Russisch-amerikanisches Geheimabkommen zu Syrien

Nach langen und zähen Verhandlungen ist es den USA und Russland gelungen, einen Deal zu Syrien auszuhandeln, der unter anderem einen neuen Waffenstillstand für Syrien sowie militärische Zusammenarbeit der USA und Russlands beim Anti-Terror-Kampf in Syrien vorsieht.

Die Außenminister John Kerry und Sergey Lavrov stellten die Vereinbarung am späten Freitag Abend in Genf gemeinsam vor. Wie der russische Außenminister Sergey Lavrov dabei mitteilte, besteht der neue russisch-amerikanische Deal zu Syrien genau genommen aus einem Paket von fünf Dokumenten, das es Russland und den USA trotz eines Mangels an Vertrauen erlauben soll, effektiv und koordiniert Terrorismus zu bekämpfen, den humanitären Zugang für Hilfe für die bedürftige Bevölkerung von Aleppo zu erweitern und das Regime das Waffenstillstandes zu stärken, was dann alles zusammen auch die Bedingungen dafür schaffen soll, dass der schon viel zu lange still stehende politische Prozess wiederaufgenommen wird. US-Außenminister John Kerry betonte demgegenüber, der Deal sei ein neues Arrangement, dass die Fähigkeit habe, bestehen zu bleiben, aber das wäre abhängig von Entscheidungen, die Leute treffen. Kerry zufolge ist die Grundlage des Deals, dass er verhindert, dass die syrische Luftwaffe, die der führende Verursacher ziviler Opfer sei, Kampfmissionen in irgendwelchen Gebieten fliegt, wo die syrische Opposition präsent ist, was ihm zufolge ein Ende von Fassbomben und des willkürlichen Bombardierens ziviler Nachbarschaften bedeuten soll. Sollte der am Montag bei Sonnenuntergang beginnende neue Waffenstillstand sieben Tage halten, dann würden die USA und Russland ein gemeinsames Zentrum gründen, um die Terrorgruppen ISIS und Nusra Front gemeinsam zu bekämpfen, führte John Kerry weiter aus. Die US-Zeitung Washington Post meldet, russische und amerikanische Militärs und Geheimdienstler hätten in den letzten Wochen eine Karte von Syrien erstellt, auf der sie eingezeichnet haben, wo Terroristen der Nusra Front vorherrschen, wo Oppositionsgruppen und Terroristen der Nusra Front vermischt sind und wo Oppositionelle und Zivilisten die Gegend dominieren. Falls Gruppen in der legitimen Opposition ihre Legitimität behalten wollen, müssen sie sich in jeder erdenklichen Weise von ISIS und Nusra Front distanzieren, sagte Kerry zu dem Thema weiter. Weiterhin führte John Kerry demzufolge aus, dass der Deal humanitären Zugang zu allen belagerten Gebieten in Syrien einschließlich Aleppo beinhalten würde, und dazu auch „demilitarisierte Zonen“ gehören. Die US-Agentur AP meldet dazu, um die Kastello-Straße im Norden von Aleppo solle eine demilitarisierte Zone entstehen.

Der Knackpunkt bei dem Deal dürfte sein, dass die USA ihren Part der sich aus dem Deal ergebenden, öffentlich verkündeten Verpflichtungen kaum werden einhalten können. der ganze Deal basiert auf der Annahme, dass die USA und Russland als Weltmächte die weniger großen Spieler auf ihrer Seite des Feldes dazu bewegen können und müssen, sich an die amerikanisch-russische Vereinbarung zu halten. Russland kann das auf seiner Seite des Deals auch garantieren. Der russische Deal mit den USA zu Syrien wurde den veröffentlichten Informationen zufolge zuvor mit Damaskus abgestimmt, und auch von einer Vorab-Abstimmung mit Teheran kann ausgegangen werden. Die syrische Seite hat zugesagt, sich an die Vereinbarungen des Deals zu halten. Und für ihre von Iran geführten Partner am Boden gilt das auch. Die syrisch-iranisch-russische Seite verfügt auch über die notwendigen Kommandostrukturen und funktionierende Befehlsketten, um das Einhalten ihrer Seite des Deals am Boden gewährleisten zu können. Ganz anders sieht das im Fall der USA aus. Die USA haben den Deal mit wesentlichen ihrer Klienten vorab offenbar nicht abgestimmt. Die in Saudi Arabien geformte Oppositionsvertretung des sogenannten „HNC“ beispielsweise erklärte nach dem Deal, die Opposition wolle sich an den Deal halten, müsse aber für weitere Kommentare dazu erstmal den Text des Deals studieren. Auch haben die USA keinen nennenswerten Einfluss darauf, ob gegen Damaskus kämpfende bewaffnete Gruppen sich an den Deal halten. Die HNC-Gruppe mag zwar sagen, dass die Opposition sich an den Deal halten will, doch sie hat sowenig Einfluss auf dem Boden in Syrien, dass es ihr vor einiger Zeit nicht einmal gelungen ist, die bewaffneten Gruppen in der Provinz Idlib dazu zu bewegen, einer Delegation des HNC das Betreten des von der „Opposition“ beherrschten „Gebietes“ zu gestatten. Davon, dass die bewaffneten Gruppen in Syrien Befehle des HNC entgegennehmen, kann keine Rede sein. Einfluss auf die bewaffneten Anti-Regierungsgruppen am Boden in Syrien haben, wenn überhaupt, dann eher die Türkei, Saudi Arabien und Katar. Nun könnten die USA theoretisch hier den Hebel ansetzen, doch auch auf ihre staatlichen Partner bei der Unterstützung der bewaffneten Gruppen in Syrien haben die USA wenig direkten Einfluss. Das saudische Regime schert sich schon seit einiger Zeit kaum noch um Bitten der USA und zum NATO-Partner Türkei ist das US-Verhältnis seit dem missglückten Putschversuch so kühl, dass inzwischen möglicherweise sogar der russische Präsident Putin über mehr Einfluss auf den türkischen Präsidenten Erdogan verfügt als US-Präsident Obama.

