Syrische Armee macht bei Gegenoffensive nördlich von Aleppo Fortschritte

Die syrische Armee und ihre Partner haben mit einer Gegenoffensive von der Türkei unterstützten Terroristen unter Führung von Al Kaida nördlich von Aleppo am heutigen Sonntag etwas Gelände in strategisch bedeutsamen Gebiet nördlich von Aleppo abgenommen.

Vier Monate nach dem Beginn des Waffenstillstandes, den die Terroristen im Raum Aleppo als Ermutigung zur Verstärkung ihrer Terrorangriffe gesehen haben und den die Türkei genutzt hat, um die die unter Führung von Al Kaida agierenden Terroristen systematisch zu stärken, scheint nun die lang überfällige breite Gegenoffensive der syrischen Armee und ihrer Partner gegen die völlig friedensunwilligen Terroristen im Raum Aleppo endlich stattzufinden. Die Gegenoffensive startete bereits in der Nacht zum Samstag mit einem Vorrücken von einigen Einheiten der syrischen Armee und ihrer Partner an verschiedenen Frontabschnitten im Nordwesten der Stadt Aleppo in dortige Stellungen von Terroristen, aus denen sie das Stadtgebiet von Aleppo seit Monaten nahezu täglich mit Raketen beschießen. Da Hauptkräfte der syrischen Armee und ihrer Partner, wie etwa die Tiger-Kräfte, dabei noch nicht eingesetzt wurden, blieb am Samstag noch Raum für Spekulation, ob das nun endlich der Beginn einer größeren Gegenoffensive gegen den für der Türkei unterstützten Terror im Raum Aleppo war, oder ob das einmal mehr wieder nur eine mit Rücksicht auf den auf dem Papier noch bestehenden Waffenstillstand eng begrenzte militärische Operation war.

Doch schon am Sonntag Morgen begannen die syrische Armee und ihre Partner nördlich von Aleppo an der strategisch höchst bedeutsamen Front der Malah-Farmen eine weietre Offensive. Und die hat sich gewaschen. Hussein Mortada berichtet, dass es der syrischen Armee und ihren Partnern am Sonntag in schweren Gefechten gelungen sei, den nördlichen Teil der Malah-Farnmen unter Kontrolle zu bringen, und zur Stunde weiter nach Süden voranschreitet. Unterstützt wird der Vormarsch der syrischen Armee und ihrer Partner im Gebiet Malah durch Zahlreiche, möglicherweise Hunderte, Einsätze der syrischen und russischen Luftwaffe. Die von Al Kaida geführten Terroristen geben zu, dass sie sich aufgrund des umfangeichen Einsatzes schwerer Waffen aus Stellungen im Gebiet Malah zurückziehen mussten, und haben, – neben der Fortsetzung ihres Raketenbeschusses ziviler Gebiete in der Stadt Aleppo -, in Reaktion auf den Vormarsch der syrischen Armee bei Facebook eine große Jammerkampagne gegen die russische Luftwaffe gestartet.

Die große strategische Bedeutung des Gebietes der Malah-Farmen ergibt sich daraus, dass sie und die an sie im Süden angrenzende Kastillo-Straße deer einzige Zugang für Terroristen in die von ihnen beherrschten Bezirke innerhalb der Stadt Aleppo sind.

Sollte die syrische Armee ihre Kräfte in den Malah-Farmen von Nordosten mit ihren Kräften im Nordwesten der Stadt Aleppo zusammenführen, wären damit die von Terroristen beherrschten Stadtbezirke von Aleppo vollständig eingekesselt und vom Nachschub aus der Türkei abgeschnitten.

