Aschura

Heute ist im islamischen Kalender der 10. Tag des Monats Muharram, kurz Aschura.

Schiiten in aller Welt gedenken heute in Trauer dem Märtyrertod von Imam Hussein und seinen 72 Getreuen bei Kerbala am 10. des Muharram im Jahr 61 der islamischen Zeitrechnung, was nach christlicher Zeitrechnung im Oktober 680 war.

Aus eslam.de:

Imam Husain (a.) und seine mindestens 72 Gefährten – wie es in vielen Quellen dargestellt wird – darunter Frauen, Kinder und Greise, stellten sich einigen Tausend bestausgerüsteten Soldaten Yazids. Das Ziel war die Verteidigung der Wahrheit durch Aufopferung des eigenen Lebens.

Wer sich fragt, woher gerade Schiiten immer wieder die Kraft nehmen, sich immer wieder gegen Unrecht und Tyrannei aufzulehnen und an der Seite der Unterdrückten zu stehen, sei es gegen die US-Besatzung des Irak, das zionistische Apartheidregime über Palästina, den internationalen Terrorkrieg gegen Syrien oder die saudische Bombardierung des Jemen, der findet im Vorbild von Imam Hussein und der „Schlacht von Kerbala“ die wohl wichtigste Antwort.

Jeder Tag ist Aschura, und jeder Ort ist Kerbala.

So wie in vielen Kämpfen zur Befreiung christlich geprägter Länder Südamerikas vom US-Imperialismus die christliche Befreiungstheologie eine wesentliche Rolle spielte, so spielt die islamische Befreiungstheologie bei der Befreiung der islamischen Welt eine wesentliche Rolle. Es wird natürlich nicht nur dem Märtyrertod von Imam Hussein gedacht, sondern auch den anderen Helden von Aschura, zum Beispiel Sayyida Zeinab, deren Grabesschrein sich südlich von Damaskus befindet.

Die erfolgreiche Verteidigung des Schreins von Sayyida Zeinab ist ein wesentlicher Grund für das Scheitern des zionistsich-wahhabitischen Terrorkrieges zur Zerschlagung Syriens.

In Aleppo ging der Anti-Terror-Kampf natürlich auch am heutigen 10. des Muharram weiter, wobei die syrische Armee und ihre Partner da wohl demnächst die Einnahme der Umspannstation des Bezirks Sheikh Saeed im Süden Aleppos verkünden können werden.

Weiterhin wird aus Aleppo berichtet, dass die syrische Armee mit einigen namentlich nicht genannten bewaffneten Gruppen in den Terroristengebieten Verhandlungen darüber führt, zu kapitulieren und sich via Bustan Al Qasr evakuieren zu lassen, wobei Al Kaida und die Zankis, die sich Al Kaida vor einigen Wochen offiziell angeschlossen haben, jedoch nach wie vor völlig renitent sind. Sollten die Verhandlungen erfolgreich sein, dürfte ein wenig Gelände in den Terroristengebieten von Ost-Aleppo ohne weiteren Kampf an die Armee fallen. Von Zivilisten ist da übrigens keine Rede – offenbar sind sich die Seiten einig, dass es, abgesehen von einigen Marketendern und engen Familienangehörigen von Mitgliedern der Terrorgruppen, in Ost-Aleppo praktisch keine Zivilisten mehr gibt, so wie das in anderen umzingelten Terroristengebieten auch festgestellt wurde.

Nachtrag 19:50h: SANA meldet, dass heute bei Terrorattacken in Aleppo fünf Menschen getötet und 13 weitere verletzt wurden.

Nachtrag Donnerstag 01:00h: Mitglieder der Fatemiyoun-Brigade helfen bei den Vorbereitungen für die Aschura-Prozession in Aleppo:

Das sind einige der Helden, die ihre Knochen dafür hinhalten, um den zionistisch-wahhabitischen Terrorkrieg zur Zerschlagung Syriens abzuwehren.

Advertisements

72 Gedanken zu “Aschura

  1. ***

    Nochmal?

    „gegen Unrecht und Tyrannei aufzulehnen und an der Seite der Unterdrückten zu stehen,“

    Ach Schwule aufhängen, Mädchen erst noch zu vergewaltigen bevor sie hingerichtet werden, und untreue Frauen hinrichten ist sich gegen Unrecht und Tyrannei aufzulehnen!

    ***

    1. dirk

      „Ach Schwule aufhängen, Mädchen erst noch zu vergewaltigen bevor sie hingerichtet werden, und untreue Frauen hinrichten ist sich gegen Unrecht und Tyrannei aufzulehnen!“

      Ja, und kleine Kinder fressen Schiiten und Iraner auch, weil deren Blut so lecker schmeckt. Woher ich das weiß? Aus den gleichen westlich-zionistischen Massenmedien, die gerade die Halsabschneider von Al Kaida und Co in Aleppo und Syrien als „moderate Rebellen“ anpreisen, zu deren Unterstützung der Westen unbedingt Krieg gegen „Diktator Assad, das iranische Mullah-Regime und den Tyrannen Putin“ führen muss.

      Denk doch mal ein bisschen nach!

      1. Wieso?

        Was er schreibt passiert doch genau so… beim treuen Verbündeten Saudi-Arabien. Kann man ja mal verwechseln.

  2. *** Ohne *** Mohamed, gäbe es diese weltzerfleischende Konfrontaion gar nicht. Auch hätten die Amis keinerlei solche Narren, welche für sie den Schädel opfern.

    1. biersauer

      Bei den wahrlich wirklich „weltzerfleischenden“ Konfrontationen, 2. WK, Atombombenbau, Kuba-Krise, um nur einige zu nennen, hat der Islam keine Rolle gespielt. Das US-Empire war hingegen jedesmal treibend dabei. Und willige Fußsoldaten fanden sie beispielsweise in Hitler und seinen an den einen wahren Gott glaubenden Deutschen, die für die kapitalistischen US/UK-Weltherrscher gegen die Ungläubigen Kommunisten in Moskau in den Krieg zogen. Heute sind es vor allem radikale Christen und Juden in den USA und Europa, die unbedingt wieder Weltkrieg wollen, um ihrem Gott des Mammon die Herrschaft über die Welt zu sichern.

      Fällt dir was auf?

      Religion wird auch und gerade von den selbstsüchtigen Herrschern im Westen missbraucht, um Kriege anzuzetteln und die Menschheit in verderben zu stürzen, und die dumme Masse im christlich-jüdischen Westen rennt ihnen im Namen Gottes hinterher. Und in Deutschland heute segnet der „Militärbischof“ die für illegale Angriffskriege verwendeten Waffen der Bundeswehr.

      1. Religionen wurden deswegen geradezu erfunden, um damit Auseinandersetzung zu treiben, alle dies aus dem so genannten“Heiligen Land“ in alle Welt exportiert! Mangels Intelligenz ist ein damit Infizierter, diesem Spuk ein Leben lang verfallen. Nur Intelligenz kann den EInzelnen davon befreien.

      2. „„Religionen wurden deswegen geradezu erfunden, um damit Auseinandersetzung zu treiben“

        So raffiniert waren die Leute schon vor mehr als 100.000 Jahren? Mannomann!“

        @Parteibuch: es ist doch klar – und in dem Zusammenhang auch logisch – dass Biersauer mit Religionen „Welt-„, oder „Buchreligionen meint“, die alle abstrakte, natur- und lebensfremde Dogmen in die Köpfe ihrer Anhänger, Inquisitoren etc. reinhämmern.

        Ich würde ja sagen, falls „die Schiiten“ hier etwas gutes tun: „auch ein blindes Huhn, findet mal ein Korn“. Aber keiner der dieses Forum liest wird daran zweifeln, dass die Beweggründe der Iraner und Südlibanesen in allererster Linie geopolitische Interessen sind. Ohne Assad keine Waffen für die Hisbollah und kein halbwegs souveräner, ernstzunehmender, strategischer Verbündeter für Teheran. Bei genügend anderen Krisen, Ausbeutung und Vernichtung haben die ja auch weg geguckt.
        Und das sage ich als Assad-Unterstützer!

      3. M.A. Tab

        „Aber keiner der dieses Forum liest wird daran zweifeln, dass die Beweggründe der Iraner und Südlibanesen in allererster Linie geopolitische Interessen sind.“

        Keiner? Das ist ganz sicher zu niedrig gegriffen. Schließlich lese ich das Forum hier auch. 🙂

        Aber vielleicht wird der eine oder andere, der dieses Forum liest, nach diesem Parteibuch-Artikel von der falschen Meinung abrücken, dass die Beweggründe der Iraner und Südlibanesen in allererster Linie geopolitische Interessen sind.

