Anti-Terror-Kampf in Aleppo geht weiter

Nachdem neun von der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft geführte Staaten gestern im UNO-Sicherheitsrat einen russischen Resolutionsentwurf für eine von der UNO vorgeschlagene Evakuierung der Terroristen aus und einen Waffenstillstand in Aleppo niedergestimmt haben, ging der Anti-Terror-Kampf in Aleppo am heutigen Sonntag ohne Unterbrechung weiter.

Sowohl aus dem Bezirk Bustan Al Basha in der nördlichen Innenstadt Aleppos als auch aus dem Bezirk Sheikh Saeed im Süden der Stadt werden Kämpfe gemeldet, die jeweils auf eine Vorwärtsbewegung der syrischen Armee und ihrer Partner im Anti-Terror-Kampf zuürckgehen, und auch die Luftwaffe ist fleißig im Einsatz. Die den Terroristen nahestehende Hasbara-Schleuder AFP beklagt sich, die syrische Armee und ihre Partner würden in Gebieten Aleppos, wo die Regierung seit 2012 nicht mehr präsent war, gegenwärtig Straße um Straße vorwärts gehen. Um welche Straßen es sich bei den von der syrischen Armee und ihren Partnern gerade befreiten im einzelnen handelt, wurde bislang allerdings noch nicht mitgeteilt, sodass es auch noch keine neue Lagekarte gibt und bisweilen die Karte von gestern weiterhin die aktuellste Karte ist.

Den von Al Kaida geführten und von der westlichen Wertegemeinschaft unterstützten Terroristen in Aleppo ihrerseits ist es am heutigen Sonntag „gelungen,“ durch den wahllosen Beschuss von Stadtteilen unter Regierungskontrolle mit Raketen ein Kind zu töten und vier weitere Personen zu verletzen.

Weiterhin wurde berichtet, dass an einer verlassenen Schule im seit Jahren von Terroristen beherrschten Bezirk Hellok direkt nördlich von Bustan Basha eine syrische Fahne ausgehängt wurde.

Sollte das stimmen, könnte das auf erfolgversprechende lokale Verhandlungen im Bezirk Hellok hindeuten, wodurch der syrischen Armee und ihren Partnern im Erfolgsfall etwas Arbeit erspart würde.

Ansonsten hat Anna News heute ein Video von der Befreiung von Owaija im Norden von Aleppo veröffentlicht:

Gut ist darin zu sehen, dass praktisch um jedes Gebäude Zimmer für Zimmer gekämpft wurde, und um die Schule von Owaija genau wie um jedes andere Gebäude auch, und dass sich in der Schule genauso wie in anderen Gebäuden des Bezirks offenbar schon sehr lange kein Zivilist mehr aufgehalten hat.

Nachtrag 18:00h: Den Terroristen ist es gerade durch wahllosen Raketenbeschuss „gelungen,“ sechs weitere Zivilisten in West-Aleppo zu töten.

Nachtrag 19:00h: Anna News hat ein aufschlussreiches Video veröffentlicht, in dem sie die Front in Bustan Basha erklären.

Also, im Grunde geht es von Midan aus Haus für Haus in sehr schwierigem Gelände von Süden nach Norden vorwärts. Gleichzeitig holt die syrische Armee sich insbesondere hohe Gebäude, wie das etwa hier befindliche Mercedes-Gebäude vor ein paar Tagen, um so Feuerkontrolle über Nachschubwege der Terroristen zu bekommen. Versucht wird, die Nachschubwege der Terroristen in den südöstlichen, dicht bebauten Teil von Bustan Basha zu behindern oder unterbrechen, um das vorrücken für die Armee dort etwas leichter zu machen. Wo genau in diesem Quadranten gerade die Front liegt, war aus dem Bericht von Anna News allerdings auch nicht ersichtlich, möglicherweise kann man das ganze Gebiet zutreffend als eine tief gestaffelte Front bezeichnen.

Nachtrag 19:30h: Es geht das Gerücht, dass die syrische Armee von Owaija/Jandoul zum Verkehrsknotenpunkt Bayadin vorgerückt sei. Mal schauen, ob oder inwieweit sich das Gerücht demnächst verdichtet oder nicht.

Nachtrag 20:50h: Auch im Norden der Provinz Hama geht es weiter vorwärts für die Armee. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA meldet, dass die syrische Armee die Kontrolle über Karah, Kabarya und einen Bahnhof in der Gegend wiederhat. Yusha Yuseef meldet dazu weiter, dass die syrische Armee außerdem Feuerkontrolle über die nahegelegenen Ortschaften Maan und Kowkab hat. Die den Terroristen in Syrien nahestehende Hasbara-Schleuder Reuters verbreitet demgegenüber unter Berufung auf die britische Terrorpropagagandastelle SOHR, dass die syrische Armee Maan bereits eingenommen hat.

PetoLucem hat eine Karte gemacht, worauf die in den letzten zwei Tagen gemachten Fortschritte der Armee im Norden der Provinz Hama zu sehen sind, wobei auch er davon ausgeht, dass die syrische Armee Maan bereits zurück hat.

Die sowohl ISIS als auch Al Kaida nahestehende Terrorgruppe Jund Al Aqsa, die die Terroroffensive im Norden der Provinz Hama anführt, ist gegenwärtig durch blutige Auseinandersetzungen mit der Terrorgruppe Ahrar Al Sham in der Provinz Idlib geschwächt. Unklar ist gegenwärtig, ob die Auseinandersetzungen zwischen diesen Terrorgruppen inzwischen durch die Unterstellung von Jund Al Aqsa unter das Kommando von Al Kaidas Front zur Eroberung der Levante – zuvor bekannt als Nusra Front – beendet wurden oder ob weitere blutige Auseinandersetzungen unter den Terroristen folgen werden.

Nachtrag 21:20h: @maytham956 meldet bezüglich der Front im Norden der Provinz Hama zwischenzeitlich auch, dass die Ortschaft Maan von der syrischen Armee befreit wurde.

