Syrische Armee geht gegen Terroristen in Ost-Aleppo vor

Nachdem es keinen Sinn mehr hatte, den Waffenstillstand zu verlängern, weil sich die Terroristen von Al Kaida und ihre von der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft unterstützten Kumpane ohnehin nicht mal ansatzweise daran hielten, gehen die syrische Armee und ihre Partner nun militärisch gegen die Terroristen im Osten der Stadt Aleppo vor.

Bereits am gestrigen Donnerstag haben die syrische und die russische Luftwaffe zahlreiche Angriffe gegen Stellungen von Terroristen in Ost-Aleppo geflogen. Am späten Donnerstag Abend meldete das syrische Militär offiziell, dass Operationen gegen Terroristen in den östlichen Bezirken von Aleppo gestartet worden seien, was in russischen und iranischen Medien als Ankündigung einer großen Offensive zur Wiedererlangung der Kontrolle über die bislang von Terroristen beherrschten Bezirke der Stadt Aleppo dargestellt wurde. Im Verlauf des heutigen Freitags setzten die syrische Armee und ihre Partner die Bekämpfung von Terroristen in Ost-Aleppo mit zahlreichen Luftangriffen sowie mit Artillerie fort.

Im Allgemeinen werden die intensiven Angriffe der syrischen Armee und ihrer Partner mit Luftwaffe und Artillerie auf Stellungen von Terroristen in Ost-Aleppo als Vorbereitung für eine größere Bodenoffensive gegen Terroristen in Ost-Aleppo betrachtet, die in einigen Stunden oder Tagen starten könnte. Der genaue Plan für die zu erwartende Bodenoffensive wird natürlich aus verständlichen Gründen geheim gehalten, so dass darüber bislang nur spekuliert werden kann.

Die den Terroristen nahestehende englische Propagandastelle SOHR verbreitete dazu gestern Abend, die syrische Armee und ihre Partner würden versuchen, von Ramouseh aus zwischen den Bezirken Sheikh Saeed und Sukkari nach Norden vorzurücken, und begründete das damit, dass in Sheikh Saeed und Sukkari besonders viele Luftangriffe geflogen wurden und die syrische Armee dort auch schon am Boden drücken und einige kleinere Fortschritte erzielt hätten. Sollte das zutreffen, dann wäre davon auszugehen, dass die syrische Armee und ihre Partner bei der kommenden Bodenoffensive die Bahnlinie entlang zunächst nach Norden und dann nach Osten gehen, um den Bezirk Sheikh Saeed zunächst zu umzingeln und dann unter Kontrolle zu bringen. Vorteilhaft wäre dabei, dass dann auch endlich wieder die südliche Umgehungsstraße Aleppo frei werden würde, und die Versorgung der Einwohner West-Aleppos damit einfacher werden würde und schenller vonstatten gehen könnte. In einem zweiten Schritt könnten die syrische Armee und ihre Partner darauf aufbauende entlang der Bahnlinie von Ramouseh aus weiter nach Norden bis zur Hajj-Brücke und darüber hinaus vorrücken, um die östlich der Bahnlinie liegenden Terroristengebiete vom Rest der Terroristengebiete in Ost-Aleppo abzuschneiden und anschließend unter Kontrolle zu bringen. Damit wäre das von Terroristen beherrschte Gebiet in der Stadt erheblich verkleinert.

Ob das der Plan der syrischen Armee und ihrer Partner ist, ist jedoch alles andere als gewiss. Das Militärmediennetzwerk veröffentlichte am heutigen Freitag folgende Karte von Aleppo:

Schon auf der Karte ist zu erkennen, dass neben der Isolation und Befreiung einiger Terroristengebiete im Südwesten der Terroristenenklave auch zahlreiche andere Optionen bestehen, etwa von Osten her durch Marja zur Zitadelle vorzurücken oder die Flughafenstraße unter Kontrolle zu bringen, und das von Terroristen beherrschte Gebiet Aleppos damit zu parzellieren. Denkbar ist es auch, dass die syrische Armee und ihre Partner gleichzeitig an unterschiedlichen Stellen in die Terroristengebiete von Aleppo vorrücken, um die in Ost-Aleppo umzingelten Terroristen dadurch an allen Fronten zu überlasten.

