Erdogan verkündet dreimonatigen Ausnahmezustand in der Türkei

Der türkische Präsident Erdogan hat am späten Mittwoch Abend nach langen Beratungen mit seinem Sicherheitsrat und dem Kabinett einen zunächst drei Monate dauernden Ausnahmezustand über die Türkei verkündet.

Darin steckt eine kleine Überraschung. Damit, dass Erdogan nach dem Putschversuch am Wochenende den Ausnahmezustand über die Türkei verhängen würde, war zwar allgemein gerechnet worden. Doch war dabei erwartet worden, dass Erdogan dabei den Spielraum der türkischen Verfassung ausschöpft, die einen sechsmonatigen Ausnahmezustand vorsieht. Dadruch, dass Erdogan darunter geblieben ist, und den Ausnahmezustand für nur drei Monate verhängt hat, kann er sich nun innenpolitisch als moderater ziviler Staatsführer in Szene setzen, der trotz der schweren Situation eines blutigen Putschversuches zivile Rechte nur für so kurz wie irgend möglich außer Kraft setzt und die von der Verfassung vorgesehenen Möglichkeiten dabei bewusst unterschreitet. Selbstverständlich können Erdogan und sein Kabinett die drei Monate aber bei Bedarf einfach verlängern.

Der Ausnahmezustand erlaubt es Erdogan mit Zustimmg seines Kabinetts unter anderem:

– mit Dekreten am Parlament vorbei zu regieren,
– Versammlungen und Fahrzeugverkehr zu verbieten,
– Medien und Druckschriften zu verbieten oder ihnen Auflagen zu erteilen,
– Ausgangssperren zu verhängen und Gebiete abzuriegeln,
– Personen, Fahrzeuge und Örtlichkeiten anlasslos zu durchsuchen,
– und Vermögen zu beschlagnahmen.

Da die Anhänger des in den USA residierenden CIA-nahen Predigers Fethullah Gülen keine Massenbewegung sind, sondern sie ihren Einfluss aus der Finanzkraft ihrer Unternehmen beziehen, könnte in der Auseinandersetzung mit den Gülenisten besonders der letzte Punkt entscheidend sein.

Zum Stand der vom Westblock beanstandeten Säuberung des türkischen Staatsapparates von Gülenisten, anderen Putschisten und ihren Sympathisanten verbreitete Reuters folgende Grafik:

Die hohe Anzahl der suspendierten Personen im Bildungssektor ergibt sich daraus, dass die Gülenisten ihren Ausgangspunkt für die Infiltration des Staates im Bildungsbereich haben, insbesondere in Hunderten von privaten Nachhilfeschulen und Instituten der Examensvorbereitung, denen nun die Lizenz entzogen wurde. Bei der Verkündung des Ausnahmezustandes kündigte Erdogan an, dass die Säuberung weiter gehen werden. Durch den Erlass von Urlaubssperren und einem weit gefassten Verbot von Dienstreisen ins Ausland für Staatsbedienstete versucht Erdogan außerdem offenbar, Gülen-Anhänger dazu zu treiben, ihm durch Nichterscheinen zur Arbeit die Möglichkeit zu ihrer Kündigung zu geben.

Weiterhin könnte es ein wichtiges Zeichen sein, dass Erdogan am Mittwoch nicht nur westliche Staaten für ihre Einmischung in türkische Angelegenheiten harsch kritisiert hat, sondern er auch öffentlich erklärt hat, es gebe Hinweise darauf, dass Gülenisten für den Abschuss eines russischen Militärjets im letzten Herbst verantwortlich sind. Das stimmt zwar kaum, weil der Befehl zum Abschuss des russischen Militärjets von höchster türkischer Stelle gekommen sein muss, sprich von Erdogan selbst oder seinem Lakaien Davutoglu, aber mit diesen Äußerungen hat Erdogan sich auch am Mittwoch wieder auf der Linie der Indizien bewegt, die nahelegen, dass er einen türkischen Seitenwechsel von der NATO zur SCO anstreben könnte.

Dabei bringt schon die Verhängung des Ausnahmezustandes über die Türkei die EU-Staaten in eine unangenehme Lage. Kritisieren sie das, so dürfte ihnen Erdogan den ebenfalls am Mittwoch vom Senat verlängerten französischen Ausnahmezustand unter die Nase reiben und die Beziehungen der EU zu Türkei noch weiter abkühlen, kritisieren sie das nicht, kommen sie innenpolitisch unter Druck von selektiven Menschenrechtsaktivisten. Der Kurs der Türkei steht mit der Verhängung des Ausnahmezustandes also weiter auf eine Vergrößerung der Entfremdung der Türkei zur EU und den USA.

41 Gedanken zu “Erdogan verkündet dreimonatigen Ausnahmezustand in der Türkei

  1. Für die religiöse und ethnischen Minderheiten in der Türkei sind das keine leichte Tage. Viele von ihnen wollen keine Militärdiktatur. Islamistische Banden auf der Straße, welche Köpfe abschneiden, möchte man auch nicht haben. Diese Jungs, welche mal in Syrien kämpfen und sich in der Türkei wieder ausruhen muss Erdo doch eines Tages wieder einfangen. Sind diese für Erdo dann tatsächlich noch steuerbar? Extremisten als nützliche Idioten zu verwenden ist historisch gesehen schon mehrmals schief gegangen.

    1. Ein guter Gedanke!

      Ganz willkürlich läßt sich hier das Jugoslawien Titos betrachten. Tito hat die wirklich rebellischen Balkanvölker in Jugoslawien nach dem Partisanenkrieg 45` untereindander umgevolkt, damit diese sich gegenseitig bewachen und er diesen Kunststaat in Ruhe beherrschen konnte.

