Brexit-Lager gewinnt Volksabstimmung – Liveticker

Während die Ergebnisse erst im Laufe der Nacht und des Morgens eintrudeln würden, schien es schon lange vorher ziemlich klar zu sein, dass David Cameron sein Stunt letztlich doch noch gelungen ist, die britische Mitgliedschaft in der EU durch ein Referendum darüber zu stärken. Doch bei der Auszählung liegt auf einmal das Brexit-Lager in Führung.

Schon in den letzten Tagen sah es mal ziemlich knapp aus. Doch der mutmaßliche False-Flag-Mord an Jo Cox hatte den Eurokraten dann wieder Oberwasser verschafft. Unmittelbar nach dem Mord legten Pfund und Börsen zu, ein sicheres Zeichen dafür, dass die herrschenden Banker sich des Sieges ihrer Eurokraten wieder zunehmend gewiss wurden. Auch das Regenwetter am Abstimmungstag hat dann nicht mehr verhindert, dass die Abstimmungsbeteilung wohl sehr hoch war, was ein ziemlich sicheres Zeichen dafür gesehen wurde, dass es der herrschenden Massenpropaganda gelungen ist, ihre Schlafschafe in großen Zahlen an die Urnen zu treiben, um für die eurokratische Diktatur zu stimmen. Selbst der Einsatz des Massenmörders Tony Blair für den Verbleib Britanniens in der EU schien am Sieg der Eurokraten nicht mehr geändert zu haben.

Die seltene Gelegenheit, den Eurokraten und den hinter ihnen stehenden Bankstern mit einem Stimmzettel richtig kräftig vor’s Schienbein treten zu können, schien verpasst.

Doch während der Auszählung kam alles anders. Plötzlich lag das Brexit-Lager vorn.

Nachtrag 2:20h: Beim Auszählen der Stimmen wird’s dann gerade doch plötzlich noch mal spannend. Während die Eurokraten in Newscastle zwar vorn sind, aber knapper als gedacht, fährt das Brexit-Lager in Sunderland mit 60-65% einen dicken Sieg ein, der deutlich höher ausfiel, als zuvor erwartet worden war. Umfragenprofis hatten vor der Abstimmung erklärt, dass Brexit auf Kurs Sieg sei, wenn Brexit in Sunderland mindestens 60% bekommt. Aufgrund dieses überraschend Brexit-freundlichen Auszählungszwischenstandes fährt das britische Pfund an asiatischen Börsen gerade kräftig Achterbahn und hat wohl innerhalb weniger Minuten fünf Cent verloren. Geht da vielleicht doch noch was mit dem Brexit? So klar, wie sich die Niederlage für den Brexit in den letzten Tagen und bis zum Schließen der Wahllokale abzeichnete, scheint es nun doch nicht zu sein. Der Express hat den Brexit gegenwärtig mit 388 Tausend Stimmen zu 352 Tausend für Brimain, also um 36 Tausend Stimmen, vorn. In Prozenten 52,4% für Brexit, 47,6% dagegen. Das ist keine Hochrechnung, das sind die bislang tatsächlich ausgezählten Stimmen. An dem Zwischenergebnis kann sich aber natürlich noch eine Menge ändern, wenn mehr Stimmen ausgezählt werden, gerade weil das eben keine Hochrechnung ist.

Nachtrag 03:00h: Hier ist ein Chart von Bloomberg dazu, wie das Pfund nach dem ersten Zwischenergebnis aus Sunderland gerade abgeschmiert ist:

Aktuell sieht der Brexit-Zwischenstand bei Bloomberg wie folgt aus:

Mehr als 100.000 Stimmen Vorsprung für das Brexit-Lager sind das gerade. Das muss zwar noch nicht viel heißen. Die Riesenstadt London zum Beispiel, von der erwartet wird, dass die Eurokraten da deutlich vorn liegen werden, hat noch keine Ergebnisse gemeldet. Aber eine Überraschung ist das schon, wie der plötzliche Absturz des Pfundes zeigt.

Nachtrag 03:30h: Buchmacher nehmen inzwischen die Chance eines Sieges von Brexit beim Referendum zu 50/50 oder sogar noch besser für den Brexit an. Vor wenigen Stunden hatten sie die Lage noch 10:1 gegen den Brexit gesehen.

Der Zwischenstand beim Auszählen auf Bloomberg sieht unterdessen wieder die Eurokraten vorn – erste Zwischenergebnisse aus London sind da, und London scheint ganz überwältigent mit über 75% gegen den Brexit gestimmt zu haben.