Nachtrag 23:00h: Axis of Resistance meldet, dass die syrische Armee heute im Aleppiner Bezirk Salah Eddin Fortschritte gemacht hat. Weiterhin meldet Axis of Resistance, dass es bei den Operationen in Salah Eddin in jüngster Zeit darum ging, Feuerkontrolle über die Khalid bin Walid Moschee sowie alle Nachschubwege der Terroristen zu bekommen. Eine Karte zur Lage in Salah Eddin hat Axis of Resistance auch veröffentlicht:

The Inside Source meldet derweil, dass die syrische Armee soeben eine Großoperation zur Befreiung des Aleppiner Bezirks Hellok nördlich von Bustan Basha gestartet hat, wo heute eine syrische Fahne zu sehen gewesen sein soll.

Nachtrag 23:20h: The Inside Source meldete soeben, dass die syrische Armee im Bezirk Sheikh Saeed heute „etwas“ Fortschritt gemacht hat, die Terroristen dabei jedoch ein Panzerfahrzeug der Armee erbeutet haben. Das klingt nach sehr harter und gefährlicher Arbeit für die Armee und die Nujaba, insbesondere wo die „moderaten“ Terroristen in Sheikh Saeed sich – wie viele andere Terroristen in Syrien auch – mit der Folter von Gefangenen öffentlich rühmen.

Weiter meldete The Inside Source soeben, dass die Armee in Bustan Al Basha heute 12 Blöcke unter Kontrolle gebracht hat.

Nachtrag 23:45h: Das saudische Regime ist offenbar stinksauer darüber, dass Ägypten am Samstag dem russischen Resolutionsentwurf im UNO-Sicherheitsrat zugestimmt hat. Das kann man zumindest aus einem gerade von der saudischen Propagandaschleuder Al Arabiyah veröffentlichten Artikel schließen, auch wenn Al Arabiyah die Fakten nicht korrekt zusammenbekommt, und moniert, Ägypten hätte dem französischen Entwurf nicht zugestimmt, obwohl Ägypten da ebenfalls zugestimmt hat.

Nachtrag Montag 01:30h: @IvanSidorenko1 zufolge hat die Quds-Brigade gerade erklärt, im Norden von Aleppo die Trafostation in Oweija und den knapp östlich davon gelegenen Hügel Owaija unter Kontrolle gebracht zu haben. Eine Karte gibt es dazu auch:

Das ist nicht zuletzt deshalb interessant, als dass dieses Gebiet auf praktisch allen Karten als bereits seit Samstag unter der Kontrolle der Armee und der Quds-Brigade stehend verzeichnet ist, so etwa auch auf der oben verwendeten Karte von @PetoLucem. Es zeigt, dass viele Lagekarten teils recht erhebliche Fehler aufweisen und mit Vorsicht zu genießen sind. Mit dem nun erfolgten Vormarsch dürfte die tatsächliche Lage in dem Gebiet die auf den Karten vorweggenommene Realität aber einigermaßen eingeholt haben.

Advertisements

53 Gedanken zu “Anti-Terror-Kampf in Aleppo geht weiter

    1. Der war einfach zu groß, um nicht zu berichten.

      „Entsetzen“

      Dabei ist das doch gute Tradition: man löscht ganze Hochzeitsgesellschaften aus, weil einer dabei von Al Quaida oder den Taliban war, oder dazu erklärt wurde.

      Kollateralschäden? Gibt es nicht, wer mit „Bösen“ zusammen ist, ist ein legitimes Ziel.

      Auch im Krankenhaus von Kunduz.

      Aber von Kriegsverbrechen anderer faseln.

      1. „Auch im Krankenhaus von Kunduz.“

        5.000 Dollar bekamen die Opfer von Kundus – und unterlagen jetzt vorm BGH.

        Um mehr als 10 Milliarden will Schäuble den Wehretat bis 2020 erhöhen, weil Interventionen des Westens weiter notwendig sind. Das muss man einmal ins Verhältnis setzen zu der Opferentschädigung.

        Und wie wird es erst weitergehen? Merkel und Steinmeier sind jetzt schön auf Afrika-Tour und setzen ihre „Neue Macht – neue Verantwortung“-Träumereien fort. In Mali ist die Bundeswehr schon, im Niger kommt wohl die nächste Militärbasis-Basis – jedenfalls gibt es diesbezügliche Geräusche und auch v.d.Leyens C130-Anschaffung deutet darauf hin, haben die Franzosen doch von massiven Landebahn-Schwierigkeiten mit der A400M im Niger berichtet.

        Im offiziellen Sprech sind das natürlich alles nur Bekämpfungen von Fluchtursachen und ja, Kriegsverbrechen begehen immer nur die anderen.

        Deutschland wird immer verrückter, aber das interessiert keine Partei im BT.

        „Ich kann gar nicht so viel beten, wie ich müsste“, sagte die grüne Katrin Göring Eckardt in einem Interview heute mit BamS. Sie fordert, „endlich Druck auf Russland“ auszuüben, damit eine Flugverbotszone umgesetzt werde. Die Bundesregierung solle dringend ein Verfahren zur Verhängung neuer Sanktionen gegen Russland „für sein barbarisches Vorgehen in Syrien“ einleiten. So spricht eine Katrin Göring Eckardt, die sich ansonsten doch immer dem Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Gewalt verschrieben hat.

      2. H. Meier

        „Die Bundesregierung solle dringend ein Verfahren zur Verhängung neuer Sanktionen gegen Russland „für sein barbarisches Vorgehen in Syrien“ einleiten. So spricht eine Katrin Göring Eckardt, die sich ansonsten doch immer dem Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Gewalt verschrieben hat.“

        Das war mir noch gar nicht aufgefallen, dass Katrin Göring Eckardt sich dem „Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Gewalt verschrieben“ hat. Ich kenne sie nur als Mitglied der Atlantikbrücke und treue Handlangerin US-amerikanischer Kriegstreiber.

        http://www.heise.de/tp/artikel/41/41551/1.html

      3. @Parteibuch

        „Das war mir noch gar nicht aufgefallen, dass Katrin Göring Eckardt sich dem „Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Gewalt verschrieben“ hat. Ich kenne sie nur als Mitglied der Atlantikbrücke und treue Handlangerin US-amerikanischer Kriegstreiber.“

        Hahaha, natürlich ist sie Kriegstreiberin – genauso wie alle anderen, die die Willkommenskultur in Deutschland hochhalten und nicht nach dem die Flüchtlingskrise auslösenden Syrien-Krieg des Westens fragen. Richtig pervers ist, dass sich diese Frau – die sich lange Theologin nannte, das nun aber nicht mehr darf (die Causa Petra Hinz lässt grüßen) – auch noch christlicher Rhetoriken bedient.

