Der Schnauzbart vom Bosporus hat sich verzockt

Seit einem Jahr fühlt sich der Schnauzbart vom Bosporus, der in der Türkei ein Präsidialsystem wie es das in Deutschland zur Hitler-Zeit gab, errichten will, ganz stark.

Gehorcht, Deutsche, oder der Sultan wird Euer Land mit Flüchtlinge fluten, ist die Botschaft aus der Türkei. Gleichzeitig hielt der Schnauzbart vom Bosporus die Drohung gegen die USA und die NATO aufrecht, dass, wenn sie nicht gehorchen und er seinen großtürkischen Willen in Syrien bekommt, er mit der Türkei zu Russland in die „Shanghai Five“ geht.

Und zuerst sah es oberflächlich betrachtet auch so aus, als ob das funktionieren würde. Mutti Merkel, Deutschland und die EU kuschten und versprachen dem Schnauzbart vom Bosporus alles, was er nur wollte, Visafreiheit, Fortschritte bei den EU-Beitrittsverhandlungen und eine Menge Geld auch noch. Die USA und die NATO übersahen genauso großzügig, dass der Schnauzbart vom Bosporus in Syrien Terroristen wie die von Al Kaida und ISIS als seine Proxy-Kräfte einsetzt, wie sie sich nicht darin einmischten, dass der Schnauzbart vom Bosporus sein Militär ausschickte, um die Kurden im eigenen Land plattzumachen.

Doch dann verließ ihn das Glück. Nach der Aufkündigung des Vertrages mit China zur Lieferung eines Luftabwehrsystems und dem mutwilligen Abschuss eines russischen Flugzeuges spendete die NATO ihm zwar öffentlich verbale Solidarität, unternahm jedoch militärisch genau gar nichts, um ihm Rückendeckung zu geben. Im Gegenteil, Patriot-Raketen wurden abgezogen. Durch den Abschuss des russichen Jets vermasselte es sich der Schnauzbart vom Bosporus außerdem, den USA noch glaubwürdig damit drohen zu können, die NATO zu verlassen und stattdessen in die SCO zu gehen. Durch seine im Tandem mit Saudi Arabien bewerkstelligte Sabotage der Genfer Friedensgespräche für Syrien hat der Schnauzbart vom Bosporus dann auch die USA und das US-Militär richtig gegen die Türkei aufgebracht.

Auch die gegen Deutschland und die EU gerichtete Drohung mit der Flüchtlingswelle verliert an Kraft. Der in den letzten Monaten erfolgte Ausbau der Grenzsicherungsanlagen durch die Balkanstaaten hat dazu geführt, dass die Balkanroute für Migranten aus der Türkei nun schon in Lagern in Griechenland zu Ende ist. Da das für Migranten keine attraktive Option ist, wirkt Erdogans Drohung, Deutschland und die EU mit Migranten zu überfluten, inzwischen schal und hohl. Obendrein hat der Schnauzbart vom Bosporus dann noch das Kunststück fertiggebracht, sich beim Großteil der deutschen Bevölkerung durch einen unsouveränen Umgang mit Kritik, Journalismus und Satire noch unbeliebter zu machen als er sich durch die Erpressung mit der Migrationswelle ohnehin schon gemacht hat.

In den letzten Tagen hat der Schnauzbart vom Bosporus nun eine richtige Pechsträhne. Zuerst haben ISIS-Terroristen seine Lieblingsterroristen von Al Kaida und Co nördlich von Aleppo auf der Linie Azaz-Marea dezimiert. Die vom Schnauzbart vom Bosporus und seinen Terrorschützlingen im Kampf gegen ISIS zu Hilfe gerufene US-Luftwaffe hat dann in der Region leider, leider, ihre Ziele verfehlt, und anstatt ISIS die Terrorlieblinge des Schnauzbarts vom Bosporus bombardiert, während die russische Luftverteidgung sicherstellte, dass die türkische Luftwaffe dem syrischen Luftraum fernbleiben musste.

Kurz darauf ließen sich US-Soldaten in Syrien demonstrativ mit Abzeichen der dem Schnauzbart vom Bosporus verhassten Kurden fotografieren und filmen. Anschließend halfen diese US-Soldaten und die US-Luftwaffe eben diesen Kurden dabei, eine Großoffensive von Osten her nach Westen über den Eufrat zur Verbindung der kurdischen Gebiete von Kobane und Afrin durchzuführen. Dass der Schnauzbart vom Bosporus zuvor erklärt hatte, das Überschreiten der Eufrats durch die Kurden sei für ihn eine rote Linie, die nicht überschritten werden dürfe, ignoriert das US-Militär demonstrativ, und hilft den Kurden mit einem Fährendienst dabei, ihre Kräfte und ihr Material eben über diesen Eufrat zu transportieren.

Kurz zuvor hatte die EU dem Schnauzbart vom Bosporus bereits mitgeteilt, dass es mit der von ihm erpressten Visafreiheit erstmal nichts wird, weil er die Nebenbedingungen des Vertrages in Bezug auf Demokratisierung und Freiheitsrechte noch nicht erfüllt hat. Und nun hat auch noch der deutsche Bundestag dem Schnauzbart vom Bosporus einen gezielten Tritt vor’s Schienbein verpasst, indem er beinahe einstimmig in einer Resolution erklärt hat, die türkischen Verbrechen gegen Armenier im Jahre 1915 seien ein Völkermord gewesen – und das, wo jeder weiß, dass das ein rotes Tuch für die Türkei ist. Und jetzt droht der Schnauzbart vom Bosporus mit Konsequenzen. Den türkischen Botschafter hat er zu Beratungen zurück in die Türkei beordert. Den abgepressten Vertrag Kooperation bezüglich der Migration gegen Visafreiheit will er nicht aufgeben. Was bleibt ihm dann?

