Weiter heftige Kampfhandlungen in und um Aleppo

Nach dem gestrigen Auslaufen des besonderen Waffenstillstandes im Rahmen des russisch-amerikanischen Geheimdeals ist es im Raum Aleppo auch am heutigen Dienstag zu heftigen Kampfhandlungen zwischen der syrischen Armee und ihren Partnern sowie von Al Kaida geführten Terroristen gekommen.

International die meisten Schlagzeilen machte dabei heute ein tödlicher Angriff auf einen mit expliziter Genehmigung von Damaskus in Urm Al Kubra westlich von Aleppo agierenden Hilfskonvoi von UNO und Syrisch-Arabischem Roten Halbmond gestern Abend.

SMART, ein Propaganda-Kanal von Terroristen, stellte dazu heute folgende Bilder zur Verfügung, und behauptete dazu, es handele sich dabei um die Folgen eines Luftangriffs und behauptete dazu bezugnehmend auf Aussagen der für ihre False-Flag-Inszenierungen bekannten und sowohl Al Kaida als auch US-Zionisten nahestehenden Weißhelm-Gruppe, dabei wären der Leiter der Hilfsmission des Syrisch-Arabischen Roten Halbmondes sowie mindestens 12 weitere Menschen ums Leben gekommen und Dutzende LKWs zerstört worden.

Der Syrisch-Arabische Rote Halbmond veröffentlichte zu dem Vorfall am heutigen Dienstag eine Presseerklärung, in der es hieß, der Leiter der Hilfsmission des Syrisch-Arabischen Roten Halbmondes sowie rund 20 Zivilisten seien bei dem schrecklichen Angriff auf ein Lager des Syrisch-Arabischen Roten Halbmondes und einen Hilfskonvoi in Urm Al Kubra gestern Abend ums Leben gekommen und viele Hilfsgüter seien dabei vernichtet worden. Zu der Art des Angriffs und dazu, wer den Angriff ausgeführt hat, schwieg der Syrisch-Arabische Roten Halbmond, was auf die professionelle Neutralität des Syrisch-Arabischen Roten Halbmondes und seine grundsätzliche Nichtteilnahme am „Schuldzuweisungsspiel“ zu erklären ist.

Die Terroristen und ihre Sympathisanten, die USA und die UNO beschuldigten sich auf bekannte Propagandastellen von „Rebellen“ berufend die syrische oder russische Luftwaffe, den Hilfskonvoi angegriffen zu haben, während das russische Verteidigungsministerium nach einer Zeit der Prüfung des Vorfalls erklärte, dass weder die syrische noch die russische Luftwaffe den Hilfstransport angegriffen haben, und verweist darauf, dass der Vorfall seltsamerweise mit einer großen Attacke von Aufständischen in der Gegend gut korreliere.

Die UNO stellte als Konsequenz aus dem Vorfall sämtliche Hilfslieferungen nach Syrien ein, und kündigte an, Hilfslieferungen nach Syrien nicht eher wieder aufzunehmen, als bis die Sicherheit der Hilfstransporte gewährleistet und der gestrige Vorfall in Orm Al Kubra zufriedenstellend aufgeklärt ist. Man darf davon ausgehen, dass der Vorfall bei der UNO-Hauptversammlung in New York von den Freunden der Terroristen für ein intensives „Schuldzuweisungsspiel“ gegen Russland und Syrien genutzt werden wird, was vor der Attacke vorhersehrbar gewesen sein dürfte, und ein Motiv für einen False-Flag-Angriff von Terroristen im Rahmen ihrer bekannten Massaker-Marketing-Strategie gewesen sein könnte.

Vor dem Hintergrund des Zwischenfalls in Urm Al Kubra verblassen die anderen Kampfhandlungen in und um Aleppo heute etwas, wobei die Kampfhandlungen zwar heftig waren, es dabei letztlich nur zu wenigen Verschiebungen auf der Lagekarte gekommen ist. Aus Shkaif im Norden der Stadt Aleppo wurde berichtet, dass von Al Kaida geführte Terroristen dort gestern Nacht einen Vorstoß gen Süden unternommen und dabei auch etwas Gelände erobert hatten, die syrische Armee den Angriff jedoch heute zurückschlagen und das gestern verlorene Gelände wieder unter Kontrolle nehmen konnte. Später wurde gemeldet, es sei der syrischen Armee und ihren Partnern in der Gegend im Rahmen des Gegenangriffes gelungen, die nahegelegenen und bislang von Terroristen besetzten Handarat-Höhen unter ihre Kontrolle zu bringen.

Weiterhin wurde berichtet, dass die syrische Armee und ihre Partner beim Zurückschlagen einer großen Attacke im Bezirk 1070 und der nahegelegenen Militärbasis Ramouseh im Südwesten von Aleppo eine große Anzahl von Terroristen eliminiert haben. Weiterhin gibt es bislang noch nicht bestätigte Gerüchte, dass Russland am heutigen Dienstag mit Kalibr-Raketen vom Mittelmeer aus eine Kommando-Zentrale von Terroristen in der Region Berg Simeon westlich von Aleppo zerstört haben soll, wobei etwa 30 hochrangige Terroristen sowie Spezialkräfte von sie unterstützenden Staaten eliminiert worden sein sollen. Da wird man noch abwarten müssen, ob sich das Gerücht bestätigt. Die syrische Nachrichtenagentur SANA berichtete bei ihrem Tagesbericht zum Anti-Terror-Kampf heute bislang noch nichts aus der Provinz Aleppo und konzentrierte sich stattdessen auf Meldungen zur Eliminierung von Terroristen in den Provinzen Hama, Homs, Deir Ezzor und Daraa. Insgesamt lässt sich sagen, dass zur Zeit in Aleppo wie auch in Syrien überhaupt viel gekämpft wird und die Lage recht unübersichtlich ist.

Der Sprecher des russischen Präsidenten Putin hat unterdessen erklärt, Russland wäre nur bereit, einer neuen Verlängerung der Waffenruhe nochmals zuzustimmen, wenn die Terroristen dann auch wirklich das Feuer einstellen und die USA es unterlassen, „aus Versehen“ die syrische Armee zu bombardieren. Und außerdem erwarte Russland, dsas die USA ihre Zusage einhalten, moderate Oppositionskräfte von Terroristen zu trennen. Aus der Provinz Idlib gibt es derweil die Nachricht, dass sich drei Terrorgruppen, nämlich die Division 13, die Bergfalken sowie die Norddivision, zu einer neuen Terrorgruppe namens „Freie Armee Idlib“ zusammengeschlossen haben sollen, und zur Belohnung mehr Waffen einschließlich Panzerabwehrlenkraketen von den USA erhalten sollen. Ob das praktisch, wie von Russland und den USA vereinbart, eine Separation dieser Gruppen von Al Kaida bedeutet, oder ob Al Kaida, diese Gruppen zur Scheintrennung vorgeschickt hat, um so mehr Waffen für Al Kaida von den USA zu organisieren, wird abzuwarten bleiben. Sollten diese Gruppen sich wirklich von Al Kaida getrennt haben, dann dürfte es interessant werden, zu sehen, wie es bewerkstelligt werden soll, dass sie sich gegen in diesem Fall zu erwartende Angriffe von Al Kaida behaupten, denn üblicherweise eliminiert Al Kaida Gruppen, die sich mit den USA gegen Al Kaida verbünden, stets recht zügig.