Der erste schwierige Punkt für die USA dürfte es werden, ihrer Verpflichtung nachzukommen, die sogenannte „bewaffnete Opposition“ in Ost-Aleppo dazu zu bringen, Hilfslieferungen für die Bevölkerung von Ost-Aleppo über die Kastello-Straße zu akzeptieren. Die sogenannte Opposition in Ost-Aleppo weigert sich nämlich, Hilfslieferungen für die von ihr beherrschte Bevölkerung in Ost-Aleppo über die Kastello-Straße zuzulassen, weil dann ihre von Al Kaida angeführten opferreichen Bemühungen zur Eroberung eines Nachschubweges durch Ramouseh vergeblich gewesen seien. Wie Lavrov gestern in Genf ausführte, steht ein Hilfskonvoi für Ost-Aleppo seit dem 26. August bereit, doch er konnte nicht fahren, weil die Opposition damit droht, jeden Hilfskonvoi, der die Kastello-Straße nutzt, mit Granaten zu beschießen. Doch die amerikanisch-russische Vereinbarung sieht nicht nur Hilfslieferungen über die Kastello-Straße vor, sondern sie geht darüber hinaus, indem sie sowohl von Syrien als auch von der sogenannten Opposition verlangt, sich von der Straße zurückzuziehen und dort eine demilitarisierte Zone zu schaffen. Die syrische Armee hat damit kein Problem. Sollten da Terroristen in im Zuge der Demilitarisierung aufgegebene Stellungen einrücken, können die syrische Armee und die russische Luftwaffe sie da schließlich problemlos und frei von menschlichen Schutzschilden eliminieren und die Positionen dann selbst wieder besetzen. Aber dass die USA die terroristischen Oppositionsgruppen dazu bewegen können, sich aus ihren Positionen nahe der Kastello-Straße zurückzuziehen, darf als reichlich unwahrscheinlich gelten. Die Terroristen sehen von Weltmächten am grünen Tisch verhandelte Rückzüge ihrerseits mit ziemlicher Sicherheit als Verrat.

Ebenso unwahrscheinlich ist es, dass sogenannte Oppositionsgruppen, die den im Februar ausgehandelten Waffenstillstand schon seit Monaten ignorieren, sich plötzlich an den Waffenstillstand halten, nur weil Russland und die USA diesbezüglich eine neue Vereinbarung getroffen haben. Es ist nicht ersichtlich, wie die USA ihrer Pflicht nachkommen können, diese Gruppen davon zu überzeugen, sich ab Montag Abend an den Waffenstillstand zu halten. Ebensowenig ist es ersichtlich, wie die USA ihrer Pflicht nachkommen können, dafür zu sorgen, dass sich Oppositionsgruppen in jeder Hinsicht von Al Kaida distanzieren. Das hat in den letzten Monaten schließlich auch nicht funktioniert.

Die Gretchenfrage dazu ist nun, welche Konsequenzen und welches Prozedere die russisch-amerikanische Vereinabrung für den Fall vorsieht, dass Klinetelgruppen der USA sich nicht an die Vereinbarung halten und die USA damit ihren Verpflichtungen aus dem Deal nicht nachkommen können. Dass damit gerechnet wird, hat John Kerry bei der Verkündung des Deals schließlich schon indirekt deutlich gemacht, indem er den Deal als Chance bezeichente, deren Realisierung aber davon abhänge, ob die Leute sich an den Deal auch halten. Es wäre also naiv, nichts dazu vereinbart zu haben, wie es weiter geht, wenn Teile der sogenannten Opposition sich nicht an den Deal halten. Und da der Deal aus fünf Dokumenten besteht, ist es auch wahrscheinlich, dass dazu etwas vereinbart wurde. Aber was da vereinbart wurde, ist geheim. Sergey Lavrov sagte dazu gestern in Genf:

„Wir können diese Dokumente nicht öffentlich machen. Sie beinhalten ziemlich ernsthafte, sensible Informationen. Wir wollen nicht, dass sie in die Hände derjenigen fallen, die sicherlich versuchen werden, die Implementierung der im Rahmen der humanitären Hilfslieferungen und anderen Teilen unserer Vereinabrung niedergelegten Maßnahmen zu sabotieren.“

Da Syrien den Inhalt der russisch-amerikanischen Vereinbarung kennt, darf man getrost davon ausgehen, dass Russland und die USA vereinbart haben, dass der vollständige Inhalt der Vereinbarung vor der von Israel-Lobby und saudischem Regime geführten zionistisch-wahhabitischen Terrorachse, die den Terrorkrieg gegen Syrien unbedingt bis zum Regime Change weiterführen will, geheimzuhalten. Das wiederum dürfte bedeuten, dass sich das ganze Abkommen gegen eben diese Achse der Friedensverhinderer richtet, und da gewichtige Punkte enthalten sind, um Druck auf diese Achse und ihre terroristischen Handlanger in Syrien auszuüben. Und dieser Druck könnte möglicherweise bis zu einem faktischen Seitenwechsel der USA reichen, nämlich dann, wenn die USA mit Russland vereinbart haben sollten, gemeinsam alle bewaffneten Gruppen zu bekämpfen, die sich nicht klar von Al Kaidas Nusra Front distanzieren oder die sich nicht an den Waffenstillstand halten.

Politisch ist es ohnehin klar, dass von einem Rücktritt des syrischen Präsidenten Assad in der Pressekonferenz in Genf keine Rede mehr war, und Russland obendrein unwidersprochen fordern durfte, dass bei zukünftigen syrisch-syrischen Gesprächen im Rahmen der UNO-Friedensbemühungen die Opposition nicht mehr durch eine Gruppe, sondern durch unterschiedliche Gruppen vertreten sein soll. Das ist ein Schlag gegen die saudischen Lakaien des HNC, weil die damit marginalisiert werden dürften.

