Umzingelung der Terroristen in Aleppo durchbrochen – jedenfalls ein bisschen

Wie vom Parteibuch gestern erwartet, ist es von Al Kaida geführten Terroristen in den letzten Stunden gelungen, die Blockade ihrer in der Stadt Aleppo umzingelten Kumpane durch die syrische Armee zu durchbrechen.

Praktisch darf man sich das so vorstellen, dass sich die von Al Kaida geführten Terroristen einen durch die Artilleriebasis Ramouseh führenden Korridor zwischen außerhalb und innerhalb von Aleppo erkämpft haben, in dem keine syrische Soldaten mehr präsent sind. Die Terroristen und ihre Unterstützer feiern diesen ihren Erfolg natürlich, auch wenn die von ihnen erkämpfte Verbindungsroute unter Feuer liegt.

Da, wie SANA meldet und auch die britische Terrorpropagandastelle SOHR einräumt, Teile dieses Korridors jedoch in der Feuerlinie der nun nördlich und südlich dieses Korridors postierten syrischen Armee liegen, ist es allerdings sehr fraglich, ob oder inwieweit der Korridor für Nachschublieferungen an die in den von Terroristen beherrschten Gebieten von Aleppo eingeschlossenen Terroristen nutzbar ist. Nach Einschätzung des Parteibuchs gibt folgende Karte von @A7_Mirza die mutmaßliche Lage im Südwesten von Aleppo recht treffend wieder.

Im Weiteren sind nun zwei Entwicklungen denkbar: einerseits ist es möglich, dass die syrische Armee und ihre Partner den Korridor wieder schließen und die Terroristen sich unter großen Verlusten von dem Korridor wieder zurückziehen. Andererseits ist es denkbar, dass die syrische Armee die Etablierung des Korridors bewusst nicht verhindert, weil sie sich davon Vorteile verspricht, etwa dass durch den Korridor weitere Personen aus den ohnehin schon nur noch sehr dünn besiedelten Terroristengebieten von Aleppo flüchten werden, was eine anschließende Befreiung der Gebiete einfacher macht, und dass die westlichen Unterstützer der Fiktion „moderater Terroristen“ in Syrien durch den Erfolg von Al Kaida in politische Schwierigkeiten kommen.

Gegenwärtig gibt es weiterhin Kämpfe im Südwesten von Aleppo und Einsätze der Luftwaffe in der ganzen Region und in welche Richtung sich die Lage dann letztlich entwickelt, muss sich erst noch zeigen.

44 Gedanken zu “Umzingelung der Terroristen in Aleppo durchbrochen – jedenfalls ein bisschen

  1. Na ja ob es Sinn macht erst mit der Belagerung durch hart erkämpfte kleine Gebiete im Norden Aleppos anzufangen um dann im Süden andere Gebiete aufzugeben ist mehr als fraglich.
    Fakt ist wohl dass nur die Minderzahl der syrischen Verbände und der auf Seiten Syriens kämpfenden Milizen zuverlässig sind, d.h. sie flüchten leider oft zu schnell.
    Syriens Kampf ist ein Teil des globalen Kampfes.
    Solange wir ihn hier nur per Computer führen können Syrien und Jemen und Irak bzw.
    die aufrechten Menschen weltweit nicht siegen ….
    Es kann nur teilweise Erfolge geben …
    Und natürlich auch Rückschläge ….
    Wann stehen die Unterdrückten und Entrechteten weltweit endlich gemeinsam auf ….
    Es braucht wohl Imam Mahdi und Jesus in den Herzen der Menschen ….
    Möge Allah die Herzen der Menschen öffnen ….

  2. Liebe Parteibuch
    Ich entschuldige mich für meine pesimistische Ansichten und ganze Frustration welche mit Niederlagen in letzten Tagen entstanden sind. Ich entschuldige mich auch bei jeden, welche meine Kommentare sauer gemacht haben. Es war ein Art Frustration bekämpfung bei mir.
    Betreffend Zustand von SAA Einheiten habe ich an serbischen Forum mycity military gefunden eine Analise diese Niederlage. Laut Bloger dort ist hauptproblem, dass Russland ein Abkommen mit Israel hat Hissbolah und Iranische Einheiten nicht zu unterstüzen. Das hat zu Eskalation geführt bei Befreiung von Nubla in Norden von Aleppo. Damals wollten Iraner weiter westlich Vorrücken und Aleppo abschneiden, aber Russland ist auf Deal mit USA eingegangen welche Waffenstilstand gebracht hat. Durch gewohnene Zeit haben sich Islamisten moderste MANPAD Systeme besorgt und dadurch weniger empfindlich für Luftangriffe geworden.Es gibt sehr schlechte Komunikation zwischen Einheiten und auch keine gemeinsame Komandostruktur an engen Raum. Das führt dazu, das Einheiten einfach Positionen verlassen. Motivation ist sehr niedrig. Artelerie Base würde einfach verlassen. Genau wie vor paar Woche El Ais und Khan Thuman.

    1. Lieber Zgvaca, als jemand der hier schon Lange mitliest und bezueglich syrien auf der seite der zivilisation steht, halte ich ihre kommentare fuer stets informativ und reflektiert. Ich denke auch nicht dass sie sich hier in die position gebracht haben sich fuer irgendetwas entschuldigen zu muessen. Zusammen mit der beispiellosen und hervorragenden arbeit des parteibuchs gehoeren ihre kommetare fuer mich zu den grundlagen meiner taeglichen versuche, mir im medialen irrenhaus deutschland ein objektives bild von der lage in syrien zu machen. Ich hoffe sie hier in zukunft auch noch weiterhin zu lesen.