Das Parteibuch möchte dem Schauzbart vom Bosporus hiermit folgende drei drastische Sanktionen gegen Deutschland als Rache für die Armenien-Resolution des deutschen Bundestages vorschlagen:

1. Einreiseverbot für deutsche Touristen – sollen sie doch sehen, wo sie Urlaub machen können
2. Exportstopp für türkischen Obst und Gemüse nach Deutschland und in die EU – sollen sie doch sehen, wo sie ihre Vitamine herbekommen
3. Investitions- und Anlageverbot für deutsches Kapital in der Türkei – sollen sie doch sehen, wo sie ihr Geld anlegen können

Der kleine Lügner, der über Jahre der treueste Lakai vom Schnauzbart vom Bosporus vom Bosporus war, hat es wohl schon kommen gesehen, dass die Türkei mit solchen Sanktionen gegen Deutschland und die EU nicht weiter kommen dürfte, sondern dass dies im Gegenteil massive Druckmittel der EU sind, die sie noch nicht auf den Tisch gepackt hat, aber jederzeit auspacken könnte, und ist deshalb zurückgetreten.

Nun bleibt es abzuwarten, was der Schnauzbart vom Bosporus sich als Rache für Deutschland wegen der Armenien-Resolution überlegt. Zuschauer sei angeraten, sich schon mal Popcorn zu besorgen.

Schließlich könnte das nun zur Abwechselung mal eine unterhaltsame Episode im Leben des großottomanischen Großmauls vom Bosporus werden.

38 Gedanken zu “Der Schnauzbart vom Bosporus hat sich verzockt

  1. der Mann ist nur ein Proxi

    seit mir nicht böse
    aber ihr seit keinen dummen
    man leckt Yerewan am Ar… um es …

    „Wir rauben euch nicht aus wie GR , vertraut uns 1000% , wir sind die ganz ganz guten „

    1. Kunz

      Wenn du nun noch erklären würdest, wessen Proxy der Schnauzbart vom Bosporus ist, könnte dein Kommentar möglicherweise etwas Gehalt bekommen.

      Sei mir nicht böse, aber was du hier an leerem Zeug absonderst, ist unterirdisch.

      1. @parteibuch
        1.)
        Der Mann kommt aus der Muslimbrüderschafft
        Wer steuert die Muslimbrüder ?

        Ich glaube das brauche ich keinen erklären

        2)
        der Abschuss der SU 24 konnte die Türkei nicht alleine organisieren bzw durchführen
        Das passierte mit unterstung der AWAKS ( 3 waren oben – eine wird verheimlicht )
        http://www.voltairenet.org/article189797.html

        Ich glaube das brauche ich auch keinen erklären

        3.)
        Wie man mit unliebsammen Leuten umgeht haben wir gesehen bei den Russlandsanktionen, Da sind Ruck Zuck Mrd Konten nix mehr wert. Präsidenten fürchten ihr Leben. Die Marine reisst ihm jetzt immer nach ( mal beobachten bei seinen stark geschrumpften Auslandsreisen )

        Hier haben wir aber es wird eine Show abgezogen ( Unterwerfung + Hilflosigkeit der Frau mit der Raute )

        4.
        Für mich das stärkste Argument aber ohne Fakten
        die mediale Ausschlachtung des Themas.
        Kreischen sie Despot, Fassbomben , Kinderschänder, Killer von Hospitalen dann hassen sie einen .

        Loben sie jemanden dann ist es ein Proxy.
        Er wird kritisiert aber es entspricht nicht seinen wahren Taten im Osten der Türkei

        http://www.voltairenet.org/article192100.html

        könnte weitermachen mind. bis 10 aber ihr seit keine dummen
        verstehe noch nicht eure Reaktion

      2. Kunz

        „Der Mann kommt aus der Muslimbrüderschafft
        Wer steuert die Muslimbrüder?“

        Erdogan ist der mächtigste Muslimbruder.

        Voltairenet schreibt viel Blödsinn, wenn der Tag lang ist. Wie wäre es mal mit richtigen Argumenten für deinen Unfug? Oder besser: tobe dich woanders aus.

        Mit deinem arroganten Tonfall passt du hier schlecht hin. Oder reiß dich am Riemen und benimm dich.

  2. Personen, welche sich an den Rand gedrückt fühlen, können sehr irrationale Handlungen durchführen. Insbesondere, wenn sie gleichzeitig immer mehr Macht erhalten. Es zeichnet sich ja ab, dass er langfristig scheitern muss. Doch kurz und mittelfristig kann er noch sehr vielen Personen sehr großes Leid zufügen lassen.

    Ich bin ja gespannt, wie viele Monate es noch dauert, bis die Türkei den Status „Sicheres Herkunftland“ verliert und statt dessen jeder türkische Staatsbürger hier Asyl beantragen kann.

