Eliminierung des Terrorismus in Aleppo geht weiter

Während insbesondere Russland gegenwärtig intensive Diplomatie betreibt, geht die Eliminierung des Terrorismus in Aleppo weiter.

Für den heutigen Freitag zehn Uhr Ortszeit, 16:00 Uhr Berliner Zeit, hat Russland eine Dringlichkeitssitzung des UNO-Sicherheitsrates zur Lage in Syrien angesetzt. Eine Russland genehme passgünstige Terminierung von UNO-Sicherheitsratssitzungen fällt Russland gegenwärtig leicht, weil Russland in diesem Monat den rotierenden Vorsitz im Sicherheitsrat hat. Obgleich im UNO-Sicherheitsrat jeder sagen kann was er oder sie will, dürfte das Leitmotiv der Sitzung die Forderung des russischen Außenministers Sergey Lavrov werden, dass für alle Bewohner Aleppos gesorgt werden muss. Dieses Leitmotiv lässt sich sowohl auf die Ebene der Sicherheit als auch auf humanitäre Hilfsleistungen anwenden.

Aus der Schweiz soll außerdem der italienische UNO-Sondergesandte Staffan de Mistura per Video zugeschaltet werden. De Mistura soll da über seine Friedensbemühungen für Syrien Bericht erstatten, was praktisch darauf hinauslaufen dürfte, dass De Mistura sein gestriges Angebot wiederholt, Al-Kaida-Terroristen persönlich aus Ost-Aleppo zu evakuieren. Russland hat das Angebot von De Mistura natürlich begrüßt. Zu erwarten war, hat Al Kaida De Misturas Angebot, sich aus Ost-Aleppo evakuieren zu lassen, prompt abgelehnt. Russland kann damit darauf verweisen, dass eine Militäroperation unerlässlich ist, um Al Kaida aus dem Osten Aleppos zu entfernen. Weiterhin ist nicht auszuschließen, dass von den USA als moderate Oppositionsgruppen vermarktete Halsabschneiderbanden wie die Zankis sich nochmals mit dem syrischen Al-Kaida-Ableger in Aleppo solidarisch erklären werden und damit ihren Treueeid zu Al Kaida bekräftigen. Das dürfte den Wahlkampf von Israels Pferdchen Hillary Clinton in den USA auch nicht gerade einfacher machen.

Bei den französischen und russischen Entwürfen für eine neue UNO-Sicherheitsratsresolution zu Syrien wäre nur damit zu rechnen, dass dabei etwas herauskommt, wenn Lavrovs Forderung Rechnung getragen wird, dass dabei für die Bevölkerung von ganz Aleppo gesorgt wird. Dass das anders ausgeht als das Hornberger Schießen ist indes nicht zu erwarten. Der Knackpunkt ist, dass nichts außer eine erfolgreiche Militäroperation die von der israelisch-amerikanisch geführten westlichen Wertegemeinschaft unterstützten Terroristen in Ost-Aleppo dazu bewegen kann, Terroranschläge gegen die Bevölkerung von West-Aleppo zu unterlassen. Sollte jedoch ein Teil der Terroristen in Ost-Aleppo Angebote zu Friedensschluss oder Evakuierung wider Erwarten doch annehmen, so ist es umso besser, weil dann der syrischen Armee bei der unausweichlichen Eliminierung des Terrorismus in Ost-Aleppo weniger Arbeit hat.

Was den USA und Konsorten noch bliebe, um ihre Terrorschützlinge in Aleppo zu retten, wäre offen einen illegalen Angriffskrieg gegen Syrien zu führen, um ihren Proxies, die sich partout nicht von Al Kaida trennen wollen, zu helfen. Die USA und die da den Ton angebende zionistische Machtelite zeigen regelmäßig, man schaue nur auf Jugoslawien und Irak, keine Scheu vor offenen illegalen Angriffskriegen, doch die zwischenzeitlich gut gerüstete Nuklearmacht Russland dürfte nun doch eine Nummer zu groß für sie sein, erst recht, wo Russland in Syrien nicht nur auf Einladung der Regierung und damit im Einklang mit dem Völkerrecht agiert, sondern obendrein auch noch im Verbund mit dem Iran. Und Russland macht den Rücken in Syrien ganz breit, indem Russland den USA gerade angesagt hat, dass unerlaubt in den syrischen Luftraum eindringende Flugzeuge ohne langes Zögern abgeschossen werden. Da geht militärisch nichts mehr für die Freunde von Al Kaida. Die Terroristen in Aleppo sind umzingelt und ihre wenigen Kräfte im Kessel reichen nicht annähernd, um das ziemlich große, aber weitgehend menschenleere Terroristengebiet in der Stadt zu halten. Die Lage für die im Osten von Aleppo umzingelten Lieblingsterroristen der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft ist aussichtslos.

