Bevölkerung von Aleppo feiert Befreiung vom Terror

Seit heute Mittag ist die vollständige Befreiung von Bani Zaid nun offiziell. Syrische Soldaten und Journalisten verbreiten Selfies aus Bani Zaid.

Auch weitere neue Lagekarten gibt es inzwischen vom Norden Aleppos.

Man mag sich da die Karte raussuchen, die einem am besten gefällt. Der Bevölkerung von Aleppo sind die auf den Karten zu sehenden Unterschiede im Detail im Moment schnurzpiepegal. Sie feiert auf den Straßen die Befreiung vom Terrorismus.

Die syrische Armee und ihre Partner rücken derweil an der Handarat-Front weiter vor.

Nachtrag 14:15h: Der syrische Reporter Shadi Hulwe berichtet im Video direkt von der Castello-Straße, sagt, die syrische Armee richtet da Checkpoints ein, wo die Terroristen kapitulieren können.

Einige Gruppen von zur sogenannten „FSA Division 16“ gehörenden Terroristen sollen von der Möglichkeit zur Kapitulation in den letzten Stunden bereits Gebrauch gemacht haben.

Nachtrag 14:25h: SANA hat zu den Kämpfen um die Befreiung von Bani Zaid und dem Industriegebiet Al Lairamoun heute ein Video veröffentlicht.

Nachtrag 14:45h: Vom Militärmediennetzwerk des Widerstandes gibt es inzwischen auch eine neue Karte von Aleppo. Darauf eingezeichnet sind die drei von der Armee heute eingerichteten Checkpoints, durch die noch in den Terroristengebieten verbliebene Zivilisten in das Regierungsgebiet flüchten können sowie ein Checkpoint, an dem bewaffnete Regierungsgegner kapitulieren können.

Terroristen haben unterdessen damit gedroht, jeden erschießen zu wollen, der aus dem von ihnen noch kontrollierten Gebieten in Aleppo auf die Regierungsseite flüchten will. Die syrische Armee steht damit im Grunde vor dem Problem einer Massengeiselnahme durch Terroristen. Schätzungsweise 30 bis 40 Tausend Personen, einschließlich bewaffneter Regierungsgegner, halten sich noch in den von Terroristen beherrschten Gebieten in Aleppo auf. Die Lügenpropaganda der sogenannten „westlichen Wertegemeinschaft“ gibt diesbezüglich hingegen eine bis zu zehnmal größere Zahl an, um eine größere Notlage in den Gebieten vorzutäuschen, die von den von ihr unterstützten Terroristen beherrscht werden, und auf entsprechend dringenden internationalen Handlungsbedarf pochen zu können.

Nachtrag 15:00h: Kirchen in Aleppo läuten zur Feier dieses großen Tages die Glocken. Aleppo ist weiter in Feierstimmung.

Nachtrag 15:20h: Al Ikhbaria berichtete inzwischen Live aus der Mondlandschaft des befreiten Aleppiner Stadtteils Bani Zaid:

Nachtrag 18:00h: Hier sind noch zwei Videos vom Zentrum für Militärmedien aus Bani Zaid. Das zweite Video zeigt eine mit türkischen Materialien betriebene Waffenmanufaktur der Terroristen:

Nachtrag 18:30h: Die Außenminister der europäischen Terrorsponsorstaaten Frankreich und Britannien, Jean-Marc Ayrault und Boris Johnson, haben die syrische Regierung und ihre Partner beim Anti-Terror-Kampf dazu aufgerufen, die „desaströse“ Unterbrechung des Nachschubes von Al Kaida und Kumpanen in Aleppo sofort wieder rückgängig zu machen, weil es ihrer Meinung nach zu weiteren Flüchtlingsströmen führen könnte, wenn Al Kaida in Aleppo vom Nachschub mit Waffen und Munition abgeschnitten ist.

Nachtrag 19:30h: Hier sind noch eine Karte von @miladvisor und eine frische Übersichtskarte von @PetoLucem zu Aleppo:

Die Party in Aleppo geht derweil weiter:

Die Nachricht, dass der Boss einer von der sogenannten „westlichen Wertegemeinschaft“ unterstützten Halsabschneiderbande, die kürzlich besonders unangehm aufgefallenen war, soeben bei Kämpfen an der Handarat-Front ins Gras gebissen haben soll, hat die Feierlaune der Bevölkerung von Aleppo keineswegs getrübt.