        Besten Gruß!

        P.S. Die Verquickungen über den Atlantik sind wirklich heftig. Da zählt neben der Atlantikbrücke der German Marshall Fund (GMF) mit dazu – und damit auch Peoples wie Cem Özdemir. Und dem GMF verdanken wir zusammen mit der SWP eben auch militärische Träumereien wie „Neue Macht – neue Verantwortung“. Aber alle machen damit, alle verstehen sich so gut. Mann muss sich einmal die Bilder vom letzten Bild-Sommerfest anschauen, also wer alles dabei war.

    2. Konsequenzen für Riad: Keine… (Abgesehen von medienwirksamer Empörung)
      Mehr gibts hierzu nicht zu sagen…

  1. Wenn man das so liest, so verfestigt sich der Gedanke, dass die *Rebellen* bisher in Hoffnung auf einen massiven Entsatzversuch ausharrten und nun mehr oder weniger aufgeben -aber vor allem: aufgegeben wurden.

    1. Ich bezweifle, dass die Rebellen in Aleppo aufgegeben werden. Vielmehr sollen sie die SAA noch möglicht lange binden. Das sie dabei aufgerieben werden ist aber mit eingeplant. Vermutlich wird man den Kräften im Kessel sagen, in einem, spätestens zwei Monate hätte man genügen neue Kräfte ausgebildet und bewaffnet um sie zu befreien. Sie sollen durchhalten. Zudem versuche man auf politischen Weg eine No-Fly-Zone oder ähnliches erreichen.

      Alleine wenn man daran denkt, dass in nur ca. 40 km entfernt türkische Panzer stehen. Falls sie alles Gebiet von ISIS übernehmen sollten, würden sie nur noch 2 km vom Stadtrand entfernt sein. Es mag ja sein, dass die USA unter Obama keinen direkten Krieg mit Russland anfängt. Doch die Türkei oder Saudi Arabien selbst ist noch einiges zuzutrauen. Frankreich und GB wollen auch mal wieder für den Frieden bomben.

      Ost-Aleppo sollte besser schon befreit sein, bevor die türkischen Panzer vor der Tür stehen. Inzwischen scheint ISIS aber der „FSA“ und den türkischen Truppen harten Widerstand zu leisten.

  2. Im ehemaligen wöchentlichen Nachrichtenmagazin gab es online den Artikel »Schachfiguren in einem tödlichen Spiel« zu lesen; über einen Putzmann, einen Krämer, einen Koch, zwei afghanische Bauarbeiter, die zum Kämpfen in den Syrienkrieg zogen. Ein gewisser US-Senator nennt diese im Schnellverfahren an Waffen trainierte Kampf- und Kriegsdilettanten, die ausser Essen, Trinken und Sex nichts können, »our assets«. McAssets.

  3. Die Grünen und ihre Heinrich-Böll-Stiftung marschieren auch händchen(auf)haltend mit den Herren Soros und Chodorkowsky.

    1. Es ist tatsächlich unglaublich, was aus der Partei einer Petra Kelly geworden ist. Viele, welche den NATO-Doppelbeschluss nicht mit machen wollten und eine Alternative suchten und fanden, sind ihrer politischen Heimat beraubt worden. Ok, andererseits könnte man auch sagen, sie haben sich ihre Partei unterwandern lassen.

      Parteineugründungen und Unterwandern, wie sich die Geschichte wiederholt.

      Man züchtet sich in jeder Partei ein paar Menschen. Schickt sie auf Rethorikkurse. Nimmt ihnen finanzielle Sorgen ab. Lässt sie langsam in einer Orga aufsteigen. Diese ziehen dann weitere hinterher. Die mögen zu irgend einem Politikfeld tatsächlich gute Arbeit zu machen. Doch bei den großen, wesentlichen Themen sind sie genau das alte, nur die Kleidung hat einen anderen Anstrich. Dann puscht man sie von Außen. Etwa laden die Medien immer nur die Falken ein.

      Am Ende laufen in allen Parteien die Pferdchen aus dem selben Stall. Die einen sind dann für eine Autobahn oder einen Flughafen und die anderen dagegen. Doch bei den Fragen zu Frieden und Krieg bzw. mindestens Chancengerechtigkeit sind alle dann für Krieg und „Besitzstandsgerechtigkeit.“

      1. Reisender

        „Am Ende laufen in allen Parteien die Pferdchen aus dem selben Stall. Die einen sind dann für eine Autobahn oder einen Flughafen und die anderen dagegen. Doch bei den Fragen zu Frieden und Krieg bzw. mindestens Chancengerechtigkeit sind alle dann für Krieg und „Besitzstandsgerechtigkeit.““

        So sieht es aus.

        Der Prozess lässt sich gerade in der Linkspartei beobachten, wo als „Realos“ von den Massenmedien gelobte Neocons das Ruder nun soweit in Bezug auf „Ja“ zu USA, Krieg und NATO übernommen haben, dass rot-rot-grün nichts mehr außer schlechte Umfragewerte entgegensteht. Das war mal die Partei, wo die Leute versammelt haben, die entschieden „Nein“ zum illegalen deutschen Angriffskrieg gegen Jugoslawien gesagt haben. Die Partei nimmt es nun sogar hin, dass der „linke“ Neocon Stefan Liebich Mitglied der Atlantikbrücke ist.

  4. Die „grünen“ Soros-Mietlinge und Faschistenfreunde entlarven sich bei jeder passenden Gelegenheit selbst, so wie heute die doppelnamentragende Studienabbrecherin und Geschichtsexpertin Göring- Eckardt.