Insgesamt dürfte der Deal also darauf hinauslaufen, dass die USA das Kriegsziel Regime Change aufgeben, und versprechen, sich daran zu machen, Russland, Teheran und Damaskus bei der Bekämpfung der saudisch-wahhabitischen Terrorlakaien zu helfen. Dass die syrische Luftwaffe keine Gebiete mehr attackieren darf, wo die „Opposition“ präsent ist, sondern nur noch in von ISIS-Terroristen befallenen Gebieten operieren soll, dürfte faktisch bloß bedeuten, dass die russische und syrische Luftwaffe nun eine Arbeitsteilung einführen werden, dass die syrische Luftwaffe für ISIS und die russische Luftwaffe für den Rest der Terroristen zuständig ist, ändert also praktisch nichts. Die wesentliche Konzession von Damaskus scheint dabei zu sein, ab Montag Abend erstmal wieder einen Waffenstillstand einzuhalten, der den Terroristen erstmal wieder eine Atempause lässt. Die Pause muss für die syrische Armee aber nicht verkehrt sein, denn natürlich kann sie sich dabei auch erholen, und obendrein sind Pausen hilfreich dabei, auf dem Verhandlungswege in Syrien weiter voranzukommen. Das funktioniert durchaus an vielen Stellen, wovon die mittlerweile 592 seit Februar abgeschlossenen innersyrischen Versöhnungsvereinbarungen zeugen.

Da der Waffenstillstand erst ab Montag Abend gelten soll, ging es heute am Boden militärisch erstmal mit Fortschritten der syrischen Armee in Aleppo weiter.

48 Gedanken zu “Russisch-amerikanisches Geheimabkommen zu Syrien

  1. Der Hauptgrund auch dieses Waffenstillstandes ist die Unterstützung der militärischen Oppositionen gegen die Regierung Syriens.

    Dazu diente auch die Erfindung einer sogenannten moderaten Opposition, eine militärisch bedeutsame säkulare an den Menschenrechten interessierte Opposition gab es doch nur in den westlichen Medien.

    Und auch jetzt wird weiter diese Chimäre poliert um im Westen innenpolitisch den Kampf gegen Assad zu begründen.

    Ein Hohn ist doch das in dem Waffenstillstandsabkommen offenbar drinsteht das die Terroristen in Ostaleppo zu den Moderaten, also rein offiziell auch zu den vom Westen moralisch zu unterstützenden, Gruppen gehört, sogar nach dem Werbevideo von al Zinki in dem ein Kind der Kopf abgeschnitten wurde.

    1. Frage an den zuständigen US-Militär im US-Parlamentsausschuss: „Wie viele von Ihnen ausgebildete Kämpfer der moderaten Opposition sind in Syrien im Einsatz?“ Antwort: „Das kann ich im Moment nicht genau sagen, vielleicht vier oder fünf.“

  2. WOW!

    (…) Und dieser Druck könnte möglicherweise bis zu einem faktischen Seitenwechsel der USA reichen (…)

    WOW! Das sind ja mal aussichten! Klingt verdammt gut! Die syrischen Kriegsgewinnler vergeben sich praktisch nichts und setzen die „Opposition“ mächtig unter Druck. Bravo! Weiter so!

    1. Ja, das einzige, was in Syrien Opposition ernsthaft genannt werden kann, sitzt im Parament in Damaskus. Vielleicht besser, Herr Lavrov würde Washingtons Kerry endlich mal klar sagen, er solle sich von der rechtmäßigen Regierung Syriens die Adresse geben lassen statt dieser nur noch mehr Leid und Zerstörung verursachenden ewigen Hinhaltetaktik alias „Waffenstillstandsverhandlungen“.

  3. Ich sehe nur zwei Möglichkeiten:

    1.) Obama möchte sich gesichtswahrend aus der Schei**e ziehen und nicht zugeben müssen das der Regimechange gescheitert ist. Sprich gemeinsamer Antiterrorkampf, IS zerbomben und sich dann als alleiniger Friedensbringer hinstellen

    oder

    2.) Die Amis und ihre Höllenhunde (Kerry verkörpert für mich das Hinterhältige) tun so als ob sie es ernst meinten mit dem Frieden und möchten Aleppo nun von Norden her „knacken“, das typische eben wenn jemand auf die Idee kommt mit Satanisten verhandeln zu können

    Da selbst JihadiJulian von der Bild das Kotzen kriegt gehe ich von der ersten Möglichkeit aus.
    Wenn nicht, dann hoffe ich das Russland ein paar mehr Fallschirmjägertruppen zum Ausbilden, äh pardon zum helfen schickt..

    1. Mit Ihrem Punkt 1 treffen Sie den Nagel auf den Kopf. Es geht um Gesichtswahrung. Alle uns bisher verkauften Rhetoriken von einem Kampf des Westens gegen einen IS funktionieren nicht mehr, seitdem die westlichen Außenminister vor gar nicht allzu langer Zeit beschlossen/beschließen mussten, im Herbst Raqqa und Mossul einzunehmen. Nun muss man uns Bürgern die Wende irgendwie als großes Ringen um Frieden und Humanität verkaufen (der eine oder andere erinnert vielleicht dennoch die Terroropfer eines vom Westen viel zu lange geduldeten IS) und den einst unterstützten Terroristen/Rebellen klar machen, dass die Unterstützung nun ausbleibt.

  4. Wunderschön geschrieben.Die Russen treiben die westlichen Dilettanten und Araberdiktatoren immer schön vor sich her.
    Witzig ist, das der Westen das als eigenen Erfolg kennzeichnet, obwohl sie permanent am verlieren sind und das auf ganzer Linie.

