Syrische Armee macht Fortschritte in Ost-Ghouta

Der syrischen Armee sind in den letzten Tagen einige Fortschritte im Kampf gegen Terroristen von Al Kaida und der sogenannten Islam-Armee im Süden von Ost-Ghouta östlich von Damaskus gelungen.

In den letzten Wochen und Monaten war es der syrischen Armee und ihren Partnern durch Geländegewinne in den Gegenden von Bala und Marj Al Sultan gelungen, die Terroristen in Zebdeen und Deir Asafir im Süden von Ost-Ghouta in so etwas wie einer Tasche von mehreren Seiten einzuschließen.

Wie unter anderem Al Masdar News berichtet, macht die syrische Armee nun Fortschritte bei und in den Ortschaften Zebdeen und Deir Asafir selbst, was in Richtung eines Ausräumens der in den letzten Wochen und Monaten gebildeten Tasche gehen dürfte.

Die Gehöfte Rikabiyah östlich von Deir Asafir wurden gestern vom Terrorismus befreit und nun geht es da weiter gen Deir Asafir selbst voran, und ebenso geht es gen Zebdeen voran. Bis die Terrortasche von Zebdeen und Asafir ausgeräumt ist, und erst recht bis ganz Ost-Ghouta vom Terror von Alloushs „Islam-Armee“ und Al Kaida befreit ist, wird bei dem gegenwärtigen Tempo – inzwischen ist die Befreiung von Maliha östlich von Zebdeen schon fast zwei Jahre her – zwar noch lange dauern, aber über die Zeit betrachtet ist ein klarer Fortschritt in diese Richtung unverkennbar.

45 Gedanken zu “Syrische Armee macht Fortschritte in Ost-Ghouta

  1. Der Fortschritte schön und gut, aber momentan scheint ja die“Opposition “ wieder die Initiative zu ergreifen, so man dem getwittere glauben mag. Die russische Priorität auf eine Verhandlungslösung scheint ohne Aussicht auf Erfolg, die gesponserten Rebellen sammeln Kräfte für weitere Attacken. Was war mit der lange angekündigten Offensive in Allepo? Es drangen sich der Eindruck auf, die Achse des Widerstands gerate zunehmend in die Defensive.

  2. Ich hoffe das bleibt ein Verwirrspiel für die Gegner der Achse des Widerstands.
    Die Aleppooffensive von seiten der Regierung scheint eher klamm leise heimlich zu beginnen.
    Sprich erst großes Tra Ra, Abwarten und dann zuschlagen wenns nicht mehr erwartet wird.

    https://www.almasdarnews.com/article/breaking-syrian-army-palestinian-committees-launch-new-offensive-northern-aleppo/

    Ich glaube nicht das die russischen Strategen im Kreml eine Teilung Syriens zulassen wollen. Fragt sich eigentlich wie lange die Türkische Armee das alles noch mitmacht, ich glaube die würden gerne putschen.

  3. Wieso helfen die Russen den Syrern ( Assad ) nicht mehr? Putin, und der Iran hat im März noch hoch und heilig versprochen, dass er Syrien weiter beistehen wird, sollten die Terroristen und ihre Helfershelfer wieder die Oberhand gewinnen! Dies ist der xte Waffenstillstand, der dazu genutzt wird, Waffen und Personen aufzufüllen, sich neu zu strukturieren und noch heftigere Angriffe zu starten. Das Problem das ich habe: Wenn ich das sogar mitbekomme, ohne eigene Drohnen und Satellitenüberwachung, daheim, auf meinem warmen Stuhl, das Schema erkenne und vor Wut fast die Armlehnen meines Stuhls abreisse, wegen des Nichtstuns von Russland. Wie kann da auch nur einer hier Verständnis aufbringen oder sogar noch dieses Nichtstun verteidigen. Verstehe ich nicht….ich bin, sollte nicht bald etwas unternommen werden von Russland und oder dem Iran, ( Putin/Chamenei hat ja gesagt dass er…usw. ) so dass sich die Lage wieder ändert, sehr sehr enttäuscht. Schliesslich sage ich meinem Freund auch nicht zuerst meine Hilfe zu, und wenn er sie dringendst braucht, drehe ich mich um, (Abzug 30 Flugzeuge) nur damit ich sein Flehen und seine Tränen nicht sehen muss.

    Kann hier jemand eine Strategie oder ein Ansatz dessen erkennen? Oder haben die Saudis und die USA dank dem tiefen Oelpreis, die russische Wirtschaft so geschwächt, dass sie diese Hilfe gar nicht mehr finanzieren kann? Den Iran betrifft das ja nicht, da ja die Oel Exporte dort nach Aufhebung der Sanktionen, explodiert sind. Oder hat Russland eventuell keine alte Munition mehr, die verschossen werden muss?

  4. Der Angriff auf das Handarat refuge Camp wurde wohl zurückgeschlagen.

    https://www.almasdarnews.com/article/field-report-syrian-armys-attack-northern-aleppo-repelled/

    Wenn das Gefimmel mit den Waffenstillständen noch ein, zwei Monate so weiter geht werden die ausländischen Söldner und Jihadisten schwer auszuheben sein.

