Syrische Armee befreit Nordosten von Aleppo

In heftigen Kämpfen gegen von Al Kaida geführte Terroristen haben die syrische Armee und ihre Partner, darunter kurdische Einheiten, in der Nacht zum heutigen Sonntag sowohl die Ruinen des Kindi Krankenhauses als auch das Industriegebiet Shukaif im Nordosten der syrischen Millionenstadt Aleppo unter ihre Kontrolle gebracht.

Die syrische Armee und ihre Partner haben damit nun praktisch den ganzen Norden und Nordosten von Aleppo, von Camp Handarat über die Ruinen des Kindi Krankenhauses bis Shukaif, unter ihre Kontrolle gebracht. Den Terroristen im Osten von Aleppo ist ihre gesamte nördliche Front völlig zusammengebrochen.

Auf einer aktuellen Karte des Militärmedienzentrums sind die heute Nacht von der Armee und ihren Partnern befreiten Terroristengebiete in lila verzeichnet:

Nach ihrer heutigen Niederlage dürfen die Terroristen sich von jeder halbwegs realistischen Hoffnung verabschieden, den Ring der Armee um die Terroristengebiete von Aleppo im Norden entlang der Kastello-Straße nochmal sprengen zu können. Der Drops ist gelutscht.

Von der syrischen Armee und ihren Partnern darf demgegenüber erwartet werden, dass sie demnächst auch den Bezirk Owaija direkt östlich von Shukaif unter Kontrolle nimmt. Owaija ist aufgrund der vergleichsweise vielen offenen Geländestücke im Bezirk als günstig für die syrische Armee und ihre Partner einzuschätzen. Und auch Zivilisten, die die Terroristen als menschliche Schutzschilde verwenden könnten, gibt es da, ebenso wie in Camp Handarat und Shukaif der Fall war, schon lange nicht mehr.

Gleichzeitig drücken die syrische Armee und ihre Partner gegenwärtig in Bustan Al Basha und Suleiman Al Halabi im nordöstlichen Zentrum von Aleppo sowie in Sheikh Saeed ganz im Süden von Aleppo weiter nach vorn.

Wie die Erfolge der syrischen Armee und ihrer Partner in den letzten Tagen deutlich machen, sind die Terroristen personell so geschwächt, dass sie nicht mehr in der Lage sind, ihre langen Frontlinien um die großen menschenleeren Steinwüsten zu halten, über die sie in Ost-Aleppo herrschen. Jedesmal wenn eine Frontlinie bricht, verlieren die Terroristen binnen Stunden auch gleich den ganzen menschenleeren Bezirk dahinter. Von einer tief gestaffelten Verteidigung basierend auf großen Menschenmengen, die einem Vormarsch der syrischen Armee im Weg stehen, ist in den Terroristengebieten nichts mehr zu spüren. Die Bewohner von Ost-Aleppo haben mit den Füßen abgestimmt, nicht unter der Herrschaft von Al Kaida und anderen Terroristen leben zu wollen und sind nahezu komplett geflüchtet. Die Behauptung, in Ost-Aleppo gebe es noch Hunderttausende Zivilisten, ist ganz offensichtlich eine Lüge. In Wirklichkeit sind weite Teile Ost-Aleppos Geisterstädte, die abgesehen von einer handvoll Terroristen an der Front, völlig verlassen sind.

Der baldigen Befreiung von ganz Aleppo steht nichts mehr im Weg. Weitere erfreuliche Nachrichten sind diesbezüglich in Kürze zu erwarten.