  5. Ich glaube nicht daran.
    Wenn man diplomatisch raus geht, wie kann man Russland dann noch als Bösewicht darstellen?
    Auch wenn Obama das vlt. will, wer ist schon obama? für das establishment hängt doch zuviel davon ab?

    was wenn es wieder der selbe quark ist wie bisher, nur das diesmal eben mehr US „engagement“ folgt?
    wenn obama schon gesagt hat atom-waffen einzusetzen ist nicht mehr so abwegig, dann würde er vlt. auch noch eine hemmschwelle senken, indem er wieder truppen irgendwohin entsendet, und damit hillary es einfacher macht.

  6. Und Morgen fällt Manna vom Himmel und das Paradies entsteht wieder auf Erden.
    Und alle Menschen sind Gut und Gott ein Wohlgefallen…….

    Kastello-Straße entmilitarisierten????
    Bedeutet: freier Zugang für alle Personen, Waffen, Munition! Oder überwachen das die ???? Türken!!!!! Sind ja schon da mit ihrer Panzern!

    Entmilitarisierung von Zonen überwacht durch türkische Truppen?
    Also Kriegsziele für Erdogan erreicht?

    Türkische Truppen und Einfluss in ganz Aleppo, von der Grenze entlang des Euphrats über Rakka bis de-Ezzor und der irakischen Grenze.
    Vorwand Schutz der Bevölkerung, macht ja nichts wenn da Gas und Öl zu holen ist, wir (Türken) können ja nichts dafür? Und endlich den Fluß in der Hand und das ganze Wasser….
    Allah sei gepriesen…. Und Morgen fällt Manna vom Himmel und das Paradies ist wieder auf Erden und die 70 Jungfrauen…..
    Und alle Menschen sind Gut und Gott ein Wohlgefallen…….

    Danach dann Flugverbot für Syrien (die Bösen schmeißen ja Bomben auf ihre Feinde und treffen die auch noch und nicht nur in die Wüste)?

    Und dann der „Frieden“ für Assad-Land (den Rest haben wir ja schon) und Sorros organisiert den Frühling, eh nein den Frieden, nein das Assad endlich weg …. ohohhohhhohhhhh jaaahhh…

    ~
    Leute auch in Russland und Iran ist Kapitalismus und das Hemd ist näher als der Rock…

    Übrigens morgen fällt Weihnachten, Ostern und Pfingsten auf einen Tag und Assad hat dem allem zugestimmt…

    Schöne unruhige Tage
    Paule

    1. Paule

      „Kastello-Straße entmilitarisierten????
      Bedeutet: freier Zugang für alle Personen, Waffen, Munition!“

      Wenn ich die Nachrichten aus Aleppo richtig verstehe, bedeutet das, die syrische Armee wird die Kastello-Straße sofort demilitarisieren, nachdem die Terroristen sich aus Ost-Aleppo zurückgezogen haben. Da sind erstmal die USA und ihre Terroristen in der Bringschuld.

      Und demilitarisieren bedeutet danach natürlich auch nicht, dass da niemand kontrolliert, was dadurch geht. Darauf, dass die Terroristen in Ost-Aleppo keine Verstärkung und keinen militärischen Nachschub mehr mehr bekommen, hat Syrien sehr viel Wert gelegt, und man darf deshalb annehmen, dass Russland das durchgesetzt hat. Gerüchten vor dem Deal zufolge sollen nach dem Abzug der syrischen Armee von der Kastello-Straße russische Speznaz die Straße sichern. Da können die Terroristen sich dann sicher sein, dass niemand bei der Kontrolle auf der Kastello-Straße Animositäten gegen sie hat, wenn sie aus Ost-Aleppo abziehen.

      1. Hallo Parteibuch,

        ich würde Dir ja gerne glauben, allein ich bin zu alt dafür.

        Murphys Gesetz lautet:

        „Anything that can go wrong will go wrong.“

        „Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen.“

        Also wenn ich es sehe will ich anfangen es zu glauben aber bevor es nicht zu Ende ist glaube ich es nicht wirklich!

        Gruß Paule

  7. Es gibt ja auch die hier im Forum vertretene These, die SAA sei im Vorwärtsgang gestoppt worden. Auch wenn wir die genauen Karten nicht kennen: Vermutlich gibt es ausreichend Kontaktflächen, wo die SAA weiter gegen Al Nusra & verworbene Kräfte und natürlich auch gegen ISIS arbeiten kann. Sollte es durch den geforderten Trennungsprozess zwischen „moderaten Terroristen“ und „terroristischen Rebellen“ zu Reibungsverlusten kommen, dürfte es der SAA auch entgegen kommen.
    Vielleicht hat die SAA jetzt die Zeit um von Palmyra nach Deir ez-Zor einen Landkorridor zu befreien. Dazwischen gibt es noch einige Öl- und Gasfelder, welche sicherlich nicht in die Hände von „moderaten Rebellen“ fallen sollten.
    Falls der Waffenstillstand zustande kommt sind die Gegner erst mal gespalten. Damit bleibt dann nur die Frage, ob Al Nusra und ISIS in der Zeit des Waffenstillstandes stärker geschwächt werden als die „FSA und Moderate“ in der Zeit durch Reorganisation stärken können?

  8. „Insgesamt dürfte der Deal also darauf hinauslaufen, dass die USA das Kriegsziel Regime Change aufgeben, und versprechen, sich daran zu machen, Russland, Teheran und Damaskus bei der Bekämpfung der saudisch-wahhabitischen Terrorlakaien zu helfen.“

    Als lahme Ente fängt der PotUS an zu „tanzen“, also kümmert sich um sein Bild im Geschichtsbuch, das ist nicht neu.

    Da ein Verhandlungserfolg zwischen Israel und Palästina, den die früheren Präsidenten versucht haben, ausgeschlossen ist, soll wenigstens der Syrienkonflikt etwas eingedämmt werden, und vor allem der IS zurückgedrängt.