      Diesen widernatürlichen Zustand haben die Zionisten sich 1998 zunutze gemacht, den natürlichen Versuch dieser Völker Jugoslawien, sich zu entzerren, zuerst in einen Bürgerkrieg und dann in einen Raubkrieg zu verwandeln. Das Ergebnis ist insbesondere im Kosovo sichtbar. Dort herrscht ein Räuberhauptmann, welcher als Staatschef von der westlichen Welt goutiert wird.

      Ob und wie eine ähnliche in Syrien war oder nun in der Türkei angedacht ist -wer weiß das??

  2. Dank Erdos Rundumschlag,
    dürfte es jetzt viel sicherer sein im NATO Land. Hätten die „feinen“ Generäle ihren Plan umgesetzt, hätten wir jetzt das am stärksten militarisierte Land EUROPAS in Angriffsposition.

    Jetzt haben wir den Stand wie die SU 1939 ( Sowjetisch-finnischer Krieg ). Erdo hat Recht. ein Gottesgeschenk.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/07/21/russland-soll-erdogan-in-letzter-sekunde-vor-putsch-gewarnt-haben/

    Die „feinen Freunde“ aus dem Saudiland und EU wieder mal im Zentrum des schmutzigen Spieles.

    Was ich nicht verstehe und vermutlich wegen dieser verlogenen Presse ist diese Gülembewegung.

    Gülem war eigentlich ein grösserer Islamist. ( hoffe ich liege richtig ) Wie funktioniert das mit dem Kemalismus des Militärs.

    Das ist doch normal Feuer und Wasser

    1. Gülen hat mit CIA den Salafismus kreiert und verbreitet ,ab den neunziger Jahre . Somit mitverantwortlich für alle Kriege

      1. Felix

        Das ist falsch. Erstens vertritt Gülen keinen Salafismus und zweitens ist Salafismus/Wahhabismus ein mehr als 200 Jahre altes Phänomen, das insbesondere im Süden der arabischen Halbinsel (dem heutigen Saudi Arabien) angesiedelt war.

        Die imperialen Handlanger von CIA und Israel-Lobby an der Spitze der Gülenisten sind auf eine andere Art als der Salafismus eine totalitäre Gefahr und Gefahr für den Weltfrieden.

    2. Das mit „dem Kemalismus“ des Militärs war einmal… Die Kemalisten hatten es sich in der Bevölkerung eben auch versaut, Militärdiktaturen usw. So hatte Erdogan ein leichtes Spiel, das Militär auszusieben, mit seinen Leuten zu besetzen und den Quasi-Staat-im-Staate mit der Verfassungsreform 2010 zu entmachten. Die Kemalisten hatten auch viel falsch gemacht. Religion zu sehr unterdrückt usw. Also war die Stimmung im Volk mehr Richtung „Konservativ“, was mitunter den steilen Aufstieg der AKP erklärt. Neben dem Wirtschaftsboom, weil viel Geld in due Türkei gepumpt wurde. Gülen war ja lange Kompanion Erdogans. Die ganze AKP mit Gülenleuten infiltriert. Ohne die Hilfe der AKP hätte die Gülenbewegung niemals so Fuß in der Türkei fassen können. Gülen suchte seinen Weg über Bildung. Schulen, Nachhilfe Einrichtungen, Kollegs, Karriere Plattformen usw. Wer auf einer Gülenschule war, hatte danach einen sicheren Job durch das Gülennetzwerk sicher. Also gaben viele Eltern ihre Kids in Gülenschulen, die auch einen sehr guten Ruf hatten. Bis dann Erdogans Bruch mit Gülen kam. Die Geister die er rief wurde er nicht mehr los. Gülen war ein Staat im Staate und durch die Infiltration in Bildung, Unternehmen, der Wirtschaft, ganz anders gefährlich wie einst das mächtige Kemalistenheer. Auf einmal war Gülen laut Erdogan das, was er ist: Terroristenpate. Die Kemalisten hatten ihn ja einst verurteilt. Er flüchtete nach USA. Nun hat Erdogan beide im Sack: Kemalisten, Gülen. Ohne Gülen wäre Erdogan heute nicht das was er ist. Aber am Ende wurde es Erdogan wohl zu heiß und er will Gülen ausmerzen um sich von der Umklammerung zu lösen.

  3. L. Wilkerson, der ehemalige Stabschef von C. Powell, wies darauf hin, dass hinter diesem Putsch ganz klar die CIA steckt.

    Erdogan braucht diese drei Monate also mindestens, damit er nicht Gefahr läuft noch von „Plan-B“ überrollt zu werden. Denn dass die Amis -so sie hinter diesem Putsch stecken- bei ihren Regime-Changes immer noch einen zweiten Trumpf einbauen, ist ja bekannt. Zumal die Zeit, die großen Verbrechen glatt und „elegant“ durch zu ziehen, vorbei ist, sondern hier muss mit größter Zähigkeit und innovativen Tricksereien das Ziel verfolgt werden: siehe Syrien.

    Zum anderen müssen die hohen Militärs und andere Handlanger verhört werden, was einige Zeit in Anspruch nimmt. -Wobei über die Verhörmethoden des MIT sicherlich niemand wirklich etwas wissen möchte. Aber wie bei einem Kaffeekränzchen dürfte es dort kaum zugehen; das ist klar.