    2. Geht mir genauso. Bin nicht hier um alles schön zu reden. Ich glaube schon das die beteiligten Parteien alles geben und auch viele Opfer bringen. Aber ist eben doch nicht gut genug und von RU und IR auch nicht in Menge ausreichend. Soweit ist militärische Erfahrung dann eben doch nicht. Zu wenig, zu spät. Immer kleckern und nie klotzen. Das müssen Syrien, Iran und wohl auch Russland jetzt schmerzhaft lernen. Ist wohl doch ein Unterschied ob man 596 Mrd $ (USA) oder 66 Mrd $ (RU) bzw 6(?) (IR) Mrd $ fürs Militär ausgibt. Die Verbündeten der USA (GB,SA,IS) noch nicht mal mit eingerechnet. Die ganzen Spezialeinheiten etc der Amis und Engländer scheinen ja doch ganz effektiv zu sein. Dagegen wirken die anderen wie Amateure. Ein harter Weg liegt vor Syrien, der Ausgang ist keineswegs gewiß.

      1. Jim

        „Das müssen Syrien, Iran und wohl auch Russland jetzt schmerzhaft lernen. Ist wohl doch ein Unterschied ob man 596 Mrd $ (USA) oder 66 Mrd $ (RU) bzw 6(?) (IR) Mrd $ fürs Militär ausgibt. Die Verbündeten der USA (GB,SA,IS) noch nicht mal mit eingerechnet.“

        Der Witz ist gut. Im Krieg gegen den Irak haben die USA 3 Billionen Dollar verballert und konnten doch nicht verhindern, dass sie da verloren haben und Iran und Syrien gewonnen haben. Nun probieren die USA es billiger in Syrien, und bekommen da genauso auf die Nase.

  3. Die Organisierung der Wahabiten/Salafisten/Islamisten mit Essen und Waffen duch die Amerikaner&Saudi-arabien leider wirklich unglaublich stark.

  4. 1) Fliehen können werden die wenigsten Zivilisten durch dieses Nadelöhr, da für die Rebellen gut kontrollierbar und heftigstes Kampfgebiet
    2) Für die Takfiris reicht dieses Nadelöhr nicht aus. Die werden also bemüht sein, diese Kerbe auszuweiten, denn noch kann von einer weitreichenden Umzingelung Ostaleppos die Rede sein.
    Somit muss und wird ihre Offensive weitergehen, bis die Kerbe a) breit genug ist oder b) ihnen die Kräfte ausgehen. Angenommen a) trifft ein, werden sie dann als nächstes wohl versuchen, die Umzingelung im Norden zu vervollkommnen, oder einen Durchbruch der Khanassertrasse durchzuführen.
    3) Westaleppo wird durch diese Kerbe faktisch ebenfalls belagert, eine Versorgungsroute Spiralförmig nach Norden, Osten und dann Süden um das Rebellengebiet rum ist nicht nur ein großer Umweg, sondern auch sehr angreifbar.
    Die Regierungstruppen werden somit ebenfalls zur Offensive genötigt.

    Wenn Aleppo die Mutter aller Kriegsschauplätze in diesem Bürgerkrieg ist, dann ist Ramouseh die Mutter aller Schlachten.

  5. … Offensichtlich ist „Parteibuch“ ins Visir der Propagandaabteilung des Mossad o. ä. geraten, die in letzter Zeit vermehrt ihre Trolle aussschicken…

    1. Zudem hat sich „Parteibuch“ wohl entschlossen mehr und mehr Zensur auszuüben… (Editor: das ist richtig, wir moderieren aufgrund der starken Emotionen in den Diskussionen unterschiedlicher Teilnehmer derzeit wieder etwas strikter. Wir wünschen uns kein böses Blut und Ad Hominem Argumente zwischen den Kommentatoren, sondern möglichst Argumente und Sachlichkeit.)

      ….ausser gegen Ziontrolle wie’s scheint. (Keine Sorge, wenn sich bei uns der Eindruck verfestigt, wir haben es mit Hasbara und Trollerei zu tun, dann werden wir da strikt gegensteuern. Bislang scheint uns allerdings, dass stark unterschiedliche Ansichten unterschiedlicher Gegner des Empires – oft in Verbindung mit Enttäuschung und starken Emotionen – das Bild hier in den Kommentaren prägen.)

      1. Ok, ich hab‘ das soweit verstanden, selbstverständlich ist dem Betreiber des Blogs zuzugestehen seinen Blog so zu gestalten wie es ihm dünkt.
        Dass hochmütige und herablassende Tiraden über syrische Jungs die zum Militärdienst berufen wurden nach dem Gusto….diese feigen Memmen rennen einfach zu schnell weg genehm sind, eine pointierte Antwort die deshalb so pointiert geschrieben wurde, damit sehr deutlich klar wird, was der Schreiber da eigentlich treibt, jedoch der Zensur zum Opfer fällt, befremdet allerdings denn doch.
        Es war keine persönliche Beleidigung enthalten, lediglich die Aufforderung konsequent zu sein und gemäss dem Geforderten zu handeln…..na denn, man hat sich dran gewöhnt, an diese allentalben auf allen Gebieten, eben auch auch sprachlich kastrierte Lebensweise hierzulande……….vielleicht doch wieder nach Afrika ?

    2. ***

      Ich habe was zum Thema.

      Die RT Berichterstattung ist auffallend kurz und spärlich zu der nun seit rund einer Woche andauernden Offensive.
      Auf RT Arabic herrscht ebenfalls erstaunliche Ruhe zu diesem doch möglicherweise kriegsentscheidenden Thema.
      Das gilt auch für die dürftige Berichterstattung bei Sputnik.

      Der letzte Beitrag von Ruptly zum Thema Syrien ist über 2 Tage alt und die Beiträge der letzten Tage drehen sich um die humanitären russischen Korridore – von Kampfhandlungen nichts zu sehen (das war mal anders als man ausführlich und täglich die Bombenschau der Jets und Hubschrauber abfeierte.).
      Mein Fazit zu RT -lohnt sich seit geraumer Zeit kaum noch einzuschalten.

