Syrische Armee bereinigt Situation im Nordosten der Provinz Latakia

Der syrischen Armee und ihren Partnern ist es am heutigen Samstag gelungen, die Ortschaft Kinsibba sowie weitere Dörfer im Nordosten der Provinz Latakia nach einer zwei Wochen dauernden Besetzung durch Terroristen wieder unter ihre Kontrolle zu bringen.

Vor zwei Wochen hatten aus der Türkei nach Syrien einströmende und mit zahlreichen Anti-Panzer-Raketen bewaffnete Terroristen unter der Flagge des zentralasiatischen Al-Kaida-Ablegers „Turkistan Islamic Party“ anlässlich der Offensive der syrischen Armee nördlich der Stadt Aleppo versucht, durch die Eroberung einiger Gebiete in der Provinz Latakia die syrische Armee und die russische Luftwaffe vom Kampf gegen den Terror abzulenken. Mit der heutigen Befreiung der Ortschaft Kinsibba haben die syrische Armee und ihre Partner die durch dieses große und blutige Ablenkungsmanöver der Terroristen entstandene unangenehme Situation im Nordosten der Provinz Latakia wieder bereinigt.

Unklar ist bisweilen noch, ob die syrische Armee und ihre Partner sich in der Provinz Latakia damit zufrieden geben werden, die vor zwei Wochen verlorenen Gebiete wieder unter Kontrolle zu haben, oder ob sie den Terroristen nachsetzen und weitere von Terroristen beherrschte Gebiete in der Provinz Latakia wieder unter ihre Kontrolle bringen. Der gestrige Putschversuch in der Türkei könnte bedeuten, dass der Zeitpunkt dafür günstig ist, denn das die Terroristen unterstützende türkische Militär dürfte gegenwärtig ziemlich viel mit sich selbst zu tun haben.

5 Gedanken zu “Syrische Armee bereinigt Situation im Nordosten der Provinz Latakia

  1. Erdogan hat seine großosmanischen Träume aufgegeben und hat sich mit Putin und Assad verbündet. Mit allen Konsequenzen, wie z.B. das anerkennen der Al Nusra als Terrororganisation und das bekämpfen dieser Terrororganisation. Denke, mit „einströmen“ von Turkistan Islamic Party Kämfern wird nun auch Schluss sein. Und die werden sich umbenennen😉
    Dafür hat Erdogan jüngst ein Terroranschlag (Flughafen Istambul), und jetzt den Putsch auf´s Auge bekommen. Aber er hat das gemeistert.
    Saudiarabien drohen der Türkei mit einem „Kollaps“, sollten sie nicht auf die gewohnte Linie zurück schwenken…
    Und die deutschen Politiker difamieren ihn schon als üblen Diktator…
    Das Kurdenabschlachten im eigenen Land gehört auch der Vergangenheit an…
    Zumindest stellt sich die HDP offen hinter Erdogan und verurteilt die Puschisten – und das will echt was heißen!

  2. OT

    Dieser Kreuz-Zug in der Ukraine; marschieren die nur mal ein Stück nach dem Gottesdienst, oder ernsthaft Zig(Hundert)tausende über Wochen in Richtung Kiew?

    Welche Logistik braucht es dafür?

  3. Wie gerade auf Syria 24 (Facebook zu lesen ist hat die SAA Kinsibba wieder verloren.

    Ich frage mich wie das bei Lufthoheit und mit Rückendeckung durch Russland immer wieder möglich ist.
    Auch im Raum Palmyra und Richtung Raqqua ist man nicht mal im offen Wüstengelände in der Lage Gebiete zu halten geschweige denn dazuzugewinnen.

    Wie viele Kämpfer haben SAA und Co. überhaupt noch unter Waffen?
    Mir fällt auf dass immer die gleichen Truppenbezeichnungen quer durchs Land genannt werden (Tiger Forces und Desert Hawks und Co. scheinen überall zu sein – es sind aber im Grunde nur kleine Einheiten. Auch die Bezeichnung der Brigaden und Armeen widerholt sich dauernd.

    Ich bin kein Militär – aber ich frage mich wie sich die Banden z.b. in Wüstengelände sammeln können und warum ihre Fahrzeuge nicht als Schrott auf den wenigen Straßen in dem kaum besiedelten Gelände enden.

    Wieso können die Terroristen z.b. diesen strategischen Hügel in Süden Aleppos seit nun Wochen halten und warum konnte die Armee das nicht obwohl sie doch wesentlich besser bewaffnet ist und zudem Luftunterstützung hat?
    Mir unbegreiflich und eigentlich nur über die Kampfmoral zu erklären (oder es ist, warum auch immer, gar Absicht).

    Kurz zum „Putsch“ in der Türkei.
    Ich denke das Erdogan ihn selbst inszeniert hat oder ihn vorbereitet hat laufen lassen um aufräumen zu können und um die USA und Co. unter Druck zusetzen.
    Ich weiß nicht was da hinter den Kulissen gespielt wird.
    Ich hoffe allerdings dass die Türkei die Ankündigung wieder normale Beziehungen zur syrischen Regierung aufzunehmen wahr macht (das dürfte denen die seit über 5 Jahren diesen Krieg betreiben nicht gefallen..
    Tut sie es in absehbarer Zeit dann ist klar das Erdogan die Seiten gewechselt hat tut sie es nicht dann gehörte die Ankündigung zum Spiel um den Westen in irgendeiner Art und Weise unter Druck zu setzen.
    Man darf gespannt sein wie es weitergeht.

    1. Nope. Kinssiba war eine AlQuaida Falschmeldung-
      lt. Ivan Sidorenko gehts weiterhin gut vorran in Latakia.

      Aber nicht nur dort:
      In Aleppo und Damascus werden seit Monaten mal schneller, mal langsamer die Gebiete von den Takfiris befreit

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.