Auch die Wähler in Mecklenburg-Vorpommern lehnen Merkel-Soros-Plan ab

Nach der Ablehnung des Merkel-Soros-Planes zur Profiterzeugung durch das systematische Herbeiführen von Krieg, Wohnungsprivatisierung und Massenimmigration durch die Wähler bei den Landtagswahlen im März haben nun auch die Wähler in Mecklenburg-Vorpommern deutliche Ablehnung gegen diese Machenschaften der herrschenden zionistischen Mafia ausgedrückt.

Wen kann man wählen, wenn man mit seiner Stimme dazu beitragen möchte, dass von der zionistischen Mafia zum Wohle des zionistischen Apartheidregimes vorangetriebenen Proxy-Kriege gegen Syrien, Iran und Russland beendet werden, die massenhaft Tod, Zerstörung und andere große Katastrophen, beispielsweise Massenmigration, Wettrüsten und Handelseinbrüche, auslösen? Wie kann man die zionistische Lobby und die Transatlantiker abwählen? Schließlich sitzt die zionistische Lobby in allen großen deutschen Parteien. Welche Stimme würde der zionistischen Lobby möglichst deutlich Knüppel zwischen die Beine werfen? Die Frage war in Mecklenburg-Vorpommern gar nicht einfach zu beantworten.

Zuächst mal käme man da vielleicht auf die Idee, dass die aus der mit der Sowjetunion verbrüderten SED hervorgegangene Linke als formell bekannende Anti-Kriegs-Partei die richtige Wahl sein könnte. Doch in der Linkspartei gibt es einen einflussreichen extrem rechten neokonservativen Flügel von sogenannten Anti-Deutschen, die 100% an der Seite israelischer und US-amerikanischer Aggressionspolitik stehen. Sichtbar wurde der Einfluss dieses zionistischen Flügels in der Linken beispielsweise, als der „linke“ Regierungschef von Thüringen, Bodo Ramelow, nach seiner Wahl ausgerechnet einen Ex-Boss der zionistischen Kriegstreiberlobby zum Geheimdienstchef von Thüringen machte. Und in Mecklenburg-Vorpommern wird die Linkspartei genau wie in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Berlin von neokonservativen Seilschaften dominiert. Diese links angestrichenen Kriegstreiber arbeiten seit Jahren an kaum etwas anderem als gemeinsam mit den Massenmedien der zionistischen Kriegstreiber den gegenwärtig von Sahra Wagenknecht geführten Anti-Kriegs-Flügel in der Linkspartei zu bekämpfen. Eine Stimmabgabe für die Linke in diesen Bundesländern würde die Kriegstreiber stärken und nicht schwächen.

Und die vor einigen Jahrzehnten mal als Anti-Kriegs-Partei angetretenen Grünen sind in der Entwicklung bei der Umwandlung einer ehemaligen Friedenspartei zur zionistischen Kriegstreiberpartei sogar schon noch weiter als die Linke. Die grüne Heinrich-Böll-Stiftung und Personen wie Harms, Beck und Umland gehören seit langem zu den aggressivsten Kriegstreibern gegen Russland in Deutschland. Dieser von Russland-Hassern dominierten grün angestrichenen Partei von Zionisten und Transatlantikern die Stimme zu geben, bedeutet, Krieg aktiv voranzutreiben.

Eine Stimme für Union oder SPD bedeutet demgegenüber, dass alles so weitergeht wie bisher: Merkel-Soros-Plan, Unterstützung von Al Kaida in Syrien und Sanktionen und Kriegsgeheul gegen Russland. Die aus Duckmäusertum gegenüber den USA und Israel geborene idiotische Politik geht dann einfach weiter. Wobei es in Mecklenburg-Vorpommern allerdings die Besonderheit gibt, dass der SPD-Regierungschef Erwin Sellering sich immerhin öffentlich gegen die Sanktionen gegen Russland ausspricht, seine Wahl also wenigstens in der SPD den Flügel stärkt, der gute Beziehungen zu Russland will.