      Vom russischen Generalstab hat man seit 5 Tagen nichts zur Lage gehört – damals meldet man über 800 Tote (pi mal Daumen ergibt dass dann 1-2 Mal so viele Verletzte) und dutzende zerstörte Panzer und Fahrzeuge.
      Es müssten folglich bereits an den ersten 2 Tagen der Offensive ungefähr 20-25% der angeblich nur 8000 Man starken Banden vernichtet oder außer Gefacht gesetzt worden sein.
      Das ist im Nachhinein und bei den aktuellen Erfolgen der offensichtlich gut ausgerüsteten und gut organisierten und zudem von Experten (USA, Israel?) gut geführten Banden nicht nachzuvollziehen.

      Zum Mossad nur soviel.
      Seit Jahren frage ich mich warum Russland so vor Israel kuscht und nur selten und meistens nur kurz und oberflächlich Israel kritisiert.
      Welche Macht haben Israel und der Mossad über Russland – das ist hier die Frage.

      Ansonsten nochmals erwähnt.
      Der Waffenstillstand im Vorwärtsgang war ein Riesenfehler.
      Den gleichen Fehler machte man 2012 als man in Homs einen Waffenstillstand vereinbarte und die Banden sich reorganisieren konnten und der Krieg erst richtig begann und dann Aleppo fiel.
      Ich kann mir nicht vorstellen dass man in Russland nicht wusste dass die Banden und ihre Unterstützer und Förderer dass nicht zur Reorganisation und Neubewaffnung nutzen würden (siehe die auffallend eher westlichen Uniformen und Ausrüstungen der Banden die für eher militärisch Untrainierte auffallend gut organisiert, informiert und erfolgreich sind und die sogar in einer echten Schlacht – eigentlich die erste echte Schlacht mit tausenden Kämpfern in einem begrenzten Gebiet – zu Erfolgen gegen eine Armee, die zudem noch die Lufthoheit hat, fähig sind).
      Viele Beobachter und Freunde Syriens wussten es aber.
      Diese Beobachter fragen sich auch was NSA, CIA und Co. eigentlich wirklich treiben.
      Wer Daten sammelt kann diese gegen Leute einsetzen oder sie für sich verwenden und statt die IS Willigen Kämpfer zu hindern sie selbst organisieren und sie an die jeweils gebrauchte Front führen um sie dann später zu eliminieren.
      Wie gesagt – was treiben NSA und CIA außer das sie Bosse und Politiker befreundeter Länder bei der Stange halten (wir wissen wo du gestern warst) wirklich?
      Wie gut ist in dem Zusammenhang der russische Geheimdienst?
      Der ist im Moment so geheim dass man glauben könnte dass es ihn gar nicht gibt.

      Fazit.
      Ich habe in den letzten Tagen alle mir bekannten Seiten abgeklappert und mir fällt halt auf wie niedrig russische Seiten diese Offensive der letzten Tage hängen (kaum Berichte – und wenn nur kurz) und welche hanebüchen Geschichten diverse Seiten erzählen (nicht die 1 Mann Dönerbude nahe London denn die liegt meisten richtig – das liegt aber daran dass der Betreiber nichts weiter als das Sprachrohr westlicher Geheimdienste ist die ihn sagen lassen was sie aus politischen Gründen nicht selbst sagen können).
      Eine Seite (SyPer schließe ich mal aus den der Besitzer schreibt schon seit Jahren im Wahn) vermeldet gar 3000 Tote und 4000 Verletzte.
      Da fragt man sich wer denn da in Ramouse eingehumpelt ist.

    3. 🙂 Außerdem es reicht nicht Mossad Trolle zu Zensieren. Wenn wir sie zensieren sind wir nicht besser als die Gegenseite und sie Trollen wo anders weiter und schaden weiter. Wir müssen ihnen Argumentativ das Messer in den Bauch jagen und es dann dort mit Wonne umdrehen. So wie es das Parteibuch macht.