    2. @biersauer

      „*** Ohne *** Mohamed, gäbe es diese weltzerfleischende Konfrontaion gar nicht.“

      Das ist ein interessante Aussage. Man kann sie natürlich dadurch abwehren, indem man sagt, es sind immer die Menschen, die aus der Religion etwas anderes machen. Es sind die Menschen, die die Religion missbrauchen. Das trifft hie und da auch zu, wenn man in die Geschichte schaut. Man denke nur an die Deutschen Christen während des Dritten Reiches. Man kann hinschauen, wie die Entwicklung weiter ging nach Muhammads Tod. Ich will Ihnen als Christ aber auch zugestehen, dass mich die Entwicklung Muhammads selbst oft nachdenklich stimmt und ich mich oft frage, wie die Geschichte wohl verlaufen wäre, wenn es nur den „medinensischen“ Muhammad gegeben hätte.

    3. @biersauer

      „Religionen wurden deswegen geradezu erfunden, um damit Auseinandersetzung zu treiben, alle dies aus dem so genannten“Heiligen Land“ in alle Welt exportiert!“

      Ich hatte Ihren Einwurf erst jetzt entdeckt und muss noch etwas dazu loswerden: Sog. Religionskritiker berufen sich liebend gerne auf Kant und sein Aufklärungsprogramm. Ich halte Kant für einen der am meisten mißverstandenen Philosophen. Denn der schrieb nämlich auch: „Sie tun wohl, dass Sie ihre einzige Beruhigung im Evangelium suchen; denn es ist die unversiegbare Quelle aller Wahrheiten, die, wenn die Vernunft ihr ganzes Feld ausgemessen hat, nirgend anders zu finden sind.“

    1. dirk

      „Warum wurde meine Post zensiert?“

      Um hier nicht Aneinanderreihungen von Hasbara stehen zu haben, wo dann kein Mensch mehr sachlich drüber diskutieren kann. Deshalb habe ich mir den Kern deines Nachbetens von Hasbara rausgegriffen und darauf geantwortet.

      1. Ich rede aber nicht über Hasbara.

        Ich rede über den kompletten Unsinn welchen du in diesem Artikel verzapfst.

        Dieser Artikel übertrifft an Unsinnigkeit noch deinen Artikel (Lobgesang) über die Reduzierung der russischen Kampfflugzeuge in Syrien.

        Und das du jetzt meine zweite Post komplett zensierst, zeigt doch nur das du überhaupt keine Argumente hast, bezüglich der komplett unsinnigen Behauptung „Schiiten“ „gegen Unrecht und Tyrannei aufzulehnen und an der Seite der Unterdrückten zu stehen,“.

    2. dirk

      Ich habe doch deine zentrale anti-iranische Behauptung gerade nicht wegzensiert, sondern stehen lassen. Und ich habe dir dazu gesagt, dass das Hasbara ist.

      Nun könntest du darauf in der Sache antworten, und beispielsweise aktuelle Beispiele für deine hier nicht wegzensierten anti-schiitischen oder anti-iranischen Propaganda-Behauptungen bringen, die noch nicht lange vergangene Geschichte sind. Wenn es sie denn gibt, und du da eben nicht Märchen der Hasbara aufsitzt.

      So könnte man darüber sachlich diskutieren. Und wenn das diskutiert ist, dann könnte man vielleicht auch mal einen Blick auf das deutsche Staatsfernsehen vor 30 Jahren, „Rudis Tagesschau“ und mit deutschen Chemikalien gemachtem Giftgas werfen, mit dem damals Zigtausende Iraner ermordet wurden, werfen, und dazu Argumente austauschen.

      Doch anstatt deine Argumente für deine blutigen Behauptungen zu bringen oder dein möglicherweise von Hasbara geprägtes Bild vom Iran zu hinterfragen, wirst du pampig. So lässt sich schlecht diskutieren.

      1. Was ist das denn für eine Argumentation? Derjenige welcher zensiert behauptet nicht zensiert zu haben weil keiner sieht was zensiert wurde!

        Desweiteren habe ich gar keine expliziten anti iranischen Behauptungen ausgestellt.
        (außer das im Iran den Frauen welche aufgrund eines Seitensprung der Prozess gemacht wird nicht mehr zu Tode gefoltert werden sondern „nur“ noch hingerichtet werden).

        ***

      2. dirk

        Schon wieder habe ich den Rest deines Kommentars entfernt. Damit Du auch gleich weißt warum: Du versuchst abzulenken. Du hast eine Behauptung mit Anschuldigungen aufgestellt. Hier wieder:

        „Desweiteren habe ich gar keine expliziten anti iranischen Behauptungen ausgestellt.
        (außer das im Iran den Frauen welche aufgrund eines Seitensprung der Prozess gemacht wird nicht mehr zu Tode gefoltert werden sondern „nur“ noch hingerichtet werden).“

        Und ich habe dich um Belege gebeten, die nicht aus dem Fabelreich der Hasbara stammen oder längst Geschichte sind. Aber du bist diese Belege schuldig geblieben, und reihst stattdessen ein ums andere Mal einfach weitere anti-iranische Hasbara aneinander. Ich habe aber gerade schon erklärt, dass, wenn du ernsthaft diskutieren willst, eines nach dem anderen diskutiert werden sollte.

        Es ist natürlich zutreffend, dass es in der ersten Zeit der iranischen Revolution und in den Jahren danach, etwa während des unter anderem von Deutschland mit Chemikalien für Chemiewaffen unterstützten irakischen Angriffskrieges, eine ganze Menge im Iran schief gelaufen ist. Wie könnte es auch anders sein, wo doch die USA Khomeini im Iran an die Macht gebracht haben.

        Da waren zahlreiche Lakaien der USA und andere Psychopathen in wichtigen Positionen des nachrevolutionären Iran, und die haben teilweise fürchterlich gewütet. Doch trotzdem hat sich, Überraschung, ein anderes Schiitentum im Iran durchgesetzt, nämlich ein nach Gerechtigkeit für die Unterdrückten strebendes. Ähnlich verhält es sich übrigens auch mit Hisbollah im Libanon.

        Wenn du in den heutigen Iran schaust, ist von den blutigen Verirrungen während der Revolution praktisch nichts mehr da. Es gilt zwar nach wie vor das aus dem Koran abgeleiete Recht, nach denen Ehebrecherinnen und Schwule hingerichtet werden müssen, aber praktisch liegt da noch eine Schicht bürgerliches Recht dazwischen. So etwa hat die kontemporäre iranische Justiz in den letzten Jahren die Beweisanforderungen für Ehebruch so hoch geschraubt, dass es diesbezüglich zu keinerlei Verurteilungen mehr gekommen ist, sondern da – auch völlig dem Koran entsprechend – vielmehr die Regelung zieht, dass derjenige, der jemand eines Ehebruchs bezichtigt, aber dafür keine ausreichenden Beweise hat, dafür wegen Falschbeschuldigung bestraft werden soll. Praktisch spielen solche Sachen wie die Verfolgung von Ehebruch nur noch eine Rolle, wenn da noch ganz andere Verbrechen, etwa ehebrecherischer Beischlafmord, im Hintergrund stehen. So etwas wird dann durchaus scharf verfolgt und schwer bestraft, wegen Eheburch und Mord, was im Koran als Beischlafmord ein explizit genanntes, schwerstens zu bestrafendes Kapitalverbrechen ist. Ein interessantes Phänomen dabei ist, dass Mörderinnen, die auch wegen Ehebruchs verurteilt wurden, dann zur zionistischen Lobby gehen, und von denen Geschichten durchreichen lassen wie „Frau wegen Ehebruchs bestraft“ – wobei der beiläufig begangene Mord dabei oft fein verschwiegen wird.

        Ähnlich verhält es sich mit der Bestrafung von Homosexualität. Auch diesbezüglich gab es schon lange keine Hinrichtung im Iran mehr. Die Hasbara von zionistsichen Propagandabuden wie Amnesty International und HRW samt angeschlossenen zionistsichen Massenmedien tut jedoch so, als wüsste sie das alles nicht, und bringt nach wie vor regelmäßig unter Unterschlagung wesentlicher Fakten erstellte Gruselgeschichten unter das uninformierte westliche Publikum, um so dem Iran zu schaden.

        So, und nun du: du behauptest:

        „das im Iran den Frauen welche aufgrund eines Seitensprung der Prozess gemacht wird nicht mehr zu Tode gefoltert werden sondern „nur“ noch hingerichtet werden“

        Belege deine Behauptung, aber bitte nicht mit Hasbara, sondern mit aktuellen Fakten und Fachwissen, was die heutige iranische Justiz angeht. Lenke nicht ab vom Thema, indem du dazu gleich reihenweise anderen Blödsinn auftischst, anstatt deine schwerwiegende Behauptung endlich mal zu belegen.