Nachtrag 04:00h: Ausschlaggebend dafür, dass Buchmacher das Brexit-Lager inzwischen erstmals vorn sehen, soll gewesen sein, dass das Brexit-Lager in den Zwischenergebnissen aus Wales vorn liegt, wo ein klarer Sieg der Eurokraten erwartet worden war. Und auch mit der hohen Wahlbeteiligung scheint es sich anders zu verhalten als zunächst gedacht: die liegt vor allem daran, dass es der Brexit-Kampagne gelungen ist, in ländlichen und vorstädtischen Gegenden, wo die Befürworter des Brexits stark sind, sehr gut zu mobilieren. So ist die hohe Wahlbeteiligung natürlich kein Anzeichen für eine Niederlage des Brexit-Lagers, sondern genau das Gegenteil.

Bei den bislang ausgezählten Stimmen liegt das Brexit-Lager momentan hauchdünn, mit 0,04% Vorsprung, vorn.

Nachtrag 4:45h: Der Schock über die Zwischenergebnisse aus Wales, die besagen, dass Wales sich wohl deutlich für den Brexit, und nicht wie erwartet gegen den Brexit entschieden hat, hat kurzzeitig zu einem weiteren, noch tieferen Absturz des britischen Pfundes geführt, das sich kurz darauf aber wieder erholt hat. Das Chart von Bloomberg zweigt den zweiten Absturz des Pfundes heute und die anschließend ebenso plötzliche Erholung.

Nach rund 14,4 Mio ausgezählten Stimmen – die etwa die Hälfte aller Abstimmungsbezirke ausmachen – liegt das Brexit-Lager gegenwärtig mit über 400.000 Stimmen vorn.

Das heißt natürlich noch nicht, dass das Brexit-Lager gewonnen hat, aber satte 400.000 Stimmen Vorsprung nach der Hälfte der Auszählung ist schon mal was.

Nachtrag 5:10h: Soeben ist das Pfund nochmal abgestürzt, und diesmal in einem Rutsch um sage und schreibe 10 Cent, bis fast runter auf $1,35, und eine Gegenbewegung ist noch nicht in Sicht. Hier ist das Chart von Bloomberg dazu:

Inzwischen sind rund 2/3 der Stimmbezirke ausgezählt und das Brexit-Lager liegt immer noch mit über 400.000 Stimmen vorn.

Nachtrag 5:15h: Nigel Farage, Chef der für den Brexit kämpfenden UKIP-Partei, hat erklärt, das Brexit-Lager habe gewonnen.

Nachtrag 5:20h: Bei rund 20,3 Mio ausgezähler Stimmen liegt das Brexit-Lager mit über 650.000 Stimmen vorn, oder in Prozenten ausgedrückt, bei 51,6%.

Buchmacher sehen die Chance, dass das Brexit-Lager gewonnen hat, inzwischen bei rund 95%.

Nachtrag 5:45h: Nach Auszählung von mehr rund 24,5 Mio Stimmen, oder etwa 80% aller Wahlbezirke, sieht es gegenwärtig so aus, dass das Brexit-Lager mit über 840.000 Stimmen vorn liegt. Hier ist die Bloomberg-Grafik dazu:

Das britische Pfund hat in den letzten Stunden den größten Absturz seiner modernen Geschichte erlebt und verharrt aktuell bei etwa $1,35 US.

Nachtrag 6:00h: Nach Nigel Farage sagt nun auch der staatliche britische Propaganda-Sender BBC einen Sieg für das Brexit-Lager voraus.

Nachtrag 6:05h: Das Brexit-Lager liegt bei über 85% ausgezählter Wahlbezirke, die mehr als 28,1 Mio Stimmen ausmachen, mit mehr als 900.000 Stimmen in Führung. Das britische Pfund ist inzwischen weiter gefallen, auf etwa $1,33 US.

Nachtrag 6:25h: Bei über 90% ausgezählter Wahlbezirke liegt das Brexit-Lager mit über 1,1 Mio Stimmen vorn. Der Vorsprung des Brexit-Lagers ist durch weitere Auszählungen also bloß noch gewachsen. Der Drops ist gelutscht.

Nachtrag 7:10h: Es ist offiziell: die Bevölkerung von UK hat bei der Volksabstimmung mehrheitlich für den Brexit gestimmt. Wunderbar. Ende des Tickers.

