Scheitern der Terroristen in Aleppo nicht mehr zu übersehen

Am heutigen Mittwoch, dem vierten Tag der von Al-Kaida-Terroristen angeführten „Großoffensive“ zum Durchbrechen der Umzingelung der von Terroristen beherrschten Gebiete in der Stadt Aleppo, war das Scheitern der Terroristen nicht mehr zu übersehen.

Während die russische und die syrische Luftwaffe die an Zielen reichen Aufmarschgebiete und Nachschubrouten der Terroristen rund um Aleppo abarbeiten, haben die syrische Armee und ihre Partner am Mittwoch Morgen am Boden mehrere Positionen südwestlich von Aleppo, in die in den vergangenen Tagen Terroristen eingefallen waren, wieder unter ihre Kontrolle gebracht.

Die aktuelle Lagekarte südwestlich von Aleppo sieht damit trotz zwischenzeitlicher großer Verluste auf Seiten der Terroristen wieder kaum anders aus als vor der Offensive der Terroristen.

Der saudische Al-Kaida-Führer Muhaysni seinen Anhänger damit zu motivieren versuchte, dass sie ganz besonders süße Jungfrauen als Belohnung bekommen würden, wenn sie in dieser Schlacht sterben sollten, und dann enttäuscht feststellen musste, dass weniger Terroristen als geplant bereit waren, für Jungfrauen nach dem Tod in einen aussichtslosen Kampf zu ziehen, versuchte das offensichtliche Scheitern seiner Terroristen in Aleppo nun mit einem Scherz zu überspielen. Der von ihm am Sonntag ausgerufene Angriff habe in Wirklichkeit noch gar nicht begonnen, und 100.000 Terroristen würden sich nun für den irgendwann kommenden tatsächlichen Angriff bereit machen, behauptete er jetzt. Das darf man getrost als Eingeständnis der Niederlage interpretieren.

Auch die Propaganda und die Politiker der sogenannten „westlichen Wertegemeinschaft“ schalteten am Mittwoch von offener Parteinahme für Al Kaida und Kumpane und Jubel über die von Al Kaida zeitweilig erzielten Geländegewinne südwestlich von Aleppo wieder auf Gejammer über die Erfolge der syrischen Armee um. So gestand etwa die Britische BUllshit Cooperation BBC am Mittwoch ein, dass die syrische Armee und ihre Partner die zeitweiligen Geländegewinne der westlichen Terrorschützlinge südwestlich von Aleppo wieder weitgehend zurückgerollt habe. Ähnliches meldete dann auch die deutsche Märchenschau von den Kämpfen in Aleppo, wobei die Tagesschau die Meldung jedoch mit der Nachricht verband, dass die deutsche Bundesregierung Russland und Syrien mit scharfen Worten sinngemäß dazu aufgefordert hat, damit aufzuhören, auf im Angriff befindliche Al-Kaida-Terroristen zu schießen.

38 Gedanken zu “Scheitern der Terroristen in Aleppo nicht mehr zu übersehen

  1. Ein Wort mal an die Pessimistenfraktion. Ich lese das schon seit Monaten/Jahren, wie schlecht die syrischen Koalitionskräfte agieren (angeblich)
    Ich sehe als Ergebniss seit Russland sich aktiv engagiert die Terroristen kurz vor der entgültigen Niederlage. Nach 5 Jahren Krieg kommt es mir da auf paar Wochen oder meinetwegen auch Monaten nicht an, immerhin hat man es mit dem Zionimperium und dessen vielen Vasallen zu tun und nicht mit paar Jugendgangs.
    Also ich akzeptiere ja, wenn jemand eine pessimistische Grundeinstellung hat, muss jeder selber wissen, ob das sein Programm ist.
    Was jedoch absolut auf den Senkel geht ist diese Hochmütigkeit und Besserwisserei, vom Sofa den Kämpfern und dessen Führung vor Ort Ratschläge zu erteilen. Vollends lächerlich wird es in der Arroganz sich für klüger zu halten als die russischen Militärs, die schöpfen bei ihren strategischen und taktischen Überlegungen aus sehr sehr viel geschichtlicher Erfahrung. Die haben Napoleon sein Desaster bereitet, die haben der Hitlerwehrmacht besiegt, haben mitgeholfen beim Sieg Vietnams gegen den Imperialismus und nach 10-15 Schwächephase (Irak und Libyen musste man zusehen) ist Russland wieder so weit dem Imperium die Stirn zu bieten.
    Hochachtung vor den russischen Generälen und der Weisheit und der Weisheit von Putin und Lawrow, da wird auch über den Tag hinaus gedacht, anders als bei den dämlichen Amis, die Irak und Libyen mal eben kurz und klein bomben und dann nicht weiter wissen.
    Gegen diese Leute wie Putin Lawrow und Schoigu sind diese Klugsch….er hier dumme Sandkastenjungs.