    Niemand kann von den Russen verlangen noch mehr Opfer zu bringen, insbesondere wenn es um ein anderes Land geht.
    Andererseits wissen viele das nach Syrien, Irak, Iran Russland dran ist.

    Also bete ich das die Strategen in Syrien die rote Linie ziehen.

    Vielleicht muss erst der grosangelegte Angriff durch die Proxys mit Giftgas incl. auf Aleppo stattfinden damit Russland „offiziell“ Truppen schicken kann.

    Bei Sputnik war zu lesen das das russische MoD den Nachschub der Jihadisten überwacht und berichtete von Giftgas gefüllter Munition…
    Scheint als müsse das Leid Aleppos unerträglich selbst für die Zuschauer sein bevor es losgeht.

    Ich bitte den Doppelpost zu entschuldigen.

  5. der syr.Krieg wird nicht in Aleppo, Palmyra, Ghouta also Syrien gewonnen,

    der syr.Krieg wird in den Ländern der Unterstützer gewonnen.
    Wenn die letzte Oma begriffen hat das mit ihren Steuergeldern ( Rentenkürzungen / GEZ Geldern usw )
    Kopfabschneider , Unterdrücker , Diktaturen finanziert werden.

    also solange nicht die letzte OMA begriffen hat was sie finanziert wird es auch in Syrien Krieg geben . Den Sieg kann es nur dort geben wo die Kriegstreiber sitzen

    Die Russen haben es begriffen und lassen den Krieg am kochen, alles andere würde nur eine örtliche Verlagerung bedeuten

  6. @ Spartakus:
    Geduld muss sein.
    Wer wie die meisten, nicht direkte Unterstützung für die Achse des Widerstands leistet der muss sich daruf beschränken (wie oben beschrieben) für Aufklärung zu sorgen.

    Aktive Aufklärung von Freunden und Bekannten ist somit Pflicht.
    Anders funktioniert es auch scheinbar nicht.
    Zuviel Propagandageheul überlagert die Geschehnisse.
    Ich denke niemand denkt wirklich die Russen ziehen mal eben so 30 Flugzeuge ab und lassen Syrien im Stich.

    Im Gegenteil, Flugzeuge wurden abgezogen, aber Helicopter geliefert.
    Erklärtes Ziel Russland u. China einzudämmen fängt im Nahen Osten nunmal an,
    wir können uns nicht anmaßen die russ. Strategen zu verstehen oder gar zu fordern die Russen mögen ihre Kinder weiterhin in den krieg schicken.

    Trozdem kann ich ihre rasende Wut verstehen. Es ist der reinste Sadismus auf diese Art und Weise Geopolitik zu betreiben um die Pax americana aufrecht zu erhalten.

    Aber auch das geht vorbei. Das Leiden wird ein Ende haben, auf die eine oder andere Art wird es zu Ende gehen.

    1. @die Russen sind nicht dumm
      @Stiller Leser
      Sehr schöne Statements !
      Ich sage dazu nur, wir werden in naher Zukunft noch sehr grosse Übeaschungen erleben.
      Betrachtet das Gesammtspiel, Syrien ist nur ein Brennpunkt der den Focus momentan besonders an sich zieht. Das kann schon morgen ganz woanders sein….in Asien z. Bspl.
      Das Parteibuch hatte kürzlich sehr kenntnissreich und tiefschürfend analysiert, warum die Waffenruhe wem nützt. Die Risse in der Vasallenfront der Zions sind mittlerweile immer deutlicher zu erkennen.

      Geduld ist eine der schwersten, aber auch eine der edelsten Tugenden denen der Mensch fähig ist, bitter für Diejenigen, die sie nicht aufzubringen vermögen.
      Übt euch !

  7. Ich denke niemand kann fordern das Russland massiv mit Bodentruppen eingreift. Nur ein wenig mehr Luftunterstützung wäre schon gut. Die SAA und ihre Partner ist schon noch schlagkräftig, hat man ja bei der großen Russischen Luftunterstützung gesehen wie gut es voran ging.
    Wieso und warum die Russische Luftunterstützung so massiv zurückgefahren wurde weis wahrscheinlich nur Putin.
    Ich hoffe ja immer noch das Russland zurückkehrt und
    Der Iran könnte ja jetzt auch ein bisschen mehr tun, nachdem der Atomdeal abgeschlossen ist. Syrien nicht alleine im Regen stehen lässt.