Nachtrag 21:45h: Die Befreiung von Bani Zaid zeigt auch bei der Terrorgruppe Al Kaida und ihren Unterstützern Wirkung. Durch den staatlichen Sender von Al Kaidas Hauptsponsor Katar ließen die Terroristen von Al Kaida in Syrien, auch bekannt als Nusra Front, verbreiten, dass sie sich zukünftig nicht mehr Al Kaida in Syrien und Nusra Front nennen werden, sondern „Front zur Eroberung der Levante“ oder auf arabisch „Jabhat Fatah al Sham“ und damit nihcts mehr mit Al Kaida zu tun haben. Zu der Botschaft zeigte ein junger Mann sein Gesicht und behauptete, er sei der Anführer von Al Kaida in Syrien, der das Pseudonym „Mohammed vom Golan“ trägt. Das Ziel, Al Kaida in Syrien mit der Umbenennung von der US-Terrorliste runterzuholen, verfehlten die Terroristen und ihre Sponsoren aber offenbar. Der Sprecher des US-Außenministerums erklärte, Al Kaida in Syrien bleibe auch nach der Umbenennung eine Gefahr und ein legitimes Ziel für das US-amerikanische und russische Militär.

Nachtrag 22:00h: Sputnik meldet die Befreiung des „Flüchtlingslagers Handarat“ nördlich von Aleppo. Das Parteibuch kann das bisher jedoch nicht bestätigen, denn andere Quellen, darunter RT Arabic, berichten vielmehr von Explosionen und Kämpfen in dem Gebiet, ebenso wie in anderen Gebieten nördlich von Aleppo. Aber nach der überraschenden Befreiung von Bani Zaid heute scheint eine weitere Überraschung auch nicht ausgeschlossen zu sein. Die Terroristen in Aleppo sind offensichtlich zum Teil schon sehr schwach.

In der Stadt Aleppo gehen die Feiern anlässlich der Befreiung von Bani Zaid übrigens auch nach Anbruch der Dunkelheit weiter.

Teile der Bevölkerung von Aleppo scheinen überzeugt davon, dass der Sieg in Bani Zaid auch den Sieg im Krieg um Aleppo und Syrien bedeutet. Ganz abwegig ist das nicht. Jahrelang wurde von unterschiedlichen Medien nicht ganz grundlos immer wieder behauptet, wer in Aleppo gewinnt, wird den Krieg gewinnen. Und mit der Befreiung von Bani Zaid dürfte der syrischen Armee der Sieg in Aleppo nicht mehr zu nehmen sein.

Nachtrag 23:00h: Auch spät in der Nacht feiern die Leute in Aleppo weiter:

US-Außenamtssprecher Kirby zeigt sich Reuters zufolge hingegen besorgt, dass die syrisch-russische Einrichtung von Fluchtkorridoren für Einwohner der von Terroristen beherrschten Gebiete in Aleppo eine Vorbereitung für die vollständige Befreiung von Aleppo sein könnte.

Nachtrag 23:50h: Von @miladvisor gibt es nun auch noch eine Übersichtskarte zur Lage in Aleppo:

In den nächsten Monaten dürfte es dann darum gehen, die Terroristentasche im Osten und Süden Aleppos auszuräumen und die Terroristengebiete um Kafr Hamra nördlich von Aleppo westlich zu umfassen. Heute aber feiern die Leute in Aleppo erstmal, und das gründlich:

44 Gedanken zu “Bevölkerung von Aleppo feiert Befreiung vom Terror

  1. Möge diese Heimsuchung, durch die NATO, nun bald ein Ende haben.
    Mögen die „Freunde Syriens“, für den Wiederaufbau Syriens, Herangezogen werden.
    Auch die Russische Armee hat Kosten, die gehören ebenfalls, in die Reparationszahlungen

  2. Ein Gruß an die Bevölkerung von Aleppo.
    Gratulation an die SAA.
    Es scheint die erste sichtbare Auswirkung zu sein, dass die Türkei die Unterstützung für die Terroristen-„Oppssition“ in Syrien herunterfährt (vermutlich aufgrund einer Vereinbarung mit der russischen Regierung).
    Ich hoffe, in wenigen Tagen vom endgültigen Durchbruch zu lesen, der von der SAA freigekämpften Verbindung zwischen Nord-Aleppo und den Mulla-Farmen.