Da die NPD, wie das gescheiterte Verbotsverfahren zeigte, eine von deutschen Geheimdiensten und damit der herrschenden zionistischen Mafia geführte Partei ist, und auch das öffentliche Auftreten der Partei nach wie vor nahelegt, dass sie geheimdienstliche Scheinopposition zur Zersetzung echter Opposition ist, verbietet sich deren Wahl sowieso. Und von der FDP, dem toten Pferd der Atlantiker, braucht man im Moment auch nicht zu reden, da sie sowieso an der Fünf-Prozent-Hürde kleben bleibt.

Ja, und dann ist da noch die AfD. Der aktuelle Chef der Israel-Lobby in Deutschland, Josef Schuster, hat vor der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern öffentlich erklärt, dass die Israel-Lobby sich vor der AfD fürchtet. Die AfD sei „erschreckend“, weil sie sich nicht von Rechtsextremen abgrenze, behauptete er. Es ist leicht zu erkennen, dass das ein vorgeschobenes Argument ist. Natürlich ist die AfD nicht halb so rechtsextrem wie Netanjahu, der von der Israel-Lobby als ihr Führer angebetet wird, und eine Abgrenzung zu weiter rechts außen ist bei Netanjahu auch deutlich fern liegender als bei der AfD. Es geht da wohl in Wirklichkeit um was anderes. Die Israel-Lobby fürchtet die AfD, weil sie sie nicht in der Hand hat. Die AfD agiert wie ein Klon der neoliberalen Kinder-statt-Inder-CDU, nur dass die AfD den Merkel-Soros-Plan ablehnt und bessere Beziehungen zu Russland will, und macht damit den Plänen der zionistischen Kriegstreiber dicke Striche durch die Rechnung.

Die Wähler in Mecklenburg-Vorpommern standen also vor einer schwierigen Aufgabe. Letztlich kann man das Ergebnis so interpretieren: Merkel-Soros-Plan und links angestrichene Neocons abgestraft, grün angestrichene Russland-Hasser, transatlantische FDP und NPD-Verfassungsschutz-Agenten raus, und übrig blieben Sellering und die AfD als Gewinner einer Wahl, wo sich viele bei der Stimmabgabe die Nase zughalten haben dürften.

Die anschließende Panik der zionistischen Kriegstreibermedien zeigt, dass die Wähler in Mecklenburg-Vorpommern das angesichts der schwierigen Situation im Endeffekt vermutlich gar nicht ganz schlecht gemacht haben. Nun bleibt es abzuwarten, wie die Wähler in Berlin sich entscheiden werden, die in zwei Wochen vor einer ähnlich schwierigen Aufgabe stehen.

15 Gedanken zu “Auch die Wähler in Mecklenburg-Vorpommern lehnen Merkel-Soros-Plan ab

  1. Also wenn die afd schon selber davon spricht, die cdu als „Volkspartei“ abzulösen…..????
    Kann ich beim besten Willen nicht verstehen, diese Hoffnungen auf dieses für mich eindeutig neoliberale U-Boot.
    Mitunter gibt es doch katastrophale Fehleinschätzungen bei Parteibuch….siehe auch Bernie Sanders.

  2. Wäre die afd auch nur im Geringsten eine Gefahr für die zionistischen Kriegstreiber, hätten die zionhörigen Medien sie einfach ignoriert. Das Gegenteil ist der Fall, geradezu hochgehypt wurden die durch Dauerberichterstattung, wenn auch (scheinbar) mit negativem Unterton, aber das ist doch Kalkül.
    Schneller als seinerzeit die grünen werden die einschwenken, wenn die Fleischtöpfe winken…..sind doch absolut charakterlose Gesellen, dassteht für mich ausser Frage.

  3. Die stärkste Werbung für die AfD macht doch vor allem die CSU und die Stahlhelmfraktion der CDU oder die Spargelfahrt-Teilnehmende der SPD. Die aktuelle Politik ist doch völlig verlogen. Entweder sollte das Grundrecht auf Asyl aus dem Grundgesetzt gestrichen werden oder es sollten sicher Transitrouten eingerichtet werden. Jedoch zu sagen, dass wir die Menschen aufnehmen, wenn sie nicht bei der Überfahrt übers Mittelmeer ertrunken oder beim Weitertransport in LKWs erstickt sind, ist im höchsten Grade zynisch! Für all diese Tote ist Frau Merkel verantwortlich!

