzt tun.“

    http://www.world-economy.eu/pro-contra/details/article/hat-deutschland-eigene-nationale-interessen/

    1. Wieso wartest Du nicht einfach ab, liest das Buch und urteilst erst dann?

      Die Beschränkung auf den Betrachtungszeitraum eines Historikers bedeutet doch nicht gleich, dass der Autor alles vor 45 gut heissen würde?

      Dein vorschnelles Urteil über Gansers Buch anhand des Titels finde ich höchst unangemessen und peinlich für Dich!

      1. Ich wollte auf etwas anderes hinaus. Finde Ganser selber klasse und sein Buch wird sicher sehr gut. Aber lassen wir das. Ist noch zu früh und kommt auf einer eher linken Plattform sicher nicht gut an.

      2. Gut, dann entschuldige bitte, hatte ich falsch verstanden. Ich lese Deine Kommentare ja sehr gerne, diese sind immer äußerst informativ und sachlich.

    1. Alberich

      Klasse Video, das Video kannte ich gar nicht!

      Wäre Assad ein Analyst, so würden mir im Interview von Assad noch ein paar Worte zum Einfluss der israelischen Lobby in westlichen Staaten fehlen. Dieser reichlich dominante Einfluss wird meiner Meinung nach nämlich gemeinhin drastisch unterschätzt.

      Betrachtet man dazu allerdings Assads Position als Präsident Syriens, so denke ich, kann man sagen, Assad bietet der israelischen Lobby in freundlichem Ton einen Deal an: hier hat er nichts zum Einfluss der israelischen Lobby in westlichen Staaten gesagt, aber wenn Israel nicht aufhört, den Krieg gegen Syrien zu befördern und die israelische Lobby diesbezüglich nicht zurückpfeift, dann könnte er zum Thema „Einfluss der israelischen Lobby in westlichen Staaten“ demnächst auch mal ein paar deutliche Worte sagen.

      Derzeit ist es vielleicht ganz gut so, dass Assad sich als Präsident Syriens dazu vorsichtig zurückhält, aber das Thema wird meiner Meinung nach demnächst sowieso auf die Tagesordnung kommen, und da muss er sich gegenwärtig nicht in diese sicher bald heiß werdende Debatte einmischen und braucht Syrien da erstmal nicht weiter zu exponieren. Damit, dass er den Golan als Kriegsgrund angesprochen hat, hat er dieser sicher bald kommenden Debatte sowieso schon einen wichtigen Dienst erwiesen.

      Andererseits könnte es aber auch eine strategische Chance für Syrien sein, wenn er das Thema angesprochen hätte oder ansprechen würde. Ich meine nämlich, er würde die Debatte, wütenden Antisemitusmusvorwürfen und Behauptungen der israelischen Lobby, israelischer Einfluss in westlichen Staaten sei ein antisemitisches Märchen, zum Trotz, gewinnen. Auf diese Weise könnte Assad durch das Ansprechen des tabuisierten Themas die Position Syriens als unerschrockene Stimme der Wahrheit festigen, was nicht zu Syriens Nachteil sein müsste.

      Übrigens, hier ist ein, wie ich finde, interessanter Artikel auf Englisch zum Thema dieser hoffentlich bald kommenden Diskussion:

      http://www.counterpunch.org/2016/09/07/has-israel-effectively-colonized-the-united-states/

    2. @Alberich

      Danke für den Video-Link.

      Das Thema sollte viel öfter auf den Tisch. Im deutschspachigen Raum wird es grundsätzlich totgeschwiegen, übrigens auch von dem von Dir erwähnten Dr. Ganser in seinem zukünftigen Buch. Es wird natürlich nicht viel bringen, wenn Assad das Thema allein aufgreift. Da wird auch Russland mitziehen müssen – und das tut es nach meiner Wahrnehmung auch vermehrt und wie das Parteibuch zutreffend voraussagt in Zukunft wohl noch mehr. Ich bin gespannt, wie weit Russland gehen wird.

    3. @Alberich
      Danke für den Video-Link.

      Übrigens da gibt’s ein ähnliches Video ….