  3. Danke Parteibuch für die wunderbaren Bilder. Das hebt die Stimmung und alle die mit Syrien fühlen, feiern mit den Menschen, die dort schreckliche Zeiten hinter sich haben.

    Es ist immer eine schwierige Entscheidung, wie man mit den Verbrechern, Mördern, Terroristen nach Kriegsende umgehen soll. Eine Amnestie ist bei den Massen an Terroristen sicher unvermeidlich. Trotzdem hoffe ich, dass man die „führenden Köpfe“ nicht laufen lässt.

  4. Falls man die Situation der „Geiseln“ mit einplant, sollte die SAA schnellst möglich ein Stadtteil nach dem anderen in Ost-Aleppo befreien. Von Norden nach Süden immen weiter. Desto kürzer die Geiselhaft ist, desto besser für die Menschen welche es überleben. Sicherlich ist es tragisch, wenn Geiseln bei der Befreiungsaktion sterben sollten. Doch mit der Anwesenheit von bewaffneten Gruppen, welche die Bewohner in anderen Stadtteilen terrorisiern, muss nach 4 Jahren auch mal Schluss sein.
    Falls ich auf einer Demo unbeteiligt in einer Gruppe stehe, welche Steine auf Polizisten wirft, entferne ich mich ja auch oder muss halt damit rechnen, dass ich beim folgenden Wasserwerfer und Schlagstockeinsatz mit getroffen werde.

  5. Ist nun Schluss mit den Barellbomben, welche der Syrischen Armee angedichtet wurden!

    1. Seit der Intervention Russlands scheinen selbst die „gutgläubigsten“ „Geister“ nicht mehr zu glauben, dass Assad es nötig habe, in Garagen Bomben aus alten Ölfässern bauen zu lassen, nachdem „Fassbomben“ vorher zu regelmäßigem Dauergekreische führten. Allein die Abwurftechnik, die Claus Kleber mal erklärte. So quasi da flöge ein Hubschrauber bis 15 Meter in ein Kampfgebiet und schmeiße in aller Ruhe das Fass ab. Oder natürlich: dasselbe um all die lieben Demonstranten zu vertreiben, die seit Jahren bei Tag und Nacht mit dem Schild rumstehen: „Gibt uns Demokratie“, allein das sei das Ansinnen der Bevölkerung, wenn da nicht der böse Diktator wäre.

      “ Nahostexpertin“ Kristin Helberg versuchte kurz vor der Russlandintervention letztes Jahr im Presseclub noch mit „Fassbomben, Fassbomben, schnüff“ Hysterie für eine westliche Intervention aufzubauen.

      Man müsste das mal testen, ob sich ein Fass dazu eignet eine Bombe mit solch einem dramatischen Wirkungsgrad wie getan wird, zu bauen. Es kreisieren ja auch Videos, glaub von Human Right Watch, die erkannt gefälscht waren.

      Eine von vielen Zionistenlügen. Irgendwas horrorartiges bauen sie immer mit ein…

  6. Ich habe heute auch gefeiert. Bani Zaid war ja außerdem noch eine Bastion der al Zinki Bande, die den 12jährigen Jungen geköpft hat. Einer ihrer Befehlshaber, der auf dem Video auch zu sehen ist, ist heute mit draufgegangen.

    Aber vor allem freue ich mich natürlich mit den Bewohnern von Aleppo, die in der Nähe von Bani Zaid wohnen und nun endlich nicht mehr dauernd mit Granatwerferbeschuss terrorisiert werden können.

    1. @Ilja Schmelzer
      ich freue mich wieder was von Ihnen zu hören.