    _________________________________________________________________________________________________________________

    Zuletzt: Daß das Parteibuch die Forenteilnehmer in der Ausdrucksweise beschränkt, ist gut; das diszipliniert. -Hans mein Igel war auch schon drann🙂

    Und natürlich möchte die menschliche Seele explodieren, wenn solche Halsabschneidergeschichten geschehen, besonders wenn Kinder im Spiel sind. Das macht fassungslos bis hin zur Ohnmacht. Und jene, die diesen Wahnsinn nicht mehr ertragen, sollten sich wirklich die Zeit und den Abstand nehmen, um an diesen Ungeheuerlichkeiten nicht zu zerbrechen und damit das schönste zu gefährden, was sie besitzen: die Seele.

    Auch die großen Verbrecher haben Geist und Herz (für sich und ihre Lieben), aber sie haben ihre Seele verraten und verkauft. Damit aber sind sie nur noch Schatten, denn ohne Seele ist kein Licht. Sie sind, wie Dieter Broers es in seinem Buch „Der verratene Himmel“ nannte, zu Archonten mutiert -aber im Maßanzug und parfümiert.

    1. Es ist halt wie bei Faust.. Die Größe allen „Verzückungen“ im Diesseits zu entsagen, haben nur ganz, ganz wenige. Und unsere monotheistischen Religionen mit der Vorstellung nach dem Tod sei es zu Ende, zumindest wie es die Institutionen lehren, die „Vertreter Gottes auf Erden“ usw., statt Reinkarnation, fördern dies im Sinne „Man lebt nur einmal“.

  4. Das war nicht die die „große Ankündigung“. Was angekündigt wurde blieb im oder gar unter dem Rahmen des „Normalen“. Eine „große Ankündigung“ wäre gewesen:
    -ein Arrangement mit der PKK hinsichtlich einer Autonomie bei Verzicht auf Abspaltung ; ( folgendes jeweils und/oder)
    -eine Unterwerfungserklärung des Militärs
    -konkrete erste Schritte zur Lösung NATO/EU
    -eine Stärkung des Klerus (in Richtung Turk-Kalifat)

    Die Verhandlungen gestern zunächst im Sicherheitsrat und anschließend im Kabinett haben Erdogan Gegenwind spüren lassen.

    In zeitlicher Parallelität befinden sich tausende Vertreter der Moschee-Gemeinden in Ankara. Bei einem Durchmarsch Erdogans in den gestrigen Verhandlungen wären möglicherweise schon heute erste Schritte zur Errichtung eines Turk-Kalifats verkündet worden.

    Gesellschaftlich ist Erdogan (noch) nicht langfristig hegemoniefähig und seine Herrschaft prekär. Der Putsch war hastig durchgeführt und wurde von den Putschisten selbst schon relativ frühzeitig abgebrochen. Die für Erdogan erfolgreiche Gegenmobilisierung ist nicht Westen verkündet Facebook/Twitter zu verdanken, sondern moscheegestützten Strukturen. Die säkulare Opposition war (ist?) gelähmt und verunsichert. Das wird so nicht bleiben.

    Wegen der in der Türkei weit verbreiteten „anti-westlichen“ Grundhaltung in der Bevölkerung wird es das Militär schwer haben für einen zweiten NATO-affinen Putsch Bündnispartner zu finden.

    Der Westen hat das Problem, dass der konservative Islam als Bündnispartner verloren ist.

    Der hiesige Propagandaapparat hat Erdogan zum Abschuss freigegeben.

  5. @ Grunzer, danke für die kluge Frage. Das würde mich auch interessieren.

    Erklären liesse sich das nur mit einer bereits schleichend stattgefundenen Hinkehr zum Islamismus innerhalb der Streitkräfte. Ich vermute, dass sowohl Erdogan als auch Gülen beide Vertreter der Moslembrüder sind, nur dass Gülen den Machtkampf innerhalb der Türkei verloren hat und die CIA sich solcher „Verlierer“ gerne für spätere Zeiten bedient (Teile und Herrsche und immer Unruhe stiften).

    Die Moslembrüder bilden meiner Meinung nach die Grundlage für alle Terroristengruppierungen, die zZ in Syrien unterwegs sind. Auch die Türkei ist jetzt stark gefährdet und die jetzige Reinigungsaktion soll sicher verhindern, dass sich die radikalen islamischen Elemente sammeln und die Türkei in einen Bürgerkrieg stürzen. Von Ferne hat das alles den Anschein, dass Erdogan die Intelligenz des Landes (Justiz und Lehrer etc) beseitigen will. Das wäre allerdings sehr dumm und für dumm halte ich Erdogan nicht. Deshalb vermute ich, dass Dank der typischen Mittel der westlichen Geheimdienste diese Gruppierungen besonders stark von NGO’s beeinflusst und unterwandert sind. Deshalb vermute ich, dass die Leute, die jetzt entlassen werden, im Verdacht stehen, Symphatisanten der Islamisten zu sein.

    Sollte ich hier völlig daneben liegen, bitte ich das Parteibuch um Aufklärung.

    Dank auch für die letzten Analysen!

    1. Demeter

      Damit dürftest du völlig daneben liegen. Erdogan ist Muslimbruder, Gülen nicht. Gülens Ideologie steht in vielerlei Hinsicht im Widerspruch zur Ideologie der Muslimbrüder. Gülen vertritt im Grunde einen Israel-kompatiblen Euro-Islam, mit dem er Bildungssysteme infiltriert und der bei den Imperialisten in Washington gern gesehen ist. Deshalb haben CIA und Israel-Lobby die Gülen-Bewegung über Jahrzehnte genutzt, um islamisch geprägte Länder, vor allem in der Einflusssphäre der ehemaligen Sowjetunion, zu infiltrieren und da Strukturen aufzubauen. Gibt es die Strukturen dann, dienen sie und die Gülen-Schulen dann unter anderem als Basis für schwerbewaffnete US-Kommandokräfte, deren Ziel in pro-US/pro-Israel Regime Change besteht, wie das in Zentralasien mal aufgeflogen ist.