      Präsident Bashar Al Assad im AP-lnterview vom 22. September 2016
      … neben verschieden anderen Themen wird u. a. auch der „versehentliche“
      US-Luftangriff auf Teile der syrischen Armee, vom 18. Sept. 2016 besprochen…

      In Deutsch

      In Englisch

      sowie ein weiteres interessantes Assad-Interview auf Deutsch von 2015 !
      Titel: „Syrien ist im völligen Kriegszustand mit dem Terrorismus“

      Spannend dürfte auch das Interview mit der Frau des syrischen Präsidenten, Asma al-Assad werden, zumindest deutet nachfolgender Artikel auf die Veröffentlichung eines Videos hin.

      https://de.sputniknews.com/panorama/20161018/312994542/asma-assad-syrien-bleiben.html

      mfg

      1. Günther
        Spannend dürfte auch das Interview mit der Frau des syrischen Präsidenten, Asma al-Assad werden,

        Also ich habe die 33min nicht durchgehalten.

      2. @Günther
        ( Ergänzung – somit sind wesentliche Assad Interviews hier zusammengefasst )

        Inzwischen gibt es auch das Interview mit der Frau des syrischen Präsidenten, Asma al-Assad in mehreren Versionen.

        In Englisch mit dem Titel:
        (Syria: Asma al-Assad gives first interview since start of Syrian conflict )

        In Deutsch mit dem Titel:
        (Asma al-Assad: „Die Westmedien haben entschieden, sich auf bestimmte
        Tragödien zu konzentrieren“.)

        sowie ein neues Video mit Präsident Bashar al-Assad im Interview mit dem Dänischen TV Sender TV2 vom 6.Oktober 2016.
        ( Das eigentliche Interview beginnt ab Min 5:00 )

        In Deutsch mit dem Titel:
        ( Syrien ein zweites Libyen? – Zeit sich Assad anzuhören | 17.10.201 б | http://www.kla.tv/9176)

  3. Was für eine schwache Vorstellung von Gehrke bei Phoenix.

    Gegen militärische Lösung, ok, als pazifistischer Ansatz nachvollziehbar.

    Aber er muss doch wenigstens sagen, und zwar immer wieder wenn die Transatlantikertussi mit ihren „bösen Russen“ anfängt, dass die „Moderaten“ auf dem Schlachtfeld verschmelzen, ihre Waffen und Gelder von außen beziehen und die Golfmonarchien auch die unmoderaten Terroristen direkt mit Geld und Waffen und Kämpfern versorgen.

    Und wenn sie von den Folterkellern schwadroniert, kein Hinweis darauf wo die Mehrheit der Syrer, deutlich sichtbar in Aleppo, wohnen, und wie es real aussieht im Kalifat Idlib, ähh im Assad-befreiten Syrien.

    Einfach mal Fotos in die Kamera halten, und die Damen fragen, ob das wirklich ihre Version von „Freiheit“ ist.

    1. Ja leider war Gehrke (netter Kerl und er ist auf der richtigen Seite aber leider ob seiner undeutlichen und wenig flüssigen Aussprache/Tonlage akustisch nur schwer zu verstehen.) nur ein fast wehrloses Opfer dieser aus diversen Talkshows bekannten unheimlichen Kriegstreiberin.
      Die geimpfte Moderatorin tat ein Übriges.

      Ich (garantiert kein Gewalt/Kriegsfan aber auch kein naiver Pazifist) persönlich glaube nicht an eine friedliche Lösung oder an eine Verhandlungslösung.
      Ich hoffe dass Russland und Syrien nicht wieder den gleichen Fehler machen wie schon zu oft und sich wieder auf Waffenstillstände einlassen.
      Jetzt gilt es mit allen Mitteln Ostaleppo von den Banden zu säubern und der Befreiung Mosuls vorzukommen denn ich glaube dass der Kampf nicht sehr lange dauernd wird.
      Wie auf diversen Seiten zu lesen war soll es einen vorbereiteten Korridor zum Abzug der Terroristen Richtung Syrien geben.
      CNN ist mal wieder voll eingestiegen und embedded direkt an der Front.
      Das heißt aus Erfahrung für mich das da eine Show läuft und dass die Gefahr besteht das die Proxytruppen nach Syrien verlegt werden sollen.
      Wie gesagt mein persönlicher Eindruck.
      Die nächsten Tage und Wochen werden zeigen wer das „Rennen“ gewinnt.