      Es sind gute Nachrichten, das diese Ratte, die diese Verbrecher befehligt, welche diesen armen Jungen ermordet haben, zur Hölle gefahren ist. Hoffentlich folgen bald auch seine Kumpane.
      Und ich freue mich für die Bewohner Aleppos, die die Untaten dieser Westwerte gesponsorten Pestilenz nicht mehr ertragen muss.

  7. Den Terroristen läuft nun ohne Nachschub die Zeit davon. Jetzt können auch die Bevölkerung von Aleppo anderr Befreiung mit arbeiten und der Armee helfen die versteckten Islamisten aufzustöbern un d unschädlich machen. Ebenso n Manbij, wird die Luft für den IS bereits sehr dünn.

  8. Wie läuft denn der Wiederaufbau in solchen Stadtvierteln? Muss das jeder Hauseigentümer selbst entscheiden? Sind die Eigentümer Privatpersonen oder Wohngenossenschaften? (Ich habe keine Ahnung, wie sozialistisch/kapitalistisch Syrien in dieser Hinsicht ist.) Teils sind die Häuser ja so beschädigt, dass Abriss und Neubau wohl angebracht sind. In Deutschland würde es ja ein Bebauungsplan geben, wo auch grob eingeplant ist, wie viele Menschen später in dem Viertel leben werden. Die Infrastruktur: Strom, Wasser, Abwasser, Strom und Schulen, Einkaufsmöglichkeiten mit eingeplant werden. Falls ganze Straßenzüge platt gemacht werden könnte auch die Verkehrsplanung neu gemacht werden.

    Solange nur einheimische Baustoffe verwendet werden, schafft ein solches Aufbauprogramm Arbeitsplätze und stärkt die Binnennachfrage und ist gut gegen die sicherlich vorhandene Wohnungsknappheit.

    1. Reisender

      Der syrische Staat reißt meines Wissens nach praktisch keine Häuser ab, auch wenn die Häuser stark zerstört sind. Der syrische Staat baut lieber auf leeren Grundstücken was neues als altes, kaputtes abzureißen, um an gleicher Stelle neu bauen zu können.

      Der daraus konstruierbare Vorwurf, der syrische Staat würde die bisherigen Bewohner der Häuser durch den Abriss vertreiben wollen, könnte nämlich zu sehr wirkmächtiger Propaganda für die Terroristen genutzt werden. Wenn ein Haus Privateigentümer hat, und die ein vom Krieg schwer beschädigtes Haus abreißen, um auf dem Grundstück neu zu bauen, dann ist das natürlich was anderes. Da hilft der syrische Staat wie er kann. Aber viele Eigentümer sind nicht vor Ort. Und deshalb sehen z.B. viele der zerstörten Stadtteile von Homs immer noch sehr schrecklich aus, obwohl die Befreiung schon drei Jahre her ist.

  9. Russland ist wohl der Weltmeister, darin einen Krieg zu wenden, genauso wie sie nach Stalingrad, nur noch eine Richtung kannten, nach Berlin,zum Sieg, so haben sie wohl auch in Syrien, diese Wendung geschafft, indem sie sich nicht mehr länger, von den USA Verar***en lassen, mit Waffenstillstand, Humanitären Korridoren , Moderaten Kopfschlächtern, usw. Nun gibt es in Syrien auch keine andere Richtung mehr, jetzt haben alle Kämpfer diese Tatsache verinnerlicht.
    Danken muss man natürlich auch China, die das Überleben, von Syrien Finanzieren und die Mitglieder, der Achse des Widerstands.

  10. „… immer wieder behauptet, wer in Aleppo gewinnt, wird den Krieg gewinnen.“
    sehe ich auch so, ich nehme mal an, dass es jetzt Schlag auf Schlag gehen wird, die ‚Rebellen“ werden in Kürze ihren wichtigsten Machfaktor verlieren – die Einschüchterung der Zivilbevölkerung;

    das Jahr 2016 könnte noch als eines der Guten in die Geschichte der Menschheit eingehen

  11. Russlands Regierung kann die zum nun wohl bevorstehenden Rauswurf aus Syrien[1] ja allesamt namentlich bekannten Terroristen an der Rückkehr hindern, anders als „unsere“. Verschlüsselter Befehl des Imperiums an die Lakaienregime: „Sieg über IS würde zu ‚terroristischer Diaspora’ im Westen führen“[2], Klartext: „Rückkehrende Terroristen sind aufzunehmen zur weiteren Verwendung“. Für die Öffentlichkeit bereitgehaltene Rhetorik: „Wir sind im Krieg gegen ISIS“. Dies, während der zur Aufrechterhaltung des Kapitalismus in der Krise selbst geförderte Terror „brandstiftender Feuerwehrleute“ dazu benutzt wird, mit der Ausrede der Terrorbekämpfung Washingtons Nato-Staaten dem längst überwunden geglaubten Militarismus in den Rachen zu werfen.