Nachtrag 13:40h: Durchaus interessant ist gegenwärtig auch die Analyse der westlich-zionistischen Propaganda. Die britische Propaganda-Schleuder Daily Mail beispielsweise hat gerade ein Stück AFP-Hasbara auf ihrer Seite, wo unter Berufung auf die britische Propaganda-Stelle SOHR gemeldet wird, die syrische Armee sei bereits am Rand des Bezirks Heluk angekommen. Sollte das stimmen, würde das bedeuten, dass die vom Bezirk Midan aus nach Norden vorrückenden syrischen Armeeeinheiten im Grunde schon durch den ganzen Bezirk Bustan Basha durch sind und nun über Helok und das Indsutriegebiet Ayn Al Tal kurz davor stehen, sich mit den von Norden aus Camp Handarat gen Süden vorrückenden Armeekräften in Shukaif zu treffen. Die von der AFP-Daily-Mail-Hasbara dazu angebotene Analyse, dass, falls die syrische Armee die Bezirke Heluk, Bustan Basha und Sakhur unter Kontrolle bringen sollte, die Terroristen-Opposiotion damit auf einen kleinen Teil im Südosten Aleppos zurückgedrängt wäre, scheint auch deutlich übertrieben, selbst wenn man davon ausgeht, dass viele von Terroristen beherrschte Gebiete menschenleer und damit hohl sind. Was aber in jedem Fall darin zum Ausdruck kommt, ist die Befürchtung der Hasbara, dass ihre Terroristen-Schützlinge in Aleppo ziemlich dicht vor einer vollständigen Niederlage stehen. Die syrische Regierungsseite behauptet demgegenüber allerdings nicht, da schon so weit zu sein, wie die britische Propaganda-Stelle SOHR behauptet.

Interessant ist in dem AFP/Daily-Mail-Hasbara-Stück auch das Bild, was angeblich die Begutachtung eines Schadens an einem „Krankenhaus“ im von „Rebellen“ gehaltenen Bezirk Al Sakhour zeigen soll. Hierbei ist erstmal zu sagen, dass es sich hierbei um die geheime medizinische Einrichtung „M10“ handeln dürfte, die in den letzten Tagen wahlweise als Krankenhaus oder Feldlazerett beschrieben wurde, und wo nun erklärt wurde, es handele sich dabei um das von Al-Kaida- und Zanki-Halsabschneider-Terroristen und ihren Unterstützern eingerichtete „Sakhur medical centre Aleppo.“ Intressant ist auf dem von der AFP/Daily-Mail-Hasbara verwendeten Foto zum Einen, dass da zwar ein Geschoss-/Bombeneinschlag auf freiem Feld zu sehen ist, aber kein beschädigtes Krankenhaus oder Feldlazerett.

Und weiterhin ist interessant, dass auch dieses Bild an Menschen nur einen einzigen Hansel in roter Sani-Kleidung zeigt, aber ansonsten trotz recht weiter Bild-Perspektive kein Mensch zu sehen ist. Die Gegend sieht aus wie andere Terroristengebiete in Aleppo, nämlich menschenlerr, eine Geisterstadt. Das erklärt, warum die Terroristen binnen Stunden und Tagen ganze Stadtteile verlieren können, obwohl ansonsten innerstädtische Offensiven in dicht besiedelten Städten, wo Gegner und Zivilbevölkerung sich vermischen, bei Armeekommandeuren gefürchtet sind, weil auch moderne Streitkräfte dabei aufgrund zu erwartender hoher Verluste leicht die ganze Armee verlieren können. In einer Geisterstadt ein paar Terror-Hanseln zu jagen, ist jedoch etwas ganz anderes. Das ist gut durchführbar und wird von Streitkräften in speziellen Trainingseinrichtungen für Gefechtsführung in urbanem Gebiet geübt.

Nachtrag 15:50h: Die Kontrolle über die Teppichfabrik südlich des Kindi-Krankenhauses haben die syrische Armee und ihre Partner nun wohl auch.

Nachtrag 16:30h: Das syrische Armeekommando ruft die noch im Osten Aleppos verbliebenen bewaffneten Regierungsgegner dazu auf, den Osten Aleppos mit Rücksicht auf die Zivilbevölkerung zu verlassen, und sichert ihnen freies Geleit zu.

Nachtrag 18:00h: Zwischenzeitlich gibt es ein Video von den durch die syrische Armee und die Quds-Brigaden eroberten Ruinen des Kindi Hospitals:

Nachtrag 18:30h: Die legendäre syrische Reporterin Kinana Allouche ist zwischenzeitlich auch bei den Ruinen des kanadischen Krankenhauses angekommen:

An der Meldung, dass die syrische Armee die Kontrolle über die Ruinen des Kindi-Krankenhauses hat, kann es damit keinen Zweifel mehr geben.