      Gülen und seine Bewegung sind damit all ihrer Friedensrhetorik zum Trotz geradezu klassische Lakaien des US-Empires im Streben nach Weltherrschaft. Das dürfte auch der wesentliche Grund sein, warum die säkularen pro-US-Militärs in der Türkei Gülen und die seinen über Jahrzehnte gewähren ließen. Gülen arbeitete am CIA-Projekt eines grünen Gürtels, des Aufbaus einer rechten pro-amerikanischen islamischen Bewegung im Interesse des Empires. Man muss dazu verstehen, dass das US-Empire sich in der Türkei – wie auch im Iran, Pakistan und A<fghanistan – zunächst auf säkulare Kräfte stützte, dann aber in das strategische Problem lief, dass die säkularen Kräfte oft nach links drifteten und dem säkularen Kommunismus der Sowjetunion gegenüber vergleichsweise aufgeschlossen waren. Für die rechten, religiösen, islamistischen Kräfte war Kommunismus hingegen so etwas wie die Gegenthese zu ihrem Selbstverständnis, weshalb die USA spätestens unter Reagan die Strategie verfolgten, mit diesen islamistischen Kräften im Bündnis zu agieren.

      Das heißt nicht, dass die CIA sich für ihre Ziele nicht auch der Muslimbrüder bedient, ganz im Gegenteil, aber Gülen und die Muslimbrüder sind zwei paar Schuhe, wobei Gülen für das US-zionistische Empire einfacher zu handhaben sein dürfte, da bei den Muslimbrüdern immer wieder mal Ideen wie die Befreiung vom Kolonialismus/Neokolonialismus durchbrechen. Dieser Hintergrund erklärt, warum die Gülenisten und ihre Medien trotz ihrer sonstigen Friedensrhetorik über Jahre begeisterte Propagandisten für den Terrorkrieg gegen Syrien waren – ihnen ging es dabei nicht darum, in Syrien einen radikalen Islam zu verbreiten, sondern als Huren des US-zionistischen Empires dem Intresse Washingtons an der Zerstörung von Israels Widerschern zu dienen. Für das US-zionistische Empire ist Erdogan ein Problem, weil er trotz aller im Auftrag des Empires begangenen Verbrechen öfter mal Befehle verweigert und die Türkei unter ihm zu selbständig geworden ist, weshalb das Empire unter anderem die Gülenisten mit der Aufgabe Regime Change auf Erdogan angesetzt haben dürfte.

      1. @einparteibuch
        Schwere Kost, da sehr viel Spekulation. Das kann so oder ähnlich sein, kann aber auch etwas anders gelagert sein.
        Halten wir und an die Fakten:
        Gülen und Erdogan sind zunächst einmal unbestritten aus dem gleichen Stall. Worin der Hauptgrund des Zerwürfnisses zwischen ihm und Gülen liegt, ist immer noch nicht eindeutig zu beantworten und wird nebulös oft mit „Machtfrage“ beantwortet.
        Auch Assad und Erdogan waren bis 2010 richtig enge Partner, ehe Erdogan eine 180 – Wende fabrizierte. Dieses Manöver scheint er jetzt ein wenig zu wiederholen.
        Dass Gülen in den USA sein Asyl gefunden hat, spricht für sich. Er wird sicher nicht gegen US-Interessen handeln können und dürfen.

        Nun muss wieder spekuliert werden: Da Gülen in den USA in Zusammenarbeit mit „der Firma“ steht und ihm dieser Putschversuch vorgeworfen wird, müsste davon ausgegangen werden, im Falle seiner tatsächlichen Täterschaft, dass auch die USA involviert sind. Die Saudis scheinen das sowieso zu sein, bis vor wenigen Wochen waren Riad und Ankara aber dicke Kumpel, somit müsste Riad Gülen bis dato die kalte Schulter gezeigt haben. Nun aber, bei vorliegenden Informationen, müssten Gülen, die USA und die Saudis zusammengeklüngelt haben. Alles sehr schwer darstellbar, aber nicht ausgeschlossen.
        Diese ganze Sache erscheint mir immer noch unausgegoren. So, als wäre sie noch nicht vollendet…

      2. Salamshalom

        „Gülen und Erdogan sind zunächst einmal unbestritten aus dem gleichen Stall.“

        Ich bestreite das.

      3. „@einparteibuch: Ich bestreite das.“.
        Ok! Ich bin weiß Gott kein Türkeiexperte, komme eher aus dem nahöstlichen Themenkreis😉 ABER:
        – islami(sti)sch sind sie beide
        – beide hatten Probleme mit dem noch ungesäuberten Militär der `90er Jahre
        – beide pflegten eine enge Partnerschaft (bis 2009 oder 2010)
        – die Anhänger Gülens in der Türkei gingen nach seiner Auswanderung mehrheitlich in der AKP auf
        – beide schieben einen Schariastaat an

      4. Vielen Dank. Das sind interessante Informationen. Trotzdem denke ich, dass beide, ob man sie nun Euroislamisten oder Moslembrüder nennt, die gleiche Agenda haben und von denselben Mächten gelenkt werden, sprich Geheimdiensten, die im Dienste der Zionisten operieren.

        Interessant, dass Gülen in den USA ein Milliardennetzwerk unter den Diaspora Türken aufgebaut hat. Unter anderem haben türkische Anhänger Gülens Millionen für den Wahlkampf von Hillary Clinton gespendet.

  6. Beinahe wäre der Putsch gelaufen, wenn da die Putschsten nicht den Posporus für die Russen absperren qwollten. Da kan die Nachricht aus Russland geade noch rechtzeitig zum Abhauen aus dem Urlaubsort für ERDOGAN. Nun haben die NATO das Nachsehen.