    1. Deine Worte meine Gedanken.
      Einer Armee, die seit über fünf Jahren ihr Land an unübersichtlich vielen Fronten verteidigt, quasi aus jeder Himmelsrichtung von WAHREN TERRORISTENHORDEN angegriffen wird Unfähigkeit zuzusprechen ist für mich schon eine Beleidigung der zig Tausenden Toten und grausam Ermordeten der SAA.

    2. @Henry Blues
      Es geht nicht um Pessimistenfraktion oder Optimistenfraktion oder die Geduldigen. Die Chancen für entscheidende Aktionen waren noch nie so gut. Sie können sich eigentlich nur nur verschlimmern

      die Amis und die anderen Vasallen stocken ihre Kräfte immer mehr auf (3000 Amis dort )
      und das hier macht mir ein wenig Angst.

      Die werden die Abwehrfähigkeit der Russen 1000% testen.

      schiessen die Russen die Teile ab ?
      bei diesen Einkaufspreisen gibt es richtig Ärger ..

      schiessen sie die Teile nicht ab,
      dann ist es eine Einladung für mehr

      Und irgendwann richtet sich die Türkei wieder aus und ist im besten Fall genauso wankelmütig wie die Iraner

      Die Zeit für ein gutes Ende wird knapp
      Spätestens Januar geht die Post richtig ab

      1. @Heinz,
        lassen Sie sich doch nicht von der Ami-Show ala Hollywood blenden.
        Sie wewrden keinen offenen Konflikt (Krieg) mit Russland wagen.
        In Russland weiss man auch Bescheid über die innere Verfasstheit in den USA, die lässt das nicht zu. Als seinerzeit schon alles auf offenen Angriff gegen Syrien aussah, hat Obama seine Mehrheit nicht zusammenbekommen. Lawrow hat ihn gar aus der Patsche geholfen mit dem Chemiewaffenabkommen.
        Nein nein, nur gegen drittklassige Armeen haben die Mut anzutreten, mit Russland legen die sich nicht an, ganz sicher nicht.

      2. @Henry Blues

        Der Fehler ist ,
        der verlogene Aufschrei in der Presse hat nicht den Anspruch über die Wahrheit zu informieren. Immer wenn die Söldner verlieren kommen die „Fassbomben / Diktator / Regime“ Artikel – das ist vergleichbar mit Irak und dem Saddam – Inkubator ( Brutkästen )..

        Diese Hetze ist die vorweggenommene Legitimierung eines Einsatzes. Es geht nicht um Aufklärung und Wahrheit sondern nur „Wir mussten doch was tun“

        Jetzt haben die immer mehr Militär dort zusammengezogen ( siehe ältere „Legitimierungen“ ) . Es sind jetzt 3 Flugzeugträger vor Ort. Der Putsch in der Türkei sollte noch mehr Power bringen.

        jetzt stationieren bzw liefern die auch noch F-35A an Israel.
        Die IAF hat ja schon paar mal die Verteidigungsfähigkeit von Tarus getestet.
        Sie werden 1000% dies auch mit d. F-35A ausprobieren.

        Wenn wir noch an Jemen denken, was die IAF so einsetzen ….

        Die sind fest entschlossen bis zum Äusssersten zu gehen.
        Das ist meine Erkenntnis

      3. @Heinz

        Ich weiß schon was Sie meinen. Aber sehen Sie mal die andere Seite. Wenn man davon ausgeht, dass die USA den gesamten Raum Naher Osten nach ihrem Gutdünken umformen wollen, so lässt sich doch feststellen, dass sie seit einiger Zeit auf der Stelle treten. Bush ging mit der Brechstange vor. Und was gab es alles an Propaganda nach 9/11. Schauen Sie nur mal 10 Jahre alte Spiegelcover an…der Kampf gegen den Islam war angesagt. Würde man manche Schlagzeilen heute vorführen, dagegen ist Pegida ein Kindergeburtstag. Irgendwann drehten sie das um. Heute wird der Islam geradezu hofiert, was auch wieder falsch ist. Beide Extreme sind falsch. Wie auch immer in Syrien treten sie auf der Stelle. Schon 2005 schwärmten die USA von einem Regimechange in Syrien http://m.bpb.de/apuz/28717/demokratisierung-des-greater-middle-east?p=all
        zu einer Zeit wo die EU noch mit Assad über eine Assoziierung nachdachte. Assad im spanischen Königshaus gern gesehener Gast war, Party mit Sarkozy usw. Das Projekt kommt dich überhaupt nicht voran.