    Womit die „Westliche Wertegemeinschaft“ ihm in Anerkennung seiner terroristischen Tätigkeit für „offene Investorengebiete“ dann einen Status verliehen hätte, der den meisten der Opfer, die durch seinen Terror aus ihrer Heimat vertrieben wurden, verweigert wird: Islamisch getarnter Terrorboss der in Syrien massenmordenden Farouq-Schlächterbande offenbar bereits als „Flüchtling“ eingeschleust in Frankreich: http://de.sputniknews.com/panorama/20160726/311787039/Syrischer-terroristenfuehrer-bekommt-asyl-in-frankreich-abgeordneter.html

    [1] Bevölkerung von Aleppo feiert Befreiung vom Terror
    https://nocheinparteibuch.wordpress.com/

    [2] FBI-Chef: „Sieg über IS würde zu ‚terroristischer Diaspora’ im Westen führen“, vergleicht die Situation mit Afghanistan nach den Mujaheddin: ist jetzt „zehnmal so schlimm oder noch schlimmer“
    http://antikrieg.com/aktuell/2016_07_28_fbichef.htm

  12. Schnelle Eroberung von Bani Zayd ist ein Grösse Erfolg aber in keine Weise ein definitive Sieg. Ich sehe keine Motivation bei Islamisten Aleppo zu verlassen. In dicht besiedelten Gebieten werden sehr schwer sein sie zu vertreiben und gleichzeitig Frankreich, Deutschland und GB werde schon schauen, dass genug Nahrung in Stadt kommt. Ein Strasseschlacht, diese Grösse kann sie sich SAA nicht leisten. Für mich wäre viel wichtiger Daraya endlich aufräumen und In Ost Ghuta alle Farmen einzunehmen. Auch Rastan ist seit lange Zeit ruhig,genau wie Daraa. SAA sollte Tasche Reimen und dann mit freie Kräfte versuchen in Idlib vorzudringen. Wie schwach SAA ist, zeigt Beispiel Ost Kuwairs. IS hat alle relevante Truppe nach Manbij geschickt. Mit russische Luft Unterstüzung und paar T-90 wäre nicht so Grösse Problem zu Al Bab vorzustossen. Aber SAA hat keine freie Kapazitäten für diese Aktion. Ich freue mich fÜr Syrer aber Krieg ist noch lange nicht fertig.

    1. Zgvaca

      Ich sehe es genau andersherum. Ihre Flucht aus Bani Zaid zeigt, wie schwach die Terroristen in Aleppo inzwischen sind. Die Stadt Aleppo bietet den Terroristen auch nur noch wenig Deckung, weil den Terroristen in den letzten Jahren nicht nur in Bani Zaid, sondern auch in anderen von ihnen beherrschten Bezirken der Stadt ihre Bevölkerung fast komplett weggelaufen ist. Wenn die syrische Armee nun in Aleppo nachlegt, kann sie damit innerhalb von vielleicht nur noch wenigen Monaten nicht nur den Kampf um Aleppo, sondern den ganzen Krieg um Syrien für sich entscheiden. Aus die Maus für die Terroristen.

      Nach Al Bab geht die Armee nicht, weil Al Bab für die YPG vorgesehen ist.

