Syrische Armee und Partner setzen Eliminierung von Terroristen in Aleppo fort

Nachdem die syrische Armee und ihre Partner vorgestern einen Altstadtbezirk nordwestlich der Zitadelle von Aleppo unter Kontrolle gebracht hatten, setzen die syrische Armee und ihre Partner gegenwärtig die Eliminierung der von Al Kaida geführten Terroristen in der nordwestsyrischen Metropole Aleppo fort.

Gestern gelang es der syrischen Armee in der Altstadt von Aleppo ein von Terroristen als Nachschubweg und Bunker angelegtes Tunnelsystem zu zerstören.

Am heutigen Donnerstag wurden sowohl weitere kleine Fortschritte in der Altstadt im Zentrum von Aleppo gemeldet als auch ein erneutes Vorrücken der syrischen Armee und ihrer Partner in den nordöstlichen Stadtrandbezirk Camp Handarat. Auch die Luftwaffe ging weiter im ganzen Großraum Aleppo gegen Konzentrationen von Terroristen, Nachschubbewegungen, Kommandozentralen und Waffenlager vor.

Ziel der erneuten Offensive der syrischen Armee und ihrer Partner im Bezirk Camp Handarat dürfte – neben der Eliminierung von weiteren Terroristen – sein, weitere Terroristen aus dem Stadtzentrum an den Stadtrand herauszulocken. Für die Terroristen in Aleppo bedeutet die Kontrolle über den Bezirk Camp Handarat praktisch die letzte Hoffnung, dass es ihnen noch einmal gelingen kann, ihre Umzingelung durch die syrische Armee und ihre Partner zu durchbrechen. Die syrische Armee und ihre Partner bevorzugen es hingegen, die Terroristen mit schweren Waffen am Stadtrand zu eliminieren anstatt sich mit ihnen in den eng bebauten Altstadtbezirken auseinandersetzen zu müssen, wo die historische Bausubstanz so gut es eben geht erhalten werden soll.

Die Terroristen in Aleppo verfügen offensichtlich über zu wenig Personalstärke, um das geografisch recht große von ihnen kontrollierte Gebiet in Aleppo und die langen Fronten des schlauchförmigen Gebietes abdecken zu können. Aufgrund ihrer Umzingelung gelangt auch kein Nachschub an Kämpfern und Waffen mehr zu den Terroristen in Aleppo. Von den wenigen Tausend – möglicherweise auch nur einigen Hundert – Zivilisten, die sich noch in den Terroristengebieten von Aleppo aufhalten, ist weder in den von Terroristen beherrschten Gebieten der Altstadt Aleppos noch in Camp Handarat etwas zu sehen.

Die Unterstützer von Al Kaida und ihren Partnern in Syrien haben sich deshalb auf die Verbreitung von Propaganda verlegt, mit der sie Russland und Syrien dazu bewegen wollen, sich zu einem einseitigen Waffenstillstand im Kampf gegen Al Kaida zu verpflichten. Gestern beispielsweise beschuldigten die Unterstützer von Al Kaida Russland, in Aleppo zwei Krankenhäuser bombardiert zu haben. Die Krankenhäuser hätten die Codenamen M2 und M10 getragen und sie hätten nach der Bombardierung evakuiert werden müssen, verbreiten die Unterstützer von Al Kaida dazu weiter. Die richtigen Namen und die örtliche Lage dieser „Krankenhäuser“ würden jedoch auch nach der angeblich absichtlichen Bombardierung durch die syrische oder russische Luftwaffe geheim gehalten, damit Syrien und Russland nicht herausfinden können, wo die zwischenzeitlich evakuierten Krankenhäuser gewesen seien und sie diese Positionen nicht in Zukunft absichtlich bombardieren, argumentieren die Verbreiter der Anschuldigungen weiter. Betrieben oder unterstützt worden sein sollen die Krankenhäuser von Ärzte ohne Grenzen, SAMS und der Organisation UOSSM, die in der Vergangenheit bereits damit aufgefallen waren, Sanitätsbrigaden für Frontkämpfer von Al Kaida bereitzustellen. Dass die französische Botschaft bei der UNO ihre gegen Russland gerichtete Anschuldigung, zwei geheime Krankenhäuser in Aleppo zerstört zu haben, mit einem Photo garniert hat, dass ein mit französischer Unterstützung von Israel zerstörtes Krankenhaus in Gaza zeigt, setzt der westlichen Lügenpropaganda zu Aleppo die Krone auf.