    1. Hitlerdogan wird wohl bis November 2016 erledigt sein. Der Umsturzknopf ist längst gedrückt. Entweder geht er freiwillig, und in die Versenkung, oder … +

  3. Erdogan hat sich meiner Meinung nach schon längst verzockt, aber in anderer Weise wie hier dargestellt. Die Förderung, ja das Pampern diverser Terrorgruppen war ein Dienst für den Westen, die USA, die Syrien destabilisieren. Seit den Tagen des Ersten Weltkrieges will der Westen die Region Näher Osten, im Prinzip das ehemalige Osmanische Reich, nach seinen Wünschen gestalten. Das gelang vielfach. Aber nicht in der Türkei. Wäre es nach den Imperialisten gegangen, gäbe es eine Türkei wie heute nicht. Es gäbe einen Kurdenstaat usw. im heutigen türkischen Gebiet. Dem ehemaligen. Sultan wurde im Vertrag von Sevres ein Hofstaat eingeräumt und der Sultan wäre eine Marionette gewesen, die Imperialisten hätten den Bosporus kontrolliert. Dann kam Atatürk, besiegte die Engländer und deren Alliierten als der Weltkrieg schon vorbei war. Befreiungskrieg und rettete einen türk. Reststaat. Die Imperialisten vergaßen das nie. Mit der Förderung des PKK Terrors versuchte man nun die Türkei zu destabilisieren und Nationalisten im linken Kleid aufzubauen. Die USA und der Mossad agierten Jahrzehnte so gegen die Türkei, das lässt sich offiziell nachlesen. Heute gibt es den Plan der sog. Demokratisierung des Greater Middle East oder auch Greater Middle East Project genannt. Der Plan ist behogen auf die Türkei den Vertrag von Sevres sehr ähnlich. Mit Fetullah Gülen, der in den USA im Exil lebt wurde die AKP supportet und groß gemacht. Heute der Feind Erdogans.. Erdogan wiederum outete sich mehrmals öffentlich dass er und die Türkei eine Aufgabe bei der Neuordnung der Region habe. Dass der Westen mit aber auch gegen die Türkei arbeitet weiß er natürlich. Möglicherweise dachte er, er könne die Situation nutzen, seine Dienste in Syrien leisten und dass dann für ihn etwas herausspringe. Gebiete in Syrien. Aber immer wenn er bei den USA hausierte, Flugverbotszone, Intervention mit NATO usw., bekam er eine Abfuhr. Die USA und Israel (manche träumen von Greater Israel) haben kein Interesse an einer stärkeren Türkei. Sie wollen den Kurdenstaat und zeigen jetzt offen, dass sie im Zweifel die Kurden unterstützen. Damit ist auch die PKK gemeint. Nicht alle Kurden stehen hinter der PKK. Im Gegenteil, viele wählen Erdogan…mal am Rande. Das ist ein zionistisches Spiel. Und diese Politik läuft seit 100 Jahren. Tut mir leid, dass ich Öcalan mit seinen Kindersoldaten, die PKK, die MLKP, Terroristen nicht toll finde. Die Kurden werden auch nur benutzt und dienen den USA doch eifrig. Auch die Peschmerga. Russland weiß das, kennt den Konflikt und kann dadurch die Sache für sich nutzen. Wenn auch der Gesamtapparat gegen sie ist. Assad suchte auch um die Gunst der Kurden. Auch wenn er Gegner dieses zionistischen Plans der Gestaltung der Region ist – vielfach bezeugt. Könnte man viel sagen. Die Arneniengenozidgeschichte ist keine so klare Sache. Hier wird von Anfang an mit vielen Fälschungen operiert. Wie die Sache entstand, die Hintergründe nicht gezeigt. Weil man beim gängigen Bild des Weltkrieges bleiben will, es schlecht für die Pläne wäre. Russland spannte Teile der Armenier für sich als Milizen ein und versprach ein großarmenisches Reich usw. Die Armenier hatten ebenso heftige Massaker verübt. Man kann Depeschen des Reichskanzler Bethmann Hollweg lesen, und den deutschen Botschafter im Osmanischen Reich: es ging darum, Zivilisten aus dem Kriegsgebiet zu bringen, das war der Zweck. Um Aufstände usw. zu verhindern und dass es eben nicht eskaliert. Nur wird Deutschen natürlich heute nicht geglaubt…Siegergeschichtsschreibung. Für die Politik ist der „Armeniergenozid“ nur ein Druckmittel gegen die Türkei, für die Zionisten, um Hass gegen Türken zu schüren.

    1. Herr Elmar, oder türkischer Nationalistenfreund, was Sie schreiben ist lediglich eine Meinung, die Sie zwar haben dürfen, jedoch deshalb längst nicht historisch war ist. Von welchen Imperialisten sprechen Sie?
      Die Gründung der Türkei war von Britannien gewünscht – der sog. Atatürk ein Agent der Briten war. Der von der türkischen Dogma großgepriesene Befreiungskrieg gegen die Imperialisten fand auch nie statt. Lediglich gegen die Griechen.
      Das ZARISTISCHE Russland unterstützte zwar die Armenier, aber die Bolschewiki die Türkei, um die Imperialisten an den grenzen loszuwerden. Deshalb zogen sie gar ihre Truppen zurück, worauf als Dank dieser Halunke „Atatürk“ Kars (armenische Gebiet) besetzte.
      Wo ich Ihnen zustimme ist, dass Imperailisten, also auch der deutsche, ihre Spielchen machen. Auf der anderen seite gibt es die, die mit sich spielen lassen ,weil sich was davon versprechen.

  4. Erdogan ist ein Ar***, keine Frage. Aber die PKKler sollte man nicht vergöttern. Selbst Öcalan war dagegen, als die PKK wieder verstärkt anfing Anschläge zu verüben. Viele ehem. Höhe PKKler hätten den Prozess so weiter geführt und sprechen sich teils gegen die PKK heute aus. Viele Kurden hassen die PKK, da diese Kurden auch gängelt. Sicher hat die Türkei auch Fehler gemacht. Aktuell sowieso. Erdogan reagierte über usw. Trotzdem: man muss schon beide Seiten kennen. Zionistische Politik ist es die Kurden zu instrumentalisieren. Hallo, die MLKP tragen Stalin offen zur Schau, und Hammer und Sichel…aber nicht Russland steckt dahinter. Wer lieferte Jahrzehnte die Waffen an die PKK. Der CIA, der Mossad. Merkt Ihr auf mein Parteibuch irgendwas?