      P.S. Sollte es doch zu schweren Kämpfen kommen und Mosul direkt beschossen/bombardiert werden muß und es ion der Stadt selbst zum Häuserkampf kommt bin ich mal gespannt wie man uns die dann wahrscheinlich hohe Zahl von toten Zivilisten (es gibt angeblich noch 1,5 Millionen Menschen dort. Eine erstaunliche Zahl die vermuten lässt dass viele Bürger hinter den Banden stehen denn die Stadt ist offen und 1,5 Millionen Menschen sind kaum von ein paar Tausend Kämpfern zu kontrollieren wenn sie wirklich fliehen wollen.).

      1. Ich bin auch kein Pazifist, kann pazifistische Grundhaltungen aber respektieren und nachvollziehen.
        Wenn einem Terroristen gegenüber stehen, wird es eher schwierig mit dem Pazifismus, dann hilft nur der Verweis auf den langfristigen Erfolg. Ist sicher nicht jeder zu einem Gandhi geboren

        Allerdings muss ich auch als Pazifist nicht so ein erbärmliches Bild gegenüber Kriegstreibern abliefern.

        „Die bösen Russen bombardieren!!!“
        –„Naja, da muss man weiter mit ihnen reden“

        Klar muss man reden.
        Aber doch wohl klar stellen, dass im Krieg normalerweise Waffen eingesetzt werden, udn der Krieg nicht von einer Seite geführt wird, sondern von beiden (bzw. allen).

        Und wenn die gewählte und international anerkannte Regierung gegen Terrorbanden kämpft, dürfte die wahl auch leicht fallen, welche Seite eher berechtigt ist, Waffen einzusetzen.

        Selbst die Transatlantikerfrontfrau musste ja zugeben, dass da heute nicht mehr viel von „moderater“ Opposition übrig ist, sondern weitgehend Dschihadisten kämpfen.
        In ihrer Welt ist dafür natürlich Assad verantwortlich, aber das ist ja für den Fakt egal: dort kämpfen Dschihadisten, Al Qaida, DIE erklärten Feinde der westlichen Welt.

        Und wenn die Regierung sie nicht bekämpft, ausreichend stark bekämpfen kann, dann gewinnen die und übernehmen ein ganzes Land mit allen Strukturen. Das ist noch mal eine andere Größenordnung als der ISIL, die ja teils quasistaatliche Strukturen neben dem offiziellen Staat aufgebaut haben.

        Unter dieser Prämisse wird das Russen-Bashing einfach absurd.

        Und: der Pazifist muss doch darauf verweisen, wer den Terrorbanden und ihren Waffenbrüdern die Waffen liefert.

        Ein Video mit Kinderenthauptungen zur Hand haben von einer Gruppe, die ganz offiziell vom Westen ausgerüstet wird.

        Nee, der gute Herr Gehrke ist offenbar gar nicht informiert.
        Sonst hätte er auch nicht die 300.000 Zivilisten in Ostaleppo nachgeplappert.

        Das ist schon bitter.

      2. „CNN ist mal wieder voll eingestiegen und embedded direkt an der Front.
        Das heißt aus Erfahrung für mich das da eine Show läuft und dass die Gefahr besteht das die Proxytruppen nach Syrien verlegt werden sollen.
        Wie gesagt mein persönlicher Eindruck.
        Die nächsten Tage und Wochen werden zeigen wer das „Rennen“ gewinnt.“

        Das ist durchaus ein denkbares Szenario.

        Wobei, wie das Parteibuch erklärte, der entscheidende Punkt sein wird, wie sich die einheimischen Stammeskrieger verhalten werden.

        Selbst wenn man davon ausgeht, dass sich da viele an das „IS-spielen“ gewöhnt haben und damit eben auch in Syrien weitermachen wöllten; es bleibt die Frage der Finanzierung!
        Solange man in Mossul regiert, sitzt man an der Quelle und kann seinen Truppen einen Sold zahlen.
        Aber wer soll das tun, wenn sie in Syrien in der Wüste hocken, oder Palmyra und Deir ez Zour angreifen?

        Insofern wird das Gros dort bleiben, die Frage ist, in welcher Rolle;
        Vorbereitung auf Umflaggung, oder erbitterter Kampf gegen die Falschgläubigen.
        Beides scheint möglich.