    Jeder mit einem Funken Verstand sieht, dass ein Regimewechsel erstens ohnehin kurzfristig nicht machbar ist und zweitens in einem Dschihadistischen Chaos enden würde;
    und der IS dabei wieder auferstehen könnte.

    Also braucht Obama eine andere Lösung.

    Das Problem dabei: für andere amerikanische Akteure spielt einerseits der Zeitpunkt bis zur Präsidentenamtübergabe überhaupt keine Rolle, und ist andererseits ein dschihadistisches Chaos in Syrien auch keine schlechte „Lösung“.

    Wie heißt das so schön: Syrien soll mehr sein wie Libyen, das ist doch gut und nicht schlecht.

    Diese Kräfte versuchen aus dem Deal nun folgende zu machen: die „sauberen“ Moderaten erobern (durch umflaggen, schöner Begriff) möglichst viele Gebiete vom IS und werden damit ein Faktor.

    Und in Idlib und andernorts werden möglichst große Gebiete von „Moderaten“ in Waffenstillständen oder so gehalten.
    Wenn es geht, werden die guten Jungs, die sich natürlich komplett von Al Quaida losgesagt haben, vollständig integriert.

    Und so wartet man erstmal ab, bis Killary das sagen hat.

    1. „Verhandlungserfolg zwischen Israel und Palästina“

      Wenn man den Berichten Glauben schenken darf, so bahnt sich eine neue Runde von Friedensgesprächen zwischen Palästina und Israel in Moskau an – den Berichten nach sollen Netanjahu und auch Abbas ihre Bereitschaft dazu schon erklärt haben. Mich beschleicht eine gewisse Ahnung – vielleicht ist es einfach auch nur eine große Hoffnung nach dem ganzen Syrien-Debakel – dass womöglich wirklich etwas Handfestes in Moskau in Sachen Friedensprozess herauskommen könnte.

  9. Wenn die USA in der Lage sind die Oppositionellen dazu zu zwingen sich von Al-Kaida zu distanzieren, warum haben die USA das nicht schon seit Jahren getan. Entweder hat die USA also mit Al-Kaida kollaboriert oder ihr Versprechen ist eine Lüge.

    1. Also, erst mal darf die SyAF keine „moderaten Rebellengruppen“ beschießen – wer weißen das, was welche sind, wenn die US es selber tunlichst vermeiden, dies festzulegen seit Jahren? Antwort: KEINER!

      Zitat aus https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/40493-wendepunkt-in-syrien-lawrow-und/
      „Laut Kerry sichert der Plan zu, dass syrische Regierungstruppen keine Kampfeinsätze mehr gegen die sogenannte moderate Opposition durchführen. “

      „Nach einem sieben tägigen Waffenstillstand werden wir ein Implementierungszentrum gründen, in dem Militär- und Geheimdienstvertreter aus Russland sowie den USA praktische Fragen klären werden, also Terroristen von der Opposition trennen.“
      Ende der Auszüge..

      Hääääh???
      Während bzw. ab Beginn ist ein Bekämpfungsverbot der Moderaten Rebellen-Stellungen wirksam, aber erst nach Ablauf der siebentägigen Waffenruhe wird festgestellt, wer die moderaten sein sollen bzw. findet eine Trennung statt?? ‚N ditte für’n Quark, mit Verlaub??

      Wir werden sehen, was für ein Be*hüstel* da rauskommt.

      Ergo ist nicht Raqqa so wichtig – nein, es ist mehr und mehr offensichtlich, daß Aleppo enorm wichtig ist.

      – Konrad Fitz –

  10. Danke für die gelungene Erläuterung des Abkommens. Was am Ende dabei herumkommt, wird man sehen. Ich weiß nur eins.. Der westlichen Führung kann man nicht trauen und mit Frieden kann das Empire nicht viel anfangen. Die einzige Hoffnung, die ich evtl. noch sehe, ist ein Präsident Trump, der zu Hause mal ordentlich aufräumt. Damals war es das britische Empire und seit dem spielt eben die Musik in Washington. Geändert hat sich nicht viel. Die „Kaufleute des Todes“ ziehen nach wie vor die Strippen.

  11. das soll also die neue einordnung sein (link) ganz „halsabschneider“aleppo grün (also „moderat“) obwohl ein- ein deutig klar ist das dort islamisten im „spiel“ sind. auch ansonsten hat man den eindruck das dort moderat/ terrorist per zufall mit der farbpistole verspritzt wurden. interessanterweise gibt es oft auch einen „moderaten“ kordon um „klassifizierte“ terroristen. haben sich die russen wieder einmal „einseifen“ lassen wie bei nato ost erweiterung/ rotation?
    https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=1OSttyvbGKqntDjF8Q0vfHCHUZo4&hl=en_US

  12. Wenn wir genau ein Jahr zurückschauen ,
    Damals hatten wir gerade hören dürfen, daß die Russen eine Regionalmacht sind. Auf der Stuffe von Ebola und ISIS. Die Amis hatten nix dagegen, daß sich die Russen in Syrien engagieren.

    Dachten SIE, sie können „Ebola“ in Syrien heilen ?
    Es ging auch ganz Gut los mit Angriffen in der Provinz Latakia usw.
    UND JETZT was ist jetzt in LATAKIA ?
    Nicht nur die Russen haben es geschafft.
    Aber sie haben einiges dafür gemacht das es von allen geschafft wurde.

    Jetzt ein Jahr später sehen wir, die Amis würden die Russen sort wieder raus haben wollen.
    Die haben sich total verrechnet diese Sprücheklopfer.

    ——-+++++———

    Ich dachte damals,
    es gibt eine Übereinkunft mit den Amis. Die Amis liefern Kriegsgerät und Personal ( zB auch aus der GUS + RU ), Beides FINAZIERT DURCH die „befreundeten“ Staaten.