Auf dem Boden in Aleppo geht, während die russische Diplomatie auf Hochtouren läuft – Lawrow sprach am Mittwoch telefonisch mit US-Außenminister Kerry, traf am Donnerstag den französischen Außenminister Ayrault in Moskau, und Putin fliegt nächste Woche in die Türkei und übernächste Woche nach Frankreich -, unterdessen die Eliminierung des Terrorismus weiter. Wie berichtet wird, haben die syrische Armee und ihre Partner am heutigen Freitag Morgen im Süden der umzingelten Terrorgebiete von Aleppo unter anderem einen Hügel beim Bezirk Sheikh Saeed unter Kontrolle gebracht, der ihnen eine weite Einsicht in die naheliegenden Terroristengebiete erlaubt. Trotz wütender Gegenangriffe und der Inkaufnahme weiterer schwerer Verluste ihrer ohnehin geschwächte und umzingelten Terrorkräfte waren die Terroristen bislang nicht in der Lage, sich den Hügel zurückzuholen.

Die syrische Armee geht also auch heute weiter vorwärts, nachdem sie gestern bereits gleich an mehreren Fronten im Terroristengebiet von Aleppo vorgerückt ist.

Nachtrag 14:30h: Der russische Außenminister Sergey Lavrov hat soeben im russischen TV bekanntgegeben, Russland sei bereit, die syrische Regierung dazu zu bewegen, den Al-Kaida-Terroristen in Aleppo, wie von De Mistura angedacht, einen Abzug nach Idlib mit Waffen zu gestatten. Die syrische Regierung hatte den Terroristen vorgestern Abend auch einen ungehinderten Abzug aus Aleppo angeboten, allerdings ohne mit Mitnahme ihrer Waffen. Das ist der Verhandlungsspielraum, den Russland und Syrien dem Westen lassen: Abzug der Terroristen mit oder ohne Waffen, darüber kann verhandelt werden, aber über das Verschwinden der Terroristen aus Aleppo wird nicht verhandelt. Das grundlegende Problem mit der Evakuierung, gleich ob ohne oder mit Waffen, ist natürlich, dass die Terroristen in Aleppo es ablehnen, sich aus Aleppo evakuieren zu lassen.

Nachtrag 16:15h: Von PetoLucem gibt es zwischenzeitlich eine frische Karte von Aleppo, auf der die heutigen Fortschritte der Armee in und bei Sheikh Saeed sowie die Lage des wichtigen, heute von der Armee unter Kontrolle genommenen, Hügels Sheikh Saeed verzeichnet sind.

Nachtrag 16:55h: Der syrischen Armee ist es heute übrigens – ermöglicht durch den zeitweiligen Zusammenbruch der Frontlinie der Terroristen, wodurch sie die Einwohner nicht mehr an der Flucht hindern konnten – gelungen, 40 Zivilisten aus dem Beirk Sheikh Saeed in Sicherheit zu brinegn. Viel mehr Zivilisten dürfte es da auch nicht mehr geben.

Nachtrag 18:00h: SANA hat ein Video von der gestrigen Inbesitznahme der Umspannstation und zugehöriger Gebäude nördlich des Verkehrknotenpunktes Sakhur durch die syrische Armee veröffentlicht:

Nachtrag 18:10h: Frankreich hat unmittelbar vor der heutigen UNO-Sicherheitsratssitzung angekündigt, morgen einen französischen Resolutionsentwurf im UNO-Sicherheitsrat zur Abstimmung stellen zu wollen, mit dem der UNO-Sicherheitsrat bei Annahme unter anderem Wut über die syrisch-russische Anti-Terror-Operation in Aleppo ausdrückt und eine Flugverbotszone über Aleppo verhängen würde, wie aus dem von Inner City Press veröffentlichten Text des französischen Entwurfes hervorgeht. Die französische Ankündigung dieser Provokation zu PR-Zwecken, die natürlich von Russland mit einem Veto bedacht würde, lässt vermuten, dass bei der heutigen, von Russland einberufenen Dringlichkeitssitzung nichts herauskommen wird. Nachdem Al Kaida De Mistruas Plan zur Evakuierung der Al-Kaida-Terroristen aus Aleppo wie erwartet abgelehnt hat, wäre zwar theoretisch noch eine Einigung auf russische Parameter zur Befreiung von Aleppo vom Terrorismus und der damit erfolgenden Beendigung der Kampfhandlungen möglich, doch werden die westlichen Freunde von Al Kaida ihre Zustimmung dazu wohl erstmal verweigern.

Nachtrag 18:40h: Von Axis of Resistance gibt es eine exzellente Detailkarte zur aktuellen Lage im Bezirk Sheikh Saeed im Süden von Aleppo:

Südlich der Stadtautobahn scheinen die Terroristen auf Höhe Sheikh Saeed in aussichtsloser Lage umzingelt zu sein, und wenn die da demnächst weg sind, dürfte die syrische Armee die Kontrolle über die komplette südliche Hälfte des Bezirks Sheikh Saeed haben.

