Widersprüchliche Informationen zu internationaler Vereinbarung bezüglich Aleppo

Während die syrische Armee in der letzten Woche die Feuerkontrolle über den Nachschubkorridor von Al Kaida in die Stadt Aleppo offenbar soweit ausgebaut hat, dass sie sich wieder die übliche zweitätige Freitag/Samstag-Wochenendpause leisten kann, gibt es unterschiedliche Informationen zum Status einer möglichen russisch-amerikanischen Vereinbarung zu Aleppo.

Der russische Präsident Vladimir Putin sagte am Donnerstag in einem Interview mit Bloomberg, bezüglich der russisch-amerikanischen Gespräche zur gemeinsamen Terrorbekämpfung in Syrien gehe es langsam in die richtige Richtung und er wolle nicht ausschließen, dass sie sich in der nahen Zukunft auf etwas einigen und das dann auch der internationalen Gemeinschaft präsentieren könne. Es besteht Putin zufolge bereits Einigkeit darüber, dass, um zu einer Kooperation bei der Terrorbekämpfung zu kommen, es notwendig ist, moderate Opposition von Terroristen zu unterscheiden und sie voneinander zu trennen, doch die USA wissen aufgrund der engen Verzahnung zwischen der von ihnen unterstützten Opposition mit der Terrorgruppe Al Kaida nicht, wie sie das bewerkstelligen sollen. Ähnlich berichtet auch die iranische Agentur Tasnim, dss ein russisch-amerikanischer Deal kurz vor dem Abschluss stehe, wo es um humanitäre Hilfe und Feuerpausen für Aleppo gehe.

Doch die libanesische Zeitung As-Safir berichtet demgegenüber, dass der russisch-amerikanische Deal zu Aleppo bereits geschlossen wurde, er nur nicht öffentlich bekanntgegeben wurde. Demnach besteht die Einigung darin, dass die syrische Armee Schritt für Schritt die Kontrolle über ganz Aleppo bekommen soll und die USA das unterstützen. In diesem Zusammenhang wird berichtet, dass Russland nach der Einigung bereits mehrere Hundert Spezialeinsatzkräfte in die Provinz Aleppo verlegt hat, damit diese die Verteilung von Hilfsgütern über die Kastello-Straße sowie die Befreiung von ganz Aleppo vom Terrorismus unterstützen.

Einige Tage zuvor, nach dem Angriffsfeldzug der von den USA unterstützten kurdischen YPG gegen die syrische Armee in Hasakah und dem anschließend erfolgten türkischen Einmarsch im Nordosten der syrischen Provinz Aleppo, hatte derselbe Autor Mohammed Ballout bereits bei As-Safir behauptet, seine Quellen berichteten, dem türkischen Einmarsch in Nordsyrien liege eine von Moskau vermittelte syrisch-türkische Einigung zugrunde, demzufolge, Erdogan gegen kurdische Separatisten in Syrien vorgehen darf und die syrische Armee im Gegenzug nicht von der Türkei dabei gestört wird, die volle Kontrolle über die Stadt Aleppo zurückzuerlangen. Gestern hat der türkische Regierungschef Yildirim dann dazu passend erklärt, dass die Türkei danach strebe, bessere regionale Beziehungen zu entwickeln, insbesondere zu Syrien und zu Ägypten. Sollte das alles so der Wahrheit entsprechen, läuft das im Grunde darauf hinaus, dass sowohl die Türkei als auch die USA nun implizit akzeptieren, dass ihr Krieg gegen Syrien verloren ist.

Bezogen auf den tatsächlichen Antiterrorkampf in Syrien meldete die syrische Nachrichtenagentur SANA am Samstag vornehmlich Einsätze der Luftwaffe in den Provinzen Homs, Hama, Daraa, Aleppo und Deir Ezzor. Weiterhin wurde in anderen Medien berichtet, dass die türkische Armee im Nordosten der syrischen Provinz Aleppo mit Panzern in die zwischen ISIS, Al Kaida und anderen Jihadisten umkämpfte Grenzstadt Ar-Rai eingerückt ist, wobei zu erwarten ist, dass die türkische Armee von dort aus den Grenzstreifen bis nach Jarabulus besetzt, wonach ISIS keinen direkten Zugang zur türkischen Grenze mehr hat. Und außerdem kommen die türkische Armee und ihre Proxy-Jihadisten damit in eine bessere Angriffsposition gegen Al Bab und Manbij, um so zu verhindern, dass die kurdische YPG den von ihr gewünschten Korridor zwischen Kobane und Afrin realisieren kann.