        Und das Entscheidende: der Missmut in der eigenen Bevölkerung steigt stetig. Ich lese schon sehr lange Lesekommentare. Schon früher in der Zeitung. Noch vor 4 Jahren war die Breite Masse auf Staatspropagandakurs und man könnte regelrecht herauslesen, wie Leute Claus Kleber und Marietta Slomka in Ihre Kommentare einbauten. Die ganzen Talkshows von J.B. Kerner angefangen Taten ihr übriges. Die Masse war ein Schäfchen im Stall. Jeden Dreck könnte man denen erzählen. Viele Leute glaubten ja einst tatsächlich die Brutkastenlüge, als Bush sen. des Amtes waltete. So extrem ist das heute nicht mehr. Zudem wächst die Gemeinde, die sich selbst aufklärt…

        Schauen wir in die Staaten. Dass große Teile der Bevölkerung in Deutschland den kommenden Präsidenten der USA, egal ob Trump oder Killary, scheiße finden, das gab’s noch nie. Früher gab’s ein paar nette Storys, ein Portrait im Fernsehen und die Masse fand den kommenden Präsi ganz toll. Kerry, der Skulls&Bones Kumpel von W.Bush, galt ja einst als der Handzahme, der Revoluzzer, der Linke, der gegen den Vietnamkrieg gewesen sein soll als er gegen Bush antrat usw. Mit Obama gelang ihnen nochmal ein Coup: die Welt glaubte an den kommenden Messias. Und ja hach, ein Schwarzer als Präsident, welch Revolution, himmelte die Linke. Dass die alte Schachtel Clinton eine Frau ist, das juckt heute niemand mehr. Gleichwohl bin ich für Trump. Und wenn er nur gut darin ist, Amerika zu zerstören. Ich hege aber zumindest die Hoffnung dass die Staaten unter ihm die Außenpolitik überdenken. Zumindest wird es Klinsch geben.

        Was ich meine ist: Einerseits treten sie geopolitischen auf der Stelle. Dass die Krim jetzt Russland gehört, kann das NWO-Pack doch einfach nicht fressen. Im Nahen Osten stockt es. Der Türkeiputsch klappte nicht. Die Türkei entfremdet sich zusehends von den USA, was das einzig Richtige ist. Die Saudis haben auch Probleme und sind nicht wirklich verlässlich für die NWO, oder das Imperium.

        Einen nochmaligen Weltkrieg um die Herrschaft auszubauen, wie es nach beiden Weltkriegen geschah, werden sie nicht nichmal riskieren. Einfach aus dem Grund, dass sie und die Ressourcen dann auch zerstört wären. Der neue Weltkrieg ist der Terror überall und da wird sich zeigen, ob sie sich gegenüber den Massen durchsetzen können. Dass das nicht so einfach ist, sieht man im Nahen Osten. Und das läuft im Prinzip schon ewig, seit WK1. ..

    3. Ihre mahnenden und sachlichen Worte sprechen mir aus der Seele, ich hätte es nicht besser formulieren können.
      Auch bei mir haben in den letzten Tagen einige Kommentare zu Unverständnis geführt, da
      ich keine großen Schwächen und Fehler bei der SAA, den russischen Militärs und den Verbündeten sehen kann. Die Taktik die „Ratten“ aus ihren Löchern zu locken, um sie dann zu „erschlagen“ funktioniert sehr effektiv, dazu gehört natürlich auch ein teilweiser Rückzug unserer Seite, wenn es notwendig wird.
      Die dabei entstehenden temporären Gebietsverluste sind strategisch bedeutungslos. Je mehr Terroristen in den Angriffswellen sofort neutralisiert werden können , oder später durch Artilleriebeschuss oder Bombardierung im temporär aufgegebenen Gefechtsfeld, um so leichter wird die endgültige Befreiung Aleppos.
      Also ich kann die vorgebrachten Kritiken überhaupt nicht nachvollziehen, da grundsätzlich die Terroristen immer mehr an Boden verlieren und mit Aleppo der Sieg immer näher rückt.
      Das militärische Engagement der RF war immer langfristig angelegt, vielleicht mit etwas zu begrenzten Mitteln, aber dafür relativ effektiv.