  5. Trotz allem US-Terrorismus was Positives. 7. Oktober 2016 in Damaskus – Das syrische Volk lässt sich nicht unterkriegen:

    Die anschließenen Bilder sollen zeigen, dass Washington seine F-18 wie russische Flugzeuge aussehen lässt. Während Kerry gesagt haben soll, er habe „kein Argument mehr“, in Syrien Washingtons Einsatz militärischer Gewalt zu rechtfertigen, wird ein Russland in die Schuhe geschobener US-Luftangriff immer wahrscheinlicher.

    1. Nur damit niemand überrascht sein muss, zur Kenntnisnahme der Möglichkeit und weil es kurz vor der MH17-FalseFlag vereinzelt Berichte gab, im Osten der Ukraine werde „bald ein Flugzeug herunterkommen“ und „auf den Trümmern“ werde „Russland“ stehen:

      Informationsportal fit4Russland, 10. Oktober 2016: USA könnten in der Nähe von Syrien einen ihrer berüchtigten False Flag Kriegsgründe, diesmal einen Flugzeugabschuss, organisieren

      http://www.fit4russland.com/analyse/1757-usa-koennten-in-der-naehe-von-syrien-einen-ihrer-beruechtigten-false-flag-kriegsgruende-diesmal-einen-flugzeugabschuss-organisieren

  6. Zu dieser Sache in hollok , das könnte auch eine Falle sein um so viel Soldaten wie möglich zu eliminieren. Vorsicht ist die Mutter aller Porzellan Kisten.

    1. Hellok liegt allerdings genau in der Fortsetzung von Bostan al Pasha in Richtung Autobahn, also de geht man nicht wegen der Fahne hin, sondern folgt seiner eigenen Logik.

      Man kann im nördlichen Teil schon ganz gut erahnen, wie die nächste Etappe aussehen sollen, bis zur Autobahn/Schnellstraße.

      Wünschenswert wäre darüber hinaus natürlich eine recht rasche Einnahme von al Haydaria, Hanano und Jabal Badro, um komplett die Autobahn zu beherrschen.
      Da muss man abwarten, wie dünn die „Rebellen“ wirklich sind; bisher sieht es sehr dünn aus.

  7. …ganz einfach, liebes parteibuch, nach den Ansagen aus RUS und dem Auftreten, vor der uno, wird das ganze angloamerikanische Zionisten-Söldner-Gesindel, zuerst, jetzt direkt, in Aleppo vernichtet, südlich von Damaskus, geht es weiter….. Ost-Ghauda, wird demnächst total gereinigt sein…… Hama läuft…..

    …..wenn es in diesem Tempo weitergeht, ist Syrien, Ende des Monates, schon weiter gereinigt, es wird sich beschleunigen…..

    …Ende Oktober, werden ALLE TASCHEN, der us-Zionisten-isis, rings um Damaskus, ob Ost- oder West-Ghouta, oder Douma, im Süden, VERNICHTET SEIN……

    ….warum fliegt die Russische Luftwaffe, Tag und Nacht – Angriffe…..

    ….die ISLAMISTISCHEN SÖLDNERTRUPPEN, DER OSKÜSTEN ZIONISTEN; werden, in Syrien vernichtet, und damit beginnt ein neues Zeitalter…..

    ….das Dollarreich, geht verrecken…….. die hätten lieber, auf dem Rat Moses hören sollen, als er vom Berge kam, und die Zionisten, Soros, Rockefeller, Rothschild, um das Goldene Kalb tanzen sah……

    ….Wladimir Putin, und Xi Jingping, haben DAS vollbracht, was Moses, nicht geschafft hat…

    …der TANZ, um das GOLDENE US-DOLLAR-Kalb, ist zu ENDE…..-

    ….morgen, muss ich doch, meine Rheinischen Bohnäpfel ernten….. die Oberen, sind Rot, wird es Zeit….

    Gruß Yorck, Fränzelsmühle

  8. „Die Partei nimmt es nun sogar hin, dass der „linke“ Neocon Stefan Liebich Mitglied der Atlantikbrücke ist.“

    .

    Das ist nicht ganz korrekt. Bitte verbreite keine „Halbwahrheiten“ hier. Es ist richtig das dieser Typ Mitglied der Atlantikbrücke ist. Er ist es schon lange. Nur es gibt auch andere in der Linken.
    Wollen wir gemeinsam die Gesellschaft verändern oder wollen wir uns gegenseitig die „Augen ausstechen“?

    1. Karsten

      Na klar gibt es auch viele in der Links-Partei, die nicht so sind wie Liebich.

      Aber dafür, um einen Unvereinbarkeitsbeschluss einer Mitgliedschaft in der Atlantikbrücke mit der Mitgliedschaft in der Linkspartei zu erreichen, um dann Liebich aus der Partei werfen zu können, waren diese Mitglieder – obwohl sie es lobenswerterweise probiert haben – nicht stark genug.

      Ergo: Die Partei nimmt es hin, dass der „linke“ Neocon Stefan Liebich Mitglied der Atlantikbrücke ist.

      1. Eines der Probleme der DDR war dass viele andere Meinungen die nicht der „Linie“ passten einfach abgebügelt wurden. Sollen wir jeden der nicht unserer Meinung ist bei der ersten Diskussion ausschließen?

      2. Karsten

        Meinen dürfen soll man schon können, aber die Frage ist, ob die Linke als linke Friedenspartei sich noch erfolgfolgreich dagegen wehren kann und will, dass Neocons die Partei übernehmen.

  9. „Meinen dürfen soll man schon können, aber die Frage ist, ob die Linke als linke Friedenspartei sich noch erfolgfolgreich dagegen wehren kann und will, dass Neocons die Partei übernehmen.“

    .

    Dann hilf das zu ändern.