Nachtrag 20:00h: Das Militärmediennetzwerk hat ein Video von der Einnahme der Ruinen des kanadischen Krankenhauses durch die syrische Armee und ihre Partner veröffentlicht:

Derweil wird aus dem Bezirk Bustan Al Basha berichtet, dass die syrische Armee und ihre Partner auch da gerade weiter vorangekommen seien.

Nachtrag 21:00h: Von Militärmedienzentrum gibt es nun auch ein Video, dass das befreite Industriegebiet Shukaif wenigstens in der Übersicht zeigt:

Ob da noch viel zu retten ist, mag man bezweifeln. Es sieht da nach über vier Jahren Terrorherrschaft gegenwärtig eher nach Ruinen abreißen und Firmen neubauen aus. Aber wer weiß, vielleicht lässt sich der eine oder andere Rohbau doch noch weiter nutzen. Wie es auch ist, man kann davon ausgehen, dass die syrische Regierung versuchen wird, da aufzuräumen und die Gewerbe möglichst schnell wieder zum Laufen zu bekommen, um möglichst vielen Einwohnern wieder Arbeit und Einkommen jenseits der westlich-wahhabitisch gesponsorten Terrorkrimininalität zu ermöglichen.

Nachtrag 22:45h: Es gibt noch ein paar interessante Karten. @A7_Mirza hat eine Animation der Änderung der Frontverläufe im Großraum Aleppo während des letzten Jahres gepostet:

Die Erfolge der syrischen Armee und ihrer Partner sind darauf nicht zu übersehen. Von der den Terroristen nahestehenden Step News Agency gibt es eine neue Karte vom Norden von Aleppo. Die Karte sieht praktisch genauso aus wie die des der Regierung nahestehenden Militärmedienzentrums.

Die Terroristen geben die Erfolge der syrischen Armee und ihrer Partner also zu – die Erfolge der Armee sind unstrittig.

Und von @Syria_Hezb_Iran gibt es noch einen Kartenausschnitt zu Bustan Al Basha.

Die syrische Armee und ihre Partner sind dort soeben zum Arouba Club vorgerückt.

Advertisements

30 Gedanken zu “Syrische Armee befreit Nordosten von Aleppo

  1. Die entscheidende Frage wird wohl sein, ob die Terroristen beabsichtigen quasi bis zum letzten Mann bzw. bis zur letzten Patrone zu kämpfen, wenn die Lage einmal komplett aussichtslos ist.

    Noch besteht ja die zumindest theoretische Möglichkeit den Belagerungsring bei Ramouseh im Süden Aleppos zu durchbrechen….

  2. Sollten die Rebellen welche von den Usraelis eingesetzt sich den Kampf verlieren, welches Land werden die Usraelis denn dann als nächstes befreien?

  3. Und es tut sich im ganzen Wust von Hetze und Desinformation der Leitmedien durchaus Bemerkenswertes. Man staune über diese Äußerungen (und damit meine ich vor allem die Passagen, welche die Nachrichtenpolitik des Mainstream konterkarieren) von Andreas Zumach in einem Kommentar der taz:

    „Doch bei aller berechtigten Kritik an der Rolle Russlands im Syrienkonflikt: Die Forderung nach einer Flugverbotszone und ihrer militärischen Durchsetzung ohne Kooperation mit der Regierung Putin – oder gar gegen den erklärten Willen Moskaus – ist nur folgenlose moralische Empörung. Denn sie ist aus offensichtlichen Gründen völlig unrealistisch: Weder die USA noch irgendein anderes Land werden angesichts der Präsenz russischer Luft-und Bodenstreitkräfte in Syrien zu einem solchen Risiko bereit sein.
    Eine Flugverbotszone wird es nur geben, wenn die USA und Russland das dafür erforderliche Mandat des UN-Sicherheitsrates gemeinsam beantragen. Ferner müssten sie das Flugverbot dann auch gemeinsam überwachen und durchsetzen. Die Chancen für eine solche Kooperation mit Moskau würden steigen, wenn die drei ständigen westlichen Vetomächte im UN-Sicherheitsrat – die USA, Frankreich und Großbritannien – Russland, China und den anderen zehn Ratsmitgliedern verlässliche Garantien gäben, dass sie eine Resolution zur Schaffung einer Flugverbotszone nicht zum Krieg gegen Assad missbrauchen werden. Anders als im Fall Libyen/Gaddafi.
    Zum Zweiten müssten die westlichen Staaten, statt immer nur Russland zu kritisieren, auch ihr eigenes, durchaus handfestes Eingreifen der letzten Jahre in Syrien und seine negativen Folgen selbstkritisch sehen – und vor allem ändern. Sie müssten die Unterstützung islamistischer Gewaltakteure in Syrien endlich einstellen und dafür Sorge tragen, dass mit Saudi-Arabien und der Türkei auch deren wichtigste Verbündete in der Region dies tun.
    Die USA schließlich müssten ihre Zusage aus der Genfer Vereinbarung mit Russland vom 9. September einhalten – und für eine Trennung der von Washington unterstützten „legitimen Oppositionsmilizen“ in Syrien von terroristischen Gruppen sorgen.“