Nachtrag 17:45h: Russland macht darauf aufmerksam, dass Mitglieder der Al Kaida nahestehenden Organisation „Weißhelme“ möglicherweise nicht ganz zufällig mit Kameras zur rechten Zeit am rechten Ort in Urm Al Kubra waren, und verdächtigt die „Weißhelme“ und ihre Partner, den Hilfskonvoi in Brand gesetzt zu haben. Am Freitag soll eine Sitzung der International Syria Support Group unter Vorsitz von Russland und den USA stattfinden, wo unter anderem über den Zwischenfall in Urm Al Kubra geredet werden soll.

Nachtrag 19:45h: Russland hat den UNO/SARC-Hilfskonvoi nach Urm Al Kubra mit einer Überwachungsdrohne in der Luft begleitet, und ein kurzes Video der Drohne veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass ein Terroristenfahrzeug mit schwerer Artillerie an Bord sich zumindest zeitweise in der Nähe des Konvois aufgehalten hat:

Hier ist wieder ein typisches Beispiel, wie die Terroristen routiniert lügen: Die Halsabschneiderbande Nureddin Zanki hat gerade eingeräumt, dass sie in Alhor westlich von Aleppo 20 ihrer Terroristen verloren hat, obwohl zuvor noch behauptet wurde, die syrische Luftwaffe hätte dort gestern ein Massaker an Zivilisten begangen.

45 Gedanken zu “Weiter heftige Kampfhandlungen in und um Aleppo

  1. Hab im Vorgängerfaden zum Hilfskonvoi geschrieben.

    Was noch fehlt in der heutigen „Lage“: der IS macht zweimal „Buh“ und nimmt damit große Gebiete des „Euphrat Shield“ wieder ein.

    Die Türkenproxys sind wohl außerordentlich dünn aufgestellt, und sobald die Türken Angst um ihre Panzer haben und sie zurück ziehen, wird es sehr eng.

    Interessant dazu währen auch noch Hintergründe über den zum IS „geschickten“ oder nur gefangen genommenen „Rebellen“kommandeur.

    1. Und ich gebe hier noch einen Hinweis zu dem „versehentlichen“ Angriff auf die Stellung der syrischen Armee:

      Herr Flossdorf, Sprecher des BMVg, sagte am Montag in der BPK: „Grundsätzlich: Der Angriff, der bereits von amerikanischer offizieller Seite als bedauerlicher Irrtum eingestuft worden ist, fand in einem Gebiet statt, das auch zum Mandatsgebiet des Bundeswehreinsatzes im Rahmen des Anti-IS-Kampfes gehört.“

      Ist auch Material der Tornado-Aufklärer verwendet worden? Deutschland wähnt sich juristisch und moralisch sicher, weil alles Material, das die Tornados liefern, mit der Einschränkung versehen wird: Nur für den Kampf gegen den IS.

      Was für einen medialen Proteststurm hätte dieses Thema vor Jahren ausgelöst. Heute schweigt die Pressemeute geschlossen. Das ist gespenstisch!

      1. Der Kapitalismus in der Krise wird mit den terroristischen Mitteln des Faschismus aufrechterhalten (Horkheimer), wie auch immer getarnt, im welcher Verkleidung auch immer, behängt mit dem jeweils zeitgemäßen religiösen Firlefanz für die nötige Scheinheiligkeit. So typisch für das imperialistische Endstadium des Kapitalismus wie dies auf vernünftige Menschen gespenstisch wirken könnte.

        „Was für einen medialen Proteststurm hätte dieses Thema vor Jahren ausgelöst. Heute schweigt die Pressemeute geschlossen. Das ist gespenstisch!“

        Die anschließende Grafik zeigt den Grund. Das Imperium führt Profitkrieg für ständig neue Anlagemöglichkeiten für das privat überangehäufte Kapital und was dazu aus dem Weißen Haus oder vom Pentagon an Kriegspropaganda über die privaten Agenturen verteilt wird, ist von den Untertanen alias „Nato-Partner“ flächendeckend und – ähnlich Überlastungsangriffen auf Internet-Server – alle Kanäle zukleisternd nachzuplappern – oder wenn nichts im Verteiler ist, dann muss eben entsprechend geschwiegen werden:

        https://swisspropaganda.files.wordpress.com/2016/06/propaganda-multiplikator-l.png?w=512&h=588

        „Hauptsache jemand ist einfach ein Mensch.“

        – aus Syrien

  2. Die brisanteste aber bislang unbestätigte Meldung des Tages kam von den Deutschen Wirtschafts Nachrichten. Demnach plant die Türkei eine Ausweitung des von ihr okkupierten Gebietes von 900 km²
    auf 5000 km². Dabei ist unklar ob dies parallel zur türkisch-syrischen Grenze passieren soll oder ob, was wahrscheinlicher ist, ein Vorstoß in Richtung Rakka geplant ist. Das passt ins Bild der imperialistischen Provokationen der letzten Woche (Testanflüge mit Eloka Fliegern aus Sizilien auf die russischen Flugabwehrkapazitäten, die IDF Luftangriffe SW Damaskus, die US Luftangriffe auf Deir ez- Zor). Mit einer solchen Operation würde die Türkei die Rolle von Daesh ersetzen, die dann ihre Aktivitäten in Richtung Kaukasus/Zentralasien verändern könnte. Ein solcher Schritt ist angesichts der sich abzeichnenden militärischen Niederlage von Daesh und seinen Proxys aus der Sicht der USA notwendig. Sollte sich die o.g. Operationsabsicht als Tatsache erweisen, so ist eine Neubewertung der „Wiederannäherung“ der Türkei an Russland im Sommer und des anschließenden Putschversuchs vom 15.Juli nötig. War das alles nur ein doppeltes Spiel, um Russland einzulullen? Aber viel wichtiger wären die Folgen einer türkischen Offensivoperation. Weder die syrische Armee russischen Expeditionskräfte verfügen momentan über ausreichende Reserven, um einem türkischen Vorstoß in der Größenordnung von ca. 2 Divisionen am Boden ernsthaft entgegenzutreten. Aufgrund der geringen Stärke der russischen und der syrischen Fliegerkräfte könnte eine erneute Ausweitung der türkischen Aggression unter absoluter Lufthoheit (türkische Luftwaffe und Fliegerkräfte der USA-Koalition) durchgeführt werden. Ein solcher Vorstoß könnte zunächst nur mit indirekten Fernwaffen bekämpft werden – mit den einhergehenden Beschränkungen in der Präzision und Wirkung. Die Aktivierung west-iranischen Luftbasen zur Nutzung durch Russlands Fliegerkräfte wandelt sich dann von der Option zur Notwendigkeit und die Wahrscheinlichkeit einer Konfrontation im dann „gemeinsam genutzten“ Luftraum über dem östlichen Syrien würde wachsen. Der „NATO-Fall“ kann durch eine Bekämpfung türkischer Verbände auf syrischem Territorium zwar nicht ausgerufen werden, aber Türkei hätte nach internationalem Recht die Möglichkeit, den Bosporus für Russland zu schließen…… an dieser Stelle soll die Spekulation beendet sein, dann wird es nämlich richtig ungemütlich.
    Hoffentlich gelingt es der russischen Diplomatie rechtzeitig, die Türkei von diesem Wahnsinn abzuhalten.