        Und dann können wir über den reihenweise hier sonst noch vorgebrachten Hasbara-Blödsinn einen nach dem anderen diskutieren, von Rudis Tagesschau bis Rushdie und darüber hinaus. Es gibt da übrigens durchaus einiges, wo man sehr gespaltener Meinung bei der iranischen Justiz sein kann, etwa die recht häufige Anwendung der Todesstrafe bei Drogendelikten in dem Land, das direkt neben dem größten Opiumanbau der Welt liegt.

  3. Liebe Parteibuch
    Trotz meinen chronischen Pesimismus muss ich paar Sache los werden. Befreiung von Aleppo geht kaum voran. Da und dort wird paar Häuser befreit und gleich später verloren. SAA hat nicht ganze Zeit der Welt um Aleppo zu befreien. Zeit Fenster schlisst sich mit Killary Clinton anfangs Januar zu. Was diese Spinnerin dann einrichtet, weiss kaum jemand, aber ich erwarte Angriffe mit Tomahawk Raketten auf SAA Positionen.
    In Balkan Medien wird seit gestern gesprochen von eine neue Süd Aleppo Ofensive um Kessel durchzubrechen. Haben Islamisten Kräfte dafür und ob SAA genug vorbereitet ist, werden wir in nächsten tage sehen.
    Morgen sollte wieder ein Kessel Südlich von Damaskus gereumt werden. Qudsaya sollte gereumt werden.
    Gleichzeitig meldet Mig 29 Yusha Yussef das Militanten aus Bezirk Bascha Qasr auch Ost Aleppo verlassen wollen. Wollen sie dabei Bezirk überlassen oder nur Kopf retten? In Hama nach paar eingenommene Dörfer kommen jetzt Städte an die reihe. Suran Halifaya Al Iskandriya, Teybat al Imam sind Städte mit vor Kriegszeit 20 000 Einwohner. Heute sind leer. Aber wäre nicht besser nördlich zu Morek vorstossen (Morek hat Versohnungs Abkommen mit Regierung unterschrieben) und damit Kräfte in erwähnten Städten von Nachschub abschneiden?
    Sonst in Balkan Forum Pro Islam seite stellen viele Bilder von getöteten SAA Soldaten in Süd Aleppo. Seit Tagen wird Forum mit diesen Bilder überflutet.
    Danke für Geduld mit mir.

    1. @ zgvaca

      Na, ich finde das war doch garkein so pessimistischer Post von dir….;o)

      Du hast die Erfolge der SAA doch schön aufgezählt.
      Außer der Aufforderung an die SAA, in Aleppo ein bisschen hin zu machen in anbetracht das Killery droht……..

    2. zgvaca
      Ja auch mir geht das in Aleppo zu langsam. Gerade Russland als auch Syrien sollten Interesse an einem schnellen aus haben.
      Wie ist die Realität:
      Entgegen aller Behauptungen scheint Aleppo nicht das Wichtigste zu sein, sondern Nordhama. Erst war es die Gefahr das die Stadt Hama in Gefahr kommt, jetzt sind die Streitereien zwischen den Terroristen ein guter Zeitpunkte die Gebiete zurück zu holen.
      In Aleppo sind viele Ruinen mit Tunnel, was sich mit wenig Kräften gut verteidigen lässt. Was auch nicht gut ist für die Angreifenden, da gibt es viele Tote und schnelleres vorgehen würde die Zahlen noch vergrößern.
      In Damaskus hofft man wohl auf die Bus-Lösung. Ich habe heute noch nichts von der letzten Schlacht der Terroristen in Aleppo gehört. Überall versucht man wohl die SAA zu bearbeiten (Beispiel Daraa) wirklich eine Art letztes Gefecht.
      Die Hoffnung scheint groß, das in Aleppo immer mehr Terroristen die Lust verlieren, trotzdem wird man wohl das ganze Gebiet befreien, da es wohl dort viele Hartgesottene gibt

      1. Wie du selbst sagst musste man Truppen in Hama haben, um die Offensive der „Rebellen“ zu stoppen, zumindest von Hama Stadt fernzuhalten.
        Die Gelegenheit, wenn sich zwei Terrorgruppen zerfleischen, ihre Stellungen einzunehmen, kann man sich doch wahrlich nicht entgehen lassen.

        Es ist auch kaum anzunehmen, dass Killary Ostaleppo wiederbeleben kann.

        Wie gut S200 und S400 mit eventuellen Tomahawks fertig werden, wird man sehen. Hundert Prozent Schutz wird es nicht geben, sehr wahrscheinlich, aber eine deutliche Reduzierung.

        Bis zum eventuellen Amtsantritt dürfte in Nordaleppo noch eine erheblicher Geländegewinn verzeichnet werden, von außen bis zum Autobahnring und einige Gebiete (Bustan al Pasha, Hellok etc) innerhalb.

        Und im Süden wird Sheikh Saeed in wenigen Tagen fallen, und wahrscheinlich auch Zabdia, Al Ameria und östliche Vororte bis zum Amtsantritt.

        Sollte es jetzt wirklich noch eine Offensive der Rebellen bei Ramouseh geben, kann dann auch nichts mehr anbrennen.

        Die angekündigten Verhandlungen zum Abzug von Truppen sind doch gut; wer von uns weiß denn, was so ein Sturmangriff bedeutet?

      2. Da hat man sich mal nicht so am Tag mit der aktuellen Situation beschäftigt, YPG nördlich der Castello Road, In Südaleppo (Stadtautobahn) keine Fortschritte, im Zentrum eher Rückschritte , also langsam erkläre ich mich solidarisch mit zgvaca.

    3. Lieber zgvaca,

      schwächelst du jetzt? Oder warum bist du von der Aussage abgerückt, dass die SAA kurz vor dem finalen Zusammenbruch ist?

      1. @andreas
        „Wie gut S200 und S400 mit eventuellen Tomahawks fertig werden,“

        das Problem sind nicht die S200 und S400
        Das Problem sind die Radare !

        Der Abschuss der S-24 hat einiges aufgedeckt.
        Die Russen kochen auch bloss mit Wasser und halten sich auch strickt an die phys. Gesetze.

        Wenn Gebirge auf der Flugstrecke liegen, wird es eben sehr haarig.
        ( Radarschatten, Erdkrümmung , usw )
        da die Teile auch nicht besonders hoch fliegen ist doppelt ärgerlich

        Deswegen haben die Russen auch mal gezeigt was sie können
        Die stärkste Drohung die sie haben
        https://de.sputniknews.com/technik/20161012312916452-atom-u-boot-rakete/
        https://de.sputniknews.com/technik/20161012312919405-russland-raketenstarts/

        Ich denke wir haben was zu erwarten wie
        https://de.wikipedia.org/wiki/Korean-Air-Lines-Flug_007

        aber das macht die Geschichte noch noch viel gefährlicher
        Auf ein friedliches Wochenende ,
        bis zum Freitag (Börsenschluss) wird es wohl friedlich bleiben

      2. @MW

        „Der Abschuss der S-24 hat einiges aufgedeckt.
        Die Russen kochen auch bloss mit Wasser und halten sich auch strikt an die phys. Gesetze. “

        Das passt in diesem Zusammenhang nicht. Aufgedeckt wurde, dass die Allianz des Westens das entgegen gebrachte Vertrauen der Russen hinterhältig missbrauchte.
        Russland hatte jeden seiner Einsätze 24 Stunden zuvor seinem US-Partner (was die Türkei impliziert) offen gelegt. Zweck des Einsatzes und exakte Flugrouten. Dieser Vertrauensvorschuss wurde ausgenutzt und eine Su-24 planvoll abgeschossen, deren Besatzung und Einsatzleitung absolut NICHT davon ausgingen, bei ihrem Einsatz gegen Terrorismus angegriffen zu werden.
        Das bedeutet, dass Russland damals die technischen Möglichkeiten zur Sicherung nicht umgesetzt hat.
        Das könnte heute ganz anders aussehen – und wird es auch.

        Beste Grüße, ped43z

  4. Liebes Parteibuch,
    ich befürchte viele deiner Leser haben die wirklichen Probleme auf dieser Welt (und damit die Ursache und Wirkung) noch immer nicht verstanden und werden den Islam weiter verteufeln (hoffe, dass ich Unrecht habe).
    Ich möchte hier kurz eine Geschichte teilen, die mir mein Opa aus seinen früheren Lebenszeiten in Afghanistan erzählt hat:
    Es gab einen Mullah/Sheikh in einer kleinen Stadt in AFG, der jeden Freitag das Gebet in einer Moschee gehalten hat und sehr beliebt bei den Menschen war. Eines Tages nach 15 Jahren war dieser Mann plötzlich verschwunden. Nach einger Zeit meldete sich dieser aus England und sagte den Menschen: „Eure Gebete, die ihr in den letzten 15 Jahren gehalten habt, müsst ihr nachholen“. Denn er war eigentlich kein Mullah/Sheikh gewesen sondern stammte aus Großbritannien, der einen Auftrag bekommen hatte und diesen in AFG erledigt hatte.