    siehe: http://www.taz.de/Kommentar-Flugverbotszone-ueber-Syrien/!5339482/

    Das steht noch(?) in krassem Gegensatz zu den nach wie vor gestreuten „Nachrichten“ der großen Nachrichten-Agenturen auch in der taz. Dass hunderttausende Kinder in Ost-Aleppo nicht zur Schule gehen können, weil die Russen bunkerbrechende Waffen einsetzen, ist dermaßen hahnebüchen, dass man nicht weiß, ob man lachen oder weinen soll.

    Beste Grüße an alle, ped43z

    1. Naja, es tut sich nicht wirklich viel. Zumach ist ähnlich wie etwa Todenhöfer oder auch Lüders eine kleine Ausnahme die man hin und wieder mal auch zum Talk einlädt oder eben zu Wort kommen lässt. Scholl-Latour z. B. ging gegen Ende sogar noch ein wenig mehr Richtung Klartext. Eingeladen wurde er als Ergebnis daraufhin auch kaum noch. Ich habe mir heute nochmal den Presseclub angesehen. Es ist unfassbar, was dort gelogen wird. Am schlimmsten sind noch diese Weibsbilder. Widerlich.

    2. Die taz dominiert von extern die Scharfmacherin Kristin Helberg die dort regelmäßig schreibt und nach eigener Aussage auch nichts anderes macht als wohl die meisten von uns: „Helberg: Ich informiere mich überwiegend aus dem Internet. Das Problem ist nicht, an Informationen zu kommen, sondern diese richtig zu bewerten und einzuordnen.“
      http://mobil.derstandard.at/1350261324225/Assad-fuehlt-sich-sicher

      Nun, womöglich weil sich einige darüber lustig machten, da sie ja als Nahostexpertin Auftritt… streichte sie mehr und mehr heraus , dass sie schließlich bis 2008 in Syrien lebte, Land und Leute kenne, usw.

      Ansonsten wird in der taz seit Jahren nur die typische Staatspropaganda verbreitet. Ich hätte kein Problem, wenn eine sich als links ausweisende Zeitung – die meiner Meinung nach vom Ruf her nur von der Vergangenheit lebt- beide Positionen aufzeigen würde und versuchte daraus Schlüsse zu ziehen um das entsprechend dem Publikum zu präsentieren. Das tut sie aber nicht. Von Anfang an, war die taz einseitig und propagandistisch. Kein Vorwurf bzgl. Assad – wo sich viele als unhaltbar herauskristalisierten – ist fair analysiert oder wenigstens im Nachhinein korrigiert worden.

      Insofern würde ich den Artikel Zumachs nicht überbewerten. Leute wie Karin Leukefeld http://leukefeld.net/?cat=6 die wirklich seit 2011 vor Ort recherchiert und die ich als echte Linke im positiven Sinne bezeichnen würde (ich bin übrigens kein Linker), kamen im angeblich roten Flaggschiff taz nie zu Wort – genauso wenig wie in den staatlichen Medien. Da sie die Kinder beim Namen nennt. Lüders drückt sich ja immer sehr „diplomatisch“ aus und nur der Kenner kann seine Worte entsprechend deuten. Sonst wäre er wohl auch noch weniger auf Sendung.

