Während syrische Armee gegen ISIS in Raqqa marschiert greifen Al Kaida und FSA Aleppo an

Ein wenig grotesk hört es sich an. Während das von der Türkei und ihren Partnern unterstützte Gemisch an Al-Kaida- und FSA-Terroristen einen Großangriff nach dem anderen auf Aleppo durchführt und dabei südlich von Aleppo in den letzten Wochen schon eine Territorium erobert hat, beschäftigt sich die syrische Armee vornehmlich mit einem Marsch durch die Wüste weg von der strategisch wichtigen Millionenstadt Aleppo in Richtung der von ISIS-Terroristen beherrschten Provinzstadt Raqqa.

Doch das ist genau das Bild, was die syrische Armee seit Wochen abgibt. Am heutigen Donnerstag kam mal wieder die Meldung, dass die syrische Armee auf dem Weg nach Raqqa das Dorf Bir Anbaj ganz im Südwesten der Provinz Raqqa erobert hat. Seit Beginn ihrer Offensive gen Raqqa via Tabqa hat die syrische Armee damit von Ihtriya aus gerechnet schon 55 Kilometer Wüste am südöstlichen Zipfel der Provinz Aleppo erobert. Auf einer Karte von Breaking News vom Montag stellen sich die Fortschritte der syrischen Armee dort wie folgt dar:

Die große Frage ist, was die syrische Armee mit diesem Vorstoß durch die Wüste eigentlich bezweckt. @Sayed_Ridha, der kein Feind Syriens ist, nennt den Vorstoß der Armee „sinnlos“ – es sei denn, da käme nördlich der Linie Ihtriya – Tabqa bald noch ein Vorstoß der syrischen Armee von Kuwairis über Deir Hafer zur vor Jahren aufgegeben Jirah Air Base, womit Sayed Ridha selbst nicht rechnet. Das Parteibuch hat für die Raqqa-Offensive der syrischen Armee auch keine durchschlagende Erklärung, außer vielleicht, dass es sich dabei um eine mit sehr wenig Ressourcen ausgeführte und langfristig angelegte Vorbreitung zur Sicherung des in vielerlei Hinsicht bedeutsamen Tabqa-Dammes handeln könnte, für den Fall, dass ISIS demnächst ganz plötzlich total kollabieren sollte.

Die syrische Nachrichtenagentur SANA meldete unterdessen am heutigen Donnerstag, dass in der Provinz Aleppo allein in den letzten 24 Stunden 20 Menschen durch Terrorangriffe getötet worden sind, der größte Teil davon in der Stadt Aleppo und im nördlich von Aleppo gelgenen Dorf Handarat. Die von der Türkei unterstützten Terroristen von Al Kaida und FSA feiern derweil beinahe täglich Massaker an syrischen Soldaten und Freiwilligen sowie Geländegewinne südwestlich von ALeppo, zuletzt nun die Eroberung der vor einem halben Jahr verlustreich und unter Einsatz von zahlreichen iranischen und irakischen Freiwilligen befreiten Ortschaft Qarassi.

Die bislang ohne eine nennenswerte Gegenoffensive der syrischen Armee am Boden erfolgenden syrisch-russischen Luftangriffe können die Terroristen von Al Kaida und Co im Raum Aleppo nicht bezwingen, eben weil es dazu einer begleitenden Bodenoffensive bedürfte. Die westlichen Massenmedien von BBC bis zur deutschen Tagesschau treiben die von der Türkei unterstützten Terroristen bei ihren unter Bruch des offiziell nach wie vor geltenden Waffenstillstandes erfolgenden Offensiven an, indem sie – wie schon seit Jahren – die systematisch gefälschten Nachrichten von Al Kaidas Star-Propagandisten Hadi Al Abdullah und seiner Clique über vorgebliche Greueltaten eins zu eins an westliche Nachrichtenkonsumenten durchreichen als ob Hadis Märchen wahr wären.

Völlig unklar ist, was die syrischen Armee im Raum Aleppo außer der Eroberung von einigen Kilometern Wüste auf dem Weg nach Raqqa eigentlich gerade macht. Berichten zufolge soll bereits vor Wochen eine große Anzahl an Truppen der syrischen Armee nach Aleppo verlegt worden sein, doch wenn das stimmt, dann verhalten sie sich bislang jedenfalls völlig passiv. Dabei ist es seit Monaten völlig klar, dass das vom türkischen Machthaber Erdogan im Raum Aleppo unterstützte Gemisch an Terroristen von Al Kaida und FSA sich durch den Waffenstillstand und eine defensive Haltung nicht im Geringsten von Terrorangriffen und massiven Offensiven abbringen lässt, sondern sie sich durch eine defensive Haltung der syrischen Armee geradezu ermutigt fühlen, stärkere Angriffe durchzuführen. Da die russische Position aufgrund des formal noch geltenden Waffenstillstandes darin besteht, bei Gegenangriffen den Terroristen kein Territorium wegzunehmen, können die Terroristen bei ihren Attacken nicht mehr verlieren, als dass sie unter Verlusten zurückgeworfen werden.