    1. @Karsten Laurisch @Parteibuch

      Meinetwegen könnten Göring-Eckardt und Liebich die Gründungsmitgleider der Atlantikbrücke sein, denn gegen völkerverbindende Gemeinschaften ist nichts einzuwenden, ebenso dass sich Staaten in Verteidigungsbündnissen zusammenschließen – aber das Problem ist, dass diese Gemeinschaften/Bündnisse uns hohe ethische Ideale verkaufen wollen, die der Praxis nicht standhalten. Das Problem ist, dass die Göring-Eckardts und Liebichs dieser Politikerwelt eben nicht ihre Position und Einfluss nutzen, um öffentlich gegen Sauereien wie diese ganze Syrien-Unternehmung zu protestieren. Sie haben es alle abgenickt, dass dem UNHCR die Gelder geküzrt/gestrichen wurden und somit syrische Menschen in die Flucht getrieben wurden, dass SWP&Co eine syrische „Opposition“ ausbildeten, dass Waffen und Knowhow an Terroristen transferiert wurden, dass die Bundeswehr in diesen schmutzigen Krieg miteinstieg, dass offiziell gegen einen IS gekämpft wurde, dass es um die Verteidigung israelischer Interessen geht (Liebich ist auch Mitglied der Deutsch-Israelischen Gesellschaft) … Mir kann keiner sagen, er hätte nichts gewusst. Sie alle wussten und wissen es – und haben geschwiegen, ja mehr noch: Sie haben uns die Folgen dieser völkrerechtswidrigen Kriegsunternehmung auch noch als fremdenfreundliche Willkommens-Kultur verkauft – absurder geht es gar nicht mehr.

    2. „Dann hilf das zu ändern.“

      Wie soll das gehen? Wenn Du in einer mitarbeitest, hast Du keine Chance, Du must Dich dem Fraktionszwang beugen. Die Anstalt letzten Dienstag im ZDF hat das wohl ziemlich deutlich gemacht, wie es lang läuft, das z.B. die CDU nicht nach links gerückt ist, sondern alle anderen Parteien nach rechts.
      Als ich noch mit der SED in den 90ziger Jahren diskutiert habe, war klar, das dieser Zustand der heutigen Linken irgendwann so kommen würde, nur gab es damals keine Alternative zu diesem Weg.
      Zur letzten Kommunalwahl bin ich erst in der Nachwahl gegangen, weil ich den CDU definitive nicht wollte und jetzt ein SPD-Mann OB ist. Ob ich zur nächste BT-Wahl wie traditionell seit 37 Jahren bei der Linken (Von der SED bis) mein Kreuz mache, bezweifele ich stark.
      Parteien-Diktatur hat ausgedient, sie schafft sich praktisch langfristig selbst ab. Wenn man etwas ändern will, muss man über Alternativen nach denken. Vor allem auch bei dem Thema Globalisierung. Alles ander macht definitive keinen Sinn mehr.

    3. @ Karsten Laurisch,

      eines der Probleme der DDR war, das die Massen an Trotzkisten und „Sozialdemokraten im Geiste“ nicht aus der Partei geworfen wurden.
      Das heißt, dass diese Typen die SED als Karrieresprungbrett mißbraucht haben.

      Was du in deinen Gedanken ansprichst, ist die inkonsequente Anwendung der marxistischen Selbstkritik, die aber von den gleichen Typen verweigert wurde um ihre Macht zu erhalten.

      Ich wollte damit nicht deine Meinung umdeuten, sondern nur meine eigenen Erfahrungen darstellen. Es kann sein, dass du es anders gemeint hast.

      1. „tommmm sagt:
        10. Oktober 2016 um 09:55
        @ Karsten Laurisch,
        eines der Probleme der DDR war, das die Massen an Trotzkisten und „Sozialdemokraten im Geiste“ nicht aus der Partei geworfen wurden.
        Das heißt, dass diese Typen die SED als Karrieresprungbrett mißbraucht haben.
        Was du in deinen Gedanken ansprichst, ist die inkonsequente Anwendung der marxistischen Selbstkritik, die aber von den gleichen Typen verweigert wurde um ihre Macht zu erhalten.
        Ich wollte damit nicht deine Meinung umdeuten, sondern nur meine eigenen Erfahrungen darstellen. Es kann sein, dass du es anders gemeint hast.“

        .

        Die erste Aussage ist gemeint.
        http://www.zitate-online.de/autor/viii-bonifatius/

    4. @KL

      „Dann hilf das zu ändern“

      Junge, Junge….wenn da wer hilft das zu ändern, dann wohl das werte Parteibuch!!!!

      Nur meine bescheidene Meinung.

  10. Die Linke? Soll das ein Witz sein. Diese linksgrünen Programatiken reiten Europa doch schon in die Sch***e.

    1. Bohnennase

      „Die Linke? Soll das ein Witz sein.“

      Ja, natürlich ist es richtig, wenn Leute in die Linke Partei gehen, um da dafür zu sorgen, dass die Partei nicht auch zu einem Haufen von Lakaien der US-zionistischen Kriegsmafia umgewandelt wird.

      „Diese linksgrünen Programatiken reiten Europa doch schon in die Sch***e.“

      Die Linke war seit Jahrzehnten nicht in der Regierung. Den real existierenden Bockmist haben die Parteien der Lakeien der transatlantischen und zionistischen Kriegsmafia verbrochen, von der Union und FDP rechts bis zu SPD und Grünen mehr links angestrichen. Angela „Israel ist deutsche Staatsräson“ Merkel ist übrigens nicht bei den „linksgrünen“ – sondern in der CDU.

      1. Ja die CDU macht aber inzwischen linksgrüne Politik. Wer allen ernstes glaubt dass die Linke irgendwann einmal Politik wider der USA machen würde der hat keinen Sinn für die Realität. Den Linken geht es nur darum ihr Gesellschaftstransformationsmodell umzusetzen. Offene Grenzen, Genderpolitik und das soziale Netz in Deutschland für quasi jeden Menschen der Welt zu öffnen. Das Endziel ist die Auflösung der Nationalstaaten in Europa und nun denkt mal drüber nach wer genau das auch will.

      2. Sehr geehrtes Parteibuch, da ich beim Aufsaugen, der WASG, in die Linke, sehr aktiv in der WASG war, kann ich immer wieder nur sagen, das die hoch Subventionierten Funktionäre, von PDS und DGB, die Struktur so Festgezurrt haben, das die „Linke“, mit der ersten Sekunde, so ADemokratisch verfassest sind, wozu die KB Wunderländer, bei den OlivGrünen, anderthalb Jahrzehnte brauchten. Außer der Unterstützung, der Herren“menschen“ Dynastien, von denen sie Unterhalten werden, ist N I C H T S , von diesen Funktionären, zu erwarten.