  6. Wenn die Menschen in Syrien genauso pessimistisch wären wie die selbsternannten Militärspezialisten unter den Kommentatoren hier, dann wäre der Krieg in Syrien schon lange verloren, dann würden sich nicht mehr Tausende von jungen Leuten freiwillig zum Militärdienst melden, obwohl sie den erst nach Abschluss ihrer Ausbildung oder ihres Studiums absolvieren müssen. Die Stimmung unter der Bevölkerung ist durchaus optimistisch und die Menschen in Syrien, die von den Terroristen drangsaliert und terrorisiert werden, sprechen von einer deutlichen Verbesserung der Lage. Die syrische Armeeführung wird sich mit Sicherheit nicht in die Karten schauen lassen und sie gibt ihre Erklärungen nur dann heraus, wenn sie sich absolut sicher in Bezug auf das Ergebnis ist. Dabei schätzen die Menschen und Beobachter vor Ort die Lage anders ein als wir hier, weit entfernt vom Geschehen. Vorhin haben die syrischen Medien davon gesprochen, dass die Armee sich zurückgezogen habe, um dann einen Luftangriff zu starten, bei dem etwa 400 Al-Qaida-Kämpfer zu Tode gekommen sein sollen. Es gibt taktische Rückzüge, die wir hier nicht verstehen, weil wir Tausende von Kilometern davon entfernt sind und nicht wirklich wissen, was da abläuft. Wir hüpfen wissensmäßig von einem kleineren oder größeren Ergebnis zum anderen und schließen daraus, was unser begrenztes Wissen zu bestätigen scheint, je nach optimistischer oder pessimistischer Betrachtungslage. Zum Glück lässt sich das Parteibuch nicht davon beeinflussen und analysiert streng nach Wissenslage und ohne vorzugeben, die militärische Weisheit mit Löffeln geschluckt zu haben. Im Gegenteil, es spielt mehrere mögliche Szenarien ab, um dann zu sagen, dass die kommenden Ereignisse Gewissheit bringen werden. Jeder kann sich dann selbst einen Reim auf die Dinge machen. Zu unserem Wissen tragen seine Recherchen auf jeden Fall in großem Maße bei. Facebook ist bestimmt nicht das Gelbe vom Ei. Wenn man weiß, was den syrischen und anderen Flüchtlingen auf arabischen Facebookforen für Märchen erzählt worden sind (das ging von 1500 Euro Grundeinkommen für jeden Flüchtling und eine schöne Wohnung gleich bei Ankunft in Deutschland und vieles mehr), dann weiß man auch, weshalb Angies Einladung gleich so viel Erfolg gehabt hat. So wie das Geld, das die Europäer im letzten Jahrhundert und davor in den USA nur auf der Straße auflesen mussten, um dort wohlhabend zu werden. Das gleiche Phänomen. So etwas ist natürlich verführerisch und noch mehr für diejenigen, die von IS und Co. ihre Einkünfte beschnitten bekommen. Und wenn man die Leute im wehrfähigen Alter kritisiert, weil sie nicht an der Front kämpfen, dann spielt man auch wieder denen in die Hände, die einen Zusammenbruch der syrischen Zivilgesellschaft anstreben. Denn ohne Lehrer und Studenten und Professoren, Ärzte und Ingenieure usw. kann ein Staat auch nicht überleben. Man sollte bei Kritik an anderen Menschen, deren Lage man nur als Couchpotato von Weitem einschätzt, mal ein Bisschen weiter denken und nicht nur bis ans Ende der eigenen Nasenspitze. Schließlich muss man in einem Land auch an die Zukunft denken und nicht nur an die Gegenwart. Kritisieren ist immer leicht, selber etwas besser machen dagegen äußerst schwer, sonst gäbe es schon viele und große Veränderungen auf der Welt..

    1. Das ist mal eine sehr gute Ansage an die Neunmalklugen, stimme voll zu Barbara

    2. Westaleppo einschl. seiner 1,5 Millionen Menschen ist unter Belagerung und von der Versorgung abgeschnitten. Das ist ein trauriger aber wahrer Fakt.
      Die Behauptung, dass das für die Regierung irgendwelche Vorteile hätte, ist mehr als nur Quark.
      Aleppo steht jetzt schlechter dar als bevor die SAA die Belagerung schloss.
      Es reicht nicht mehr „nur“ wie noch vorgestern eine Front zu halten, womit die vorhandenen Kräfte aber bereits jetzt überfordert sind. Die Loyalisten MÜSSEN aber nicht mehr nur die Front halten, was eh schon schwerer geworden ist als damals, sondern auch noch zum Gegenangriff übergehen und die Bresche wieder schließen.
      Bislang ist das aber nicht gelungen, die Takfiris dringen derzeit in Hamadeniye ein, und die Castellostraße nehmen sie ebenfalls bereits wieder ins Visier.

      Persönlich hoffe ich, dass die Loyalisten das schaffen und die Bresche wieder schließen. Ich hoffe dass die Rebellen zermalmt werden.
      Ich vermute und befürchte aber, dass das noch höhere Verluste für die SAA und ihre Verbündeten bedeuten wird, als sie schon in der Defensive erlitten haben.
      Das macht zumindest mich nicht zum Troll und auch nicht zum advocatus diaboli ***

      Ich hoffe dass die Regierungstruppen die verlorenen Gebiete, in denen vermutlich eh keine Zivilisten geblieben sind, mit thermobarischen Sprengsätzen vollpflastert und dann die verkohlten Überreste der kindsmordenden Halsabschneider zu Staub zertritt, ohne selbst auch nur einen Mann zu verlieren. Als Realist weiß ich dass das nicht so einfach ist, und weiß ihre Opfer umso mehr zu schätzen.

  7. @Barabara, ich kann Ihren Auftritt nur begrüssen. Aus der Ferne die Ziele und das Vorgehen der syrisch-arabischen Armee und ihrer Verbündeten zu beurteilen halte ich für vermessen. Ich halte es für möglich, dass die Regierung der Russischen Föderation vorsorglich das Zurücksickern der Terroristen in europäische Länder verhindern will.

  8. Sputnik meldet 2000 tote Islamisten in den letzten 10 Tagen. Dann muss es rein rechnerisch noch etwa 4000 schwer Verwundete geben. Für die SAA kann sich das nur lohnen, wenn sie maximal die Hälfte bis ein Drittel dieser Verluste genommen hätte. Den Islamisten wird jetzt nichts weiter übrig bleiben als weiter gegen Aleppo anzurennen, da der Blutzoll schon zu groß ist und die Zahl der potentiellen Selbstmordattentäter sicher überschaubar ist. In Latakia hatte die SAA wohl noch genug Reserven, um eine erfolgreiche Offensive gegen Kinsibba zu starten und hat das Örtchen wohl auch genommen.

  9. Dreckschleuder BBC: Die Rebellen/Aktivisten haben es geschafft einen Lastwagen mit Gemüse für die Zivilisten (angeblich 250 000; Parteibuch hat berichtet, dass selbst Videos von den Terroristen von vor 2 Jahren dokumentieren, dass Ostaleppo einer Geisterstadt gleicht) in das besetzte OstAleppo zu bringen.

    Die sind so gut die Rebellen, richtige Menschen eben. Zynismus aus.

    Meine Frage, die vielen humanitären Korridore, die Russland und Syrien eingerichtet haben, wo führen die eigentlich hin und könnten die nicht eine grosse Gefahr sein, hinsichtlich Selbstmordanschlägen?

