Syrische Armee verengt Nachschubkorridor der Terroristen südwestlich von Aleppo

Wie die syrische Nachrichtenagentur SANA und andere Quellen mitteilen, sind die syrische Armee sowie Kräfte von Hisbollah und der Nujaba-Bewegung am heutigen Donnerstag im Südwesten von Aleppo in der Gegend des einzigen Nachschubkorridors von Al Kaida und anderen Terroristen nach Ost-Aleppo an unterschiedlichen Stellen wieder ein Stückchen vorgerückt.

Die Fortschritte sollen dabei sowohl den Bezirk 1070 als auch die nördliche und südliche Umgebung der Artilleriebasis Ramouseh betroffen haben. Auf Karten eingezeichnet sehen die Vorstöße und Geländegewinne der syrischen Armee und ihrer Partner am Donnerstag etwa wie folgt aus:

Das mag sich zwar noch ein bisschen ändern, wenn sich der Pulverdampf der heutigen Kämpfe verzogen hat, aber der Nachschubkorridor von Al Kaida und anderen Terroristen in die von Terroristen beherrschten Bezirke der Stadt Aleppo ist damit wohl wieder ein Stückchen enger geworden, und zwischen dem Busbahnhof Ramouseh und dem Gelände des Sadcop-Triebstoffdepots im Industriegebiet Ramouseh scheint er nicht mal mehr einen Kilometer breit zu sein. Wichtiger als möglichst große Geländegwinne in dem Gebiet zu machen, dürfte es für die syrische Armee und ihre Partner jedoch sein, dass sie Al Kaida und andere Terroristen in de Gebiet in eine Zwickmühle bugsiert hat und das möglichst lange und effektiv auszunutzen.

Die Zwickmühle besteht darin, dass Al Kaida und andere Terroristen sich einerseits dafür feiern lassen, unter großen Verlusten einen engen und nur für sehr geringe Transportmengen nutzbaren Nachschubweg in die als kriegsentscheidend geltenden von Terroristen beherrschten Stadtteile in Aleppo erobert zu haben, weshalb die Terroristen ein immenses Interesse daran haben, ihren Korridor nach Aleppo offenzuhalten, und dass andererseits der enge Korridor in Ramouseh durch unbewohntes Militär- und Industriegebiet verläuft, wo die syrische Armee und ihre Partner alle schweren Waffen von Artillerie bis Luftwaffe einsetzen können und den zum Halten des Korridors konzentrierten Terroristen damit täglich sehr hohe Verluste beibringen, was nur durch einen Rückzug und eine Zerstreuung der Terroristen verhindert werden könnte. An diesem grundsätzlichen Problem für die Terroristen änderte sich auch ncihts, wenn die Geländegewinne der syrischen Armee und ihrer Partner am heutigen Donnerstag etwas geringer gewesen sein sollten, und die Lage demnach etwa so aussehen sollte:

Wie die russische Militärführung gestern mitteilte, lagen die Verluste der Terroristen beim Halten ihres Korridors in den letzten vier Tagen durchschnittlich bei 250 Toten und 500 Verletzten täglich, während die Verluste auf Seiten der syrischen Armee und ihrer Partner aufgrund des massiven Einsatzes der Luftwaffe selbstverständlich gering sind. Bei diesen Verlustraten unter den Terroristen lässt es sich ausrechnen, dass selbst die soeben neu an die Schlacht um Aleppo herangeführten geschätzten 7.000 Terroristen nach weniger als 10 Tagen schon kampfunfähig geworden sein dürften. Aus Sicht der syrischen Armee und ihrer Partner sind die extrem hohen täglichen Verluste unter den Terroristen beim Versuch des Haltens ihres Korridors nach Aleppo natürlich eine Situation, die noch möglichst lange andauern darf, was erklärt, warum die syrische Armee und ihre Partner, anstatt den Korridor schnell zu schließen, sich auf das Eliminieren von Terroristen mit der Luftwaffe und anderen Distanzwaffen konzentrieren, dabei am Boden nur unstetig vorwärts gehen und dabei mit den Terroristen Katz und Maus spielen. Für die Terroristen ist das eine Lose-Lose-Situation: Halten sie ihren Nachschubweg nach Aleppo, werden sie von der Luftwaffe nach und nach eliminiert, doch ziehen die Terroristen sich zurück und geben ihren Zugang zu den Terroristengebieten in Aleppo verloren, dürfte das die Kampfmoral der Terroristen brechen, womit sie ebenfalls geschlagen sind. Dass die Terroristen im Gegenzug wahllos Wohngebiete in Aleppo beschießen, womit sie allein gestern 14 Zivilisten ermordet und Dutzende weitere verletzt haben, lässt sich dabei zwar vorübergehend nicht verhindern, aber wenn am Ende der Schlacht um den Nachschubweg zehntausende Terroristen eliminiert sein werden, dann trägt das natürlich entscheidend zur Sicherheit der Einwohner von Aleppo und ganz Syrien in der Zukunft bei.

