Syrische Armee rückt in Owaija im Norden von Aleppo ein

Am heutigen Mittwoch Morgen haben die syrische Armee und ihre Partner, allen voran die Quds-Brigade, die Brauerei und umliegendes Gelände im Bezirk Owaija im Norden des umzingelten Terroristengebietes in Aleppo unter ihre Kontrolle gebracht.

Von der Quds-Brigade gibt es eine Karte zu den heutigen Fortschritten in Owaija (Norden ist darauf unten):

Vorbereitet und begleitet wurde der Vormarsch der syrischen Armee und ihrer Partner nach Owaija von intensiven Einsätzen der Luftwaffe im Raum Owaija und an anderen Orten im Großraum Aleppo. Die Quds-Brigade meldete weiterhin, dass ein führender Propagandist der unter Führung von Al Kaida kämpfenden Zanki-Halsabschneiderbande namens Mohamed Mustafa Othman zusammen mit zwölf Terroristen bei Kämpfen zwischen der Quds-Brigade und Terroristen im Norden Aleppos ums Leben gekommen sei. Gerüchte, denen zufolge sich die Terroristen nach dem Verlust ihrer Positionen in der Brauerei komplett aus dem Bezirk Owaija zurückgezogen hätten, konnten bislang zwar nicht bestätigt werden, aber aufgrund der unhaltbaren isolierten Lage von Owaija im Kreuzfeuer der syrischen Armee und ihrer Partner ist mit der vollständigen Befreiung des Bezirks Owaija jetzt jederzeit zu rechnen. Zur Stunden scheinen die Kämpfe um Owaija jedoch noch anzudauern.

Weiterhin wurde am heutigen Mittwoch aus Aleppo berichtet, dass die syrische Armee und ihre Partner in Amiriyah ganz im Südwesten des umzingelten Terroristengebietes in Aleppo zehn Häuserblöcke unter ihre Kontrolle gebracht haben und dabei 20 Terroristen eliminiert wurden. Von einer Zivilbevölkerung, um deren Schutz sich zu sorgen Al Kaida, Komplizen und Unterstützer stets vorgeben, ist weder in Owaija noch in Amiriyah etwas zu sehen. Die Bevölkerung scheint den Terroristen auch dort komplett weggelaufen zu sein.

Die Terroristen ihrerseits schossen auch am heutigen Mittwoch wahllos mit Raketen auf von der syrischen Regierung beherrschten Stadtteile Aleppos, wobei heute bislang jedoch glücklicherweise niemand getötet oder verletzt worden zu sein scheint. Gestern, wo die syrische Armee in Aleppo eine Offensivpause, unter anderem wohl zum Austausch von Gefallenen, gemacht hat, starben durch den Beschuss Westaleppos durch Terrorgruppen demgegenüber sieben Menschen, und 71 weitere wurden verletzt. Das Verhalten der Terroristen zeigt damit, dass die vielen Menschen in den von der Regierung gehaltenen Stadtteilen Aleppos besser vor Terrorangriffen geschützt sind, wenn die syrische Armee und ihre Partner die Terroristen militärisch so unter Druck setzen, dass sie kaum noch Zeit für Terroranschläge gegen die Bevölkerung von Westaleppo finden.

Angesichts dieser Situation ist ein gewisser Umschwung in der westlichen Propaganda bezüglich der Erfolgschancen der syrischen Armee und ihrer Partner bei der Befreiung von ganz Aleppo vom Terrorismus zu erkennen. Lautete vor wenigen Wochen das westliche Dogma noch, die Befreiung von ganz Aleppo sei der syrischen Armee und ihren Partnern unmöglich, so darf Samia Nakhoul nun über die führende westliche Hasbara-Schleuder Reuters verbreiten, dass mit einer vollständigen Einnahme Aleppos durch die syrische Armee in einigen Wochen oder Monaten zu rechnen sei.

Aus der zwischen kurdischen YPG/SDF-Einheiten, ISIS-Terroristen und türkischen Jihadi-Proxies umkämpften Region bei Al Bab nordöstlich von Aleppo berichten kurdische Quellen unterdessen, dass dort bei türkischen Luftangriffen soeben 28 Zivilisten getötet und mehr als 100 weitere verletzt worden seien.