    2. Also irgendwie ist mir noch nicht klar, wie stark die Terroristen wirklich sind. Das altbekannte 2 Schritt vor 1 3/4 zurück der SAA gab es bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr. Die SAA stoppte die Angriffe in den meisten Fällen ohne nennenswerte Probleme. Auf der andern Seite gibt es Handarat Camp. Seit Monaten hat man an den Sandsack geklopft ist aber immer wieder abgeprallt. An den Korridoren sieht man wohl, das man in kurzer Zeit bis ans Ende der Castello Road kommen wollte, wovon man aber noch weit weg ist. Auf der anderen Seite war Al Nusra bisher nicht in der Lage erfolgversprechende Angriffe zur Schaffung des Korridors praktisch von Al Eis nach Ostalleppo. Häufig angekündig, die Meldung, das Westaleppo schon abgeschnitten sei (Wo war da Steinmeier?), aber richtige Erfolge konnte man aber nicht erreichen.
      Die Hauptfrage ist wohl, wie lange wird sich die Türkei mit sich selbst beschäftigen, diese Zeit sollte im Norden nutzen, das di SAA Fläche machen. ISIS muss wohl warten

      1. Die Türkei ist ein entscheidender Faktor. Aber einmarschieren in Syrien, da sagt Putin njet und die Amis no. Erdogan bleibt nichts über, als das hinzunehmen. Putin reicht ihm die Hand, die amerikanische Hand würd ihn gerne wegmachen. Erdogans Wende kommt nicht von ungefähr, er hat nur diesen Strohhalm. Die Türkei war am Ende total isoliert. Fehlender Tourismus usw. Zudem muss Erdogan fürchten, dass die einst geförderten Iskamistenkackärsche irgendwann weiterziehen und die Türkei mit ins Visier nehmen. Ohne Einmarsch in Syrien hat die Türkei das nicht unter Kontrolle. Eine Intervention ist aber in der Türkei, außer bei blinden Erdogananhängern vielleicht, unbeliebt. Rückendeckung von den Amis gibt’s auch nicht, da die nicht wollen, die Türkei käme auf die Idee, Gebiete zu annektieren. Erdogan fürchtet einen Kurdenstaat. Das wäre sein politisches Aus. Nicht mal die größten Erdoganspeichellecker akzeptierten das. Die Opposition, CHP auch nicht. MHP sowieso nicht. Insofern bleibt Erdogan gar nicht mehr so viel. Die Zeit spielt für Syrien und Russland. Der Westen ist mit seiner Propagandatour auch am Ende. Man sollte sich nicht zu früh freuen, aber die Erdogantruppe erkannte wohl, dass es sinnvoller ist, mit Syrien wieder bessere Beziehungen aufzubauen. Wenn Erdogan zwischen Russland und den USA sitzt hat er Optionen. Schlägt er sich rein auf die US-Seite ist er ausgeliefert. Assad mag kein Heiliger sein, aber für mich ist er ein patriotischer Held. Solch einem Druck über Jahre Stand zu halten, da muss man schon eine starke Persönlichkeit sein. Wenn die Türkei nicht mehr das US-Spiel spielt, verlieren die Terroristen Rückzugs- und Nachschuboptionen. Dann ist das Spiel zum großen Teil aus.

      2. Elmar: Die Türkei hat direkt in Syrien militärisch eingegriffen Offiziell durch Beschuss von der Türkei aus und es ist auch ein offenes Geheimnis, das Türkische Soldaten in Aleppo waren (sind).
        Als Erdogan vor dem Putsch von dem geplanten Putsch erfuhr, hat er seine Möglichkeiten gesehen seine innere Macht zu festigen und hat erst mal extern Frieden geschlossen (Israel, Russland, Syrien).
        Erdogan dürfte es egal sein, was die USA oder Russland wollen, er will sicher die Nummer 1 im nahen Osten sein, dazu braucht er Einfluss in Syrien, Irak…. Und sowohl Russland als auch die USA haben ihm dabei einen Strich durch die Rechnung gemacht. Liegt wohl auch daran, das die USA eine starke aber nicht zu starke Türkei braucht. Ist er zu stark verliert die USA die Kontrolle, was wir andeutungsweise gerade sehen.
        Erdogan hat nördlich von Aleppo immer noch einen Fuß in der Tür und keiner weiß, was er nach der „Säuberungsaktion“ vor hat und welche Möglichkeiten die Armee dann noch hat