Russland und Syrien beeindruckt der westliche Vorwurf, an aus Geheimhaltungsgründen ungenannten Orten absichtlich geheime Krankenhäuser bombardiert zu haben, demzufolge wenig. Wer besonderen humanitären Schutz für eine Örtlichkeit als Krankenhaus beanspruchen will, muss es entsprechend als Krankenhaus kennzeichnen und die Position bekanntgeben. In geheime Kommandozentralen von Terroristen einen Verbandskasten und eine Krankentrage zu legen, und dann nach einem Treffer zu behaupten, dass sei keine geheime Kommandozentrale von Terroristen, sondern ein geheimes Krankenhaus gewesen, reicht natürlich nicht ansatzweise aus, um besonderen Schutz für eine Örtlichkeit reklamieren zu können, erst recht nicht, wenn ihre Lage nicht mal nach dem angeblichen Angriff bekanntgegeben wird.

Den offensichtlich verlogenen westlichen Anschuldigungen mit dem Ziel der Unterstützung von Al Kaida zum Trotz hat Russland den USA signalisiert, dass die syrische Armee und ihre Partner im Kampf gegen Al Kaida in Aleppo zu einer 48-stündigen humanitären Feuerpause bereit seien. Für eine längere Feuerpause zwischen der syrischen Armee und einer moderaten Opposition in Aleppo ist es hingegen notwendig, dass die USA zunächst ihrer im russisch-amerikanischen Deal Anfang September übernommenen Verpflichtung nachkommen, für die Trennung der moderaten bewaffneten Opposition von Al Kaida, und zwar insbesondere auch räumlich, zu sorgen. Damit, dass die USA dazu Willens und in der Lage sind, ist allerdings nicht zu rechnen, da Al Kaida das gesamte nicht unter Regierungskontrolle stehende Gebiet von Aleppo beherrscht.

Abzuwarten bleibt unterdessen, ob das vom US-Kongress soeben in Überstimmung eines Vetos von US-Präsident Obama beschlossene US-Gesetz zur zivilen Haftbarmachung von Staatssponsoren von Terroranschlägen in den USA über die weltpolitische Lage im Hintergrund Auswirkungen auf den Terrorkrieg gegen Syrien haben wird. Allegemein wird damit gerechnet, dass das Gesetz teuren zivilen Schadenersatzklagen gegen Saudi Arabien wegen der Terroranschläge von 9/11 die Tür öffnet, womit das saudische Regime sehr unzufrieden ist. Hier könnte sich deshalb demnächst eine Spaltung der saudisch-amerikanischen Achse des Terrors auftun, die positive Auswirkungen auf die Abwehrmöglichkeiten des Terrorkriegs gegen Syrien haben könnte.

Nachtrag 20:30h: Die syrische Nachrichtenagentur SANA teilt mit, dass Einheiten der Armee Terrorgruppen eliminiert haben, die einige Punkte von Camp Handarat infiltriert hatten, und dass sie ihre Kontrolle in der Gegend ausgeweitet und das Kindi-Krankenhaus erreicht haben.

Auf Twitter kursieren bereits Meldungen, dass die syrische Armee das Gelände des durch Terrorangriffe völlig zerstörten und im Dezember 2013 von perversen Mörderbanden eroberten Kindi-Krankenhaus vollständig unter Kontrolle habe. Ob das stimmt, wird man sehen. Verfrühte Meldungen über die angebliche Rückeroberung der Ruinen des Kindi-Krankenhauses, die immer noch hervorragende militärische Positionen bieten, durch die syrische Armee gab es in der Vergangenheit bereits mehrfach.

@PetoLucem hat trotzdem schon mal eine neue Karte zur angeblichen neuen Lage in Aleppo gemacht:

Die Karte ist, wie oben erläutert, noch mit Vorsicht zu genießen, aber wenn das so stimmen sollte, dann dürfte die Position der Terroristen in Shukaif südlich und südwestlich von Camp Handarat aussichtslos und nicht zu halten sein und auch bald fallen. Möglich ist aber natürlich auch, dass Terroristen aus der Altstadt nochmal einen Gegenangriff in Camp Handarat probieren. Der Armee kann es, wie gesagt, nur recht sein, wenn die Terroristen freiwillig aus der Altstadt herauskommen um sich am Stadtrand eliminieren zu lassen.