      3. Wer noch immer glaubt, Wallstreets Washington bekämpfe IS/ISIS, sollte das vielleicht besser keine Einbruchsbande hören lassen, die könnten sonst ein paar vorschicken, kommen dann zur „Einbruchsbekämpfung“, räumen alles aus, sprengen die ganze Stadt in die Luft und nachdem sie alle umgebracht oder vertrieben haben, spielen sie die überlebenden Zivilisten, geben Fernsehinterviews und feiern die „Befreiung vom Diktator“.

        – Nahostexperte Lüders: Nato-Türkei unterstützt IS – sicherlich nicht ohne US-Segen.

        – Washington arbeitet an der Dreiteilung des Irak.

        Offenba die gesamte IS-Führungsstruktur ist im angeblichen „US-Gefangenenlager Bucca“ im Südirak trainiert worden, wo in etwa die Mannstärke von dreißigtausend anwesend war, die unter Washingtons neuer Terrormarke „ISIS“ im Jahre 2014 „zufällig“ auch im Irak vollumfänglich terrortrainiert, ausgerüstet und finanziert, „plötzlich und vollkommen unerwartet aus dem Nichts“ aufgetaucht war.

        Das sind sie also, Wallstreets Washingtons alle, die nicht sein wollen wie sie ablehnende, also Rechtsextremisten und umbringende oder vertreibende, also Faschisten mit religiösem Firlefanz.

        Falls Wallstreets Washington seine im Irak für „offene Investorengebiete“ eingesetzten ISIS-Faschisten so trainiert hat, dass niemand zu Schaden kommt, außer denen, die keine Faschisten sein wollen und denen, die öffentlich ermordet werden, damit jeder sieht, was Faschisten mit Menschen machen, die keine Faschisten sein wollen, dann wäre damit erklärt, warum noch Millionen Zivilisten in Mossul sind.

        Und wenn Wallstreets Washingtons Faschisten vor Ort ihren Zweck erfüllt haben, dann dient deren angebliche Bekämpfung als Rechtfertigung „ganz nebenbei“ zu zerstören, was „nicht dem Feind in die Hände fallen soll“.

        Quellen, (offenbar um sich abzusichern, haben selbst US-geführte Nato-Medien berichtet, allerdings ohne die sonst üblichen Wiederholungen und meist ohne den richtigen Bedeutungszusammenhang):

        New York Times: How America Helped ISIS http://www.nytimes.com/2014/10/02/opinion/how-america-helped-isis.html?_r=0

        We Built Their Death Squads: ISIS’s Bizarre Origin Story http://www.cracked.com/personal-experiences-1780-we-built-their-death-squads-isiss-bizarre-origin-story.html

        IRIB: NSA-Dokumente zum Geheimdienstprojekt „Islamischer Staat“ http://german.irib.ir/component/k2/item/264230-nsa-dokumente-zum-geheimdienstprojekt-islamischer-staat

        Doku: Was ist IS? – Wie der US-gesteuerte IS zum neuen Gesicht des „War on Terror“ wurde: https://www.youtube.com/watch?v=KMSRtFHC5s4

        Wozu „War on Terror“? Niemand will Vernichtungskrieg, doch wer sollte gegen Terrorbekämpfung sein? Vernichtungskrieg als Terrorbekämpfung, erklärt in drei Bildern: http://antikrieg.com/aktuell/_ISIS_Syria.jpg

        NEW YORK POST: How a US prison camp helped create ISIS
        http://nypost.com/2015/05/30/how-the-us-created-the-camp-where-isis-was-born/

        Al-Baghdadi is the product of three intelligence cooperation
        http://www.liveleak.com/view?i=321_1405221343

        Sputnik: Ex-Prison Guard Reveals US Detention Camp Spawned Senior ISIL Leaders https://sputniknews.com/middleeast/201511191030361104-camp-bucca/

        Tageblatt: Ein Hochdruckkocher für ISIS-Leute
        http://www.tageblatt.lu/nachrichten/story/31764605

        AG-Friedensforschung: Ursprung, Geschichte und Ausbreitung von ISIS
        http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Irak1/is-herkunft.html

        Snowden: „Der Kopf von ISIS, Al Baghdadi, wurde vom Mossad ausgebildet“
        http://www.algerien-heute.com/politik/1634-snowden-qder-kopf-von-isis-al-baghdadi-wurde-vom-mossad-ausgebildetq-.html