    Das Interesse der Russen, das binden und eliminieren dieser GUS IS Leute …
    Das Interesse der Amis, verkauf ihres schrottigen Kriegsmaterials

    ——–

    Jetzt wissen wir die wollten die Russen vorführen .
    Mal sehen wie es weitergeht.
    OHNE „RU – EBOLA“ bekommen diese Typen NIX auf die Reihe.

    Ob die Lehrstunde gut ist für Syrien und uns in der EU werden wir noch sehen.
    Auf jeden Fall vor einem Jahr sah alles viel schlimmer aus.

  13. …2012 war die SAA drauf und dran bei Hama dem Spuk ein Ende zu machen und dann kam Larow und es gab einen Waffenstillstand. Das Ergebnis war Aufgerüstete Terroristen welche sofort bis 2015 Syrien fast killten.
    …es war 2015 und die SAA war drauf und dran endlich mit massiver Hilfe aus dem befreundeten Ländern die fast erschöpften Terroristen zu killen an allen Fronten. Dann kam wieder Larow und schon war alles für die Katz.
    …jetzt geht das wieder los. Aleppo wieder im Westen eingenommen und die Terroristen nach vier Wochen dem Ende dort und überall sonst und wieder soll die SAA und andere stoppen. Mehr noch, Aleppo soll Entmilitarisiert werden.

    Wenn die Erfahrung all die Jahre zeigte, die Abkommen in Sachen Korea und Iran dazu genommen werden dann ist es die das ein Abkommen mit den USA nie, niemals Sinn macht da diese sich nie dran halten. Mehr noch, sie nutzen es wieder zum neuen Terror und anderes aus.,

    Ich bezweifle das der Iran und die Hisbollah sich das diesmal mit Anschauen werden. Schließlich tragen diese beiden die Hauptlast und nicht Russland und es gab schon mal risen knatsch deswegen.
    Moskau sollte Aufpassen sich nicht hier ins Aus zu spielen als verlässlicher Partner.

    Ich kann dieses Abkommen einfach nicht verstehen und muss langsam Annehmen das Russland und damit deren Vertreter hier wieder doppeltes Spiel spielen auf Kosten Syriens und anderer.

    Moskau lernt einfach nicht oder will keine wirkliche Lösung zu Gunsten von Syrien. Das ist nun überdeutlich.

    1. In der Kommentarzeile von Al Masdar News toben die Freunde Syriens vor Wut über diesen erneuten russischen Frieden der den Krieg nur wieder verlängern wird.

      Russland macht sich immer verdächtiger.

      1. Hanno

        „In der Kommentarzeile von Al Masdar News toben die Freunde Syriens vor Wut über diesen erneuten russischen Frieden der den Krieg nur wieder verlängern wird.“

        Vor ein paar Wochen noch kochten die Emotionen eines Haufens von Sofa-Generälen hoch, dass die syrische Armee in Ramouseh angeblich verliert. Und dann hat sich doch gewonnen. Nun kommt der gleiche Klamauk beim russisch-amerikanischen Waffenstillstandsdeal, ganz so, als ob Lavrov und Putin nicht wüssten, was sie da aushandelten. Blödsinn, zigtausendfach verbreitet von der Achse der Terroristen und trotzdem nicht wahr.

      2. Sehr geehrte Hanno, triangolum, man darf nicht Vergessen, das Russland und Menschheit, nur einen sehr sehr schmalen Handlungskorridor hat, da für uns Mensch und für unsere letzte Bastion Russland, das Leben und die Entwicklung, von uns Menschen, die primäre Handlungsprämisse ist. Wir haben es aber mit Bestien zu tun, die einer Religion des Todes angehören, die Händler des Todes und Herren“menschen“ Dynastien, die aber und aber Millionen von uns, ihrem Gott Mammon/ Satan geopfert haben, haben ein anderes Verhältnis, zum Tod, von Millionen und Milliarden, von uns Menschen, da WIR für sie nur BioMüll sind. So besitzen sie immer ein sehr sehr wirksames Erpressungs-Potential, gegen uns Menschen und natürlich gegen Russland. Siehe die KUBA Aktion. Es ist Bewundernswert, was Russland, mit dem winzigen Handlungsspielraum, für uns Menschen leistet.

      3. Also ich verstehe, das man auf Grund der letzten Erfolge eine gute Verhandlungsbasis hatte, nur muss der Termin so kurz sein. Man hat die Manpower bekämpft und dabei die Bevölkerung ohne Elektrizität und Wasser gelassen und als Dank nutzt man den so errungenen militärischen Vorteil nicht aus. Eine Woche in Ostaleppo mal auf den Busch klopfen hätte den Sch*** mit der Castello road wohl erledigt.
        Da war wohl der Rückzug von Khan Touman kein gewollter Rückzug, das war wohl die Reaktion der Hizbolla auf den Vertrag. Da man nichts mehr von Ihnen gehört hat, vermute ich mal, die sind jetzt im Libanon.

      4. Hat auch einen einfachen Grund. Die Terroristen werden sich an dieses Abkommen nicht halten, deren Sponsoren und Ausrüster werden wieder liefern und Auffüllen und am Ende wird jede Kampfhandlung der SAA angelastet werden. Denn diese wird ja wieder stehen und sich passiv verhalten müssen. Und die westlichen Medien und die US Regierung werden wieder Assad anzählen wenn es Kämpfe gibt.

        Das selbe Spiel wie immer nur das es keinen Geländegewinn gibt für die SAA. Die haben am Ende keinen Zuwachs an ManPower und deren Freunde wie der Iran oder die Hisbollah werden immer mehr sich fragen was sie in Syrien noch sollen denn die sind es welche die Folgen dieser Abkommen mit Verlusten bezahlen müssen und nicht die Russen.

        Und jeder Tag der uns Killary näher bringt ist ein verlorener Tag für die SAA.
        Besonders die Einschränkungen sind defakto eine Einschränkung der syrischen Souveränität nun auch ganz formell und damit ist Syrien heute nicht mehr als Staat handlungsfähig nach internationalem Recht.