    1. Elmar

      Du verdrehst die Geschichte. Es war Erdogan, der den Friedensprozess gegen die PKK abgebrochen hat, um einen großangelegten Krieg gegen die Kurden der PKK zu führen, und zwar ganz konkret hat er das nach dem Anschlag in Suruç 2015 getan:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Anschlag_in_Suru%C3%A7_2015

      Zuvor hatten Jihadi-Terroristen seit Monaten die YPG und ihre Anhänger in Syrien terrorisiert. Erdogan hat diesen Terror der Jihadis unterstützt, weil er lieber Al Kaida und ISIS als die YPG an der türkischen Südgrenze gehabt hätte.

      1. Sie missverstehen mich. Ich finde es überhaupt nicht gut, wie die Türkei jetzt gegen Kurden vorgeht. Und es trifft nicht nur die PKKler sondern eine Menge Unschuldige. Ich verachte die Politik, die Erdogan bzgl. Syrien aufzieht. Und noch als in Deutschland die breite Masse das Märchen der moderaten Rebellen glaubte und Assad sei nur der böse Diktator, der nette Menschen die mit Schildchen für Demokratie demonstrieren mit Fassbomben bewerfe, äußerte ich mich zur türkischen Terroristenunterstützung. Aber, die Türkei macht das ja nicht nur für sich, ein Natostaat, der in einem Netzwerk agiert, dass von den geopolitischen Wünschen der USA bestimmt ist. Das mit der PKK und anderen Kurdenmilizen ist ja ein viel älterer Konflikt, der sich mit Syrien usw. überschneidet. Dass aber die Türkei allein den Friedensprozess aufkündigte stimmt insofern nicht ganz, dass die PKK wieder Anschläge verübte. Es ging auch um eine von PKKlern gewünschte Schulreform (Kurdisch als Schulsprache), wo die PKK dann auch türkische Lehrer attakierte, Anschläge auf Schulen verübte usw . Öcalan hatte seinerzeit die PKK zurückgepfiffen. Er hätte den Friedensprozess weitergeführt, wie auch einige andere PKK-Haudegen. Aber die Alten verlieren scheinbar an Einfluss. Dass Erdogan völlig überzogen agiert, das zu verurteilen ist, keine Frage. Aber, man sollte schon den Gesamtkontext sehen, in welcher misslichen Lage ein Staat ist, der seit Jahrzehnten kurdische Nationalisten beherbergt, die Terror veranstalten. Ich kenne genug Kurden, die eigenständig sagen: „ich bin Türke“. Dieses Gefühl vieler Leute in D, alle Kurden stünden hinter der PKK und wollten einen eigenen Staat, ist falsch. Gleichwohl hätte ich nichts gegen einen kurdischen Staat an sich (ich gönne jedem Volk sein Gebiet), übrigens viele Türken auch nicht, aber nicht mit diesen Methoden. Erdogan hat sich aber mit seiner Politik verspekuliert. Die internationale Solidarität mit den Kurden steigt. Die YPG, überhaupt Kurden in Syrien, ist nochmal ein anderes Thema.

      2. Ja, Erdogan benutzt die Jihadis gegen die Kurden. Eine dumme Politik um Kurdistan abzuwenden und womöglich Gebiete in Syrien, ehem. osmanisch, zu ergattern. Die Jihadis wenden sich vielleicht auch mal gegen ihn. Er hätte mit den Kurden kooperieren sollen, das ging bei Kobane los. Dann hätts wohl längerfristig befriedet werden können. Die PKK hatte aber bereits vorher mit Anschlägen begonnen, das gehört dazu.

    2. Elmar schreibt, die PKK sei letztendlich eine von den USA und den Zionisten unterstützte Terroristen. Dann aber bringt er die MLKP ins Spiel, und die seien Stalinisten. Wie jetzt? PKK, USA, Ziuonisten, MLKP, Stalin?
      Entweder ist dieser Elmar einer mit Jugendhirn, halt viel Nachplapperei, oder verwirrt. Oder ein Troll?

      1. Beide Gruppen, PKK und auch die kleinere MLKP, sind als Linke bekannt und treten auch so auf. Die MLKP schwenkt die rote Flagge mit Hammer und Sichel, darunter steht: MLKP. Auf deren Homepage lassen sich Stalinbilder bewundern. Es unterstützen gerade linke Medien in Deutschland diese Gruppen. Vor 2 Jahren machte die Forderung nach der Aufhebung des PKK-Verbots die Runde. Im Vertrag von Sevres war ein Kurdengebiet eingezeichnet. Vergessen Sie Ihre Story, England habe den Türkenstaat gewünscht und hatten ja bereits einen Vertrag mit dem Sultan. England schwebte ein anderes Land Türkei vor. Die Türken kämpften massiv gegen Engländer, Australier, Neuseeländer in den Dardanellen usw. Dass der Mossad jahrzehntelang die PKK unterstützte ist bekannt. Selbst auf deutschen Medien findet man hier und da Nachrichten darüber. Das die USA die PKK unterstütze ist ebenso bekannt. Hammer und Sichel, ja, aber es hat nichts mit Russland zu tun. Das ist nur die aufgesetzte Ideologie. Das altbekannte Lockmittel: man gibt vor für Gerechtigkeit zu sein, für die kleinen Leute usw. Und als die PKK entstand, gab es den Ostblock und kommunistische Ideen als Alternative, waren noch relativ weit verbreitet. Die kurdischen Milizen sind ein geopolitisches Instrument, dabei bleibe ich. Und wer die PKK und deren Verbrechen verherrlicht brauch sich nicht über gestörte Islamisten mukieren.