      3. @Bohnennase

        „Offene Grenzen, Genderpolitik und das soziale Netz in Deutschland für quasi jeden Menschen der Welt zu öffnen. Das Endziel ist die Auflösung der Nationalstaaten in Europa und nun denkt mal drüber nach wer genau das auch will.“

        Da wird mir immer schlecht. Wohlgemerkt: Mir geht es bei der Papierform Nationalstaat um den gemeinschaftstiftenden Aspekt. Deshalb trete ich für eine Stärkung von Familien ein, wogegen alle die, die Menschen nur als Humankapital betrachten, welches nur noch auf Geld und Sex konditioniert werden soll, natürlich etwas haben.

  11. Die Linke ist definitiv nicht mehr das, was man unter einer Linkspartei verstehen sollte; bei dem Streben nach sogenannter „Regierungsfähigkeit“, wird eine konsequente Linkspolitik vernachlässigt…auch was die Standpunkte der desaströsen Israelpolitik der Regierung betrifft, geht die Linke gegen eigene Mitglieder vor, wenn von denen, inzwischen sehr wenigen, gewagt wird, Kritik zu üben,;

    ein Artikel von der Rationalgalerie beleuchtet die Situation in der Linken auch ganz gut:

    http://www.rationalgalerie.de/kritik/schafft-sich-die-linke-selber-ab-.html

  12. Bei Anne Will diskutierten am Sonntagabend Wladimir M. Grinin, Norbert Röttgen, John Kornblum, Katharina Ebel und Harald Kujat den Syrien-Krieg.

    Auffallend waren die dreisten Behauptungen von Kornblum und Röttgen, die guten, entschiedenen Entgegnungen von Grinin und Kujat (wirklich lustig und treffend ab 00:36:00, als Kujat von den Spatzen in Syrien sprach und sehr, sehr treffend ab 00:52:38 zu Kriegsverbrechen und Den Haag) und auch grundsätzlich die Betonung der menschlichen Not durch Frau Ebel. Der „krönende“ Abschluss war Wills aus Haaretz entnommener Vergleich von Auschwitz und Aleppo – aber immerhin wurde so ansatzweise ein Bezug zu Israel hergestellt. Zurück bleibt dennoch immer so ein Gefühl, dass die Russen zu viel der Diplomatie, sprich der Gesichtswahrung der Amerikaner opfern.

    Wer es nicht gesehen hat: https://daserste.ndr.de/annewill/Friedensgespraeche-abgebrochen-Ist-Aleppo-verloren,annewill4898.html

  13. @Meier
    Danke, in Ausschnitten habe ich mir diese Sendung auch angesehen. Was man sagen kann: Die Positionen der Wortführer wird sich nicht mehr ändern. Wer für ist bleibt für, wer dagegen, bleibt dagegen. Schön ist lediglich immer wieder zu erkennen, wie argumentativ die „Freunde Syriens“ vorgeführt werden könnten, lade man seitens der „ÖR“ – Anstalten konsequenterweise die „Richtigen“ Dialogpartner ein (gestern geschehen) und nicht immer irgendwelche Hobby-Analysten ohne jeglichen direkten Bezug zum Thema.
    Und: Diese Sendungen dienen anhand solcher veritablen Krisen hervorragend dazu, Personae non grata für sich selbst zu identifizieren. Ich habe so viele Politiker und öffentliche Personen in den letzten 6 Jahren durch ihre Aussagen und Ansichten gut kennenlernen dürfen, dass ich sagen kann, ich kann „unsere Welt“ nun ein wenig besser einschätzen. Und viele Zusammwenhänge sind anschaulich geworden. Es hätte viele Jahre Umgeheungsstarssen, Kernkraftwerken, Autobahnbrücken und Mindestlohndebatten gedurft, um so weit zu kommen…

    1. @salamshalom

      „Und: Diese Sendungen dienen anhand solcher veritablen Krisen hervorragend dazu, Personae non grata für sich selbst zu identifizieren.“

      Genau, deshalb schaue ich mir diese Sendungen auch an. Ich lerne das Gegenüber kennen, seine (immer wiederkehrenden) Argumentationen und Emotionalisierungen – und lerne eben auch mich kenne, weil ich mich dazu verhalten muss.

  14. Offenbar möchte das kapitalistische Imperium nun zumindest so tun, als solle der Rückzug von eigenen, einst felsenfest vertretenen Syrienerzählungen einleitet werden. Tenor: „Skandal! Das sind ja Al Qaida-Terroristen in Syrien! Und uns haben sie gesagt, sie seien Rebellen und Opposition. Wir wurden reingelegt!“

    Während Sir Peter Ford, britischer Botschafter zu Syrien von 1999 bis 2003, noch vor gar nicht langer Zeit im Fernsehen der staundenden Weltöffentlichkeit weismachen wollte, nur die rechtmäßige Regierung Syriens oder wie diese in imperialistischer Sprache heißt, „das Regime“, unterstütze Al Qaida-Terroristen, stimmte Ford am 9. Oktober 2016 in seinem jüngsten Interview auf SkyNews eine ganz andere Melodie an: Ob Sie es glauben oder nicht, was Sie vom Fernsehen über Syrien bekommen ist irreführend und hat mit dem Geschehen vor Ort überhaupt nichts zu tun, das muss zuerst einmal gesagt werden. Die meisten der sogenannten „Opposition“ gehören zum saudischen Wahhabi-Terrorismus, FSA ist nur eine Randerscheinung[1].

    Genau das sagen Kenner der Lage vor Ort seit über fünf Jahren, und noch wesentlich mehr.

