Waffenstillstand sorgt für relative Ruhe in Syrien

Obgleich es am ersten vollen Tag der im Rahmen der von Russland und den USA ausgehandelten Vereinbarung ausgehandelten Waffenruhe eine ganze Reihe von Brüchen der Waffenruhe durch bewaffnete Regierungsgegner gegeben hat, war es übereinstimmenden Angaben von praktisch allen Seiten gestern relativ ruhig in Syrien.

So wie es ausschaut, waren die Brüche der Waffenruhe bislang allerdings allesamt vergleichsweise kleine Attacken, die von der syrischen Armee durch eine adäquate Reaktion gestoppt werden konnten. Beigetragen haben zur relativen Ruhe dürften auch die USA. Ein ranghoher US-Offizieller soll dem Guardian zufolge gesagt haben, dass, „falls eine Gruppe sich entschließe, dass sie nicht Teil der Waffenruhe sein will und das Regime angreifen will, sie sich damit selbst aus der Waffenruhe herausnehmen.“ Das klingt zwar banal, ist aber kaum anderes als eine massive Drohung verstehen: hält sich eine Gruppe nicht an die Waffenruhe, wird sie der russisch-amerikanischen Vereinbarung zufolge offenbar wie eine Terrorgruppe behandelt und darf mit der ganzen Feuerkraft der syrischen Armee und ihrer Partner eliminiert werden. Diese Drohung scheint die bewaffneten Regierungsgegner bislang durchaus zu beeindrucken.

Komplizierter ist es anscheinend mit den vereinbarten Hilfslieferungen für die Bevölkerung, insbesondere die noch in den Terroristengebieten der Stadt Aleppo verweilende Bevölkerung. Zwar haben russische Soldaten die syrische Armee zwischenzeitlich vereinbarungsgemäß an der für Transporte von und nach Ost-Aleppo unentbehrlichen Kastello-Straße abgelöst, doch sind die russischen Soldaten dort unter Feuer von Terroristen gekommen, wie bei einer Live-Schaltung des russischen Militärs zur Kastello-Straße im TV zu sehen war.

Damit war gestern auf der Kastello-Straße natürlich die notwendige Ruhe und Sicherheit noch nicht gegeben, um die UNO darüber Hilfstransporte nach Ost-Aleppo schicken zu lassen. Es ist kein Geheimnis, dass die bewaffneten Gruppen in Ost-Aleppo Hilfslieferungen nach Ost-Aleppo über die Kastello-Straße ablehnen, offenbar weil dort die Kontrollen so engmaschig sind, dass es schwierig sein dürfte, über diese Route in Hilfslieferungen versteckte Waffen und Munition nach Ost-Aleppo zu schicken. So dürfte sich auch der gestrige Beschuss der russischen Truppen auf der Kastello-Straße erklären. Der UNO-Sonderbeauftragte De Mistura forderte deshalb gestern den von den bewaffneten Gruppen in Ost-Aleppo gestellten „Rat von Aleppo“ nochmals auf, sämtliche Vorbedinungen für Hilfslieferungen nach Ost-Aleppo fallen zu lassen.

Zur Verwirrung bezüglich der Hilfslieferungen für OstAleppo beigetragen hat gestern eine Erklärung der Türkei, 40 LKWs mit Hilfslieferungen seien von der UNO durch die türkische Provinz Hatay in Richtung Aleppo geschickt worden. Die Route aus der Provinz Hatay führt nicht über die Kastello-Straße, lässt sich schlecht kontrollieren und wird deshalb von den bewaffneten Regierungsgegnern bevorzugt. Wie die deutsche Tagesschau einräumte, hat die UNO dementiert, diesen Konvoi aus der Türkei auf den Weg gebracht zu haben. Das legt erst recht den Verdacht nahe, es könne sich dabei in Wirklichkeit um eine mit Hilfsgütern getarnte türkische Waffenlieferung für bewaffnete Regierungsgegner handeln. Das erklärt auch die Warnung der syrischen Regierung an die Türkei, sämtliche Hilfslieferungen nach Aleppo müssten mit der UNO und der syrischen Regierung abgestimmt werden.

Weiterhin sind UNO-Hilfslieferungen in die von der syrischen Armee umzingelte Ortschaft Madaya in der Provinz Damaskus sowie in die von Terroristen umzingelten Orte Fua und Kafraya in der Provinz Idlib geplant. Da es hier grundsätzlich eine Vereinbarung der syrischen Regierung mit den Terroristen gibt, Hilfslieferungen in diese Ortschaften jeweils parallel durchzuführen, und die Terroristen Hilfslieferungen für Fua und Kafraya gegenwärtig blockieren, verweigert die syrische Regierung der UNO bislang auch die Genehmigung für Madaya, was von De Mistura gestern ebenfalls kritisiert wurde.