      Wie auch immer: die taz ist für mich mit hauptverantwortlich, was den Gesamtzustand anbelangt. Da sie sich als nette, weltretterische linke Zeitung ausweist und dementsprechende Leute anzieht, denen sie einflüstert. All die Interventionen der letzten Jahre wurden massiv von der taz unterstützt, und alles mit linken Prokriegsargumenten versehen: die Frauen aus Burkas befreien, Demokratie bringen, bla, bla usw. Das Blatt attackiert auch regelmäßig linke Bewegungen, Friedensbewegung, Personen usw. und stellt diese dann als rechts und neurechts dar, wenn diese keine Natopropaganda runterseiern.

      Ich kann gar nicht sagen, wie ich dieses zionistischen NWO-Blatt taz verachte.
      Da ist mir jeder Neocon lieber, denn da weiß man, woran man ist.

  4. Theoretisch geht immer..
    Die netten Revolutionäre können auch selbst noch im Angesicht des Verlust des letzten Fleckchens sagen: „Tschuldigung, wir haben es nicht so gemeint, bringt uns bitte nach Idlib.“

    Besser als zu sterben, aber ein paar Fanatiker bleiben wahrscheinlich immer.
    Wir werden sehen

  5. „…darunter kurdische Einheiten…“

    Das freut mich besonders.

    Kurden, seid vernünftig und setzt euch gemeinsam und mit den anderen Angegriffenen für eure Freiheit vom Imperialismus ein, denn auf dem Weg zu einem Kurdistan von Washingtons Gnaden, könntet ihr euch auch gleich in „Kanonenfutter“ umbenennen.

  6. Dumm gelaufen für die „Rebellen“.
    Und auch in den Redaktionsstuben gibt es jetzt wohl richtig Stress.
    Vielleicht hätte man ja doch auch mal von Menschen berichten sollen, die
    sich nicht mit weißen Helmen schmücken.

    Why Everything You Hear About Aleppo Is Wrong

    (kl. Einschränkung: nicht alles, das Parteibuch , Urs, Barth-Engelbart u.v. andere mehr
    sind rühmliche Ausnahmen)

  7. „Der Drops ist gelutscht“

    Mit den Amis und ihren „versehentlichen“ Angriffen ist immer zu rechnen. Nur nicht zu früh freuen. Die Zionisten werden sich nicht so einfach geschlagen geben. Die haben immer noch was in der Hinterhand.

    1. @Hans
      Du hast Recht. Der „Drops“ ist in Syrien noch lange nicht gelutscht. In Aleppo allerdings schon. Also lass uns heute hier einfach mal ne Runde darauf feiern. Gönn Dir heute ein Bier und entspann Dich. Damit wir ab morgen gemeinsam dafür sorgen können dass auch in Syrien der „Drops“ gelutscht ist.

      1. Vielen Dank Karsten für das Video! Immer wieder schön.

        „Guten Morgen Syrien“ so singt er. Hoffen wir alle, dass Syrien bald viele friedliche Morgen erleben wird. Wie einst.

  8. Die FAZ verbreitet bereits einen tendenziösen Artikel, dessen Inhalt jetzt in alle Medienkanäle eingespeist wird (Quelle: dpa/nto.) »Bürgerkrieg in Aleppo, Europäische Union will Hilfskonvoi nach Aleppo schicken. Aleppo erlebt die heftigsten Kämpfe seit Beginn des Syrien-Krieges. Krankenhäuser liegen in Schutt und Asche, Medikamente fehlen. Die Europäische Union will nicht länger zuschauen und reagiert mit konkreten Nothilfen«. Natürlich garniert mit dem üblichen, einem AP-Foto: »Syrische Hilfstruppen bergen am 28.September ein kleines Mädchen, das in den Trümmern eines eingestürzten Hauses in Aleppo überlebt hat«. Und weiter: »Angesichts der katastrophalen Lage in der umkämpften syrischen Stadt Aleppo plant die EU eine Nothilfe-Initiative. Es gehe darum, Hilfsorganisationen den Einsatz zu ermöglichen und Zivilisten zu schützen, teilten die Aussenbeauftragte Federica Mogherini und der Kommissar für humanitäre Hilfe, Christos Stylianides, am Sonntag in Brüssel mit. Die Vereinten Nationen seien ebenfalls mit im Boot. Nach Angaben der EU steht ein Hilfskonvoi im Westen Aleppos bereit, um medizinische Güter, Wasser und Lebensmittel in den Ostteil der Stadt zu liefern. Der Konvoi könne bis zu 130.000 Menschen versorgen. Gleichzeitig sollen Kranke und Verletzte aus dem Osten Aleppos evakuiert werden, insbesondere Frauen, Kinder und ältere Menschen«.