    1. Beck

      Dass die Türkei öffentlich darüber sinniert, ihr Operationsgebiet in Syrien auf 5000km auszudehnen, würde ich an der Stelle von Damaskus erstmal nicht als sonderlich gefährliche Drohung ansehen. Das kann nur in Absprache mit Moskau und Teheran gehen und sich gegen die YPG richten, die sich kürzlich in Hasakah als Feinde Syriens und willige Lakaien der USA präsentiert haben. Die türkische Spekulation über eine Ausweitung der Operationen in Syrien dürfte die YPG, wenn sie überleben will, zurück in die Arme von Damaskus treiben, was durchaus ein positiver Effekt wäre.

      Und sollte die Türkei so eine Operation wirklich als US-Proxy gegen den Willen von Damaskus, Teheran und Moskau machen, dann dürfte Erdogan bald lernen, dass es nicht nur ein Fehler ist, Putin in den Rücken zu stechen, sondern dass es auch nicht ratsam ist, sich mit Qassem Suleimani anzulegen.

  3. An alle, die meinen, dass Russland nun hart, drastisch oder wie auch immer streng gegen die USA durchgreifen muss: Alastair Crooke beschreibt recht zutreffend, dass die Falken in Wasgington, Clinton voran, darauf aus sind, einen neuen kalten Krieg herbeizuführen:

    https://consortiumnews.com/2016/09/20/washingtons-hawks-push-new-cold-war/

    Eine harte, drastische Tit-for-tat-Antwort Russlands auf die ständigen Provokationen der USA würde diese Falken, zionistische Mafia, Neocons oder wie man sie auch immer sie nennen will, ihrem Ziel deutlich näherbringen, einen neuen kalten Krieg vom Zaun zu brechen. Ein neuer kalter Krieg wäre aber nicht im Interesse Syriens, Irans, Russlands oder Chinas, sondern nur im Interesse „Israels“ und seiner Lobby, weil das zionistische Apartheidregime da wieder als wichtiger und nützlicher Frontstaat und Verbündeter im kalten Krieg dargestellt werden könnte.

    Für Russland gilt es deshalb verständlichen Reflexen und Wünschen nach Vergeltung zum Trotz, Antworten und Reaktionen auf die ständigen US-zionistischen Provokationen zu finden und zu wählen, die den Ziocons nicht dabei in die Hände spielt, durch einen neuen kalten Krieg neu an Stärke zu gewinnen.

    1. Dann kann man nur beten das noch jemand vor der Präs. Wahl ein paar Asse gegen Clinton aus dem Ärmel ziehen kann.
      Unter Clinton werden sich solche „versehentlichen“ Bombardierungen und Provokationen mit Sicherheit ins unerträgliche Maaß steigern.Ob Rußland und China dann noch die Zeit verbleibt abzuwarten bis sie wirtschaftlich und dipl. die Oberhand über Usrael bekommen wie du ausgeführt hattest….
      zumindest werden wir uns dann auf weltweit sehr schwierige Zeiten einstellen müssen.

    2. Liebes Parteibuch,

      obige Ansichten sind ja nicht von der Hand zu weisen… aber, und um es mit den Worten des legendären Jaser Arafats zu sagen, „enough is enough, enough is enough“.
      Die Entwicklung gibt m.E nicht mehr viel her, als dem westlichen Block endgültig zu zeigen, dass die Grenze der Spielchen erreicht ist.
      Fassen wir zusammen: Nachdem reguläre syrische Truppen von allen Islamisten und verdeckten SF taktiert und beschossen wurden, versuchten sich auch die Israelis, die Türken und die Kurden am Abreagieren an SAA-Einheiten. Und nun durften auch noch Amis und Australier 65 syrische Soldaten mit einem kleinen „Sorry“ nach Luftangriffen töten und an die 100 Kameraden verletzen.

      Hätte die Widerstandsachse einen Hoffnungsschimmer, könnte man auf ihn warten und weiter diese diplomatischen Winkelzüge zum Zeitvertreib durchführen. Aber es ist durchaus realistisch, dass in wenigen Wochen die Neocon-Oberzicke die Wahlen gewinnen könnte… und dann??
      Nichts würde sich an der aktuellen Ausgangslage ändern. Nicht gut für Syrien, nicht gut für den Iran und schon mal gar nicht gut für Russland.
      Wenn man diese festgefahrene Stellschraube nicht in die richtige Richtung drehen kann, muss man sie mit Gewalt aus der Wand holen, um die Bauarbeiten fortsetzen zu können. Ansonsten wird die Baustelle tagtäglich baufälliger bis am Ende keine Instandsetzung mehr möglich ist.

      1. Salamshalom

        Ein wesentlicher Teil gegenwärtiger geopolitischer Kalküle Syriens, Irans, Russlands und Chinas dürfte darin bestehen, das Narrativ der Ziocons zum kalten Krieg nicht durch überreagierende Tit-for-Tat-Handlungen zu füttern und so dazu beizutragen, dass Clinton und ihre Kriegsverbrecherbagage eben nicht das Präsidentenamt erobern.

        Wenn Clinton dann trotzdem gewinnen sollte, dann gibt es noch reichlich Möglichkeiten, sie durch Tit-for-Tat-Reaktionen zu schwächen. Das ging mit GWB auch, auch wenn die Kriege seines Ziocon-Regimes viele Tote gefordert haben. Und heute ist China viel stärker als vor 16 Jahren als GWB gewählt wurde, und Russland und Iran sind es auch.

    3. Sehr geehrtes Parteibuch, warum die Furcht, die reale Situation, so zu benennen, wie sie ist, die Herren“menschen“ Dynastien, steuern nicht auf einen neuen KALTEN Krieg zu , sie führen laut der Aussage, von Warren Buffet, den III Weltkrieg, gegen uns Menschen, also alle, die nach seiner Definition, NICHT Vermögend sind und nicht zu ihnen Gehören. Im Moment, sind wir in dem ersten Abschnitt, des Armageddon, dem Wirtschaftlichen und Finanzerlen, den sie jederzeit, mit dem militärischen Finale eskalieren werden. Sobald sie eine Schwachstelle, in der Russischen Verteidigung gefunden haben, werden sie die Schlagartig nutzen.IHR Ziel war ,ist und bleibt, die Vollendung, ihres 1000 jährigen Reich.