Eine Reihe von westlichen Medien sind entweder unwillig oder unfähig, diese drei unterschiedlichen Probleme mit Hilfslieferungen in Syrien auseinanderzuhalten, wodurch es in den westlichen Medien gestern zu einigen grob verzerrten Darstellungen bezüglich der Gründe für die Verzögerung der geplanten Hilfslieferungen gekommen ist.

32 Gedanken zu “Waffenstillstand sorgt für relative Ruhe in Syrien

  1. „Freiheit statt Essen“, oder so ähnlich, war das Motto einer „Demonstration“ in Ostaleppo; vielleicht 35 Leute, von ebenso vielen „Medienaktivisten“ eingefangen.

    Das wirkt nur noch lächerlich.

    Gibt es wirklich glaubwürdige Berichte zu den israelischen Aktivitäten in Syrien?

    Die haben ja in bekannter Manier angekündigt, syrische Stellungen zu bombardieren, um den Frieden wieder herzustellen oder so, und sich verbeten, dabei zum Ziel zu werden.

    Und was fand nun statt, letzte Nacht?

    1. Gibts nicht so viel drüber zu lesen.
      Der IDF hat wohl von Israel aus geschossen und ein Artelleriegeschütz zerstört und eines beschädigt, habe nichts von menschlichen Verlusten gelesen; zum Glück.

      Die Aufklärungsdrohnen wurden wohl beschossen, scheint nun als wäre man sehr vorsichtig geworden und traut sich nicht so recht die Jets provokativ im syrischen Luftraum zu fliegen.

      Die Krux dabei ist das die Flugabwehr schlecht die Jets abschießen kann (über dem besetzen Grund und Boden) ohne massive Vergeltung fürchten zu müssen.

  2. Die Situation erinnert mich an das Gefangenendilemma. Sollten alle bewaffnete „Rebellen“ mit Rückendeckung der Nachbarstaaten Türkei, Israel, Jordanien sich geschlossen nicht an den Waffenstillstand halten, kann ihnen eigentlich nichts passieren. Abgesehen, dass es halt Krieg gibt. Halten sich aber einige Gruppen daran wird ISIS und Al Nusra & Friends immer mehr isoliert.
    Falls jetzt sich aber alle „Rebellen“ mit Al Nusra solidarisieren, dann hat „der Westen“ keine „moderaten Rebellen“, welche er als Vorzeigeobjekte zeigen kann. Es fehlen ja heute schon die Reportagen aus der Provinz Idlib mit dem schönen demokratischen Leben.

    Zudem wachen schon mehr Menschen auf und stellen fest, dass bei uns die Bürgerrechte abgeschafft werden auf Grund der Terrorgefahr. Jedoch genau diese Terroristen vom Werte-Westen mit Waffen, Geld und Geheimdienstinformationen in Syrien ausgerüstet werden. Der Werte-Westen versorgt die Terroristen mit Nährlösung und sorgt aktiv für ihre Vermehrung.

  3. Jetzt haben sie doch noch zwei- bis dreihundert gefunden. Eine Frau dabei.

    „Wir weisen die UN-Hilfe zurück, weil die mit dem regime konspirieren“.

    „Lieber hungern wir!“ (alle sehr gut genährt)

    „Hilfe darf nur über die Rebellenroute durch Ramouseh kommen, nicht über Castello!“

    Anscheinend ist ihnen nicht aufgefallen, dass Ramouseh längst wieder verloren ist?

    Absurd das ganze; mal sehen, was die Wahrheitspresse da so rauspresst.

  4. Ich denke, die Meldung über das abgeschossenen israelische Kampfflugzeug war wohl eine Ente, vielleicht war es auch nur eine Drohne.

    Was mich schon seit langem wundert, ist die Zurückhaltung Russlands gegenüber Israel. Lavrov äußert jetzt zwar vorsichtige Kritik an ihnen http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/09/14/russland-mahnt-israel-zu-zurueckhaltung-in-syrien-krieg/ aber die Israelis bombardieren einfach weiter https://southfront.org/israeli-warplanes-continued-air-strikes-on-syrian-army-in-quneitra/.

    Kann es denn tatsächlich sein, dass die syrische Armee mit den von Russland gelieferten Luftabwehrsystemen die Flugzeuge nicht erwischt (das wäre ein Armutszeugnis für die russische Technik) oder werden die Syrer von Russland zurück gehalten, wirklich mal einen Flieger der Zionisten runter zu holen?