Durch die katastrophale Zwickmühle, in der Al Kaida und die anderen Terroristen in und um Aleppo sich befinden, erklärt es sich auch, dass Feldmediziner von Al Kaida US-Präsident Obama gegenwärtig medienwirksam anflehen, gegen die Nuklearmacht Russland mit regulären US-Streitkräften eine Flugverbotszone über Aleppo durchzusetzen, und andere Terroristen nicht mal grob glaubwürdige Lügenpropaganda über den angeblichen Einsatz von Giftgas durch die syrischen Streitkräfte in Aleppo in den Medien der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft verbreiten. Dass auch das US-Holocaustmuseum einen Appell zur Rettung von Al Kaida in Aleppo mithilfe des US-Militärs veröffentlicht hat, unterstreicht die katastrophale Situation von Al Kaida in Aleppo auch, und macht gleichzeitig noch einmal deutlich, dass die zionistische Mafia wesentlicher Partner von Al Kaida in Syrien und von Anfang an treibende Kraft im Krieg gegen Syrien gewesen ist.

Nachtrag 23:00h: Die heftigen Kämpfe im Südwesten von Aleppo dauern an. Terroristen der Gruppe „Freie Syrische Armee“ haben öffentlich erklärt, sie wollen die Schlacht zur Eroberung von ganz Aleppo fortsetzen:

Es gibt gegenwärtig sehr heftige Kämpfe im Südwesten von Aleppo.

Die Kämpfe scheinen sich gegenwärtig insbesondere auf Ramouseh, Amiriya und Khan Tuman zu konzentrieren.

Es gibt eine neue Lagekarte von ganz Aleppo:

Vom Südwesten Aleppos gibt es neue Detailkarten:

Der syrischen Armee ist es trotz der anhaltenden Attacken von Al Kaida und anderen Terroristen auch am Donnerstag gelungen, die rund 1,5 Millionen Personen zählende Zivilbevölkerung von Westaleppo über die Kastello-Straße im Norden von Aleppo mit Wasser, Nahrung und Treibstoff zu versorgen.

30 Gedanken zu “Syrische Armee verengt Nachschubkorridor der Terroristen südwestlich von Aleppo

  1. Spiegel online hat heute eine neue propaganda Offensive gestartet.
    Bis hin zu einem Nah-Ost-Experten, der schon den neuen US-Feldzug in Syrien durch Hillary herbeiredet (wie so oft im Namen der Humanität).

    Einfach widerlich.

  2. An der engsten Stelle, so werden es ihre Nato Pionier Offiziere, bevor sie durch den offenen Korridor Evakuiert wurden,ihnen aufgetragen haben, werden sie fleißig Tunnel buddeln, um diesem Beschuss zu entgehen. Vielleicht sollte die Russische Luftwaffe, in diesem engsten Stück, so ab und an, rein Profilakttisch, die eine oder andere Bunkerbrechende Bombe fallen lassen.

    1. Felix

      Darauf, mit Tunneln der Luftwaffe entkommen zu können, werden die Terroristen auch hoffen.

      Aber: Beim Tunnelbau können auch wieder reichlich Terroristen eliminiert werden. Weiterhin haben Tunnel Ein- und Ausgänge, wo die Terroristen dann in Gruppen getroffen werden können. Und außerdem können die syrische Armee natürlich Tunnel erobern, zerstören und sich dann wieder zurückziehen.

      Die Hoffnung ist also trügerisch und verführt die Terroristen bloß dazu, sich den schweren Verlusten der für sie ungewinnbaren Schlacht in Ramouseh länger auszusetzen.