Nachtrag 15:55h: Die Türkei erklärt, Berichte über zivile Opfer bei türkischen Luftangriffen in Syrien seien gelogen.

Nachtrag 17:00h: @Hamza_780 hat auch eine Karte von den heutigen Erfolgen der syrischen Armee und der Quds-Brigade in Owaija gemacht:

Im Grunde zeigt die Karte das gleiche wie die Karte der Quods-Brigade, mal abgesehen davon, dass hier Norden oben ist. Und die Perspektive ist etwas weiter gewählt, wodurch klar wird, dass die Positionen der Terroristen in Owaija im Kreuzfeuer der Armee liegen und auch die Nachschubwege der Terroristen nach Owaija unpassierbar sein dürften.

Weiterhin meldet Al Masdar News, dass in der Provinz Idlib eine Brigade der von den USA und anderen Sponsoren des Terrors finanzierten Terrorgruppe Bergfalken zu Al Kaida übergelaufen ist. Unklar scheint ncoh zu sein, ob sie auch von den USA und ihren Partnern gelieferte panzerbrechende Raketen zu Al Kaida mitnehmen konnten.

Nachtrag 23:55h: Ivan Sidorenko hat vor ein paar Minuten einen Beitrag wiedergegeben, demzufolge die syrische Armee im Bezirk Bustan Basha gerade in großem Stil, Straße für Straße, vorrückt:

NDF meldet, dass die syrische Armee den Sportkompley in Bustan Basha unter Kontrolle hat:

Al Masdar News meldet große Fortschritte der Armee und einen Kollaps der Terroristen in Bustan Al Basha.

24 Gedanken zu “Syrische Armee rückt in Owaija im Norden von Aleppo ein

  1. [quote]am heutigen Donnerstag[/quote], heute ist doch erst Mittwoch.

    Erlaubt man den Türken wieder in Syrien herum zu fliegen? Verwundert!

    1. Wolle

      „heute ist doch erst Mittwoch“

      Oops, korrigiert.

      „Erlaubt man den Türken wieder in Syrien herum zu fliegen? Verwundert!“

      Ja. Die fliegen Unterstützung für ihre Jihadi-Proxies.

      1. Ich hoffe doch, dass die dabei ausreichend von den S-X00 „beleuchtet“ werden. Einige Gizmos in den türkischen Cockpits sollten ab-und-zu bis dauerhaft warnend blinken. Nicht das da einige übermotiviert werden. 😉

  2. @ Parteibuch

    Hat Erdogan wieder die Seite gewechselt?

    Ich hab mich gestern sooo gefreut über die Antwort, die Du Parteibuch dem Tobi gegeben hast (für alle, die es interessiert: ganz unten in dem Threat „SYRISCHE ARMEE DRÜCKT IN ALEPPO WEITER VORWÄRTS“)! Nun sieht das so aus, als wenn Wendehals Erdogan erneut die Seite gewechselt hat?

    1. Johanniskraut

      „Hat Erdogan wieder die Seite gewechselt?“

      Nein, davon würde ich nicht ausgehen. Erdogan versucht sich nach wie vor an großosmanischer Schaukelpolitik.

      1. Ja, am schnellsten wird man überfahren, wenn man auf beiden Seiten der Straße spielt. Kinder lernen das ganz schnell, Erdowahn wohl zu spät.

      2. Er macht es ja an sich ganz geschickt, indem er nur nachmacht was andere vorgemacht haben, und den bogen zwar stark spannt, aber nicht überspannt (natürlich immer aus einer „west-internationalen“ perspektive zu sehen).

  3. Die Verrückten in Washington, denken jetzt ERNSTHAFT darüber nach, die syrische Armee mit „beschränkten Luftschlägen“ in Aleppo zurückzudrängen …

    „… U.S. military strikes against the Assad regime will be back on the table WEDNESDAY at the White House, when top national security officials in the Obama administration are set to discuss options for the way forward in Syria. But there’s little prospect President Obama will ultimately approve them.