        Es ist damit geteilt und der Anfang vom Ende ist damit besiegelt. Syrien hat seinen Norden verloren, Aleppo wird nach Vorbild Berlins geteilt und der Rest von Syrien kommt dann mit Killary dran. Russland hat wieder einen Konflikt eingefroren auf Kosten eines Souveränen Landes statt diesem Souvären mit allem zu helfen. Nein, da wird wieder gestückelt und per Befehl ein Land zum Zuschauen verdammt. Und nichts wird dadurch besser. Überhaupt gar nichts.

        Und für alle die welche meinen die SAA hätte auch eine Pause nötig. Wenn der Feind an einem Front Abschnitt so dezimiert wurde setze ich mit allem was ich habe nach egal ob erschöpft oder nicht bis die Front dann zum stehen kommt. Dann folgt eine Ruhepause und nicht bevor ich die Früchte ernte welche ich durch Wochen mir erarbeitet habe. Völlig bescheuert so was.

  14. Vielen Dank für die Einschätzung, hochverehrtes Parteibuch, welche ich grds. teile.

    Zu eines Sache habe ich jedoch noch eine Verständnisfrage:

    „Da Syrien den Inhalt der russisch-amerikanischen Vereinbarung kennt, darf man getrost davon ausgehen, dass Russland und die USA vereinbart haben, dass der vollständige Inhalt der Vereinbarung vor der von Israel-Lobby und saudischem Regime geführten zionistisch-wahhabitischen Terrorachse, die den Terrorkrieg gegen Syrien unbedingt bis zum Regime Change weiterführen will, geheimzuhalten.“

    Ist die Geheimhaltung Vermutung? Gibt es gar Belege? Und das für mich Entscheidende zum Verständnis: Wo ist die Grenze zu ziehen zwischen USA und Israel-Lobby, wo verschwimmen die Begriffe?

    1. Meier

      „Ist die Geheimhaltung Vermutung?“

      Die Geheimhaltung der fünf Dokumente wurde von Lavrov offziell verkündet, siehe Quellenzitat und Link oben im Text.

      „Gibt es gar Belege?“

      Die Frage ist, wem gegenüber geheimgehalten wird. SANA sagt, siehe Link oben im Text, die syrische Regierung fühle sich gut informiert und das Abkommen entspreche den syrischen Interessen. Das HNC saudischer Lakaien sagt, siehe link oben im Text, vor einer finalen Bewertung des Abkommens würden sie erst mal den Text sehen wollen.

      „Und das für mich Entscheidende zum Verständnis: Wo ist die Grenze zu ziehen zwischen USA und Israel-Lobby, wo verschwimmen die Begriffe?“

      Das genau ist die Gretchen-Frage. Die Israel-Lobby hat die USA über Jahrzehnte dominiert, nur inzwischen scheint es da Widerstand zu geben, der vom Präsidenten gedeckt wird. Trotzdem läuft der Widerstand gegen die Lobby noch oft verdeckt, denn die Lobby ist nach wie vor sehr mächtig und hat unter anderem den Kongress in der Tasche. Als Faustregel für den Moment: die Israel-Lobby beherrscht den Kongress, das Geld und die Medien, Wall Street und Hollywood, der Aufstand gegen die Lobby kommt vom Amt des Präsidenten, Militär und Öl. Mit Hillary versucht die Israel-Lobby das Amt des US-Präsidenten, und Oberbefehlshabers über das Militär, wieder unter die Kontrolle Israels zu bringen. Trump ist hingegen auf der Seite des Aufstandes gegen die Israel-Lobby, weshalb er von den Medien der Israel-Lobby verteufelt wird.

    2. Hallo Herr Meier,

      ….Wo ist die Grenze zu ziehen….

      die Frage ist wirklich gut!

      N.m.M. gibt es keine Grenze. Es geht nur um Interessen der USA/Welt-Eliten.

      Wenn es Gegensätze oder Zielkonflikte gibt entscheidet der mit der größeren Kanone was gemacht wird.
      Und das hat ist nicht ein Präsident oder Politiker, sonder mit den größten (Geld)Sack und den größten Eiern (größte Skrupellosigkeit und geringst Moral) zu tun.

      Russland unter Putin kämpft um seine Unabhängigkeit oder zu mindestens doch um eine Alpha-Rolle in der Welt, gehindert wird er dabei von seinen moralischen Skrupeln (was ihn mir sehr sympathisch macht und er als seine und Russlands Stärke betrachtet) was gleichzeitig eine Chance für Syrien ist und für Deutschland sein könnte….

      Zitat: „Der Sinn des ganzen Lebens und Seins besteht aus nichts anderem als der Liebe. Das ist die Liebe zu deiner Familie, zu den Kindern, zur Heimat. Das ist ein vielschichtiges Phänomen, das allen unseren Taten zugrunde liegt“, sagte der russische Staatschef nach einer Sitzung der Russischen Geographischen Gesellschaft.

      Die Festigung der Liebe zur Heimat in der russischen Gesellschaft gehöre dabei zu den wichtigsten Aufgaben des Staates. „Und ich bin einfach überzeugt davon, dass wir Erfolg haben werden“, betonte Putin.“

      Mehr: https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20160906/312428987/putin-ueber-den-sinn-des-lebens.html

      Guten Aussichten?
      Man weiß es nicht.

      Gruß Paule

  15. An ihren Taten sollt ihr sie messen..

    Ja, Taten- das hat mich dann doch etwas verwundert:

    Das dieses Treffen der JihadiChefs zerbombt wurde klingt für mich als habe die USA selbst den Finger am Abzug gehabt oder sie haben die Herren dort verpfiffen.

    Wir sehen spätestens in einer Woche ob sich die Strömung der nicht völlig durchgeknallten Amielite durchsetzen kann..
    Bis dahin wird es viele Provokationen geben um den Deal zu torpedieren, von wem genau das wird sich zeigen.