Fraglich ist allerdings, ob die syrische Armee und ihre Partner das nun wirklich beabsichtigen. Würden sie die vollständige Einkesselung der von Terroristen gehaltenen Gebiete wollen, hätte die syrische Armee das in den vergangenen Jahren schon mehrfach machen können. Dass die syrische Armee das bislang unterlassen hat, dürfte aus der strategischen Erwägung geschehen sein, in den von Terroristen beherrschten Gebieten nicht durch Einkesselung die Entstehung einer Wagenburgmentalität zu befördern. Denkbar ist deshalb auch jetzt, dass die große Gegenoffensive der syrischen Armee nicht die Einkesselung der von Terroristen gehaltenen Stadtgebiete von Aleppo zum Ziel hat. Das Ziel der syrischen Armee könnte es jetzt auch sein, „lediglich“ den gröbsten Terrorismus in den Gebieten nördlich von Aleppo zu eliminieren.

Worauf die gegenwärtige Gegenoffensive der syrischen Armee im Raum Aleppo wirklich abzielt, wird also erst die Zukunft zeigen.

20 Gedanken zu “Syrische Armee macht bei Gegenoffensive nördlich von Aleppo Fortschritte

    1. Matthias

      „Gute Beschreibung“ würde ich das nicht nennen, eher ideologiegetriebene Hasbara zur moralischen Unterstützung der Terroristen.

      1. Echt? Habe ich nicht so wahrgenommen. Aber mein Englisch ist auch nicht so gut, um zwischen den Zeilen zu lesen. Dachte es wäre eine gute Beschreibung, um dieses ganze hin und her besser zu verstehen. Wenn es wirklich eine solche Hasbara ist, dann lösche den Link gerne.

    2. Also, eine Offensive ist böse gescheitert. Andererseits fragt man sich: Wenn der Zustand der SAA tatsächlich so wäre wie in dem Artikel beschrieben („completely dysfunctional“, „to the point of total inoperability“), wie wurden dann die Erfolge im letzten dreiviertel Jahr erzielt? Wie wurde Palmyra befreit, wie wurde fast die ganze Provinz Latakia von Terroristen gesäubert, wie wurden große Teile der Provinzen Homs und Hama befreit, wie wurde die Militärbasis Kweiris und das große Kraftwerk östlich von Aleppo zurückerobert (seither gibt es wieder Strom in der Stadt Aleppo), wie wurde nördlich von Aleppo die Brücke geschlagen zu dem kurdischen Gebiet bei Afrin, um den Terroristen die nördliche Nachschubroute aus der Türkei abzuriegeln? Die SAA hat in den letzten 9 Monaten eine ganze Reihe größerer (und kleinerer) Erfolge vorzuweisen. Eine Armee, die völlig funktionsunfähig ist, kann so etwas nicht zu Stande bringen. Von daher liegt die Beschreibung des Zustandes der SAA in diesem Artikel so weit neben offensichtlichen Fakten, dass der Artikel für mich insgesamt unglaubwürdig ist.
      Das heißt nicht, dass es in der SAA keine Probleme gäbe. Und der Fehlschlag der jünsten Offensive führt hoffentlich zu ernsthaftem Nachdenken und zu einer Neuausrichtung. Aber die SAA als völlig wirkungslos und unfähig zu beschreiben, halte ich für Propagande.

  1. Dass die offensichtlich vorgetäuschte Tel Aviv-Ankara-Kontroverse Erdogans absolute Mehrheit gesichert hat, ist aufmerksamen Beobachtern nicht entgangen.

    Sputnik News: Netanyahu Thanks Biden for Support During Israel-Turkey Talks

    „Former Al-Qaeda Operative: Qaeda/ISIS Run By The CIA“

    Webster Griffin Tarpley: „Al Qaeda Founder Robert Gates“ (CIA-Chef unter Reagan, H.W. Bush, Kriegsminister unter W. Bush, Obama) „Unsere arabische Legion.“ http://www.rense.com/general74/fili.htm