    4. Sehr geehrter Henry Blues, das ist das Ziel, die völlige Zerstörung und das Zerreißen, in winzige Bandenareale, der Staaten und der Welt. Warum und wie sollten sie alle Länder der Erde Erobern und Besetzen, das funktionierte schon beim Römischen Reich nicht,dann ist es doch viel Eleganter, die ganzen winzigen Bandenareale, nach belieben zu Beherrschen und ansonsten sie machen zu lassen, was sie möchten, genauso wie sie es bei Ihren No-go-Area und Slums, zu Hause im Modellversuch durchgespielt haben. Was sie dann von dem BioMüll, oder von den Rohstoffen Brauchen, das Brauchen sie sich dann nur noch, zu nehmen.

  2. Können wir die persönliche Beleidigungen untereinander bitte einstellen? Es ist Krieg. In den Medien läuft eine entschiedene Propaganda für die „Rebellen“. In diesem Blog wird eine Gegenöffentlichkeit geschaffen. Da wir nicht die Informationen haben von Putin, Lawrow oder Schoigu fällt es uns immer wieder schwer, zu verstehen, wie Akteure handeln. Immerhin sind etwa 80.000 Soldaten der SAA gefallen. Da ist nicht alles gut gelaufen. Die Frage nach vermeidbaren Fehlern muss immer erlaubt sein. Wie konnte etwa der Helikopter der Russen abgeschossen werden? Wie wird verhindert, dass sich so ein Vorfall wiederholt? Gehen Vorgesetzte verantwortlich mit den ihnen anvertrauten Menschen um? Denn es gibt Eltern, Geschwister, Lebenspartner und Kinder, welche diese Frage stellen.
    Es geht nicht darum, einfach das Spiel umzudrehen und „die Guten“ und „die Bösen“ zu vertauschen. Sondern kritisch seinen Weg zu gehen.
    Die nächsten Wochen wird noch mal das volle Propagandaprogramm ausgefahren. Von Massenvernichtungswaffen über Geburtskliniken zu „No Fly Zonen“. Die Forderungen, jetzt auch Al Quaida zu unterstützen kann in den Printmedien schon gelesen werden.
    In dieser Zeit sollte jeder von uns was besseres zu tun haben als hier uns persönlich zu beleidigen. Der Spaltpilz nutzt nur der Gegenseite. Mit ein paar Tage Verzögerung können wir uns doch über die Lage am Boden immer noch einigen. Wie die Zukunft aussehen wird? Das steht noch nicht mal in den Sternen. Daher sollten wir doch jedem anderen seine Sicht gönnen. Wir sind doch für eine multipolare Welt? Dann halten wir das auch im Kleinen aus😉

    1. @Reisender,
      was hat Sie beleidigt,……… “ diese Klugsch….er hier dumme Sandkastenjungs.“??

      So mimosenhaft ? Da kann ich Ihnen nur sagen, wären die Kämpfer in Syrien, die der SAA der Hisbolla oder der iranischen Schiitenkämpfer nur einen Bruchteil Ihrer Empfindlichkeit………….oh je ? Was glauben Sie wie die Sprache auf einem Schlachtfeld ist? Diese kleine ironische Einlage erlaube ich mir mal.:
      „Ach Bruder, würden Sie so freundlich sein mir die MP rüberzureichen, ich glaube ich sehe da grad eine feinliche Person, vielen Dank auch schon mal im Vorraus “ ?

      Und so jemand erdreistet sich angebliche Fehler der SAA und der Russen hier diskutieren zu wollen Wenn es da was zu klären und diskutieren gibt, dann in deren Stäben, was massen Sie sich an, hier fernab ohne Kenntnisse der Lage da einen Sermon…. (Beleidigung?)….dazu zu geben. Und überhaupt, was soll das nützen, glauben Sie russische oder syrische Generäle holen sich Rat hier im deutschen Blog Parteibuch ?…also eh vergebene Mühe.