    Inside the national security agencies, meetings have been going on for weeks to consider new options to recommend to the president to address the ongoing crisis in Aleppo, where Syrian and Russian aircraft continue to perpetrate the deadliest bombing campaign the city has seen since the five-year-old civil war began. A meeting of the Principals Committee, which includes Cabinet-level officials, is scheduled for Wednesday. A meeting of the National Security Council, which could include the president, could come as early as this weekend. …“

    https://www.washingtonpost.com/news/josh-rogin/wp/2016/10/04/obama-administration-considering-strikes-on-assad-again/

    1. @Frank Hagen
      „Die Verrückten in Washington, denken jetzt ERNSTHAFT darüber nach, die syrische Armee mit „beschränkten Luftschlägen“ in Aleppo zurückzudrängen …“

      Das waren gestern die Überlegungen,
      Als Antwort kam ja heute früh die Meldung der Russen

      „Eine Batterie des Flugabwehrraketensystems vom Typ S-300 ist laut dem russischen Verteidigungsministerium nach Syrien gebracht worden.“
      https://de.sputniknews.com/panorama/20161004/312817549/s-300-in-syrien-stationiert.html

      „Russland hat Luftabwehrsysteme des Typs S-300WM (NATO-Codename SA-23 Gladiator/Giant)in Syrien stationiert, um seine Militäranlagen dort zu schützen.“
      https://de.sputniknews.com/infographiken/20161005/312829810/s-300.html

      Jetzt ist man wieder bei den „erfolgsversprechenden“ Sanktionen

      https://de.sputniknews.com/politik/20161004/312818039/usa-sanktionen-gegen-russland-syrien.html
      http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/10/05/bundesregierung-ueberlegt-sanktionen-gegen-russland-wegen-syrien/

      und Blockde bei derUNO

      PS
      Die Russen schicken noch 2 Cruise Missiles Raketenschiffe
      Serpukhov und die Zelyony Dol
      https://southfront.org/two-russian-missile-corvettes-heading-to-mediterranean/

      jetzt werden es immer mehr dort unten

      1. Wie hieß doch noch dieser Fascho mit dem Fritten-Hirn? Mc…
        Jedenfalls für den und Konsorten war das mit dem Angriff auf die SAA wohl sowas wie ein Test: „Seht ihr? Machen doch nix, die Russen.“

  4. traurig aber wahr: es wird die nexten Tage knallen in Syrien. Ich tippe auf ein Zeitfenster innerhalb der nexten 2-5 Tage. Die Amis werden zumindest mit massig Cruiss Missiles (vorsicht ist die Mutter usw…) wahrscheinlich massiv rings um Alleppo, aber ganz sicher innerhalb Deir ez-Zor reinhauen (die russische Luftabwehr wu8rde innerhalb der letzten 3 Monate längst ausreichend analysiert und entsprechende störmöglichkeiten identifiziert). Die USA verlieren einen derart wichtigen Proxy-Krieg niemals kampflos (ohne zumindest verbrannte Erde zu hinterlassen) einfach so. Eines ist gewiss: man wird sich hier in Syrien nicht geschlagen geben und als „Verlierer“ vom Schlachtfeld gehen. Das ist das Problem. Und damit wird es eskalieren…. Ich werde leider recht behalten… 😦

    1. Sehr geehrte/r schnitzelschnitz , die Herren“menschen“ Dynastien, werden sich nicht Demütig, im Gefängnis anmelden, um für ihre Millionenfachen Verbrechen, zu büßen. sie werden so Abtreten, wie man es bei ihrer Kreatur Adolf Hitler, sehen konnte, diese Bestien, werden so viel von uns Menschen, mit in ihren Untergang mitnehmen, wie sie können.

    2. Offenbar spielt Wallstreets Wahington eine irre Mischung aus Monopöly und Poker, während der Angriff auf die syrischen Landesverteidiger aussah wie „Einsatz erhöhen um unser aller Leben, zum Sehen“. Die SAR und die RF spielen wohl noch immer Schach.