    1. Sowas gibt es auch hier, wird seit Jahrzehnten „Pastor“ genannt, als Angehöriger einer Organisation namens „Kirche“, die erklärtermaßen keine Demokratie erlaubt, bezeichnete er andere als „Diktator“ und als er nicht demokratisch zum deutschen Staatsoberhaupt gewählt, damit anfing, für den Krieg zu reden, wussten wohl einige, dass sie ziemlich viele Gebete nachzuholen hatten.

  5. Sehr geehrter dirk, sehen sie sich doch ganz einfach, die Tatsachen an. Wer Unterstützt, als einzige Islamische Gruppe, die Semiten/ Palästinenser, in ihrem Elend, unter dem Genozid, der Zionisten. Welcher Staat, wurde vom Imperium, sofort Angegriffen ( ihr Knecht Saddam Hussein ), als sich die Bevölkerung, von der US Zwangsherrschaft ( Schah ) , selber Befreit hatte. Auch der Syrische Staat, der von shia Allawiten Regiert wird, half ebenso Barmherzig, den vertriebenen Semiten, ebenso die Schiiten ( Hisbollah ) im Libanon. Seltsam, das nur Schiitische Gesellschaften, NIEMANDEN Angreifen, sie aber permanent Angegriffen werden. Da müsste man doch ans Grübeln kommen und mit dem Denken beginnen.

  6. Schön daß das Parteibuch Aschura erwähnt ….
    Denkt mal darüber nach wie die Welt Ohne Iran/Syrien/Hisbollah aussehen würde ….
    Inseln der Hoffnung im Wahnsinn ….
    Das beste Parteibuch ist das der Partei Alis, der Schia ….

    Hier was zu Aschura in München:
    http://elynitthria.net/ashura-in-muenchen/

  7. Für mein dafürhalten geht es in und um Aleppo zügig voran. Man darf nicht vergessen, dass es jahrelangen Stillstand gab und die „moderaten“ Terroristen ihrerseits versucht haben West-
    Aleppo einzunehmen. Außerdem verschanzen sie sich wahrscheinlich sich die Terroristenn in eng bebauten Gebiet und nehmen dort die Zivilbevölkerung als Schutzschilde.

    Ich denke Aleppo ist im Grunde genommen gefallen

  8. Na, da hat Parteibuch offensichtlich in ein Wespennest gestoßen mit diesem religiös gefärbten Artikel. Ich finde es immer wieder interessant zu beobachten, dass ein Artikel mit keinem Wort von Homosexuellen oder Frauenrechten sprechen muss, diese dann aber doch als „Gegen-Argumente“ in Stellung gebracht werden.

    Deshalb noch einmal an alle Kritiker: Das Parteibuch sprach lediglich davon, was nach seinem Glauben den Menschen die Kraft gegeben hat und weiter gibt, den Kampf gegen die zu führen, die Syrien zu Unrecht zerstören wollen.

  9. NEP 19.39 Uhr. Serr gute Antwort bzw. Artikel über angebliche Horror Strafen bei Ehebruch oder Homosexualität im Iran. Diese Aufklärung solltet Ihr auch in ziemlich kurzen Aufsätzen machen, wenn es mal nichts „Aktuelleres“ gibt.
    Man stelle sich mal die Schlagzeilen vor:
    „Ladendiebe wegen Klein Delikte, Homosexuelle wegen Beischlaf, Frau wegen einmaliges Fremdgehen, Hartz4 Empfänger wegen Ablehnung einer Einliederungsmassnahme“ zu 12 Jahren plus anschliessender Sicherheitsverwahrung und FOLTER Psychiatrie verurteilt“.

    1) ABER ? Sämtliche Urteile sind in der BRD vollstreckt worden.
    2) UND ? Die hetzerischen Schlagzeilen werden – ausnahmsweise mal – in USA-Imperialismus FREIEN Ländern gebracht.
    3) WAS ist wirklich passiert ? Der Ladendieb, der Homosexuelle, die untreue Frau, der H4 Empfänger haben Menschen brutal ermordet und die anderen Taten nur „nebenbei“ begangen.
    –> Sowas nennt man die Tat, hinter der Tat.
    Und im Iran wurden Ehebrecherinnen, Diebe und Homosexuelle NICHT wegen ihrer Neigung, sondern wegen ihrer bestialischen Morde verurteilt.
    Umgekehrt wird ein Ulli Höness wegen angeblicher Steuerhinterziehung sehr milde bestraft. Obwohl es Folter von Leiharbeitern / „eigenen“ Arbeitskräften, Menschenhandel, Zwangs Prostitution und Bestechung gab, schiebt man eine harmlose, gesellschaftlich akzeptierte Tat vor. Ohne Bestechung wäre Bayern München nicht IMMER oben.
    Noch richtiger finde ich Eure Aussage, dass die BRUTALSTEN Elemente im Iran von der USA gesteuert waren.
    Das war auch in der UDSSR so : Die brutalsten Geheimdienst- und Staatsaktivitäten zu Stalins Zeiten, sind tatsächlich von westlichen Agenten ausgegangen. Auch später. Ausgerechnet der USA imperialistische Verräter Gorbatschow war 1980 für die brutalsten Einsätze in Afghanistan.

  10. Aber vielleicht wird der eine oder andere, der dieses Forum liest, nach diesem Parteibuch-Artikel von der falschen Meinung abrücken, dass die Beweggründe der Iraner und Südlibanesen in allererster Linie geopolitische Interessen sind.

    Für diesen Satz und all deine andere unermüdliche Arbeit danke ich dem Parteibuch…als Schiitin.

    1. Auch ich möchte dem Parteibuch danken, vor allem auch für die Geduld und die Mühe, auch bei Kommentatoren, die schon „Trollcharakter“ haben; die ewige, immer mit den gleichen Phrasen versuchte Diskreditierung des Islam im allgemeinen und Iran im besonderen, ist unerträglich, und in den meisten Fällen kommen diese Attacken von Leuten, die keinerlei Kenntnisse der Länder und deren Religionen haben, die sie kritisieren; sie geben lediglich die Phrasen des Mainstreams wieder, die ihnen seit vielen Jahren vorgesetzt werden.

  11. @Rheinlaender
    Das alles ist wie im Kindergarten.
    Als meine Kinder klein waren haben sie auch immer so argumentiert — „ja aber die anderen…“. ( denke ich war auch so ALS Kind )

    Anstatt sich selber mal an die Nase zu fassen, immer mit Dreck nach den anderen werfen. Dieser Staat funktioniert doch nur noch mit LUG und BETRUG.

    * die Parteien sind durch die Bank gekauft
    * den Medien kann man nur noch den Wetterbericht glauben
    * Korruption Betrug Land auf Land ab … BER, Siemens, DB, VW usw.
    * Lohndumping, sozialer Neid, Ausgrenzung Rassismus sind Tagesordnung
    * usw usw

    aber auf andere zeigen können sie
    Nicht nur mit einem Finger,
    nein nein mit der geballten Faust

    Man bevor wir andere kritisieren, sollten wir in unserem Land die Misstände ändern und die haben nix mit Rassismus zu tun, den die betroffenen sind auch nur arme Hunde die ausgenuzt werden

    Für mich ist das GEWOLLTE Totalversagen der Medien die Ursache.
    Solche kleine Seiten wie das Parteibuch kann helfen aber leider nix ändern

    1. „gewolltes Toalversagen der Medien“

      Musst dich schon entscheiden; versagen sie, oder ist es genau so gewollt. ;~)

      „Versagen“ hieße ja, irgendein imaginärer „Auftrag“ der Medien als „vierte Gewalt“ würde nicht erfüllt.

      Nur wie kann dieser „Auftrag“ denn aussehen, wenn Medien in der Hand von Milliardären und Großkonzernen sind?

  12. @Parteibuch

    Weil wir es an anderer Stelle von den Umständen des Umgangs mit den Verräter-Kommandeuren nach der Einnahme von Mossul durch den IS hatten, insbesondere welche Rolle Barzani dort spielte (Du sprachst von aus Bagdad verurteilten Kommandeuren, die bei Barzani untergetaucht sind), so hat mich heute in der BPK die Info irritiert, dass die Bundeswehr ebenfalls in Bagdad sitzt, also nicht nur in Erbil. Wie darf ich mir die Situation anders vorstellen als chaotisch? Hat Bagdad zugestimmt, dass Bundeswehrsoldaten in Bagdad sind? Wer hat eigentlich zugestimmt, dass Bundeswehrsoldaten in Erbil sind? Fällt letzteres in den Zuständigkeitsbereich von Barzani?