    Von den jahrelang gnadenlos gegen die syrische Bevölkerung verhängten EU-Sanktionen, den Waffenlieferungen an die Terroristen und deren Sponsoren, sowie weiteren Schandtaten beispielsweise schweigt der Artikel, sondern drückt auf die Tränendrüse; schamlos werden Kinder in diesem geopolitischen Spiel instrumentalisiert. Und die »geheime« Quelle SOHR wird auch erwähnt.

    1. Profil

      Das Kürzel nto steht bei der FAZ für Stefan Tomik, den Autor von „Unter Engeln und Wasserdieben. Tausend Kilometer auf dem Israel National Trail“:

      https://www.amazon.de/DuMont-Reiseabenteuer-Unter-Engeln-Wasserdieben/dp/3770182715

      http://www.faz.net/redaktion/stefan-tomik-11104409.html

      Das ist Hasbara. Die größten Fans des zionistischen Apartheidregimes fallen bei genauem Hinsehen als die größten Unterstützer von Al Kaida in Syrien auf. Wie üblich.

    2. Da sieht man wieder, wie durch sinnlose Politik EU-Steuergeld verpulvert wird:
      Lebensmittel für 130.000. Gebraucht werden maximal für 20.000. Es verleitet gerade zu große Teile in die Luft zu sprengen.
      Kranke und ältere, Kinder zu evakuieren: Genau das will man in Ostaleppo doch gar nicht, Geiseln freilassen.
      Der Konvoi steht in West-Aleppo und wird nach Terroristen Lesart doch dort vergiftet…
      Die sollten den Konvoi nach Handaratcamp schaffen und damit den rückkehrenden Palästinensern eine Starthilfe geben.
      Und wenn man den nächsten packt, sollte man da Sachen für den Wiederaufbau zusammen stellen.

    3. Jo, und von russischen Hilfslieferungen ist nie was erzählt worden. Das ist typisch zionistische Propaganda. Man versucht die Menschen am guten Gewissen zu packen und erfindet Horrorgeschichten. Uralt. Remember „Brutkastenlüge“: https://m.youtube.com/?#/watch?v=EuDp5VM8QoQ

      Ich saß damals mit meinen Eltern im Wohnzimmer. Sie, wir, waren geschockt…

      Und den 2. Weltkrieg geht das auch an, aber das lassen wir mal, sonst “ slash“…

  9. Ergänzung zum Nachtrag 21:00h:
    Von Militärmedienzentrum gibt es nun auch ein Video, dass das befreite Industriegebiet Shukaif wenigstens in der Übersicht zeigt:
    Ob da noch viel zu retten ist, mag man bezweifeln. Es sieht da nach über vier Jahren Terrorherrschaft gegenwärtig eher nach Ruinen abreißen und Firmen neubauen aus. ……

    Dazu ein Auszug aus einem Interview mit einem (echten) Arzt aus Aleppo

    Tony Sayegh: „Der Versuch, die Regierung Syriens mit Waffengewalt und Unruhen zu stürzen, ist gescheitert. Daraufhin haben sie (die Wahhabiten) sich entschieden, ihr Augenmerk auf Aleppo zu richten und damit die syrische Wirtschaft zu untergraben. Die bewaffneten Gruppen haben die Wasserversorgung und die Elektrizität übernommen, um die Versorgung der Einwohner zu unterbrechen. Und sie konzentrierten sich auf die Industrie. Ganze Fabriken wurden zerlegt und in die Türkei geschafft. Sie haben alles gestohlen. Seit dem Punkt steht alles auf dem Kopf und es begann eine schwierige Zeit für Aleppo.“

    https://propagandaschau.wordpress.com/2016/05/31/syrien-interview-mit-einem-echten-arzt-in-aleppo/

    Hoffentlich kann die syrische Regierung irgendwann ihre (sicher in die Millarden gehenden) Reparations-Forderungen an den „Sultan“ vom Bosporus stellen.