Nachtrag 19:00h: Die „Syrische Interimsregierung“ im Exil der „Syrischen Oppositionskoalition“ – wie sich der Haufen westlicher Lakaien in istanbul selbst nennt, verurteilt in einer Erklärung den Vorschlag des UNO-Sondergesandten De Mistura, Al Kaida aus Aleppo wegzubringen, als Versuch einer erzwungenen sektiererischen Säuberung Aleppos von Sunniten und erklärt dazu weiter, deshalb nun sämtliche Kontakte zu De Mistura abzubrechen. Allerherzlichst. Die von der sogenannten „Westlichen Wertegemeinschaft“ unterstützte „Exil-Opposition“ solidarisiert sich also mit Al Kaida gegen die UNO. Die diese Exil-Opposition als vorgebliche Repräsentanten des syrischen Volkes unterstützenden westlichen Staaten sehen da nun ganz schlecht aus. Mehr Peinlichkeit geht kaum noch.

Nachtrag 19:15h: In West-Aleppo hat es gerade aufgrund von Beschuss durch Terroristen acht Tote und 28 Verletzte gegeben.

Nachtrag 21:50h: Bei der heutigen von Russland einberufenen Dringlichkeitssitzung des UNO-Sicherheitsrates scheint wie erwartet nichts rausgekommen zu sein. Morgen scheint es dann im UNO-Sicherheitsrat eine von Frankreich beantragte Sitzung zu geben, wo über den oben bereits verlinkten französischen Resolutionsentwurf zur Verurteilung Russlands und Verhängung einer Flugverbotszone über Aleppo abgestimmt werden soll. Natürlich ist das lediglich eine Provokation und von Russland wurde da ein Veto bereits angekündigt.

In den Tagen darauf wird die Diskussion im UNO-Sicherheitsrat dann vielleicht wieder ernsthafter. Der Westen steht da vor dem Widerspruch, dass er einerseits ein Ende der syrisch-russischen Anti-Terror-Operation in Ost-Aleppo will, andererseits jedoch nicht erklären kann, wie Aleppo sonst wieder frei von Al Kaida und Konsorten werden kann, da Al Kaida freiwillig weder vom Terrorismus ablässt noch Aleppo verlässt.

45 Gedanken zu “Eliminierung des Terrorismus in Aleppo geht weiter

  1. Wer Stalingrad befreit hat, wird auch mit Aleppo fertig.
    Und da wünsche ich Herrn Putin viel Glück, noch viele Jahre Gesundheit und soviel Augenmaß.
    Und natürlich auch herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag.

    1. Ich begrüße es ausdrücklich, dass hier beim Parteibuch (im Gegensatz zu einem anderen Blog, der eigentlich auch Potential hätte) solide moderiert wird.

  2. Ich schließe mich den Geburtstagsgrüßen an und wünsche das Russland noch lange einen solchen Präsidenten hat, weil wir noch stärker werden müssen.

  3. @Pawel

    Mit Stalingrad ist Aleppo hoffentlich nicht zu vergleichen. Ich wünsche den Menschen von Aleppo nicht, dass sie vom Regen in die Traufe fallen. Ich war vor Jahren einmal in Stalingrad und sprach dort auch mit Veteranen. Die begrüßten die aktuelle Zeit zwar sehr, fragten sich angesichts der Vergangenheit aber auch, wofür sie damals gekämpft hatten. Mich hat der Besuch damals sehr berührt, ja, er berührt mich bis heute – und lässt mich immer wieder auf’s Neue fragen, worum es im Leben eigentlich geht.

    Den Geburtstagsglückwünschen kann ich mich nur herzlich anschließen.

    1. Na, viel fehlt nicht zu Stalingrad.
      Ein Mörderpack will ein Symbol zerstören.
      Im Übrigen.
      Heute ist(oder war) auch der Nationalfeiertag der DDR.

  4. Wenn das eine gute Idee ist,die Banditen auch ohne Waffen aus Aleppo entkommen zu lassen.?
    Es wird nicht lange dauern,bis diese wieder neu bewaffnet sind.

  5. Ostaleppo mittig teilen und rasch aufrollen! Ist die einzige Sprache, welche von den Terroristen verstanden wird, kurz und bündig.

    1. Kann sein, dass der nördliche Teil in sehr kurzer Zeit völlig kollabiert, lohnt nicht die Aufteilung.

    2. Wozu aufteilen? Man würde punktuell gegen einen zahlenmäßig unterlegenen Gegner die Chance geben auf diese Keile ein zu stellen. Da ist die Taktik der SAA viel interessanter: Mal bei Handarat mal am Fluss, mal im Zentrum, mal im Süden, da ist der Gegner gezwungen seine Kräfte auf zu teilen und irgendwo gibt’s dann gar keinen Gegner. Wenn die SAA einen Keil zwischen Flughafen und Zentrum macht, braucht sie vielleicht eine Woche um z.B. sich dem Norden zu widmen. In einer Woche könnte sie aber schon von Norden nach Süden kämpfen und wäre schon fertig mit dem Ausräumen der Tasche. Wenn sich bei den Kämpfen eine Brücke ergibt schön, aber unbedingt aufteilen????
      Viel wichtiger dürfte die schnelle Verlegung der Truppen sein und das geht am besten über die Schnellstraßen am Stadtrand

  6. Die Strategie, Aleppo terroristenfrei zu bekommen hat sicher die Folgewirkung, dann ganz neu den Einsatz der „frei werdenden“ Einheiten organisieren zu können.