    1. H. Meier

      „Hat Bagdad zugestimmt, dass Bundeswehrsoldaten in Bagdad sind?“

      Ja.

      „Wer hat eigentlich zugestimmt, dass Bundeswehrsoldaten in Erbil sind?“

      Sowohl Bagdad als auch Barzani haben zugestimmt.

      Diesbezüglich ist der Einsatz der Bundeswehr im Irak – anders als der illegale Einsatz der deutschen Tornados über Syrien – völkerrechtskonform.

      1. @Parteibuch

        Ist dem Parteibuch bekannt, dass sich die Budesregierung oder die Bundeswehr dafür einsetzen, dass die Verräter-Komandeure, die bei Barzani untergetaucht sind, der strafrechtlichen Verfolgung zugeführt werden?

        P.S. Apropos Völkerrechtswidrigkeit: Das BMVg titelt nach dem jüngsten Kabinettsbeschluss schon: „Bundeswehr beteiligt sich an Luftraumüberwachung“ – obwohl der Bundestag noch gar nicht zugestimmt hat. Das Dilemma ist ja, dass wenn der Westen dann tatsächlich gegen Isis vorgeht, man sich schwerlich gegen den Einsatz stellen kann. Das empfand ich schon beim Vorgehen von Die Linke gegen die Tornadoentscheidung als kommunikationstechnisch äußerst schwach, also dass sie die Dinge nicht beim Namen nannten. Hätte Frau Wagenknecht sich wenigstens damals schon hingestellt und wenigstens ihre Theorie von den Erdgasleitungen vertreten, dann hätte die breite Bevölkerung, die damals noch voll von IS-Terror-Anschlägen verunsichert war, den Antrag und spätere Klage der Linken auch verstanden. So fragte sich viele noch, wie man dagegen sein kann, einen IS zu bekriegen, der uns mit Terroranschlägen malträtiert. Hält das Parteibuch das für eine versehentliche Kommunikationspanne?

        P.P.S. Gestern in der BPK gab es noch eine interessante Schlussfrage eines Journalisten an das AA: „Herr Schäfer, eine kurze Lernfrage zu Aleppo: Gibt es eine Gruppe in und um Aleppo, die dort kämpft, die die Bundesregierung unterstützt?“ Antwort AA: „Wir unterstützen doch überhaupt nicht jemanden, der sich in diesem Bürgerkrieg einlässt, sondern wir wünschen uns eine politische Lösung. Aber in Ost-Aleppo gibt es in der Tat wohl auch Kämpfer, die unter der Flagge der Freien Syrischen Armee tätig sind. Sie wissen, dass wir und andere, auch unsere amerikanischen und europäischen Partner, solange es diesen Bürgerkrieg gibt, mit der nationalen Koalition, sozusagen dem politischen Dach, aber auch mit Vertretern der Freien Syrischen Armee Kontakte gepflegt haben, weil das eine Gruppe von Menschen ist, deren politische Ziele wir nachvollziehen können, mit denen wir zusammengearbeitet haben, das auch weiter tun und mit denen wir Beziehungen unterhalten. Das ist völlig richtig.“

      2. H. Meier

        „Ist dem Parteibuch bekannt, dass sich die Budesregierung oder die Bundeswehr dafür einsetzen, dass die Verräter-Komandeure, die bei Barzani untergetaucht sind, der strafrechtlichen Verfolgung zugeführt werden?“

        Nein, die Bundesregierung scheint sich da rauszuhalten, nicht in die inneren Angelegenheiten des Irak einzumischen. Im Fall des zunächst nach Erbil geflüchteten terroristischen Vize-Präsidenten Tareq Al Hashimi war das noch anders, da stand der Westen ziemlich offen auf der Seite von Tareq Al Hashimi. Aber, und das ist für Bagdad wichtig, die Bundesregierung positioniert sich als Unterstützer der Einheit des irakischen Staatsgebietes, das heißt gegen einen kurdischen Separatistenstaat. Von daher ist es nachvollziehbar, dass die Bundeswehr von Bagdad die Genehmigung zur Unterstützung von Erbil im Kampf gegen ISIS bekommen hat.

        „Hält das Parteibuch das für eine versehentliche Kommunikationspanne?“

        Ja. Denn die Aussage zeigt, dass Deutschland ein Abnickparlament hat.

      3. @Parteibuch

        „Hält das Parteibuch das für eine versehentliche Kommunikationspanne?
        Ja. Denn die Aussage zeigt, dass Deutschland ein Abnickparlament hat.“

        Nur, dass wir uns recht verstehen: Frau Wagenknecht&Co wussten es besser, haben aber etwas anderes erzählt – mithin: Es war kein Versehen?

      4. H. Meier

        „Nur, dass wir uns recht verstehen: Frau Wagenknecht&Co wussten es besser, haben aber etwas anderes erzählt – mithin: Es war kein Versehen?“

        ich fürchte, da habe ich die Frage nicht wie gemeint verstanden, und verstehe sie auch jetzt nicht.

      5. @Parteibuch

        „ich fürchte, da habe ich die Frage nicht wie gemeint verstanden, und verstehe sie auch jetzt nicht.“

        Dann stelle ich sie noch einmal. Mir geht es darum, was uns Bürgern hier komuniziert wurde. Uns wurde kommuniziert, dass nach den Terror-Anschlägen von Paris ein militärisches Eingreifen gegen Isis notwendig ist. Das wird wohl jeder verstanden haben. Und dann kam eine Linke, die nicht wollte, dass die Bundeswehr gegen Isis vorgeht, weil sie das für völkerrechtswidrig hielt. Ich denke, das haben viele die Linke nicht verstanden, weil sie ein Vorgehen gegen Isis für unausweichlich hielten.

        Zwischenzeitlich haben viele Menschen bemerkt, dass es um etwas anderes geht im Syrien-Krieg.

        Meine Frage war nun, ob die Linke es besser wusste, ob die Linke es besser hätte kommunizieren können, aber bewusst (!) die Dinge nicht klar benannte. Was wäre denn damals passiert, wenn Frau Wagenknecht&Co damals schon ihre Theorie erzählt hätten, dass es im ganzen Konflikt nur um Erdgasleitungen geht? Dann wäre der Diskurs anders verlaufen. Dann wären die Rhetoriken vom Anti-Terror-Kampf nicht so einseitig gewesen. Im BT wurde kein Linker konkret. Alle eierten herum und verloren sich in Allgemeinsätzen gegen Waffenexporte u.a. – aber der Syrien-Krieg war (/ist) tabu.

      6. H. Meier

        ich glaube, da liegt ein Missverständnis vor. Das Kernproblem mit dem Einsatz der deutschen Luftwaffe über Syrien ist aus meiner Sicht tatsächlich, dass der Einsatz völkerrechtswidrig ist. Im Hintergrund ist es aber so, dass Russland klargemacht hat, durchaus nicht dagegen zu sein, dass Deutschland und Frankreich in Syrien ISIS bekämpfen. Kalkül ist dabei gewesen, Deutschland und Frankreich von der Logik des Regime Changes in die politische Logik des Anti-Terror-Kampfes zu bringen.

        Die Wagenknecht-Fraktion in der Linken hatte damit das Problem, Russland bezüglich der Strategie nicht in den Rücken fallen zu wollen, sich anderserseits jedoch grundsätzlich und langfristig auf pazifistische Positionen festgelegt zu haben. Die Ablehnung des deutschen Einsatzes als völkerrechtswidrig war damit politisch konsequent, dem eigenen Programm folgend.

        „Zwischenzeitlich haben viele Menschen bemerkt, dass es um etwas anderes geht im Syrien-Krieg.“

        Das ist nicht erst zwischenzeitlich allgemein bekannt, und die Stoßrichtung zur Sanktionierung Saudi Arabiens als Terrorunterstützer ist politisch deshalb ja auch schon mal nicht schlecht gewählt. Aber der Kampf gegen ISIS und der westliche Terrorkrieg sind durchaus nicht dasselbe. Schließlich gibt es für den Kampf gegen ISIS ja das Dekonfliktierungsabkommen mit Russland.

        Ob es politisch geschickter für Wagenknecht gewesen wäre, die Ursachen des Terrorkrieges gegen Syrien deutlicher zu kommunizieren, etwa die zionistisch-wahhabitische Terrorachse als solche zu benennen und ihre Ziele und Methoden deutlicher anzuprangern, vermag ich nicht zu beurteilen. Möglicherweise wäre das für die Wagenknecht-Fraktion nach hinten losgegangen, wenn die zionistische Propaganda zusammen mit den Neocons in der Linkspartei Wagenknecht daraufhin lautstark die Verbreitung von „antisemitischen Verschwörungstheorien“ vorgeworfen hätten.