        Deutsche Welle: Keimzelle des Terrors – Auf Spurensuche im Südirak
        http://www.dw.com/de/keimzelle-des-terrors-auf-spurensuche-im-s%C3%BCdirak/a-19180059

        Snowden: ISIS leader, Al-Baghdadi, is the product of three intelligence cooperation; U.S., Britain, and Israel http://beforeitsnews.com/alternative/2014/07/snowden-isis-leader-al-baghdadi-is-the-product-of-three-intelligence-cooperation-u-s-britain-and-israel-2989722.html

        RP-Online: US-Gefängnis im Irak – Die Wiege des Terrors liegt in Camp Bucca
        http://www.rp-online.de/politik/die-wiege-des-terrors-liegt-in-camp-bucca-aid-1.5896178

        Weser Kurier: Anführer waren im Südirak inhaftiert – US-Gefangenenlager Bucca: Hier entstand Daesch http://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-politik-wirtschaft_artikel,-US-Gefangenenlager-Bucca-Hier-entstand-Daesch-_arid,1351768.html

        ISIS Leader Abu Bakr Al Baghdadi Trained by Israeli Mossad, NSA Documents Reveal http://www.globalresearch.ca/isis-leader-abu-bakr-al-baghdadi-trained-by-israeli-mossad-nsa-documents-reveal/5391593

        IS-Kommandeur im Verhör: „Der IS wird über die USA finanziert“ http://www.neopresse.com/politik/kommandeur-im-verhoer-der-wird-ueber-die-usa-finanziert/

        Selbst das IS-Terrormagazin „Dabiq“ liegt auf US-Servern, verifiziert in 30 Sekunden: Google-Suche „Dabiq“, Adresse in Whois-Abfrage.

  4. Nun macht die SAA ab heute schon Pause mit Luftangriffen:
    https://de.sputniknews.com/politik/20161018312985132-syrien-russland-luftangriffe/
    Nachdem für Donnerstag eine komplette Waffenruhe ausgesprochen wurde und die Angriffe der SAA bis auf den Südosten deutlich nachgelassen haben, macht das nur Sinn, wenn die Busse am Donnerstag nach Idlib fahren.
    Jetzt gibt man den Mitfahrern 2 Tage, Ihre Erdbunker zu verlassen und sich zu den Sammelpunkten zu begeben. Offiziell kann man es ja nicht sagen, da ja nicht alle mitfahren werden. Offiziell werden sich wohl die Truppen zu einer Befreiungsschlacht treffen.

    1. Dem Spiegel ist wohl wieder mal die Wahrheit durchgerutscht:
      http://www.spiegel.de/politik/ausland/aleppo-russland-und-syrien-unterbrechen-luftangriffe-a-1117097.html
      Man gibt bekannt, was der Russische Verteidigungsminister zu den Zielen der Feuerpause sagt, wohl ohne das man in den Spiegelchefetagen ahnt, was es bedeutet. Auch zu sehen die beiden Korridore, was wollt bedeutet, das die Terroristen die Waffen mitnehmen dürfen.

      Ach so, nach 2 Absätzen kann man aufhören zu lesen, dann kommt wieder Spiegelniveau.

  5. Um 9 Uhr MESZ haben Syrien und Russland vorübergehend die Bombardierung unterbrochen hat. Zur selben Zeit melden das auch die Propagandamedien.
    Kurz nach 11 tut das Außenministerium auf Twitter kund: 8 Stunden sind zu wenig, wir vertrauen auf den UNO-Gesandten.
    Mal davon abgesehen, das es mir wieder mal bestätigt, das wir als Steuerzahler völlig überbezahlte Beamte alimentieren, sagt das auch, das was in Aleppo läuft ohne die UNO läuft (den sonst hätten es die deutschen Beamten gesagt bekommen. Damit dürfte auch klar sein, das Hilfslieferungen am Donnerstag nicht im Vordergrund stehen.

    1. Das Thema Hilfslieferungen ist nach der letzten Aktion quasi tot.

      Wenn die Eingeschlossenen, beziehungsweise die wortführende und andersmeinende abknallende Kraft den Spin ausgibt, Hilfslieferungen von der UNO nehmen wir nicht, weil die UNO ein Komplize Assads ist, und der ist ja bekanntlich das Böse schlechthin, dann kann es keine Hilfslieferungen der UNO geben.