    1. @ Anna Kheiri
      Vermutlich Wahlhilfe für seine Parteikollegin Clinton und damit ein Signal an die entsprechende Lobby, ihm nach der Wahl einen erfolgversprechenden Karriereweg zu garantieren.

  7. Heftige Kämpfe zwischen Jund al Aqsa und Harakat Ahrar al Sham.

    Nach al Nusra zwei der übelsten und auch kampfstärksten „Rebellen“, schön, weitermachen.

    Denkbares Szenario: die „Freien Männer Syriens“ sind ja Teil des Eufrat Schilds, als „sauber“ und „moderat“ als Terroristen.

    Jetzt werden ein paar der zu sehr ideologisierten Führer von JA eliminiert, und die anderen schließen sich den „Moderaten“ an.

    1. andreas

      Diese Auseinandersetzungen zwischen Mitgliedern der Terrorgruppen Jund Al Aqsa und Ahrar Al Sham in der Provinz Idlib, insbesondere in Ariha, gibt es schon länger. Das scheinen einfach nur Streitereien zwischen unterschiedlichen lokalen Clans zu sein, die wenig mit Ideologie oder Strategie zu tun haben – und auch nicht repräsentativ für das Verhältnis von Jund Al Aqsa und Ahrar Al Sham insgesamt sind.

      1. Lister scheint besorgt:

        >>>
        #pts: Senior Ahrar al-Sham figure, on clashes with Jund al-Aqsa in #Idlib today:

        ‘Everyone will join in… It’s serious this time.’
        >>>

        Um so besser.

  8. Wenn Gebiete aufgeteilt werden muss auch der eingelagerte Nachschub aufgeteilt werden. Ohne Munition lässt sich es schlecht kämpfen. Und „ohne Mampf kein Kampf“. Selbst die Kämpfer müssen sich entscheiden, ob sie in einem Minikessel stecken wollen oder sich zu einem Kerngebiet zurückziehen. Um einzelne wichtige Orte, etwa historische Gebäude in der Altstadt, Wasser- oder E-Werk kampflos zu erobern ist die drohene Einkesselung eine ganz effektive Methode.
    In Teilkessel Eingeschlossene stehen dann auch nicht mehr unter dem Druck von anderen Rebellen. Damit ist die Chance höher, dass mindestens einige Teilkessel kampflos aufgeben. Dann bleibt zum Schluss nur jene Kessel übrig wo sowieso nur potenzielle Selbstmordattentäter drin sind. Ob sich Kessel bilden oder nicht hat aber auch etwas vom Verhalten der Gegenseite zu tun. Man denke da nur an die Kessel in der Ost-Ukraine. Wer nicht zum Rückzug bereit ist wird eingekesselt. Bzw. wer zu schnell nach vorne maschiert und die Flanken seiner Nachschubräume nicht schützt.

    1. Ich stimme ja zu, dass es sinnvoll ist, einen Kessel aufzuspalten. Und offen gestanden habe ich mich auch schon gefragt, warum die SAA und Verbündeten nicht auch von Osten aus angreifen, von möglichst vielen Positionen gleichzeitig, um den Feind unter Druck zu halten, Tag und Nacht.

      Aber bitte: Wir sind hier Sofastrategen und sollten das auch sehen. Ich denke, die Streitkräfte vor Ort tun, was möglich ist, und die Lehrbücher, in denen die vorgeschlagenen Strategien stehen, haben sie auch gelesen. Sie operieren mit den Mitteln und den Menschen, die sie haben.

      1. Vor kurzen hat das Parteibuch eine Begründung gegeben: Je kürzer die Front, desto besser für die Zahlenmäßig unterlegenen Terroristen. Irgendwann muss man die Front verkürzen und macht das ja erfolgreich. Vor allen auch Russland muss Interesse haben das Thema Ostaleppo schnell zu lösen. Immerhin hat man ja sogar am Freitag gekämpft…
        Deshalb sollte man weitere Überlegung einbeziehen: Die Kämpfe gehen weiter, der Ring wird kleiner, irgendwann wird er so klein, das es 2 Alternativen gibt. Entweder die Terroristen bestellen den Bus (was ich für wahrscheinlich halte) oder es wird so lange bombardiert bis es keine Terroristen mehr gibt. Wahrscheinlich wird es eine Kombination aus beiden geben. Und so ein Gebiet sollte eher ein wenig bebautes Gebiet sein, was man eher im Osten findet. Wenn man jetzt den Osten befreit, würde dieses Gebiet zwangsläufig in der Innenstadt liegen…

