SDF/YPG machen im Raum Manbij weitere Fortschritte

Die von den USA unterstützten kurdisch geprägten Kräfte der YPG/SDF haben am heutigen Freitag im Raum Manbij im Nordosten der syrischen Provinz Aleppo weitere Fortschritte im Kampf gegen die Terrororganisation ISIS gemacht.

Nach dem als Offensive gegen Raqqa getarnten überraschenden Vorstoß der YPG/SDF-Kräfte am Montag nördlich des Tishreen-Dammes und dem ebenso überraschenden Übersetzen von YPG/SDF-Kräften über den Euphrat an der zerstörten Qarah-Qawzaz-Brücke 30 km nördlich des Tishreen-Dammes am Mittwoch war es ISIS am Donnerstag zeitweilig gelungen, so etwas wie eine neue Front vor Manbij aufzubauen und den Vormarsch der SDF/YPG-Kräfte gen Manbij praktisch zum Stillstand zu bringen. Am südwestlichen Rand des Brückenkopfes gelang es den YPG/SDF-Kräften eine Bergstellung unter ihre Kontrolle zu bringen, auf der zentralen Achse gelang es den YPG/SDF-Kräften, praktisch bis an die südöstliche Stadtgrenze an Manbij heranzukommen und im Norden des Brückenkopfes gelang es ihnen, am westlichen Ufer des Euphrat rund fünf Kilometer weiter flussaufwärts vorzustoßen.

Den YPG/SDF-Kräften gelang es im Laufe des Donnerstages dabei jedoch, das Gebiet ihres nunmehr über 30 Kilometer breiten Brückenkopfes über den Euphrat zu konsolidieren. Und schon am heutigen Freitag gelangen den YPG/SDF-Kräften an mehreren Stellen weitere Durchbrüche durch die Front von ISIS im Raum Manbij.

Auf der Karte von Wikimapia stellen sich die Umrisse des Shahba-Kantons, wie die YPG ihren Brückenkopf über den Euphrat nennt, gegenwärtig wie folgt dar:

Auch wenn diese Karte die Situation der YPG/SDF vermutlich etwas vorteilhafter darstellt als sie es wirklich ist, so zeichnet sich klar ab, dass die SDF/YPG-Kräfte Manbij demnächst unter ihre Kontrolle bringen werden. Bei Chuck Pfarrer sieht die Lage etwa so aus:

Fraglich scheint bei Befreiung von Manbij nur noch zu sein, ob sie in der Art erfolgen wird, dass die SDF/YPG-Kräfte Manbij zunächst militärisch umfassen, um dann wie die irakische Armee und ihre Partner in Tikrit gegen harten Widerstand von ISIS ins Zentrum der Stadt vorzustoßen, oder ob die ISIS-Herrschaft in Manbij schon bei einem leichten frontalen Anklopfen – ähnlich wie es in Shaddadi war – von einer Stunde zur anderen wie ein Kartenhaus zusammenbricht.

Sollte letztere Variante in Manbij eintreten, könnte nun von einem Moment auf den anderen die Befreiung von Manbij verkündet werden, während es bei ersterer Variante bis zur Befreiung von Manbij noch ein paar Tage, möglicherweise gar Wochen, dauern dürfte.

Nachtrag 19:15h: Interessante Reuters-Meldung: die USA haben das erste Mal Angriffe gegen ISIS von einem Flugzeugträger im Mittelmeer aus geflogen. Denkbarer Hintergrund: die Türkei hat den US-Fliegern auf dem Stützpunkt Incirlik die Startfreigabe für Operationen zur Unterstützung der YPG verweigert, woraufhin Russland den syrischen Luftraum für Überflüge der auf dem Flugzeugträger im Mittelmeer stationierten US-Bomber aufgemacht hat.