      Denn die fahren nicht los, ohne Sicherheitsgarantien aller Seiten; jetzt schon gar nicht.

      Offene Korridore, jeder kann herauskommen, und kriegt natürlich, wenn er sie benötigt, Hilfe.

  6. HdK schreibt:

    ++ Befehl aus Ankara: Terroristen sollen Aleppo verlassen ++

    Wende in der türkischen Politik? Die Türkei hat die Terroristen aufgefordert, den östlichen Teil von Aleppo am Donnerstag zu verlassen. Russland hatte zuvor eine mehrstündige Feuerpause für Donnerstag angekündigt. Der Westen und Saudi Arabien sind über diese neuen Entwicklungen nicht gerade erfreut und würden den Krieg doch lieber gerne weiter in die Länge ziehen.

    Es bleibt jedoch abzuwarten, ob die Terroristen den Befehlen aus Ankara folge leisten oder doch den USA gehorchen.

    https://www.facebook.com/HinterKulissen/?hc_ref=PAGES_TIMELINE&fref=nf

    @ Parteibuch
    Sehr angenehm übrigens, das Du Deine Plattform für Saker-Trolle sperrst.

    1. Was bedeutet es eigentlich, falls sich alle Gruppen, welche Russland als terroristisch einstuft, aus Ost-Aleppo zurückziehen? Gibt es dann automatisch einen Waffenstillstand und Verhandlungen um einen gemeinsamen Stadtrat, welcher von allen politischen Gruppen gestellt wird? Oder gibt es überhaupt keine Gruppen in Ost-Aleppo, welche nicht das Schild „Terroristen“ tragen?

      Ich bin gespannt, wie die Lage am Freitag aussehen wird. Die Bandbreite der Möglichkeiten ist groß. Das Angebot könnte, wie in der Vergangenheit, keiner annehmen. Es könnte von Teilen angenommen werden oder es tatsächlich der vollständige Rückzug.

      1. Reisender

        Möglicherweise wird da noch die syrische Definition zum Tragen kommen, wer Terrorist ist, frei nach Assad: wer widerrechtlich Gewalt gegen Personen oder privates oder staatliches Eigentum ausübt, um damit Syrien zu destabilisieren, ist Terrorist.

        Welche Fahne ein Terrorist dabei in der Hand hält, ist bei der syrischen Definition völlig irrelevant.

        Wer dem terroristischen Verhalten glaubhaft abschwört, ist kein Terrorist mehr.

      2. Der Totalrückzug dürfte sehr unwahrscheinlich sein; selbst wenn von „oben“ diese Linie vorgegeben wird, der Führungsoffizier gibt doch seine „assets“ nicht so einfach auf.

        Wenn die offiziellen Terroristen weg wären?

        Wir sehen ja andernorts diverse Vereinbarungen.
        Und auch „mehrstufige“; in Homs Al Wear gab es eine Versönungsvereinbarung, und dann juckte es den „moderaten“ Dschihadisten doch dermaßen in den Fingern, dass sie wieder Kämpfe anfingen, und nun gibt es wieder Berichte, dass die sich demnächst nach Idlib rausbringen lassen.

        Oder Al Hama bei Damascus, seit ich die Karten beobachte immer „rot“, auf einmal eine neue Vereinbarung zum Abtransport der Kämpfer nach Idlib.

  7. „Wende in der türkischen Politik? Die Türkei hat die Terroristen aufgefordert, den östlichen Teil von Aleppo am Donnerstag zu verlassen.“

    Na mal abwarten, welchen Einfluss die Türken überhaupt auf die verbliebenen Ostaleppiner Kämpfer haben.

    Man kann das natürlich auch so interpretieren: ihr habt damals den Deal nicht angenommen, raus aus desolaten Lage in Aleppo-Stadt und dafür in Aleppo-Land den IS bekämpfen, mit neuer Ausrüstung, und noch dazu Deals mit IS, dass es nicht so weh tun wird.

    Jetzt noch mal eine Chance, stellt euch auf die Seite der Sieger, werden offizielle Euphrat- Schild-Bürger, ihr seht doch, wie super dass da läuft.

  8. Erdogan tönt laut Rudaw: We will expel Islamic State group in Mosul and PYD forces in Manbij.

    Naja, wie viel er in Mossul expellen wird, wird sich zeigen.