  9. Liebe Parteibuch
    In Balkan Forum „Krstarica“ und „Klix“ werden gewisse These aufgestellt und interessiert mich ob Parteibuch etwas davon weiss.
    1. Zuerst würde geredet, dass Westliche Instruktore werden bei eine Niederlage in Ost Aleppo sich durch kurdische Bezirk evakuieren lassen. Deswegen versucht SAA von Bustan nach Norden zu rücken um diese Möglichkeit ihnen zu nehmen.
    2. Es gibt Bilder von heute gefangenen und getoteten SAA Soldaten in Sheick Saeed. Eine ganze menge muss ich sagen. Sie feiern ein Sieg.
    3. Vor kurzen würde geredet, dass Zinki haben Krieg Jund al Aqsa erklärt und Aqsa zieht sich zurück von Hama Operationen. Es wäre interessant wie viel Soldaten haben Ahrar al Sham noch dort und welche pläne hat Aqsa?
    Ich gratuliere Putin Geburstag und wünsche lange und gesunde Leben. Eine schöne Plakat würde in New York heute aufgehängt.
    Ich werde noch nicht Champagne in Kühlschrank tun. In Aleppo hat noch viel arbeit.

    1. zgvaca

      1. Blödsinn
      2. SAA und Partner haben wie bei den Operationen der letzten Tage an anderen Fronten auch heute in Sheikh Saeed Verluste erlitten, und diesmal haben die Terroristen wohl auch Gefangene gemacht, aber trotzdem kommen die SAA & Partner recht gut voran
      3. Ahrar Al Sham und Jund Al Aqsa sind in Idlib gerade damit beschäftigt, gegeneinander Krieg zu führen, an einen neuen Sturm auf Aleppo trauen sie sich nach der derben Klatsche, die sie dabei im August erlietten haben, nicht ran.

    2. Zu 1) Macht keinen Sinn, die Frontlinie ist durchlässig, es gibt Tunnel, d.h. wer raus soll, kommt raus.
      Und kommt man durchs Kurdengebiet, ist man ja auch wieder auf SAA-Gebiet. Das Gebiet dürfte aus anderen Gründen interessant sein, paar Beispiele:
      Das Gebiet liegt am Fluss und man hat gerade ein Wasserwerk erobert, heißt es könnte für die Wasserversorgung wichtig sein…
      Eine Schnellstraße verbindet das Zentrum mit dem Gewerbegebiet verbindet und die Castello Road ist ja noch nicht 100% sicher.
      Die SAA könnte die Truppen schneller verlegen zwischen Zentrum und Norden.
      Es liegt an der Eisenbahn, die meines Wissens dann durchgängig bis in die Türkei in Hand YPG/SAA ist, was wichtig für den Wiederaufbau sein könnte aber auch für die Verbindung der Kurdengebiete
      Natürlich kann es auch sein, das die SAA der YPG noch nicht wieder traut und den Ring selbst komplett schließen will.
      zu 2) Wenn man Probleme mit militärischen Mitteln lösen muss, gibt es Tote auf beiden Seiten, was Sch… ist. Natürlich wäre mir auch eine friedliche Lösung lieber. Am Ende muss man die toten Soldaten gegen rechnen (welch Scheiß Begriff) mit den Toten Zivilisten, die es durch den fortwährenden Beschuss geben würde, wenn es diese Aktion nicht geben würde.
      zu 3( keine Ahnung
      Auch von mir herzlichen Glückwunsch Herr Putin

      1. „1. …. Westliche Instruktore werden bei eine Niederlage in Ost Aleppo ….“
        alle wissen das dort Berater am Start sind

        Wenn sie gefangengenommen werden, bringt das auch nix, ausser paar Schlagzeilen in arab.

        Diese Nachrichten kommen nicht in das deutsche Fernsehen Ausserdem sind die kurz nach der Inhaftierung wieder frei und wo anders am Start

        Viel besser als gefangennehmen ist sie zu orten und ….

  10. Ich denke mal, so ein Instruktor verkleidet sich als Weisshelm, Arzt oder „relief worker“. Und ich vermute sogar, die Russen und Syrer spielen das bis zu einem gewissen Grad mit.