22 Gedanken zu “SDF/YPG machen im Raum Manbij weitere Fortschritte

  1. Mein Gefühl sagt mir das jetzt die inofizielle Freigabe zum Abräumen da ist, oder aber die Strategen haben ganz einfach genau den richtigen Zeitpunkt abgewartet.

    Das timing jedenfalls passt:
    https://mobile.twitter.com/IvanSidorenko1/status/738739270672908288/photo/1

    Die Kämpfer der Achse des Widerstands haben eine hohe Moral (RF mischt wieder gut mit) und sind verdammt wütend, allein was die Verwundung des Stolzes angeht
    (Die Massaker und die ständigen Angriffe mit Mörsern und Giftgas allein auf Aleppo).

    Wenn die RF die IR der Irak und Syrien (einschließlich SDF) sich jetzt einig sind was die Details angeht dann kann ich mir für die Takfiris nichts besseres Vorstellen als einen simultanen Zangengriff und zwar von allen Seiten gleichzeitig.

    Ich wünsche Ihnen Glück und Durchhaltevermögen

    1. Stiller Leser

      Zu der Tabqa-Offensive der SAA von Ihtriya aus, haben wir hier noch nichts geschrieben, weil uns die Informationslage dazu zu dünn ist.

      35km soll die SAA da heute vorangekommen sein, gestern acht Kilometer, und dann wollen sie an der Kreuzung Zakia sein. Die ist aber laut Karte gar nicht so weit weg von Ithriya:

      http://wikimapia.org/#lang=en&lat=35.453958&lon=38.059387&z=14&m=b&show=/34651555/Zakia-Crossroads

      Und bislang lese ich da auch nur Berichte, sehe aber nichts.

      Ich würde mich nicht wundern, wenn es Morgen oder Übermorgen heißt: Überraschung, unsere Kräfte da gehen gar nicht von Ithriya nach Tabqa, sondern gehen Aleppo oder Fua befreien. Mal schauen.

  2. Und heute hat SAA eine ihre schwerste Niederlage in diese Jahr erlitten. Islamisten sind bei Khan Thuman wie durch Butter durchmarschiert und mehrere Punkte mit leichtigkeit eingenommen. Kann Russland und Syrien noch lange reden von eine Ofensive. Jetzt droht sogar Aleppo einkesselung von Seite Islamisten. Islamisten sind nur noch 4 Km davon entfernt Aleppo zu schlissen.

    1. zgvaca

      Warte mal ab, die syrische Armee hat reichlich Kräfte in Aleppo und dürfte wissen, was sie tut.

      1. „Warte mal ab, die syrische Armee hat reichlich Kräfte in Aleppo und dürfte wissen, was sie tut.“

        Ich wünsche, dass du näher an der Realität bist als „unser Blogdefätist“😉.

        Aber die Karte von Hassan Rhida gepostet,der nun sicher keine Takfiri-Propagandaschleuder ist, sieht schon übel aus; in so kurzer Zeit so breit und tief vorzustoßen, ja wo sind denn die reichlichen Kräfte?

        Ein groß angelegter Hinterhalt? Ich weiß nicht. Aber man wird bald mehr wissen.

        Die Aussagen von AboZain zur Tabqua-Offensive lassen sich anhand seiner Zeichnung nur so interpretieren: wir haben 35 KM ab Ithriya geschafft.Die meisten davon hatten sie aber schon gemeldet, vor Wochen.

        So richtig flutscht die Offensive noch nicht. Daran ändert auch eine vereinzelte Meldung, dass die Desert Hawks mal eben Deir Hafr genommen haben, noch nichts.

    1. Es waren Iranische Truppe dort stationiert. Gleich nach paar Schüsse haben sie Flucht ergriffen. Und jetzt geht Spiel von vorne an. Ofensive zu Tabaqa wird gestoppt. Truppe werden wieder abgezogen und nach Süd Aleppo gesendet. Was mich sehr ärgert, ist Tatsache, dass Trotz SAA genug Kräfte in Aleppo Raum hat, würde keine Entlasstung Angriff gestartet. Das zeigt in welchen Zustand sich SAA befindet.
      Diese Niederlage ist auch ein Schlag gegen Russland und grösse Sieg für Türkei und Saudis. Heute hat sich Syrische Regierung verabschiedet von diese Teil Syrien. Idlib wird Islamistisch bleiben.