Nachtrag 21:00h: Das syrische Ministerium für Versöhnung bietet bewaffneten Gruppen in Ost-Aleppo drei Möglichkeiten:

1. Das Niederlegen der Waffen und die Regulierung des legalen Statuses zur Wiedereingliederung in die syrische Gesellschaft
2. Ihre Evakuierung aus Ost-Aleppo an einen beliebigen Ort ihrer Wahl, wobei das Versöhnungsministerium für eine sichere Passage sorgen will
3. Die Evakuierung von Zivilisten aus Ost-Aleppo

Punkt 2 zeigt, dass die vollständige Befreiung von ganz Aleppo absolute Priorität für die syrische Regierung hat und alle anderen Kämpfe in Syrien, etwa die Terroroffensive im Norden der Provinz Hama, nur Nebenkriegsschauplätze sind.

Nachtrag 21:30h: Caroline Glick, eine der führenden Propagandistinnen des zionistischen Apartheid-Regimes, zeigt sich sehr wütend darüber, dass Al Kaida die Schlacht um Aleppo und damit den Krieg in Syrien verliert und die USA das nicht verhindert haben. Da sieht man einige der strategischen Gründe, warum Israel und die von der Israel-Lobby dominierte „westliche Wertegemeinschaft“ so verzeifelt Al Kaida in Syrien unterstützen: Israel verliert durch die Niederlage von Al Kaida in Syrien seine Dominanz über die Region. Als Reaktion auf die Niederlage der Terroristen in Syrien, erklärt sie, müsse Israel den Iran mit von Israel unterstützten Proxy-Gruppen destabilisieren und so einen Regime Change in Iran herbeiführen, und außerdem müsse Israel die Besatzung der von Israel illegal besetzten Gebiete im Westjordanland und dem Golan schneller vorantreiben.

Nachtrag 23:55h: The Inside Source meldet, dass die syrische Armee die volle Kontrolle über die Ruinen des Kindi-Krankenhauses hat, die Situation am Kindi-Krankenhaus und im Bezirk Camp Handarat jedoch nicht ruhig ist, da Terroristen einen Gegenangriff versuchen.

Nachtrag Freitag 03:00h: The Inside Source meldet, dass die syrische Armee sich aufgrund eines Gegenangriffes von Terroristen von den Ruinen des kanadischen Krankenhauses in Aleppo zurückgezogen habe. Wie bereits oben erklärt, ist der Rückzug Taktik, nicht Schwäche.

Advertisements

28 Gedanken zu “Syrische Armee und Partner setzen Eliminierung von Terroristen in Aleppo fort

  1. „eine Spaltung der saudisch-amerikanischen Achse des Terrors“

    Genau, noch spannender wird jetzt weiter sein, ob die Saudis dann ihrerseits nicht das eine oder andere über die Amerikaner auspacken werden, eben über die saudisch-amerikanische Achse des Terrors.

    Und was doch noch alles herauskommen wird, wenn Trump (nebenbei: der im TV-Duell interessanterweise wie Netanjahu nun in ein Iran-Bashing verfällt), wenn also Trump weiter die Aufklärung der Verantwortung der Amerikaner für den IS verfolgt. Es ist schon verrückt, wie diese Schizophrenie vom Kampf des Westens gegen den IS-Terror und dem Krieg gegen ein Syrien unter Assad uns weiterhin wie selbstverständlich von hiesiger Politik und Medien als völlig normal und nicht hinterfragenswert dreist verkauft wird.

  2. Liebes Parteibuch
    Wenn ich IS Kommandeur wäre, würde ich “Nocheinparteibuch“ lesen.
    Nee mal Spass beiseite, Informationen sind einige herauszulesen.
    (Zb. herauslocken an den Statdrand usw.)
    Ich lese euch, weil ihr eben keinen Müll schreibt, sondern zumeist super informiert. (????)

    1. Alberon

      Auch Al Kaida und Kumpanen dürfte es sehr klar sein, dass die syrische Armee versucht, sie aus der Stadt herauszulocken. Ihr Problem ist dabei bloß, dass, wenn sie nicht an den Stadtrand kämpfen gehen, sie im Stadtzentrum immer enger eingeschnürt werden. Mit anderen Worten: sie sitzen in der Zwickmühle.