Für welche taktische Option die syrische Armee und ihre Partner sich entschieden haben, bleibt abzuwarten. Von syrischer Seite wurden bislang am Boden in Aleppo inoffziell lediglich einige kleinere Fortschritte im Bezirk Amiriyah berichtet. Die englische Terrorpropagandastelle SOHR meldet heute kleienre Fortschritte der Armee nahe der Zitadelle. Definitive Rückschlüsse auf die taktischen Operationspläne der syrischen Armee und ihrer Partner in Aleppo lassen die bislang verfügbaren Informationen nicht zu.

Nachtrag 18:50h: Zwischenzeitlich wird gemeldet, dass die syrische Armee und ihre Partner auch einige Fortschritte im Industriegebiet nördlich des Bezirks Camp Handarat im Norden von Aleppo gemacht haben.

Das strategische Bild der Regierungsoffensive in Aleppo insgesamt wird dadurch nicht klarer, im Gegenteil, es scheint bislang einfach nur an vielen unterschiedlichen Fronten der Stadt kleine und kleinste Fortschritte der Armee zu geben. Der große Schub fehlt da noch.

Nachtrag 0:00h: Das syrische TV hat gerade den Beginn von umfassenden Militäroperationen im Osten von Aleppo verkündet.

Fortschritte der Armee werden seitdem inoffiziell bereits aus Salaheddin und in Sheikh Saeed gemeldet. Das könnte heute eine wichtige Nacht für Aleppo und Syrien werden.

Nachtrag Samstag 10:00h: Es werden Kämpfen an der Front Sheikh Saeed gemeldet. Das Gerücht, dem zufolge die syrische Armee und ihre Partner dabei bereits große Teile von Sheikh Saeed erobert habe, scheint jedoch nicht zu stimmen. Mehr dran sein könnte an der Behauptung, dass die syrische Armee und ihre Partner Feuerkontrolle über ein Stück einer Spur zwischen Sheikh Saeed und Sukkari gewonnen hat.

Nachtrag Samstag 11:20h: Al Masdar News berichtet, die syrische Armee und ihre Partner hätten bei heftigen Kämpfen gegen Terroristen „einige Gebäude“ im Bezirk Sheikh Saeed unter KOntrolle gebracht, würden aber heute noch nicht danach streben, den ganzen Bezirk unter Kontrolle zu bringen.

Nachtrag Samstag 11:30h: Größere Fortschritte als in Sheikh Saeed im Süden von Aleppo scheint es im Bezirk Camp Handarat im Norden von Aleppo zu geben. Al Masdar News meldet soeben, dass die syrische Armee und ihre Partner rund die Hälfte des Bezirks unter Kontrolle gebracht haben und Kämpfe um den Rest andauern. Die britische Terrorpropagandastelle SOHR meldet demgegenüber offenbar bereits, dass die Terroristen den gesamten Bezirk Camp Handarat verloren haben.

Nachtrag Samstag 11:50h: Inzwischen meldet auch Al Masdar News die vollstädnige Einnahme von Camp Handarat. Das Militärmedienzentrum meldet ebenfalls die Kontrolle über Camp Handarat. Union News meldet hingegen noch Gefechte in Camp Handarat.

21 Gedanken zu “Syrische Armee geht gegen Terroristen in Ost-Aleppo vor

    1. Bohnennase

      Das ist ein Geheimnis. Es gibt da an Informationen jedenfalls nichts, was auch nur annähernd verlässlich sein könnte. Unserer Einschätzung nach könnte es sein, dass die Terroristen da viel weniger Kräfte als allgemein angenommen haben – die Gebiete sind nahezu menschenleer.