      1. zgvaca

        „Idlib wird Islamistisch bleiben.“

        Ha, der Witz war gut. Es braucht bloß ein paar Monate kombinierter russisch-syrisch-iranischer Offensive wie von September bis Februar und Erdogans Jihadi-Haufen in Idlib ist nur noch ein Haufen Schrott.

      2. Liebe Parteibuch
        Ein Krieg (und da weiss ich von was ich rede) wird nie am Schlachtfeld entschieden. 1992 hatten Serben von Srdj Steine in Dubrovnik werfen können aber Stadt dürften sie nicht einnehmen. Auch war Fall mit Zadar oder Sarajevo. Genau wie Mariupol 2014. Noworussen waren schon in Vororten, aber an irgendeinen Verhandlungs Tisch würde von irgendjemandem eine Rote Linie gezogen. Genau wie jetzt in Syrien. Waffenstilstand war nicht aus Russische Grösszügikeit gekommen sonder von irgendjemandem, wer Russen ihre Rote Linie zeigte.
        Wieso Russen greifen nicht türkische Waffen Konvois welche täglich von Türkei nach Syrien fahren?
        Wieso Russen greifen nicht Soldaten welche diese Grenze überqueren?
        Wieso waren Russen gestern ziemlich zurückhaltend. Es gibt Videos in Netz welche zeigen Islamistische Verbände gestern durch offene Gelende fahren ohne irgendwelche russische Flugzeuge in den nähe.
        Mann redete von tausende Islamisten welche eine Ofensive vorbereiten, aber Russen hatten sich nicht getraut anzugreifen.
        USA leider zeigt wieder mal, wer Ablauf bestimmt. Und angeblich Verhältnis zwischen SAA Russen und Iran ist nicht so harmonisch wie wir alle in gerne sehen werden. Iraner haben kaum Wille zu kämpfen und nach paar Selfie wollen sie schon nach Hause gehen. SAA ausser paar Einheiten hat nicht zu bitten. Ohne Hissbolah wäre schon Damaskus gefallen.
        Diese Krieg wird Moral entscheiden und Zivil Bewölkerung. SAA ist müde von Krieg und in Idlib und Süd Aleppo hat sie Bewölkerung nicht an ihre Seite.

      3. zgvaca
        Das die SAA personell nicht in der Lage ist alle anstehenden Aufgaben zu erfüllen dürfte den letzten klar sein. Das die Gebiete um Idlib über eine lange Grenze zur Türkei mit dieser verbunden ist, dürfte dafür sorgen, das die SAA weiterhin in diesem Bereich haben wird. Selbst wenn man die Truppen bis hinter die Grenze vertreiben würde, würden neue Truppen aus der Türkei einsickern.
        Das sich die SAA erst einmal auf Gebiete konzentriert, die man problemlos halten kann, kann ich verstehen. Das man sich auf die Hauptstadt (Ost und Westghouta) und die Wüstengebiete Richtung Euphrat, wo man auch die die Technik besser ausnutzen kann, konzentriert, zumindest für mich nachvollziehbar.
        Wenn ich heute auf Twitter lese, das die RAF Stellungen der Rebellen pulverisiert haben und Stellungen zurück erobert wurden, ist vor allem interessant, wer nicht bei der Rückeroberung war: die Tigerforces und die Hizbolla. Das heißt aber auch die Elitetruppen sind nicht in Aleppo, was wohl bedeutet, es gab nie Pläne für eine Offensive in Aleppo. Alles in den letzten Tage waren irgendwelche Fehlinformationen.
        Alle schauen auf Aleppo nur die SAA nicht, ich habe den Eindruck, das man mit normalen Truppen den aktuellen Status halten will und dabei auch Gebietsverluste in Kauf nimmt (Al Eis)
        In Ostquota geht’s im (langsamen) SAA-Tempo weiter, östlich von Horms beginnt man die Tasche zwischen Aleppo Lebensader und Palmyra aus zu räumen. Man versucht die jetzt wohl im Irak mächtig angeschlagene ISIS weiter unter Druck zu setzen.
        Ich zweifle sogar an, das man jetzt die Truppen nach Aleppo holt, man kann das verlorene Territorium doch verschmerzen, was ist davon strategisch wichtig? Erst wenn wirklich die Gebiete Westaleppo drohten abgeschnitten zu werden, würde es problematisch, nur sind das doch aktuell nur feuchte Träume einiger Rebellen.