      1. Felix

        Der Traum der Wall-Street-Gangster vom globalen 1000-jährigen Reich wird nichts – und sie wissen das. Der Grund dafür ist, um mal die Erklärung von Georg Danzer zu wiederholen:

        … ned nur i

        hab so an haß

        auf euch

        die ihr uns regiert’s, tyrannisiert’s

        in kriege führt’s

        wir san nur

        dreck

        für euch

        vier millliarden menschen, vier milliarden träume

        über die ihr lacht’s

        vier milliarden hoffnungen

        die ihr mit einem schlag zunichte macht’s

        und ihr baut raketen und atomkraftwerke

        und dann bunker

        – wo ihr euch versteckt’s

        – aber diesmal meine herrn

        könnt’s ihr euch sicher sein, daß ihr mit uns

        verreckts

        Oder um es mal mit der Sprache der herrschenden Ziocons zu sagen:

        Russia to test unstoppable ‚Satan 2‘ stealth nuke capable of wiping out an ENTIRE NATION

        Die Idee, die könnten gegen Russland einen harten Krieg gewinnen, um die Welt zu beherrschen, können sie vergessen. Bei so einem Krieg bleibt nichts von der Welt übrig, und von den herrschenden Ziocons auch nicht.

  4. Es gibt immer noch die Doppelstrategie zum Konvoi:
    * wir waren das keinesfalls
    * beim Konvoi waren Fahrzeuge der Militanten (also quasi ein militärisches Ziel)

    Eigentlich müsste es ein leichtes sein, Fotos zu machen, die eine massive Bombardierung belegen; bis jetzt sind keine aufgetaucht, oder?
    Das spräche dann für das Feuer. So ein Feuer kann natürlich auch durch Beschuss entfacht werden.
    Die 20 Toten sprechen eher gegen ein einfaches Feuer. Abwarten.

    Offenbar gehen die Verhandlungen weiter.

    Und die Offensiven in Hama und Aleppo, bis jetzt noch wenig zählbares, kann ja noch kommen.

    1. Zitat: „Das spräche dann für das Feuer…..
      Die 20 Toten sprechen eher gegen ein einfaches Feuer. Abwarten.“

      -zig Szenarios sind denkbar.

      Mir erscheint folgendes bedenkenswert: Von den wohl 31 LKW sind auf den *Beweisfotos* für den Angriff max. 5 Fahrzeuge erkennbar, die mehr oder weniger zerstört sind. 18 sollten es eigentlich sein.
      Und dann sind ja ebenfalls noch die restlichen ca. 13 Fahrzeuge, die wohl nicht zerstört wurden.
      Die sind aber auch nicht zu sehen. Mehr als 20 Fahrzeuge sind also wech.

      Es gibt vom Syrisch-Arabischen Roten Kreuz auch keine Mitteilung darüber, wo die 13 unbeschädigten LKW abgeblieben sind, ebenso deren Fahrer… Diese Info müsste die Hilfsorganisation doch haben, oder versuchen zu erlangen? Habe von solchem Versuch nichts gehört…

      Deshalb erlaube ich mir, den vielen Versionen eine hinzuzufügen:

      Al- Nusra nahe Truppenteile haben den Konvoi im Warehouse beraubt, die Fahrer und Personal erschossen, einige wenige Fahrzeuge zurückgelassen und mit Minen, Mörsern oder anderen leichteren Waffen beschossen um einen Angriff seitens RU/SAA vorzutäuschen. Die Withe Helmets als Teil dieser truppe (oder welche, die sich dafür ausgaben) haben medial unterstützt, wenn auch etwas dilletantisch (*Fassbomben*; aus Hubschraubern).

    1. Auch die Vereinten Nationen gingen am Dienstag nicht mehr unbedingt von einem Luftschlag aus. Wir sind nicht in der Lage festzustellen, ob es sich tatsächlich um einen Luftangriff gehandelt hat“, sagte ein UN-Sprecher. Die UN hatten wie die Vereinigten Staaten zunächst von einer Bombardierung aus der Luft gesprochen.

      Das war heute in der FAZ zu lesen.

      Ich halte die Causa Konvoi für ein bewusstes Ablenkungsmanöver, um etwas mit aller medialer Macht neben den „versehentlichen“ Angriff auf die Stellung der syrischen Armee zu stellen. Wir sollen verwirrt und nochmals verwirrt werden, damit andere das Spiel weiter treiben können, welches sie Diplomatie nennen. Widerlich! Wenn niemand die perversen Intentionen dieser instransparenten Diplomatie öffentlich macht, dann bleibt es beim Kochen der eigenen Süppchen mit allen Gefahren von psychopathologischen Eigendynamiken. Insoweit wundert mich auch das Verhalten der Russen.

    2. Fazit:
      Und wieder hat der Teufel die am Ar*** gepackt die er immer am Ar*** packt.

      Hört dass denn nie auf?!
      Wann endlich sagt Russland mal was zu Israel!
      Siehe auch den aktuellen Artikel von Freeman (Schall und Rauch) in dem er fragt und antworte warum Al Nusra und IS bisher nie Israel angegriffen haben.
      Es stellt sich immer mehr die Frage warum Russland so milde zu Israel ist (ich frage mich das schon seit vielen Jahren).

      Zu dem Konvoi nur soviel.
      Soweit ich weiß (gelesen habe) gibt Russland den USA (NATO) immer bekannt wenn Angriffe geflogen werden damit es keine Konflikte beider Luftwaffen gibt.
      Das freut die Terroristen denn dann wissen sie wann sie in Deckung gehen müssen.
      Das heißt dass die US Militärs auch auf Grund ihrer Technik genau wissen welche Maschinen von wo nach wo fliegen.
      Es scheinen aber zur fraglichen Zeit keine Maschinen in dem Luftraum gewesen zu sein denn sonst gäbe es beweisbare Informationen von Seiten der NATO.
      Vom „Tatort“ selbst gibt es keine konkreten Aufnahmen des Angriffs selbst obwohl die Terroristen doch so gerne filmen).
      Es war zudem Nacht und dass Risiko von Fehltreffern war gegeben – ich glaube nicht das Russland um den Konvoi wissen Nachts angegriffen hat weil die Gefahr eines Fehlers, noch dazu in der angespannten Situation, viel zu hoch war.
      Nur verschiedene Aussagen das es mal syrische Hubschrauber gewesen sein sollen die Fassbomben abgeworfen hätten oder Flugzeuge im Einsatz waren..
      Andere spekulieren von Raketen und Bomben.
      Die Bilder selbst zeigen keine Krater oder Schäden von Druckwellen und es sieht eher so aus als ob man die Fahrzeuge mit Granaten angegriffen hat und sie in Brand gesetzt hat und dabei eiskalt eigene Zivilisten geopfert hat um die von den Angriffen der USA und der israelischen Luftwaffe auf syrische Stellungen abzulenken. und um mal wider die gierigen Westmedien mit passender Tränenpropaganda füttern zu können.
      Es ist schon auffällig wie schnell Reporter in dem voll von Terroristen kontrollierten Ort weit ab von der Castello Road entfernt in der Nähe von Ramouse, wo die Banden ja gern nach Aleppo liefern wollten statt über die Castello Road, vor Ort waren.
      Das ist bis zur türkischen Grenze ein Terroristengebiet und da braucht es keine Hilfskonvois.