  11. Geschätztes NEP Nicht direkt zum Thema. Aber vor ca. 1,5 Jahren hat Eurer Blog mir die Augen über die Medien geöffnet. Danke. Fälschlicherweise hatte ich die Medien als Hilfstruppe der deutschen Bonzen und Politiker bezeichnet Tatsächlich bestimmen die die Medien selber.
    Deren Eigner sind oft die Reichsten Deutschen Grosskapitalisten / Superreiche die besonders USA hörig sind. Die besitzen das kleinste Provinzblättchen.
    Ich mach mal den Anfang mit diesen Kriegsverbrechern :
    Qelle u.a. Wer gehört zu wem, mediadb.eu, Unternehmenswebsite
    1) Bertelsmann (N-TV, Gruner Jahr, RTL ….) : Mitarbeiter weltweit : 119000 / Umsatzklasse: über 11 Milliarden
    2) Funke Mediengruppe / ehemals WAZ :Mitarbeiter: 13.241 in Deutschland / Umsatzklasse: über 500 Mio. Euro / Gegründet: 1948
    3) BurdaVerlag (zB Focus, Huffigton Post) : Mitarbeiter: 9.241 Weltweit / Umsatz: 2.456 Mio. Euro (2012) / Gegründet: 1903
    Bauer Verlag lasse ich weg, da es kein direktes neoliberales USA / NATO Propagandaorgan ist. Während die Pleitemdien TAZ / EMMA seit ihrem Schwenk zum Mainstream von Springer / Spiegel Bertelsmann finanzielle/personelle Unterstützung erhalten.
    4) Holtzbrinck u.a. „Die Zeit“ Zeitverlag / Bücherverlage / Handelsblatt Gruppe : Mitarbeiter: 10.000 / Umsatzklasse: 1,88 Milliarden Euro / Umsatz in 2012
    5) Axel Springer Verlag Mitarbeiter (u.a. Bild, Welt,N24 ..) : 7.886 in Deutschland / Umsatzklasse: über 3 Milliarden 2015 / Gegründet: 1946
    6) Rheinische Post : Mitarbeiter: 4.537 in Deutschland / Umsatzklasse: 250 – 500 Mio. Euro / Gegründet / Zeitungslizenz: 1946
    7) Sueddeutscher Verlag SZ : Mitarbeiter: 3.500 in Deutschland / Umsatzklasse: über 500 Mio. Euro / 1945 Lizenz für die Süddeutsche Zeitung Familie Schaub
    8) DuMont Schauberg Mitarbeiter : 3.400 in Deutschland / Umsatzklasse: über 500 Mio. Euro / Gegründet: 1805
    9) Hannoveraner Verlagsgruppe Madsack : Mitarbeiter 3.377 in Deutschland / Umsatzklasse: über 500 Mio. Euro Gegründet: 1893
    10) FAZ Mitarbeiter: 1.785 in Deutschland / Umsatzklasse : 250 – 500 Mio. Euro / Gegründet: 1949 (hat die Frankfurter Rundschau übernommen)
    11) Spiegel Mitarbeiter: 1.275 in Deutschland /Umsatz: 293 Mio. Euro (2013) / Gegründet: 1947
    12) Münchener Zeitungs-Verlag / Merkur / Dirk Ippen Mitarbeiter: 1.100 in Deutschland / Umsatzklasse: 100 – 250 Mio. Euro 1946
    13) GIRARDET Verlag, Westdeutsche Zeitung : Mitarbeiter: 320 in Deutschland / Umsatzklasse: 50 – 100 Mio. Euro / Gegründet: 1865 Eigentlich ein Ableger der Rheinischen Post (Mantel, Druck, politische Ideologie)

    Auf Deutsch : Die superreichen Medienbesitzer bestimmen
    1) Gegen welches Land es Krieg gibt
    2) Welche Partei gewählt wird
    3) Ob Du als unehlicher Vater ein Haufen Unterhalt zahlen musst, OHNE Dein Kind sehen zu dürfen
    4) Ob ein Vergewaltiger Freispruch kriegt oder 8 Jahre Knast plus lebenslanger Psychiatriefolter.
    5) Ob eine LEGIDA oder auch Blockupy Demo von der Polizei blutig zusammengekloppt wird.
    6) Über Hartz4 Schikanen, H4 Sperren oder eine H4 Erhöhung von 4,39 Euro pro Monat.
    7) Wieviel Wirtschafts Einwanderer reingelassen und wieviel echte Verfolgte abgewiesen werden.
    8) Wie man Länder wie Griechenland, England, Russland, China, USA zu behandeln hat.
    9) Ob und wieviel VW, Deutsche Bank Strafzahlungen an die USA leisten müssen
    10) Ob die Schweiz, Österreich, Luxemburg, Belgien, Liechtenstein … das Bankengeheimnis fallen lassen müssen
    Die Deutschen Gross kapitalistischen Medien Ratten haben also auch die 30 DAX Konzerne und kleine ausländische Staaten im Griff !

  12. …die us-angloamerikanischen Zionisten-Söldner haben nur noch die Wahl, ihre Waffen niederzulegen, oder vernichtet zu werden…….

    …..die us-kavallerie, wie in dem Film

    Heaven’s Gate,

    …dargestellt wurde, es wird KEINE US KAVALLERIE mehr kommen…..

    ….die Angloamerikanischen Zionisten, müssen hilflos zusehen, wie „IHR WERKZEUG“; gnadenlos, von der Russischen Luftwaffe, der SAA, den Hezbollah-Verbänden, den Iranischen und sonstigen Kräften, sowie Verbündeten vernichtet wird…..

    …Mc Cain, Soros und Konsorten, können einpacken…… ZIEL VERFEHLT….. die NWO, nach dem Sinne der „Allmächtigen“; wird es nicht geben…….. das war es….

    …..das Gesindel, wohnhaft an der Nordamerikanischen Ostküste, sowie in der City von London, wurde auch „erinnert“, wer hinter RUS steht…..