  3. Ist nicht ein größerer Zusammenhang zwischen dem US Wahlkampf und dem im Moment doch recht zögerlichen Vorgehens der RF zu beachten? Auch das scheinbare Zusammenspiel USA-RF passt irgendwie nicht zum bisherigen Verlauf. Wenn Clinton die Wahl gewinnen sollte, dann gibt es die Quittung. Hoffentlich verzockt man sich da nicht.

  4. Ja, es sieht grade unschön aus.
    Jedoch sollten wir bedenken das die russ. Flugzeuge nicht überall gleichzeitig sein können-

    Warum die SAA Lataika nicht ganz erobert? Weil das wirklich ein rotes Tuch für den Herrn Pseudosultan wäre.

    Warum es den 6000 extra Jihadis die während des Waffenstillstandes eingesickert sind gelungen ist im Umland(!) von Aleppo ein paar schwer zu haltene Ortschaften zu erobern?
    Garantiert ist dieser Bereich als Puffer im letzten Jahr erobert worden.
    Bei Gelegenheit werden die schweren Waffen ausgepackt und auch das Umland wird zurückerobert.
    Entlastungsangriffe? Die Tigerforces sind wohl in Nordaleppo, kann nicht mehr allzulange dauern.

    Versuch mal Krieg zu führen und dabei zu bedenken das deine Gegner teils unberechenbare Psychopathen sind!
    Das dieser Krieg ein verdammtes Tauziehen ist sollte klar sein-
    Und dabei nicht vergessen das im Norden viel Tamtam gemacht wird und im Süden relativ leise das östliche Ghoutagebiet immer kleiner wird.
    Die Hisbollah wurde wohl in den Südwesten verlegt und räumt dort in Gebieten auf die sie gut kennt.
    Also, hilft uns Fatalismus wirklich?

  5. Entschuldigt bitte den Doppelpost

    Russland führt die Terrorunterstützer vor
    Die Drohnenaufnahmen der türkischen Grenze mit den LKW-Konvois, Lawrovs Aussage zu Jabat al nusra etc.
    Doch jetzt wirds brenzlig, die türkische Armee greift also mehr oder weniger offen in den Kampf um Aleppo ein.

    http://de.sputniknews.com/politik/20160604/310374286/tuerkisch-militaer-aleppo-auftauchen.html
    Russland wird Syrien nicht fallen lassen, dafür sind die eigenen Interessen dort zu wichtig, allein was den Ruf angeht.

    Die spannende Frage ist also: was passiert jetzt?
    Könnte sich nur um eine Frage der Zeit handeln ab wann russische Militärs direkt gegen die türkischen kämpfen- Die geplante Offensive um Aleppo lässt sich nicht mehr lange aufschieben.
    Warten die Strategen zu lange verlieren sie die Glaubwürdigkeit und eine Menge Terrain und im Anschluss den Krieg.
    Bei almasdarnews wurde vor Wochen schon gepostet: aleppo becomes a do or die
    Und da muss ich zustimmen.

    Es kracht bald ganz gewaltig
    Weis das Parteibuch mehr über das Gewirr um Aleppo?