  7. Aber genau da liegt die Gefahr und das Problem des Mißverstehens!

    Es wird nur noch mit Milch und Käse gehandelt, aber die Motive des Machterhaltes bzw. der Machtergreifung werden überhaupt nicht mehr hinterfragt. Das heißt, jede Kuh kann gemolken werden, selbst wenn sie ein Stier ist. -Und wie hieß jenes mythische und sagenumwobene Königreich, welches einst zwischen Persien und dem Iran existierte und sich gegen diese beiden Terrorstaaten heldenhaft verteidigte und doch am Ende unterging? Wurde nicht kürzlich um 20.15 Uhr am Mittwoch auf einem der zwangsfinanzierten Sender dazu eine wissenschaftlich-romantische Klamotte gesendet?

    Die archäologische Gesamtmannschaft von der bundesdeutschen Universität Blödhausen gräbt doch schon seit fünf Jahren auf Steuerzahlerkosten. Und diese Regenwürmer auf zwei Beinen haben auch schon antike Latrinen freigelegt, um zu beweisen, dass zwischen dem Iran und Persien ein Staat war ähnlich dem wilden Kurdistan des Karl Marx May; somit seine heutigen Bewohner Okkupanten eines Gebietes sind, welches ihnen nicht gehört, und welches deshalb befreit werden muss (natürlich durch den strahlenden Held: USA).

    Und wer die obige Story nicht kaufen will, darf gerne einen Exkurs durch die Dissertationen bundesdeutscher Historiker machen -aber Geldbeutel und vor allem Kotztüte bitte mitnehmen.

    Denn selbstverständlich kann kein Mensch mit einer mangelnden Ausbildung ein klares Urteil erarbeiten; womit denn, wenn das Handwerkszeug nicht verfügbar ist; mit den Armen aber ohne Hände?? Wie soll das funktionieren!

    UND GENAU DAS IST DER SCHLEICHERISCHE PROZESS UND WEG UM POTENTIELLEN GEIST ZU VERKÜMMERN UND ZU VERÖDEN.

    – Also Kinder, lest, hört klassische Musik, geht in die Natur, denn ein Teil eures Wesens ist Natur, ist Musik und Literatur, ist Teil der Seele des Weltgeistes.

    _________________________________________________________________________________________________________________

    Parteibuch. An sich ist der Mensch doch eine ganz passable Erfindung. Und lässt sich dem Mangel an Selbstdisziplin und Minderwertigkeitskomplex noch pädagogisch beikommen? Oder müssen diese Steine sich selbst verlebendigen.

    Denn alle träumen doch von der Freiheit.

    Und der größte deutsche Mann aller Zeiten, welcher um dieses Thema gekämpft hat, war Friedrich Schiller.

    1. Zitat
      „Und diese Regenwürmer auf zwei Beinen haben auch schon antike Latrinen freigelegt, um zu beweisen, dass zwischen dem Iran und Persien ein Staat war ähnlich dem wilden Kurdistan des Karl Marx May; somit seine heutigen Bewohner Okkupanten eines Gebietes sind, welches ihnen nicht gehört, und welches deshalb befreit werden muss (natürlich durch den strahlenden Held: USA).

      Und wer die obige Story nicht kaufen will, darf gerne einen Exkurs durch die Dissertationen bundesdeutscher Historiker machen -aber Geldbeutel und vor allem Kotztüte bitte mitnehmen.“

      Ich halte die Ableitungen aus dem Altertum in Bezug zum Regimechange auf die heutige Türkei für unerheblich weil die Machtverhältnisse betreffend schon seit einige Jahrhunderten vorchristlicher Zeit bis in die Gegenwart, seit vielen Jahrzehnten großen Bevölkerungsgruppen bekannt sind.

      Das die Kurden früher eine großere Selbstständigkeit von den umgebenen Machtzentren hatten bedarf keinerlei neue Forschungen welche das Altertum betreffen.

  8. Interessant finde ich wie sich Russland über seine Medien der Türkei etwas anbiedert. Gerüchte von Fars News streuend, russische Militärs hätten Erdogan in letzter Sekunde geholfen http://de.sputniknews.com/politik/20160721/311639531/russland-erdogan-putsch-warnung.html

    Putin rief gleich bei Erdogan an (Unterstützung) usw. Russland wittert wohl gerade eine Chance, zumindest die Türkei und die Nato gegenseitig azfzuwiegeln und so seine eigenen Interessen in der Türkei besser durchzusetzen. Bleibt spannend wie es weiter geht, gerade in Bezug auf Syrien und der türkischen Politik diesbezüglich.

    1. Richard.

      Wir brauchen keine Präsidenten. Wir brauchen Männer, die gütig, hart und weitsichtig sind. Am schönsten haben diese Führungsfiguren noch Frauen zur Seite, welche diese Hirsche mäßigen und veredeln.

      Ein goldenes Geweih gewinnt der Mann niemals ohne eine kluge Frau.

      Danke für das Kompliment.

      1. Hans

        So ist es. Männer mit echten Werten, fur die sie konsequent einstehen. Starke Frauen, die solche Männer wählen. Gruppen, die füreinander einstehen.

        Der „President“ sollte mit Ihrem Gedanken jede seiner Reden beginnen.

  9. Zwei Dinge sind noch zu kommentieren.

    Zum ersten der Petritsch von Schall und Rauch:

    Der Mann hat zum 9/11 Komplex vor 11 Jahren schon gearbeitet. Und seinerzeit hat sich an der Form seiner Darstellung keiner gestoßen, sondern alle waren sehr dankbar, zu diesem Thema kontrovers lesen und diskutieren zu dürfen. Und da hat der Mann über die Jahre ganz große Arbeit geleistet.