      1. Dann bleibt der SAA nichts anderes übrig als dies ausgiebig zu testen. Vielleicht kann Aleppo ja viel schneller befreit werden als gedacht.

  1. Das sind gute Nachrichten! Was wohl die Zionisten dagegenhalten werden?
    Sollte Ost-Aleppo doch am besten bis Hillary halten um die immerwiederkehrende Lüge der „Belagerung Aleppos“ erzählen zu können…

  2. Also die Schneise aus Eisenbahn, Fluss und Schnellstraße bietet sich ja an, zumal der Test am Wochenanfang durch die Hizbolla gezeigt hat, das was geht.
    Nur warum soll man etwas ändern, was erfolgreich war. Östlich der Autobahn hat die SAA ja die Stadtseite (1070) bearbeitet, Hizbolla eher die Industrieseite (Zementwerk) bearbeitet, was ja Sinn macht: Zivilbevölkerung und heimische Kämpfer….
    Jeder macht sein Ding (Hizbolla schießt man über Ziel hinaus (Khan Zhuman, Al Eis), koordiniert sich aber in entscheidenden Augenblicken (Sturm aufs Militärgelände). Das entspricht ja dem aktuellen Bild, Hizbolla an der Eisenbahn, SAA an der Zitadella. Gedachte Trennlinie könnte der Stadtinnenring sein.
    Handarat könnte auch der Bindung starker Kräfte sein, bisher wurde da wohl eher unerfahrene Kräfte zu sein. Und wenn Sie erfolgreich sind, befreit man eine wichtige Region und macht aus 2 Seiten Vormarsch einen 3 seitigen.
    Eine Aufteilung erwarte ich nicht, wie man in Ostghouta oder Latakia sieht, kommt man davon ab. Ich glaube nicht, das die Terroristen noch stark sind, das es notwendig wird.
    So und da ich keine Ahnung von Militär habe, wissen nun alle, was nicht passiert: Die Hizbolla räumt am Flughafen auf und die SAA die Innenstadt.

    1. Southfront scheint die Meinung zu teilen:

      Das die SAA Al ameria angreift, macht auch Sinn, da hat man sich in den letzten Wochen sich schon etwas vorgetastet.
      Auch der Vormarsch von der citadelle macht Sinn, da diese ja stark erhöht steht. Verbindet man die Pfeile könnte man denken, die SAA will die Terroristen in der Innenstadt einkesseln. Man könnte aber auch einen Durchlass am inneren Ring lassen.
      Den Nachrichten nach hat der eigentliche Angriff noch nicht begonnen, so könnten alle Meldungen zu Vormärschen Tests der Verteidigungsstärke sein. Nach den Gewohnheiten der SAA ist heute noch frei und 0 Uhr geht’s los…
      Wäre schön, wenn die Meldung das Handaratcamp befreit wurde, stimmt, nur habe ich das zu oft gehört. Ernst nehme ich dies Meldung erst dann, wenn die SAA am Nordöstlichen Ende des YPG-Gebietes steht.

  3. @ Bohnennase
    Ich glaube sie tun genau das. Antesten wie’s denn ausschaut mit der Verteidigung und wie schnell die Terroristen ihre Einheiten verlegen.
    Die Syrer, Iraner und Russen werden sich schon mehrmals länger zusammengesetzt haben um die Befreiung Ostaleppo durchzuplanen.
    Wird ein mehrstufiger Plan sein, vieleicht mit Täuschmanövern, ich weiß es nicht.

    Sie könnten den Spieß auch umdrehen indem sie mal reingehen, IED’s platzieren, sich abends zurückziehen und nachts bei den „Rebellengegenoffensiven“ so richtig Schaden anrichten.