      2. Elmar

        Anders herum wird ein Schuh daraus.

        Wer wie du zu türkischen Verbrechen, angefangen beim Völkermord 1915 über die Militärdiktatur der 80er bis hin zu Erdogans massenmordenden Halsabschneiderbanden von ISIS, Al Kaida und Komplizen so beharrlich schweigt wie du, der braucht sich über vergangene Schandtaten der PKK überhaupt nicht zu echauffieren. Die verblassen dagegen nämlich völlig.

      3. @einparteibuch

        Nur weil ich die Machenschaften der Türkei bzgl. ISIS und CO nicht erwähnte, heißt das nicht, ich würde diese verschweigen, oder gar gut finden. Die Gründe für Militärputsche in der Türkei sind vielfältig. Militärputsch sollte das letzte Mittel sein. Und nur zum Übergang. In Thailand war ich zuletzt für den Militärputsch. Die sog. Rothemden um den Shinawatraclan sind in gewisser Weise mit der PKK vergleichbar wenn auch der Hintergrund ein anderer ist- diese dienen dazu massiv Unfrieden zu stiften. Shinawatra hat mächtig viel verbrochen und ist Londons Liebling. Armenien: ich kenne auch nicht alles. Wer kann das von sich behaupten? Aber, ich beschäftigte mich durchaus ohne Vorverurteilungen mit beiden Varianten. Wenn man die armenische Variante beleuchtet stößt man zwangsläufig auf Fälschungen, das geht schon mit Lepsius los, wo selbst Armenier das heute einräumen. Damals gab es einen Prozess auf Malta und Engländer fanden keine Belege, die den Anschuldigungen entsprachen. Viele Behauptungen der Armenier bzgl. Talat Pascha sind unwahr. Es gab nicht, wie z.B im 3. Reich, eine irgendwie antiarmenische Hetze im Vorfeld. Kein Türke, der mit dem Thema bewandert ist, sagt, dass da nichts war. Es gab Massaker auf türkischer Seite. Sogar massiv. Aber andersrum eben genauso. Man sollte auch durchaus Texte aus der Zeit lesen. Z.B. wie der deutsche Botschafter in Istanbul mit Reichskanzler Bergmann Hollweg über die Sache kommunizierte , ich meine, als Konflikte entstanden. Es war halt nicht so, dass die Armenier vernichtet werden sollten. Es war eine Gewaltspirale im Krieg und nicht vergleichbar mit dem Holocaust wie wir ihn lernen. Der Arneniengenozid als solches ist ein politisches Tool. Sonst hätten wir permanent Anklagen, z.B. gegen die USA. Oder England müsste sich für Kolonialverbrechen verantworten usw. Damals war Kriegszustand. Wie in jedem Krieg spitzt sich die Gewalt zu. Die Osmanen verteidigten ihr Reich, wie alle Staaten das machen, wenn sie im Krieg sind. Man sollte einfach auch fair beurteilen. Die Resolution dient aus meiner Sicht keiner Versöhnung. Ich könnte noch viel dazu sagen. Nur so viel: Armenien steht überhaupt nicht dazu, was sie mit Aserbaidschan machten.

      4. Elmar, Sie Kindskopf, oder soll ich sagen, der Elmar ist nicht Elmar, sondern, noch einmal, ein türkischer Nationalist, oder in deren Dunstkreis.

        Also „die MLKP schwenkt die rote Fahne mit Hammer und Sichel“und „auf deren Homepage lassen sich Stalinbilder bewundern“. Und da die MLKP links eingestellt ist und die PKK unterstütze, aber auch der PKK durch antikommunistische Propaganda nachgesagt wird, sie sei stalinisch, ist die Sache für Sie klar. Das müssen rote, also Kommunisten sein. Jedoch, und jetzt die Aufklärung von Elmar, hätte das nichts mit Russland zu tun.
        Ja, Sie Dummerchen, es hat mit der Sowjetunion zu tun. Russland, das jetztige, hat nichts mit der Sowjetunion zu tun, außer völkerrechtlich. Dann Senior Elmar weiter: Der Hammer und die Sichel seien „aufgesetzte Ideologie. Das altbekannte Lockmittel.“ Doch Hammer und Sichel ergeben längst keine Ideologie. Wo haben Sie das denn gelernt? Auf der Kaderschule der MHP, sprich „Graue Wölfe“. Denn mit so hohlen Phrasen machen sie Leute dumm.

        Und wir stellen uns jetzt die Frage: Was will nun dieser Elmar sagen?
        Will Senior Elmar uns sagen, dass weder die MLKP noch die PKK eigentlich nichts mit Kommunismus und Stalin zu tun haben, diese also nicht Links seien?
        Vielleicht sind sie es inzwischen auch nicht. Das heisst, sie waren einmal solche.

        Zweitens, versucht Senior Elmar hier uns weiss zu machen, die PKK sei eine Terrororganisation, wie türkische offizielle Propagandamedien behauptet, also Kindermörder etc. pp.?