    1. Demeter

      Die von Russland und Syrien in Aleppo eingerichteten humanitären Korridore führen auf die Regierungsseite in Aleppo. Zum Verhindern von Selbstmordanschlägen wurde eine Art von Schleusen eingerichtet, wo die Menschen sich drehen und von allen Seiten zeigen müssen, damit das Tor auf der anderen Seite aufgemacht wird.

      Außerdem wurde noch eine Passage aus Aleppo über die Kastello-Straße in das von Terroristen beherrschte Gebiet von Kafr Hamra eingerichtet, was insbesondere für bewaffnete Regierungsgegner gedacht ist, die zwar Aleppo verlassen, sich aber nicht ergeben wollen. Auf der Strecke gibt es beim Kastello-Restaurant einen Checkpoint der Armee, wo nachgefragt wird, ob alle passierenden Personen freiwillig nach Kafr Hamra reisen, womit versucht wird, zu verhindern, dass Terroristen bei der Fucht über diese Route Geiseln und Gefangene mitnehmen, die die Terroristen im Unterschied zu ihren Handwaffen bei der Flucht aus Aleppo nämlich nicht mitnehmen dürfen. Da diese Fluchtroute von Russland und Syrien für bewaffnete Regierungsgegner konzipiert wurde, sind die Sicherheitsvorkehrungen da natürlich entsprechend strikt.

      Das Problem mit den humanitären Korridoren lag bislang aber woanders, nämlich darin, dass die Terroristen versuchen, fluchtwilige Menschen daran zu hindern, die humanitären Korridore zu erreichen, und die Terroristen Menschen, die sie beim Fluchtversuch erwischen, beschießen und exekutieren. Für die syrische Armee ist es schwierig, da etwas gegen zu machen, so wie es natürlich überhaupt schwierig für die Regierung ist, etwas dagegen zu machen, dass die Terroristen Menschen in den von Terroristen kontrollierten Gebieten schlecht behandeln.

      1. Vielen Dank, hoffen wir, dass die syrischen Soldaten gut aufpassen.

        Ansonsten bin ich zuversichtlich und glaube fest an den Sieg der syrischen Armee mit den Verbündeten. Etwas Anderes ist einfach nicht möglich. Wenn jetzt nicht die guten Kräfte siegen, dann ist es aus mit der Welt. Niemals gibt Russland auf, niemals wird dieser Krieg, der vor 5 Jahren begonnen hat und so viele Menschenleben zerstört hat, mit einem Sieg des Abschaums enden!

  10. Wie SANA meldet sind Konvois von Terroristen die auf dem Weg von Idlib und Homs Richtung Aleppo unterwegs waren, per Luftwaffe vernichtet worden.

    Kann es nicht sein, daß man dem Pack einfach eine Falle gestellt hat?
    Daß man sie etwas Gewinne erzielen ließ um Sie aus den anderen Städten anzulocken und dann auf dem Weg, dem offenen Feld, zu vernichten?

    Die sind ja schon mal weg wenn es nach Aleppo daran geht Homs und Idlib zu säubern.

    Nur so ein Gedanke.

    1. Michel

      Ja, das ist gut möglich.

      Die Taktik der Armee, die Terroristen durch Rückzüge im Gefecht dazu zu bewegen, aus ihren Löchern herauszukommen, und sie dann gut unterscheidbar von Zivislisten eliminieren zu können, wurde hier im Parteibuch bereits mehrfach besprochen.

      Das grundlegende Problem der syrischen Armee und ihrer Partner ist schließlich nicht, dass sie nicht genügend Feuerkraft hat, sondern dass es schwierig ist, beim Einsetzen der überlegenen Feuerkraft Terroristen von Zivilisten zu unterscheiden. Das ist jedoch das A und O des Anti-Terror-Kampfes.

      Im Falle größerer Angriffe von Terroristen kann die in der Defensive befindliche Armee anders als bei eigenen Offensiven zutreffend von der Annahme ausgehen, dass sie angreifende Gruppen Terroristen sind.

  11. Die Lage ist sehr unübersichtlich und verwirrend.
    Mir fällt nicht nur die eingeschränkte Berichterstattung in den russischen Medien auf sondern selbst unsere Medien halten sich eher zurück und der „Durchbruch“ der Banden wird erstaunlich wenig gefeiert.
    Die Artikel über den „Durchbruch“ sind ganz weit nach unten gerutscht und bisher wurde nichts nachgelegt.

    Selbst Al Masdar News hat seit fast einem Tag keinen neuen Artikel zu Aleppo gebracht sondern feiert den x-ten Versuch beim Bäumchen-wechsel-dich Spiel um Kinsaba.

    Auf Syria24 (Facebook) hat man nun eine knallgrüne Breaking News Seite ins Spiel gebracht mit deren Meldungen ich so gar nichts anfangen kann.

    Ich bin mal gespannt wie sich das die nächsten Tage entwickelt.
    Sind die Verluste der Banden nur annähernd so groß wie gern beschrieben dann dürften sie Schwierigkeiten haben die 1,5 Millionen Menschen im freien Teil Aleppos zu beherrschen/zu belagern.
    Dazu kommt dass sie unmöglich so viele Kräfte haben können um alle Fronten in Idlib und Hama sichern zu können.

    Ich hoffe trotz verständliche Frust über den Hergang des Ganzen immer noch darauf dass ein Plan dahintersteckt und es sich um eine Falle zur Aufreibung der Idlib Banden handelt denn für mich waren und sind die gefährlicher als der IS.
    Wenn es der Regierung gelingt Idlib zurückzuerobern dann ist der Krieg so gut wie gewonnen denn der IS sitzt in der Wüste auf dem Präsentierteller.