    „Jedenfalls kann ich Ihnen sagen, dass alles, was an Sie herangetragen wird durch diese Propagandakanäle, nicht weiter von der Wahrheit vor Ort entfernt sein könnte, es ist unwahr. Und während jeder diese Kampagne glaubt, sterben Menschen, sie werden massakriert, sie sterben nicht einfach, sie werden abgeschlachtet von den Terroristen vor Ort, die durch solche Kampagnen geschützt werden. „Open Democracy“ ist betrieben von Soros, alle diese Organisationen sind bezahlt von Soros. „Ärzte ohne Grenzen“ hat keine Krankenhäuser in Syrien, ok? Was „von Ärzte ohne Grenzen unterstützt“ genannt wird, ist nur in den von Terroristen besetzten Gebieten, sie sind unrechtmäßig in Syrien.“

    – Vanessa Beeley

    Quelle, Hintergrundinfos im Begleittext: https://youtu.be/EG6gb31VJHA

    „Bunt ist auch ein Komposthaufen“, sagt derweil im RT-Interview ein Vertreter von Bertelsmanns „AfD“ (einfach mal die sozial- und wirtschaftspolitischen Passagen im „INSM“-Grundsatzpapier und im „AfD“-Programm nebeneinander lesen), die schon jetzt im EU-Parlament für ohne UNO-Beschluss kriegsverbrecherische antirussische Blockaden alias „Sanktionen“ stimmt, damit der Imperialismus dem „Bunt ist auch ein Komposthaufen“-Syrien noch mehr blutrot hinzufügen kann. „Die Löhne der Arbeiter müssen sinken“, steht übrigens im Programm von Bertelsmanns „AfD“.

    Das ebenfalls im EU-Parlament vertretene französische imperialistische Regime hat gerade versucht, im UNO-Sicherheitsrat einen Kriegsgrund gegen die Russische Föderation zu konstruieren, indem behauptet wurde, Syrien habe mit russischer Unterstützung zwei Krankenhäuser in den längst von der Zivilbevölkerung verlassenen, jedoch noch immer durch auch französisch unterstützte Al Qaida-Terroristen alias „Rebellen“ oder „Opposition“ besetzte Gebiete im Ostteil der syrischen Stadt Aleppo bombardiert und zeigte dazu als „Beweis“ das Bild eines zerstörten Krankenhauses, das in Wahrheit Israel mit französicher Unterstützung in Gaza bombardiert hat[2].

    Das ist ernst. Das ist fast schon so ernst wie Colin Powells falsche Behauptungen von Massenvernichtungswaffen im Irak vor dem UN-Sicherheitsrat.
    Indes hätte Russlands Präsident Putin wohl auch ganz ohne Kampagne schon ganz gute Chancen auch noch zum US-Präsidenten gewählt zu werden, wie selbst das imperialistische „THE WALL STREET JOURNAL“ bereits seit dem 24. Mai 2016 unter „LESS LIKED THAN PUTIN“ feststellt[3].

    [1] https://www.youtube.com/watch?v=S_Xr89lVb6g

    [2] https://4.bp.blogspot.com/-mYdOn4tuH-k/V_fyB8NbPNI/AAAAAAAAH_Q/GzJX47WmmkMbzyU5yOsyGPTF0CT8bygJQCLcB/s320/14619918_10210235995755274_1604074288_n.jpg

    [3] http://graphics.wsj.com/elections/2016/donald-trump-and-hillary-clintons-popularity-problem/?mod=e2tw

    1. @clearly

      Bertelsmanns „AfD“

      Mir wird immer ein wenig übel, weil ich die AfDler nicht einschätzen kann. Frau v. Storch hörte ich letztens davon reden, dass mehr vor Ort für die Syrer getan werden müsste. Sehr gut, dachte ich, aber warum kommt das erst jetzt? Das hätte schon vor Monaten kommen müssen. Der Berliner Pazderski erwähnte auch einmal, dass man die Flüchtlingskrise hätte kommen sehen müssen, weil man die Mittel vor Ort gestrichen hatte – aber breit diskutiert hat das die AfD auch nicht. Als de Maiziere die Flüchtlingszahlen auf 890.000 herunterkorrigierte war ja nicht die Zahl das Interessante, sondern dass das angeblich sehr gut mit den Schätzungen des Innenminsteriums von 800.000 korrespondierte. Da ist also niemand wirklich überrascht worden von der Flüchtlingskrise. Und die AfD spielte das Spiel mit, mimte den Fremdenfeind, die anderen waren die Fremdenfreunde – und so lenkte dieses Theater vom eigentlichen Auslöser, dem Syrien-Krieg ab, über den eben auch nicht die AfD sprach und spricht.

      Beste Grüße!

      1. „Mir wird immer ein wenig übel, weil ich die AfDler nicht einschätzen kann.“

        „Die Kranken sind die Gesunden“, wie Erich Fromm betont[1][2]. Auch meiner Erfahrung zufolge ist dies eine gesunde Reaktion, mit Übelkeit auf eine Täuschung zu reagieren. Und als nichts anderes hat Bertelsmanns „AfD“ sich wohl inzwischen hinreichend deutlich erwiesen: als eine Täuschung des Neoliberalismus, aufgebracht mit gezielter Negativwerbung, passend für politisch un- oder fehlgebildete Trotzwähler des opportunistischen Kleinbürgertums ohne jedes Klassenbewusstsein.

        [1] Erich Fromm, Gesprächsausschnitt 1977

        [2] Erich Fromm: Die Pathologie der Normalität: Zur Wissenschaft vom Menschen

        Leseprobe auf https://www.amazon.de/Die-Pathologie-Normalit%C3%A4t-Wissenschaft-Menschen/dp/354836778X/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1476126048&sr=8-1&keywords=Die+Pathologie+der+Normalit%C3%A4t.+Zur+Wissenschaft+vom+Menschen

  15. @H.Meier

    Meinen Respekt, dass Sie das ohne Erbrechen und Blutdruckkrise aushalten. Ich hatte schon beim Titel und den Gästen wie Röttgen ein unstillbares Bedürfnis den Fernseher einzutreten. Nein Danke, den ÖR inszenierten Propagandatalk habe ich schon vor 3 Jahren abgeschafft. Will, Illner & Co. sind bei mir NoGo, genauso wie ich weder die Homepage von SZ, FAZ, SpOn oder Zeit auch nur versehentlich anklicken würde. Selbst die Klicks bringen denen Geld, das muss ich nicht noch unterstützen. Auch Radio wird bei mir komplett ausgemacht. Das befreit den Geist ungemein! Da kommt nur inszenierte Propaganda, egal ob mal ein gutes Argument von Grinin und Kujat kommt. Der Duktus in den Köpfen ist schon gesetzt – Auschwitz = Aleppo! Und mit der selben Nummer hatte schon Josef Fischer den Krieg gegen Serbien legitimiert – die angeliche Operation Hufeisen der serbischen Armee? Sie erinnern sich?