20 Gedanken zu “Brexit-Lager gewinnt Volksabstimmung – Liveticker

    1. Soviel mir bekannt ist reden wir hier von einer repräsentativen Meinungsumfrage und nicht von einer Wahl oder Volksabstimmung.
      Die „Volksvertreter“ im britischen Parlament könnten dieser Volksmeinung zu Gesetzeskraft verhelfen (eher unwahrscheinlich in der westlichen Demokratie), sind bisher allerdings zu 70% gegen einen Austritt und zu 10% noch unentschieden.
      Interressant wofür dieses (nur scheinbar sinnlose) Spektakel genutzt werden wird, zum Beispiel von interressierten Kreisen um George Soros also von den neuerdings so genannten Anonymen Internationalen Geldgebern, die ja schon synchron zu den Hochrechnungen, durch die unmittelbare Manipulation des Britischen Pfund ihren Machtanspruch demonstriert haben.

  1. Boom, eine demokratische “Bombe“ ist auf dem Gebiet der EU eingeschlagen. Einfach herrlich. Würde so gerne die Gesichter unserer EU-Diktatoren sehen.

  2. Juchhu!!!
    Der Sargnagel für die EU? Ich drücke die Daumen das der Brexit Nachahmer findet und sich die EU der Geschichte übergibt.

  3. Unverhofft kommt nicht wirklich oft — aber manchmal schon.

    Schön.

    Nun ist es wahrscheinlich, dass auch in anderen Ländern Bewegungen stattfinden, raus aus der EU, raus aus dem Euro, eine andere Ausrichtung der EU- (Euro-) Politik.

    Nicht dass alle EU-Gegner jetzt mit Programmen aufwarten, nach denen es Otto Normalbürger und Erna Kleinverdiener wirklich besser gehen wird; aber einige schon.

    Wenn es diese Ausdifferenzierung aus dem „Gobalisierungs“-getriebenen neoliberalen Mainstream gibt, wird schnell sichtbar, welcher Weg für Otto und Erna, Francesco, Tom, und wie sie alle heißen, wirklch der bessere ist.

    Die Behautptung:

    Weil die Produktivität steigt und wir mit immer weniger Menschen in immer weniger Zeit mehr und bessere Güter (auch noch ressourcenschonender und umweltverträglicher) herstellen können

    MUSS

    es vielen Menschen schlechter gehen, es muss härter und länger gearbeitet werden, der Staat Leistungen abbauen, können keine Renten mehr bezahlt werden, Privatisierung (die immer nur denen nützt, die sich der Finanzierung solidarischer Aufgaben wegen hoher EInkommen gerne entziehen) vorangetrieben werden etc.pp.

    ist einfach hanebüchener Bullshit.

  4. In Schottland 62 zu 38 gegen den Austritt aus der EU.

    Das riecht nach einem weiteren Referendum, wenn die Austrittsverhandlungen erst mal gelaufen sind.

    Katalanen und Basken wird es Auftrieb geben.
    Wem noch? Südtirol, gar Bayern.😉

  5. Liebe Parteibuch
    Ich habe mich geirrt. Brexit Wähler waren sich zu sicher und ist zu eine echt Wahl Panne gekommen. Jahrhunderte Traum von Deutschen in Osten sich zu verbreiten wird dadurch teuer werden. Jetzt hoffen wir, dass auch Dänmark, Holland, Frankreich und Italien abstimmen dürfen. Für US Drohne Merkel ein Alptraum. Bald wird sie gezwungen sein gesamte Osten bis Ukraine alleine zu finanzieren.

  6. Es sollte vielleicht noch erwähnt werden, dass das Referendum nicht bindend ist. Und selbst wenn man „rausgeht“, wird man in 99% aller Verträge drin bleiben. Totalüberwachung, Schengenraum und freien Markt wird man weiter wollen, nur halt keine Flüchtlinge. Und wenn ich das richtig verstanden habe, haben die Briten in dem Punkt eh eine dicke fette Extrawurst für den Fall dass die drin geblieben wären. Und ja klar, innereuropäische Migranten werden es schlimmer haben. Andererseits auch gut, weil diese Länder auch keinen Fuß auf den Boden bekommen, solange alle die was können von dort schnurstracks abwandern.

  7. Jetzt tritt der Cameron zurück.
    Aber eigentlich müssten solche Leute wie der Schulz, Harms, Junker sofort zurücktretten + das Mädchen aus dem Norden „Wir schaffen das“ oder der Mann der Geldkoffer von A nach B transportiert.

    Das sind doch diejenigen die das aus der EU „gemacht“ haben was die EU momentan ist

    Es wird alles so weiter gehen
    Ich vermute sogar, es war alles so geplannt ( siehe SOROS mit seinen Goldkäufen )

  8. Das Ergebnis löst sicherlich nicht nur in Brüssel einen kollektiven Hexenschuss aus.

    Am schönsten allerdings sind im Moment die kleinlauten Stimmen der Propagandaknechte hüben wie drüben.