    1. @Asmacher
      „Kann es denn tatsächlich sein, dass die syrische Armee mit den von Russland gelieferten Luftabwehrsystemen die Flugzeuge nicht erwischt (das wäre ein Armutszeugnis für die russische Technik) oder werden die Syrer von Russland zurück gehalten, wirklich mal einen Flieger der Zionisten runter zu holen?“
      Wenn wirklich das Flugzeug abgeschossen worden ist, dann wird es Israel nicht bestätigen. Egal wie die Beweislage ist.
      Ebenso wie beim „Hanibalbefehl“
      https://estherstagebuchauszichronyaacov.wordpress.com/2014/10/10/israel-ist-verpflichtet-seine-verschollenen-gefangenen-und-entfuhrten-burger-heim-zu-holen/

  5. Was Damaskus nun keinesfalls gebrauchen kann ist ein Kriegseintritt von Israel auf Seiten der Terroristen, Dschihadisten, nichtdschihadistischen Islamisten und sonstigen.

    Wie ein modernes Luftabwehrsystem gegen modernste Luftwaffen aussieht, wurde in der Praxis auch noch nie getestet. Wahrscheinlich hat auch keine Seite gerade Bedarf danach.

    Die „große“ Demo wurde kaum aufgegriffen, gut. Die Story, der Hunger zählt nicht, wir wollen bestimmen, wo die Trucks langfahren, ist wohl doch zu blöde, um sie als Wahrheit zu pressen.

    Eines der Ziele der Aktion dürfte sein, den verbliebenen Zivilisten keine Möglichkeit zur Flucht zu bieten.
    Die Lage ist inzwischen so, dass man schon sehr verblendet, oder unmittelbarer Teil Kämpfer und Familien sein muss, um noch dort ausharren zu wollen.

  6. Weiß das Parteibuch näheres zur Situation an den Checkpoints Castilloroad ob die Hilfslieferungen gründlich auf Waffen und Munition gecheckt werden?
    Hab das hier bei ivan sidorenke gefunden und gehe davon aus (und hoffe)
    das der betreffende Soldat nur etwas emotional überreagiert hat:

    1. Stiller Leser

      „Weiß das Parteibuch näheres zur Situation an den Checkpoints Castilloroad ob die Hilfslieferungen gründlich auf Waffen und Munition gecheckt werden?“

      Ja, die UNO-LKWs sollen schon bei der Beladung in der Türkei von russischen und anderen Kräften geprüft werden. Anschließend sollen sie verplompt werden und dann begleitet von russischen Beobachtern nach Aleppo fahren. Durch Verplombung und Begleitung soll sichergestellt werden, dass der Ladung unterwegs keine Waffen hinzugefügt werden. Auf der Kastello-Straße soll dann nur noch geprüft werden, ob die Plomben unverletzt sind, oder ob außen an den LKWs Schmuggelware hinzugefügt wurde.

      Dieses System scheint zu versprechen, so dicht gegen Hinzufügung von Schmuggelware zu sein, dass die Terroristen in Aleppo die Kastello-Route und das damit verbundene Sicherheitssystem rigoros ablehnen.

  7. Zum Thema Israel:

    Debka die stimme für alle Propaganda bringt heute (14.09.2016) eine Bericht der mich aus den Socken haut.

    Der Überfall der Israelis auf die syrischen Truppen war UNBERECHTIGT da doch nur die Rebellen ein bisschen die Übersicht verloren hatten. Und, naja, 8 mal in 5 Tagen auf „israelisches Golangebiet“ gefeuert hatten.

    Und es ist gar nicht für die Propagandisten verständlich das die Syrer gleich mit S200 geschossen hätten. Und dann gibt das die israelische Armee auch noch zu und sie hätten ja keine Menschen getroffen.

    Auszug (googelübersetzung):

    „Es ist auch schwer zu verstehen, warum ein israelischer Militärsprecher erklärte, dass syrische Armee S-200-Raketen auf die israelische Flugzeuge abgefeuert wurden und diese verfehlt [lach], wie sie syrischen Positionen geschlagen .
    Damaskus trompetete die falsche Behauptung, dass der syrische Raketen hatte einen israelischen Jet und eine Drohne abgeschossen. Statt geradezu den fiktiven Vorfall zu leugnen, oder es zu ignorieren, die Erklärung der IDF gab dem Assad-Regime eine schlecht benötigte Propaganda Schub.“

    http://www.debka.com/article/25660/Failed-Syrian-rebel-drive-spills-shells-on-Golan-

    Das liest sich für mich wie das Eingeständnis eines Treffers. Und nach Angst oder zu mindesten Respekt. Frage vor was? Russen?

    Tass September 13, 14:09 (englisch google):

    Zitat: „Es besteht die Notwendigkeit, sich zurückzuhalten und keine Provokationen in den Golanhöhen zu ermöglichen“, sagte Lawrow kommentiert ein Luftangriff der israelischen Jets in Syrien durchgeführt Golanhöhen am Dienstag.