      Ihre Sicht gönne ich Ihnen gerne, hatte ausdrücklich geschrieben, jeder möge seinen Psessimismus pflegen, wenn das sein Programm ist…geschenkt, aber die Strategiedebatte über Fragen vor Ort ist mehr als lächerlich und zeugt für mich von reiner Arroganz und Überheblichkeit.
      Und zuletzt, was den Vorwurf von Spalterei betrifft, ich könnte ja mutmassen, der Eine oder Andere dieser Miesmacher wäre ein Troll des Imperiums….und möchte nur spalten.

  3. Wenn nicht alle verlorene Positionen zurückerobert werden, dann haben Islamisten nicht verloren. Es gibt in Netz solche wie diese Ofensive wegen kleineren Vorschritten wie Erfolg sehen.

  4. Tja, auch die linke taz titelt:

    „Die entscheidende Schlacht

    Rebellen versuchen, den Belagerungsring des Regimes um Aleppo zu durchbrechen. In der Stadt kämpfen 300.000 Menschen ums Überleben.“
    http://taz.de/Belagerung-von-Aleppo-in-Syrien/!5323869/

    Seit Jahren einer der kriegstreiberischten Zeitungen in Deutschland. Das Gemeine daran: die taz macht dabei noch einen auf Weltretter im roten Kleid und gibt sich humanitär, ganz besorgt um die Menschen in Syrien. Seit der großen Flüchtlingshilfe kann die taz wieder in bester „sozialer“ Manier schreiben, ohne permanent ihren Lesern „humanitäre“ Gründe für eine Intervention (was sie am liebsten hätten) einreden zu müssen.

    1. Lieber Elmar !
      Die taz ist nicht Links, sondern ein gut getarntes Sprachrohr des Imperiums .
      Also bitte – links – mit Anführungszeichen .

      1. Für mich gehört links bei der taz auch in Anführungszeichen. Dennoch versteht sich die taz als die linke Tageszeitung schlechthin – zumindest was das grünlinks-linksliberale Mainstreamlager anbelangt. Und dementsprechend betreibt die taz Meinungsmache um Linke zu beeinflussen. Und das funktioniert nach wie vor, Motto „ja wenn die taz das schreibt, dann muss ich mich als guter Linker anschließen.“.

        Insofern setze ich links bzgl der taz nicht in Anführungszeichen, da sich die Zeitung als links definiert und aus dem linken Lager kein Protest kommt. Einfach zu sagen “ die sind nicht links“, eine Standartantwort vieler Linker und das auch untereinander reicht nicht (mehr).

        Früher teilte man ein in Antiimperialisten und Antideutsche, Linksliberale. Vielleicht noch Reformer, das Pendant zu den Realos bei den Grünen, wobei das durch linksliberal abgedeckt ist. Was Antideutsche und Linksliberale eint, ist der starke proamerikanische, prozionistische Kurs. Man geht ein Bündnis mit den Neocons ein, Motto: „ein bisschen Imperialismus und Gewalt müssen sein, wenn wir die Welt retten wollen“. Die Einbildung mit Regimechanges alles was einem nicht taugt beiseite zu räumen und westliche “ Demokratie“ zu exportieren.

        Wie auch immer, diese Sorte Linke finde ich schlimmer als alles andere. Denn es ist heimtückisch und hinterlistig, tut so als wolle man die Welt retten, dabei rammt man permanent der Welt das Messer in den Rücken. Und stellt sich dann noch hin „wir sind humanitär“. Und jeder der nicht mitzieht ist Rassist.

        Ne, ne, es reicht lange nicht mehr, als typisch linke Ausrede zu sagen, dass die nicht links seien. Als Linker muss man es boykottieren und zwar komplett. Und das tun nur sehr wenige.

    2. die linke TAZ ? dort sind maximal noch die leser (bzw viele davon) und max einige autoren links!
      inga rogg dieses dummschwätzende atlantikbückenflintenweib gehört mit sicherheit nicht dazu.
      man schaue sich nur diesen von lügen, unterstellungen und wunschdenken gezeichneten „Beitrag“ an.
      zum glück hauen 90% der leser, ihr das Machwerk um die „ohren“.
      Dümmer ist nur k h d, „don“ johnson, die mittlerweile outgesourcte bettina seel noch jemanden vergessen?