    …denke, die BOTSCHAFT, besonders nochmals, von Heute….

    Russlands Außenamt warnt: Syrien kann viel stärker explodieren als Libyen

    Mehr: https://de.sputniknews.com/politik/20161007/312861379/russlands-aussenamt-syrien-staerker-explodieren-libyen.html

    …wer dass nicht versteht, dem ist nicht mehr zu helfen……

    Gruß Yorck, Fränzelsmühle

  13. Vielen Dank an das Parteibuch für die ausführliche Berichterstattung. Bei den Berichten fängt mein Puls immer an zu rasen.

    „Nachtrag 16:55h: Der syrischen Armee ist es heute übrigens – ermöglicht durch den zeitweiligen Zusammenbruch der Frontlinie der Terroristen, wodurch sie die Einwohner nicht mehr an der Flucht hindern konnten – gelungen, 40 Zivilisten aus dem Beirk Sheikh Saeed in Sicherheit zu brinegn. Viel mehr Zivilisten dürfte es da auch nicht mehr geben.“

    1. Ich hoffe sehr, dass man die geflüchteten Zivilisten zu Wort kommen lässt. Die haben sicher Einiges zu berichten.

    2. Angeblich wurden jetzt alle Fluchtwege von den Terroristen vermint. Klarer können die Terroristen nicht zeigen, dass sie die Zivilisten in Geiselhaft nehmen.

    3. Kurze Frage zu dem Angebot, den Terroristen freies Geleit, jetzt mit Waffen, zu ermöglichen. Ich nehme an, dass die syrische Regierung sowieso ihr Einverständnis gegeben hat, mit oder ohne Waffen. Je weniger gekämpft werden muss, desto besser. Aber warum die Terroristen so ein Angebot ausschlagen ist mir nicht klar. Besseres kann ihnen doch gar nicht passieren, sie überleben und könnten sogar irgendwann weiterkämpfen. Entweder sie rechnen sich aus Gründen, die wir nicht kennen, Chancen aus, d.h. dass es vielleicht noch irgendwelche Wahnsinnigen in den Unterstützerstaaten gibt, die meinen, den Krieg gegen Russland, Syrien und die Partner gewinnen zu können und ihren Proxykräften Durchhalteparolen zukommen lassen. Oder man will Zeit gewinnen und hofft auf eine Eskalation, die sich durch irgendeinen Abschuss ergibt.

    1. Demeter

      Dass die Terroristen nicht freiwillig abziehen, war klar, weil sie wissen, dass das bedeutet, dass sie den Krieg verloren haben. Sie wollen das nicht akzeptieren, weil sie dabei in den Abgrund starren, zukünftig mit der Schuld und Schande leben zu müssen, Hunderttausende Tote und die Zerstörung ihrer Heimat für nichts und wieder nichts verursacht zu haben.

      Ihre aussichtslose militärische Lage verdrängen sie deshalb so gut sie können.

      1. ….die in Ostaleppo festsitzen, werden alle vernichtet werden…..die usa und die westmedien, sind sehr stille geworden…….. gestern Freiheitskämpfer, heute, keinen Kommentar mehr…… keine Kinder und Fassbomben….

        ……der Dreckwesten, ist vor der Kraft, des Faktischen , eingeknickt, weil sie Angst haben, wer aus dieser Mühle übrigbleibt, geht in Märkels bäh-er-däh…

        Assad und Wladimir Putin hatten Recht….. der Terror, wird dahin zurückkehren, wo er hergekommem ist…… viel Erfolg, in Märkels-Soros-Gebilde, wenn demnächst Zehntausende, weil die nicht sterben wollen, in der Syrischen Wüste, in die bäh – er – däh – kommen…… werden noch viel mehr….Syrien und der Irak, werden noch einige Gebiete reinigen…..

        Gruß Yorck, Fränzelsmühle

      2. Der beste Beweis, dass sie für Geld kämpfen und ihr Gott „Nato“ heißt, denn falls sie wirklich alles als den Willen Gottes akzeptieren würden, dann natürlich auch ihre Niederlage.

        Im Jahre 1994 in Ruanda, mit gezielter französischer Radiopropaganda für das später „Responsibility to Protect“ genannte Rechtfertigen imperialistischer Aggressionskriege unter Umgehung des völkerrechtlichen Einmischungsverbotes, in die psychogene Ausnahmesituation einer Massenpsychose des Völkermordes getriebene Menschen, äußern in veröffentlichten Interviews, heute nicht mehr begreifen zu können, sich jemals in dieser Weise verhalten zu haben.

        Mag sein, dass auch unter den als imperialistische Werkzeuge eines versuchten Völkermordes benutzten US-geführten Wahhabi-Terroristen welche sind, die später ähnlich denken werden, doch darauf zu warten, haben die von den US-westlichen Mörderbanden bedrohten Syrerinnen und Syrer jetzt keine Zeit.