    Wir müssen wirklich aufpassen, nicht ein Teil von deren Matrix zu werden, die sich zwangsläufig aus deren Narrativen und der immer noch vorhandenen Meinungsführerschaft westlicher Medien bei fast allen Themen ergibt. Durch die allein rein quantitative Medienmacht entsteht bei uns in den „westlichen Demokratien“ die „Wirklichkeit“ die die Eliten möchten. Egal ob man denen glaubt oder nicht, sich schon deren Märchenstunde nur anzuhören macht einen zu einem Teil Ihrer inszenierten Wirklichkeit. Beim Bildungbürger Michel ist bestimmt nur hängengeblieben, dass Putin und Assad gerade den Holocaust gegen die armen Zivilisten in Aleppo abziehen. Die psychologische Vorfeldbearbeitung zur Akzeptanz von Interventionen bei der Westwert-Achse in Syrien ist damit schon erheblich weiter gekommen. Hat ja auch im Kosovo 1999 gut geklappt. Ob 15 Jahre später irgendeine Komission das als Lüge entlarvt spielt keine Rolle mehr, Fakten sind unwiderruflich geschaffen worden. Uups, sorry, da haben wir wohl einen Fehler gemacht – so wird es dann laufen.

    Informationen bekomme ich hier jede Menge, ohne den Spin durch Atlantikbrückenmedien und Mietjournalisten auf der Gehaltsliste von Soros&Co.

    1. Als Grund für die Ausnahmslosigkeit des völkerrechtlichen Einmischungsverbotes ist das Nürnberger Statut zu den Nazi-Kriegsverbrecherprozessen in dieser Sache eindeutig: Weil es alle anderen Verbrechen [also auch Auschwitz bzw. „ein neues Auschwitz“] erst ermöglicht, deshalb ist das Verbrechen des Angriffskrieges das schwerste überhaupt mögliche Verbrechen.

      Das heißt, wer tut, was er kann, um das schwerste mögliche Verbrechen des Angriffskrieges zu verhindern, der und nur der kann ein „neues Auschwitz“ verhindern.

      In Deutschland hatten kapitalistisch-faschistische Staats- und Konzernmedien dies im Jahre 1939 umgekehrt dargestellt: Nur durch den Angriffskrieg könne das Verbrechen des Völkermordes [in Polen] verhindert werden.

      Wie ist es heute?

      NDR-Nordmagazin/Die Zeitreise, 16. Januar 2012 (offenbar eine der letzten auf YT bisher noch nicht gelöschten Kopien): https://www.youtube.com/watch?v=cLoRrl0o1so

      Jugoslawien, Libyen oder Syrien – die Methode, Sachverhalte gezielt falsch darzustellen, um so, bis hin zu den Mitteln harter Disziplinierung (etwa Scharpings landesweiter „Fratze der eigenen Geschichte“-Auftritt zur besten Sendezeit), in der Bevölkerung Akzeptanzbeschaffung zu betreiben und das anschließende Stillhalten und Schweigen als Zustimmung auslegen zu können, wird hier beispielhaft verdeutlicht.

      ARD-Panorama, 18. Mai 2000: Enthüllungen eines Insiders – Scharpings Propaganda im Kosovo-Krieg, Beitrag und Skript :

      http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2000/erste7422.html

    2. @Ramses

      „Meinen Respekt, dass Sie das ohne Erbrechen und Blutdruckkrise aushalten.“

      Ich muss Ihnen etwas gestehen: Es hat in meinem Leben lange gedauert, bis ich meine Erbrechensphasen und Blutdruckkrisen überwunden hatte. Heute lerne ich eher aus solchen Sendungen, insbesondere wo ich ansetzen würde, welche Fragen ich stellen würde, um die Dinge auf den Punkt zu bringen. Und es freut mich eben auch, wenn ich in den westlichen Medien Veränderung erlebe, wenn eben ein Kujat auch einmal Tacheles redet. Die Anne-Will-Sendung muss für manche so heikel gewesen sein, dass sie nicht einmal eine sonst übliche Rezension brachten.

    1. Der Sozialist wird nicht nur von der NATO und der EU mächtig unter Druck gesetzt, sondern auch von den saudi-arabischen und qatarischen Investoren in F. Wer in diese Richtung recherchiert, wird fündig – und reibt sich ungläubig die Augen. Und der Background von Monsieur Sarko dürfte aufmerksamen Polit-Beobachtern bekannt sein; drei Buchstaben, beginnt mit C und endet mit A. Alles ohne Newswert für die russische Regierung.

  16. @Felix Klingenberger

    Beim Zusammengehen der damaligen PDS und der WASG zur Linken war ich in Sachsen Anhalt auch sehr aktiv und involviert. Ich kann Dir da auch einige Geschichten von Mitgliedern der WASG erzählen. Positive und negative. Die Negative ist die damalige Vorsitzende der WASG in Sachsen Anhalt ist über einen Listenplatz Abgeordnete im Landtag geworden.
    Bei der nächsten Landtagswahl hat sie nicht den Listenplatz erhalten den sie wollte sondern 3 weiter unten. Deshalb hat sie auf die Kandidatur komplett verzichtet. Das Ergebnis war selbst mit dem schlechteren Listenplatz wäre sie im Landtag gewesen. Nun ist sie in der SPD.
    Das Positive Beispiel ist dass einer der uns vor Ort und an der Basis am aktivsten unterstützt hat aus der WASG kam. Leider ist er inzwischen am Lungenkrebs gestorben.
    Parteien bestehen aus Menschen. Menschen machen Fehler. Warum Du damals das Handtuch geworfen hast weiß ich nicht.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.