    Wie es lief werden wir hinterher erst erfahren

  4. Heute Früh, beim Frühstück, wie immer, WDR 5 gehört, dann Thema Syrien, der Nahost Experte Michael Lüder, führte groß und breit aus, das die moderate Opposition, in Syrien marginal ist und das die die dort gegen den Syrischen Staat kämpfen, Beinharte Jihadisten sind. die von den USA, Golfstaaten und der Türkei, mit Waffen Ausgerüstet werden, um einen Stellvertreter Krieg, gegen Iran, Russland und China, führen sollen.
    Ich glaubte meinen Ohren nicht trauen zu können, aber selbst als die stumpfe Moderatorin, ihren Quark, vom Wahrheitsministerum wiederkäute, berichtigte er sie immer wieder und das ist, ist im WDR gesendet worden !!!
    Gibt der Westen, tatsächlich AUF ???

    1. Lüders ist einer der besten Nahostexperten die wir haben, nur kommt er normalerweise in den MSM eher selten zu Wort und wird selten in „Talkshows“ eingeladen, weil das was er sagt sehr fundiert ist, aber so garnicht ins zio-transatlantisch-wahabitische Konzept bzw. deren Propagandaschiene passt.
      Dafür sitzen bei Maischberger u.ä. dann solche Transatlantiksprechpuppen wie Brok, die allen Ernstes das Thema Iran-Irak-Syrien Pipeline und Qatar-Syrien Pipeline, als einer der Hauptgründe des Krieges, als reine „Verschwörungstheorie“ bezeichnen.

      1. Commandante

        Den wichtigsten Grund, warum der Westen Al Kaida und andere Terroristen in Syrien unterstützt, spricht auch Lüders nicht an, nämlich den, dass ein starkes Syrien der zionistischen Lobby bei ihren Plänen für Groß-Israel im Wege steht, deshalb auf einen Sieg von Al Kaida in Syrien setzt und Israels Wünsche der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft Befehl sind.

        Die Katar-Nabucco-Pipeline ist ein Versuch, die groteske massenmörderische westliche Politik zur Unterstützung von Al Kaida in Syrien zu rationalisieren, ohne dass das israelische Motiv dabei zum Vorschein kommt. Mit kurzem Nachdenken ist das jedoch leicht zu erkennen, denn die gedachte Katar-Nabucco-Pipeline ist mit einem Terrorregime von Al Kaida in Syrien nicht zu machen, weil eine Pipeline Sicherheit braucht, ein Terrorregime von Al Kaida jedoch Unsicherheit bedeutet.

      2. @ElCommandante @Parteibuch

        Leider ist unter Parteibuchs Antwort kein Antwortbutton, so dass ich das hier hineinschreibe:

        Richtig, richtig, richtig, hochverehrtes Parteibuch! Das mit den Pipelines ist Ablenkung. Das haute sogar Wagenknecht im ZDF bei Illner heraus und erntete von Brok den Vorwurf einer Verschwörungstheorie (Übrigens: Wagenknecht erwähnte mit keinem Wort Israel – Buuuh!). Nun will ich nicht behaupten, dass es niemanden auf der Welt gibt, der an den Pipelines ein Interesse hätte, aber die Milliarden die bisher in Planung, Desinformation, Propaganda, Umsetzung, Ablenkung usw. hinsichtlich des Syrien-Krieges gesteckt wurden, die holt keine Pipeline wieder herein. Hier geht es – einmal abgesehen von denen, die schon allein an dem Krieg verdienen – um etwas anderes – und das ist Israel. Man darf die religiöse Dimension nicht unterschätzen. Menschen sind nicht nur rationale, sondern auch religiöse Wesen. Das kann unglaubliche (finanzielle) Kräfte freisetzen. Erinnert sei nur einmal an die Kosten zur Torpedierung des iranischen Atom-Programmes.

        Also und noch einmal: Es mag vielerlei Interessen und Interessenten am Syrien-Krieg geben. Aber jeder, der nicht Israel und das religiöse Moment auf dem Schirm haben will, der ist mir zutiefst suspekt – der will nur ablenken. Danke an Einparteibuch, dass es sich nicht beiirren lässt.