    1. Reisender

      Ich glaube, die stärkste Werbung für die AfD macht der Umstand, dass immer mehr Folgen von menschengemachten Katastrophen in Deutschland eintreffen, von der „Finanzkrise“ bis zur „Flüchtlingswelle.“ Viele Leute verstehen nicht, dass das fast alles Folgen des aggressiven US-Neokolonialismus sind, aber irgendwie verstehen sie doch, dass „die da oben“ in den letzten Jahren und Jahrzehnten so ziemlich alle gemeinsam gehörig Mist gebaut haben und wollen nun einfach mal „andere“ da oben am Ruder sehen. Und die AfD wird von ihren Wählern eben als nicht mit „denen da oben“ in einem Boot sitzend wahrgenommen.

      Was eine vernünftige Flüchtlingspolitik angeht, da wäre der erste Punkt erstmal, es zu unterlassen, in anderen Ländern Kriege anzuzetteln, der zweite Punkt, anderen Ländern anstatt sie auszuplündern durch gute Beziehungen zu helfen, sich wirtschaftlich und sozial fortschrittlich zu entwickeln, sodass gegenwärtig flüchtende Menschen Lebensperspektiven in ihrer Heimat sehen, und drittens, Leute, die aus Angst vor Strafverfolgung für in der Heimat begangene Verbrechen nach Deutschland flüchten, sofort dorthin zurück abzuschieben. So was wurde mit Gaddafi ja auch schon mal vereinbart, doch dann fiel dem zionistischen Westen plötzlich ein, da Regime Chance, Terror und Krieg zu machen, weil Gaddafi keine willige Marionette von Zionismus und US-Imperialismus war. Ähnliches gilt für Syrien. Und eine der Folgen dieser idiotischen westlichen Angriffskriegsverbrechen zum vermeintlichen Wohle Israels ist nun eine Flüchtlingswelle in den Westen.

      1. Frauke Petry auf die Frage, welches Verhältnis sie zu Israel habe: “Ich glaube, in Israel kann man sehen, wie rechtsstaatlich versucht wird, auch Religionstoleranz mit allen Aufgaben zu leben. Und ich glaube schon, Deutschland hat die Aufgabe Israel zu unterstützen, weil es ein demokratischer Staat außerhalb Europas ist, zu dem es viele Werteverwandtschaften ist.”
        http://ruhrkultour.de/jung-naiv-interviewt-frauke-petry-afd/

      2. Henry Blues

        Das ist mir bekannt. Und im Prinzip ähnlich wie bei Trump. Daran, dass die Israel-Lobby diese Leute mit allen Mitteln bekämpft, merkt man, dass da was anders ist als bei anderen. Das, was anders ist, dürfte sein, dass die Israel-Lobby sie im Unterschied zu ihren Lakaien nicht beherrscht. Und auch klar ist, dass der anti-imperialistische Flügel der Linkspartei, der Israel klar als imperialistisches Problem sieht, da im Widerstand von der Position her weiter als die AfD ist. Nur in MV stand der eben genausowenig auf dem Wahlzettel wie in zwei Wochen in Berlin, im Gegenteil, da standen und stehen die Lakaien Israels in der Linkspartei auf dem Wahlzettel. In NRW 2017 wird das aber wieder anders sein, da steht dann (hoffentlich) der anti-imperialistische Flügel der Linkspartei um Sahra Wagenknecht auf dem Wahlzettel, sodass man da guten Gewissens die Linke wählen kann.

      3. Mit Ihren drei Punkten einer vernünftigen Flüchtlingspolitik, hochverehrtes einparteibuch, haben Sie vollkommen recht.

        Ich denke zudem auch, dass es vielen entsprechend Mächtigen bei der Anzettelung von Kriegen allein um das Geld geht, das mit Kriegen und der Sicherheit davor verdient wird. Man denke nur daran, was Rüstungsunternehmen und -händler jetzt bereits im Syrien-Krieg verdient haben. Oder man denke an das 40-Milliarden-Dollar-Programm, welches die Amerikaner für die Sicherheit Israels für die nächsten 10 Jahre auflegen wollen.