      7. @Parteibuch

        „Aber der Kampf gegen ISIS und der westliche Terrorkrieg sind durchaus nicht dasselbe.“

        So wurde es uns Bürgern aber kommuniziert. Der Terror (wohlgemerkt: Er wurde als IS-Terror kommuniziert) im Westen lieferte die Rechtfertigung für den Krieg gegen Isis. Das Zuwarten bei der Bekämpfung von Isis (ich erinnere nur noch einmal an Trumps Frage, warum Mossul nicht schon längst besiegt ist oder ich erinnere daran, wie wir uns über die eigenartigen Umstände bei der Einnahme von Mossul unterhielten) lässt die Vermutung zu, dass Isis eine willkommene Ablenkung für den schön im Nebulösen gehaltenen Krieg gegen ein Syrien unter Assad darstellte. Das hätte alles sehr gut funktioniert, wenn denn die Russen nicht eingeschritten wären. Da kam das Nebulöse, die Widersprüchlichkeit ans Tageslicht.

        Nach meiner persönlichen Einschätzung gibt es natürlich noch die andere Ebene. Der IS-Terror lieferte genügend Argumentation zur „Terror“-Abwehr im Inland gegen die eigenen Bürger mit zusätzlicher Überwachung, automatischer Gesichtserkennung usw. Das ist eine Vorbereitung auf das, wovor sich alle fürchten: Dass Unter- und Mittelschichtler auf die Idee kommen könnten, den Eliten etwas gewaltsam wegzunehmen.

      8. H. Meier

        So langsam verstehe ich, worum es ging. Da warst der Meinung, alle seien inzwischen Deiner Meinung, „dass Isis eine willkommene Ablenkung für den schön im Nebulösen gehaltenen Krieg gegen ein Syrien unter Assad“ sei und der IS-Terror willkommene „Argumentation zur „Terror“-Abwehr im Inland gegen die eigenen Bürger mit zusätzlicher Überwachung, automatischer Gesichtserkennung usw“ lieferte.

        Das ist jedoch nicht der Fall. Ich bin zum Beispiel bin da anderer Meinung. Ich meine, der zionisierte Westen wollte Assad stürzen, koste es was es wolle. Und dabei wurde dann auch absichtlich politischer Raum geschaffen, wo ISIS sich entfalten konnte, weil damit gerechnet wurde, dass ISIS Assad destabilisiert. Dass so ein Terrorkalifat wie das von ISIS sicherlich einige unangenehme Nebenwirkungen haben würde, war bekannt, aber das wollte der Westen als Kosten beim Sturz von Assad in Kauf nehmen. Mit der Eliminierung von ISIS würde sich der Westen dann beschäftigen, wenn Assad gestürzt ist. Ich glaube, das war der Plan im Westen.

        Doch nun ist die Überraschung groß: Assad ist trotz, oder sogar wegen, ISIS noch fest an der Macht, die Nebenwirkungen der Förderung von ISIS sind in der EU viel größer als befürchtet, das zionistische Regime über die EU wird durch ISIS-Terror und Terrorflüchtlinge destabiliert und politische Gegner der zionistischen Weltherrschaft erstarken in USA und EU wie Trump, Le Pen, Hofer, AfD und so fort. Und anstatt alle kräfte auf den Sturz von Assad konzentrieren zu können, finden sich die westlichen Staaten nun militärisch in einem Defacto-Bündnis mit Assad gegen ISIS wieder. So sehe ich das.

      9. @Parteibuch

        Du bist wirklich lustig. Ich spreche von zwei (!) Ebenen – und Du vermischt Sie dann, um Dich dagegen zu stellen und meine erste Ebene zu wiederholen.

        Noch einmal: Ich kann Deine Ansicht nur unterschreiben, halte sie jedoch nur für eine Folie, die man auf den Konflikt legen kann. Denn es gibt vielerlei Interessen, die eben nicht nur einen religiös motivierten Zionismus betreffen.

        Dass es viele Eliten gibt, die den Terror ausnutzen, um das ganze hiesige Volk (oder weltweit: vgl. Snowden und NSA) mit Persönlichkeits- und Bewegungsprofilen zu überwachen und in Schach zu halten, wird wohl auch das Parteibuch nicht von der Hand weisen. Damit ist zduem viel Geld zu verdienen. Steuergeld! Oder man denke nur an die Folie der Rüstungsindustrie, die allein schon an dem Krieg um Syrien – ohne zusätzlichen Motivationen außer Geldvermehrung – sich dumm und dämlich verdienen. Über 50.000 Bomben sollen auf Syrien und den Irak gefallen sein – und diese Bomben kosten Geld, welches irgendwer verdient hat.

        Besten Gruß!

        P.S. Ich weiß nicht woher Du es haben solltest, dass ich hier von irgendetwas ausgehe, insbesondere dass alle schon so denken. Ich tausche mich hier mit Dir und anderen aus, um die Dinge besser zu verstehen und nach Lösungen für die Menschen zu suchen.

  13. Lage in Aleppo

    Al Masdar:
    ALEPPO, SYRIA (4:10 P.M.) – Negotiations to surrender the rebel-held east Aleppo pocket have begun between the Syrian Arab Army’s High Command and Islamist groups, a local source told Al-Masdar News on Wednesday afternoon.

    The two parties are currently negotiating the possible exit of all Islamist groups from east Aleppo, via the contested Bustan Al-Qasir District.

    If the Islamist groups agree to the terms offered in today’s negotiations, the Syrian Armed Forces will be in full-control of some east Aleppo neighborhoods.

    While the Syrian Armed Forces have found some rebel groups to negotiate with, large Islamist factions like Harakat Nouriddeen Al-Zinki and Jabhat Fateh Al-Sham (formerly Al-Nusra Front) refuse to speak to the government and their Russian allies.

    Was soll so eine Nachricht, kann man sich fragen.
    Gibt es die Verhandlungen, wie weit sind sie, sind überhaupt nennenswerte Truppenzahlen involviert?
    Wieso die Meldung, das verhindert doch eher einen Erfolg, die die weiterkämpfen wollen bis zum letzten und Al Quaida ohnehin könnten doch Verhandlungswillige direkt niedermachen.

    Schwer zu sagen; hat da jemand irgendwas („local source“) gehört und macht sich wichtig?

    Oder weiß eh jeder in Ostaleppo, dass es Verhandlungen gibt? Könnte ja sein, dass auch für die die auf jeden Fall bleiben wollen ein Abzug mit Waffen, der ein weiterkämpfen für ihre Sache, was immer das auch sein mag, andernorts ermöglicht, besser ist als wenn sich die Männer einzeln davon machen und einfach weg sind.
    Dann wäre allerdings die Formulierung „surrender east Aleppo“ falsch gewählt.

    Vielleicht sind Al Nusra und co auch nicht überall vertreten, es gibt Stadtbezirke die weitgehend von Truppen gehalten werden, die rausgehen wollen, und die auch lokal so stark sind, dass sie keine Angst haben, von hinten wegen Feigheit vor dem Feind erschossen zu werden.

    Für die Regierungstruppen wären die Verhandlungen gut; sollten sich wirklich hunderte oder gar tausende (genau weiß man ja nicht, wie viele noch da sind) nach draußen begeben, fallen entweder einige Stadtbezirke sofort, oder wenn andere in die Stellungen einrücken werden die Fronten nochmals erheblich dünner und kollabieren eher.

    Oder es kommt zum Infight;die beste Lösung, wenn sie sich gegenseitig auslöschen.

    Die Lage ist an einem Punkt, an dem die „Rebellen“ gleich welcher coleur keine guten Karten in Verhandlungen mehr haben. So dürfte es keine langen Pausen zur Auffrischung der Kräfte geben.
    Die Karten werden auch nicht besser; selbst lokale Gegenoffensiven ändern ja an den Fakten nichts, der Ring ist zu, es gibt keine realistische Aussicht auf einen Durchbruch, die Kräfte werden langsam schwächer, der Gegner ist klar überlegen an Zahl und Logistik.

    Und sollte alles mehr oder weniger eine Ente sein und da hat nur einer irgendwas gehört (vielleicht reden zwei Feldkommandeure über den Abzug von ein paar Mann), dürfte es höchstens in Ostaleppo für Verwirrung sorgen.

  14. Religion arbeitet immer mit Moral, und Moral ist das perfekte Mittel zur Manipulation, was auch immer von den Mächtigen genutzt worden ist. Deshalb kann ich keinen Glauben loben, höchstens als das kleinere Übel.