    Aber so langsam wird es spannend in Aleppo-Land.
    Nachdem Dabiqs mystische Überhöhung nichts weiter als Rhetorik war und der IS sich sang- und klang (dem Klang von explodierenden Selbstmordbombern) zurückgezogen hat, dürfte es zügig weiter Richtung Al Bab gehen.

    Bis jetzt haben die Kurden und die Regierungstruppen dem Euphrat Shield weitgehend tatenlos zugesehen.
    An formelle Absprachen, wer sich welches Gebiet vom IS holt, glaube ich nicht so Recht, aber ganz auszuschließen ist es auch nicht, dass es dazu türkisch-russisch-syrische Gespräche gab.

    Wenn nicht, wird sich wohl bald zeigen, wie es weiter geht. Ich würde den Türkenproxys jedenfalls nicht erlauben, vom Norden aus wieder sehr nahe an Aleppo Stadt heranzukommen.
    Die haben ja eindrücklich gezeigt, wie wenig kontrollierbar sie sind und sich auch nicht an vorgegebene Narrative halten wollen (Amis rausgeschmissen).

    Ich halte es für wahrscheinlich, dass man erst mal Kämpfe dort direkt gegen die Türkenproxys vermeiden will; warum sich einmischen, wenn sich zwei Gegner schlagen.
    (ob abgesprochen oder nicht wäre ja erst mal egal).

    Dann sollte man aber so langsam aktiv werden, IS zurückzudrängen, damit der Schild nicht zu nahe an Aleppo rückt.

    1. Der größte Teil der IS Truppen wird nach Syrien fliehen. Ich glaube nicht dass die das Standvermögen haben und in Mossul draufgehen wollen. Das Flüchtlingsproblem wird nur kurz dauern. Wenn der IS aus dem Irak endgültig vertrieben ist gibt es keine Fluchtgründe mehr und die Flüchtlinge haben in den Irak heimzukehren, auch die die aktuell noch in Deutschland untergebracht sind.

      1. Bohnennase

        Ich glaube, da machst du dir was vor. Bis im Irak wieder Sicherheit und Stabilität herrschen, dürfte es noch viele Jahre dauern, selbst wenn ISIS mit dem Fall von Mossul da keine selbst beherrschte Hochburg mehr hat.

    1. Nicht nur Lawrow macht sich deswegen Sorgen. Ich sehe die Mossuleroberung und die angewandte Taktik ebenfalls sehr skeptisch.
      Die „westliche Wertegemeinschaft“ (die Werte drücken sich vorallem in Dollar und Euro aus) hat sich mit ihrer „Aleppokritik“ dermassen in eine Sackgasse manvövriert, dass es schweierig wird ohne Schaden herauszukommen. Wenn man wirklich die Rebellen bekämpfen wollte, ist ein Szenario wie in Aleppo kaum zu umgehen.
      Deswegen versucht man alles, (Teilabzug, Flugblätter, Wochenlange Ankündigung, Frontverlauf mit Notausausgang) um den Schein aufrechtzuerhalten. Resultat wird sein, Die Eroberung Mossuls wird zu einer Verteibung und die Kämpfer tauchen anderswo wieder auf.

      Der IS ähnelt immer mehr einer Söldnertruppe oder Fremdenlegion der Amis und ihren Verbündeten.

  9. Die Kurden sehen nicht zu, wie die Türkenproxys alle kurdischen Dörfer von ISIL übernehmen.

    >>>
    Hamza Hemze حمزة‎ ‏@sergermedx 14 Min.Vor 14 Minuten
    Reports saying that SDF captured Kurdish villages of Hasiya,Hasajek,Wahsiah & Wardiah near sahba dam.
    >>>

    Mal sehen, ob es zu einer mehr oder weniger friedlichen Teilung oder zu intensiven Kämpfen kommt.

      1. Ost-Aleppo halte auch eher für unwahrscheinlich.
        Möglich wäre, Busse bei einer Evakuierung von Ost-Aleppiner im Westteil (wäre schön wenn dem so wäre) . Aber ohne weitere Inffos auch nur einen Vermutung.

    1. zgvaca
      „Angeblich ist Bild heute in Ost Aleppo gemacht würde.“
      Nach allen Informationen werden 2 Korridore eingerichtet, d.h. die Terroristen fahren mit den eigenen Fahrzeugen. Wahrscheinlich werden die nicht mehr reichen. Aber einen Bus in Ostaleppo würde ich nicht überbewerten.