      1. So ist es, also werden die USA / NATO, bis zum letzten Kaukasier, Araber, Uiguren usw usw usw kämpfen, oder Erreichen müssen, das Russland, sich auch dem nächsten “ Waffenstillstand“, den Obama Anordnet, unter wirft.

  3. Es bleibt zu hoffen, dass Putin bei seinem Treffen mit Erdogan darauf bestanden hat die Grenze zwischen der Türkei und Syrien für Terroristen und deren Nachschub dicht zu machen. Wenn dem so wäre würde den Islamisten langsam das Material ausgehen und der Sieg für Assad wäre nur mehr eine Frage der Zeit.

  4. Das abwartende Vorehen der SAA hat, wie oben beschrieben, große Vorteile. Allerdings ist es auch so, dass bis zu den Wahlen und kurz danach kein Eingreifen seitens der USA befürhtet werden muss. Wenn Hillary Präsidentin wird (was ziemlich sicher ist) halte ich es aber für sehr wahrscheinlich, dass die Amerikaner deutlich aggressiver gegen Assad vorgehen werden. Es wäre also gut, wenn man bis dahin Fakten schaffen würde.

  5. Mike Morell (ex CIA) will Assad Angst einjagen und viele Russen und Iraner killen.

    Ich hoffe auf ein baldiges Ende der Takfiris und ihrer Anhänger.
    1000 Dank Parteibuch für deine exzellente Arbeit.

  6. Angriff auf Komplex 1070 ist in Hose gegangen und n Ramouseh ist Hissbolah in Hinterhalt geraten. 5 Hissbolah in Gefangenschaft. Viele Tote auf SAA Seite.

    1. „Zgvaca sagt:

      11. August 2016 um 18:22

      Angriff auf Komplex 1070 ist in Hose gegangen und n Ramouseh ist Hissbolah in Hinterhalt geraten. 5 Hissbolah in Gefangenschaft. Viele Tote auf SAA Seite.“

      .

      5 Gefangene auf der Seite von der Hisbollah. Interessant. Danke für den Hinweis.

      http://eng.syria.mil.ru/en/index/syria/news/more.htm?id=12092592@egNews
      http://eng.syria.mil.ru/en/index/syria/news/more.htm?id=12092560@egNews
      http://sana.sy/en/?p=85028
      http://sana.sy/en/?p=85028
      http://sana.sy/en/?cat=106
      http://sana.sy/en/?p=85013

      1. Ich vermute die Quellen sind anonyme Tweets und Facebookeinträge im bosnischen Islamisten Forum (nicht böse gemeint Zgvaca).

        Auch wenn ich Zgvaca und seine negative Sicht, die nicht immer schlecht sein muss, sonst auch schätze, sollte man das große Bild jetzt mal genauer betrachten.

        1. Die Großoffensive der schlecht rasierten ist definitiv stecken geblieben. Punkt. Die kleine und schmale eroberte Schneise reicht nicht aus um die Terrorbrüder im Kessel effektiv zu versorgen und strategisch stellt es sich jetzt eher als ein Falle heraus, aus der die Al Nusra nicht mehr raus kann. Egal was die jetzt machen, es ist ein Desaster für die Freunde des Schächtens, Steinigens, lebendig Verbrennens, lebendig Kochens und Kopfabhackens. Sie können nicht zurück, denn dann waren alle Opfer umsonst – und die Opfer gehen schon jetzt in die tausende (Tote und Verwundete) !! Die Materialverluste an Fahrzeugen sind ebenfalls nicht zu verachten. Bequemer können die SAA und die russ. Luftwaffe den Gegner gar nicht eliminieren. Das punktuelle Offensiven wie jetzt der Hisbollah nichts erzielen konnten, Zgvaca, kann man auch anders interpretieren – man wollte sehen, was und wieviel da noch in der Falle sitzt. Jetzt weiß man, dass man das Bombardement mit noch größeren Kalibern fortsetzen muss.