    Der Mann ist intuitiv hoch begabt. Aber leider versucht der Freeman sich nun auf eine intellektuelle Schiene zu entwickeln; und bepöbelt dafür sogar die eigenen Forenteilnehmer wegen deren Rechtschreibschwächen…, weil Freeman felsenfest davon überzeugt ist, das Erdogan diesen Putsch von A bis Z geplant und durchgezogen hat. – Nun ja.

    Es besteht also die Gefahr, vom aufklärenden Blogbetreiber ungewollt zum Troll zu werden. Denn die Wahrheit entpuppt sich zunehmend als ein schmaler Steeg, welcher erst nach dem Abzug von Dunst und Nebel durch den Sumpf führen kann.

    Und Annete Droste-Hülshoff hat dieses kindliche Gefühl wunderschön bedient mit dem Gedicht: „O, schaurig ists, übers Moor zu gehen…“

    Gefährliche Zeiten also.

    1. (…)Der Mann ist intuitiv hoch begabt. Aber leider versucht der Freeman sich nun auf eine intellektuelle Schiene zu entwickeln; und bepöbelt dafür sogar die eigenen Forenteilnehmer wegen deren Rechtschreibschwächen…, weil Freeman felsenfest davon überzeugt ist, das Erdogan diesen Putsch von A bis Z geplant und durchgezogen hat. – Nun ja.(…)

      Wenn er denn mal überhaupt einen kritischen Kommentar durchlässt. Wer dermaßen streng alles aussortiert, was nicht auf seiner Linie liegt, dem traue ich kaum noch über den Weg.
      Die von dir erwähnte Pöbelei wegen Rechtschreibung ist außerdem ein ziemlicher Bumerang, wenn man bedenkt, wie stilistisch und oft auch grammatikalisch schwach seine eigenen Artikel sind.
      Desweiteren fällt auf, dass er -genau wie Elsässer auf seinem Blog übrigens- seit dem Bataclan-Anschlag von „False Flag“ plötzlich kaum noch was wissen will. Zu „Orlando“ mit seinen haarsträubenden Ungereimtheiten hat er sich meines Wissens nach gar nicht zu Wort gemeldet. Elsässer auch nicht. Da wird mitlerweile alles unhintefragt aufgesogen, was sich zum „Islam-Bashing“ eignet.
      Waren nach 9-11 die Muslime noch stets die missbrauchten Opfer für die Interessen von NATO und Co, wurde dies, ziemlich zeitgleich mit Merkels Flüchtlingspolitik, immer mehr in den Hintergrund gerückt und es wurde auf die Linie „Der Islam als Gefahr“ umgeschwenkt.
      Sehr suspekt alles.

      1. „Wer dermaßen streng alles aussortiert, was nicht auf seiner Linie liegt, dem traue ich kaum noch über den Weg.“

        Das kann ich nicht bestätigen. Meinen kritischen Kommentar dazu hat er jedenfalls durchgelassen.

    2. Wer kann schon genau sagen: „das ist die Wahrheit!“ ?

      Wer das tut überschätzt sich ganz gewaltig. Und das nicht nur bei diesem Thema. Wahrscheinlich bei allem, was Politik- und Geschichtsthemen anbelangt. Die Mächtigen lassen sich ja nie in die Karten schauen. Vieles wird verschleiert, mit Propaganda überzogen. Es geht eben immer nur um Interessen. Viele, Kommentatoren, Leute aus dem Volk, sind emotional. Ginge es nach dessen Herz, würde Putin Erdogan vielleicht die Fresse polieren. So schaut er, wie er russische Interessen umsetzen kann. Der „Putsch“ eignet sich da, die Situation zu nutzen. Wie er zustande kam, da sind wir alle auf die Nachrichten angewiesen, die uns die Mächtigen zukommen lassen. Sich der Wahrheit anzunähern ist dann Instinkt, Erfahrung usw. Erdogan ist ein Chamäleon, der ständig die Farben wechselt. Sehr schwer einzuschätzen. Das eine Mal schimpft er auf Atatürk, er sei ein Säufer gewesen, dann lobt er ihn in den Himmel usw.

      Auch bei 9/11 kann niemand wissen, wie es wirklich war. Dass ein Gebäude der Art wegen einer Boeing aber nicht so einstürzen kann , besagt die schlichte Physik, die mit der offiziellen Erzählung auf den Kopf gestellt wurde.

      Viele neigen dann dazu ihre Wahrheit als die alleinige anzusehen und geifern gegen andere, die das nicht teilen. Der Zwist dient nur den Mächtigen. Man kann sich der Wahrheit nähern, dazu gehört viel Wissen und Erfahrung. Man kann auch falsch liegen. Wer gut ist, gibt das dann auch zu. Das ist Größe. Andere sind nur Maulhelden.

      Natürlich nutzt Erdogan den Putsch. Dass alles von ihm inszeniert sei, halte ich für unglaubwürdig, teils auch unlogisch. Dass er rechtzeitig wusste was läuft und entsprechend reagieren konnte ist für mich stimmiger.

      1. @mark2323

        Sokrates… Gut, wer weiß, was Legende ist… ist der Satz so gefallen war er ein ganz großer. Je mehr man weiß, umso mehr versteht man, wie wenig man weiß. Irgendwie so. Den Text les ich später, bin beim Schuddeln, Spätschicht.

  10. Nach Frankreich nun also in kürzester Zeit das nächste NATO-Mitglied mit verkündetem bzw verlängerten Ausnahmezustand. Sollte bald ein weiteres folgen, sollte man den nächsten drei Monaten mit noch mehr Sorgen entgegensehen als es sowieso schon angebracht ist.