    2. Zu 1) Es ist bekannt, das Zivilisten als Schutzschild gehalten werden. Nur was bringen diese Zeugenaussagen? Für die, die es wissen eine Bestätigung. Die, die heute noch von 300000 Zivilisten in Ostaleppo faseln (also die Massenmedien und Politiker) wird’s nicht interessieren.
      Zu 2) Am Anfang waren es Scharfschützen, heute Minen. Wen man bedenkt, das die Kontrollpunkte an wichtigen Hauptstraßen liegen über die die SAA irgendwann vorrücken will, sind die Minen sehr wahrscheinlich.
      Zu 3) Jeder Terrorist ist anders. Viele sind, seit man sie in Ostaleppo im Stich gelassen hat, frustriert. Diese sind wohl schon als Zivilisten getarnt in Westaleppo gelandet und von da weiter außerhalb des Landes. Das sagen haben die Kommandeure und wenn die eine dicke Überweisung aus Washington oder Saudi Arabien bekommen haben, kämpfen die weiter, z.B. zum Wohl der Familie, die dann mit dem Geld gut leben können. Aleppo ist viel zu wichtig, vor allem für die Propaganda. Man stelle sich vor der Chefshihadist der Bild könnte nicht mehr über ein nichtexistierendes Krankenhaus schreiben.

  14. Ein paar tausend sind es ja noch; wenn die sich auf einer kleinen Fläche in der Großstadt gut verschanzen, und genug Munition und sonstige Logistik vorhanden ist,kann man so recht lange ausharren, zumindest kann man es versuchen.
    Und hoffen auf den Endsieg, vielleicht mit neuen Wunderwaffen, soll ja schon mancher so gemacht haben

    Die jetzigen schnellen Zusammenbrüche von Fronten kommen durch die Überdehnung; irgendwann ist die ja vorbei, auch wenn es natürlich fortlaufnde Dezimierungen gibt.

    1. @Andreas

      So ist es. Und außerdem haben die Kommandeure einen Knopf im Ohr, über den ihnen baldige Entlastung versprochen wird. Das und hoch dotierte Verträge helfen vielleicht beim aussichtslosen Weiterkämpfen.

      Entscheidend für mich aber ist: Da die Führung dieser Terroristen offensichtlich „Experten“ aus den NATO-Staaten Türkei, GB und USA, sowie Offizieren aus Saudi-Arabien obliegt, haben die Terroristen in Aleppo DEN AUSDRÜCKLICHEN BEFEHL bekommen, auszuharren. Und Russland weiß das und führt dieses Bündnis geradezu musterhaft vor.

      Den pathologischen Strippenziehern außerhalb des Schlachthauses ist es doch völlig egal, wieviel Menschen bei der Neugestaltung des Nahen Ostens sterben müssen. Es ist halt der Preis und auch welche Menschen es sind, die sterben, ist Jenen egal, ob Zivilisten, Soldaten der syrischen Armee, Terroristen; alles dient dem „guten Zweck“.

      Man kann nur hoffen, dass die Realos im Weißen Haus endilch die Oberhand gewinnen.

      Beste Grüße, ped43z

  15. Erste Rückeroberung in Nordhama gemeldet; es muss natürlich in den Fingern jucken, wenn sich die Terroristen gegenseitig abschlachten, aber vielleicht könnte das jetzt dazu führen dass Al Nusra sie wieder in ein Zweckbündnis bringt.

    (hey, gibts dafür dann einen Friedenspreis, wenn die Vermittlung erfolgreich ist? )

  16. Schade, ich hätte gern das Video gesehen, wie De Mistura die Menschenschlange mit weißer Fahne anführt und Al Kaida ihm zu Fuß hinterhertrottet. De Mistura hätte einen neuen Moses abgeben können..

  17. In diese inhumane Matrix darf man sich nicht hineinziehen lassen
    USA testen Abwurf von Atombomben-Attrappen, Russland rüstet in Syrien auf. (…) Zusammen mit dem Global Strike Command hat die National Nuclear Security Administration (NNSA), letzten Monat zwei Abwurfversuche von Test-Atombomben mit zwei B-2A-Stealth-Bombern in Nevada ausgeführt – natürlich erfolgreich. Die Geste Richtung Russland ist deutlich. > http://www.heise.de/tp/artikel/49/49641/1.html

    Psyop: Operation Syrien. (…) Zu diesem Zweck wird in Rom Anfang Oktober, auf Initiative diverser »humanitärer« Organisationen, eine Fotoausstellung präsentiert, finanziert von Katar und auf Initiative von USA, Saudi-Arabien und der Türkei, bereits bei der UNO im Holocaust Museum gezeigt. Sie enthält einen Teil von 55 Tsd. Fotos eines mysteriösen syrischen Deserteurs, Namenscode »Caesar«, welcher diese im Auftrag der syrischen Regierung in Damaskus aufgenommen haben will, mit dem Ziel die Folterungen und die Ermordungen von Gefangenen zu dokumentieren – also ihre eigenen Verbrechen. (…) > http://www.voltairenet.org/article193532.html

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.