        P.S. Was hält das Parteibuch eigentlich von Lafontaine? Jörges sprach letztens von Pilgerreisen ins Saarland und angeblichen vier Punkten zur Einigung eines linken Lagers im Hinblick auf rot-rot-grün. Interessanterweise gehörte die Bejahung von Auslands-Militäreinsätzen dazu. Ich bin aus vielerlei Gründen kein klassischer Linker, aber wie man nach diesem Syrien-Debakel als Linker noch für Militäreinsätze plädieren kann, das verstehe ich nicht. Schäuble will bis 2020 deshalb sogar den Wehretat um 10 Milliarden erhöhen – von großartigen Widerstand aus linken Kreisen ist mir nichts bekannt.

      3. Meier

        Mir sind Jörges Pilgerreisen ins Saarland und seine angeblichen vier Punkte zur Einigung eines linken Lagers im Hinblick auf rot-rot-grün nicht bekannt.

        Lafontaine zieht normalerweise am richtigen Ende des Stranges, wird aber oft von den Medien verdreht.

        Was die Religion angeht, so wurden wesentliche Funktionen der Religion inzwischen von zionistischen Massenmedien und NGOs übernommen. Holocaust wurde zu einer Ersatzreligion umfunktioniert, deren Hohepriester Israel ist, und die Kirchen tun sich mehr als schwer, da gegenzuhalten, wenn sie es denn überhaupt versuchen.

        Das ist meiner Meinung nach eines der Kernprobleme der westlichen Gesellschaften. Israel und die Lobby für ihre gegenwärtigen Verbrechen, insbesondere das, einen Angriffskrieg nach dem anderen anzuzetteln, verantwortlich zu machen, ist ein Gotteslästerung gleichkommendes Tabu, ganz so wie es im Mittelalter Gotteslästerung und Tabu war, die Kirche für Verbrechen wie Kreuzzüge und Hexenverbrennungen verantwortlich zu machen. Wer es doch probiert, kommt an den Schandpfahl und wird da bespuckt und mit Gotteslästerungs- oder Antisemitismus-Geplärre seiner Existenz beraubt.

      4. @Parteibuch

        Ne, nicht Jörges pilgert, sondern Jörges vom Stern berichtete in der letzten Illner-Sendung im ZDF von Pilgerreisen anderer zu Lafontaine im Hinblick auf rot-rot-grüne Ambitionen nach der Bundestagswahl.

        >>Es finde „eine kleine Pilgerbewegung“ ins Saarland zu Gesprächen mit Oskar Lafontaine statt. Der wiederum habe „vier Bausteine für eine rot-rot-grüne Koalition“ formuliert, die einiges an Hürden beseitigten. Vom Nato-Austritt oder dem Rückzug der Bundeswehr aus Auslandseinsätzen sei nichts mehr übrig. Stattdessen werde die „Rückbesinnung auf eine europäische Außenpolitik auf den Spuren von Charles de Gaulle in Frankreich und Willy Brandt in Deutschland“ gefordert.<< So stellte es die WELT später dar.

        Nebenbei: Bei Brandt musste ich wirklich schmunzeln, kommen doch jetzt überall die Berichte, wie er von den Amis gekauft wurde, ans Tageslicht. Jegliches Schmunzeln vergeht mir jedoch, wenn ich von der Bejahung von Auslandeinsätzen – gerade im Hinblick auf die aktuelle Syrien-Beteiligung der Bundeswehr – höre. Die Sendung ist sicherlich in der ZDF Mediathek zu schauen. In der Sendung war übrigens auch Kipping, die sehr für die Bekämpfung von Fluchtursachen eintrat. Als Fluchtursache fielen ihr momentan aber nur Waffenlieferungen ein – womöglich, weil es sonst keine aktuell greifbaren Ereignisse wie z.B. den Syrien-Krieg für sie gibt😉