      Die westlich-zionistischen Massenmedien beschränkt sich gegenwärtig hingegen wider besseren Wissens auf das Verbreiten von grobem Propaganda-Unfug.

  3. USAm. Aussagen, dass russische Städte bedroht sind, wenn nicht der Kampf gegen die Terroristen beendet werden sollte, kommt einer Kriegserklärung gleich.

    1. Nee, das ist die typische Mafia-Taktik: „Was für einen schönen Laden Sie da haben… wäre echt schade, wenn da was passieren würde.“

  4. Gerade beim Kampf im urbanen Gebiet werden „Unmengen“ an Truppen benötigt.
    Die in einem letzten Artikel geschätzten ca.25.000 Takfiris sind bei weitem nicht ausreichend. Andere Schätzungen welche von 7000 müssen als kompletter Unfug bezeichnet werden.

    1. sw

      Churkin hat letzten Sonntag im Sicherheitsrat gesagt, dass es im umzingelten Aleppo 3500 Terroristen gebe.

      Wir kennen die genauen Zahlen natürlich auch nicht, vermuten aber, dass die Terroristen in Aleppo extrem dünn besetzt sind, weil die Terroristen immer, wenn der syrischen Armee irgendwo in Aleppo ein Frontdurchbruch gelingt, gleich den ganzen Stadtteil dahinter auch verlieren, und zwar ohne weiteren Kampf, und ohne dass eine gestaffelte Verteidigung oder Zivilisten erkennbar wären. So war das in Bani Zaid, in Camp Handarat und in Farafira. Selbst im Schlüsselbezirk Bani Zaid gab es zuletzt, also vor der Einnahme durch die Armee, kaum noch 200 Terroristen und keine Einwohner mehr.

      Außerdem ist erkennbar, dass die Terroristen verzweifelt versuchen, durch Truppenverlegungen Löcher in den Fronten zu stopfen, und sich dabei prompt jeweils anderswo Löcher auftun.

    2. Wenn es 25.000 geben würde, dann wäre der Belagerungsring gesprengt wurden. Man kann davon ausgehen, dass dazu alle Kräfte die entbehrlich waren und die offensiv eingesetzt werden konnten, bei dieser Aktion verheizt wurden. Wenn jetzt die Nordfront am Kindi-Hospital zusammenbricht, dann darf man annehmen dass die Schätzung von nur 3500 der Wahrheit am nächsten kommt.

  5. Ich vermute Plan B ist eher symbolischer Natur.

    Sollte der Herr Friedensnobelpreisträger den Special Forces und oder den regulären Streitkräften den Befehl des Einmarschs geben riskiert er den heißen ww3 und er weiß das.
    Terroranschläge in Russland, durchaus möglich, nicht alle werden sich verhindern lassen.

    Für mich stellt sich mittlerweile die Frage wie lebensmüde oder verblendet diese Leute sind.
    Die können doch nicht ernsthaft erwarten das der Proxykrieg mit einem Einmarsch gerettet werden kann, oder etwa doch?
    Die jetzige Rethorik deutet wohl wirklich auf die Weigerung die Niederlage anzuerkennen.

    Btw:
    Um den wieder frisch eroberten Bezirk Handarat zu sichern geht die SAA grade zum Al Kindi (ex) krankenhaus weiter.
    Drücken wir ihnen die Daumen, grade für heute Nacht. Der Sieg dort wird symbolische Wirkung haben

    Weiß das Parteibuch was diese Special forces der Terrorfürsten bei Azaz und Mare suchen?

    1. Stiller Leser

      „Weiß das Parteibuch was diese Special forces der Terrorfürsten bei Azaz und Mare suchen?“

      Nein, aber eine Vermutung haben wir, nämlich die, dass die Spezialkräfte dafür sorgen sollen, dass ihre Proxies mit den an sie gelieferten Waffen machen, was sie damit machen sollen. Vermutlich wäre es den USA nicht recht, wenn ihre FSA-Al-Kaida-Jihadi-Proxies ihre neuen Waffen dazu nutzen, um Krieg gegen ihre YPG-FSA-Kurden-Proxies zu führen. Was aber der genaue Zweck und Auftrag der Spezialkräfte und der Proxies ist, bleibt einstweillen im Dunkeln. Es könnte sich tatsächlich „bloß“ um den Kampf gegen ISIS handeln, es könnte aber unter so einem Deckmantel auch ein Kampf gegen die syrische Armee und ihre Partner organisiert werden.