    Tel Aviv sagte dies als Reaktion auf ein Geschoss aus Syrien kam, die den israelisch kontrollierten Teil der Golan-Höhen getroffen. Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich am 25. Juli und die israelische Luftwaffe reagierte auch durch Feuer.

    Die Situation in den Golanhöhen spiegelt die allgemeine Destabilisierung des Nahen Ostens und der wachsenden terroristischen Bedrohung, die bekämpft werden muss, Russlands Top-Diplomat sagte.

    „Es gibt Terroristen in den Golanhöhen , die von allen als Feinde der Menschheit anerkannt worden sind. Aber der Kampf gegen sie sollten im Rahmen der UN-Resolutionen des Sicherheitsrats durchgeführt werden“, betonte Lawrow. „Wir sind von dieser fort, in unsere Kontakte mit den israelischen und syrischen Kollegen und anderen Ländern dieser Region“, fügte er hinzu.“

    http://tass.com/politics/899497

    Zweite Beobachtung bei der Quelle Debka: Die Hisbollah scheint dort (Golan) Fortschritte zu machen bereits am 07.09.2016 wird berichtet: (Googleübersetzung)

    Zitat: „West- und Mid East Quellen haben DEBKAfile gesagt, dass das „Triple“ [dritte?] Armee ist in Hochstimmung nach der erfolgreichen Operation in der vergangenen Woche in Aleppo.
    Durch schnappend Teile der Stadt zurück, den sie Mitte August verloren, die syrische Armee und ihre Verbündeten gelang der Rebellen Versorgungsleitungen aus der Türkei abzuschneiden.
    Es war dann, dass einige Hizballah Einheiten von der Aleppo-Arena abgelöst wurden und auf die Quneitra Front im Süden Syriens umgeleitet , die israelische Grenze zu Angesicht.“

    „Diese Quellen berichten, dass die eingehenden Truppen in dieser Woche gesichtet wurden, als sie in Madinat al-Baath und Khan Amabeh angekommen, den wichtigsten syrischen Armee-Basen auf dem syrischen Golan. Sie kamen mit Panzern und schwerer Artillerie.
    Gesehen zum ersten Mal in der Quentra Sektor waren schwer, selbstfahr KS-19 Artillerie-Batterien, die zu Boden Krieg angepasst russischen Anti-Luft-Waffen sind.

    Sie haben eine Reichweite von 21km und einer Feuerleistung von 15 Schuss pro Minute.
    Die neu angekommenen Hizballah Kraft erscheint die Erfassung von syrischen Rebellen gehaltenen al-Hamdiniyah 2 km von der israelischen Grenze gesetzt zu haben, als ihr erstes Ziel.“

    http://www.debka.com/article/25654/Hizballah-units-regroup-on-Israel%E2%80%99s-Golan-border

    Bei Nutzung der Quelle immer vorstellen es wäre die „Prawda“ unter Stalin. *gr*

    Gruß Paule

    1. Paule

      Interessant an dem ersten Debka-Artikel ist, dass dort die israelische Unterstützung für Al Kaida offen postuliert wird. Laut Debka geht das Schema also folgendermaßen: Al Kaida greift nahe der Demarkationslinie die syrische Armee und ihre Partner von Hisbollah an, bekommt dabei von der syrischen Armee auf die Nase und schießt dann ein paar Granaten auf das Gebiet des israelisch besetzten Golan. Israel reagiert auf die Situation, indem Israel in der Schlacht verwundete Al-Kaida-Terroristen medizinisch versorgt und syrische Armeepositionen mit der israelischen Luftwaffe angreift – obwohl die auf das Gebiet des israelisch besetzten Golan niedergegangenen Granaten eindeutig nicht von der syrischen Armee, sondern von den von Israel unterstützten Al-Kaida-Terroristen abgefeuert wurden. Bei dem von Al Kaida „bestellten“ israelischen Luftangriff auf Positionen von SAA und Hisbollah gab es diesmal die Neuerung, dass die syrische Armee und ihre Partner versuchten, das angreifende israelische Flugzeug nicht entkommen zu lassen, sondern abzuschießen. Benutzt worden sein sollen dazu S-200 Luftwabwehrsysteme. Strittig wäre demzufolge bloß, ob die Luftabwehr das angreifende israelische Flugzeug getroffen und abgeschossen haben oder ob das israelische Flugzeug ungetroffen entkommen konnte.
      Nun ist Debka bekannt als eine notorisch unzuverlässige Hasbara-Schleuder des Mossad, die regelmäßig dicke unplausible Lügengeschichten in die Welt posaunt, aber diese Geschichte der israleischen Unterstützung für AL Kaida in Syrien folgt im Wesentlichen dem, was unabhängige Journalisten schon lange sagen: israel unterstützt Al Kaida bei Angriffen in Syrien nicht nur nach wie vor mit medizischer Hilfe, was von Israel schon vor einiger Zeit mal hochoffiziell zugegeben wurde, sondern auch mit der israelischen Luftwaffe. Neu ist nun bloß, dass die syrische Armee und Hisbollah versuchen, angreifende israelische Flugzeuge abzuschießen, wobei offen bleiben kann, ob das angreifende israelische Flugzeug dabei getroffen wurde oder nicht.