Die USA sehen sich derweil öffentlicher Kritik ausgesetzt, dass die von ihnen unterstützten „moderaten Oppositionskräfte“ in der Provinz Aleppo auch Entführer von westlichen Journalisten beinhalten, die vor zwei Jahren durch Folter und Schüsse in die Füße eines von ihnen gefangen gehaltenen Journalisten aufgefallen waren.

16 Gedanken zu “Widersprüchliche Informationen zu internationaler Vereinbarung bezüglich Aleppo

  1. Dem Bericht hier zu folge scheint sich zu bestätigen, dass Ankara und Damakus sich näher kommen und als Beweis sehe ich das Vorrücken der Türken gegen die Kurden unmittelbar nach dem Hinterhalt gegen SAA und Freunde in Al-Hasaka.

    Was undeutlich ist warum die Türkei langsam mit Syrien einig wird, obwohl Sie wissen, dass Ihre Muslim Brüder in Syrien nie und niemehr an einer zukünftigen Regierung teilnehmen werden\dürfen. Vielleicht begnügen sich die Türken heute ausschlischlich mit der Verhinderung eines Kurdischen Staates an ihrer Südgrenze. Somit ist es bye bye mit der Sicherheitszone und Flugverbotszone im norden Syriens, geschweige den Sturz der Suveränität Syriens. Wenn das kein Happy End für Syrien und Schlag aufs Gesicht für die internationale Zionisten Wahabisten Bande ist.

    PS: Auf diesen Beitrag warte ich seit Wochen, den diese Entwicklung war so vorher zusehen. Somit ein großen Dank an das Parteibuch für informativen und ehrlichen Berichte.

    1. Sanherib

      Meine Vermutung geht eher dahin, dass die syrischen „Muslim Brüder“ Erdogans innerhalb des von Iran propagierten Konzeptes „Einheitsregierung“ an der Macht in Syrien teilhaben dürfen und sollen, nur eben als Teilhaber anstatt zu verdrängen. So etwas könnte auch international als von Russland und der Türkei forcierter Friedensschluss im Rahmen von Genf IV verkauft werden, womit der Krieg zwischen Regierung und sogenannter „bewaffneter Opposition“ in Syrien offiziell beendet wäre, und nur noch der Kampf gegen den Terror bliebe.

      1. @ einparteibuch

        Wenn das so kommt wie von Ihnen vermutet wird, wird es unvorstellbar sein für viele ob das Assad Unterstützer oder Gegner sind, wie es wird wenn Assad im Parlament mit Halsabschneider Vertretter arbeiten und die zukünftige Politik Syriens in der Reihe des Widerstands aussehen wird.

        Wenn dieEntwicklung dahin geht, wird doch Syrien womöglich schleichend in die Arme Saudi Arabiens und Israel bewegt?

      2. Sanherib

        „Wenn dieEntwicklung dahin geht, wird doch Syrien womöglich schleichend in die Arme Saudi Arabiens und Israel bewegt?“

        Das Gegenteil würde dabei geschehen. Der Krieg der sogenannten „westlichen Wertegemeinschaft“ gegen Syrien wäre zu Ende. Die Proxies der „Halsabschneider-Vertreter“ müssen sich benehmen, sonst bekommt Erdogan Probleme mit Putin. Die saudischen Wahhabis verlören damit ihren langstehenden Einfluss in Syrien, Israels Lakaien würden als Terroristen verfolgt und Erdogans Lakaien lägen an der Kette.

        Und geopolitisch kämen die Hinterleute der „Halsabschneider-Vertreter“ in sehr schwieriges Fahrwasser.

      3. Es ist international üblich, das ins Parlament bzw, Regierung (Ukraine eine der wenigen Ausnahmen) nur Staatsbürger des Landes kommen, damit dürften sich einige Truppen in der Regierung anders zusammensetzen, wie jetzt im Kampf und ob Söldner dann Interesse haben im Land zu bleiben?…

      4. Wertes Parteibuch,

        auch von mir immer wieder herzlichsten Dank für diese immense Aufklärungsarbeit.

        Bezüglich des obiges Themas und der – vermeintlichen – Absicht, Moslembrüder (MB) an der Regierung in Syrien zu beteiligen, so darf ich meine großen Zweifel ausdrücken.
        Die Moslembrüder verkörpern eine islamopolitische Agenda, die für Kompromisse nicht zugänglich ist. Eine passagere „Zusammenarbeit“ mit „Nicht-Moslembrüdern“ würde nur solange oberflächlich funktionieren, solange sie keine Größe und Stärke erlangt haben, um den WEchsel komplett zu vollziehen.
        Eine alawitisch, christlich oder gemäßigt-sunnitisch kombinierte syrische Regierung ist keine Struktur, die MB akzeptieren würden, hätten sie die Mach, sie zur zerschlagen. Warum soll also eine syrische Regierung bereit, sich so einen Trojaner ins Parlament zu setzen?
        Die ethnisch-religiöse Zusammensetzung der syrischen Bevölkerung verlangt einen gewissen Druck , um im Gleichgewicht zu bleiben. Aspekte dieses Druckes beinhalten das Kleinhalten von Sektieren und Faschisten. Die MB sind Syriens größte sektiererisch-faschistische Gruppierung.