    Wenn der Iran eine positive, auf Frieden und Kooperation in einer multipolaren Welt ausgerichtete Außenpolitik betreibt, muß ich noch lange nicht seine Innenpolitik gutheißen.
    Was ich z.B. krass finde, ist das Hängen von Glaubensabtrünnigen. Es ist ein bekannter Weg für Iraner, im Westen Asyl zu erhalten, indem sie als Tourist hier zum Christentum konvertieren und dann einen Asylantrag stellen, dem auch entsprochen wird, weil sie ja nun im Iran mit dem Tod bedroht sind.
    Mal ehrlich: Sowas muß doch nicht sein! Ich meine das Hängen.

    1. icke

      Für Apostasie gilt im Iran ähnliches wie für Ehebruch. Die Beweisanforderungen für dieses „Verbrechen“ wurden da so hoch gestellt, dass da juristisch trotz des offiziellen Festhaltens an der Scharia so gut wie keine Verurteilungen und keine Vollzüge mehr gibt. Stattdessen kann sich jemand der der Apostasie beschuldigt wird, etwa weil er sich selbst dazu öffentlich bekannt hat, meines Wissens normalerweise zurück zum Islam bekennen, und dann ist es keine strafbare Apostasie mehr, sondern nur noch eine vorübergehende straflose Verirrung der Seele.

      Ansonsten kann und will der iranische Staat nicht kontrollieren, was man zu Hause glaubt und treibt, und die Privatsphäre wird im Iran stark geschützt. Kokettieren und provozieren sollte man mit einer Apostasie aber trotzdem nicht. Wenn die Justiz glaubt, man will sie vorführen, provozieren und verschaukeln, dann könnte das ins Auge gehen.

      Man mag diese Unfreiheit bezüglich der Religion im Iran kritisieren, aber praktisch ist es vermutlich besser so, dass die iranische Justiz das in die Hand nimmt, als wenn ein jederman, der sich dazu berufen fühlt, das Scharia-Recht in die eigene Hand nehmen würde, weil es die Justiz nicht macht. Man schaue sich nur die Probleme in Pakistan mit „Ehrenmorden“ an.

      Und außerdem kann diese juristische Lage, wie du selbst sagst, Iranern helfen, in den Westen zu immigrieren und die westliche Abschottungspolitik zu überwinden, was einigen Iranern sicherlich ganz gelegen kommt.

      1. Dass es um, den Gleichwertigkeitsgrundsatz aller Menschen nicht nur ablehnende, also rechtsextremistische, sondern Völkermord an diesen Grundsatz unterstützenden Menschen, also menschenrechtlich oder wie auch immer getarnte kapitalistisch-faschistische antiiranische, antisyrische und antirussische Kriegspropaganda, also das Unterstützen der völkermörderischen Angriffe des Imperialismus geht, ist schon daran zu erkennen, dass sowohl der im Iran geltende Rechtsgrundsatz der Begnadigung durch die Familie des Mordofers verschwiegen wird, als auch, dass es diesen Rechtsgrundsatz in der angeblich höchstentwickelten Demokratie USA nicht gibt.

  15. Doch noch ein Satz zum Beitrag.

    Liebes Parteibuch, meinst du nicht, dass so eine Argumentation von ihrer Struktur her auch prinzipiell gefährlich sein kann?

    1. andreas

      „Liebes Parteibuch, meinst du nicht, dass so eine Argumentation von ihrer Struktur her auch prinzipiell gefährlich sein kann?“

      Ich verstehe die Frage nicht, werde da bitte mal konkreter.

      1. Ich meine Begründungen, abgeleitet aus einer bestimmten Religion.

        Südamerikanische Befreiungsbewegungen haben meine Sympathie, klar.
        Aber was folgt daraus bezüglich der Religion, ist „das Chritentum“ deshalb gut, oder gar besser als andere Religionen?

        Es gibt Unterschiede zwischen den Religionen, sicher; mit dem Buddhismus kann man nicht so gut Angriffskriege rechtfertigen, beispielsweise, wie mit manch anderen Religionen (oder zumindest den Zerrbildern davon).
        Dafür kann man den Buddhismus so auslegen um wunderbar Kastensysteme oder sonstige strenge Hierarchien zu rechtfertigen.

        Wenn
        „gerade Schiiten immer wieder die Kraft nehmen, sich immer wieder gegen Unrecht und Tyrannei aufzulehnen und an der Seite der Unterdrückten zu stehen, sei es gegen die US-Besatzung des Irak, das zionistische Apartheidregime über Palästina, den internationalen Terrorkrieg gegen Syrien oder die saudische Bombardierung des Jemen“

        dann ist das gut.
        Andererseits sind Unrecht, Tyrannei und Unterdrückung Begriffe, die man je nachdem mit verschiedenem Inhalt füllen kann.
        Konnte man Kreuzzüge nicht auch damit legitimieren?

        Aber erst mal gute Nacht.

      2. andreas

        „Aber was folgt daraus bezüglich der Religion, ist „das Chritentum“ deshalb gut, oder gar besser als andere Religionen?“

        Nein, das soll keinesfalls daraus folgen, und falls aus diesem Artikel ein gegenteiliger Eindruck entsteht, bedauere ich das. Das Schiitentum ist nicht „besser“ als andere Religionen, sei sie Christentum oder Buddismus, oder Religionszweige, etwa die sunnitischen Schulen, und auch der schiitische Glaube lässt sich missbrauchen und pervertieren, man betrachte da bloß die Londoner „MI6-Schiiten,“ vor denen Ali Khamenei kürzlich öffentlich gewarnt hat. Und wenn wir in die Anfangstage der islamischen Revolution im Iran gehen, dann lassen sich da auch Dinge erkennen, wie der schiitische Glaube missbraucht wurde.

        Es hängt in allen Religionen und Glaubenszweigen viel mit der religiösen Führung zusammen, ob eine Religion im Sinne von Gerechtigkeit, Solidarität und Bescheidenheit oder im Sinne von Unrecht, Tyrannei und Unterdrückung wirkt. Insofern gebürt der Dank dafür, dass sich das Schiitentum heute in einem Zustand befindet, wo für Werte wie Gerechtigkeit, Solidarität und Bescheidenheit gepredigt und gehandelt wird, der religiösen Führung der Schiiten, die übrigens in vielen Ländern und Gegenden nicht Ali Khamenei heißt, sondern insgesamt einen deutlich weiter gefassten Kreis von Personen als die Person Ali Khamenei umfasst. Und obwohl die Saudis und ihre Komplizen Milliarden über Milliarden an Petrodollars in eine Pervertierung des Sunnitentums pumpen, gibt es trotzdem zahlreiche sunnitische Gelehrte und religiöse Führer, die ein Sunnitentum predigen, das auf Gerechtigkeit, Solidarität und Bescheidenheit fußt, bis hin zur theologischen Auslegung des sunnitischen Glaubens als Befreiungstheologie, die ja auch möglich ist.

        Trotzdem ist da mit Aschura etwas spezifisches ein zentraler – oder der zentrale – Bestandteil im Schiitentum, das die Gläubigen so eindeutig zum Widerstand gegen Unrecht, Tyrannei und Unterdrückung auffordert, dass man es nicht ignorieren kann. Wer verstehen will wieso ausgerechnet die Schiiten seit Jahren so opferbreit und standhaft an vorderster Front im Kampf gegen die globale Tyrannei stehen, der kommt nicht drumherum, sich mit dem schiitischen Trauertag Aschura auseinanderzusetzen – der übrigens, das sei noch gesagt, dem Karfreitag im Christentum nicht ganz unähnlich ist.

        Aschura ist eine ganz wichtige Kraftquelle für den Kraftakt des Widerstandes gegen die globale Tyrannei.

  16. Yusha Yuseef ‏@MIG29_ 3 Min.Vor 3 Minuten
    #Aleppo
    From Shiekh Saeed Hill , Syrian Flag

    So richtig eingenommen ist der Hügel da noch nicht, die Fahne steht nicht ganz oben und die Jungs bleiben in deutlicher Deckung; aber sie sind drauf, besser als anders herum.

  17. RT
    Die US-amerikanischen und saudischen Sicherheitskräfte haben sich darauf geeinigt, den IS-Terrormilizen und ihren Familien einen sicheren Rückzugsweg aus der irakischen Stadt Mossul vor Beginn der Erstürmung freizugeben, gab RIA Novosti bekannt. Dabei sollen mehr als 9.000 Kämpfer in östliche Gebiete Syriens verlegt werden, damit sie die von syrischen Streitkräften besetzten Städte Deir ez-Zor und Palmyra zurückerobern. Präsident Barack Obama habe die Operation bereits im Oktober genehmigt.

    Was ist das für eine Meldung?
    Mossul ist nicht eingeschlossen, wieso muss man sich dann auf einen sicheren Rückzugsweg einigen?
    Man lässt, anders als bei Falludja, die Konvoi in Ruhe?

    So ein Deal wäre natürlich im Interesse der Amis; leichteres Spiel in Mossul, verlustarmer „großer Sieg“, und Damaskus und Verbündete haben das Problem der IS-Kämpfer am Hacken.