Nun gibt es von syrischer Seite mal wieder Gerede, dass eine große und mit der russischen Luftwaffe koordinierte Offensive der syrischen Armee im Raum Aleppo bevorsteht. Weiterhin wird berichtet, dass sich die Verteidigungsminister Syriens, Irans und Russlands gegenwärtig in Teheran treffen, um die Lage in Syrien zu erörtern. Es bleibt also abzuwarten, was da beschlossen wurde, und wie und vor Allem wann das umgesetzt wird, während Erdogans Terroristen im Raum Aleppo weiter auf dem Vormarsch sind und die syrische Armee gen Raqqa marschiert.

32 Gedanken zu “Während syrische Armee gegen ISIS in Raqqa marschiert greifen Al Kaida und FSA Aleppo an

    1. Henry

      Nein, die FT verbreitet – wie üblich – zionistischen Unfug. Den USA fehlt ein Proxy, der Raqqa erobern könnte. Die YPG sind als US-Proxy zur Eroberung von Raqqa denkbar ungeeignet, und vermutlich auch nicht stark genug, von der „arabischen Komponente“ in den SDF ganz zu schweigen. Und die syrische Armee sollte auch besseres zu tun haben, als mit einem Großaufgebot die strategisch bedeutungslose Wüstenstadt Raqqa zu stürmen, nämlich insbesondere aus der vermutlich kriegsentscheidenden Schlacht um die Millionenstadt Aleppo siegreich hervorzugehen.

  1. Womöglich steht die syrische Armee, mit zurückgehender direkter Frontunterstützung seitens Hisbollah/weiterer ausländischer Kräfte, weit schlechter da, als gemeinhin angenommen wird? Womöglich ist die Moral sehr schlecht (ähnlich der ukrainischen Armee).

    Schwer vorstellbar, dass die SAA einen raffinierten strategischen Plan hat.

    Das dreiertreffen im Iran ist wohl ein Krisentreffen – womöglich mit Inhalt, russisch-iranische Bodentruppen massiv einzuschleusen, so nach -grüne Männchen auf der Krim- Stil.

    1. Die Hisbollah ist in ihrer Kapazität in Syrien eingeschränkt, da sie sich auf einen Angriff Israels auf den Südlibanon gefasst machen muss.

    2. Die Moral der syrischen Soldaten wird anzunehmenderweise der von Menschen entsprechen, die wissen, dass sie und ihre Kinder ermordet werden, falls sie nicht auch diesen Angriff des Imperialismus abwehren, sondern ihre Heimat an die US-geführten Al Qaida-Terroristen verlieren, während die Moral der ukrainischen Soldaten davon geprägt war, dass ihnen gesagt wurde, gegen eine russische Invasion zu kämpfen, dann jedoch feststellen mussten, dass ein demokratisch getarntes auslandsgeführtes Faschistenregime sie gegen das eigene Volk eingesetzt hatte.

      Vollkommen anders als von manchen nahegelegt oder sogar behauptet, waren die von der russophoben, also menschenfeindlichen Nato-Kriegspropagandafront so genannten „Grünen Männchen“ bekanntlich bereits vor Ort, mit ordentlichem Vertrag bis 2042, ohne Magazine in den Gewehren und nicht einmal in voller vertraglich erlaubter Truppenstärke. Es ging damals hauptsächlich darum, im Zuge des demokratischen und international überwachten Referendums zur Wiedervereinigung, die Zivilbevölkerung vor möglichen Übergriffen durch die zu diesem Zeitpunkt noch in der Autonomen Republik Krim stationierten Truppen des Kiewer Putschregimes zu schützen sowie diese davon zu überzeugen, besser keine Dummheiten zu begehen und die unrechtmäßigen Gewaltbefehle des bis heute illegalen US-geführten faschistischen Putschregimes zu ignorieren. Die Voraussetzungen der beiden Situationen sind also kaum vergleichbar.

  2. SAA hat keine Kraft um ein Erfolg in Raum Aleppo zu erzwingen. Deswegen nutzt mann Gunst der Stunde und erobert etwas von Wüste. Das SAA bis Raqqa vorstoss bezweifle ich. Sogar eroberung von Tabqa ist für mich ohne unterstüzung von Kurden nicht möglich.
    In Süd Aleppo hat heute SAA Karassi verloren und mit diese Verlust ist Zaytan und Halasi nicht zu halten.
    Lang erwartete Ofensive hat gerade begonnen. Ich erwarte, dass nach paar Hauser zu Stilstand kommt.
    Ofensive in Nord Aleppo ist Blödsinn. Statt Erfolge von Kurden in Raum Majib zu nutzen und zu Al Bab oder Deyr Hafir Vorzustossen beschäftig sich SAA mit Bereich für welchen keine Kräfte sie nicht hat.
    Für mich sieht so aus, dass USA und Russland haben ein Deal getroffen betreffend Syrien. Zuerst wird IS zestört und dann werden Verhandlungen zwischen Islamisten Kurden und Assad stattfinden. Nur so kann mann sich diese Marsch zu Tabqa erklären.

