„28 Pages“ veröffentlicht

Im Zuge der Aufregung um den fehlgeschlagenen Putsch in der Türkei ist beinahe untergegangen, dass die USA am Freitag mit nur 14 Jahren Verspätung die bislang komplett geheimgehaltenen und inzwischen berühmten 28 Seiten der Untersuchung des US-Kongresses bezüglich der Beteiligung der saudischen Machthaber an den Terroranschlägen von 9/11 aus dem Jahr 2002 veröffentlicht hat.

Ab und an finden sich in den veröffentlichten 28 Seiten, die in der Veröffentlichung mit Anschreiben nun 34 Seiten ausmachen, nach wie vor einige, offenbar rechtswidrig, geschwärzte Stellen, doch im Großen und Ganzen kann nun jeder trotzdem grob beurteilen, was in den 28 Seiten drinsteht.

Drei Punkte, wo die Beweislage gegen Saudi Arabien offenbar schon 2002 recht gut war, fielen dem Parteibuch in den „28 Seiten“ bei einer kurzen Durchsicht als markant auf:

– beste Kreise in Saudi Arabien einschließlich hochrangige Mitglieder der Königsfamilie haben den Informationen der 28 Seiten zufolge Osama Bin Laden und die Terrororganisation Al Kaida rund um die Welt massiv unterstützt, wobei diese saudische Unterstützung für den Terror von Al Kaida offenbar recht häufig über saudische Wohltätigkeitsorganisationen wie die inzwischen geschlossene al-Haramain Foundation abgewickelt wurde,
– Mitarbeiter der saudischen US-Botschaft und mutmaßliche saudische Geheimdienstler in den USA haben mehrere der 9/11-Attentäter in den USA während ihrer Vorbereitung der 9/11-Terroranschläge betreut und unterstützt
– die saudische Regierung zeigte sich regelmäßig extrem unkooperativ bei Anfragen des FBI und anderer US-Behörden mit dem Ziel der Bekämpfung von Al Kaida.

Wenig überraschend findet sich da also praktisch kaum noch etwas, was in den letzten Monaten und Jahren nicht bereits in der einen oder anderen Form öffentlich diskutiert wurde. Längst ist es inzwischen weit bekannt, dass Al Kaida – jedenfalls damals – eine von der saudischen Regierung unterstützte Terrororganisation war. Es ist beispielsweise längst kein wirkliches Geheimnis mehr, dass sowohl der frühere saudische Botschafter in den USA, Prinz Bandar, als auch der heutige saudische König Salman, über viele Jahre, vor und nach 9/11, wesentliche Unterstützer des Terrors von Al Kaida waren. Doch nun handelt es sich bei den „28 Seiten“ nicht um eine Veröffentlichung, die von interessierter Seite wie so vieles andere kritisch zur offiziellen Version von 9/11 geschriebene als „Verschwörungstheorie“ abgetan werden könnte, sondern um ein durchaus belastbares offizielles US-Dokument, was etwa in Gerichtsprozessen gegen Saudi Arabien wegen Schadensersatz für 9/11 eingesetzt werden könnte, und das durchaus erfolgversprechend. Die Veröffentlichung der „28 Seiten“ ist also, da ist 9/11-Witwe Kristen Breitweiser zuzustimmen, durchaus von Wert.