    Al Kaida, Washigtons globaler islamisch getarnter CIA/Wahhabi-Terrorkonzern für dauerhaftes Chaos der Unregierbarkeit, überall als Terrorbekämpfung getarnte militärische Durchsetzung von Kapitalinteressen/“offene Investorengebieten“ zu rechtfertigen, den Weltkrieg bis zur großkapitalistischen Weltbeherrschung zu verewigen und westliche Bevölkerungen in einem alles hinnehmenden Dauerzustand irrationaler Angst zu halten:

    Wikipedia: Former British Foreign Secretary Robin Cook wrote that the word al-Qaeda should be translated as „the database“, and originally referred to the computer file of the thousands of mujahideen militants who were recruited and trained with CIA help to defeat the Russians. In April 2002, the group assumed the name Qa’idat al-Jihad, which means „the base of Jihad“. According to Diaa Rashwan, this was „apparently as a result of the merger of the overseas branch of Egypt’s al-Jihad (Egyptian Islamist Jihad, or EIJ) group, led by Ayman al-Zawahiri, with the groups Bin Laden brought under his control after his return to Afghanistan in the mid-1990s.“

    […]

    Al-Qaeda has the following direct affiliates: Al-Qaeda in the Islamic Maghreb, Al-Qaeda in Somalia, Al-Qaeda in the Arabian Peninsula, Al-Qaeda in Syria, Al-Qaeda in the Indian Subcontinent, Al-Qaeda in Lebanon, Al-Qaeda in the Malay Archipelago, Al-Qaeda in Kurdistan, Al-Qaeda in West Africa, Al-Qaeda in Bosnia and Herzegovina, Al-Qaeda in Gaza, Al Qaeda in Spain, Al-Qaeda in Sinai Peninsula, Al-Qaeda’s indirect affiliates includes the following, some of which have left the organization and joined the Islamic State of Iraq and the Levant: Al-Mulathameen Brigade, Ansar Dine, Abu Sayyaf (pledged allegiance to ISIL), Ansar al-Islam (merged with ISIL on 29 August 2014), East Turkestan Islamic Movement, Caucasus Emirate, Fatah al-Islam, Islamic Jihad Union, Islamic Movement of Uzbekistan, Jaish-e-Mohammed, Jemaah Islamiyah, Lashkar-e-Taiba, Movement for Oneness and Jihad in West Africa, Moroccan Islamic Combatant Group, Rajah Sulaiman movement.“ https://en.wikipedia.org/wiki/Al-Qaeda

    Der Vorschlag statt „…von der Türkei unterstützten Terroristen…“ die Formulierung „US-geführte Al Kaida-Terroristen“ zu verwenden, dürfte daher nicht ohne Realitätsbezug sein.

    1. clearly

      Dass Al Kaida genau wie ISIS mit Unterstützung, vor Allem Wissen und Wollen der USA gegründet wurde, steht außer Frage. Doch ebenso steht es außer Frage, dass Al Kaida und ISIS nicht überall die gleichen Sponsoren haben, ohne Wissen und Wollen der USA Metastasen bilden und manchmal Feind statt Feind der USA sind oder wurden.

      Mit Al Kaida in Syrien ist die Situation Berichten zufolge absurderweise wie folgt: Al Kaida in Syrien wurde mit Wissen und Wollen der USA hochgezogen, doch wird nun teilweise vom Pentagon bekämpft, während die CIA über die Türkei und Jordanien zumindest indirekt nach wie vor an der Unterstützung für Al Kaida in Syrien beteiligt sein soll. Die Geschichte, wen genau die CIA in Syrien warum unterstützt, ist im Detail allerdings ziemlich undurchsichtig, zumal bekannt ist, dass es zum Krieg gegen Syrien einige Spannungen und Meinungsverschiedenheiten zwischen der Türkei und den USA und zwischen den USA und Israel gibt.

      Was aber glasklar ist, ist, dass die Terroristen von Al Kaida und Co in Nordsyrien massive Unterstützung aus der Türkei bekommen, weshalb die Formulierung „von der Türkei unterstützte Terroristen“ unzweifelhaft zutreffend ist.