      Lange Rede kurzer Sinn:
      Die ganze Sache stinkt und wieder mal ist Russland nicht in der Lage diesen teuflischen Gestalten was passendes entgegenzusetzen weil man selbst viel zu viel taktiert und mit Informationen (taugt der russische Geheimdienst überhaupt was) hinterm Berge hält oder z.b. zu Israel und gewissen Vorgängen in Russland schweigt und offensichtlich auch nicht über die Technik verfügt um solche Vorwürfe entkräften zu können (siehe auch die unscharfen Aufnahmen die seit Tagen live von einer Drohne im Raum Aleppo gesendet werden – das ist nichts da ist nichts zu erkennen).
      Offensichtlich fehlt es in Moskau an böser Intelligenz die es im Westen zur Genüge gibt.
      Nur „böse“ oder ab und an mal böse gucken reicht halt nicht.

      1. Hanno

        „Soweit ich weiß (gelesen habe) gibt Russland den USA (NATO) immer bekannt wenn Angriffe geflogen werden damit es keine Konflikte beider Luftwaffen gibt.“

        Das wäre mr neu. Soweit ich weiß, ist der Luftraum über Syrien grundsätzlich in Zonen aufgeteilt, Syrien und Russland im Westen, USA und Co im Osten. Nur wenn diese inoffziellen Zonen verlassen werden, werden Flugrouten, nicht aber Ziele, gegenseitig bekanntgegeben. Da können die USA ihre Terroristen am Boden überhaupt nicht warnen.

        „Es scheinen aber zur fraglichen Zeit keine Maschinen in dem Luftraum gewesen zu sein denn sonst gäbe es beweisbare Informationen von Seiten der NATO.“

        Doch, da waren Maschinen in der Nähe. Die syrische Luftwaffe hat, unterstützt von ihren russischen Partnern, rund fünf Kilometer weiter östlich an der Ramouseh-Front Luftangriffe geflogen. Fünf Kilometer ist praktisch keine Distanz für Kampfflieger, soviel Luftraum kann durchaus zum Schleifen fliegen für einen optimalen Angriffswinkel benutzt werden. Es kann also durchaus sein, dass es Aufnahmen aus Urm Al Kubra gibt, wo Kampfflugzeuge zu sehen sind, nur beweist das eben gar nichts.

        Für einen Fehltreffer sind fünf Kilometer viel zu weit. 100 Meter wären schon sehr weit daneben getroffen.

      2. Kleine Anmerkung.
        Russland hat gesagt dass die syrische Luftwaffe nicht für Nachtflüge ausgerüstet sei.
        Es war zum Zeitpunkt des Geschehens offensichtlich dunkel.
        Betreffs der Anmeldung der Flüge habe ich extra in Klammern erwähnt das ich es gelesen habe – ob es stimmt sei dahingestellt.

        Fakt aber bleibt bei allem mal wieder das Kerry richtig aufgelebt ist als er Russland beschuldigte.
        Für mich ist klar das die Banden mal wieder ihre eigenen Leute geopfert haben (nicht unüblich bei Rebellen aller Generationen eigene Leute zu Opfern um sie der zu stürzenden Regierung in die Schuhe zu schieben) um als Opfer in die Medien zu kommen und vom Massaker der USA in Deir ez Zor abzulenken.

        P.S. Die syrische Luftwaffe hat laut Al Masar News innerhalb von drei Tagen 2 Jets verloren (Sonntag im Raum Deir ez Zor eine Mig 21 und heute im Raum Qualamoun eine Mig 23 – beide Piloten offensichtlich tot).

        Wie viele einsatzfähige Maschinen hat die syrische Luftwaffe überhaupt noch zu Verfügung?

      3. Hanno

        „Russland hat gesagt dass die syrische Luftwaffe nicht für Nachtflüge ausgerüstet sei.“

        Du streust hier ständig irgendwelche fragwürdigen Behauptungen. Würdest du bitte mal Belege für deine seltsamen Behauptungen anführen, oder aufhören, Stuss zu verbreiten? Ohne Quellen zu nennen ist eine sivolle, auf Faktenbasis geführte Diskussion unmöglich.

        „Die syrische Luftwaffe hat laut Al Masar News innerhalb von drei Tagen 2 Jets verloren (Sonntag im Raum Deir ez Zor eine Mig 21 und heute im Raum Qualamoun eine Mig 23 – beide Piloten offensichtlich tot).“

        Offensichtlich stimmt das auch nicht. SANA meldet, der Pilot der im Qalamoun heruntergefallenen Maschine sei gerettet worden. Hier nochmal der Link zur Meldung von SANA dazu:

        http://sana.sy/en/?p=88596

      4. Sputnik (deutsch) vom 29.09.16
        Die syrischen Luftstreitkräfte konnten laut dem russischen Außenminister Sergei Lawrow den UN-Hilfskonvoi bei Aleppo nicht angreifen, da sie zu Nachtflügen nicht fähig sind.„Unsere Militärs haben in einer Erklärung bereits angegeben, dass unsere Luftstreitkräfte dort nicht im Einsatz waren“, sagte Lawrow gegenüber dem TV-Sender „Rossija-1“. „Die syrischen Flugzeuge konnten dort auch nicht arbeiten, da der Angriff in der Nacht erfolgt war, wenn die syrischen Luftstreitkräfte nicht fliegen können. Die Attacke passierte zu der Zeit, als die humanitären Hilfsgüter im Osten der Provinz Aleppo ausgeladen wurden.“

        Mehr: https://de.sputniknews.com/panorama/20160921/312641096/lawrow-un-konvoi-syrien-armee.html

        Soviel zu Stuss.
        In dem Sinne räumt weiter Taschen aus die nie ausgeräumt wurden und führt weiter Zangenangriffe aus die nie eine Zange hatten.
        Ich pflege nichts zu schreiben von dem ich mich nicht überzeugt habe.
        Ich sauge mir nichts aus den Fingern.
        Ich bin kein bornierter Ideologe und einseitiger geistiger Kleingärtner.
        Ich schreibe weiter im Welt Forum (beim Spiegel habe ich nach über 10 Jahren schon vor gut einem Jahr „gekündigt“ da dort zunehmend zu viel zensiert wird. Bei der Welt ist das, obwohl es ein stinkkonservatives Blatt mit Schwur auf die USA und Israel ist nicht so deutlich der Fall denn dort komme ich zu 90% mit unbequemen Fakten durch).
        Ich werde weiter hier lesen um auf dem laufenden zu sein und Ansätze rund um das Geschehen zu haben(dafür ist die Seite gut) – aber Beiträge wird es kaum noch geben denn ihr seid mir zu verbohrt und zu einseitig und prügelt auf die eigenen Leute ein die auch nichts anderes wollen als dass das verdammte Imperium endlich das bekommt was es verdient.
        Ist mir halt zu blöd mich für meine Sorge um Syrien u.s.w. beleidigen zu lassen.
        Tschüss!