        Doch bei aller Gier nach Geld als Motivation darf hinsichtlich des Syrienkrieges die religiöse Dimension nicht vergessen werden. Die Ätiologie des Syrienkrieges ist im Schutz der 1967 durch Israel völkerrechtswidrig besetzten syrischen (!) Golan-Höhen gegen ein Syrien unter Assad zu sehen. Da waren die erzeugten Flüchtlingsströme lediglich ein weiteres Mittel, Assad zu schwächen. Wo sollten Syrer sonst anders hin als in die Türkei und weiter nach Europa zu fliehen, wenn der Westen dem UNHCR die zugesagten Gelder für die Versorgung syrischer Binnenflüchtlinge nicht bereitstellt und diese sogar kürzt. Erst jetzt – nach dem Schwenk Erdogans weg von den pro-israelischen Gülen-CIA-Einflüssen – kann Deutschland im Windschatten von Moskau und Ankara in diesem Jahr mit knapp einer Milliarde Dollar der größte westliche Geldgeber für humanitäre Aufgaben in Syrien sein – und das ist sehr zu begrüßen.

        Auf einem ganz anderen Blatt steht, was von diesen Dingen in das Bewusstsein einer breiten Bevölkerung dringt. Von den Interessen Israels an der Beseitigung Assads wird so gut wie nichts berichtet in den traditionellen Medien. Auch die Politik hält sich bedeckt. Keine Partei – auch nicht die AfD – thematisiert die Sauereien um den Syrien-Krieg in der Tiefe. Insoweit sind Ihre Ausführungen im Artikel sicherlich auch zutreffend, werden jedoch den allerwenigsten Wählern überhaupt bekannt (gewesen) sein. Und das liegt – noch einmal – auch daran, dass die AfD sie nicht offen thematisiert. Auch in der AfD gibt es nach wie vor eine Grenze, ob israelische Fragen thematisiert werden dürfen oder nicht. Die Causa Gedeon ist noch nicht lange her. Die Zurückhaltung ist sehr verwunderlich, insbesondere weil es auch viel Beistand gäbe: Man denke nur an den AA-Sprecher Schäfer oder seinen Kollegen vom US-Außenamt, Kirby: Beide werden nicht müde, die israelische Landnahme-Politik als völkerrechtswidrig zu verurteilen, insbesondere Israels ewigen Anspruch auf den Golan (heftigste Kritik löste vor einiger Zeit die israelische Kabinettssitzung auf dem Golan aus) – aber auch darüber berichten nur wenige Medien in Randnotizen.

        Die AfD sollte mutiger werden. Solange sie den Syrien-Krieg als Ursache Nummer 1 für den Flüchtlingsstrom nach Deutschland, einen viel zu lange geduldeten IS und die damit einhergehenden Tode und Ängste durch Terrorgefahr und die daraus folgenden Beschneidung von Freiheit der hiesigen Bürger nicht offen thematisiert, bleibt mir auch die AfD suspekt. Nur ein Schließen der Grenzen zu fordern, ist zu wenig und bietet immer eine hervorragende Angriffsfläche.

    2. „Entweder sollte das Grundrecht auf Asyl aus dem Grundgesetzt gestrichen werden …“

      Das ist lediglich eine theoretische Herangehensweise, praktisch jedoch ausgeschlossen – siehe GG Art.79 Abs.3

      1. Warum soll ein Grundgesetz das uns von unseren Besatzern übergestülpt wurde uns als Volk binden?

        Es ist an der Zeit das die Deutschen mal das tun was im GG drinnen steht, sich eine Verfassung zu geben.

        Das das GG kein Verfassung ist liegt auf der Hand wenn man sich mal mit der Geschichte des Besatzergesetzes beschäftigt. Ich nenne es übrigens eine Sklavenordnung.

        Eine Verfassung gibt sich eine Gruppe Gleichberechtigter und Gleichgesinnter (Volk) um das eigen Zusammenleben und das mit anderen Völker zu manifestieren und für alle verbindlich das eigene Volk, das eigene Territorium und die eigene Staatsgewalt zu definieren.