Politisch bedeutet die Veröffentlichung der 28 Seiten ansonsten einen weiteren Sargnagel für George W. Bush, Dick Cheney und die Neocons der Israel-Lobby. Schwarz auf weiß ist darin der Verdacht der Beteiligung der saudischen Regierung an 9/11 nachzulesen, doch George W. Bush und seine Kumpane entschieden sich dafür, den Verdacht gegen Saudi Arabien als „streng geheim“ einzustufen, und stattdessen zur Vorbereitung ihres schon länger geplanten Angriffskrieges gegen den Irak den Irak dessen zu beschuldigen, obwohl es dafür im Gegensatz zu Saudi Arabien keine Beweise gab. Weiterhin interessant ist die in den 28 Seiten wiedergegebene Einschätzung des FBI, dass eine Beteiligung der saudischen Regierung an 9/11 nicht gründlich untersucht wurde, weil Saudi Arabien als Verbündeter der USA gilt und das Verhältnis der USA zu Saudi Arabien durch die Untersuchung von 9/11 nicht belastet werden sollte. Neu ist es zwar nicht, dass es sich beim Regime von George W. Bush und seiner Neocon-Bande um einen Haufen von schwerstkriminellen Lügnern und Angriffskriegsverbrechern handelte, doch mit den „28 Seiten“ ist das nun ein weiteres mal öffentlich bekannt aktenkundig. Bemerkenswert ist vielleicht noch, wie viele Leute innerhalb der USA ausweißlich der 28 Seiten davon gewusst haben müssen, dass der aktenkundige Verdacht der Unterstützung von 9/11 sich in Wirklichkeit nicht gegen Irak, sondern gegen Saudi Arabien richtete, und sie trotzdem den auch mit 9/11 begründeten Krieg gegen Irak mitgetragen haben. Diese Tatsache ist schließlich ein Zeugnis der totalitären Zustände in den USA.

Richtig spannend könnte es durch die Veröffentlichung der 28 Seiten nochmal werden, wenn Saudi Arabien dadurch wirklich ernsthaft unter Druck kommen sollte und dann über Mittäter und Mitwisser in der US-Administration und in Israel auspackt, wodurch dann bewiesen werden könnte, dass 9/11 als neues Pearl Harbor zum Starten der gegenwärtigen Kriegsserie im nahen Osten zum Wohle Israels von Teilen der US-Regierung und ihren Komplizen „selbst gemacht“ war.

27 Gedanken zu “„28 Pages“ veröffentlicht

  1. Die USA, Israel und die GCC bilden eine Schicksalgemeinschaft…. Fällt der eine, fällt der andere mit. Eine Kannibalisierung unter diesen Freunden ist dennoch vorstellbar, aber würde gleichzeitig auch das Ende der eigenen Herrschaft und Machstruktur bedeuten.

    Ich gehe davon aus, dass diese Achse selbst dann aufrecht erhalten wird, wenn die Ziocons in den USA die Macht verlieren. Der Imageschaden für die USA wäre unermesslich hoch, wenn sie ihren Top-Verbündeten am Golf einfach so fallen lasssen würden, zumal jetzt bekannt ist, dass sie seit 14 Jahren Bescheid wussten.

    Und dann ist es auch nicht ausgemacht, dass die Wahhabi-Struktur so einfach durch ein demokratisches-western-style-Regime ausgetauscht werden kann. Am ehesten dann noch durch eine Militärdiktatur. Aber auch das könnte stark nach hinten losgehen, da die 15-20% Schiiten dann von der Kette gelassen würden. Das ist im Irak ja auch nicht ganz nach Plan für die USA gelaufen…

    Die Linie wird mMn sein: totschweigen und versuchen business as usual walten zu lassen. Die Medienwelt kennt ja genügend andere Events mit der die Bevölkerung abgelenkt werden kann. Zur Not halt ein Sportereignis wie etwa Olympia.

    1. oder Pokémon…

      „Kannibalisierung“ trifft’s auf jeden Fall am besten, was da abgeht. Danke dafür.

  2. Als wenn die CIA und der Neocon Komplex nicht die Saudis seit 1978 und früher für alle ihre dreckigen Dinge benutzen und praktisch alle dreckigen Operationen sozusagen ausgelagert haben an die Saudis. Hier, macht mal einen Dschihad gegen die sozialistische Regierung in Afghanistan… und baut da mal Mudschaheddin auf damit die Russen da intervenieren müssen und wir die in einen Krieg ohne Ende verwickeln…. usw.
    Das selbe beim 9/11. Hier… macht dies und das und betreut die bitte und dann machen wir zusammen dies. Als wenn hier die CIA & Co. so blöd wären das unter eigener Telefonnummer zu machen. Die hatten 60 Jahre lang Zeit zum lernen…

    Ja, Interessant wird es werden wenn die Saudis Auspacken würden. Aber das ist deren letzter Trumpf. Wenn die auch nur zucken und alles veröffentlichen was hier an Kooperation und Aufträgen aus den USA kommt werden die mal einfach geplättet.