      5. Hanno

        Na also, Du kannst ja doch Quellen angeben. Das ist aber kein Grund pampig zu werden, über meine Kritik daran, dass du hier beleglose und falsche Dinge verbreitest, siehe bloß oben das von dir gestreute falsche Gerücht, der Pilot in Qalamoun habe nicht überlebt.

        Nichtsdestrotrotz wünsche ich dir alles Gute.

      6. Was geklärt werden muß das muß auch geklärt werden.
        Zu den Piloten schrieb ich „…beide Piloten offensichtlich tot….“.
        Weder auf Al Masdar News (ursprüngliche Meldung) kann ich eine Meldung über die Rettung des Piloten finden noch auf Syria24 (Facebook) oder bei „Breaking News“ (dürftige syrische Seite).
        Wäre der Pilot gerettet worden dann hätten diese Seiten das aller Erfahrung nach gefeiert und ihn namentlich gewürdigt.
        Ich finde aber bisher trotz intensiver Suche keinen Hinweis darauf das der Pilot gerettet wurde.
        Zu Sana nur soviel.
        Breaking News als erwiesene Schrottseite ist informativ gegenüber SANA denn SANA hat um es mal überspitzt zu sagen vor ca. 5 Jahren eine Meldung veröffentlicht und veröffentlicht die seitdem täglich, abgesehen von den offiziellen Meldungen der Regierung, mit den gleichen Floskeln und Siegesmeldungen zum Krieg.
        SANA taugt nichts als Informationsquelle.
        Die offiziellen syrischen Medien haben nach über 5 Jahren immer noch nicht gelernt ihre vielen Freunde weltweit anständig zu bedienen und z.b. bei den TV Sendern Laufbänder auf englisch einzufügen um den Zuschauern eine Hilfe beim Verstehen der jeweiligen Nachrichtensendungen zu geben.
        Gelegentlich Sendungen auf englisch (weiß gar nicht ob es sie noch gibt) sind ob des grausamen englisch der Sprecher nicht zu verstehen.
        Nur die freien pro Regierungsseiten im Netz sind da besser und bedienen die Freunde Syriens und sie melden auch mal Niederlagen und Fehlschläge.
        Damit ist auch das geklärt.
        Ansonsten gilt der Unterschied zwischen einer eigenen Meinung und Meldungen (ich gehöre nicht zur Fraktion der Märchenerzähler und Erfinder mich interessieren nur Fakten, Fakten, Fakten – als der Focus nicht) zu beachten.
        Natürlich ist meine Meinung, so wie jede Meinung nicht direkt Handelnder zu einer Sache belanglos und letztlich unwichtig und egal so wie Millionen/Milliarden Kommentare in den Foren denn sie ändern letztlich nichts an den Fakten.

        P.S. Alles Gute wünsche ich mir auch!

        P.P.S. Die Meldungen von der Bombardierung des Konvois sind aus den Hauptmedien so gut wie verschwunden.
        Ich hoffe Russland landet da endlich mal einen Volltreffer und kann was beweisen.
        Ansonsten alles Gute für Syrien und alles Schlechte für Abgehauene und für die Weltverbrecher und ihre Vasallen.

      1. Gerdich

        Hein Göd hat korrekt zitiert. Kontext ist, dass die zeit vorher im Konjunktiv berichtet hat, die USA würden behaupten, „das Ziel der Fahrzeuge von Vereinten Nationen und Rotem Halbmond sei sowohl der syrischen, als auch der russischen Regierung bekannt gewesen.“

        Dann aber behauptet die Zeit unmittelbar darauf im Indikativ, dass nur Russland und Syrien für den Überfall in Frage kommen.

      2. Gerdich

        ‚Dazugedichtet‘ habe ich nichts.
        Der Satz „Bisher ist unklar, ob der Angriff von syrischen oder russischen Kampfflugzeugen ausging.“ lässt aber tatsächlich mehrere Deutungen zu, meine und Ihre.
        Tatsache war zu dem Zeitpunkt, dass überhaupt alles unklar war: was, wer und womit.
        Bei vollkommener Unklarheit nur eine mögliche Seite zu nennen – und das auch noch missverständlich -, das ist meiner Meinung nach schlechter Journalismus.

  5. Zu dem Hilfskonvoi bleiben für mich Fragen offen: Laut russischer Seite war der Konvoi ja auf der Rückfahrt.
    Falls der Konvoi auf der Rückfahrt war, wo war denn das Ziel? Etwa Ost-Alelppo?
    Falls der Konvoi auf der Rückfahrt war, warum waren dann noch Güter auf der Ladefläche?

    Wem gehört das Lagerhaus, bei welchen die Güter abgeladen wurden? Was für Güter werden dort gelagert? Falls in dem Lagerhaus nur Hilfsgüter gelagert werden: Für welche Gebiete sind dann diese Hilfsgüter?

    So ganz ist es noch keine stimmige Geschichte. Unabhängig davon, dass je nach Standpunkt die Hauptverdächtigen immer die anderen sein werden. Es aus dieser Sicht auch sehr kritisch zu betrachten ist, dass ähnliche Zwischenfälle in der Vergangenheit immer einfach von der Bildfläche verschwanden als ernsthafte Zweifel der vorschnell verlautbarten Täterschaft aufgekommen sind. So lange offensichtliche False Flag Aktionen einfach unter den Teppich gekehrt werden können und in Vergessenheit geraten, werden diese immer wieder neu auftauchen.

    Weiterhin hört sich in meinen Ohren der Vorwurf, der Beschuss hätte auch aus Kampfhubschraubern stattgefunden in der Gegend unglaubwürdig an. Er wiederspricht auf jeden Fall berichten, dass überhaupt keine Hubschrauber mehr in diesen Gebieten eingesetzt werden, nachdem ja ein russischer abgeschossen wurde.

    1. Reisender

      „Laut russischer Seite war der Konvoi ja auf der Rückfahrt.“

      Das ist mir neu. Gibt es da einen Link zu? Soweit ich das mitbekommen habe, war der Konvoi am Bestimmungsort Urm Al Kubra angekommen und gerade bei der Entladung.

      „Falls der Konvoi auf der Rückfahrt war, wo war denn das Ziel? Etwa Ost-Alelppo?“

      Die geplante Tour war wohl einfach Hin- und Rückfahrt: Rihanli (Türkei) – Urm Al Kubra – Rihanli (Türkei). Ost-Aleppo spielte bei der Tour keine Rolle.

      „Falls der Konvoi auf der Rückfahrt war, warum waren dann noch Güter auf der Ladefläche?“

      Eben.

      „Wem gehört das Lagerhaus, bei welchen die Güter abgeladen wurden?“

      Dem Syrisch-Arabischen Roten Kreuz.

      „Was für Güter werden dort gelagert?“

      Hilfsgüter.

      „Falls in dem Lagerhaus nur Hilfsgüter gelagert werden: Für welche Gebiete sind dann diese Hilfsgüter?“

      Für das westliche Umland von Aleppo.

      1. Zitat:[„Wem gehört das Lagerhaus, bei welchen die Güter abgeladen wurden?“

        Dem Syrisch-Arabischen Roten Kreuz.]

        Wenn der Weisshelm in einem der ersten *Beweisvideos* richtig übersetzt wird, dann war es ein *Christian Warehouse*.