    Kämpfer der Tiger haben schon ihre Enttäuschung ausgedrückt, sie hätten auch gerne noch den Rest von Ostaleppo ausgeräumt.
    Bis Montag können sie auf jeden Fall von Süden her noch etwas Druck machen- vieleicht vergeht den Jihadis dann die Lust in einer menschenleeren Gegend zu leben

    1. Stiller Leser

      Wir bitten zu entschuldigen, dass wir in der Vergangenheit die Quelle @EHSANI22 verwendet und ihr dadurch Glaubwürdigkeit verliehen haben.

      Wie wir inzwischen wissen, ist @EHSANI22 ein vor vielen Jahren aus Aleppo emigrierter US-Börsenhändler, der seit mindestens einem Jahrzehnt eng mit dem US-zionistischen Kriegstreiber und sektiererischen Aufhetzer Joshua Landis zusammenarbeitet.

      1. Danke für den Hinweis!
        Mir nicht ganz bewusst das es sich dabei um eine „solche“ Quelle handelt..
        Bei solchen wütenden Verrat -Meldungen die von den Kopfabschneidern und ihren Unterstützern kommen wird mir warm ums Herz..

        Wenn JaN zuerst abziehen muss bevor die Castello road geräumt wird besteht eh kein Grund zur Sorge, auch wenn ich anfangs wie viele andere auch etwas verwirrt war.

      2. Stiller Leser

        Unterdessen mehren sich die öffentlichen Hinweise darauf, dass die Proxies der USA den Deal ablehnen:

        A commander at the Free Syrian Army told Asharq Al-Awsat that opposition factions would not respect the deal.

        Auch das Statement der „Rebellen“ in Aleppo in Solidarität mit Jabhat Al Nusra steht der US-Verpflichtung zur Trennung von Opposition diametral entgegen.

        Und Ahrar Al Sham hat – offenbar mit israelischer Unterstützung – in der Provinz Quneitra zusammen mit der Nusra Front gleich eine ganze neue Großoffensive gestartet.

        Die USA können also ihre primäre Bringschuld zum Deal nicht erfüllen, nämlich für die Einhaltung von Waffenstillstand und die Trennung der „bewaffneten Opposition“ von Al-Kaida-Terroristen zu sorgen. Nun stellt sich die Frage, welche Konsequenzen das haben wird. Es müsste dazu eigentlich bereits etwas in den geheimen Papieren zum Deal stehen. Logisch wäre es etwa, dass die USA und Russland vereinbart haben, alle Gruppen in Syrien, die sich nicht an die Vereinbarungen des Deals halten, als Ziele zu betrachten und gemeinsam militärisch zu bekämpfen.

  16. Na bitte – das ist doch schon mal was „glaubwürdiges an Kerrys Fundament der Umsetzung“:

    „Größte Rebellengruppe lehnt syrische Waffenruhe ab“
    https://www.almasdarnews.com/article/largest-rebel-group-rejects-syrian-ceasefire/

    Und da soll/will die SAA schon in voraueilendem Goodwill einen km breiten Streifen kontrollfrei schaffen?? Und US hält sich aus allem raus, da sie mehr als ihren Gruppen zu empfehlen, sich bei Angriffen von den anderen Kopfabschneidern entfernt zu halten, nicht tun könnten?
    Aber von anderen Garantien einfordern.

    Das Ding ist geplatzt noch bevor es überhaupt begonnen hat.

    – Konrad Fitz –

    1. Frieden wurde angeboten und ausgeschlagen. Was jetzt folgt ist legitimierte Kriegsführung gegen Terroristen.
      Je öfter sowas passiert umso unglaubwürdiger stehen die Kriegstreiber mit ihrer perversen Propaganda da.
      Springerpresse & Co werden auch weiterhin laut schreien, sollen sie doch..

      Ich frage mich grade ob Killary, sollte sie ins Weiße Haus einziehen lange genug durchhält um noch einen Krieg vom Zaun zu brechen..
      Heute sah sie garnicht gut aus und besser wirds auch nicht.

      1. Und was bringt es?
        Würde man in D eine Umfrage machen, wieso keine Hilfsguter nach Ostaleppo, wäre wohl die Eindeutige Antwort: Assad und Russland. Die Propaganda macht mit angeblich getroffenen Kindern und Giftgasanschlägen, wo ja selbst die UNO kräftig mitmischt.

        Man sollte immer sein Umfeld berücksichtigen, aber in erster Linie seinen Weg gehen.

  17. Ahrar al Sham hat jetzt lange genug gelesen und lehnt den Waffenstillstand ab.

    Schön, gibt es genug zu tun militärisch.

    Bashar al Assad fährt mit einem Kia nach Daraya und nimmt dort an den Eid-Gebeten teil. Was für eine Geste.

    Mal sehen, was konkret passiert im Rahmen des Waffenstillstandes.

  18. @Lutz:
    Ehrlich gesagt glaube ich mittlerweile das das Geschrei selbst von manchen nurMSMLesern nicht mehr ernst genommen wird.
    Nach fünf Jahren Krieg und sehr, sehr widersprüchlichem Gequake kommen die Menschen auch irgendwann dahinter das Saudiarabien, Katar & co dort Interessenvertreter beschäftigen.

    Das Narrativ „Assad muss weg!“ ist fast verschwunden.

    Und gang ehrlich, auch wenn ich Krieg verabschiede und mir auch die fehlgeleiteten Menschen leid tun bin ich froh das dies definitv KEIN Waffenstillstand zugunsten der Kopfabschneider ist

    In Lattakia, Ghouta, im Golanbereich und in Aleppo geht das Aufräumen munter weiter

    https://www.almasdarnews.com/article/syrian-army-will-not-halt-military-operations-latakia/
    25 Dörfer noch, dann ist AlCiaida raus und dann gehts weiter Richtung Idlib

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.