    Die Saudis werden genauso benutzt wie alles andere auch. Die Frage ist nur was die Saudis jetzt machen werden. Viele Optionen zum Überleben haben sie nicht mehr. Und spätestens in 20 Jahren auch kein Öl mehr welches sich günstig fördern lässt. Deren Kassen sind zumal durch den aktuellen Öl Krieg im Auftrag des Teufels auch noch stark angeschlagen. Die stehen vor einem ruinösen Haushalt ohne Aussicht auf Hoffnung. Deren einzige Option wird sein Krieg. Krieg um sich Öl und Gas zu sichern und auch anderes wie Wasser. Wer 15 bis 20% seines Öl für Entsalzung ausgeben muss kann nicht lange überleben.

    Jemen ist da nur eine Option zum lernen. Die andere ist mit den Türken und Israel zusammen alles andere in der Region aufzuteilen und nach Außen zu Expandieren.

    Das werden gruselige Zeiten.

  3. „fehlgeschlagener Putsch in der Türkei“?? Er war erfolgreich! Genauso wie Hitlers Reichstagsbrand. Wie sonst kann man sofort 6000 Armee-Leute verhaften und sogar rechtswidrig 3000 unbeteiligte Richter landesweit entlassen?! Ein Putsch in der die Armee „vergisst“ den Präsidenten gefangen zu nehmen und die Rundfunkanstalten zu besetzen?? Also bitte! Statt den Aufenthaltsort des Präsidenten, das Parlament zu bombardieren! Nicht nur symbolisch kontraproduktiv. Erdogan oder die USA haben den missglückten Putsch geplant um diktatorische Muslimbrüderschafts- oder ISIS -Diktaturen in und um die Öl-Region zu installieren. Sie bevorzugen nun mal besonders brutale Herrschaftsformen – wie schon ihre Saudi-Lieblinge.

    1. 08oo

      „Ein Putsch in der die Armee „vergisst“ den Präsidenten gefangen zu nehmen“

      Vergessen haben die Putschisten das offenbar nicht. Nur gelungen ist ihnen die Festnahme von Erdogan eben nicht.

      http://www.marketwatch.com/story/turkey-coups-failure-hinged-on-failed-attempt-to-capture-erdogan-2016-07-17

      „Wie sonst kann man sofort 6000 Armee-Leute verhaften und sogar rechtswidrig 3000 unbeteiligte Richter landesweit entlassen?“

      Wie schon gesagt: Erdogan hatte offenbar Vorabwissen von dem Putschversuch, war entsprechend vorbereitet und hatte den Putsch schon in der Planung infiltrieren lassen, möglicherweise sogar als Sting Operation angeschoben. Das erklärt auch, warum der Putsch so jämmerlich gescheitert ist. Das bedeutet aber nicht, dass es im türkischen Militär keine echten Putschisten gab.

      „Erdogan oder die USA haben den missglückten Putsch geplant“

      Angesichts dessen, dass Erdogan die USA beschuldigt, hinter dem Putsch zu stecken, ist zwischen „Erdogan“ und „USA“ in diesem Fall ein himmelweiter Unterschied.

    2. Ob Erdogan nun „der Gute“ ist, wie hier auch gefragt wurde, ist weniger interessant ( ich weiss auch nicht, wo er beim jüngsten Gericht stehen wird),als vielmehr die Frage, ob er nun als Bösewicht aufgebaut wird, genau von denen die nullkommanix zu seiner Unterstützung des Terrors in Syrien und dem Abschlachten von Kurden im eigenen Land keinerlei Empörung zu vermelden hatten.
      Daran lässt sich erheblich mehr ablesen und für eine politische Bewertung.
      Ich nehme an Putin hat seine pädagogischen Fähigkeiten aufblitzen lassen durch einerseits einige saftige Ohrfeigen , andererseits durch geduldiges erklären wo er letztendlich landen wird, solle er keine Vernunft annehmen.
      Und das Erfolg hatte, kann man das dann getrost als SEHR GUT bewerten.