  3. Nun soll sie wieder mal begonnen haben, die große Offensive.
    https://www.almasdarnews.com/article/breaking-tiger-forces-begin-northern-aleppo-offensive/
    Nur es passt einiges nicht. Immer wieder hatte man dort Scheinangriffe versucht, aber nie konsequent durchgezogen.
    Wir sehen es gerade bei der YPG, absolute Kessel sind out und ein Angriff da, kann nur dieses Ziel haben. Ostaleppo ab zu schneiden.
    Wenige Meter weiter nördlich beginnt die YPG den Angriff Richtung Osten und die SAA geht nach Süden, das glaubt doch nicht mal der Klapperstorch…
    Also wohl wieder Ablenkung Nummer 124.

  4. Scheint wohl, dass man das weitere Vorgehen in Teheran absprechen wird. Dann wird der grosse Knall kommen. Man sagt, dass die Tiger Forces um Aleppo in Stellung gegangen sind, während die Wüsten- Falken auf Raqqa marschieren.

  5. „ISIS könnte leicht besiegt werden“

    https://wissenschaft3000.files.wordpress.com/2015/11/syrien-grenze-tuerkei-koridor-fuer-nachschub-schliessen-k.jpg?w=600&h=339

    Wenn Berichten zufolge innerhalb von etwa drei Wochen der Zusammenbruch sowohl der US-geführten islamisch getarnten Nato-Terroristen in Aleppo als auch der islamisch getarnten US-geführten Nato-Terroristen in Raqqah zu erreichen sein könnte, indem der seit Jahren bekannte Hauptnachschubweg für die islamisch getarnten US-geführten Nato-Terroristen des etwa hundert Kilometer breiten Bereiches von der US-geführten Nato-Türkei in den Norden der vom Imperialismus angegriffenen Syrischen Arabischen Republik weitgehend abgeriegelt wird, müsste nicht dann so langsam dies in ähnlicher Weise Vorrang haben wie bei der Bekämpfung einer ständig und sehr schnell fortgesetzten Serie von Brandstiftungen, zuerst den Brandstiftern deren weitere Möglichkeiten genommen werden statt irgendwann mit dem Löschen nicht mehr nachzukommen und am Ende alles im Feuer steht?

    https://i2.wp.com/im.ft-static.com/content/images/8891b090-e0d2-48c7-9c46-95f00c500305.img

  6. Da die syrische Armee nach der russischen Art der Kriegsführung kämpft, gehe ich sehr wohl davon aus, dass hier eine größere Strategie dahintersteckt. Russen sind z.B. bekannt dafür, Territorien preiszugeben, wenn sich dadurch ein übergeordneter Gewinn erzielen läßt.

    Wir werden sehen, was passiert.

  7. USA und Russ. haben ein Abkommen in Aleppo diese Gemäßigten zu schonen, aber das heutige Treffen der Minister in Teheran, wird eine neue Strategie bringen. Dem IS soll mit diesem Vorstoß der Nachschub aus Saudi abgeschnitten werden, was für den Fortgang dee Kampfes wichtig erscheint.

  8. Aleppo:

    Der SAA ist seit ca. 8 Wochen bekannt wer dort Terroristen zusammen zieht und warum. Eine Offensive ist hier völlig Aussichtslos. Ganz besonders nach „Westen“ oder „Süd Westen“. Das hat die SAA ja im März gemacht. Weit kam sie nicht. Die Kräfte im Bereich Idleb sind einfach zu massiv, das Gelände zu schwer. Die „FSA“ oder besser „grünen“ Terroristen haben hier keine Probleme über Logistik. Das einzige was hier Aktuell gemacht werden kann ist ein Abnutzungs Defensiv Krieg. Also die gesammelten terroristen versuchen mit so wenig Verlusten wie möglich abzuwehren auch wenn dies Geländeverluste bedeutet. Natürlich wird es Kernzonen geben welche gehalten werden müssen. Als Verteidiger bist du aber im Vorteil und bekommen die Terroristen hier wieder keine wirklichen Gewinne zur Propaganda dafür aber viele viele Verluste vom Frischfleisch so ist das schon viel Wert für die SAA.

    Nord Aleppo:
    Die YPG hat ja mit freundlicher Unterstürzung eine Finte nach Raqqa durchgeführt und auch einige Dörfer versucht zu nehmen. Hauptziel war aber der ISS im Westen bei Manbij und weiter wird es sein nach Mare durchzukommen. Der IS verlagerte aus dieser Region etwas nach Raqqa und wurde außerdem durch „Berater“ gegen die FSA und Mare getrieben mit einiges an Kraft. Das hat es der YPG mit den US SOT geholfen leichter aus dem Brückenkopf westlich des Damms Gelände zu gewinnen.

    Da der YPG bisher nicht weiter nach Süden ging sondern eher nach Westen und Norden scheint es eine bestimmte Abkommenslinie mit der SAA und der syrischen Regierung hier zu geben.

    Gelingt es hier der YPG sich im Norden zu vereinen und der SAA mit dem Vorstoß an Tabqa wird der IS Augenblicklich östlich von Aleppo in sich fallen da er schlicht keine Versorgung mehr bekommt.