        Der war es auch, der von vier Hubschraubern sprach, die mit *Fassbomben* angegriffen hätten, während er Windeln und zeugs in die Kamera hielt.

        Bei ersten Meldungen von Reuthers dagegen sprachen Augenzeugen von einem Angriff *mit 5 Raketen*.

        Bei der Zeit- Autorin Andrea Böhm (u.a.) dagegen waren es mit Sicherheit Kampflugzeuge, die gar einen *Douple- Tap* Angriff geflogen hätten.

        Komischerweise werden diese Ungereimtheiten nicht aufgegriffen.

        Alles ziemlich sonderbar… wenn man alle verfügbaren Fotoaufnahmen zusammennimmt, kommen irgendwie 5 mehr oder weniger zerstörte Fahrzeuge zusammen, keinesfalls die behaupteten 18 von 31.

      2. Tom

        Wenn man die Tass-Meldung genau liest, steht da nichts davon, dass der Konvoi auf dem Rückweg war. Der Konvoi war am Ziel angekommen, steht da.

    1. zombienation

      Wo Thierry Meyssan seine Informationen her hat und auf welche Fakten er seine Behauptungen stützt, ist uns nicht bekannt. Damit, dass Waffen in UNO-Konvois oder deren Windschatten transportiert werden, ist immer zu rechnen, deshalb gibt es ja soviel Gezank um Konvois nach Ost-Aleppo. Bei der Fahrt nach Urm Al Kubra ist das aber weniger kritisch, weil dahin sowieso reichlich Waffen von der Türkei reingebracht werden.

      Bekannt ist uns jedoch, dass Al Kaidas Weißhelme vor Ort auf Video behaupteten, der UN-Konvoi sei von Hubschrubern mit Faßbomben attakiert worden, während die USA, deren Militär via Radar genau wissen dürfte, was da fliegt, streuen, da seien russische SU-24 in der Luft gewesen. Kurze Rede langer Sinn, die Propaganda ist sich nicht einig, ob Hubschrauber oder Flugzeug, aber auf jeden Fall sei es ein Luftangriff gewesen.

      http://www.reuters.com/article/us-mideast-crisis-syria-idUSKCN11Q1NR

      Das stinkt oberfaul.

  6. Nächste MiG abgeschossen?

    In East Qualomon, bei Luftschlägen, heißt es.

    Dort kämpfen IS und „Moderate“ gegeneinander, warum lässt man die nicht einfach machen?

  7. Der Anschlag auf den Hilfskonvoi macht den Eindruck eines Verdeckungsmordes im XXL-Format, um den mörderischen Angriff der Nato gegen die syrische Armee aus den Schlagzeilen zu bekommen. Diese Methode ist nicht neu und wurde bereits des öfteren angewandt, z.B. wenn die Nato „versehentlich“ Krankenhäuser oder ähnliche Hilfseinrichtungen bombardierte. Dann folgte zuerst eine laue und lächerliche Ausrede als Entschuldigung getarnt, wenige Tage später aber ein vermeintlicher Angriff der syrischen oder russischen Streitkräfte auf zivile Einrichtungen; welcher in den West- und Pestmedien dann weidlich ausgeschlachtet wird -und schwupp, sind die Verbrechen der Nato plötztlich unsichtbar.

    Zum anderen: Das geradezu kleinkindliche bis pöbelhafte Benehmen der S. Power während der Sicherheitsratssitzung der UNO vor wenigen Tagen ist doch ein deutliches Zeichen, dass jenseits des Atlantik außer billigen Tricksereien und taktischer Grobheiten wenig Pulver zur Verfügung steht.

    Übereinstimmend oder Deckungsgleich dazu scheint die schwarze Dame der Amis auf dem „Grand Chessboard“ noch nach ihrem gläsernen Pantöffelchen zu suchen, um wieder satisfactionsfähig zu werden… Zumindest ist Madame Clinton seit Tagen abgetaucht und/oder vom Spielbrett entfernt worden. Das Zentrum der vier Feldchen kontrollieren also andere…

    Und dieses massive Figuren- und Personalproblem der Pokerspieler am Schachbrett kann den Russen natürlich nicht verborgen bleiben. -Der Herr Brzezinski wollte Schachspieler ausbilden und fand nur lausige Kartenhalter ohne strategischen Verstand als Schüler.

    Insofern ist diese beinahe unerträgliche Geduld Russlands auch der realsatirischen Situation der US-amerikanischen Innen- und Außenpolitik geschuldet?-

    Außerdem haben die Amis sich auf dem diplomatischen Spielfeld derartig schachmatt gesetzt, dass die ganze Welt über Obamas Rede vor der UNO-Vollversammlung gelacht hat (am lautesten wohl der Redenschreiber dieses Sesselpupsers selbst schon beim Verfassen dieser Rede).

    Und sollte am 08.11.2016 nach dem Telepromterboy tatsächlich die Telepromterdame, Madame Clinton, auf den Stuhl des „weisen“ Hauses folgen, dann bleiben Russland und seinen Partnern noch 48 Tage.

    ***

  8. Warum sind Viele hier so – eher – pessimistisch? Ich finde es läuft, salopp gesagt, gut für den Wiederstand. Vor allem die Russen agieren, insbesondere medial, soo geschickt und führen die zionistische Brut mit ihrer hässlichsten Fratze vor die Weltöffentlichkeit und am Nasenring von Falle zu Falle. An allem merkt man wie die Zios verwundet immer wilder um sich schlagen – der Welt dieses gefährliche Raubtier in seiner wahren Pracht zu zeigen, wird immer erfolgreicher, Natürlich, mich trifft so ein fieser Angriff auf die syrische Armee, jeder Verlust, fast körperlich – aber ich erkenne dass diese nicht umsonst sind. Die Franzosen schicken einen Kriegskutter? Die Russen die „Admiral Kusnezow“ – einziger Flugzeugträger, aber ist nicht so`’ne verwundbare Zielscheibe wie der Amikram, das ist mehr! 3 Kalibre zerstören geheimen Operationsstab mit reichlich ausländichen „Beratern“- Unter den Toten sind demnach auch 26 israelische und 4 saudische Offiziere – oops! Über Syrien fliegen wird zunehmend tödlich für die „Freunde der Syrier“. Und die Konvoi-Begleitdrohne? Just in dem Moment wo das Heranschleichen von Feind-Militär beobachtet wird, steuern die russ. Offz. das Teil nach Hause? Sagen kann (muss) man viel – wer’s glaubt…?

    1. Dean

      „Und die Konvoi-Begleitdrohne? Just in dem Moment wo das Heranschleichen von Feind-Militär beobachtet wird, steuern die russ. Offz. das Teil nach Hause? Sagen kann (muss) man viel – wer’s glaubt…?“

      Aufgabe der russischen Begleitdrohne für den Konvoi, war es, zu kontrollieren, ob nicht unterwegs Waffen in den Konvoi eingeschmuggelt wurden. Nachdem der Konvoi sein Ziel in Urm Al Kubra erreicht hatte, war die Aufgabe erfüllt und die Begleitdrohne wurde abgezogen.