    3. Ja, Deir ez-Zor ist außerhalb der Blase, besonders bei Anflügen aus dem Osten. Aber auf Aleppo wird das nicht so einfach. Ein direkter Angriff auf die S-400 bzw. S-300 Stellungen wird sehr teuer. Und selbst wenn er erfolgreich wäre, der Gegenschlag gegen die Einheiten, die diese Cruiss Missiles gestartet haben, wird hart. Kein Schiff im Golf oder im östlichen Mittelmeer ist nach so einer massiven Angriffsoperation wirklich sicher. 911 wäre Spielkram dagegen!
      Nein, ich glaube nicht, dass die Amis so blöd sind. Das wäre ein finaler Schritt zum 3.Weltkrieg.

      1. Wolle

        „Kein Schiff im Golf oder im östlichen Mittelmeer ist nach so einer massiven Angriffsoperation wirklich sicher. 911 wäre Spielkram dagegen!“

        Das Problem dabei ist, dass die U$-FlugzeugTräger atom-getrieben sind, d.h. einen AtomReaktor im Bauch haben.
        Man darf also nur mit einem sehr genauen Schuss das Startkatapult oder die Landebahn zerstören.
        Mit einem Fehltreffer eines konventionellen Geschoßes riskiert man einen Reaktor-Unfall vor der syrischen Küste.
        Den U$Aner traue ich allerdings auch zu, dass sie bei einem leichten Treffer den Reaktor bewusst beschädigen und das Schiff versenken – und dann brodelt ein Reaktor vor der Syrischen Küste am Grund des Mittelmeeres …
        Sicherheitshalber müsste man das Schiff mit einer Atombombe verdampfen, oder mit eine Neutronenbombe ….
        – da sind grauenhafte Szenarien denkbar.
        Ja, 911 wäre Spielkram dagegen!

  5. Welche »Anschlussverwendung« der von den USA, ihrer Koalition der Willigen, Unterstützer und Sponsoren eingesetzten IS-/alQaida usw.-Terroristen ist denkbar, zu befürchten und vor allem wo, wenn sie dann endlich aus Syrien verjagt sind?

  6. @schnitzelschnitz

    Wenn die Amis so weit gehen könnten in Syrien, dann hätten sie es schon längst getan, als man damals Lybien vernichtet hat. Die selben Faktoren die damals nicht zugelassen haben Syrien wie Lybien zu zerschlagen, sind heute immer noch die gleichen.
    Für die Amis ist der Zug abgefahren.

    Was ich mich gerade frage ist, warum Putin, Assad dem Schächter Erdogan wieder erlauben die gleiche Schiene zu fahren wie vor der „Russisch-Türkischen Eiszeit“. Oder versteht der Erdogan es erst, wenn seine Truppen in Syrien zermatscht werden.
    Wann wird dieser Verbrecher endlich vor Gericht geführt.

    1. @Sanherib

      „Was ich mich gerade frage ist, warum Putin, Assad dem Schächter Erdogan wieder erlauben die gleiche Schiene zu fahren wie vor der „Russisch-Türkischen Eiszeit“.“

      Weil Russland langfristig und komplex denkt – und weiß, wie die Erdogan-Regierung tickt; mehr noch weiß in welchen Nöten die Erdogan-Regierung derzeit steckt.
      Derzeit sehe ich die erkannte und kurzfristig angegangene Hauptaufgabe des Bündnisses um die syrische Regierung in der Befreiung Aleppos und nachfolgend des gesamten westlichen Territoriums von den Terroristen. Hier müssen jetzt in den nächsten Wochen vollendete Tatsachen geschaffen werden. Alles andere – im militärischen Bereich – spielt nur dann eine Rolle, wenn es direkt diese Aufgabe torpediert.