    Das bedeutet:
    Nord Aleppo und die türkische Grenze sind damit defakto Kurdisch. Und zwar an die Schwester der PKK. Syrien hat einen Puffer zur Türkei in diesem Bereich und die Kurden haben wohl einen Schutz durch die USA. Ansonsten machen SOT auf deren Seite mit schönen Bildern in US Lettern null Sinn. Die SAA und Syrien werden aber ohne viel Kraft und Verluste dann östlich und auch einen gewissen teil Nördlich bis zu einer bestimmten Linie der Kurden bald wieder alles kontrollieren. Wenn wir uns den Plan einiger US Eliten anschauen… u.a. hier:
    http://www.barth-engelbart.de/?p=13853
    …könnten wir ein YPG Gebiet von Adrin rüber nach Irak ganz gut hier uns vorstellen. Auch hätten die USA mit den Kurden die Türkei sozusagen gezähmt und auch einen neuen Proxy sich erschaffen.

    Wir müssen auch beachten, das die YPG nur so vor Kraft strotzt seit einem Jahr und es keine ernsten Verlusten an Gebieten auf deren Seite mehr gab sondern nur noch Zugewinne.

    Und noch einmal der Blick auf die Karte von oben. Die südliche Grenze verläuft auf dieser am Euphrat entlang. Also in etwa so wie jetzt nur das hier noch der IS steht in Teilen an genau diesem.

    Wenn wir den IS nehmen als US Instrument, mit Saudischer Unterstützung usw, und dieser nun sein Werk ja vollbracht hat als politische wie auch militärisches Mittel so können wir uns nun mal bildich vorstellen wenn wir den einfach mal löschen. Und schon haben wir die SAA bis an den Euphrat vom Süden und die YPG von Norden.

    SAA:
    Warum die SAA Aktuell durch die Wüste geht ist doch auch klar.
    1: Flaches Land, der IS ist hier der SAA klar unterlegen wenn diese mit einer oder zwei starken Brigaden incl. Luftunterstützung (eigene) Vorstößt. Sie muss wenig einsetzten aber auch gezielt und koordiniert. Der IS wird hier wenig ausrichten können. Noch nicht.

    Kommt die SAA nach Tabqa und nach Mansura so muss es diese Orte nicht einnehmen sondern nur isolieren. Der IS wird diese Aufgeben müssen innerhalb von 14 Tagen. Damit hat der IS aber keine Verbindung mehr nach Norden oder nach Süd Osten. Auch Raqqa ist von der Türkei dann abgeschnitten.
    Das bedeutet: Die „Wüste“ mit dem schönen Öl geht an die SAA und besonders alles Zentral vom IS gehalten wird augenblicklich extrem schwer zu halten.
    Zumal die SAA ja dann auch Süd Östlich weiter gehen wird um seine Provinz im Osten Deir ez Zor zu entsetzen.

    Schafft die SAA auch dies so fällt auch der IS sofort im Osten und auf Seiten des Iraks hier in diesem bereich Augenblicklich zusammen. Den hier ist deren Armee incl. der Iran er dabei die Verbindungen nach den Sudis zu kappen.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Template:Iraqi_insurgency_detailed_map

    In wie weit Teile des IS auf Seiten des Iraks laut der Karte von Oben ein „Sunni“ Iraq noch „bekommen“ als Lohn bleibt abzuwarten. Ob dies überhaupt noch Plan ist lassen wir mal offen. Aber wenn die ehemaligen der Saddam Elite Truppen im IS ein zweites Mal von den USA gefi… werden hat das natürlich auch seine Folgen.

    Aber: Zurück zur SAA und der Wüste.
    Ihr seht also, die SAA geht gerade eher mit der YPG zusammen vor. Ob das gewollt ist oder sich so ergibt bleibt abzuwarten. Syrien holt aber gerade sein Kernland „Wüste“ zurück bis zu einer gewissen Linie. Die YPG bekommt Aktuell einen einheitlichen Staat bis nach Afrin mit US Kommando Unterstützung und die FSA ist in einem Abnutzungskrieg gegen gut aufgestellte SAA Verbände mit Freunden in Süd West Aleppo.

    Wenn also in ca. 4 bis 6 Wochen alles östlich von Aleppo und Tiyas Base bis zum Fluss der SAA wieder gehört und alles dahinter der YPG und im Norden es eine ähnliche Linie nördlich von Aleppo bis zur Grenze mit der Türkei gibt kann sich die SAA auf Idleb, Homs & Co. konzentrieren.

    Und dies gibt natürlich enorm viel Man Power frei.

    Ob das alles so kommt und gewollt ist lassen wir mal offen. Aber wenn wir einen solchen Plan oder Strategie als gegeben ansehen welches schon 1999 und 2006 nicht nur umrissen sondern auch immer wieder „in die Spur“ zurück kommen auf diese Strategie als Fakt ansehen so sehen wir genau diese Karte wie oben verlinkt „wachsen“ Eine Strategie wird natürlich auch Rückschläge hinnehmen und auch leichte Korrekturen je nach Widerstand aber eine Strategie und ein Plan ist ja ein langer Prozess wo am Ende ein Ziel steht und wenn da kleine Veränderungen und Verluste wie auch Preisgaben an den Gegner fallen … das wird den US Verbrechern wenig ausmachen.