        Und noch einmal zum religiösen Aspekt: Sicherlich ist da auch Ersatzreligion, sicherlich ist für viele der Holocaust Ersatzreligion, aber das ist nicht alles. Ich kenne da einige, die aus tiefster Glaubensüberzeugung Juden bzw. christliche Philo-Semiten sind und mit dem Heiligen Land unglaublich viel verbinden. Das muss erst einmal ernst genommen werden. Für die ist es hammerhart, wenn sich jetzt abzuzeichnen scheint, dass womöglich doch von der bisherigen Landnahmepolitik Abstand genommen werden soll. Viel gefährlicher sind aber – wie in allen anderen Religionen auch – die, die nur so tun als ob. Die bedienen die ganze Klaviatur von Vorwurfs-Attributierungen eines Antisemitismus, Holocaustleugnung und -relativierung usw., um ganz anderes durchzusetzen. Man kann mit Israel und seinem Sicherheitsbedürfnis unglaublich viel Geld verdienen. Irgendwer wird die neuesten 38 Milliarden Dollar Militärhilfe der Amerikaner für Israel ja auch verdienen. Und es gibt eine ganze Reihe von (säkularen) jüdischen Menschen, die sind – ebenso wie wir – jahrzehntelang vollgedröhnt und auf Linie getrimmt worden. Kann man denen etwas vorwerfen? Sollte da in Zukunft eine Leerstelle entstehen, so wird diese zu füllen sein. Womöglich wird da dem Christentum eine wichtige Aufgabe zukommen. (In Russland z.B. hat man diese Dimension begriffen. Nicht umsonst sprießen dort die Kicrhen aus dem Boden).

      5. Meier

        Die Welt, aka Springerpresse, ist nun eine wirklich extrem-zionistische Quelle, den Hasbaristen da wird der Zionismus sogar im Arbeitsvertrag vorgeschrieben, von daher würde ich das erstmal alles potentiell erstmal grundsätzlich für Hasbara, Lügen und anderen Spin halten.

        Aber mal angenommen, es würde stimmen? Mit einem Verweis auf de Gaulle kann man auch meinen: Amis raus! Willy Brandt ist natürlich das Gegenteil. Soweit ich das einschätzen kann, war Brandt schon zu Zeiten des 2. WKs US-Agent. Nur Brandt ist, genau wie de Gaulle, nun schon eine Weile tot. Viele verbinden mit Brandt heute nicht mehr den Radikalenerlass, sondern „Entspannungspolitik“ nach Osten, Imperialismus auf Filzpantoffeln sozusagen. Und viele sehen das heute positiv und einfach nur als Argument für bessere Beziehungen zu Moskau. Ein Beispiel dafür sind die Nachdenkseiten. Das ist die richtige Richtung.

        So eine Anbiederung kann man taktisch ablehnen, aber Lafontaine ist meiner Meinung zufolge erfahren und gut vernetzt, also wenn er das sagt, dann wird er vermutlich gute Gründe haben. Ich würde da vermuten, der Grund liegt in der gegenwärtigen Schwäche der Gegner des US-zionistischen Imperialismus, aber schauen wir mal.

        „Und noch einmal zum religiösen Aspekt: Sicherlich ist da auch Ersatzreligion, sicherlich ist für viele der Holocaust Ersatzreligion, aber das ist nicht alles. Ich kenne da einige, die aus tiefster Glaubensüberzeugung Juden bzw. christliche Philo-Semiten sind und mit dem Heiligen Land unglaublich viel verbinden. Das muss erst einmal ernst genommen werden. … die ganze Klaviatur von Vorwurfs-Attributierungen eines Antisemitismus, Holocaustleugnung und -relativierung usw … Man kann mit Israel und seinem Sicherheitsbedürfnis unglaublich viel Geld verdienen. Irgendwer wird die neuesten 38 Milliarden Dollar Militärhilfe der Amerikaner für Israel ja auch verdienen.“

        Dem kann ich nur zustimmen.