    Für die Saudies hieße dies, ihre Proxys geben den Irak, zumindest die großen Städte, auf, und setzen auf die „sunnitische Entität“ in Syrien; vorstellbar?

    Können solche Verhandlungen überhaupt irgendwie relevant sein?
    Die Saudies dürften doch noch weniger Einfluss auf den IS haben als die Amis auf ihre „moderaten“ Proxys.

    Mitte Oktober soll es los gehen; na das kann dann ja nicht mehr lange dauern; ich vermute mal, dass es deutlich länger dauert, bis wirklich Truppen der „Koalition“ in Mossul sind.

    1. Andreas

      „Die US-amerikanischen und saudischen Sicherheitskräfte haben sich darauf geeinigt…“

      Das sähe der saudisch-amerikanischen Terrorachse ähnlich. Mal schauen, was diese saudisch-amerikanischen Freunde von Mosul dazu sagen, wenn Bagdad, Damaskus, Teheran und Moskau den ISIS-Terroristen in Mosul im Gegenzug stattdessen freies Geleit zu ihren Sponsoren nach Saudi Arabien und zu ihren Ausrüstern in die USA versprechen sollten.

    2. Vielleicht ist das der Grund, das die Amis vor 1-2 Wochen die Brücken
      über dem Euphrat zerstört haben.

  18. >>>>>>
    The Inside Source ‏@InsideSourceInt 10 Min.Vor 10 Minuten
    #Syria // #Aleppo // SAA only lost 3 men today in clashes, North-West of Aleppo city. Bureij hills under SAA control.
    >>>>>>

    Ihr elenden Defätisten! ;–)

    Der Hügel überblickt das ganze Gebiet, Owaija Industriegebiet kann sich da nicht lange halten, und ringsum ist noch offenes Land, hügelig. Gibt eine recht große Farbänderung auf der Karte.

  19. Karlsruhe weist den Antrag auf einstweilige Verfügung gegen die vorläufige Inkraftsetzung von CETA ab.

    Die Begründung ist schon scharf: so einen völkerrechtlichen Vertrag erst mal prüfen, ob er verfassungsgemäß ist kann man nicht machen; denn dann will ja keiner mehr mit Deutschland bzw. der EU einen Vertrag schließen.

    Sind wir also Burkina Faso, oder wie?

    Immerhin schreiben sie eine Trennung vor, die Teile in EU-Kompetenz dürfen in Kraft treten, andere nicht.

    Wahrscheinlich trifft man ich wieder vor dem Gericht, wenn die Bundesregierung mehr in Kraft setzen will, als nach dem Spruch heute möglich ist.

  20. Ist der angebliche Beschuss von Houthis auf US Schiffe ne false flag gewesen,sodass sie nun bomben können?Kommt mir komisch vor die Sache,vor allem,dass die Schiffe verfehlt worden sind.

    1. Sou

      „Ist der angebliche Beschuss von Houthis auf US Schiffe ne false flag gewesen“

      Das ist jedenfalls denkbar, denn die Houthis sagen, sie wären in den angeblichen Beschuss der US-Schiffe nicht involviert gewesen:

      https://sputniknews.com/middleeast/201610131046289998-yemen-houthis-attacks-warships/

      Sollten die Houthis die Wahrheit sagen, dann muss der Beschuss wohl eine False-Flag-Aktion gewesen sein, so es ihn denn gab und die ganze Geschichte nicht einfach erfunden wurde.

    2. Vielleicht haben die Amis die richtigen Gegenmaßnahmen, wenn das ein jemenitischer Eigenbau ist sollte das nicht soo schwer sein.
      Und die Quataries, naja, was soll man zu den Golfarmeen sagen.

      False flag ist natürlich auch immer möglich; ein Beschuss der Houthis auf alles was da an „Koalition“ rumschwimmt, ist aber auch nicht unwahrscheinlich, wenn auch unclever in diesem Fall.

  21. @Raqqa_SL 53 Min.Vor 53 Minuten
    #Raqqa 10 Buses and 35 SUV Chevrolet With Iraqi Plates arrived Raqqa full with #ISIS fighters and their families #Syria #ISIL

    Sind das schon die Truppenteile aus Mossul?
    Oder aus den aufgegebenen Teilen Nordaleppos?

    Von „Quelle“ kann man da natürlich auch nicht so richtig sprechen.

    1. andreas

      Die Hasbara-Schleuder @Raqqa_SL ist als Quelle meines Erachtens völlig unbrauchbar. Die Macher von Raqqa_SL haben sicherlich viel Phantasie, aber ihre Meldungen haben regelmäßig keinen Bezug zur Realität.

  22. Bei NTV melden sie gerade
    Die Amis hätten die Erlaubnis russ. syrische Flugzeuge abzuschiessen wenn sie sich im „falschen“ Teil von Syrien befinden

    Na dennne
    Wenn wahr haben wir die Flugverbotszone

      1. @andreas

        Wenn die Nachricht stimmt !!!

        ( der Typ von der Börse kommt meistens nochmal zwischen „19:00 – 20:00 )
        ansonsten morgen in der Mediathek von NTV

        „wer kann das denn erlauben?“

        Natürlich der Oberbefehlshaber. also Mr.Präsident

        „Und wie umsetzen?“
        So wie befohlen, Flugzeuge abschiessen

        Es geht nicht darum ob sie es können oder nicht können
        Es geht darum das sie es machen werden

        Nur realitätsfremde Menschen verstehen nicht was es bedeutet

        zB noch eine Amtszeit des Oberbefehlshabers
        https://de.sputniknews.com/panorama/20161013312925105-obama-praesindent-verbot/
        es wird also dieser Fakt in Betracht gezogen

        Wann das möglich ist brauche ich auch keinen erklären

        ————————————-
        zu deiner „Kritik“ oben
        „gewolltes Toalversagen der Medien — Musst dich schon entscheiden; versagen sie, oder ist es genau so gewollt. ;~) “

        Versagen — ist der Zustand
        gewollt — ist das Ereignis was zu dem Zustand geführt hat

        Ich sehe da keinen Konflikt in der Aussage
        Das „GEWOLLT“ dadurch kommt, wie du es beschreibst

        „Nur wie kann dieser „Auftrag“ denn aussehen, wenn Medien in der Hand von Milliardären und Großkonzernen sind?“

        ist TOTAL RICHTIG
        aber macht meine Aussage nicht falscher.

  23. Hallo! Als neue Leserin dieses Blogs frage ich mich beim Lesen und Durchscrollen dieses Beitrags „Aschura“, bin ich hier auf einem weiteren Zweitblog des Muslim-Markts gelandet. Wovon befreit diese „Befreiungstheologie“? Vom Imperialismus der USA?

    (Snip: Anti-islamischer Quatsch entfernt)

    Ist es nicht eine Errungenschaft der Aufklärung (und des ursprünglichen Christentums „Gib Gott, was Gottes ist und dem Kaiser, was des Kaisers ist. Lukas 20,25“) klar zwischen Religion und Politik zu unterscheiden, hinter die wir nicht mehr zurück gehen sollten?

    1. Renate G

      „Hallo! Als neue Leserin dieses Blogs frage ich mich“

      Herzlich willkommen! Wir werden sicher viel Spaß miteinander haben.

      „… bin ich hier auf einem weiteren Zweitblog des Muslim-Markts gelandet.“

      Aber sicher doch. Hast Du das Zitat nicht bemerkt?

      „Wovon befreit diese „Befreiungstheologie“? Vom Imperialismus der USA?“

      Von Unterdrückung. Wo auch immer und wann auch immer sie sichtbar wird. Und gegenwärtig ist der Versuch der Unterdrückung der ganzen Welt durch den großen und den kleinen Satan doch wohl kaum zu übersehen, oder nicht, Renate? 🙂

      „Ist es nicht eine Errungenschaft der Aufklärung (und des ursprünglichen Christentums „Gib Gott, was Gottes ist und dem Kaiser, was des Kaisers ist. Lukas 20,25“) klar zwischen Religion und Politik zu unterscheiden, hinter die wir nicht mehr zurück gehen sollten?“

      Ich weiß nicht, wohin „ihr“ gehen wollt. Eine total korrupte Priesterklasse im zum Genozid neigenden Kontinent Europa hat es sich vor zwei bis drei Jahrhunderten eben aufgrund ihrer totalen Korruptheit so gründlich mit den Gläubigen verscherzt, dass sie dadurch gleich komplett von der Macht entfernt wurde, was die dumme Nebenwirkung hatte, dass damit die Gläubigen völlig orientierungslos wurden. Warum bloß soll das ein Vorbild für die Teile der Welt sein, wo die Geistlichkeit nicht so korrupt wie die in Europa ist?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.