      3. Elmar, was Erdogan auch macht, er wird verlieren. Schlägt er sich wieder auf die Seite der USA wird er verlieren. An der Seite der Russen ebenso (hat man am CIA Putsch gesehen). Entscheidet er sich dafür den IS nicht mehr zu unterstützen wird es haufenweise IS Anschläge in der Türkei geben. Leider wird die Türkei unter Erdogan enormen Schaden nehmen. Aber das war bei seinem Kurs unumgänglich und evtl. hat das Volk dies auch verdient wenn man das so hart sagen darf. Was man der AKP zugute halten muss, sie haben aufgezeigt wie weit hinten die türkische Bevölkerung noch ist. Es fehlt enorm an Bildung und Zivilisierung. Das war vielen gar nicht bewusst wie primitiv die meisten Menschen dort noch sind. Bildung und Aufklärung sind Pflicht und sollten nach der Diktatur wieder massiv gefördert werden.

      4. @Lutz
        Ja, die Türkei beschoss die Kurden in Syrien von Grenzgebieten. Ja, die Türkei bot Terroristen Rückzugsmöglichkeiten und Lager. Ja, die Türkei half Waffen rüberzubringen. Zwischenrein gab es kleine Mini Interventionen auch in den Irak. Die Amis pfiffen Erdogan aber stets zurück. Er wollte mit US-Unterstützung paar mal intervenieren. Erdogan bekam jedes Mal ne Abfuhr. Alleine zieht das die Türkei nicht durch. Klar würde er gerne die Türkei vergrößern, alte Gebiete „heim ins Reich“ holen. Aber die USA und Israel haben daran kein Interesse. Und die mittlerweile offizielle Unterstützung der Kurden durch USA gegen türkische Interessen als Partnerlan zeigt das. Die Türkei hätte von einer Natoinvasion profitieren können, Erdogan hoffte das wohl zumindest. 2013 war es ja kurz davor. Aber das ist vorbei.

      5. @SK

        Naja, die Türken als dummes Volk zu bezeichnen, weil die Dümmsten nach Deutschland kamen, da sie in der Türkei keine Chancen hatten, liegt mir fern. Es ist auch kein Wunder, dass gerade in D so viele auf Erdogan abfahren. Die Mehrheit kam aus Antolien, konservative Türken, viele davon eigentlich Kurden. Kemalisten zog es kaum nach Deutschland. Gleichwohl sind die Türken ein Kulturvolk mit Bildungsschichten. Dass alle auf Erdogan abfahren stimmt nicht. In der Türkei sind die Menschen da sehr gespalten, was sich auch in den Demos gegen ihn zeigte. Wir Deutschen kriegen sowas nicht auf die Reihe. Dass viele Deutsche bzgl. Kultur im Denken über eine Dönerbude nicht hinauskommen liegt nicht an den Türken. Ein Volk für alles verantwortlich zu machen, wie Sie es tun (die haben es verdient) , halte ich auch bzgl. Deutschen (Kollektivschuld) für verfehlt- häufig kommt es aus der Ader von ganz dummen Linken, 68er-Hirnschlag usw.

    3. @Zgvaca: Die Frage ist doch, wann der Krieg den vorbei ist? Ist der Krieg vorbei, wenn der Feind aus allen Wirtschaftszentren verdrängt ist oder in kleinen Gebieten ohne Nachschub eingeschlossen? Es demnach keine Chance mehr auf einen gewaltsamen Machtwechsel mehr gibt. Oder ist der Krieg vorbei, wenn der letzte qm Boden wieder unter Kontrolle von der SAA ist? Man denke da nur an die Golanhöhen!
      Ist der Krieg vorbei, wenn jene Regierungen, welche die Proxykrieger finanzierten, ausrüsteten und den Nachschub ermöglicht haben ausgewechselt wurden (Jordanien, Israel, Teile des Libanon, Türkei, die arabische Familiendiktaturen, Frankreich, GB, D, USA)? Ist der Krieg vorbei, wenn die Waffen schweigen? Ist der Krieg vorbei, wenn alle Kinder sich freuen, erwachsen zu werden, da sie eine Chance auf echte Teilhabe in der Gesellschaft haben, so etwas wie Chancengerechtigkeit?
      Der Krieg wird noch lange andauern. Doch für einzelne Person ist es schon mal entscheidend, wenn die Fronten, an welchen gekämpft werden oder auch nur die Zivilbevölkerung der Gegenseite terrorisiert wird, so weit weg sind, dass man selbst nicht mehr auf dem Weg zum Markt getroffen werden kann.