      Ich bin mir sicher, dass im Hintergrund intensive (auch geheime) diplomatische Verhandlungen der Russen mit den Türken laufen.
      Russland sagt (ich fantasiere mal ein wenig):

      „Ja, Ihr (Türken) habt ein Recht auf Integrität Eures Staates, wir unterstützen Euch in dem von Euch gesehenen Bemühungen um eine Türkei in den Grenzen, wie sie sich jetzt darstellt. Wir wissen um Eure Phobie, was die Kurden betrifft und wir geben Euch ab und zu mal einen Tipp, wie Euch Euer „Partner USA“ mittels der Kurden hintergeht. Wir wissen, dass es nicht nur um die Kurden in Syrien geht, sondern vor allem um „Eure“ Kurden im Osten und Südosten. Wir wissen, was in Eurem Schattenstaat los ist, wer da am Putsch mit gestrickt hat und können nachvollziehen, dass Ihr unter starkem politischen Druck steht. Wir wissen aber auch, dass Ihr Völkerrecht verletzt, dass Ihr nach wie vor Salafisten bewaffnet und weisen Euch darauf hin, dass Eure Handlungen nichts an unseren Zielen eines einheitlichen ungeteilten Syriens ändern. Wir kommen bei Gelegenheit darauf zurück. Handelt weise und wir lassen Euch gewähren, letztendlich kann es nützlich sein für Euch, Syrien und uns.“

      Der rapide zurück gegangene Waffen- und Terroristen-Transfer aus der Türkei zeigt mir, dass diese Strategie, die das Verstehen „des Partners“ inkludiert, keine Schlechte ist.
      Andere Foristen nahmen die Begriffe Pokerspieler (USA) und Schachspieler (Russland) in den Mund, ich glaube, das trifft es ganz gut.

      Beste Grüße, ped43z

  7. „Die Türkei erklärt, Berichte über zivile Opfer bei türkischen Luftangriffen in Syrien seien gelogen.“

    Dass Washingtons Nato-Türkei jetzt die ganze Zeit selbst verbricht, wofür Washingtons Nato-Türkei der festen Überzeugung ist, dass dafür nur der Abschuss bleibt, ist offenbar nicht gelogen. Dies allein reicht doch wohl schon vollkommen.

  8. Den militärischen Entwicklungen am Boden nach zu schließen, insbesondere in und um Aleppo, scheint die SAA samt Verbündeter erfolgreich zu sein. Dieser Anti-Terror-Koalition kann man nur innigst wünschen, mit der zurückgewonnenen Gestaltungskraft nicht mehr inne zu halten, bis die strategisch wichtigsten Ziele erreicht und umfassend abgesichert werden konnten!

    Auf dem noch davor liegenden Weg dahin, ist allen Kämpfern der Anti-Terror-Koalition (SAA, Milizen der IR Iran, des Libanon, Iraks und natürlich insbesondere auch den Männern und Frauen der Russischen Luft- und Marineverbände) Schutz und Beistand zu wünschen. Sie alle setzen eigenes Leben und Gesundheit ein, um nicht nur die Menschen in Syrien sondern in der weiteren Region – und darüber hinaus – vor einem noch schlimmeren Schreckensszenario (Libyen) zu bewahren.

    Aus mitteleuropäischer Perspektive ist es unfassbar mitansehen zu dürfen, wie die vom Westen und den Golfmonarchien langjährig eingesetzten Terrorbrigaden nun vor den Toren Aleppos ihre letzten „Dienste“ erbringen bei zunehmenden Wehklagen US-amerikanischer und europäischer Spitzenvertreter der NWO-Religion.

    Spätestens jetzt, im Zeichen der unumkehrbaren Niederlage in Nahost, trennt sich im politischen Establishment die Spreu vom Weizen.
    Die bunten Fahnenträger aus allen politischen Farben-Lagern sind – von ganz ganz wenigen Ausnahmen abgesehen – samt und sonders beliebig austauschbare Leerhülsen.
    Mit dem nahenden Zusammenbruch ihrer „moderaten Legionäre“ in Syrien und den darauf folgenden Ergebnissen hat auch ihr Ende definitiv begonnen.

  9. Ich finde das Timing der Russen faszinierend . Pünktlich zu den Amidrohungen sind 2 neue Raketenkreuzer und eine neue S300 in Syrien. Und so wie ich das mitbekommen hab läuft die S300 unter syrischen Kontrolle.
    Das nenne ich Weitsicht. Da sind die Amis Lichtjahre von entfernt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.