        Nun zu den (historischen) Fakten, die Senior Elmar durcheinanderbringt, weil er scheinbar keine Ahnung hat, gescheige denn Wissen!
        1. Sie unterstellen da was, was ich nicht behauptet habe. Das ist schlechter und unfaierer Stil!
        ich habe nicht gesagt, „England habe den Türkenstaat gewünscht und HATTEN .. BEREITS EINEN VERTRAG MIT DEM SULTAN (Herv. v.m.). Und dann bringen Sie den Krieg um die Dardenellen (1915) ins Spiel.
        1915 war der sog. „Atatürk“ ein wichtiger General, der angeblich – so die türkische Propaganda – den Krieg geführt hätte. Das ist aber historisch falsch. Den Krieg hat eigentlich ein deutscher Generalleutnant Liman von Sanders geführt, der am 24. März 1915 über die zur Verteidigung der Dardanellen neu gebildete 5. Osmanische Armee auf der Halbinsel Gallipoli den Oberbefehl bekam.

        Doch Sie haben das, was ich geschrieben haben offensichtlich nicht richtig gelesen, sprich nicht darüber nachgedacht. Und das zeigt auf, dass Sie wirklich nicht über historisches Wissen verfügen und wie ein Papagei nur nachplappern. Ich sprach nämlich von den Bolschewiki, und nicht vom zaristischen Russland.
        Und dass „Atatürk“ ein Agent der Briten war, zeigt sich, als er in Samsun mit einem Boot 1919 landete – da ist also längst nichts mit Gallipoli (Canakkale) – und Sie sollten wissen, das Osmanische Reich gab es schon sogut wie nicht mehr! Und wem gehörte dieses Boot, von wem gesponsert? Genau, den Briten.

        Ein weiterer Tipp, warum die Briten das wollten: Angst vor dem Überschwappen die bolschwistischen Revolution auf Anatolien! Sie sehen, die Briten waren die Voläufer der CIA.

        Übrigens prangern Sie andauernd die Zionisten an, und dass die PKK Agenten derselben sei. Schauen Sie mal nach, wann und wo der „Atatürk“ Kontakte zu den Briten und Zionisten aufnahm. Ein Tipp: zu seiner Dienstzeit in Jerusalem.
        Ich könnte Ihnen noch mehr und detaillierteren Geschichtunterricht geben, aber das würde den Rahmem hier sprengen. Also nicht nachplappern, und oberflächlich hier und da im Internet paar Brocken aufgreifen, sondern wirklich mal durchstudieren. Ist zwar anstrengend, bring Sie aber ans Ziel, einer historischen Annäherung.

      5. @Gilgamesch
        http://www.mlkp.info/index.php?lang=5

        Die MLKP heißt deswegen so, da sie sich Marxistische Leninistische Kommunistische Partei nennen -siehe deren Homepage (Link).
        Und wer Hammer und Sichel zeigt, zeigt damit seine politische Gesinnung. Eine politische Gesinnung, die mir nicht liegt.

        (Snip: Nachfolgende Trollerei von Kommunistenhasser Elmar entfernt)

  5. Ihro Heiligkeit, Schnauzbart von und zu B., haben Hybris; eine allgemein verbreitete Krankheit in Politikerkreisen; zu dem hoch ansteckend und unheilbar.

    Zum Schutz hilft viel gesunde Landluft, wenig Puder, viel waschen und einfache Nahrung.

  6. Nehmen wir die Proteste in der Türkei vor 2 Jahren. Erdogan ließ mit äußerster Brutalität Vorgehen. Wie in der Ukraine hätte MC Cain mit Hundeblick „soooo besorgt“ in die Türkei fliegen können. Merkel ein Statement abgeben, Nuland und Co…
    Aber, der Ersten tat alles Erdogan nicht fallen zu lassen. Sicher, ein wenig müsste man sich aufregen. Aber mit der ganzen Medienmaschine hätte man leicht an Erdogan Sägen können. Die Proteste waren ja nicht nur in Istanbul wegen ein paar Bäumchen, sie immer getan wurde. Der Idiot Cem Özdemir flog hin und trillerte was von, das sei wie der Anfang der Grünen. Ein Witz. Jahrelang wurde Erdogan von der EU gelobt. Er sei demokratischer Reforner usw. Für die massive Verfassungsänderung, die ihm viele Schlüssel der Macht zuspielte, erntete ed Applaus.

    Jetzt geht der Gaul mit ihm durch. Er rafft, nur Spielzeug gewesen zu sein und begeht, wie eben ein Türk im Zorn ist, eine Dummheit nach der anderen. Das kann noch übel enden mit der Türkei. Das Land beherbergt Konfliktpotential zu einem Bürgerkrieg.

    1. @ Elmar
      „wie eben ein Türk im Zorn ist, begeht er eine Dummheit nach der anderen.“
      Und Elmar kennt jeden Türk, die Millionen sind. Die gewählte Diktion könnte von der Nazi Wochenschau sein.

  7. Ja, auf punktgenaue Analysen (danke erneut dafür) vermeintlich zusammenfassende Gemeinplätze absondern – da kann ich mich auch an gleich an die akademisch verbildeten Kollegen im Großraumbüro wenden, die glauben durchzublicken, weil sie mit wichtiger Miene und hochgezogener Augenbraue die Süddeutsche konsumieren.

    Erdogans Problem ist gerade, daß er niemandes „Proxy“ mehr ist, sondern nutzlos, zum Abschuß freigegeben. Die Amis bauen jetzt an ihrem *hüstel* unabhängigen Kurdistan, zu dem sicher auch Teile der Türkei kommen werden.

    Die Wunsch-Landkarte des zukünftigen Nahen Ostens ist Erdogan sicher wohlbekannt, also hatte er ja schon die Fühler nach einem neuen Partner ausgestreckt. Er hat es aber geschafft, sich auch im Osten in kürzester Zeit vom SCO-Anwärter zum Paria zu wandeln. Aus purem falschem Stolz und in fataler Überschätzung der Bedeutung der Türkei.