  4. Nun scheinen die Zeiten, in denen eine Krähe der anderen kein Auge ausghackt, doch vorbei zu sein: die Verbrecher demaskieren sich gegenseitig -herrrrrrrlich.

    Erdogan übrigens wird immer ein selbstverliebter, größenwahnsinniger Pascha bleiben. Aber scheinbar reichen ein paar saftige Ohrfeigen um dessen Hybris etwas einzudämmen.

    Ansonsten wie immer herzlichen Dank an das parteibuch für die sehr gute Berichterstattung.

  5. das war Alles bekannt, das Prinz Bandar ueber die Bankkonten der Ehefrau, die Attentaeter finanzierte. Deshalb noch peinlicher die Auftritte von Bush, der Amerikaner und Steinmeier, Clemens von Goetze und Co.

  6. Gut, ich glaube die offizielle Story, zwei Flugzeuge hätten die 2 Tower zum Totaleinsturz gebracht, in der Folge noch ein dritter, schon mal gar nicht. Dass die Saudis Al Quaida unterstützen- wenn auch Frau Merkel meinte, die Saudis unterstützten keinen Terrorismus- ist dagegen sonnenklar. Bin Laden stritt die Beteiligung an 9/11 zumindest ab. Warum hätte er das tun sollen? Das gilt in diesen Kreisen doch als Heldentat. Die Pearl Harbour 2.0-These war für mich immer schon recht schlüssig. Möglich, dass die Saudis den USA über Geheimdienstkanäle whatever, behilflich waren, um die Jungens, die sich auf dem Pfad einer Heldentat wähnten anzustacheln und den USA damit schnell eine Erklärungsmöglichkeit zu bieten. Den Saudis fällt das jetzt womöglich auf die Füße. Zuletzt wurde ja deswegen der Iran angeklagt, im Sinne von dieser können die Anschuldigungen nicht entkräften. Saudis und Iran kann ich mir nur sehr schwer vorstellen. Aber die USA setzen das jetzt wohl als Druckmittel ein, um ihren „Partner“, die Saudis, auf Linie zu halten.

    Das Zionistenvideo am Ende finde ich interessant. Schon bekannt, aber das muss man zeigen. Es gab noch interessantere und selbstentlarvendere Videos mit Zionistenreden bzgl. False Flags (zu beiden Weltkriegen) auf youtube, die dann aber gelöscht wurden – auch das ein oder andere aufgetauchte AIPAC-Video.

  7. Was auffällt, dass keine der führenden Propagandaorgane hierzulande auch nur Notitz von diesem Ereignis nimmt, weder Welt, FAZ, Süddeutsche, Zeit, Spiegel etc. noch ARD, ZDF, Euronews u. A.
    Das kann man getrost als Beleg dafür nehmen, wie brisant dieses Ding ist, aber auch mal wieder dafür, wie gleichgeschaltet die Propagandaschleudern sind.
    Ablenkung gibt es ja zur Zeit auch zur Genüge.

  8. Hier hat ne beinah unglaubliche Kombinations-Schweinerei stattgefunden im Stile von 9/11:

    Kerry, Vertreter und Außenminister des weltimperialistisch terrorisierenden US-Regime, seit 14. Juli in Moskau zu ‚Verhandlungen‘ zur weiteren Vorgangsweise in Syrien.

    Französisches und türkisches Regime nähern sich der Russischen Föderation an.

    14. Juli, Nationalfeiertag in Frankreich – Terroranschlag in Nizza, habe jetzt plötzlich doch IS sich zu bekannt. Zu 9/11 wurden noch Flugzeuge eingesetzt, nun werden LKWs eingesetzt. Kerry und Nuland (‘Fuck the EU’) am 14. und 15. Juli 16 in Russland. Am französischen Nationalfeiertag war Kerry erst noch in Frankreich, bevor er am selben Tag mit Nuland in Moskau eintraf. Besonders auffällig: kaum ein Medium erwähnt, dass Nuland-‘Fuck the EU’ mit Kerry zusammen auftauchte. Nein, das soll natürlich nicht heißen, dass das französische Regime hinter der Lancierung dieses Terroranschlags in Nizza stecke sondern wie bei 9/11 das US-Regime. Es kann auch davon ausgegangen werden, dass der lebenslustige und auch in seiner Familie beliebte Jürgen Möllemann vom deutschen Geheimdienst sondern von USrael Geiheimdiensten ermordet wurde.