        2. Ein sehr sicheres Indiz für die sich ankündigende Stalingrad-Niederlage der Terrormuslime ist das synchrone Geheule der Westwert-Medien. Jetzt muss natürlich wieder eine Waffenruhe her, klar! Am Anfang vor zwei Wochen hörte man noch Jubelarien und Siegesfanfaren auf SpOn und Co., da wurden die Islamisten allen Ernstes noch als die letzte Hoffnung Aleppos besungen. Ein journalistisch neues Allzeittief wurde damit erreicht. Aber daraus lässt sich schon die Verzweiflung der Menschenrechts- und Demokratiefreunde sehr schön ablesen. Und die Russen haben wohl auch dazugelernt. Sie führen ja schon Waffenruhen durch – jeden Tag drei Stunden! Muahaha. Das reicht für die Terrorfreunde gerade mal aus, die Toten und Verletzen wegzuräumen, aber nicht um sich neu zu formieren. Die Art von Waffenstillstand a´la Kerry wird es wohl nicht mehr geben. Nicht, nachdem die abgeschossene Hubschrauberbesatzung des Mi-8 so medienwirksam vorgeführt wurde.

        3. Ich nehme meine Lagebeurteilung der letzten Tage zurück und sage klar, das Parteibuch lag wieder einmal goldrichtig mit der Analyse. Retrospektiv zeigt sich, dass war offensichtlich ein geplantes Manöver des genialen „Rückzugs“ bei Ramousseh, denn mehr „Rückzug“ war dann ja auch nicht mehr. Danach begann das Abräumen und Zermürben im Artelleriekomplex – definitiv ohne zivile Opfer aber mit hunderten zermürbten und zerfetzten Islamisten. Jede Bombe trifft jetzt genau die Richtigen Ziele. Da können die Luftwaffen jede nur verfügbare Bombe reinwerfen. Und die Kontaktlinie ist nah genug um sowohl das Artelleriefeuer punktgenau zu lenken als auch exakte Ziele für die Bomber zu markieren.

  7. +\-1700 Tote und 3500 Verletzte in der Woche für das halten eines schmalen Korridors? Bei der Bilanz versteh ich nicht warum sie ihre Position noch halten und die sich nicht „taktisch“ zurückziehen um die nächste „große“ Offensive zu planen.

    Was geht da durch. Ich nehme an, dass es nichts großartiges ist und das was da durch geht steht doch niemals in Verhältnis zu den Verlusten die sie hinnehmen um die Route offen zu halten.

    Also warum das alles?

    Ist Umzingelung in dieser Situation nicht sogar besser, da sich das über Medien besser verkaufen lässt sprich „Hunger, Tod und die böse Assad Armee“ weil wie schon Parteibuch geschrieben es eine Lose\Lose Situation ist.

  8. In der Tehran Times gibt es einen interessanten Kommentar von Heydar Soheili Esfahani. Hier sind ein paar Sätze daraus:

    Aleppo: Fateful battle

    August 12, 2016

    The recent events in the battleground over the past two weeks in the Syrian city of Aleppo in northern Syria has cast a serious doubt on all forecasts regarding the cessation of foreign aid to terrorists. Terrorism sympathizers in Syria, in particular the House of Saud, have the concept of playing the last cards of their deck in this game, a home ruining game that started a few years ago and so far has claimed the lives of hundreds of thousands of Syrian people. …

    To many political analysts and experts, Aleppo is the ending point of the Syrian crisis. The Syrian army has been able to take big strides in recapturing the city, particularly by blockading the foreign aid to terrorists based in Aleppo and besieging the city.

    However the Syrian army, based on a new strategy, has decided to withdraw from some areas in order to reduce casualties and at a proper time deals a heavy blow to the terrorists, a strategy that has proven effective in the recent Syrian army attacks.

    The wise approach of the Syrian army that has led to its victories shows that uniting the terrorist groups within the al-Nusra Front by spending huge money and providing it with heavy weaponry cannot heal the wounds of terrorists, and experience shows that sponsors of the terrorist groups are not able to do anything more than this.

    1. Nur wenn die Nachschub Wege, der USA / NATO, über die Türkische Grenze, dicht gemacht werden, ist die Schacht um Aleppo zu Ende, denn die Nachschubwege, über das US Protektorat Kurdistan, aus dem Irak sind zu Weit und zu Kompliziert und die Versorgung, aus Israel oder Jordanien, fällt völlig aus, bleibt also nur das versehentliche Abwerfen, von Waffen, Drogen und Dollar, durch die US Air Force und ihrer Vasallen. Das geht aber nur, wenn Russland, sich das wie IMMER tatenlos Ansieht.
      http://de.sputniknews.com/politik/20160812/312077962/tuerkei-syrien-grenze-sperrung.html

  9. Die große Linie ist bitte nicht zu vergessen!

    Egal ob Djihad Julian Reichelt von der Blöd-Onlinie als Redaktionschef twittert, dass syrische, russische und iranische Kämpfer in Syrien heimlich ermordert werden sollen und müssen.