        Bleibt die Prüfung ob das GG diesen Anspruch erfüllt.
        ~
        War es eine „Gemeinschaft Gleichberechtigter? Nein.
        Weil das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland vom 23. Mai 1949 die folgenden Hinweise enthält und damit dokumentiert das es eben nicht eine Gemeinschaft von Gleichen ist:
        Zitate aus http://www.verfassungen.de/de/de49/gg49-55.htm :
        „Strafrechtsänderungsgesetz vom 30. August 1951 (BGBl. I. S. 739), das Gesetz hat den Artikel 143 „außer Kraft“ gesetzt und in ein einfaches Bundesgesetz übertragen; die Bezeichnung des Gesetzes als verfassungsändernd ist nirgends (auch nicht in der Verkündungsformel erwähnt, und deshalb wohl nicht von der Alliierten Hohen Kommission gemäß der Direktive Nr. 1 vom 22. November 1949 (ABl. AHK S. 46, neugefaßt am 1. Juni 1950 (ABl. AHK S. 446) vorab zur Genehmigung gebilligt worden.

        bestätigt (teilw. unter Vorbehalt) durch die Entscheidung Nr. 29 der Alliierten Hohen Kommission vom 25. März 1954 (ABl. AHK S. 2864, geändert: ABl. AHK S. 3112);
        ….Mit dem Inkrafttreten des Protokolls über die Beendigung des Besatzungsregimes in der Bundesrepublik Deutschland vom 23. Oktober 1954 (BGBl. 1955 II. S. 213) am 5. Mai 1955 wurde die Bundesrepublik Deutschland hinsichtlich seiner inneren und äußeren Angelegenheiten, nur unter dem Vorbehalt der vierseitigen Rechte und Verantwortlichkeiten in Bezug auf Berlin und auf Deutschland als Ganzes souverän. Das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, das aufgrund und unter Beschränkung der Besatzungsmächte zustande kam, wurde aufrechterhalten; weiter siehe Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland in der geltenden Fassung.“
        ~
        Und auch die Präambel sagt nein!
        Zitat ebenda:
        Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen,
        von dem Willen beseelt, seine nationale Einheit zu wahren und als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk
        in den Ländern […] um dem staatlichen Leben für eine Übergangszeit eine neue Ordnung zu geben, kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland beschlossen.
        Es hat auch für jene Deutschen gehandelt, deren mitzuwirken versagt war.
        Das gesamte Deutsche Volk bleibt aufgefordert, in freier Selbstbestimmung die Einheit und Freiheit Deutschlands zu vollenden.“

        Ich kann da nichts davon lesen das das Deutsch Volk im freien Willen als Gleiche etwas für sich entschieden hat.
        Ich lese da etwas von erteilten/nicht erteilten Erlaubnissen von Besatzungsmächten und den Willen anderen Völkern dienen (zu müßen).

        Ich lese, dass das deutsche Volk um seine Einheit besorgt war/ist. Und das deutsche Volk aufgefordert wurde seine Einheit und Freiheit, die Einheit und Freiheit Deutschlands herzustellen.

        Diese Sorge war und ist berechtigt. Es handelt sich also gerade nicht um eine Verfassung sondern um eine Verordnung/Anordnung.
        ~

        Unterstützt wird das auch aus anderen Zeitdokumenten ich kann mich an den Morgentauplan erinnern, hier ist er zu lesen https://en.wikipedia.org/wiki/Germany_is_Our_Problem#cite_note-Frederick_H_1961_pp._521.2C_522-3).
        Das Argument er Plan wäre nicht umgesetzt, gilt nur formal, weil von den 14 vorgesehenen Punkten nur die nicht umgesetzt wurden die den Interessen der nicht –amerikanischen Besatzungsmächten widersprachen.
        Die Punkte finden sie ebenda.
        ~
        Als Gegenprobe frei souveräne Völker formulieren anders z. B. so:
        „…das allgemeine Wohl zu fördern und das Glück der Freiheit uns selbst und unseren Nachkommen zu bewahren, setzen und begründen diese Verfassung für die Vereinigten Staaten von Amerika.“
        https://de.wikipedia.org/wiki/Verfassung_der_Vereinigten_Staaten