  12. ich halte es für absolut gerechtfertigt das bei dem bruch der „festungsmauern“ die dahinter vermeintlich sicheren soldaten (und technik) soweit wie möglich evakuiert wurden. denn zum einen sind artilleristen spezialisten die schwer zu ersetzen sind und zum anderen für den nahkampf ungeeignet.
    wenn wie anderen orts geschrieben wurde 1200 soldaten in dieser „festung“ waren, so ist höchst intelligent sie zurückzuziehen. allerdings darf man oder besser muss man sich die frage stellen ob dieses objekt überhaupt in die lage gebracht wurde dauerhaft wiederstand zu leisten .denn ich sah vor einiger zeit eine grafik die anzeigte das die ari dieses objekts aus zwei sfl, einem! gradwerfer und unter 10 haubitzen bestand. nach lage der dinge waren die nicht einmal in der lage sperrfeuer zu schiessen ganz abgesehen von der nah-und objektsicherung. auch bestand die gefahr abgeschnitten und eingekesselt zu werden. ich hoffe das nun genug kassetten geschosse und bomben und genug TOSH und geschosswerfer und ari nördlich und südlich zum einsatz kommen um diese gasse zu einer „gasse des todes“ für die halsabschneider zu machen ohne signifikant eigene leute zu gefährden.

    1. netmod2013

      Die Artilleriebasis Ramouseh war schon 2012, als die Terroristen von der Türkei aus versuchten, Aleppo zu überrennen, die schwer befestigtste Wand, an der alle Terroristenhorden in Aleppo gescheitert sind, und in den Jahren danach war es kaum anders.

  13. Glaubt denn Jemand wirlich im Ernst, Russland würde, da es sich einmal entschlossen hat Syrien vom Terror zu befreien, das preisgeben?
    Mitunter habe ich den Eindruck Amateur-Hobby-Schachspieler die gerade mal 2 Züge weit blicken, spielen sich hier auf, die Züge eines Grossmeisters zu beurteilen…..schmunzel.

    1. USA hat nach Vietnam Debakel 20 Jahre später Grenada und Haiti genommen um Selbstvertrauen ihre Armee zu stärken. Putin hat sich verrechnet. Syrien ist viel grösser und komplizierter als Grenada. Mehrere Punkte hat er nicht berechnet. In erste Linie wüsste er nicht, dass USA modernste Luftabwehr Systemen an Terroristen ausliefern werden. Er hat USA zu lange wie Partner betrachtet statt wie Feind. Er hat auch nicht gewüsst in welche Zustand sich SAA befindet. Gewisse Einheiten bestehen nur auf Papier und andere sind nicht mal 40% mit Soldaten ausgefüllt. (Dort wo sollte 120 Soldaten sein gibt nur 30). Auch Kooperation mit Iran hat sich wie sehr schwierig erwiesen. Putin ist hervorragendeste Politiker letzte 50 Jahre, aber hat nicht damit gerechnet welche Schurken auf andere Seite von Tisch sitzen.

    2. Putin ist der im Gegensatz zu US Präsidenten, direkt gewählte Präsident Russlands.
      Er kümmert sich sehr gut um Russland.
      Wenn es aber im Interesse Russlands ist (aus welchen Gründen auch immer:_ z.b. Sanktionen u.s.w.) dann wird er wie Jeder Politiker zum eigenen Vorteil auch Freunde über die Klinge springen lassen.

      Aber egal.
      Ich bitte sie nochmals ihre nicht förderlichen Kommentare zu Leuten die sich Sorgen um Syrien machen und die rein gar nichts für die Weltverbrecher übrig haben zu unterlassen.
      Sie dürfen eine eigene Meinung haben und die auch zur Kenntnis bringen aber unterlassen sie es bitte anderen Leuten das eigene Denken zu verbieten oder gar solche niederträchtigen Unterstellungen zu machen.
      Ich für meinen Teil bin ob solcher anmaßenden Kommentare jenseits des Themas ziemlich verärgert über soviel Borniertheit.
      Ich werde mich nicht dafür entschuldigen das ich eine eigene Meinung zu den Dingen habe.
      Ideologisch verbrämte Leute die die Realitäten ausblenden und dafür lieber den Überbringer der Nachricht steinigen sind mir als altem Linken und garantiert nicht US und Co. Freund zuwider.

      Da ist ja das Klima im Welt Forum angenehmer (Eins muß man diesem klar auf USA und Israel eingeschworen konservativen Blatt lassen – das Forum wird verhältnismäßig wenig zensiert) wo ich mich mit den ganzen Abfangjägern aus Herzlia und den US Ideologen rumschlage.
      Dort wird zwar zensiert aber wenn man hartnäckig ist dann bekommt man, im Rahmen der Etikette schreibend, meistens seine Meinung durch.
      Das Spiegelforum habe ich vor 2 Jahren wegen unerträglicher Zensur und Selektion der Beiträge für die unwissenden Mitleser nach über 10 Jahren gekündigt.
      Dieses Blatt ist unerträglich denn es blinkt links und biegt oft rechts ab.

      Ich hoffe also auf einen vernünftigen Umgangston unter Erwachsenen.
      Ansonsten werde ich nach über 4 Jahren täglichen Mitlesens (trotz der nicht wenigen Fehleinschätzungen immer noch die beste deutsche Seite was dire Lager in Syrien betrifft) und seit geraumer Zeit auch Schreibens die Seite meiden müssen weil Realitätsverweigerer und blinde Ideologen mir nun mal zuwider sind und weil ich es nicht nötig habe mich von solchen Leuten in eine Ecke stellen zu lassen.

      1. @Hanno,
        haben Sie sich von mir angesprochen gefühlt ?
        Das war dann ganz Ihre Entscheidung, ich hatte Niemanden, auch Sie nicht ausdrücklich benannt.