        „Und es gibt eine ganze Reihe von (säkularen) jüdischen Menschen, die sind – ebenso wie wir – jahrzehntelang vollgedröhnt und auf Linie getrimmt worden. Kann man denen etwas vorwerfen? Sollte da in Zukunft eine Leerstelle entstehen, so wird diese zu füllen sein.“

        Die gibt es nicht nur auf der säkularen Seite, sondern auch auf der konservativ-orthoxen Seite. Die ist nicht weniger wichtig. Und auch auf dieser Scholle befinden sich, ebenso wie auf der säkularen jüdischen Scholle, viele unserer Mitstreiter für eine friedlichere, gerechtere und multipolare Welt.

    2. Bei den Reisen ins Saarland muss das Ziel ja nicht Oskar sein es könnte ja auch die Fraktionsvorsitzende sein. Und da gibt es ja 2 Möglichkeiten, das die Linken der SPD wollen, das sie antritt, in der Hoffnung, das sie so auch einen Hauch links in der SPD bewahren zu können. Die Rechten könnten Wagenknecht überreden wollen, nicht an zu treten, um die Koalitionsfähigkeit zu wahren, was aber wohl die Partei Linke jede Bedeutung nimmt.

  5. @ Felix Klinkenberg

    Man muss sich mal vorstellen, dass bei den meisten Menschen gerade ganze Weltbilder zusammenbrechen. Die haben nicht den Vorlauf an Information und Wissen, den die haben, die sich seit 5 Jahren über alternative Medien informieren. Da sträubt man sich noch gegen die Zerstörung der sogenannten heilen Welt „wir sind die Guten, die den Terror bekämpfen“. Viele Journalisten haben sicher auch in ihrem Kampf um den Arbeitsplatz die Wahrheitssuche an der Tür abgegeben und wenn sie einen Gewissenskonflikt hatten, versucht diesen zuzudecken und irgendwann glaubt man wahrscheinlich auch der eigenen Propaganda.

    Böses Erwachen.

    1. Das ist wahr. Aber manchmal glaube ich schon das sogar die Leute die nur Welt, Zeit oder SpiegelOnline lesen schon länger nicht mehr glauben was Ihnen da präsentiert wird.

      Nur mal als Gedankenspiel, als nicht völlig verblendeter Mensch kämen mir Zweifel an der Wahrheit wenn nach dem x-ten Überfall auf ein Land im nahen Osten und angrenzend sich immer wieder hinterher heraustellt das das eine ziemlich dumme Idee war.
      Irak die erste, meinetwegen, die zweite, ok- was geht denn dort vor sich?
      Lybien, naja Demokratie?!
      Nun Syrien.. und die Russen können sich nun den ZioCons in den Weg stellen, mit Ihrer offenen und bedachten Art kriegen Sie die Menschen tatsächlich zum Nachdenken.

      Die Aleppo-Offensive z.b. taucht bei WeltOnline nur unten bei den kleinen Meldungen auf und ich verfolge in den letzten Jahen gebannt wie sich der Kommentarbereich verändert.
      Bei Gadaffi & Saddam wurde noch gejubel, vor drei Jahren auch bei Syrien..
      Man staune nicht schlecht wie sich (mindestens) ein kleiner Teil der Leser nicht mehr belügen lässt:

      https://www.welt.de/politik/ausland/article158351208/Bombenhagel-ueber-Aleppo-Fluchtwege-abgeschnitten.html#article-comments

      Camp Handarat scheint eingenommen und es geht auch weiter

      1. Nach der 2 Meldung hört die Mehrheit nicht mehr hin, geht mir ja auch so, wenn ich an das Geschwafel der CSU denke…
        Und der Kommentarbereich ist manipuliert. Das da z.B. auch bei Spiegelonline wohl wieder mehr Wahrheit rein kommt, liegt wohl daran, das die westlichen Propagandisten begriffen haben, das sie nur mit Ihrer Propaganda die Leser vertreiben und die Onlinezeitungen froh sind, das überhaupt noch jemand sich die Zeit nimmt, etwas zu schreiben…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.