      Wesentlich hier ist der Versuch von SAA und Hisbollah, den Kampf gegen die Al-Kaida-Terroristen unterstützende israelische Luftwaffe aufzunehmen, und sich da nicht mehr aufgrund von Eskalationsbedenken so passiv zu verhalten wie früher. Möglicherweise liegt es daran, dass die SAA und Hisbollah nun über bessere Luftabwehrwaffen verfügeb, so dass die Gegenwehr gegen israleische Luftangriffe jetzt mehr Erfolg verspricht.

      Man beachte dabei etwa folgende Nachrichten:

      IRIB 21.8.2016: Rouhani visits expo displaying Iran’s air defense achievements

      Iran’s President Hassan Rouhani has paid a visit to a Defense Ministry exhibition showcasing the latest achievements in the air defense industry, including the domestically-built Bavar-373 air defense system.

      Press TV 28.8.2016: Iran releases footage of its S-300 missile defense system

      Das riecht danach, dass Russland dem Iran nicht nur S-300-Systeme geliefert hat, sondern auch Zugang zur S-300-Technologie gegeben hat, sodass die Iraner darauf basierend ihr eigenes Luftabwehrsystem „Bavar-373“ bauen konnten.

      Die S-200/300/400-Systeme sind Modulsysteme, wo die Ziffern und Buchstaben etwa irreführend sein können, weil sie Tuning, Nachrüstungen und Modernisierungen nicht berücksichtigen. Es erscheint mir deshalb durchaus denkbar, dass Iran die syrischen S-200 mit ein wenig S-300- oder sogar S-400-Technologie nachgerüstet hat, und nun in Quneitra mal probiert, wie sich das Syste bei der Abwehr von Angriffen israelischer Kampfflugzeuge macht. Kann die iranische S-300-/Bavar-373-Technik Quneitra vor israelischen Luftangriffen schützen, so wird sie auch Teheran und Qom vor israelischen Luftangriffen schützen können.

      Für Israel würde das bedeuten, dass die israelische strategische Luftüberlegenheit dahin ist, also das israelische QME damit nicht mehr gegeben ist.

      1. Wobei es noch ein Unterschied ist, ob das Abwehrsystem ein einzelnes Flugzeug gefährden kann, oder mit jedem Angriff fertig wird.

        Wenn da diverse Drohnen an der Grenze rumfliegen, werden eingeschaltete Radarsysteme doch recht schnell ein Ziel, und wenn zuviel auf einmal kommt, lässt sich auch nicht alles abfangen.

        Netanjahu ist so durchgeknallt, dem ist alles zuzutrauen;auch wenn der Zeitpunkt jetzt natürlich recht ungünstig ist.

        Dass Debka von „unberechtigt“ spricht, könnte ein Zeichen sein, dass jetzt erst mal keine Eskalation erfolgen soll; ihr habt einen Warnschuss abgegeben, eine Drohne getroffen (und wenn mehr, dann sagen wir das einfach nicht), ok, wir sind etwas zurückhaltender.

        Die Vorbereitungen für eine Offensive, auch mit starken Hisbollah-Kräften,in der Region könnte gleich ein Test sein.

      2. „Laut Debka geht das Schema also folgendermaßen: Al Kaida greift nahe der Demarkationslinie die syrische Armee und ihre Partner von Hisbollah an, bekommt dabei von der syrischen Armee auf die Nase und schießt dann ein paar Granaten auf das Gebiet des israelisch besetzten Golan. Israel reagiert auf die Situation, indem Israel in der Schlacht verwundete Al-Kaida-Terroristen medizinisch versorgt und syrische Armeepositionen mit der israelischen Luftwaffe angreift – obwohl die auf das Gebiet des israelisch besetzten Golan niedergegangenen Granaten eindeutig nicht von der syrischen Armee, sondern von den von Israel unterstützten Al-Kaida-Terroristen abgefeuert wurden.“

        Richtig, so ist das Schema – überhaupt im Syrienkrieg. Der vom Westen unterstützte (bzw. geduldete) IS greift den Westen (und Assad) an – und der Westen erklärt uns, dass er gegen einen IS kämpft, bekämpft(e) aber ein Syrien unter Assad.