  14. Ich bin weit davon entfernt, hier täglich neue Wasserstandsmeldungen abgeben zu wollen, aber angesichts der aktuell deutlich intensiveren Interessenslage mit dutzenden von Quellen und dazu passenden Analysen (in der Mehrheit selbstredend die Unfähigiet der Russen und Syrer verbalisierend) möchte ich doch noch kurz den Blick auf Syrien lenken, denn da findet der Krieg statt – und nicht ausschliesslich in Aleppo.
    Sowohl in Ost-Ghouta, als auch in den Provinz Lattakia und Deraa und vor allem Homs sind entweder signifikante Säuberungen oder die Eliminierung einer stattlichen Anzahl von Militärvehikel samt begleitender Rebellenkohorte erfolgt… in den letzten 3 Tagen, analog zu den Geschehnissen oben im Land. Rein obektiv betrachtet, muss das bedeuten, dass die einen, um Erfolg an der aleppiner Front zu haben, diesen so teuer zu bezahlen haben, dass sie weite Teile woanders im Land aufgeben müssen und hohe Verluste an Terrorist und Material zu entrichten haben.
    Ich bin kein exponierter Militärstratege, sondern nur ein Sammler vo Informationen. Ich werde also nicht auf die Frage eingehen, in wie weit Aleppo für die „Rebellen“ eine Falle darstellt oder ob es einfach so ist, wie es ist, aber die „Erfolge“ an der einen Front werden mit Niederlagen an anderen Fronten vergolten.
    Und da Syrien aus zig relevanten Frontlinien besteht, würde ich einfach mal, auch aus der Historie dieses Konfliktes heraus, weder jeden Erfolg der SAA als Endsieg feiern noch jeden Rückschlag als vernichtenden Schlag werten.
    Das syrische Volk wird am Ende des Tages gewinnen und die Flagge durch die Strassen tragen – und zwar die mit den „grünen Augen“ .

  15. Am Ende des Gesprächserzählte Sergej Karaganow von seinem Gespräch mit einem wichtigen amerikanischen Politiker.

    Der sagte mir: „Dschingis Khan eroberte China und die Mongolen regierten dort Jahrhunderte lang. Aber Russland warf die Dschingis Khan Mongolen raus. Karl XII. eroberte halb Europa, und die Russen besiegten auch den zwölften Karl. Dann gab es Napoleon und Hitler… Ihr gewinnt immer“…

    Na ja, wirklich, so ist es historisch erwiesen. Wir haben zwar auch in weniger bedeutsamen, kleinen Kriegen mal verloren, aber in strategischer langfristiger Hinsicht gewannen wir immer. Mit einer solchen Historie muss man sich eigentlich nicht fürchten, sondern verstehen, dass diese bewährt durchdachte russische Strategie unser größter Wettbewerbsvorteil ist. Und wir ihn gut anwenden.
    http://www.fit4russland.com/geo-politik/1732-amerikanische-demokratie-ist-gescheitert

  16. Laut meinen Quellen geben Islamisten ihre Verluste mit etwa 350 Töten. In gesamten Operationen haben 5000 Islamiste teilgenommen. Heute sind neue Einheiten aus Idlib vorangerückt. Bei gesamte Ofensive haben Islamiste nicht Reserve benutzt. Heute haben Islamiste Tag genutzt um Linie zu sichern und sich ausruhen. In nächste Tagen fängt Phase 4 Verbreitung von Korridor. Mit neuen Verstärkungen ( sie reden von zusätzlichen 5000 Islamisten) fühlen sie sich genug stark Aleppo einzunehmen.
    Luftwaffe macht ihnen kein Problem mehr. Sie wissen, wenn Flugzeuge starten und dann bleiben sie in Keller bis Russen Bomben geworfen haben. So haben sie Verluste minimalisiert. Es ist definitiv. Sie halten über 90% von Komplex 1070 und grösste Teil von Ramusen. Auch Kinsiba ist noch nicht befreit worden.
    Ich versuche nur Informationen weiterzugeben.

    1. @Zgvaca
      Ich verstehe… wenn das wirklich so ist, werden also bald über 10.000 Mann um Aleppo kämpfen. Das heisst, im übrigen Land müssen diese Nachzügler Rebellenland schwächen oder aufgeben, oder? Wo sollen sie denn sonst herkommen?
      Das wiederum heisst, es findet eine größte Truppenkozentration innerhalb eines umschriebenen Gebietes statt, das viel kleiner ist als der Flickenteppich, den die Allianz bis jetzt bearbeiten musste…
      Für mich hört sich das jetzt nicht so an, als wäre das alles das Schlechteste.

  17. „…dass die syrische Armee die Etablierung des Korridors bewusst nicht verhindert, weil sie sich davon
    Vorteile verspricht, …“
    Ich glaube – hoffe, bete -, dass das zutrifft.
    Ein militärisches Gebiet ist sicher frei von Zivilisten, Dort kann die Luftwaffe bomberdieren, was das Zeug hergibt, dh. Nachschub nach Aleppo bzw. Rückzug aus Aleppo kann zur Knochenmühle gemacht werden.
    Und das Geheul der Westpresse von wegen Belagerung ist auch vom Tisch, zumindest ein bisschen.
    Die Abriegelung von ganz Aleppo durch die Jihadis bringt die Westpresse in Verlegenheit.
    Stimme @Barbara @Deutscher Michel @salamshalom voll zu.