    1. Vielen Dank, das klingt alles sehr logisch und plausibel. Wenn man sich nur auf den Westen konzentriert, stimmt man de facto einer Teilung Syriens zu. Ein künftiges, hoffentlich weitgehend ungeteiltes, Syrien braucht auch einige der Ölfelder – das erste auf dem Weg nach Rakka wurde soeben von der SAA erobert. Es geht auch nicht um Wüste, sondern um die wenigen brauchbaren Straßen durch dieselbe.

      Bis die Verbindung aus der Türkei ins ISIS-Kernland dicht ist, muß Aleppo warten. Letzteres dürfte schon rein politisch von den Mannen des auf der ganzen Welt (mit Ausnahme des Kanzleramts) verfemten Erdogan nicht zu halten sein. Zu ernsthaften türkischen Eroberungsversuchen gehörte auch Luftunterstützung, und da ist allein schon die S-400 vor.

      Bitter ist natürlich, daß in dieser Wartezeit ein Scheibenschießen auf Zivilisten stattfindet, mit dem man offensichtlich wie in Donezk eine Reaktion provozieren möchte. Hoffentlich werden die Verantwortlichen bald ihrer angemessenen Strafe zugeführt.

  9. Wenn ich es richtig gesehen habe , haben sich die russ.Kriegsschiffe komplett von Syrien zurückgezogen. Die Grigorowitsch war das letzte Raketenschiff vor der Küste , seit heute wieder auf der Krim

    ie Freunde haben einen modernen Zerstörer ins Schwarze Meer verlegt (Varna)

    die Truman im Mittelmeer
    http://de.sputniknews.com/politik/20160609/310509544/Signal-an-moskau-usa-verlegen-flugzeugtraeger-vom-persischen-golf-ins-mittelmeer.html

    Die anderen Flugzeugträger sollen auch alle ausgelaufen sein ( 8 von 10 auf der See )

    B52 vor Kaliningrad
    http://de.sputniknews.com/technik/20160609/310506207/usa-langstreckenbomber-russischen-ostsee-grenze.html

    Grösstes NatoManöver bei Kaliningrad
    Thema dabei
    Fallschirmspringer werden abgesetzt / erobern / die Panzerverbände sichern das eroberte Gebiet
    Das 10 Flug Min vor der russichen Grenze

    * Artillerieangriffe auf Donesk
    * in Lugansk wurden wieder ein Flugzeug gesichtet
    http://www.fort-russ.com/2016/06/lpr-reconnaissance-reveals-uaf-military.html

    Das alles heute

    ++++++++++++++++++++++++++++

    in den letzten Wochen
    * offener Übernahmeversuch von Moldawien ( glaube 9 Mai ),
    US Offiziere verweisen moldawische Armisten ( Offizier ) von moldawisschen Plätzen ( kein Witz )

    * Armenien – Aserbaidschan Konflikt

    * Kazachstandestabilisierung
    * Artillerieangriffe auf Donesk

    Und das alles kurz vor den hist.Tagen
    24.Jun.1812
    22.Jun 1941

    Kubakrise ist ein WITZ dagegen
    Aleppo ist momentan das kleinste Problem auf dieser Welt

    1. 1999 gerade noch einmal und offensichtlich mit mehr Glück als Verstand verhindert, war Slatina vielleicht die letzte Warnung davor, wie leicht ein paar selbst im Dunklen bleibende, im Grunde kindische Hasardeure eine Befehlskette legen und in Gang setzen können, um aus einer kleine Krise, einen weiteren ihrer großen Profitkriege zu machen, sobald wie derzeit mit dem US-geführten NATO-Aufmarsch im Gebiet der NATO-Ostausdehnung bis an Russlands Grenzen, die Voraussetzungen dafür geschaffen werden.

      „Sir, ich werde für Sie nicht den Dritten Weltkrieg anfangen“
      https://deutsch.rt.com/international/38850-sir-ich-werde-fur-sie

      Grund genug, mit mehr als fünfundzwanzigjährigem Rückstand die Auflösung dieses Teufelswerkzeuges für Kriegswahnsinnige namens NATO endlich einzuleiten durch den sofortigen Austritt der Bundesrepublik Deutschland aus diesem unsäglichen Gebilde.

  10. Ungeachtet der für die Öffentlichkeit bereitgehaltenen Rhetorik, ist das offenbar hauptsächlich zur ständigen weltweiten militärischen Erschließung neuer Kapitalanlagemöglickeiten für private Konzerne- und Bankenkartelle gegründete angloamerikanische Imperium, strategisch bisher oft so vorgegangen, dass an oder innerhalb der Grenzen von Territorien über die das Imperium die Kontrolle verloren hat, als Staaten präsentierte Gegenterritorien eingerichtet werden, um durch zermürbende Dauerkonflikte, wirtschaftliche Entwicklung zu be- oder verhindern und durch kontrollfördende Verschuldung, die Politik beider Seiten bestimmen zu können. Als das Imperium die Kontrolle über Indien verlor, wurde durch vorangegangenes Schüren von Konflikten entlang religiöser Bruchlinien, in einem Teil des Staatsgebietes ein Gegenindien erschaffen: Pakistan.