      1. Sehr geehrter Reisender, der Krieg, ist dann vorbei und zwar in der Reihenfolge, wenn Obamas Höllenkreaturen, von der Versorgung aus dem NATO Machtgebiet abgeschnitten sind. Wenn dann alle Höllenkreaturen , aus der ganzen weiten Welt, entweder Eliminiert oder auf Nato
        -Gebiet geflüchtet oder Ausgeflogen sind. Dann können die Syrer Bilanz ziehen, sehen wie viel der großzügig Aufgenommenen, aus der Irak Aktion der USA / NATO, waren in Wirklichkeit, Höllenbrut, wenn man sich dieser Höllenbrut auch entledigt hat, dann können die wirklichen Syrer, eine Regierung der Einheit schaffen und den Aufbau des Landes, mit den Reparationszahlungen, von UNS zu Organisieren. DANN HERRSCHT FRIEDEN.

  13. Die SAA verdient großen Beifall, da sie sich gegen die stärkste Terror Kampagne bewährt hat. Respekt an die Armee, ihre Ideologie und der verantwortsbewussten Führungskräfte.

  14. Für mich stellt sich immer mehr heraus, dass diejenigen die meinten, Erdogan habe den Putsch inszeniert, falsch lagen. Gut, bei Erdogan weiß man nie. Womöglich erzählt er in 2 Wochen wieder was anderes. Aber es scheint, dass die Türkei den Kurs bzgl. Syrien schwenkt, weil die Elite dort erkannte, an der Seite des Westens, der USA nichts mehr gewinnen, eher verlieren zu können. Die Russen spielten auch geschickt mit der Kurdenkarte, die sie umwarben. Die USA tut das ja sowieso. Kann man gespannt sein, wie sich das entwickelt. Vielleicht wird die Türkei vernünftig und gibt die Osmanenträumerei auf.

    Wie auch immer, es scheinen echte Putschbemühungen von Seiten der Militärs gewesen zu sein, die den alten Kurs weiter fahren wollten (Drecksarbeit für die USA, am Tor zum Nahen Osten leisten).

  15. Wenn es mal im Economist gelandet ist…“Erdogan’s counter-coup weakens the Syrian rebels“
    http://www.economist.com/news/middle-east-and-africa/21702570-arrests-senior-officers-and-look-inward-turkey-mean-setbacks-rebels

    Und Mrs. Merkel wird einen Teufel tun, statt den „Flüchtlingsdeal“ mit der Türkei Plätzen zu lassen. Also wird sie ihren Mund halten, Erdogan deswegen nicht attakieren, wie es die die EU beim Krieg gegen die Kurden tut. 2017 sind Wahlen…eine weitere jippi jaja-Willkommenskulturheuchel-Show
    kann sich die CDU nicht leisten.

  16. Entscheidend wird der Ausgang des US-Wahlkamps sein. Bis dahin (November) müssen in Syrien Fakten geschaffen werden, denn bis Ende Obama wird von US-Seite nichts Großes mehr passieren. Wenn Hillary kommt, wird sie wohl versuchen, dass alles seinen Lauf nimmt wie bisher. Deswegen trommeln ja auch deutsche Medien, auch linke wie die Tat für endlich Frauchen im Weißen Haus. Ob Killary es wagt nochmal so eine Nummer wie „we came, we saw, he died“ (Libyien) als Abwandlung von „veni, vidi, vici“ abzuziehen, wird sich zeigen. Hoffen wir es nicht. Falls es Trump wird, wird sich zeigen, ob er seinen eigentlich rechten Kurs, sich raushalten aus der Innenpolitik fremder Länder, beibehält.

  17. Das sind doch mal grauenhafte Neuigkeiten für den Westen. Da wird eine Terrorgruppe vernichtet die man jahrelang aufgebaut und ausgebildet hat. Naja die Nächste wird bestimmt bald gegründet und ausgebildet.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.