  9. Da haben sie gaanz Umsonst, ihre Anhängerin ermorden lassen. Aber Leben bedeutet ihnen ja ehe NICHTS.
    Ich muss bei den Inselbewohnern, kräftig Abbitte leisten, sie haben für Ihre Freiheit Gekämpft und Gewonnen, was die Deutschen niiie schaffen, die Deutschen, müssen immer von außen Befreit werden. Und dann können sie mit ihrer Freiheit nichts Anfangen und wählen Ebert und Adenauer !!!

    1. Hallo Felix,
      wer ist hier von wem Befreit?
      Sind die Briten den schon draußen? Mann, nichts gelernt? Es wird solange abgestimmt bis das Ergebnis passt, verstanden? Basta.
      Neu Abstimmung in Vorbereitung einfach Suchfunktion nutzen.
      Vor Oktober wird kein Antrag gestellt und die Bundesmerkel hat verkündigt, jetzt werden die Interessen gewahrt. Nix da, Assoziierung ist angesagt! Basta!
      Und verhandelt wird jetzt erst mal 2, 3, ach was 1000 Jahre! Bringt alles Geld aus Berlin und schützt vor lästigen Pflichten.
      Und dann werden die Iren, Gibraltar und die Schotten aus UK austreten (falls es die dann noch gibt) und endlich ist die EU wieder komplett.
      Und die Deutschen?
      Die dienen und zahlen, was auch sonst, dafür sind sie da. Auch das Proletariat, vor allen die, der Rest ist bald übern Teich gegangen.
      Und weil die dann merklische Gutmenschentaten vollbringen dürfen maulen die auch nicht sondern singen Halleluja auf dem Flüchtlingsboot im Kölner Dom und als Atheisten die Internationale in den Quartieren der Neu Siedler beim freiwilligen Frondienst für die gute Sache, die Abschaffung von allem was Deutsch ist.

      Und zu verdanken haben wir „Die Raute“ und den Adenauer und den Ebert natürlich nicht unsern Befreiern, die immer noch mit ein paar 100.000 Soldaten mehr als die Bundeswehr hat, in Deutschland stehen und uns immer noch fleißig in der Ukraine und im Baltikum, in Georgien, Krim und Syrien und neuerdings in Armenien, an Russlands Grenzen, weiter fleißig befreien.

      So fleißig sind sie dabei, dass sie die paar deutschen Soldaten die es gibt im Baltikum stationieren, von dem sie wissen dass es im Falle eines Krieges nicht zu verteidigen ist. Das garantiert ihr frühzeitige Vernichtung.
      Deutsche Truppen haben sich ja schon mal mit Russen vereinigt 30. Dezember 1812: Tauroggen. Das gilt es zu verhindern.
      In den letzten 200 Jahren und nach ein paar weiteren Befreiungen der Deutschen hat sich also nichts geändert.

      Nebenbemerkung: Polen hat fast doppelt so viele Panzer wie die Deutschen, und UK hat in (!) Deutschland doppelt so viele Panzer wie die BW, die sind auch alle einsatzbereit.

      Ich freue mich also auf die nächste Runde Befreiung. Und danke für Deine Hilfe dabei!
      Und den Stolz auf Deine Vorfahren!
      Oder waren das keine Deutschen?

      In tiefer Sorge um meine Söhne, Enkel und Urenkel und in Furcht um meine Töchter, Enkelinnen, Urenkelinnen

      Paule

      1. Sehr geehrter Paule, natürlich haben wir die Figuren, wie Ebert und Adenauer und alle anderen Volksverräter, nicht den Befreiern zu Verdanken, die haben wir Deutschen selber Erwählt und auch gewähren lassen.

  10. Willy meint „mit dem Brexit gehe in Europa das Licht aus“?!

    O-Ton Wimmer: „Wenn GB geht… da treff isch misch mit Cameron, dem briddischen Premierminister – besteht eine große Wahrscheinlichkeit, dass wir in den nächsten europäischen Kriesch gehn.“

    Hm. Ich dachte ja, dass es vor allem die Briten sind, die vehement für Sanktionen gegen Russland sind und die am wildesten für miliddärische Aktionen gegen Russland sind?! Was los mit Onkel Willy?

    1. die Meinung von Willy Wimmer ist lange bekannt. Europa, London, Paris, Berlin wurde immer Verrückter und Mord, Staaten Zerstörung um Absatz Märkte zugewinnen wuden schlimmer wie Hitler und Co. zur EU Politik, von Bastarden, die von niemand gewählt sind Die Banken Mafia muss retten was noch zuretten ist und das durch Krieg

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.