    Auch Russland wird von diesem kapitalistischen Imperium vermutlich seit dem ersten Amtsantritt von Präsident Putin als ein Gebiet angesehen, über das die Kontrolle verloren wurde und nun wird rundherum ein Gegenrussland nach dem anderen eingerichtet, während Russland in einem kleinen Teil von jedem, die Bedrohung neutralisierend, ein Gegengegenrussland schafft: Nato/EU und Kaliningrad, Republik Moldau und Transnistrien oder Georgien und Südossetien sowie Abchasien. Taktisch besteht ein Nachteil von Aggressoren darin, mit vergleichsweise großem Aufwand eindringen zu müssen, ein Vorteil von Verteidigern besteht darin, mit vergleichsweise geringem Aufwand einkesseln zu können.

  11. Das sieht derzeit seltsam aus,aber andererseits fehlt nur ein Punkt, dann ergibt das Vorgehen auch einen Sinn.

    Mittlerweile ist Mitte Juni, das Zeitfenster, um die mit Obama getroffenen Absprachen zur Einnahme Raqqas, wird kleiner. Insofern ist die Offensive der SDF logisch, und auch, dass die SAA und Allies vom Süden her angreifen.

    Das ieht einerseits quälend langsam aus; aber andererseits sind sie nach der Karte von liveuamap, sicher keine Freunde Syriens, nur noch rund 15 km von Ausläufern des Stausees entfernt.
    Wenn sie die Straße erreichen (man könnte auch die Brücke sprengen, ach militärischer Logik, das spart nochmal ein paar Kilometer), ist ISIS durchschnitten.

    Damit wird Nordaleppo relativ schnell zerfallen, es dürften sich einige Enklaven bilden, in denen ISIS Rückhalt lokaler Stämme hat, aber strategisch ist dass dann gegessen.

    Natürlich sieht es blöd aus, wenn in die Räume, aus denen sich ISIS zurückzieht, nur die „Grünen“ einrücken; allerdings war es durchaus sinnvoll, sich aus den Kämpfen zwischen den Takfiri und anderen Takfiri + Freunden herauszuhalten; was kann es denn besseres geben, als dass die Feinde sich gegenseitig eliminieren.

    Wünschenswert wäre ein Vormarsch an Mare vorbei Richtung Norden, um den Rum, den Erdogans Truppen besetzen, möglichst klein zu halten; aber das dürfte verlustreich sein, und da ISIS Dabiq sehr wahrscheinlich nicht einfach aufgeben wird, ist es durchaus auch weiterhin sinnvoll, da erst mal abzuwarten.

    Das einzige, was wirklich schief läuft, sind die Verluste in Südaleppo; man sollte genug Kräfte dort haben, um mühsam erzielte Fortschritte nicht einfach wieder zu verlieren, zumallangsam Westaleppo selber in Gefahr gerät.

    Aber der Rückzug von AN und co aus Zitan wegen heftigen Artilleriebeschusses könnten ein Zeichen sein, dass man da jetzt mit schwerem Gerät sich gut verteidigen kann.

    Es scheint so, als ob es unkoordinierte Rückzüge diverser Allies aus einmal gewonnenen Gebieten gab, das Treffen der drei Minister könnte hier ev. ein Ansatz sein.

    Also: wenn jetzt die Verteidigung um Aleppo hält, sieht es gut aus, mit der Aufreibung von ISIL im Norden fallen etliche Fronten weg und es werden Kräfte frei.

  12. Wieso gibt es eigentlich noch keine Karte, wie der SDF-Pacman Manbij auffrisst?😉

  13. Schön sieht es nicht aus, nein.
    Das allin-game was das Imperium z.Z. anbahnt sieht für mich nach einem letzten Versuch aus die Kontrolle nicht zu verlieren.
    Wenn der russ. Flugzeugträger demnächst im Mittelmeer steht dann ist klar das die Unterstützung den Norden Syriens zu halten real ist.
    Wenn nicht dann könnte das auch ein Zeichen sein das der Teilung Syriens zugestimmt wird.
    Was Idlib angeht so denke ich hat die SAA und Partner tatsächlich die Kraft das Gelände zurückzuholen. Als Lattaika von Terroristen besetzt war hatte ich auch nicht gedacht das es zurück zu erobern sei – ging aber scheinbar doch (bis auf den kleinen Restzipfel).

    Bei all dem Hickhack um Aleppo und co wird weiterhin auch vom Süden abgelenkt wo tatsächlich immer mehr gebundene Kräfte frei werden da die Ghoute Tasche kleiner wird.