  2. Ich finde es interessant, dass die türkischen Islamisten, Erdogan & Co keine wirkliche Gegnerschaft zu Israel zu haben scheinen. Es drängt sich der Eindruck auf, ihr Einsatz für Palästina stehe auf der gleichen Stufe, wie der westliche „Krieg gegen den Terror – eine Propagandahülle für die Bevölkerungen zur Manipulation und Lenkung zwecks Erreichen geopolizis her Ziele. Was natürlich nicht heißt, das das Fußvolk an den Kampf für „ihre gute Sache“ glaubt. Letztendlich bedeutet das, die Gesellschaft hat sich menschlich seit Jahrhunderten nicht weiterentwickelt – entwickelt haben sich jedoch die Instrumente zur Beherrschung der Massen. Ich werde innerlich immer zornig, wenn mir Leute sagen, wir leben in einer Demokratie, wer halbwegs aufmerksam das politische Geschehen beobachtet, weiß, es gibt keine Demokratie.

    Angesichts der moralischen Lage der Masse der Menschheit muss man wirklich resignieren. Die, die alles zum Konsumieren haben, wollen nicht darauf verzichten. Die allermeisten Anderen wollen alles dafür tun, um konsumieren zu können. Daraus folgen Zwangsläufig militärische Auseinandersetzungen. Eine Lenkung der globalen Population findet auch nicht statt (womöglich lösen das Problem gewisse in Verschwörungstheorien beschriebene Konzepte). Letztendlich braucht es meiner Meinung nach eine „globale Konföderation“ bzw muss die UNO zu einer ausgebaut werden, um ein Überleben der Menschheit zu sichern.
    Aktuell sieht es aber eher danach aus, dass sich Geschichte wiederholt, Persien zerfallen, neue Entstehen. Mit dem Unterschied, früher gab es keine Massenvernichtungswaffen.

    1. Oh nein, da muß schäfstens widersprochen werden! Ganz im Gegenteil, jeglicher Schritt weiter in eine Globalisierung hat bisher nur noch mehr Armut und Leid erbracht.
      Das gäbe den Konzernen und der Finanzwelt noch mehr Möglichkeiten zur Ausbeutung!

      Auch am Beispiel EU sieht man, daß diese Strukturen fast ausschließlich von Korrupten beherscht werden.

      Nur eine völkisch homogene ***

      1. Deutscher Michel

        Ja, wurde er. Wenn du deinen völkischen Ethno-Mist irgendwo unterbringen willst, dann mach das woanders als hier.

  3. @ Parteibuch

    „Der Krieg der sogenannten „westlichen Wertegemeinschaft“ gegen Syrien wäre zu Ende.“

    Der heiße, vorerst.

    Wie ich schon sagte, es steuert jetzt auf eine Situation zu, in der sich etliche „Moderate“ Gruppen samt Halsabschneidern und ethnischen Säuberern unter einem Dach sammeln, von den Türken und den Amis unterstützt.

    Diese werden den IS nicht besiegen, aber das müssen sie ja auch nicht; so wie der bisherige Verlauf zeigt, ist man da ja recht flexibel, es gibt ein paar Nadelstiche, aber im großen und ganzen einen Rückzug de IS, damit die Türkenproxys einziehen können.

    Dabei werden wohl auch Truppenteile einfach umflaggen.

    Wir hätten dann im ungünstigsten Fall einen dschihadistisch geführten Haufen in großen Teilen Nordaleppos und Raqqas und Deir ez Zurs, moderat angestrichen, it lokaler Machtteilung und im Parlament vertreten.

    Wenn Killary innenpolitisch unter Druck ist, lässt sich daraus sehr schnell wieder eine Assad muss weg – Kampagne basteln, mit logistischer Basis in Syrien.

  4. Dafür läuft es in Aleppo-Stadt

    offiziell geschlossener Ring

    #Syria // #Aleppo // Eastern Aleppo is officially encircled once again.

  5. Egal wie dieser Krieg ausgeht, für die Kurden geht es mit den meißten Verlusten am schlechtesten aus !

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.