    1. Stiller Leser

      „Weis das Parteibuch mehr über das Gewirr um Aleppo?“

      Nein, wir wissen auch nicht mehr. Wir haben bereits vor einigen Wochen geschrieben, dass es an der Zeit für eine große Offensive der Armee in und bei Aleppo sei, weil die dortigen „Rebellen“ offensichtlich friedensunwillig sind. Kräfte müssten die syrische Arme und ihre Partner in Aleppo den uns vorliegenden Berichten zufolge eigentlich auch reichlich mehr als genug haben.

      Und trotzdem verhalten sich Syrien, Russland und Iran in Aleppo nach wie vor ausgesprochen defensiv. Wir gehen davon aus, dass das Militärkommando sich dabei etwas denkt, aber welches Kalkül es ist, das hinter der Entscheidung des Armeekommandos zur total defensiven Taktik in Aleppo steht, ist für nicht wirklich erkennbar. Wovon wir überzeugt sind, ist, dass das gegenwärtige syrisch-russisch-iranische Militärkommando sehr fähig ist und weiß, was es macht. Die Militärführung scheint über Informationen zu verfügen, die die Öffentlichkeit nicht hat.

      Natürlich könnten wir da nun spekulieren, aber mehr als Spekulation wäre es nicht. Aber mal als Überlegung: das gemeinsame syrisch-russische Militärkommando könnte darauf aus sein, größere Fische als Al Kaida zu frittieren und dafür den anhaltenden Terror im Raum Aleppo zeitweilig in Kauf nehmen.

  6. Im Süden Aleppo wurden ein paar Checkpoints der SAA überrannt. Ich sehe das nicht so tragisch. Viel wichtiger sind die Entwicklungen der Kurden bei Manbij und der „angebliche“ Sturm auf Raqqa. Wie weit Raqqa einen strategischen Wert hat, kann ich nicht beurteilen, denke aber eher symbolisch. Die Pics auf Twitter mit den Tigers könnte eher auf eine Finte hindeuten, so wie man es eben richtig macht. Keine grossen Ankündigungen Tage oder gar Wochen vorher und dann geht es plötzlich woanders gehörig los

  7. Offenbar ist die SAA weiter auf dem Weg zur Befreiung der Stadt am Euphrat, laut Berichten des Reporters Eyad Al-Hosain vom 3. und 4. Juni 2016 https://twitter.com/AboZain6 nun noch 50 km bis zum Stadtzentrum von Raqqa: https://www.youtube.com/watch?v=yuf7gFQqBQI&feature=youtu.be

    Wie stark die SAA-Befreiungskräfte sind, ist den Aufnahmen nur schwer zu entnehmen, doch deutet die abwesende Luftunterstützung darauf hin, dass die Terroristen bis zu diesem Zeitpunkt kaum noch besonders viel entgegenzusetzen haben. Als ein Unsicherheitsfaktor bei der Befreiung von Raqqa vom US-geführten Terrorismus könnte sich allerdings noch das Verhalten der US-YPG/SDF Allianz erweisen. Immerhin wurden in diesem Bereich des Staatsgebietes der Syrischen Arabischen Republik bereits durch bewaffnetes Eindringen den Tatbestand des Aggressionskriegsverbrechens erfüllende imperialistische US-Truppen mit kurdischen Abzeichen gesehen „US-Soldaten mit YPG-Abzeichen“ https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/38625-us-soldaten-mit-ypg-abzeichen , worüber selbst die Nato-Medien berichten: „Kurden-Logo an US-Truppen“ http://www.n-tv.de/politik/Kurden-Logo-an-US-Truppen-empoert-Tuerkei-article17796866.html „US-Soldaten mit Kurden-Logo“ http://www.tagesschau.de/ausland/usa-rakka-kurdenmiliz-101.html
    Und wo US-Truppen sind, da sind oft auch US-Kriegsflugzeuge.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.