    Einzige Chance für die Türkei ist m.E. die Demission des verbrannten Erdogan, eine Entschuldigung an Rußland und die Zusammenarbeit mit ihm, wobei Rußland die Bedingungen diktieren kann.

    Ansonsten könnte dieses isolierte Land tatsächlich zerbrechen. Ich denke etwa an Hatay, jenes gewaltsam turkifizierte ehemals syrische Gebiet, wo man nicht mal 17 Sekunden drüberfliegen darf. Der Wechsel von Griechenland auf die Seite der orthodoxen Glaubensbrüder ist auch keineswegs vom Tisch, Armenien gewinnt an Bedeutung als russischer Stützpunkt und hat sowieso gerade eine Steilvorlage aus Deutschland bekommen…

  8. Ich schätze auch, dass schon seit längerem alles aus den Ruder läuft! Aus der Sicht der Verantwortlichen, versteht sich. Gegenseitige Abpressung und Forderungen zwischen NATO, EU, USA und Deutschland, der Türkei, Saudi Arabien, Israel, etc… zeigen nicht zum erstenmal Abnutzungserscheinungen seit dem Proxi Angriff auf die syrische Souveränität. Es läuft nicht wie es soll. Syrien hätte bereits nach Vorstellungen wichtiger Geostrategen, schon vor vier Jahren entschieden sein müssen. Nicht nur das der Schnauzbart vom Bosporus wie Sie ihn liebevoll nennen😉 sich verzockt hat, nein. Alle derzeitige mitbeteiligte Regierungen weht ein noch sanfter aber stetig wachsender Wind der Bevölkerung entgegen, der sich ganz leicht wie hoffe, demnächst in einem Sturm verwandeln kann. Der Unmut bei den Bürgern der beteiligten Länder (EU-, Nato-Mitgliedern, europäischen Rüstungsexportländern und den USA), führt immer mehr zu einer Renaissance des „neopopulären“ Nationalismus und dem Wunsch nach mehr Selbstbestimmungsrecht und Souveränität des Nationalstaates, als zur der als alernativlosen verkauften Globalisierung, durch Banken, Konzerne und Kriegsindustie. Der Turm zur „Globalisierung“ scheint mehr und mehr zu zerbröckeln! Anscheinend kann man Märkte „zum Leidwesen der Globalplayer“ doch nicht endlos öffnen ohne Gegenwehr zu erzeugen. Vorallem wenn man sieht was aus diesen Staaten geworden sind!

  9. Vielleicht hat die EU ja doch was gelernt.
    Wenn man einen anderen erpresst und sanktioniert, rächt sich dies.
    Wir haben schließlich nicht ohne Grund eine Flüchtlingswelle aus Afrika geernet.

    Das man mit Erpressern unter keinen Umständen Geschäfte macht, da es sich einfach nicht lohnt darauf einzugehen, ist eine Lebenslektion, die ausnahmslos Jeder lernen kann.

  10. Wer ist eigentlich die EU, die Handelsgeschäfte vorschreibt?
    Meiner Meinung nach kommt niemand im sogenannten politschen Gefilde an die Oberfläche (wird gelassen), der nicht erpressbar ist und seine eigene Bedeutung maaßlos überschätzt.

    Das die Realwirtschaft auf Bonzen hört, kann nur durch Gewalt erpresst werden.

  11. Erdogan ist ja bisher nicht immer durch rationale Abwägungen aufgefallen, um es mal neutral zu formulieren.
    Die Lage bietet immer weniger Optionen für ihn , richtig.
    Nicht auszuschließen, dass er doch noch seine Truppen in Syrien einmarschieren lässt.

    Wenn er das richtig vermarktet, Schutz der Flüchtlinge (die dann nicht nach Europa gehen wollen müssen) und Kampf gegen den bösen bösen IS, dürfte es gar nicht klar sein, wie das Vorgehen aufgenommen wird;
    wen interessiert denn noch das Völkerrecht?

    Was passiert dann? Klar, so ein paar „versehentlich“ abgeworfene Bomben, aber wird ihn das innenpolitisch schwächen, wenn türkische Jungs zu Märtyrern werden, obwohl sie doch gerade dabei waren, gutes zu tun?

    Und massives militärisches Vorgehen, ein russisch-türkischer Krieg in der Konsequenz, ist der im Interesse Russlands?

    Die SDF kann mit amerikanischer Unterstützung gegen versprengte IS-Einheiten vorrücken, aber ein ernsthafter Kampf gegen das türkische Militär ist aussischtslos.

    Es könnte sein, dass der angeschlagene diesen Ausweg sucht; selbst wenn die Chancen, daraus gut hervorzugehen, international, nicht so hoch sein sollten, wenn er sich an der Macht hält, hat er ja das Nahziel erreicht, und das könnte ihm als beste Option erscheinen.

    Wobei das erstaunlich schwache Auftreten der türkischen Proxys eher nicht für intensives Engagement sprechen; ich hätte erwartet, dass die da entlang der Grenze deutlich vorrücken, mit türkischer Artillerieunterstützung,es lief ja kurzzeitig auch so, bis es in die andere Richtung ging.

  12. Der Herr vom Bosporus und seine Politik haben ja überhaupt nichts mit der Bevölkerung zu tun.

    Das er im besten Wissen und Gewissen und im Willen, im Namen aller Türken und zum Wohle seines Landes handelt, halte ich für bewiesenes Geschwätz.

    Dieser Beweis kann auch bei vielen anderen Würdenträgern erbracht und belegt werden.