      1. @Elmar,

        Also meins war es noch nie die taz zu lesen, daher kann ich sie auch nicht boykottieren. Gehört für mich zum Projekt GRÜN, welches eigens ins Leben gerufen wurde um eine Bewegung zu kanalisieren, bevor noch zu viele echte Politisierung und Bewusssein über die wahren Zusammenhänge
        Machtverhältnisse-Herrschaft-Klassen-Profitinteressen erlangten.
        Ich kann mich ja irren, aber ich assoziiere mit dieser „alternativ-grün-taz-“ Szene vor allem Kleinbürger der Typ Lehrer, der auf die nächste Gehaltstufe schielt, der genau weiss was er bringen darf und was nicht um diese nicht zu gefährden, der mit seinem, weil er sich’s leisten kann, neuestem Ökomobil beim Einkauf zum weiter entfernten Bioladen fährt (aus Umweltgründen) und womöglich dem Harz4-Empfänger belehrt, wie wichtig es doch sei Bioprodukte und die aus fairem Handel (eh ein Schwindel) zu kaufen.
        (Musste jetzt mal sein diese Polemik)

      2. @netmod

        ich hab dazu Stellung bezogen, wie ich das sehe. So lange es in den Reihen der Linken keinen echten Protest gegen linksauftretende Kriegstreiberzeitungen wie die taz gibt, werde ich diese weiterhin linke Tageszeitung nennen. Auch z.B. die Jungle World ist keinen Deut besser bzw. noch viel extremer. Und auch was sich „links unten“ (Indymedia) nennt usw.

        Das Ständige: „das ist nicht links“, ist doch nichts als eine Ausrede. Diese Blätter bestimmen nun mal, was links ist. Oder gibt es jemand, der sagt: “ das ist nicht rechts?“. Dort sind sich doch immer alle gleich einig…Und die taz fährt quasi gegen jeden, den zu es vertilgen gilt, Hasskampagnen gegen sog. Neurechte. Über Jebsen kann man denken wie man will, aber neurechts? Lächerlich. Aber die tazsche Hasspropaganda wirkte, also gilt Jebsen bei der Masse der Linken als Neurechter.

        Die Schlägertrupps und Battalione in der Ukraine wiederum, ja die wurden von der taz ignoriert. Was nicht sein darf, darf nicht sein.

        Die taz-Leser meinen Sie? Naja, lesen Sie mal was @Nzuli Sana schreibt. Wenn es nicht so tragisch wäre, käme man aus dem Lachen ja nicht mehr raus.

      3. Elmar

        Hinweis der Redaktion:

        Wenn du hier im Parteibuch schon eine Weile mitliest, solltest du wissen, dass die militärische und politische Front im laufenden dritten Weltkrieg genau wie in der Politik in Deutschland nicht zwischen links und rechts, wie immer man das definieren mag, sondern zwischen der transatlantischen Kriegsmafia und den Verfechtern einer multipolaren Weltordnung verläuft. Die grüne Taz steht dabei, auch wenn ihre Gründer mal anderes im Sinn hatten, seit vielen Jahren klar auf Seiten der transatlantischen Kriegsmafia, und das ist der springende Punkt, nicht ob man ihr hohle Attribute wie links oder neurechts verleiht.

        Das transatlantische grüne Kriegstreiberblättchen als „links“ zu bezeichnen, betrachten wir als Provokation. Dein Beharren auf dem Begriff „links“ als Attribut für dieses Kriegstreiberblättchen betrachten wir als Trollerei und werden das zukünftig entsprechend unterbinden.

  5. Es ist ja zu befürchten, dass man diesen Banditen neben den imaginären „süssesten aller Jungfrauen“ höchst irdische junge Frauen versprochen hat und ein Haus und ein Auto und sehr, sehr viel Geld.

    Das alles natürlich weit weg von Syrien, vom Krieg, vom Sterben. Im irdischen Paradies also: in Köln, in Hamburg, in Berlin?

    Für solch ein handfest-fleischliches Ziel lohnt es sich doch schon einmal -mit etwas Speed, Meth oder Extasy im Kadaver- gegen einen übermächtigen Feind anzurennen, um in das irdische Paradies zu gelangen??

    Und es darf doch überhaupt kein Zweifel bestehen! Was sich jetzt noch in Aleppo gegen die SA und deren Partner stemmt, gehört zu den härtesten und grausamsten Banditen, welche dieser Krieg geschaffen hat.

    Aber die Hilfseule aus der Uckermark wird auch diese bedauernswerten Flüchtlinge an ihr warmes Herz drücken und schöne, schöne Selfies mit denen machen.

    Angela, mir graust vor dir.