  2. Der Iran hat nun den Oberbefehl übernommen. Sozusagen. Russland musste nun einsehen das die Verluste der Iraner und der Hisbollah von der SAA ganz zu Schweigen viel zu hoch waren für das bisschen Diplomatie und Vorgehen am Boden.

    Die vier Parteien haben auch keine Zeit mehr. Kommt Killary kommt Krieg und zwar für Syrien (den es schon seit 2011 hat für den Iran und für den Libanon (Hisbollah) und am Ende auch für Russland.

    Die Zeit des Zauderns ist nun vorbei und sollte es tunlichst auch sein. Was jetzt zählt ist sind Fakten am Boden und zwar Full Specs. Der geistliche Führer des Irans hat nun direkte Kontrolle und die Regierung ist aus ihrem pro Westen Kurs von allen Militärischen ausgeschlossen. Das ist nicht nur mehr eine einfache Worthülse des Irans sondern der Iran und die Hisbollah sehen das als direkte Gefahr und Angriff auf sich selber.

    Russland wie Putin es schon im September 2015 selbst sagte und wie ich und einige andere seit 2006 es sagen sehen ja selber das Russland am Ende diese Terrorbanden Made in USA & Co. im Land hat wenn es jetzt nicht in Syrien handelt.

    Das wird jetzt keinen Stopp mehr geben und die USA werden auch von ihrer STRATEGIE der Zerstörungs- Syriens Iran und Russland nicht abweichen. Haben sie nie und werden sie nicht. Daher ist alles was jetzt kommt nur noch eine militärische Lösung. Alles andere hift wieder nur den US Zombies.

  3. ZUFALL oder doch ZUSAMMENHANG
    ALLES deutet darauf hin, das diese „entschuldigung“ (fuer flugzeugabschuss seitens der tuerkei) nur ein „teil eines puzzles“ ist – besser station eines bereits laufenden FORTGESCHRITTENEN (geheimdiplomatie) prozesses. HEISST die russen wissen bereits was erdogan zu GEBEN BEREIT ist! da scheint sich in letzten tagen und stunden sehr viel bewegt zu haben.vielleicht auch in diesem zusammenhang interessant -seit gestern abend laeuft in westaleppo ein syrische grossoffensive – gegen die (bislang?) von den tuerken unterstuetzten halsabschneider (mit massiver russischer luftunterstuetzung) ist der zeitpunkt ZUFALL oder bereits TEIL des puzzles? einerseits ist die frist fuer die syrischen „kriegsparteien“ abgelaufen sich zu den terroristen zu positionieren -und zwar durch ihr handeln! Aber vor kurzem wurde von ankara (geheim) verhandlungen mit assad dementiert – verhandelten sie in wahrheit mit den russen (und so auch indirekt in der syrienfrage mit assad)? NUR was geben die russen -wenn auch nur „symbolisch“ ?

    1. Lenkt der Brief an die Familie des Piloten nicht nur davon ab, dass die Türkei und Israel zukünftig wieder militärisch zusammen arbeiten? Die Solidarität mit den Hamas ist doch nur das Feigenblatt. Was dem einen die Palis sind dem anderen die Bergtürken. Da können sie ihre Erfahrungen gut gegeneinander austauschen.

  4. Leider war das der einzige Erfolg der Regierungstruppen in letzter Zeit, an allen anderen Fronten sieht es ziemlich düster aus. Zuerst das Debakel vor Tabaqah und gestern hat man auch in Latakia herbe Rückschläge zu verzeichnen gehabt. Ich denke, dass die Regierung die derzeitigen Fronten nur mit Mühe halten kann und keine großen Offensiven möglich sein werden.
    Wenn die Unterstützung der Terroristen aus dem Ausland nicht schlagartig aufhört wird es sicher nichts mit einem militärischen Endsieg für Assad.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.