    Dieser bösartige Kaspar ist das Ergebnis eines erfolgreichen Umerziehungslprozezesses durch die CIA.

    Und ehrlich gesagt, -wie hieß der Vollidiot mit dem nervösen Augenleiden seinerzeit noch?- da war Boris Reitschuster weit aus und deutlich unterhaltsamer als Djihat Julian Online-Ressort-Chef von der Blöd, denn der Borisch, sch, sch konnte wenigstens und zumindest lispeln, lisch… lisschpiln, lischpilln, lisschpilln, lisch, lisch

    Eine menschliche No No No No Not Note also immer hin.

    Aber unter fünfhundert die Stunde kann man das doch mit diesen Idioten nicht garicht aushalten.
    Der Tagessatz wäre dann also 6.ooo.oo.

    -Aber wer soll die Rechnung schreiben?!

  10. Der Krieg in Syrien steht und fällt doch mit den Amis.

    Die parfümierten Affen des tiefen Staates wollen ihren Preis um jeden Preis.

    ***

    – Und ob die Clinton nun schon dement ist, wie hier und dort kolportiert wird, oder ob dieses böse Biest nur dem natürlichen Wahnsinn wegen der Weltgebete anheimfällt, ist an sich unwichtig. Die Hauptsache ist , das der Wahnsinn sich ihrer bemächtigt. Denn sie hat geglaubt, sich des Wahnsinns bemächtigen zu dürfen. Nun also bemächtigt sich der Wahnsinn ihres Geistes -und sie zahlt den Preis dafür, weil sie es darf, darf, darf. Denn in den USA muss man immer eine Preis zahlen; und liebt, liebt, liebt es auch. Weil in den USA liebt man alles und auch den Schwachsinn besonders.

    Und Bill ist froh, die Alte endlich in der Irrenanstalt zu wissen, und raucht ganz entspannt eine Zigarre -vielleicht mit Monica?-

    Bei Edeka sagt man dazu: das ist sehr, sehr geil.

  11. http://www.zeit.de/news/2016-08/13/deutschland-gruene-und-linke-fordern-nach-vorstoss-fuer-aleppo-luftbruecke-weitere-schritte-13155803
    Wie Bild-Repke berichtet, hat man bereits eine AN aus NVA-Beständen gefunden, die entweder auf dem Flughafen in Aleppo landen kann oder auch Fassbomben abwerfen kann. Es sollen sogar schon die Sicherheitsmaßnahmen geprüft werden, das Steinmeier in beiden Fällen die Fracht bis zum Ende begleiten kann.
    Von den Moderaden Rebellen heißt es: Toll, jetzt können wir die aus Deutschland gelieferten Fliegerabwehrsysteme testen.
    Aus Moskau heißt es: Kein Problem, bis die Bundeswehr alle Genehmigungen hat ist Aleppo bereits befreit.
    Ok Gelächter einstellen….

    1. Lutz

      Nee, der Steinmeier fordert, Versorgungsgüter, und vor allem medizinisches Gerät, aus der Luft über Aleppo abzuwerfen, anstatt sie mit dem LkW in die Stadt zu fahren. So ein Unsinn kommt dabei raus, wenn Propaganda sich so weit verbreitet, dass die eigenen Propagandamärchen am Ende selbst von den eigenen Entscheidungsträgern geglaubt werden.

      1. Wieso nee? Da keiner so richtig weiß, was Barrel-bombs sind, dachte ich immer es wären Hilfsgüter.
        Und man stelle sich vor, der Putschist der Ukraine würde den Abwurf mitmachen, das wäre definitiv eine Fassbombe.
        Entschuldigung bei so viel Schwachsinn, wohl noch von der Opposition unterstützt, hilft nur tiefster Hohn…
        Schon die Frage, wer soll die Flüge machen soll, Bomben werden aus großer Höhe abgeworfen, das geht mit Lebensmitteln und Arzneimitteln nicht.
        Und so was könnte nächster Kanzlerkandidat der SPD werden….

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.