  6. Wenn man sich jenseits des PR-Mülls der Qualitätsmedien begibt und Originalstimmen von involvierten Machern bewertet, zusammen mit unwiderlegbaren Fakten, dann ergibt sich ein Gemisch, das einem hinsichtlich eines großen Krieges sehr bedenklich machen muss:

    – Schaut man sich den Umgang und die Worte, die zwischen Kerry und Lawrow in den letzten Tagen gewechselt werden, dann muss man erkennen, nichts ist mehr so, wie es noch vor 14 Tagen war

    – Die Drohungen aus Washington Richtung Moskau fallen in einer Art und Weise aus, die jenseits aller „scharfer Diplomatie“ sind. Es sind eher unverhohlene Drohungen einer direkten militärischen Auseinandersetzung. Man muss sich mal vorstellen, was in der WELT, NZZ, Zeit und aus Washington an Reaktionen über uns geschwappt wäre, hätten Putin oder Lawrow gedroht, New York und Los Angelos könnten in das Fadenkreuz von russisch-gelenkten Terroristen geraten und hunderte US-Marines würden in Leichensäcken über den Atlantik zurückgeflogen…

    – Die Finanzmärkte des größten Agitators und Terroristenpaten, den Wächtern Mekkas, brechen ein. Und zwar nicht nur „zur Kenntnisnahme“ sondern relevant.

    – Der US-Kongress kassiert Obamas Veto gegen Saudi/9/11 ein

    – Die Widerstandsachse räumt zumindest aktuell unbeirrt auf syrischem Boden auf, was die Spannungen tagtäglich zunehmen lassen wird. Die Bissigkeit der „Freunde Syriens“ ergibt sich aus Verzweiflung und Aktionismus, was die ganze Sache eher noch bedrohlicher macht.

    Alles in allem würde ich mal sagen, ist in Syrien ein Punkt erreicht, der als bedeutende Marke der nächsten Entwicklung gedeutet werden muss.
    Es wird einen noch größeren Krieg geben. Oder es wird ein Zurückfahren der Aktivitäten des Westens geben. Das sind m.M.n. die einzig möglichen Optionen. Syrien und der Iran, und auch Russland, können nicht mehr reduzieren.

    1. Wenn das Imperium in Syrien zurückfährt, dann dürfte dies das Ende gewisser „Wir-sind-die-Wesen-an-denen-wird-die-Welt-genesen-und-müssen-deshalb-alle-umbringen-die-nicht-tun-was-wir-sagen“- also faschistischen Weltherrschaftspläne sein und der Beginn von dem, was am Ende bereits aus allen vorherigen Imperien geworden ist: ein gemütliches kleines Urlaubsland.

      Weil in einer solchen Welt, die nicht länger durch die Bedrohung mit sink- und unsinkbaren Flugzeugträgern dazu gezwungen werden kann, für die eigene Bedrohung mit Flugzeugträgern durch das Aufkaufen in der Welt verteilter Staatsschulden alias „Dollar-Leitwährung“ zu bezahlen, das Fortbestehen eines bestimmten, erklärtermaßen den Gleichwertigkeitsgrundsatz aller Menschen ablehnenden, also rechtsextremistischen Besatzungsregimes fraglich erscheint, könnte dies wohl zumindest einen Teil der im Moment zunehmenden Aufregung erklären.

    2. Offensichtlich gab es eine russische Antwort auf die Ermordung von syrischen Soldaten in Deir Ezzor: http://www.informationclearinghouse.info/article45558.htm

      Es verwundert daher nicht, dass der Ton jetzt nicht mehr freundlich ist.

      Jetzt kurz vor den Wahlen in den USA ist alles möglich. Z.B. weitere Giftanschläge und andere heimtückige Versuche die Lage in Syrien eskalieren zu lassen. Ohne fremde Hilfe von Russland und anderen wäre das Land schon längst seziert und verspeist.

      Unglaublich was die Menschen in Syrien ertragen müssen. Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich mich hier wenigstens richtig und gut informieren kann. Vielen Dank dafür an alle hier Wahrheitssuchende!