  6. Der militärische Popanz, welchen die USA von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer veranstalten, scheint tatsächlich dem Motiv der Eifersucht geschuldet zu sein. Nämlich um Westeuropa von Russland fernzuhalten (>Seidenstraße).

    Dieser militärische Verteidigungsschleier gegen Russland mit Wadenbeißerqualität beinhaltet sicherlich provokative Anteile Richtung Russland. Mehr aber nicht.

    Zumal dieser Verteidigungsschleier von den Amis unter Hochdruck erst nach dem Eingreifen Russlands in Syrien aus dem Boden gestampft wurde. Insofern ist hier nicht einmal von einer Strategie zu sprechen, sondern von einer (hilflosen, ja kopflosen) taktischen Reaktion.

    (Sollten hier Militärfachleute mitlesen, mögen diese den obigen Gedanken bitte kommentieren🙂 )

    Für die USA ist in Westeuropa durch einen Waffenkrieg materiell wenig zu holen. Jedenfalls erheblich weniger als 1945, wo man den Deutschen bummelig drei Millionen Patente stehlen konnte und eine Reihe fähiger Wissenschaftler und Militärs dazu. Auch würde eine verbrannte Erde Westeuropas dem Russen keinen Schaden tun. Denn die Russen sind von der Technik Westeuropas / Deutschlands nicht abhängig. Zumal Russland unter Putin, Lawrow, Peskow -und wie noch alle diese bewundernswerten Großmeister strategischer Politikkunst heißen- am verrotteten Westeuropa sicherlich kein Interesse haben, außer Gas und Öl zu verkaufen.

    Denn auch der Penner unter der Brücke soll nicht hungern noch frieren-.

    Und diesen Zahn muss man sich selbst einmal ziehen! Mit dieser deutschen Gurkentruppe ist für Russland kein Blumentopf zu gewinnen. -Das aber auf der Grundlage: „USA drinnen, Russland draußen, Deutschland unten“, wie schon Baron Ismay es für Westeuropa vor ~ 60 Jahren formulierte…

    Die Russen machen es heute eindeutig intelligenter: Wandel durch Handel; fast chinesisch. Der russische Bär handhabt also das Florett. Und das macht die Amis nervös und sehr, sehr huschig🙂 -Kennen die doch außer Hammer, Mord, Sichel und Betrug nicht ein einziges elegantes Instrument der Überzeugung und Vereinnahmung für sich.

    Und es geht noch heftiger: Die USA haben sich in der öffentlichen Meinung der Völker dieser Erde zum Paria, zum Spucknapf gemausert. (-Trump und seine Berater erkennen diesen objektiven Zustand!) Da hilft es auch nicht mehr viel, dass die zionistischen Propagandaposaunen Beethovens Fünfte als Weltuntergangsszenario rauf und runter dudeln.

    -Ein wenig Literatur, ein wenig Bildung wäre hilfreich gewesen, um nicht der Göttin Hybris zu verfallen: „Denn, wie ihr wißt, war Sicherheit / Des Menschen Erbfeind jederzeit (Shakespeare, Macbeth, Hekate, 3 Aufzug, fünfte Szene).

    Der Weltkrieg ist vorbei und verloren für die Anstifter!

    Obama bombt jetzt bis zu seinem Abgang im November 2016 ersatzweise noch ein wenig in Libyen, denn er schuldet dem tiefen Staat etwas dafür, dass er in Syrien nicht einmarschieren wollte. Das ist der Deal, das ist der Preis, welchen der Herr Friedensnobelpreisträger ; dieser mächtigste Mann der Welt, zu zahlen hat.

    Und Syrien?! Syrien ist verloren für diese Verbrecher. Und damit die Hegemonie im Nahen Osten. Deshalb stänkern diese Hilfsstrategen nun vorzüglich im chinesischen Meer. Aber das DONNERWORT vor zwei Tagen aus China wird diesen abgehalfterten, parfümierten Anbetern der Göttin Hybris schon in Mark und Bein gefahren sein? Oder träumt man dort drüben ernsthaft von einer Widerauflage der Ost-Indienkompagnie, welche seinerzeit das halbe chinesische Volk mit Opium süchtig und abwehrunfähig machte? (Die Chinesen haben dieses ungeheuerliche Verbrechen der Angelsachsen sicherlich nicht vergessen!)

    Zusammen gefasst: in Europa ist nichts zu holen, Russland nicht provozierbar, der Nahe Osten verloren, China nicht bezwingbar.