    Dazu passend las ich gestern am Blöd-Zeitungs-Automaten „Terror jetzt auch bei uns“.
    Dies sollte ebenfalls sehr zu denken geben, wenn sich nun auch unsere Propaganda-Presse derart deutlich äußert. Ende letzten Jahres hätte es wohl eher geheißen „Traumatisierter Flüchtling dreht durch“ bzw das Ereignis wäre ganz unter den Teppich gekehrt worden….)

  11. Zum zweiten:

    Kürzlich wurde das Massaker an den Hereros als Völkermord hochgekocht. (woher kam das Thema so schnell und wohin ist es genauso schnell wieder verschwunden?-).

    Die Hereros waren seinerzeit mit Pfeil und Bogen und Speer und Keule bewaffnet. Als dieser Stamm sich dann entschloß, die deutschen Invasoren anzugreifen, waren diese Stammeskrieger plötzlich mit englischen Lee- Enfield Gewehren nicht nur ausgestattet, sondern an dieser Waffe auch ausgebildet.

    Wurde dieser Sachverhalt in der Presse besprochen?! Natürlich nicht.

    Stellvertreterkriege sind bis heute ein Tabu in der öffentlichen Wahrnehmung.

    – Und es soll mit dieser Klarstellung sicherlich nicht das brutale Vorgehen des Lothar von Trotha gerechtfertigt werden. Aber die deutsche Bevölkerung mit diesem Verbrechen durch eine englische Intrige heute noch in ein Schuldgefühl stürzen zu wollen -das stinkt zum Himmel.

    Und wann übernimmt England für seine Verbrechen die Verantwortung!

    Der Tag wird kommen. Das ist sicher.

    1. Die Engländer schafften es, sich immer als die After Eight Gentlemen zu präsentieren. Ohne Zweifel hatten sie oft den richtigen Riecher, auch wenn es darum ging, sich aus der Affaire zu ziehen… Da sie nie, wie z.B. Deutschland total zusammenbrechen, müssten sie nie die Hosen runterlassen und niemand der Sieger (im Besitz aller Hoheitsabzeichen, Stempel, bis hin zum original Schreibpapier und korrupten Mitläufer eh) dichtete noch was dazu um das Volk vollkommen zu demütigen.

      Die Enfield waren nicht schlecht. Viele Menschen haben keinen Plan davon, wie gut die Waffen damals waren. Mit einer Sharp z.B. zielte man locker auf 300 Yards. Heutige Nachbauten, die das leisten liegen bei 4000€. Kaiser Wilhelm II (Sohn einer Engländerin) ließ einst die Krüger Depesche verkünden und gratulierte zur Verteidigung gegen von den Engländern geschickten Terroristen in Südafrika. Was die Briten in ihrem Empire alles verbrauchen füllt Bände. Die Geschichte mit den Herero ist nicht so eindeutig. Sicher hatten die Deutschen prinzipiell da nichts zu suchen. Das gilt aber für alle Kolonialisten… Hie und da liest man, dass die Ureinwohner in den deutschen Gebieten, den Deutschen teils dankbar waren, da sich auch Schulen, Bildung, Arbeit beachten, quasi das „German Model“. Wilhelm meinte ja “ am Deutschen Wesen mag die Welt genesen“. Nach einer gewissen Holzerei als Okkupanten, gingen die Deutschen dazu über auch Schulen, Betriebe usw. für die Einheimischen zu errichten.

      Aber gut, wenn man die Deutschen damals, inklusive Kaiser, nicht sofort verdammt, gilt man als Nazi. Wie soll ich sagen? Sie hatten auch nicht nur Schlechtes im Sinn, wie heute getan wird, sondern waren auch Menschen, keine Zombies.

      1. „Am Deutschen Wesen mag die Welt genesen“ ist von Emanuel Geibel und stammt aus Zeiten vor der Reichsgründung von 1871. Selbige Leuchte der Dichtkunst hat übrigens auch „Der Mai ist gekommen“ als Sado-Maso Hymne des frühkindlichen Musikunterrichts verbrochen, einige hier wissen was ich meine.
        Wenn man die Geschehnisse mit der Geschichte der Türkei vergleicht ist der Vertrag von Sèvres immer noch die Option der Weltmächte.
        Es geht nur um die Dardanellen und den Bosporus alles andere ist in den Wind gespuckt. Versperre der russischen Schwarzmeerflotte den Weg ins Mittelmeer als das gewähltes Fieberzäpfchen der transatlantischen Bruderschaft und schon erkennt man die Hintermänner des Putsches.

        https://de.wikipedia.org/wiki/Vertrag_von_S%C3%A8vres_(Osmanisches_Reich)#/media/File:Treaty_sevres_otoman_de.svg

      2. @paul7rear

        Ja, das stimmt. Gleichwohl nutzte Kaiser Wilhelm diesen Spruch und er wird landläufig ihm zugerechnet.

        Vertrag von Sevres…bin ich ganz bei Ihnen… Von diesem Plan rücken die Imperialisten nicht ab und das neue Kleid sind Bezeichnungen wie „Greater Middle East Project.“, was auch mit dem Kurdenprojekt zusammenhängt.