        Oder so:
        „… Die Regierung der Republik hat aufgrund des Verfassungsgesetzes vom 3. Juni 1958 vorgeschlagen,
        das französische Volk hat angenommen
        der Präsident der Republik verkündet das Verfassungsgesetz mit folgendem Inhalt:“
        http://www.verfassungen.eu/f/
        ~
        Hier gibt es keine „anderen Mächte“ hier gibt es keine Hinweise auf einen äußeren Zwang und Androhung von Strafe oder von Besatzungsmächten und anderen dienen.
        ~
        Zusammenfassung: das Grundgesetz ist keine Gesetz das seinen Ursprung im deutschen Volk hat, gleichwohl es auf dem Gebiet der BRD gilt.
        Es ist das Produkt von Anordnung der Besatzungsmächte nach einem verloren Krieg und der berechtigten Angst des Deutschen Volkes um seine Existenz.
        Das Erlassen einer formale Ordnung für eine Gruppe von Abhängigen und die Anordnung zu Errichtung gewünschter Machtstrukturen und –organe durch jemanden der dieser Ordnung nicht unterliegt ist keine Verfassung eines freien Volkes. Für mich ist es eine Ordnung wie für Leibeigene oder Sklaven, samt notwendiger Aufsicht.
        ~
        Also warum soll man die Sklavenordnung nicht ändern? Es ist an der Zeit!

  4. So negativ wie einige hier sehe ich das mit der AfD eigentlich nicht. Es gilt mMn das was Meuthen nach der Wahl sagte, Schritt für Schritt weiter voran um etwas verändern zu können. Da muss man geschickt und sensibel bei vorgehen. Geschickt gegenüber der Verbrecher-Lobby, die nun mal am längeren Hebel sitzt und sensibel gegenüber den leicht zu lenkenden und manipulierenden Wählern. „Die AfD sollte mutiger werden.“ Ja und Nein. Beim Thema USA/Israel/Geld usw. ist das ein großes Problem (vor allem in Deutschland), da wir wissen, in wessen Besitz sich die Medien befinden. Da hätte die Journaille leichtes Spiel. Die AfD ist ja bereits durchaus Nato-kritisch und Russland-freundlich. Müssen aber noch aufpassen, dass sie nicht übers Ziel hinausschießen, sonst kommt die Antisemiten-Keule und andere Keulen. Das wird dann wieder ausgeschlachtet und die Wähler machen sich ins Hemd weil sie leichte Propagandaopfer sind und eben überwiegend keinen Durchblick haben. Man sieht´s ja allein schon am völlig harmlosen Fall Gedeon oder wie der heißt. Die dicken Brocken sollten sie sich für den Schluss aufbewahren wenn sie denn mal irgendwann soweit kommen sollten. Sieht aber momentan gar nicht so schlecht aus, Merkel & Co. sei Dank. Von daher hätte ich gar nichts dagegen wenn die Hütte hier noch etwas weiter in Brand geraten würde. Das beschleunigt den Aufwachprozess.

    1. „Antisemiten-Keule“

      Die Anti-Semitismus-Keule wird ein untaugliches Mittel gegenüber dem, der kein Anti-Semit ist. Es gibt diese Definition von Judenhass: Ein Judenhasser ist der, der an Juden kritisiert, was er nicht auch anderen Menschen kritisiert. Da kann ich mich nur anschließen.

      Ich habe viele Gespräche mit Juden und Zionisten geführt, schlussendlich herrscht auf jüdischer und zionistischer Seite nur noch Schweigen, wenn man nach der Legitimation einer einstigen Rede von vier Millionen vergasten jüdischen Auschwitz-Opfern fragt, wenn man nach der biblischen Legitimation der völkerrechtswidrigen Landnahmepolitik Israels und wie diese weitergehen soll fragt …

      Es ist natürlich richtig, dass – wenn eine Führungskraft der AfD – das Thema öffentlich aufgreifen würde, die Presse daraus einen riesigen Skandal konstruieren könnte wie im Fall Gedeon (Gedeon hat sich auch nicht wirklich gut reflektiert angestellt). Gleichwohl gehört das Thema auf die Agenda, jedoch nur dann und bei dem, der unterscheiden kann zwischen Juden und Zionisten, die – ebenso wie wir – manipuliert wurden und werden und denen, die aufgrund entsprechender Macht wider besseren Wissens manipulieren. Denn kollektive Urteile zu fällen – und dagegen richtet sich die Anti-Semitismus-Keule zurecht – ist wirklich absurd und menschenverachtend. Ein einfacher Jude oder Zionist kann nicht wirklich etwas dafür, wenn er den ständigen Manipulationen eines Netanjahu&Co permanent ausgesetzt ist und es nicht besser wissen kann. Das ist eine wichtige Differenz, die bei aller Rede und der uns Menschen innewohnende Neigung zur Bildung von Kollektiva (vgl. z.B. die bei enttäuschten Frauen beliebte Rede: Männer sind Schweine) immer bedacht werden sollte.