    Da bleibt also nur noch der Trump: America first (in USA).

    – Und ich schwöre es dir, mein geliebtes Parteibuch. Dann wird es im Vatikan ein Erdbeben geben.

    1. Sehr geehrter Hans mein Igel , die Ost Indien Kompanie , ist Lebendiger den je und zwar unter einem anderen Namen, sie nennen sich jetzt Apple, Nike, Gutschi, usw und die Betäubung durch das Opium, haben sie durch die Betäubung, durch den Konsumterror ausgetauscht.
      Betäubung ist aber Betäubung.
      Nun ist China, glücklicherweise Riesengroß, so das die nicht Infizierbaren, die Konfuzianer, nun versuchen das Ruder herumzureißen. Darum der Aufruf des Chinesischen Verteidigung Minister, die Chinesen müssten sich auf einen Überraschenden, Grausamen und sehr Kurzen Krieg Einrichten, da wird so manchem, Chinesischem MacDoof Behälter, vor Schreck, das iPhone 7 aus der Hand gefallen sein.

    2. Und ob es unbedingt notwendig ist, das Trump an die Macht kommt, das es ein Erdbeben gibt, sei bezweifelt. Nach Occupy vor paar Jahren, jetzt die kleine Revolution des B. Sanders, und auch das Trump so weit gekommen ist, zeigt doch , das es in den USA mächtig stinkt und sowohl Clinton als auch Trump werden die Schere zwischen Arm und Reich weiter auseinander bringen, das wird die sozialen Spannungen vergrößern.
      In Südeuropa kommt man nicht voran, vieles wird ja von der „Qualitätspresse“ schöngeredet und was noch wichtiger ist, das die Hoffnungsträger der Linken vor allem in Griechenland als auch Italien gescheitert sind. Damit wird die weitere Entwicklung unberechenbar. Und die vielen Nichtwähler sehen wohl ein, mit Nichtwählen erreicht man nichts.
      In Frankreich und Belgien sieht man, das viele auf ihren Frust mit Anschlägen reagieren, genau wie in Bayern.
      Da wohl die EU eher dazu neigt eher auseinander zu fliegen, als das man dieser Tendenz entgegen treten könnte, heißt das: Wir stehen auf dem Pulverfass, was jederzeit explodieren kann. In den letzten Jahren gab es immer einen heißen Herbst, mal von Links, mal von Rechts, wieso nicht dieses Jahr.

      Ja die Kritik ist berechtigt von wegen meiner militärischen Unkenntnis, werde ich versuchen mich zu Bremsen zum Thema militärische Aktionen in Syrien – hoffe der Vorsatz hält lange an. Zum Thema (Welt-)Revolution gilt das aber nicht.

  7. @Hans mein Igel,
    vielen Dank für diesen lesensweten Leckerbissen.
    Zu ihrer Frage nach einem Militärexperten, so etwas bin ich absolut nicht aber zu der Bemerkung :
    „Insofern ist hier nicht einmal von einer Strategie zu sprechen, sondern von einer (hilflosen, ja kopflosen) taktischen Reaktion.“,
    möchte ich nur antworten, dass 90% von dem was die „Amis“ veranstalten reinste Show ist um sich selber und die Öffentlichkeit zu benebeln. ich glaube ja mitlerweile die stehen alle unter Drogen, falls nicht unter rein materiellen, dann in eigener Berauschtheit durch Überheblichkeit und Grössenwahn, die sich mitlerweile verselbständigt haben und die Sinne für die Realität völlig lahm legen.
    Mir gegen die Worte von Putin in einer wichtigen Rede nicht aus den Kopf vor ca. 1 1/2 Jahren, er hoffe, dass der *gesunde Menschenverstand* sich durchsetzen möge. Der weiss schon worüber er sprach und weiss welche Psychophaten da drüben in obersten Machtposten sitzen………..Gott schütze uns vor der von Dämonen besessenen Clinton.
    Ausschliessen kann es Niemand denke ich, den Untergang vor Augen werden sie zum Selbstmorattentäter und greifen Russland/China tatsächlich an….man sollte konstatieren, dass sie Terroristen nicht nur benutzen, sondern geistig-seelisch sehr verwand sind.

  8. Sehr geehrter Hans mein Igel ,hey, das nenne ich mal Diskussion Kultur !
    Nur was soll ich machen, wenn sich ihnen Zusammenhänge, nicht Erschließen ?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.