  10. Die Huthis haben wiedermalmal richtig zugeschlagen
    und einen amerik.Hybrid Katamaran SV-2 Swift beschossen

    9x Meter lang , denke richtig teuer das Schiffchen

    Vor 3-4 Monaten hatten die Russen entschieden,
    Antischiffsraketen dürfen auch an 3te weiter verkauft werden.
    Das erste Opfer ?

    1. Da kann man sehen wie die Raketen funktionieren. Die machen unterwegs ein paar Haken.
      Nicht schnurstracks drauf zu sondern wie ein Hase zack zack. Sehr schwer zu entkommen. Volltreffer garantiert.

    2. Dürfte echt sein, das Video, immerhin wurde es bei liveleak (verkürzte Version) tws. als Fake hingestellt.

      Quellen zum jetzigen Vorfall (man spricht von einem *Anschlag*) sind dürftig, offiziell ist nicht mal eine Beschädigung eingestanden worden. Reuthers berichtet am 1.10., dass saudi- arabisch geführte Kräfte Passagiere von einem Schiff vor Jemen retteten. US- Zerstörer und ein Amphibien- Transportdock sollen dorthin unterwegs sein.

      Allerdings ist es kein Schiff der US- Navy, sondern wurde wohl seit Juli 15 von den Streitkräften der Vereinigten Arabischen Emirate genutzt.
      Nach einer unbenannten amerikanischen Quelle wurde es von „schultergestützen Raketen“ getroffen (und nicht von *Antischiffsraketen*).
      Mir erscheint das durchaus möglich, denn diese Schiffsart ist nicht viel anderes als eine Schnellfähre, leicht gebaut und stark motorisiert.
      Großartige Bewaffnung hat es auch nicht, wohl nur ein paar .50 Maschinengewehre.

      Auf der engl. Wikipediaseite zum Schiff sind ein paar wenige Quellen aufgelistet, auf der deutschen ist nix.

  11. …liebe Leute, wir erleben den GRÖSSTEN WELTHISTORISCHEN ZUSAMMENBRUCH, eines raiches, des us-reiches…..

    ….hatte eigentlich nicht gedacht, dass das us-Dollarreich, in Aleppo, den Anfang vom seinem Ende nahm……..

    ….militärisch gesehen, ist die Einnahme von Ostaleppo, nur noch eine Frage von Tagen…. damit ist auch die Fiktion, der „moderaten Rebellen und fassbomben“ verschwunden…..

    ….wo sein us-ohbama, merkel und der steinmaier, wenn man sie braucht…..

    Ratschlag, an die us-Kuhjungen…… euer pocker, zieht nicht mehr…..

    …..Hätte noch ein Frägelein…….. welche LUSCHEN, wollt IHR LEEREN Flaschen, gegen RUS und CHIN, noch ziehen……. würde mich interessieren…… ???

    Gruß Yorck, Fränzelsmühle

    1. Ich hatte es ja schon geschrieben: Bei diesem angeschlagenen Möchtegern-Tiger sollte man höchst wachsam sein: Er könnte die Menschheit ausrotten. Das ist gefährlich, auch weil man ja nie das war, was man vorgibt zu sein.
      Militärisch hat man vor und nach dem 2. Weltkrieg nichts gewonnen: Vietnam verloren, Korea unentschieden Irak, Afghanistan: Krieg gewonnene, Frieden verloren….
      Wirtschaftlich hat man von 2 Sachen profitiert: der 2. Weltkrieg fand nicht auf dem Gebiet der USA statt und Stalins gestörten Verhältnis zur Intelligenz, der kluge Köpfe aus Angst nach Sibirien schickte, statt das Potential zu nutzen.
      Und abwärts geht es nicht seit Aleppo. sondern seit 9/11, weil man durch die Art des Bekämpfung, sowohl den Terrorismus gestärkt, als auch sich selbst geschwächt hat. Ban Laden hat diesen Krieg gewonnen. Es ist ein Fakt, auch wenn es wohl eher schlecht für die Menschheit ist.

