Irakische Sicherheitskräfte kommen in Falluja gut voran

Nach dem Eindringen in die von ISIS-Terroristen beherrschte Stadt Falluja mit der Befreiung des südlichen Stadtbezirks Nuaimiya vorgestern sind die irakischen Sicherheitskräfte im Süden von Falluja schnell weiter vorangekommen.

Wie Al Masdar News berichtet ist es der irakischer Armee und ihren Partnern in der Nacht zum heutigen Montag von Nuaimiya kommend gelungen, die angrenzenden Stadtbezirke Jbeil und Shuhadaa unter Kontrolle zu bringen. Gegenwärtig bemühen sich die Sicherheitskräfte darum, auch den nahen Industriebezirk Sanaee von ISIS-Terroristen zu klären.

Auf einer Karte dargestellt sieht der Fortschritt der irakischen Sicherheitskräfte in Falluja etwa wie folgt aus:

Viel bleibt den Terroristen in Falluja nicht mehr, gerade mal drei mal drei Kilometer sind von der einstigen Terrorhochburg noch unter ISIS-Kontrolle. Auch von der angeblich zu erwartenden Ablehnung der irakischen Sicherheitskräfte durch die Bevölkerung aus sektiererischen Gründen, die zionistische und wahhabitische Propaganda-Outlets versuchen herbeizuschreiben, ist bislang nichts zu bemerken. Im Gegenteil, die sunnitisch geprägte Bevölkerung von Falluja scheint heilfroh zu sein, von der ISIS-Hölle befreit zu werden, und stört sich überhaupt nicht daran, dass dabei schiitisch geprägte und von Iran unterstützte Volksmilizen in der ersten Reihe kämpfen.

6 Gedanken zu “Irakische Sicherheitskräfte kommen in Falluja gut voran

  1. ++Eilmeldung++

    Von HdK:

    „Nach unseren Informationen laufen aber im Hintergrund ganz andere Vorbereitungen: In Tartus und Latakia sind in den letzten Tagen tausende russische Soldaten angekommen. Darunter auch Bodentruppen und Fallschirmjäger. In Latakia wurde die militärische Kommandozentrale weiter ausgebaut. Genaue Einzelheiten sind nicht bekannt, aber sicher ist, dass in Kürze ein massiver Gegenschlag gegen die Terroristen stattfinden wird. Soeben hat auch der syrische Präsident, Bashar al-Assad, eine Rede gehalten und prophezeit, dass Aleppo demnächst das Grab für Erdogan’s Träume sein wird.“

    1. Ich kenne diese Facebookseite, beziehungsweise kannte.
      Sie ist gelöscht/gesperrt worden- interessant, ganz ohne Begründung einfach rauszensiert, vieleicht waren manche Inhalte einfach zu unbequem.

      Gestern habe ich Gerüchte gehört das die Russen tatsächlich (Kampf)Truppen schicken würden-
      ist nur ein Gerücht dachte ich, sollte sich das bewahrheiten dann ist bald schluss.

      Die verstärkten Luftschläge würden passen, dennoch sollten wir und nicht zu früh freuen – aber wenn die Entscheidung getroffen wurde es jetzt zu beenden dann passt auch die Ansage von Herrn Assad bzgl. Aleppo dazu.
      Andererseits gehört schon ein Stück Arbeit dazu eine kleine Hilfseingreiftruppte vor neugierigen Blicken zu schützen.
      Warten wir ab und drücken die Daumen!

  2. Im Irak scheint es ja voran zu gehen. Hat Iran wohl auch maßgeblichen Anteil dran. Ich wünsche den Menschen im Irak viel Erfolg. Vielleicht verstehen einige Sunniten ja jetzt, daß Schiiten nicht per Definition ihre Feinde sind. Damit würde denen, die durch Aufhetzen von Menschen ihre Macht beziehen („Teile und Herrsche“), endlich die Grenze gezeigt. Das wäre echter Fortschritt.

    Ich möchte nochmal auf

    „Das Problem in den USA geht vom Kongress und von den Massenmedien sowie den dahinterstehenden Kräften Wall Street und AIPAC aus. “

    eingehen. Ich habe ja bereits darauf hingewiesen, daß der Zwang von Lobbyisten und Kongress in der letzten Phase von Obamas Amtszeit gegen Null geht und vielmehr die anstehenden Wahlen betrifft.

    Das heißt aber natürlich nicht, daß Aipac & Co keinen Einfluß hätten. Wenn man sich anschaut, wie Leute wie Clinton oder Sarkozy NACH ihrer Amtszeit sog. „Redehonorare“ für mehrere Hunderttausend Dollar pro „Rede“ abgreifen, dann muß man nicht gehässig sein, wenn hier über Korruption und Schmiergelder laut nachgedacht wird.

    Wenn Brack Obama ohne Zwang und Not nach der Pfeife von Aipac und Co tanzt, dann muß sehr genau geprüft werden, in wie weit er sich damit für „geeignete“ Redehonorare in Stellung bringt. Das bedeutet:

    Was Barack Obama betrifft, reden wir hier nicht mehr über sog. Machtkämpfe sondern über reine Korruption („Mit Geld zwingen“-Methode).

    Barack Obama hatte viel Vertrauensvorschuss. Aber noch mehr konnte man es nicht versauen. Der hat wirklich nichts ausgelassen. Er kann noch so weitermachen. Aber nur noch auf offener Bühne. Und wie das ausgeht kann sich jeder ausrechnen. Jeder bekommt irgendwann genau das, was er verdient …

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.