    15. Juli – ‚Putschversuch‘ einer ‘kleineren Militärgruppe‘ in Türkei, was den Geheimdiensten somit bereits klar war.

    Ungewöhnlich umfangreicher Zufall – oder simpel erkennbare Rache und gleichzeitig noch versuchende Bedrohungen des weltimperialistisch terrorisierenden US-Regime?

    Inzwischen wird in den westlichen Mainstreammedien seit gestern (17. Juli 16) und heute zunehmend suggeriert, Erdogan habe den Putschversuch selber organisiert. Das machen die Mainstreammedien, um abzulenken davon, dass das US-Regime hinter dem exakt zum Besuch von Kerry und Nuland-‘Fuck the EU’ stattfinden Terroranschlag in Nizza und den unmittelbar darauf folgenden Putschversuch in der Türkei steckt.

  9. Der bin Laden und die Saudis sind doch nur der Sündenbock, welcher methodisch als Hilfsganove in das Verbrechen eingebaut wurde, damit im Falle der Gefahr für die Planer und Drahtzieher dieselben stellvertretend den Hilfsganoven als „wahren Täter“ präsentieren können -um selbst im Dunkeln zu bleiben.

    Und mit den 28 Seiten ist der Fall nun geklärt. Saudi-Arabien kann endlich bombardiert und ausgeraubt werden. Der Hilfsganove hat seine Schuldigkeit getan und wird nun geschlachtet. Und kein anderer Staat im Nahen Osten wird über dieses Schlachtfest ernsthaft traurig sein oder etwa zu Hilfe eilen.

    Auch brauchen die Amis nicht in Saudi-Arabien einmarschieren. Sie stehen ja lange schon mitten drin. Und der Dollar als Komapatient kann mit solch einem Raubzug noch Jahre beatmet werden, inclusive der einzufrierenden saudischen Vermögen im Ausland.

    Der industriell-militärische Komplex wittert Frühlingsluft und kann dort Jahre seinen explosiven Dreck reinschmeißen bis das letzte Sandkorn einmal umgedreht sein wird.

    Und Hillary kann das- und zwar ganz alternativlos.

    1. Jo, das klingt, wie ein guter Ausweg. Die Amerikaner sind dabei, sich von einer Weltmacht zu einem Entwicklungs- oder dritte-Welt-Land zu mausern🙂. Putin versperrt alle Wege, die sie gehen könnten, um den Prozess noch ein wenig auf zu halten. Aber das scheint einer zu sein, der funktionieren könnte und der nicht durch Putin blockiert werden wird.

  10. Korrektur, ein Wort vergessen:

    Es kann auch davon ausgegangen werden, dass der lebenslustige und auch in seiner Familie beliebte Jürgen Möllemann NICHT vom deutschen Geheimdienst sondern von USrael Geiheimdiensten ermordet wurde.

  11. Verwunderlich ob dieses brisanten Themas ist die träge Teilnahme der sonstigen Forenteilnehmer.

    Mit der Veröffentlichung dieses Schriftstückes liegen nach us-Sprech: alle Optionen auf dem Tisch. Und was das heißt, ist doch aus der Vergangenheit bestens und wohl bekannt.

    Die hungernden und lungernden Banditen aus USA sind kriegsgeil weil Dollarsüchtig -und noch lange nicht kastriert.

    Wie bitteschön sollen die 40-50 Millionen Essensmarkenbezieher ohne Krieg und Raub an Dritten bezahlt werden? Von den cirka 400.000 tausend Studenten der größten Universität in den USA, Kalifornien, leben 40.000 tausend wie Penner auf der Straße oder in Zelten. Es sind bummelig 1.000.000.000.000 billion Studentenkredite vakant und ebensoviele Autokredite und Keditkartenkredite…
    Von den restlichen Schulden gar nicht zu sprechen.