        Es ist im übrigen eine Dreistigkeit, wenn Israel behauptet, syrische Granaten würde auf den israelischen Golan-Höhen einschlagen. Die Golan-Höhen sind syrisches Staatsgebiet, jedenfalls wenn ich mir nur die UN-Resolutionen und Stellungnahmen von AA-Sprecher Schäfer und US-Außenamtssprecher Kirby anschaue.

        Was mich aber mit großer Sorge und Unverständnis erfüllt, ist der Umstand, dass keine (!) Partei in Deutschland das Thema Syrien-Krieg und die israelischen Interessen daran wirklich aufgreift. Alle (!) knicken da ein. Da werden entweder nur Migration aus Syrien (als Kriegsmittel) unterstützende Multi-Kulti-Träume für Deutschland (und Europa, aber nicht die Welt) oder abschottende und die Menschen in Syrien vergessene Ziele kommunziert. Beides ist pervers und populistsich. Was könnte denn wirklich drohen, wenn das Einknicken beendet würde?

      3. Meier

        „Was mich aber mit großer Sorge und Unverständnis erfüllt, ist der Umstand, dass keine (!) Partei in Deutschland das Thema Syrien-Krieg und die israelischen Interessen daran wirklich aufgreift.“

        Doch, es gibt eine Partei, die da sehr deutlich ist: die DKP.

        http://news.dkp.suhail.uberspace.de/2013/08/dkp-haende-weg-von-syrien/

        „Was könnte denn wirklich drohen, wenn das Einknicken beendet würde?“

        Marginalisierung. Die zionistische Mafia und ihr Propaganda-Apparat sind auch in Deutschland nach wie vor sehr stark.

    2. Meines Wissens nach hat Syrien noch nie offiziell einen Abschuß gemeldet, wenn
      es nicht wirklich so war.
      Wenn sie gegnerische Flugzeuge beschossen haben, ohne einen Treffer zu landen, haben sie das auch so gesagt.
      Ich sehe keine Gründe, warum Syrien auch diesmal nicht die Wahrheit gesagt hat.
      Von Israel wissen wir, dass sie ihre Verluste nie vollständig offen legen.
      So detailiert wie diesmal der Abschuß erläutert wird, denke ich, hat es stattgefunden.

  8. Heute gibt es vermehrt Berichte über Kampfhandlungen, auch der syrischen Luftwaffe.

    Nachdem was durchgesickert war dürften die ja derzeit auch nicht gegen Al Nusra und Al Aqsa fliegen, sondern nach einer Woche wollten das dann Amis und Russen gemeinsam tun.

    Oder wurden da falsche Darstellungen gesteckt?

    Den Dschihadisten und ihren Freunden den Waffenstillstand ein wenig zu „verbittern“ ist eine gute Strategie; möglichst ohne zivile Opfer (oder was man dazu umdeuten kann).

    Es sind jetzt über 600 Orte an Vereinbarungen beteiligt, Tendenz steigend.
    Und wer lieber auf die örtlich anwesenden Dschihadisten hören will, begibt sich ins Abseits.

    Da lässt sich auch kaum eine andere Wahrheit rauspressen. Obwohl, abwarten.

    1. andreas

      „Nachdem was durchgesickert war dürften die ja derzeit auch nicht gegen Al Nusra und Al Aqsa fliegen, sondern nach einer Woche wollten das dann Amis und Russen gemeinsam tun.“

      Das ist falsch. Solange, bis Russland und die USA gemeinsam Angriffe gegen Nusra fliegen, darf die syrische Luftwaffe dem Deal zufolge weiter Angriffe gegen Nusra fliegen.

      1. Um so besser.
        Damit wächst ja der Druck.

        Weil es ja gerade darumgeht, wer Terrorist und wer „Moderater“ ist un ddeutsche Politiker in Talkshows schon mal von den „nichtdschihadistischen Islamisten“, den „Freien Männdern Syriens“, quasi schwärmen.

        Der Generalbundesanwalt sieht das anscheinend etwas anders.

        „25.06.2015 – 22/2015

        Anklage wegen Unterstützung der ausländischen terroristischen Vereinigung ‚Ahrar al Sham‘

        Die Bundesanwaltschaft hat am 16. Juni 2015 vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Stuttgart gegen

        den 32-jährigen libanesischen Staatsangehörigen Kassem El R.,
        den 49-jährigen deutschen Staatsangehörigen Nuran B.,
        den 30-jährigen deutschen und libanesischen Staatsangehörigen Ali F. sowie
        den 29-jährigen libanesischen Staatsangehörigen Hassan A. S.