        Als ich das vor ein paar Wochen in einem anderen Artikel hier Anriss, wurde ich aber als türkischer Nationalist, türkischer Agent, der sich nur als „Elmar“ Ausweise, wüst beschimpft. Ich hatte halt auch auf die Rolle in der sich die Türkei als Spielball auch „befreundeter Mächte“ befindet hingewiesen. Und womöglich weil ich nicht „Hurra PKK“ schrie, sondern Teile der Kurdenmilizen als Teil der Langzeitstrategie betrachte bin ich noch weiter angefeindet worden. Die seit 40 Jahren auf Unschuldige, teils Kinder und Schulen Anschläge verübende EX-Öcalan-Truppe genießt in Deutschland – unter Linken eh- eben einen hervorragenden Ruf als weltrettetende Revolutionäre. Und wer diese kritisiert gilt automatisch als „böser, böser, Erdoganfreund“, verkleideter MIT-Agent, whatever, der der guten rote Fähnchen schwingenden Sache zuwider läuft. Atatürk sei eh nur ein westlicher Avent gewesen, der die Alliierten quasi zur Show bekämpfte um mit ihnen zusammen nach Plan die heutige Türkei zu gründen… dabei kooperieren diese mit dem Sultan, gewährten ihm als Marionette einen Hofstaat in Istanbul, hätten Sevres damals umgesetzt…und Ankara als Hauptstadt resultierte dann aus der Gesamtgemengenlage.

        Insofern hielt ich mich an der Stelle zurück…. Ich find’s aber gut, dass Sie da auch ein Auge darauf werfen. Gerade in Deutschland wird trotz all dem Scheiß der im Nahen Osten läuft, die Geostrategie, Umbau des Nahen Ostens, inklusive dessen Stellvertreter kaum bis nicht beachtet. Und wenn, dann werden nur die Islamistenspinner ins Visier genommen. Wenn die USA Islamisten supported gilt das als schlecht. Bei Kurdenmilizen – hinter denen bei weitem nicht alle Kurden stehen- gilt es als gut.

    2. Aber wegen der Armeniergenozidgeschichte gab es hier schon ein Intermezzo. Insofern fang ich mit den Herero nicht an. Die Masse steht auf die offiziellen Darstellungen. Dass die Deutschen neben Russen immer „das Böse“ verkörpern, ist für viele, insbesondere Linke, eine Art Sucht.

  12. Waaas, ein nur 3 monatiger Ausnahmezustand? Das ist ja wohl schwach. Hollande hat schon mehr als 3 Monate hinter sich, und hat jetzt noch mal 6 geschafft, außerdem ist der nicht nur in Syrien, sondern auch im Irak und Afrika, und nun auch in Libyen als Frienstifter tätig, beziehungsweise läßt er dort Frieden stiften, der Gute. Natürlich nicht mit besänftigenden und einigenden Worten, weil das ist out, sondern halt postmodern.

    Normalerweise mag ich Erdowahn ja auch nicht so gerne, aber dieses Mal habe ich den Eindruck daß er wirklich von den Amis abgezockt wurde. Vielleicht eine doppelte False Flag Operation. Erdogan wollte selbst den Putsch inszenieren, und hat das auch getan, aber dann haben die Amis noch was dazu inszeniert, was ihm vielleicht nicht so paßt. Vielleicht einen noch ausstehenden echten Putsch, denn irgendwie scheint so einiges an Kriegsgerät abhanden gekommen zu sein. Wahrscheinlich hat man die vermissten Hubschrabschrabs und Schiffe aber nur irgendwo verlegt…

    1. „Hollande hat schon mehr als 3 Monate hinter sich, und hat jetzt noch mal 6 geschafft, außerdem ist der nicht nur in Syrien, sondern auch im Irak und Afrika…“

      Ich kanns mir nicht verkneifen, wenn auch Linke toben: er ist halt ein guter Sozialist…

      1. Ja, wir können uns wohl darauf einstellen, daß das große Gerangel der Welt in der Türkei beginnen wird. Und allzulange dürfte das auch nicht mehr dauern. Was die USA nicht in der Ukraine oder Syrien, vollendst enzünden konnten, findet wohl bei Erdowahn ein trockenes Nestchen, daß gewillt ist, sich entzünden zu lassen.

  13. Übrigens, Sibel Edmonds hat am Sonntag auch ein paar Worte zum Putschversuch in der Türkei gesagt:

    Da sind durchaus interessante Aspekte dabei, etwa die Idee, dass der Putsch nur ein Warm-Up war und ein ernsthafterer Versuch erst noch kommt, etwa mit der Begründung, die Atomwaffen in Incurlik seien nicht sicher vor Al Kaida und ISIS, solange Erdogan Präsident der Türkei ist.

    1. Es geht um Spaltung der Türkei.
      ( Bürgerkrieg in TR gegen Kurden )

      Diese Gefahr ist nicht vorbei. Die Gefahr ist jetzt eigentlich viel grösser, da die Türkei _ Militär _ geschwächt ist.

      Ab 2015, mit der Unterstützung der HDP, eskaliert ja alles immer mehr dort. Man könnte sagen der Erdo ist kein geborener Diplomat😉

      Wir werden sehen wie es weiter geht.
      Luftraum schliessen dann sitzen die Brüder auf dem trockenen.
      wenn die Hurre Jordanien mitspielt

  14. Ich bin auch der Meinung, dass es nicht alles gewesen sein kann, sollten die CIA Saudi Wahabien und Friends wirklich hinter den Putschversuch stecken.

    Wer putscht den mit so einen lauwarmen Angebot an Kriegstechnik und den einfachsten Soldaten in zwei der wichtigsten Städten der Türkei bzw. Erdogan Hochburgen mit tausenden? loyalen Sicherheitskräften wie Polizei und derren Spezialkräften?

    Ist es eigentlich sehr klug das Erdogan soviele Menschen auf die Straße stellt. Wieviele waren es nochmal? 50 000? Bald Soldaten der Freie Türkische Armee? Also aufräumen muss sein, aber man sollte sich schon sicher sein das der Berg Müll den man zusammen kehrt einen nicht auf den Kopf fällt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.