      So wie es aussieht, haben Terroristen danach den Konvoi bei der Entladung überfallen, beschossen und in Brand gesetzt, um damit eine PR-Show im Rahmen ihrer Massaker-Marketing-Strategie aufzuführen.

      1. einparteibuch, das war alles klar, scheint`’s habe mich mißverständlich ausgedrückt.
        Ich bin überzeugt es gibt mehr Material und das Stück und die offizielle Aussage Drohne flog zurück war eine klare ANSAGE an die Zios, wir wissen mehr – wir haben mehr – Taktik – und wird vermutlich nötigenfalls, noch präsentiert. Schließlich bricht ja das Video ab, nachdem das Miltärfahrzeug am Truck anhielt – ich als beobachtender Offizier wäre da weiter sehr wachsam gewesen – denke, und das würde sowas zu den Russen passen, das Video ist länger – auch die Verkündung über die Amidrohne zeugt doch davon, die Brut „kommen“ zu lassen und dann die Schelle zu verteilen – die Drohne hatten die doch sicher in Echtzeit auf dem Schirm.

      2. Dean

        Ich würde es eher anders herum sehen: die Terroristen haben mit ihrer False-Flag-Attacke auf den Konvoi vermutlich einfach so lange gewartet, bis die Drohne weg war. Die verfügbare Technik kann zwar viel, aber nicht immer und überall gleichzeitig sein.

        Wäre die Drohne die ganze Zeit bis zur Rückkehr in die Türkei über dem Konvoi gewesen, hätten die Terroristen sich vermutlich einfach ein anderes Ziel für eine False-Flag-Attacke ausgesucht.

    2. Ich würde es vielleicht nicht pessimistisch sondern frustriert nennen: Da hat die SAA hat unter Leiden der Bevölkerung Westaleppos (Kein Wasser, Strom, lange unsichere Wege) Terroristen eliminiert und als man den Lohn ernten wollte, haben die Politiker Frieden gemacht mit den erwarteten Ergebnis: Die Terroristen konnten sich reorganisieren.
      Da die „Frontlinie“ immer noch so lang ist, gibt es immer wieder Nadelstiche, die die Eliteeinheiten stopfen müssen. Wäre es den Terroristen nicht gelungen praktisch Hama zu bedrohen, wäre die Lage wohl in Südaleppo heute anders aussehen.
      Es mag barbarisch klingen, wenn wir ständig nach kriegerischen Erfolgen drängen, aber es ist klar, der Westen will in Syrien keinen Frieden und da gibt es nur einen Weg: militärische Erfolge. Es soll so schneller Frieden werden, nur wenn die Politiker ständig solchen Schwachsinn wie letzte Woche Castelloroad machen.
      Natürlich gibt es Grund zum Optimismus, denn in Nordaleppo hat man sich wieder weiter Handaratcamp gemähert und im Südwesten hat man die Befestigungen die die Terroristen in der letzten Woche bauen konnten, konnten doch leicht überwunden werden. Schön das man sich entlang der Autobahn arbeitet und so flexibler wird.
      Nach den Kämpfen um 1070 scheint klar zu sein, das die Elitetruppen nicht in Aleppo sind, die sind wohl eher in Hama. Da aber wohl Hizbolla in Aleppo ist, dürfte das eher kein Problem sein.
      In Hama geht es im SAA-Tempo auch vorwärts. Ja eigentlich ein Tag optimistisch zu sein, das vielleicht in 10 Jahren Frieden ist und da werde ich pessimistisch.

    3. @Dean
      ooops — 26 israelische und 4 saudische Offiziere — oops
      Hoffe die hatten keine Weißen Helme auf, Windeln und Kaugummis in der Hand,
      <> Das ist mal eine Antwort.

      —————————————————————
      Ich nehme alles zurück was ich über Verrat der Russen geschrieben habe

      Die „Admiral Kusnezow“ sollte eigentlich Mitte Oktober auf Betriebsausflug gehen also geht sie früher. Bis Oktober sollte die Mannschaft mit der neuen Technik „eingearbeitet“ werden.

      Also kommt der Spionage Flugzeuträger Kusnezow, MIT SEINEM GANZEN GELEIT, fast einen Monat früher. Das Geleit hat es normal in sich. Was dort mitfährt klingt schlimmer wie der Flugzeugträger.

      https://de.sputniknews.com/politik/20160702/311090805/flugdeckkreuzer-kusnezow-einsaetze-syrien.html

      2 Deutungen
      * es brennt
      * die Jungs haben schneller gelernt – hoffe ich

      naja wenn die Russen Lagebesprechungen treffen können ist alles gut
      laut Southfront 30 ISA und weitere westl. Beamte

  9. HdK bringt eine Eilmeldung:

    „Zum Zeitpunkt des Angriffs auf den UN-Konvoi in Syrien hat das russische Militär ein unbemanntes Flugzeug der US-geführten Koalition in der Nähe lokalisiert.

    Ein unbemanntes Flugzeug sei am Abend des 19. September in 3.600 Meter Höhe mit 200 km/h in der Nähe des UN-Hilfskonvois geflogen, teilte der russische Militärsprecher Igor Konaschenkow am Mittwoch mit.

    Das Flugzeug sei von russischen Erkennungsradaren als eine Angriffsdrohne des Typs Predator identifiziert worden. Sie sei vom türkischen Nato-Stützpunkt Incirlik gestartet und im Raum der Ortschaft Urum-al-Kubra aufgetaucht, als dort der Hilfskonvoi der Uno unterwegs gewesen sei. Wenige Minuten nach dem Auftauchen der Drohne fing der Konvoi Feuer. Die Drohne sei danach noch rund 30 Minuten über der Gegend gekreist, so Konaschenkow.

    Al-Kaida-Terroristen behaupteten zuvor, dass russische und syrische Kampfjets den Hilfskonvoi attackiert hätten. Diese Propagandameldung wurde von westlichen Medien und der US-Regierung ohne Beweise übernommen und verbreitet.

    Russland machte auch darauf aufmerksam, dass Mitglieder der Al Kaida nahestehenden Organisation „Weißhelme“ möglicherweise nicht ganz zufällig mit Kameras zur rechten Zeit am rechten Ort in Urm Al Kubra waren, und verdächtigt die „Weißhelme“ und ihre Partner, den Hilfskonvoi in Brand gesetzt zu haben.

    https://www.facebook.com/Hinter.d.Kulissen/?fref=ts

  10. Hier noch was zur Allgemeinen Information. Es geht um den Film White Helmets der kürzlich fertig gestellt wurde.

    Hier von globalresearch.ch

    “Stop Supporting Terrorists in Syria”: Netflix and “White Helmets” (Fake NGO), “Hand in Hand with Al Qaeda”

    http://www.globalresearch.ca/stop-supporting-terrorists-in-syria-netflix-and-white-helmets-hand-in-hand-with-al-qaeda/5545941

    und hier die Reaktionen auf den Film via Netflix (eine weitere US Propaganda Institution) in Youtube

Bitte kurzfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s