    @ clearly:
    Ich frage mich was Soros gerade wieder versucht.
    Warum kauf er Gold, soll das Angst einflößen vor einer weiteren Krise, oder soll die Angst vor einer Krise eine richtige auslösen?

    1. Von „Manager Magazin“ bis „Handelblatt“, überall „Soros kauft Gold“ – „ja, wenn der Soros das macht, dann müssen wir auch“. Also, wie wird es am Höchstkurs wohl heißen? „Soros verkauft Gold“ – doch dann leider zu spät für alle, die im Anstieg teuer gekauft hatten und deren Kohle Soros dann einsackt, wenn er an seinem Kursziel, das nur er kennt, verkauft.

      Zudem wird auch das kein Gold sein, womit da gehandelt wird, sondern virtuelle Zettel, auf denen „Gold“ steht, ohne Gold-Liefergarantie mit nur Anspruch auf andere virtuelle Zettel, also Zahlen im Computer, die als Zahlungsmittel, US-Dollars darstellen sollen, also Ansprüche auf Teile des BIP der Länder, in denen aus welchen Gründen auch immer Menschen noch bereit sind oder sein müssen, dafür ihre Arbeitskraft zu verkaufen. Im vorliegenden Fall wohl nicht einmal das, sondern sogenannte „Optionsscheine“, also virtuelle Zettel auf virtuelle Zettel, also eine Art „Derivate“, die wie Wetten auf steigende oder fallende Kurse wirken, solange ein gegenwärtiger Kurs weit weg von dem Kurs ist, auf den gewettet wird, viel billiger sind und wie bei jeder Wette mit unverrückbarem Verfallstermin. Der Beobachtung zufolge, laufen solche Aktionen mit großem Medienrummel fast immer ähnlich ab. Wenn genug „Schafe“ reingetrieben sind, wird „geschoren“. Besonders übel für alle, die groß auf Kredit gekauft/gewettet hatten, nach Kursanstieg, Verkauf und Kreditrückzahlung sich den Profit in die Tasche stecken wollten und nach Kursrückgang und Verfallstermin plötzlich riesige Schulden haben, die zu sofort fällig gestellt sind.

      Niemand kennt den Kapitalismus besser als Großkapitalisten wie Soros, damit auch dessen Krisengeschehen, das sie wegen ihres Informationsvorsprungs für sich nutzen können und dies, wie nicht nur die Jahre von 1929 bis 1945 zeigten, durchaus auch inklusive herrschaftsaufrechterhaltender Terrorherrschaft des Faschismus und großem Krieg. Also weg damit, am besten gestern.

  14. Das ist eine erfrischende Nachricht🙂

    Hier vieleicht noch eine gute!
    Die Russen bauen wohl den Flugplatz in Latakia weiter aus

    Wenns stimmt dann ein Grund mehr auf die Strategen zu vertrauen-
    Das Meeting im Iran scheint wohl gut gelaufen zu sein und Richtung Raqqa gehts auch weiter.
    Also nicht verzweifeln

  15. Etwas Anti-Defätismus.;~)

    Es läuft doch.
    Offensive in Südaleppo gestoppt, sogar etwas Geländegewinn.

    Langsam aber stetig gen Tabqah, noch ein paar Tage, dann sind sie da. Beim Erreichen der Straße südlich des Stausees ist ISIS durchschnitten, das könnte bald passieren.

    Auch wieder Fortschritte Richtung Arak, T3 Flugplatz.

    Die SDF hat die Hälfte der Strecke vom See nach Mare geschafft, offenbar keine Chance für ISI, wieder eine Front aufzubauen; Al Bab wird nicht schnell fallen, ist aber auch nicht wichtig, es geht erst mal um die Verbindung/Trennung.

    Die „Großoffensive“ in Nordaleppo war wieder mal Fake; macht aber nichts,

  16. @Andreas

    „Die „Großoffensive“ in Nordaleppo war wieder mal Fake; macht aber nichts,“

    Ich wäre mir da nicht so sicher, zumal sie noch nicht begonnen hat. Die letzten 3-4 Nächte (heute auch) wurde dort jeweils ein Feuerwerk veranstaltet. Das machen die russischen Jets doch nicht aus Spaß und Dollerei, sondern normalerweise zur Vorbereitung einer Bodenoffensive, die bislang nur noch nicht durchgezogen wurde. Die Tiger Forces mit ihrem Obertiger sind vermutlich dort, sowie haufenweise schweres miltärisches Gerät und diverse andere Einheiten, die in diese Region verlegt worden sind. Hinzu kommt die Rede Assads, den ich noch nie so entschieden forsch wahrgenommen habe. Er sagte bekanntlich singemäß, dass Erdogans feuchte Träume eines großosmanischen Reiches in Aleppo beerdigt werden. Das war noch vor dem Dreiertreffen in Teheran, das scheinbar fruchtbar verlief. Ich glaube nun nicht, dass Assad solch eine dicke Lippe riskiert, wenn er nicht die Rückendeckung seiner Verbündeten hätte. Ich glaube auch nicht, dass man ohne nennenswerte Gegenwehr durch die Wüste tuckert und seelenruhig zuschaut, wie Erdogans Spießgesellen in Südaleppo Oberwasser gewinnen und täglich Zivilsten und Soldaten killen. Ich denke, die Stunde Null der Großoffensive rückt näher und sie wird auch dort beginnen, wo nächtlich täglich die Bomben einschlagen, also nördlich von Aleppo. Dort gab es bereits ja auch die ersten Versuche einer Bodenoffensive, die ich wiederum für ein Fake halte. Ich bin zwar kein Miltärexperte, kann mir aber gut vorstellen, dass solche Scheinoffensiven dem Studium des gegnerischen Abwehrverhaltens dienen, d.h. in diesem Moment läuft dann die Aufklärung auf Hochtouren. Wer kommuniziert wo mit wem? In welche Löcher (Tunnel) verkriechen sich die Ratten? Von wo rückt wieviel Verstärkung an usw.?