        Anklage erhoben. Die Angeschuldigten sind hinreichend verdächtig, die ausländische terroristische Vereinigung ‚Harakat Ahrar al-Sham al-Islamiya‘ (Islamische Bewegung der Freien Männer Großsyriens, kurz: ‚Ahrar al Sham‘) – zum Teil gemeinschaftlich – unterstützt zu haben (§ 129b i.V.m. § 129a, § 25 StGB). “

        http://www.generalbundesanwalt.de/de/showpress.php?searchstring=stiefel&newsid=552

  9. Heute Mittag im DLF, Bericht über den Waffenstillstand in Srien.

    Hält so einigermaßen, Verletzungen gemeldet.
    Aber das wichtigste, die Hilfe für die Menschen, kommt nicht in Gang.

    „Di Mistura behauptet, dass die Rebellen keine SIcherheitsgarantien abgeben“.

    Soso, der UN-Verantwortliche „behauptet“ also; das „weiß“ der Nahostkorrespondent, in Kairo sitzend, natürlich ganz genau, dass das gar nicht sein kann.

    Insofern ist klar, dass die „Demo“ nicht thematisiert werden kann; da sagen die „Rebellen“, mit diversen Al Nusra-Flaggen dekoriert, es ja selber.

    1. Ich glaube nicht das der Waffenstillstand noch lange halten wird.
      Die Kopfabschneider im Osten Aleppos werden bestimmt ein paar Menschen daran hindern Aleppo zu verlassen, aber ich glaube die Mehrheit dort sind Angehörige der Kämpfer die zu verblendet sind und ein neues Bild der Lage kaum verkraften würden.

      Ich gehe davon das in einer Woche Schluss ist sobald die „Moderaten Rebellen“ den Syrern und Russen zu sehr auf den Keks gegangen sind, sprich die Provokationen einfach zu sehr häufen als das man noch darüber hinweg sehen kann.

      Spätestens wenn russische Soldaten an der Castellostraße sterben kommt die Rechnung.
      Bis dahin räumt die SAA weiter in Latakia und Hama auf.

  10. Der Waffenstillstand verkommt zu einer farce. Die Islamisten ziehen sich immer noch nicht von der Castellostraße zurück, auf Westaleppo wird immer noch geschossen und dazu werden die Hilfslieferungen (weil diese wahrscheinlich keine Waffen enthalten) natürlich auch blockiert.
    Dazu die Offensive auf Jobar..

    https://www.almasdarnews.com/article/rebels-send-fighters-block-humanitarian-aid-aleppo/

    https://www.almasdarnews.com/article/islamist-rebels-launch-surprise-attack-east-ghouta/

    https://www.almasdarnews.com/article/jaysh-al-islam-rains-missiles-civilians-government-controlled-damascus/

    Ich denke die Wut wird die Entschlossenheit weiter ankurbeln.
    Hoffentlich war dieser Waffenstillstand ein letzter diplomatischer Versuch seitens Russlands.
    Die sog. Rebellen haben nur Macht im Kopf und die würden sie in einem demokratischen Prozess verlieren, also ist klar worauf es hinausläuft.
    Das die Amis schon ihre Flaggen in Nordsyrien hissen ist das Minzblättchen am Schluss..

    1. Eine Woche „Waffenstillstand“ wie abgesprochen und dann volle Härte zeigen?

      Die SAA hat wohl ihre Posten an der Castellostraße nach dem Beschuss der Kopfabschneider wieder bezogen

      Dazu kommen die Vorbereitungen auf Hama und Südaleppo und Jobaroffensive in Gange

      https://www.almasdarnews.com/article/syrian-army-enters-islamist-held-jobar/

      Weiß das Parteibuch die Geduld der Russen einzuschätzen, oder ist es daür noch zu früh?

      1. Stiller Leser

        „Weiß das Parteibuch die Geduld der Russen einzuschätzen, oder ist es daür noch zu früh?“

        Es ist noch zu früh dafür.

        Zunächst einmal gilt es, dafür zu sorgen, dass der Fakt, dass „Rebellen“ in Ost-Aleppo UNO-Hilfslieferungen nach Ost-Aleppo blockieren, der internationalen Öffentlichkeit bekannt wird, und es sich dadurch auch offenbart, dass die USA keinerlei Einfluss auf die von ihnen unterstützten „Rebellen“ dort haben. Wenn dadurch international mehr Einigkeit entstanden ist, dass die „Rebellen“ in Wirklichkeit unverantwortlich handelnde Terroristen sind, dann ist die Zeit reif, sie zu crashen.

  11. Breaking News RT:
    Terrorists use Syria ceasefire to try & regroup – Putin

    Nun also amtlich – der Waffenstillstand ist gescheitert.