    Das selbsternannte Imperium ist also platt und pleite. Und nur das ungeheuer weit aufgesperrte Maul funktioniert noch wie geölt (Schnappatmung bereits?).

    Was also kann diese größenwahnsinnigen Konkursverschlepper noch retten?: Krieg und frisches Blut.

    Und an Russland trauen die sich nicht ran. Höchstens in Torgau zum Tänzchen. Und einen Atombombenkrieg werden die nicht anzetteln. Denn dafür ist deren Angst vor dem Tod viel zu groß. Oder gab es in der Geschichte der parfümierten Straßenräuber und Strauchdiebe jemals Idealisten und Helden?-

    Das zumindest wäre neu.

    1. Ich stimme zu, die Finanzen der USA sind ziemlich morsch. Aber wäre Iran auf der anderen Seite des Golfs nicht die bedeutend wertvollere Beute? Wie soll ein Angriff gegen einen seiner wichtigsten Verbündeten denn vonstattengehen? Empören – Entbünden – Verfeinden – Plattmachen – Wiederverbünden – Wiederaufbauen? Kann man das denn ohne eigenen Gesichtsverlust bringen? Wie werden das die anderen GCC wohl finden? Beute brauchen sie schon um ihren Betrieb am laufen zu halten. Sich dazu aber in den eigenen Schwanz zu beißen ist kein Erfolgsrezept. Und das wissen auch die Amis. Und überhaupt – wozu in die Ferne schweifen, wo Venezuala doch Democracy so dringen nötig hat.

      1. Eingestanden: ein gewagtes Szenario.

        Aber noch mehr Gesichtsverlust als bereits vorhanden können die Amis doch gar nicht mehr zuwege bringen. Die leben nur noch von der nackten Angst der kleinen „Partner“ und Feinde. Und auch die üblen Tricksereien funktionieren nicht mehr, weil diese von interessierter Seite unmittelbar enttarnt werden.

        Und der Iran ist mit 80 Millionen Menschen ein viel zu großer Brocken. Zum anderen hat das iranische und venezolanische Öl nicht den qualitativen Wert des saudischen Öls. Sollte Putin unter dem Schutz der Nationalgarde gegen die Liberalen seines Landes nun noch die Gas- und Öllieferungen vom Dollar ab- und an den Euro und Rubel ankoppeln, dann ist wieder ein bedeutender Baustein der Fremdbesteuerung für die Amis verloren.

        Woher also soll ein Gegenwert zum Dollar für den weit überzogenen Lebensstil noch kommen?-

  12. „Was auffällt, dass keine der führenden Propagandaorgane hierzulande auch nur Notitz von diesem Ereignis nimmt, weder Welt, FAZ, Süddeutsche, Zeit…“

    Ebenso wenig wie von der Freilassung Saif al-Islam Gaddafis (ältester Sohn Gaddafis)-OT
    Hier ein interessanter Beitrag, wie sich die Situation in Libyen evt. entwickeln könnte,sollte Saif in die Politik zurückkehren.
    https://www.freitag.de/autoren/gela/freiheit-fuer-libyen

    Heir noch ein Interview mit seinem Anwalt: https://www.freitag.de/autoren/gela/interview-mit-anwalt-v-saif-al-islam-gaddafi

    @Liebes Parteibuch, vllt. wäre das einen Artikel wert, da Du von so vielen Menschen gelesen wirst…?

    1. Ruth

      Uns fehlen im Moment Zeit und Wissen, um uns kompetent zur jüngsten hoffnungsvollen Entwicklung in Libyen äußern zu können. Wie wäre es, wenn Du dazu einen Artikel schreibst? Den könntest du uns dann hier als „Kommentar“ posten, und wir kopieren den dann um zu einem Artikel.

  13. Kein saudischer Machthaber geht auch nur auf das WC ohne die US-Regierung zu fragen. Der Bericht und das er erst jetzt erscheint ist ein weiteres Eingeständnis der US-Regierung: 911 was an Inside-Job!

  14. Erdogan reibt sich die Hände und unterdrückt die Bevölkerung noch mehr und diese klatsch sogar noch Beifall.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.