      Zum Thema: Ja Handarat ist wohl genommen. Wichtig auch, das man die Frontlinie im Norden auf 1/5 verkürzt hat. Schön das wohl auch zum eigenen Wohl die YPG im Augenblick auf Seiten der SAA ist, wohl auch deshalb, weil im Hintergrund der interne Machtkampf bei den Kurden weiter eskalliert.

      Interessant auch, das die Loyalisten Awija direkt angreifen und nicht wie üblich erst die Berge darum einnehmen, immerhin bietet es sich ja an. Auch ein Zeichen, das die Städte menschleer sind. Und ich kann mich des Eindrucks nicht verwehren, das in Aleppo nur die 2. Garde kämpft. Und Palästinenser, reguläre Truppen und Teile der Hizbolla reichen für Ostaöeppo aus, so das sich die Elite um Nordhama kümmern kann (und muss)

      1. ….hier mal interessante Aufnahmen, aus Ostaleppo, von ANNA-NEWS…..
        ….., Befreiung Ost-Aleppos, von den nato-Kopfabschneidern……

        Der Angriff in Suleiman al-Halyabi

        …wie Du und das Perteibuch auch richtig festgestellt hat, gibt es da KEINE Zivilisten mehr, NUR Trümmerwüste….
        …..wenn diese Trümmerwüste, von den Kopfabschneidern befreit ist, fällt die Ganze Lügenpropaganda, der „westlichen Wertegemenschaft“; in sich zusammen…… „300 000 Zivilisten in Ostaleppo, werden von Putin und Assad barbarisch zerbomt…..“

        …..das Russische Militär, hat es doch direkt gesagt, „….der weltweite Terrorismus, wird von den usa gesteuert und gelenkt, um ihn gegen us-missliebige Staaten, einzusetzten…“
        …..der Grösste und der Letzte Irrtum, der us-Neocons war, sich mit RUS und CHIN, zur gleichen Zeit anzulegen, obwohl, RUS und CHIN, die Bedrohung schon jahrelang kannten….
        ….zitiere mal kurz, aus einem anderen Kommentar von mir, heute woanders geschrieben, aber TAGESAKTUELL…..

        Beide Artikel aus SPUTNIK…..

        Plutonium-Deal auf Eis: Moskau fordert von USA Truppenabbau in Europa
        Mehr: https://de.sputniknews.com/politik/20161003/312799524/russland-usa-plutonium.html
        und hier…
        Säbelrasseln im Pazifik: „Die USA könnten im geopolitischen Vakuum landen“
        Mehr: https://de.sputniknews.com/politik/20161003/312793821/saebelrasseln-china-usa.html

        DAS SIND ANSAGEN…….. !!!!!…….. Russland fordert das us-Gesindel auf, von seinen Grenzen zu verschwinden…… wer das nicht versteht, versteht nichts mehr….. und China, dasselbe, sie sollen verchwinden, aus dem Südchinesischen Meer….

        Peter Scholl-Latour, hatte in seinem Buch, „Russland im Zangengriff“; sich total verschätzt, war mir schon damals klar….

        Richtig, muss es heissen, „Die Neocon-Zionisten-usa“; im Würgegriff, von RUS und CHIN und Verbündete….. was wollen Sie machen, gegen RUS und CHIN, Krieg führen ????

        Region geopolitischer Interessen: Russland und China üben im Südchinesischen Meer

        Mehr: https://de.sputniknews.com/videos/20160913/312531384/russland-china-suedchinesisches-meer-manoever-video.html

        …..das war es, mit der „weltherrschaft“ der us-Zionisten…… kein Spass…

        Gruß Yorck, Fränzelsmühle

  12. US suspends Syria talks with Russia

    Und nun? Manpads für die Freiheitskämpfer?

    Heute erstmal ein Drohnenschlag gegen einen hochrangigen AL Nusra-Führer. Also immer noch Signale in beide Richtung.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.