  7. Ob ein gesichtswahrender Rückzug noch möglich ist? Ich denke nicht. Obama ist durch, der Versuch die Saudis zu schützen zeigt für mich das er nie und nicht im geringsten auf Frieden aus war.
    Sollte Killary übernehmen dann sind diplomatische Gespräche und Reden vor der UN hinfällig – einge gewisse Blockbildung ist für mich zu erkennen.
    Ein Teil der Welt will kein krankhaftes „Wachstum“ und democrazy und ein anderer Teil denkt im Turbokapitalismus mit seinen machtgeilen Lenkern liegt das Heil.
    Das die Schmierenkomödie langsam ein Ende nimmt macht es einfacher den aufgezwungenen Krieg führen zu können.

    Btw Handarat und Al Kindi sind wohl nun gesichert, also gehts weiter
    https://www.almasdarnews.com/article/syrian-army-captures-strategic-kindi-hospital-northern-aleppo/

  8. Meine These wäre, dass den Falken schon sehr klar ist, dass sie in Syrien mit dem Regime Change gescheitert sind. Doch jetzt wollen sie die Welt in eine neue bipolare Welt verwandeln. Dann kann die Rüstungsindustrie wieder völlig überteuerte Großwaffensysteme verkaufen. In einer bipolaren Welt muss man nicht die echten Probleme angehen (z.B. Palestina) oder politische Teilhabe für die Bevölkerungen in den Golfstaaten. Es gibt wieder einen äußeren Feind. Dann darf man nicht innenpolitische Probleme wie soziale Gerechtigkeit ansprechen.

    Dann mag es es auch einig Falken geben welche davon ausgehen, es könnte ein konventioneller Krieg geführt und gewonnen werden ohne dass es zum Einsatz von Atomwaffen kommt.

    Andere scheinen sich wie die Mafia zu fühlen. Wir können nicht dulden, dass einer sein Schutzgeld nicht zahlt. Sein Territorium nicht den Verwertungsinteressen unserer Konzerne unterwirft. Jeder muss wissen, das er damit nicht durchkommt. Sie sehen ihr Geschäftsmodell in Gefahr und wollen daher Syrien auf jeden Fall brechen.

    Leider ergänzen sich die Interessen von verschiedensten Gruppen.

    Wie groß wohl das Zeitfenster ist, bis Obama seine Zustimmung für Handlungen gibt, welche die nächste Eskalationsstufe bedeuten? Wird die SAA bis dahin die Befreiung von Ost-Aleppo schaffen?

    1. Reisender

      „In einer bipolaren Welt muss man nicht die echten Probleme angehen (z.B. Palestina) …“

      Ich denke, dass genau ist der wesentliche Punkt hinter der grotesken westlichen Unterstützung für Terroristen von Al Kaida und Co in Syrien. Die Israel-Lobby in westlichen Staaten will unbedingt vermeiden, dass die Lösung des Israel/Palästina auf die weltpolitische Tagesordnung kommt, weil damit das Ende des Versuches der Errichtung eines Groß-Israels anstünde. Bezogen auf eigene Interessen ist westlichen Staaten Syrien eigentlich ziemlich gleichgültig, aber bezüglich israelischer Interessen ist Syrien sehr wichtig.

      Man schaue nur an, was Caroline Glick zur Niederlage von Al Kaida in Syrien schreibt, um einige der strategischen Interessen Israels hinter dem Krieg in Syrien zu erkennen:

      – Die Fortsetzung/der Ausbau der illegalen Besetzung der syrischen Golan-Höhen,
      – die Sicherung von Israels regionalem QME, und damit verbunden
      – die Fortsetzung/der Ausbau der Kolonialisierungspolitik der Westbank und Ost-Jerusalems

      http://www.jpost.com/Opinion/Column-One-The-New-Middle-East-469141

      Und obendrein bedeutet der verlorene Terrorkrieg gegen Syrien dann wohl auch noch, dass die israel-Lobby in westlichen Staaten, die westliche Staaten in dieses Desaster geführt hat, weiter geschwächt wird.

      1. Vielen Dank, Parteibuch, für den Hinweis auf den Artikel von Glick, denn so ist es und darum geht es. Und ja, es ging bei einem destabilisierten Syrien nicht nur um die Verteidigung der 1967 besetzten syrischen Golan-Höhen, sondern auch um das daran anschließende biblische Baschan.

