YPG/SDF kämpfen sich in Manbij weiter vor

Den unter anderem von den USA unterstützten kurdisch geprägten Kräfte der YPG und ihre Partner in den SDF ist es am heutigen Sonntag Morgen gelungen, sich in der Stadt Manbij im Osten der syrischen Provinz Aleppo ein Stück weiter gegen die Terrorgruppe ISIS vorzukämpfen.

Wie die kurdische „Ajansa Nûçeyan a Firatê“ am Sonntag Vormittag mitteilte, haben die Kräfte der SDF den südöstlich des Stadtzentrums von Manbij gelegenen Bezirk Naimi unter ihre Kontrolle gebracht und kämpfen sich gegenwärtig von dort aus im Bezirk Al-Iriz und nördlich der Cezîra-Straße weiter vor.

Auf einer aktuellen Karte ist zu sehen, dass die Terrorgruppe ISIS in Manbij nur noch das Zentrum und den Osten der Stadt beherrscht, und der heutige Vorstoß der SDF dazu geeignet ist, einen Keil zwischen das Zentrum und die östlichen Vororte von Manbij zu treiben.

Sollte es gelingen, das Zetrum vom Osten der Stadt abzuschneiden, bleibt der Terrorgegruppe ISIS im Zentrum von Manbij ein lediglich noch etwa einen Quadratkilometer großes Gebiet übrig, wozu ndann noch einmal ein rund zwei Quadratkilometer großes Gebiet im Osten der Stadt kommt. Aus militärischer Sicht wäre die Lage der ISIS-Terroristen in Manbij damit völlig unhaltbar. Jederzeit könnten die ISIS-Terroristen in Manbij nun ihr Heil in einer panischen Massenflucht versuchen und ISIS in Manbij damit komplett zusammenbrechen.

Die eigentlich spannende Frage ist, wie schnell die YPG dann weiter vorangeht, um zunächst die noch von ISIS und anderen Terrorgruppe beherrschte Lücke in der Grenzsicherung zur Türkei zwischen Kobane und Afrin zu schließen, um dann mit einem Vormarsch von Afrin nach Jisr Ash-Shughour die Grenze zur Türkei endlich komplett dichtzumachen.

Dass Erdogan sich in jüngster Zeit wieder Russland zuwendet, ist zwar eine sehr erfreuliche Entwicklung, nur kann die Zukunft Syriens natürlich nicht auf den schnell wechselnden Launen des türkischen Machthabers gebaut werden. Wenn die Millionenstadt Aleppo wieder vollständig unter Kontrolle der syrischen Armee ist und die YPG wie von ihr geplant einen anti-türkischen Sperrgürtel entlang der gesamten Grenze zur Türkei in Syrien errichtet hat, dann dürfte der von der Türkei ausgehende Krieg in Nordsyrien ganz unabhängig von den Launen des türkischen Machthabers praktisch vorbei sein.

Und das ist es, worum es geht.

11 Gedanken zu “YPG/SDF kämpfen sich in Manbij weiter vor

  1. Liebe Parteibuch
    Islamisten haben in Süden von Aleppo ihre Ofensive begonnen. Auf mehrere Karten zeigen sie ihren Gebit gewinne. Dort sind iranische Einheiten welche bis jetzt schnell waren um von Front zu fluchten. Hast Du irgendwelche genaue informationen?

    1. zgvaca

      „Islamisten haben in Süden von Aleppo ihre Ofensive begonnen. Auf mehrere Karten zeigen sie ihren Gebit gewinne. … Hast Du irgendwelche genaue informationen?“

      Ja, die Jihadis haben bei ihrer Offensive unter großen Verlusten und mit zahlreichen Selbstmordattentätern erfolgreich Facebook erobert. Außerdem haben sie mit Artillerie 11 Zivilisten getötet.

      Nur militärisch auf dem Boden in Aleppo hatten die Terroristen mal wieder kaum Erfolg.

      Die einzig wirklich scharf gewordene Front scheint die Hikmet-Schule zu sein, alles andere sind wohl eher Facebook-Fakes der Terroristen.

      1. Liebe Parteibuch
        Mehreren Proregierung Quelle haben gemeldet, dass Apartment Siedlung 1070 ist jetzt in Islamistischen Hand. Wenn das stimmt, dann sind Islamisten nur noch 3 km von Ost Aleppo entfernt. Islamiste melden, dass sie mehrere Iraner gefangen genommen haben. Gerade wird auch gemeldet, dass 2. Angrif auf Tiger Positionen gerade begonnen hat. Angeblich haben sogar IS aus Deir al Zoir über 100 ihre Kämpfer gegeben um Belagerung zu brechen. Auch aus Ost Aleppo selbst würden kurdische und SAA Positionen angegriffen. Es wäre für SAA sehr wichtig, dass diese Ofensive scheitert.

      2. Zgvaca

        „Mehreren Proregierung Quelle haben gemeldet, dass Apartment Siedlung 1070 ist jetzt in Islamistischen Hand. Wenn das stimmt, dann …“

        Es stimmt aber nicht.

  2. Warum die USA / NATO, die Kurden unterstützt ist doch klar, sie halten an ihrem Plan: For the Greater Middel East, Eisern fest, wenn sie bei den Kurden, genug Charakterschweine finden, die sich Bestechen lassen, genauso wie hier, Politik gegen die eigenen Menschen zu machen, dann sind sie einen Schritt weiter, denn mit dennen, im Irak, unter ihrer Kontrolle stehenden Kurden-gebieten, haben sie dann 3/4 der Strecke, für die Gasleitung aus dem US Protektorat Katar. Darum senden sie ja auch immer mehr US Army in den Irak, sie benötigen noch einen Sunnistaat, für den Durchgang, nach SauArabien.

  3. Heute war doch der J. Dunford bei Erdogan. Wahrscheinlich hat der aus Übersee reichlich Puderzucker, Erdnussbutter und Schmeicheleien mit gebracht, damit Incirlik für die Amis bis auf weiteres funktioniert.

    Hinter Erdos Rücken aber wird er die Kurden ermuntern, weiter gegen die Türkei und den abtrünnigen Erdogan zu kämpfen.

    Einen zweiten Putschversuch wird es kaum geben, dafür hat Erdogan zu kräftig aufgeräumt. Und wenn Erdogan -dem alles zu zutrauen ist- es nun noch fertig bringt, sich mit Assad zu vertragen, dann stehen die Amis vorerst mit leeren Händen da.

    Aber irgendein dreckiger Kniff wird denen schon einfallen.

  4. „Mehreren Proregierung Quelle haben gemeldet, dass Apartment Siedlung 1070 ist jetzt in Islamistischen Hand. Wenn das stimmt, dann sind Islamisten nur noch 3 km von Ost Aleppo entfernt“

    Selbst wenn sind da noch Militärgebiete dazwischen, die sind whl eher gut zu verteidigen.

    Aber klar, es wäre besser gewesen, Khan Touman und Hinterland nicht zu verlieren vor Wochen, dann gäbe es jetzt einen ordentlichen Puffer.

    Vertrauen wir mal darauf, dass die sehr umfangreichen Kräfte, die um Aleppo schon seit Wochen konzentriert wurden, gut positioniert sind und den Angriff flexibel abfedern; auch mal Positionen aufgeben, aber dann von überlegener Artillerieposition + Luftschlägen die „Rebellen“ treffen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.