    Nach Assads Worten ist das Endziel dieser Operation die komplette Befreiung Aleppos, was sich auch mit einer Reihe von Ivan Sidorenkos Soldatentweets deckt, wo es um die „Stunde Null“, „letzte Entscheidungsschlacht“ u.ä. geht. Weiterhin hat sich die geballte Restpower von Erdogans Terroristen in und um Aleppo versammelt, so dass es sich geradezu anbietet, hier mit russischer Militärtechnik einen Knockout anzustreben. Das Wetter bzw. die Jahreszeit scheint auch günstig für solch ein Unterfangen zu sein, ebenso wie die günstigen politischen Rahmenbedingungen, für die der Sultan von Ankara und sein hohes Verhandlungskomitee ganz alleine gesorgt haben.

    ISIS ist so angeschlagen und an zu vielen Fronten gebunden, so dass selbst kleinere Einheiten in der Wüste Geländegewinne machen können und verlassene Dörfer, bestehend aus ein paar Lehmbauten, nahezu ohne Verluste einnehmen können. Ich bezweifle allerdings, dass diese Kräfte ausreichen werden, um Tabqah (Airport / Damm) oder Raqqa befreien zu können. Wenn ich mir dann noch einmal die Sinnfrage stelle, was der SAA (Assad) nun eigentlich wichtiger ist, also die Eroberung von Raqqa oder Aleppo, dann gibt es für mich nur eine Antwort: Aleppo.

    Der Ritt durch die Wüste hat sicherlich auch militärische Vorteile. Er senkt bestimmt auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Lebensader zu Aleppo (Itriyah-Khanasser-Road) erneut abgeschnitten wird. Es ist wohl auch nicht verkehrt, der westlichen Propaganda weiterhin zu demonstrieren, dass man gegen ISIS kämpft. Nichtsdestotrotz halte ich dann schon eher den Wüstenritt für ein Fake und erwarte den Start der Großoffensive in Aleppo in den nächsten Tagen.

  17. Schwerer Verlust für die SAA, es wurde berichtet, dass ein nagelneuer Panzer T90 von den US-geschützten Rebellen erobert wurde. Es existiert angebl.ein Video.

    1. Erobert hieße, einen durchaus hochkomplexen T90 sowohl fahren und bedienen als auch eigenständig Wartung und Munitionierung übernehmen zu können, was die Fähigkeiten von Washingtons zusammengewürfelter Gesindelarmee doch deutlich übersteigen dürfte. In der Form dann wohl kaum mehr als eine Erfolgsmeldung für andere dieser nihilistischen Dummbaxe und Captagon-Junkies. Die wahre Botschaft scheint sich eher zwischen den Zeilen zu befinden: „Wenn wir Erfolge melden, haben CIA, MI6 und ISIS (Israeli Secret Intelligence Service) einen guten Job gemacht.

      1. clearly

        Den aufgegebenen T90 werden sich nun mit Sicherheit NATO-Experten krallen und genauestens untersuchen. Die Frage ist bloß, was sie da herausbekommen. Wenn die Information zutreffend ist, dass das Anti-ATGM-System des Panzers vor der Aufgabe zerstört wurde, ist das vielleicht gar nicht mehr viel.

  18. Eigentlich war ich der Meinung, die SAA müsse sich, auch auf Grund eines wahrscheinlichen Personalproblems, auf ein Ziel konzentrieren, aber das Gegenteil ist der Fall: ISIS-Truppen binden, wo immer es auch geht:
    https://www.almasdarnews.com/article/syrian-army-captures-strategic-town-arak-blitz-offensive-east-palmyra/
    Würde mich echt nicht wundern, wenn man auch bald von Aleppo nach Norden zieht. Die ISIS scheint wohl derzeit auch ein größeres Personalproblem zu haben wie die SAA. In einer vereinten Aktion Iraktische Armee (Faludscha) YPG (Al BAB) und SAA (syrische Wüste) will man die ISIS wohl so schwächen und aufspalten, das man den Rest dann in gewohnter Art befreien kann. Eine geschwächte ISIS hätte ja auch in der Bevölkerung.
    Kann man nur hoffen, das die Iraner in Südaleppo nicht zu viel Land abgeben müssen, das man diese Aktion auch komplett durchziehen kann

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.