        Aber wie schon oft gesagt: Einer ganzen Reihe von Beteiligten geht es nur um die Kohle. Die verbreiten irgendwelche idealistischen Geschichten nur, um die Massen zu mobilisieren. Das sind die gefährlichsten aller Beteiligten, denn mit denen ist ja nicht wirklich zu reden, weil es keinen emotionalen Anknüpfungspunkt außer der Macht und der Kohle gibt.

        Beste Grüße!

        P.S. Übrigens sagte Obama bei der Beisetzung von Peres:

        „Die Juden sind nicht dazu bestimmt, über ein anderes Volk zu herrschen“.

        Das hätte Peres begriffen. Naja. Ich habe noch gut die Auseinandersetzung Erdogans mit Peres auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos 2009 in Erinnerung. Aber mit der Entwicklung in Syrien scheint sich jetzt wirklich etwas zu bewegen. Ich hätte nicht gedacht, dass ich das noch erlebe.

  9. Ich möchte auf einige parallele Entwicklungen aufmerksam machen: Russland und Syrien versuchen, die Entscheidung in Aleppo vor den US-Wahlen herbeizuführen, was realistisch ist. Die Kriegskoalition versucht, die Niederlage der Terroristen zu verzögern bis kurz vor den Wahlen.
    In Europa wankt der Bankensektor insb. incl. der elitärsten Mitglieder, massiv unterstützt durch die Spekulation der Geldeliten. Wer umfassend informiert ist weiß, dass das Finanzsystem und damit die Weltwirtschaft bedroht ist und zum Sturz gebracht werden kann. Die Unzufriedenheit der Menschen steigt kontinuierlich und lässt sich bald nicht mehr durch Manipulation kontrollieren.

    Die Gelegenheit ist so günstig wie nie, einen sehr großen Konflikt herbeizuführen, mit dem folgenden Hauptziele erreicht werden können: 1: Verwischung der Ursachen für a. den Krieg und Terror und b. für den Systemzusammenbruch (wie vor 1. und 2. WW), 2. Schaffung eines Kriegsgrunds (false flagg o.ä.), 3. den Boden bereite für Neustart des Finanzsystems (Verhinderung von Volksaufständen; Verhinderung alternativer Wirtschaftssysteme; Errichtung der NWO).
    Sekundärziele können sein: 1. Aussetzung der US-Wahlen um Trump zu verhindern, 2. Schaffung neuen Potentials für Wachstum durch Zerstörung, 3. Schädigung konkurrierender und unbequemer Staaten und Organisationen, 4. Erhaltung des Weltmachtstatus (Unipolar).

    Vielleicht ziehen SIE in Kürze diese Karte. Eine günstigere Gelegenheit wird möglicherweise nicht kommen, wenn man möglichst viele dieser Ziele zu erreichen.

  10. Die USA stehen mit dem Rücken zur Wand. Die Staatsverschuldung ist gigantisch, die Wirtschaft kommt nicht richtig in Schwung, vor allem auch, weil der Konkurrent China billiger aber auch schon besser produziert. Wichtige Märkte wie Südamerika, Afrika hat man mit einer Einmischungspolitik ins Straucheln gebracht. Den einzigen Wachstumsmarkt in Asien beherrschen andere (China). Und da die Bevölkerung in Europa in Richtung Handelsabkommen vorsichtig geworden sind, muss wohl der Versuch den Einfluss darüber zu vergrößern als gescheitert angesehen werden.
    Alle westlichen Länder hängen in einer Strukturkrise, man hat sich kaputt gespart. Selbst 0% Zinsen bringt Wachstum nur in den Sonntagsreden der Politiker und den frisierten Statistiken.
    Die Militärindustrie fährt seit Jahren fette Gewinne ein, aber die Technik wäre nur gern Weltniveau. Und zum Wohle der Rüstungsindustrie leistet man sich eine völlig überdimensionierte Armee.
    Es sind Wahlen und der Quereinsteiger Trump fragt, was haben Sie in den Jahren, wo sie an der Macht waren, dagegen gemacht?: Nichts.
    In solch ausweglosen Situationen sieht man schnell eine Lösung: Krieg. Die damalige Eiserne Lady Maggy T. hat es ja mit dem Falklandkrieg vorgemacht. Neben Clinton/Obama würde auch einem Anderen ein Wunder nottun, der sich wirklich noch Sozialist nennende französische Präsident.