    Ich hoffe dass Russland und Syrien von Beginn an darauf eingestellt waren und gut vorbereitet sind und gut zugeschaut haben was sich da am Boden bei den Banden tut.
    Ein psychologischer Sieg ist es aber bereits denn nun ist klar das die USA (der Westen) die Kontrolle über die Banden verloren hat.
    Die Banden blockieren die Hilfskonvois und vertreiben ihre US Freunde aus Al Rai.
    Die westlichen Medien schweigen seit zwei Tagen zur Lage in Aleppo weil sie nicht wissen wie sie das der legalen Regierung in die Schuhe schieben können.
    Das ändert aber nichts daran dass die USA nun total die Kontrolle über ihre Schöpfungen verloren haben und dass die Medien das irgendwann nicht umgehen können.

    Ich hoffe dass die syrische Armee und die russische Luftwaffe gut vorbereitet sind und die letzten Tage gut zugeschaut haben wo sich die Banden treffen und reorganisieren und dass es dieses Mal richtige Treffer gibt!

    1. „Die westlichen Medien schweigen seit zwei Tagen zur Lage in Aleppo weil sie nicht wissen wie sie das der legalen Regierung in die Schuhe schieben können.“

      RTL nichts
      ZDF hat zugeschlagen
      ARTE hat voll zugeschlagen
      MDR weder Fisch noch Fleisch
      ARD nichts

    2. Nicht sicher ob die Kontrolle verloren ging. Sollte das Pentagon selbstständig handeln, mit Rückendeckung bestimmter Gruppen, so kann dies auch als gewollt gelten. Besonders dann wenn Kerry und Obama nicht wirklich mehr die Kontrolle über das Militär hätten. Ein direkten Befehl wird kein Militär verweigern können aber eine Befehlskette um geheime Kommandostrukturen zu stoppen wird schwerlich unterlaufen werden. Obama müsste schon den vollständigen Rückzug anordnen und die würde Bedeuten Stützpunkte und damit Macht und Einfluss massiv in der Region aufzugeben. Dazu wird ihm selbst sein Beraterstab nicht raten. Nicht kurz vor dem Ende seiner Amtszeit.

      Wir sollten auch immer die Agenda seit 1999 im Hinterkopf haben welche durch 2001 in Kraft trat und 2006 nochmals Angepasst wurde im Bezug auf Syrien und Iran. Dies wird die US First Gruppe nicht aufgeben.

      Der Iran machte deutlich was er von diesem dritten Waffenstillstand hält. Verk***en die Russen das jetzt zum dritten Mal wird der Iran nicht mehr auf Russland Rücksicht nehmen. Das machte dessen oberste Führer und auch die Militärs deutlich. Sie wissen das die Zeit rennt und sie die ersten sind welche fallen werden wenn das hier in Syrien schief geht. Zumal die Zombie Truppe egal wie mit Killary oder dessen Double Krieg will.

      Russland hat nur noch eine Option. Jetzt massiv und mit allem rein und das Ding klären egal was der Westen an neuen Stigmata fährt. Sonst wird der Iran Risiko gehen müssen und dann ist Russland endgültig raus. Zumal es beim Fall Syriens und später Irans keine Freunde mehr hat welche helfen können wenn es selber so Angegriffen wird. Ohne diese Staaten hat es keine Puffer, hat es keinen Zugriff mehr auf seine Südflanke und dann ist Tschetschenien dagegen ein Manöver gewesen wenn 100.000 Terroristen in 3 Jahren von Süden kommen mit unendlich viel Nachschub und Basen.

    1. …das war kein Versehen. Zumal auch noch ohne Absprache eingeflogen wurde und auch noch in dieser Situation ohne zwingenden Grund. Hier wollte die Zombie Truppe zeigen wer Herr im Haus ist. Schließlich muss ein solcher Luftschlag ja autorisiert werden und ob Obama gerade jetzt den IS Angreifen wil nahe syrischer Stellungen kann bezweifelt werden. Hoffentlich war dies keine koordinierte Aktion auf eine wichtige SAA Stellung wo jetzt der IS mit einer Offensive startet. Dann sollte Russland endlich erkennen das nur voller Luftschutz über ganz Syrien hilft.

      1. Volle Absicht der Höllenkreaturen.
        https://www.almasdarnews.com/article/russia-concluded-usa-defending-isis/
        Dazu diesmal tödliche Luftschläge von Israel aus und Agriffe auf Palmyra, die haben sich toll abgesprochen.

        Von mir aus kann die Achse des Widerstands allin gehen und es endlich beenden.

        Wenn die Amis und Israelis anstatt unterzugehen und das Gesicht zu verlieren lieber doch noch die Samsonoption wählen und wir sie nicht stoppen konnten, dann wars die Menscheit auch nicht wert.

        Ich werde dieses Elend auf der Welt nicht ewig ertragen können und muss irgendwann bevor ich verbittere als Einsiedler irgendwo in die Berge ziehen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.