      Noch einmal: Die AfD sollte mutiger werden. Alle Menschen, die an einer Lösung des Friedenspozesses um Israel interessiert sind, sollten mutiger werden. Die Anti-Semitismus-Keule zu hinterfragen, Auschwitz nicht zu relativieren, sondern zu verifizieren, sind gute und legitime Mittel, den Friedensprozess voranzutreiben

  5. Die abgelaufenen Gesichter mit überberschrittenen Verfallsdatum der Wahrlverlierer in Kombination mit den hanebüchenen Ausreden für das eigene Totalversagen waren doch nun wirklich beste Unterhaltung.

    Der geneigte Beobachter kam doch vom Prusten ins Lachen und umgekehrt.

    Endlich wird der völlige Mangel der Souveränität Deutschlands dem völligen Mangel an Souveränität der hundertprozentigen Politschranzen von US-Gnaden gnadenlos sichtbar und deckungsgleich.

  6. Es ist doch egal, wen man wählt. Der Fehler liegt im System. Auch die AfD wird daran nix ändern, auch nicht als Regierungspartei. Es bedarf einer Fundamentalopposition, wie auch immer die aussehen mag, siehe: http://www.nachdenkseiten.de/?p=34608

    Sich der Mittel des Systems zu bedienen (z.B. Wahlen) kann das System nicht ändern. Der Neoliberalismus gaukelt uns Optionen vor, die wir nicht haben.

    Zionismus hin oder her, der westliche Mensch ist zum Konsumroboter mutiert und merkt gar nicht, was hier eigentlich abgeht. Er müsste erstmal wieder zum Menschen werden, dann würde er aufwachen und realisieren, was wichtig ist. Ich habe dahingehend aber keine Hoffnungen mehr.

    Was hier alles diskutiert wird, sind alles Nebenschauplätze, die vom echten Problem, dem entwurzelten und identitätslosen Menschen, ablenken sollen. Hier werden Tatsachen besprochen, deren Kenntnis nichts an der Situation ändern.

    Wir brauchen andere Lösungen. Welche, kann ich leider nicht sagen. Was ich sagen kann, ist, dass eine starke AfD nur weiter in die Eskalation führt, da sich die Menschen anhand von längst überholten Kategorien wie „links“ und „rechts“ gegeneinander aufhetzen lassen, anstatt sich zu verbünden. Ich meine, das ist so gewollt. Die Negativ-Berichterstattung in den Medien zur AfD führt doch gerade dazu, dass immer mehr Leute sie wählen, die die Schnauze voll haben vom System. Nur sind sie nicht fähig zu sehen, dass es genau das ist, was das System will. Die Medienlenker haben dieses Spiel doch längst durchschaut, bzw. überhaupt erfunden.

    Wir leben längst in der Post-Demokratie. Wahrscheinlich sollte einfach KEINER mehr wählen gehen. Totaler Wahlboykott!

    1. sensibelchen

      „Wahrscheinlich sollte einfach KEINER mehr wählen gehen. Totaler Wahlboykott!“

      Das genau ist das, was die herrschenden Verbrecher von ihren kritischen Untertanen am liebsten hätten, dass sie nicht wählen gehen, damit die Schlafschafe der Regierung ihre Macht legitimieren können. Nicht-wählen können die Herrschenden leicht einen Spin als Zustimmung geben.

      Deshalb: wählen gehen! Auch wenn du beim Schattenspiel nicht durchblickst, aber merkst, dass oben Verbrecher an der Macht sind, dann wähle doch wenigstens „sonstige.“ Da gibt es viele Kleinparteien, von denen keine so schlimm ist wie die da oben.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.