    Wir sollten uns doch klar werden, was es heißt, wenn ein NATO-Land in den Krieg gegen Russland ziehen würde. Scherze zu diesem Thema bleiben mir bei der derzeitigen Verfassung einiger Länder im Halse stecken.

  11. „Doch jetzt wollen sie die Welt in eine neue bipolare Welt verwandeln.“

    Eigentlich strebeb sie die unipolare Welt an, aber möglich, dass die sich mit einem neuen Dipol eine Verschnaufpause schaffen wollen. Nach 45 hatten sie es da klar leichter: Der Kommunismus musste als Feindbild nur aufrechterhalten, nicht aufgebaut werden. Und es gab eine starke Hinwendung in Richtung USA, die von der Bevölkerung auch angenommen wurde. Heute ist das anders gelagert. Auch durch die globale Internetvernetzung, wo Propaganda nicht mehr so einseitig durchschlägt und nicht so eindeutig zu kontrollieren ist. Auch der „VW-Skandal“, Sticheleien auf die Deutsche Bank usw. hängt wohl damit zusammen: Deutschland Schwächen und an der Kandarre halten. Auf die kommende Außenpolitik der Briten nach dem vollzogenen Brexit kann man auch gespannt sein. Ob es da wieder klassisch britische Eindämmungspolitik geben wird? Und mit den USA kooperieren sie eh traditionell. Dann TTIP, Ceta, Tisa und der ganze Spuck… Die USA umgarnen die Baltenstaaten. Die Ukraine war der Vorgeschmack. Hier hätten sie gern ein neues „Bollwerk“.
    Leider sind die Baltenstaaten und Polen sehr anfällig für die korrupten US-Fantasien.

    Gleichwohl gibt es einen großen Unterschied: die USA wird von großen Teilen der Bevölkerung mittlerweile abgelehnt, teilweise sogar gehasst. Und all die Propaganda die von der westlichen Wertegemeinschaft und deren Dienstboten aufgefahren wird, ändert dies nicht. Im Gegenteil. Eigentlich träumten sie doch davon, die Deutschen und Westeuropäer säßen in ihren Häusern, in Furcht vor dem Bösen Russ. Was da an Propaganda bzgl. Ukraine aufgefahren worden ist, war ja aberwitzig. Zeitweise kamen mir die Eliten der Medien hilflos vor. Die Schäfchen zogen in der Masse einfach nicht mit und machten sich einen regelrechten Spaß draus die westliche Propaganda zu entlarven. Geschichten über Putintrolls aus der Trollfabrik in St. Petersburg, nichts half…

    Gerade politische Beobachter haben das Vorgehen der Amis doch langsam so satt. Und falls sie keine offene Diktatur installieren wollen – anstelle der bestehenden subtilen – sind sie auf die Zustimmung der Bevölkerungen angewiesen. Man sieht ja jetzt schon, wie es sich entwickelt, es wird zunehmend radikaler. Eine echte Proteststimmung, ein Umkippen, sicher nur in den Kinderschuhen.

    Wenn sie so weitermachen wie bisher stecken Sie in der Sackgasse. Der Westen will angehimmelt werden, das braucht er als Legitimation. Jahrzehnte funktionierte es. Mit dem Einsturz des ideologischen Überbaus stürzt irgendwann auch das Kartenhaus zusammen.

    Die Frage ist, ob sie es sich trauen, einen großen Krieg, einen Weltkrieg, in Gang zu setzen. Das könnte sie womöglich retten und ihre aberwitzigsten perversen Fantasien, gechipte Menschen usw. realisieren. Aber womöglich könnte es sie auch wegpusten…und dann hätten sie nichtmal einen Dipol…

  12. @Elmar
    „…Der Westen will angehimmelt werden…“

    Besser könnte man es nicht formulieren.
    Ja genau dort setzen die Russen auch an.

    Wenn man diesen „goldenen Schleier“ bei Seite schiebt, kommt nur Dreck, Gier, Neid und Unfähigkeit zum Vorschein.

    Es wird keinen 3ten WK geben.
    Die Schleierträger wissen , sie können ihn nicht gewinnen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.