    1. Heinz

      ich halte peds Analyse in einem wesentlichen Punkt für schlicht falsch, nämlich den hier:

      „Jeder, der es möchte, findet reihenweise Videos im Internet, die zeigen, wie die syrische Armee in den Jahren 2012 – 2014 versuchte, durch massiven Beschuss aus der Luft [a1] mit Artillerie und Panzern die radikalisierten Kämpfer, die in Syrien eingedrungen waren, in urbanen Gebieten nieder zu schlagen.“

      Soweit ich das beurteilen kann, stimmt das einfach nicht. Was die syrische Luftwaffe, Panzer und Artiellerie in urbanem Gebiet machen, ist seit 2012 selten mehr als Feuerpositionen von Terroristen zu unterdrücken, von denen aus auf Zivilisten oder Soldaten geschossen wird. Das ist jeweils sehr begrenzt, und keinesfalls ein Versuch, die radikalen Kämpfer damit in urbanen Gebieten niederzuschlagen. Das letzte mal, wo die syrische Armee den Versuch gemacht hat, mit Panzern durch urbanes Gelände zu rauschen und damit die Revolte niederzuschlagen, war in Duma, wenn ich mich recht erinnere im Juni 2012. Das funktionierte nicht, weil die Panzer da durchrauschten, und sobald sie weg waren, war die Kontrolle der Terroristen über den Ort wieder besser als vorher.

      Es gab aber tatsächlich eine große Umstellung in der syrischen Armee, und zwar Ende 2012, nachdem Freij Verteidigungsminister wurde. Die wesentliche Umstellung war, dass die syrische Armee sich aus der Fläche, die sie zuvor unter Inkaufnahme großer Verluste gehalten hatte, zurückgezogen hat, und nur noch da hingegangen ist, wo sie der Bevölkerung willkommen war, und diese Punkte hat die Armee dann massiv und mit vergleichsweise geringen Verlusten verteidigt. Das bedeutete gleichzeitig, weite Teile Syriens den Terroristen zu überlassen. Anschließend wurden nur wenige Ortschaften von der Armee mit massiver Gewalt gegen verbreiteten Widerstand der lokalen Bevölkerung erobert und gehalten, etwa Ariha, was notwendig war, um die Versorgungsroute nach Idlib offenzuhalten, und Khanasser, was notwendig ist, um die Versorgungsroute nach Aleppo offenzuhalten. Ansonsten besteht die Strategie der Armee seit 2012 darin, die Ortschaften und Stadtteile, wo die Bevölkerung sie willkommen heißt, zu verteidigen, und den Terroristen Zeit und Raum zu geben, um sich bei der Bevölkerung, die es bevorzugt, in von Terroristen beherrschten Gebieten zu leben, umbeliebt zu machen. Ist die lokale Bevölkerung dann in einem Ort der Terroristen gründlich überdrüssig, hilft die Armee der Bevölkerung, die Terroristen loszuwerden. Das ist der Weg, wie die Armee seit 2012 Fortschritte macht, die dauerhaft sind, nämlich gerade weil sie von der lokalen Bvölkerung getragen werden.

      1. einparteibuch

        Danke für die Antwort.
        Mein Schwerpunkt liegt auf Gesellschafts- und Wirtschafts-System, weil ich dort die Wurzel aller jetzigen Probleme verorte.
        Ukraine und Syrien beobachte ich, weil sich in diesen Brennpunkten die Interessen zweier Atommächte kreuzen.
        In beiden Fällen berichten die SystemMedien falsch, ja sie trommeln geradezu zum Krieg.
        Blogs wie nocheinparteibuch sind daher höchst wichtig.
        Ped beurteilt die Lage wahrscheinlich nach den verfügbaren Bildern. Da kann mensch schon zu Fehlschlüssen kommen, wenn die HintergrundInformation fehlt.
        Zudem ist auch nie klar, wem die Zerstörungen zuzuordnen sind, denn in Syrien bomben ja _völkerrechtswidrig_ mehrere ‚Akteure‘, wie U$Aner, U$raelis, Franzosen. Die U$Aner verfehlen immer die vorgeblichen Ziele und treffen fast immer die syr.Armee oder Infrastruktur – die Spezialität der U$Aner ist ja das Bombardieren von Krankenhäusern.

    2. Heinz

      Da gibt es noch etwas, was die westlichen Massenmedien verschweigen:

      Nicht wenige der großen Krater in von Terroristen beherrschten Wohngebieten rühren daher, dass die Terroristen dort improvisierte Sprengstoffküchen eingerichtet haben, wo sie bar jeglicher Sicherheitsvorkehrungen und – wie auf einigen von Terroristen selbst gedrehten und veröffentlichten Videos zu sehen war – oft mit Zigarette im Mund und Schweißarbeiten in einer anderen Zimmerecke Bomben gebaut haben. Wenn den Terroristen ihre Bombenküchen durch unter solchen Umständen erwartbare Unfälle um die Ohren geflogen sind und ganze Häuserblocks geplättet haben, haben die Terroristen das natürlich nie zugegeben, sondern immer gesagt, das sei ein syrischer Luft- oder Raketenangriff gewesen, und Beweis dafür, dass Syrien zivile Wohngebiete angreift – was die westlichen Massenmedien dann natürlich auch prompt so an ihr Publikum weitergereicht haben. Soweit mir bekannt, haben die Terroristen während des gesamten Kriegs nicht ein einziges Mal zugegeben, dass ihnen eine Bombenküche durch einen Unfall um die Ohren geflogen ist.

      1. einparteibuch

        Ja.
        Die Terroristen graben auch Tunnels unter den Städten, als ‚Bunker‘ und für Tunnelbomben.
        Wenn ein Tunnel einbricht, dann werden ebenfalls auch die Häuser darüber beschädigt; ein Laie kann
        wahrscheinlich dieses Schadensbild nicht von dem eines BombenAngriffs unterscheiden.

        Was die westlichen Medien betrifft, so sind die dermaßen parteiisch und stellen die Lage so falsch dar, dass mensch sich schämen muss, ein ‚Westler‘ zu sein.

        Gut, dass es nocheinparteibuch gibt !

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.