  13. Sorry, ich sehe das völlig anders. Ich will auch versuchen das zu begründen.

    Es mag sein das Erdogan sich verschätzt hat, das hängt im wesentlichen aber mit dem Abschuss der russischen SU zusammen, zu dem er meines Erachtens von den usa gedrängt worde.

    Mich macht massiv stutzig das in ALLEN Mainstream Medien Erdogan als Feindbild aufgebaut wird, genauso wie Putin.

    Meiner Meinung nach ist das zerschlagen von Nationalstaaten das oberste Ziel des Imperiums, das gilt auch für die Türkei.

    Man kann das sehen wie man will, aber innenpolitisch stellen die Kurden und radikalen Ableger sehr wohl eine Gefahr für einen Staat dar.

    Meiner Meinung nach muss man das geopolitische Spiel in einem sehr viel größeren Kontext sehen.

    1. Dresdner

      Dass die westlichen Massenmedien sich auf Erdogan beinahe ähnlich wie auf Putin eingeschossen haben, liegt daran, dass Erdogan den Atlantikern und Zionisten nicht (mehr) gehorcht.

      Erdogan hat versucht, mit den USA und Israel im Rücken, die syrische Regierung durch einen Terrorkrieg zu stürzen, um „Hinterland“ für eine Großtürkei zu bekommen, wie es Davutoglu bei Goldman Sachs formulierte:

      https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2012/10/17/die-katastrophale-ausenpolitik-der-turkei-begreifen-teil-1/

      Als die USA 2013 langsam Abstand vom Terrorkrieg genommen haben, hat Erdogan trotzdem weiter gemacht – unbedingt wollte er für seinen großtürkischen Traum in Syrien eine Marionettenregierung installieren. Dieses eigenmächtige Vorgehen hat Erdogan auf Konfliktkurs mit den USA gebracht, und die USA haben versucht, Erdogan über Gezi-Proteste und ihren Agenten Gülen zu stürzen. Der Sturz ist schief gegangen, und Erdogan hat im Gegenzug versucht, den USA mit der Drohung eines Wechsels ins russische Lager (SCO) Unterstützung abzupressen.

      Dass die Türkei den russischen Jet abgeschossen hat, geht klar auf die Kappe Erdogans, auch wenn er damit NATO und Israel-Lobby einen Wunsch erfüllt hat. Das gleiche gilt für Erdogans Terrorkrieg gegen seinen „Bruder“ Assad – auch wenn er damit den USA, der NATO und der Israel-Lobby anfänglich einen Wunsch erfüllt hat, so ist Erdogan doch höchstselbst für den von ihm versuchten und mit mehreren Hunderttausend Toten gescheiterten Brudermord verantwortlich.

      Den katastrophalen Terrorkrieg der Türkei gegen Syrien, Irak und die Kurden der PKK hat Erdogan zu verantworten auch wenn er dazu von anderen, Zionisten, Saudis etc, gedrängt wurde, es war seine Entscheidung, dieses vollkommen überflüssige Verbrechen des Terrorkrieges zu begehen und damit die regionalen Friedensstrukturen (Freihandel, Visafreiheit, …) aufzugeben, den er zuvor gemeinsam mit Assad, Iran, etc entwickelt hatte.

      Dass die Zionisten das von ihnen gewünschte Verbrechen des versuchten Brudermords Erdogan nun nicht danken, sodnern versuchen, ihn abzusägen, macht Erdogan zur tragischen Figur.

  14. Das alles wird den Erdolf nicht erschüttern.

    Erst massive Sanktionen oder ein Krieg wird Erdolf stoppen können.

  15. Der Nasenmuschiträger vom Bosporus- die größte Lachnummer des Jahrzehnts. So eine Pfeife hat die Welt gebraucht.

  16. Der Westen wirft die Türkei Russland zum Fraß vor. Alle haben sich von der Türkei distanziert. Der Köder für Russland ist ausgelegt.

    Russland und Türkei wetzen verbal die Messer. Allerdings ist Russlands Spitze weder durch Drogen vernebelt noch verblödet noch von den USA kontrolliert.

    Die russische Spitze sieht sehr genau, welche Falle ihr gebaut wurde. Was wird Russland tun?

  17. @einparteibuch
    Hr.E mag der mächtigste sein,
    geduldet, finanziert, gesteuert wird er durch andere
    Wer gründete die Muslimbrüder? Wer steuert sie ?

    es ist die Vorbereitung auf den WKIII – Einkreisung Russlands
    ( Verlust der letzten Verbündeten -> Armenien , Kazachstan < )

    Die Türkei spielt eine zentrale Rolle dabei.
    Als Vertreter der Muslime und Zentrum der Unterwerfung orth.Staaten.

    ++
    Die Kazachen , als Brudervolk, schauen sehr interessiert was da passiert mit der EU und der Türkei. Die Drahtzieher wollen Kazachstan auf ihrer Seite und Armenien als neutralen Part

    Wir alle wissen die S- 400 und S – 500 können nicht halten was sie versprechen und damit laufen wir in die Zielgerade ein wo es richtig knallt. Die Russen werden auf nicht abgefangene Raketen antworten ( diese Raketen halten was sie versprechen )

    Der Ring um Russland schliesst sich ( mit Hilfe der TR ) und die Bedrohung steigt für uns alle

    Deswegen will ich Armenien und Kazachstan nicht als Feind Russlands
    Beide Länder sollten gesehen haben was die Mächtigen mit unarischen Ländern machen ( GR )

    Sie brauchen das nicht veröffentlichen

    Es ging mir um eine Erklärung
    wollte keinen arroganten Tonfall rüberbringen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.