      „Während SAA hat ihre Herbstferien genommen,“
      Also in Nordhama hat man gerade einen Konterangriff problemlos überstanden, die Karte von Westghouta habe ich nicht wiedererkannt (im positiven Sinne), in Ostghouta dürfte die Ausräumung der Tasche im Nordwesten weiter gehen… Das nennst Du Herbstferien.
      Erstaunlich, das die SAA 2 Freitage gearbeitet und auch diesen dürfte gearbeitet werden, kurz alles „nur“ Zeitausgleich.

    2. Linienbusse derzeit in Ostaleppo….. Die Banditen brauchen den verbliebenen Sprit für andere Fahrzeuge(falls noch nicht zerstört).

      komplett unglaubwürdig..

      1. kaeptngarfield

        Berühmt für ihre grüne Farbe sind in Syrien nicht Linienbusse, sondern Schubbusse.

        Grüne Schubbusse wurden in der jüngeren Vergangenheit mehrfach für den Abtransport von Terroristen in die Provinz Idlib genutzt.

  10. Kann es nicht sein, daß die Luftwaffen der RU und Syriens deshalb jetzt schon in und um Aleppo aufhören, wei sie im Osten gegen die aus Mosul anziehenden Horden IS gebraucht werden?
    Wäre doch besser die in der Wüste auf dem Weg nach Rakka zu bombardieren als später wenn sie sich festgesetzt haben.

    1. Deutscher Michel

      Nein, es ist genug Luftwaffe da, um mehrere Regionen gleichzeitig zu bedienen. Die Verfügbarkeit passgenauer Zielinformationen ist regelmäßig die Engstelle, nicht die Verfügbarkeit der Luftwaffe.

      1. @einparteibuch


        einparteibuch sagt:

        18. Oktober 2016 um 21:27

        Deutscher Michel

        Nein, es ist genug Luftwaffe da, um mehrere Regionen gleichzeitig zu bedienen. Die Verfügbarkeit passgenauer Zielinformationen ist regelmäßig die Engstelle, nicht die Verfügbarkeit der Luftwaffe.“

        .

        Hier muss ich widersprechen. Ein Zusammenhang ist in meinen Augen militärisch nicht ganz auszuschließen.

    2. Deutscher Michel
      Die Flieger werden wohl eher in Nordhama gebraucht, aber das dürfte nicht der Hauptgrund sein Ich glaube schon, das was der russische Verteidigungsminister gesagt hat: Den Terroristen die Möglichkeit zu geben, zu den Korridoren zu gelangen. Au0erdem sollten die Verwundeten Transportfähig gemacht werden.

      Und der Weg von Mosul nach Raqqa ist meines Wissens immer noch Ami-Problem…

      Auch so und dann kommt in den Nächsten Tagen ein ganzer Flughafen an und nicht umsonst hat man am Bosporus die geladenen Flugzeuge gezeigt, die normalerweise unter Deck stehen.

      1. ja die Copy Past Deppen gehen nicht mehr vor Ort , warten nur auf Facebooknews und Twitternachrichten, kassieren aber Mrd

        hoffe die von der Spionage sind nicht genau so verblödet. Ok Ok, die kassieren noch mehr Mrd

        ***

  11. 🙂 Tagtest Nummer 2.
    http://meta.tagesschau.de/id/116806/chinas-huawei-erobert-den-smartphonemarkt#comment-2751399


    Am 18. Oktober 2016 um 21:25 von tagesard09

    In China

    enthalten die Smartphones staatlich verordnete Hintertüren und Überwachungs-Apps. Wieviel davon in den Exportgeräten verbleibt und genutzt wird, das hat bislang niemand so richtig verifiziert.“

    http://meta.tagesschau.de/id/116806/chinas-huawei-erobert-den-smartphonemarkt#comment-2751421

    1. Vielleicht besser, die Person hätte verifiziert, um „wieviel“ die Glaubwürdigkeit leidet, wenn das eigene Unwissen zu dokumentieren, bereits bei der Rechtschreibung beginnt.

      1. Man muss ja nicht jeden neumodischen Schnickschnack wie Rechtschreibreformen mitmachen, gilt ja erst seit 20 Jahren.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.