  8. WARUM REDUZIERT RUSSLAND SEINE SYRIEN UNTERSTÜTZUNG – UND WARUM WAFFENSTILLSTÄNDE ?
    Ich bin der Ansicht, daß es ein oder mehrere Geheimabkommen mit den USA gibt, die auch den Iran einbeziehen. Für den russischen pull back gibt es m.E. üebrhaupt keine guten Gründe, weder taktisch, strategisch, noch politisch.
    Wenn Russland befürchtet, irgendwann zur Zielscheibe einer gewaltigen subversiven Terror- und Umgestaltungskampagne durch krypto-islamisch orientierte Gliederungen zu werden – dan durfte
    es das Syrien-Abenteuer NIEMALS anfangen.
    WENN es sich aber darauf eingelassen hat – und Russland hat sich unter dem Schirm einer pompösen Medienkapagne (Sputnik) – und unter Einsatz absurd aufwändiger Mittel – Tupolew Fernflüge -und theatralisch-dramaturgisch hochgezogener Kampfgesten „Cruise Missiles fliegen
    den Terroristen auf die Köpfe“ usw darauf eingelassen – DANN gilt eigentlich eine ultimative Verpflichtung, die Sache auch zu Ende zu bringen, alles andere ist vom Standpunkt normaler,
    existenzerhaltender Politk vollkommen blödsinnig. Es gibt nach dem Stich in ein Wespennest keinen
    „Waffenstillstand“, das ist Quatsch.
    Leider geht es eben nicht normal zu. Wieso richten sich die angeblich vom IS inspirierte Paris-Attacken denn nicht mit zehnfacher Intensität gegen Russland ? Das müßte sich doch jeder
    Mitdenker hier fragen, denn Russland hat sich doch – auch medial – als der IS-Terminator aufgeführt – und es ist gewiß nicht der Stil des IS mit einer Antwort fünf Jahre zu warten.
    Warum hilft Russland einen Waffenstillstand zu unterhalten, der doch UNBEDINGT zur Ausrüstung
    sämtlicher Rebellen mit ManPads führen muß, massakriert also seine Lufthohheit, die es doch kurz zuvor der Welt so spektakulär vorgeführt hatte ?
    Weil die Sache oberfaul ist bis in die Spitze hinein. Die russische Kampagne war von Anfang an ein Spiel. Auf dem einzigen syrischen Luftwaffenstürtzpunkt waren zur besten Zeit 70,80 Flugzeuge.
    Die USA hatten und haben in Reichweite vier landgestützte Basen – und auf See VIER voll bestückte Flugzeugträger darum herum. Im Konfliktfall hätten sie den russischen Brückenkopf in 24 Stunden
    ausradiert – oder allein durch eine Androhung einen Rückzug erzwingen können.
    Die Sache ist faul. Russland arbeitet – in Abstimmung mit bestimmten Kräften innerhalb der USA daran, den syrischen Konflikt zu eskalieren und vor Allem zeitlich in die Länge zu ziehen. Das hat mit Öl, russischem Chauvinismus und wahrscheinlich auch mit einer Weltgerechtigkeitsempfindsamkeit – NICHTS zu tun.

    1. Bei Voltairnet steht einer der Hintergründe für die aktuellen Konflikte:
      Die Wiederbelebung der Seidenstraße(n)
      China und Russland zu beschäftigen, bis aufs Blut zu reizen damit aus der Eurasischen Union nix wird klingt für mich ziemlich plausibel.
      China und Russland werden zwar gut beschäftigt, aber das kennen die ja schon.
      Aber wie es scheint gewinnt das Wettrüsten dieses mal aber Russland mit Qualität gegen Quantität.
      Und tatsächlich verwandeln sich die VSA in einen riesigen MIK der nunmal nicht ewig wachsen kann.
      So wie ein Krebs seinen Wirt zerstört, so sehe ich den Turbokapitalsmus der sich selbst zerstört.

      „Die russische Kampagne war von Anfang an ein Spiel. Auf dem einzigen syrischen Luftwaffenstürtzpunkt waren zur besten Zeit 70,80 Flugzeuge.“

      Das glaube ich nicht.
      Weniger ein Spiel, als eine Demonstration von Stärke und Besonnenheit: Bis hierhin haben wir es mitgemacht und hier ist nun Schluss!
      Abgesehen davon das es die beste Werbung für russische Qualitätsprodukte überhaupt ist.

      Das Aufstellen der S400 war ein deutliches Zeichen, ebenso wie die Verwendung der elektronischen Störsender zum blenden des Feindes.

      Die lokal player möchten eine Scheibe von Syrien, eine Pipeline und und und…
      Da sind leider nicht nur zwei drei Parteien.

      Das große Aber:
      sollte sich Russland u. der Iran wirklich auf Geheimpapiere mit den VSA einlassen dann ist ihnen klar das die Verträge das Papier nicht wert sind auf dem sie geschrieben stehen.

      Die russ. Diplomaten haben bitter lernen müssen das (verzeiht mir bitte die Formulierung) man sich mit den Verträgen der Neocons getrost den Arsch abwischen kann

    2. @ Spector : „Im Konfliktfall hätten sie den russischen Brückenkopf in 24 Stunden
      ausradiert – oder allein durch eine Androhung einen Rückzug erzwingen können.“
      Was glauben Sie welche Absicht die ……..“ theatralisch-dramaturgisch hochgezogener Kampfgesten „Cruise Missiles fliegen
      den Terroristen auf die Köpfe“……….wohl hatten ? Raten Sie mal………..

  9. @Spector
    in ihrem Beitrag schein vieles nachvollziehbar, doch die Beteiligten sollten doch wissen fällt Syrien und Assad. so fällt danach auch der Irak und das ganze verlagert sich dann in den Iran und irgendwann verlagert sich das dann auch nach Russland.
    Wenn die USA und ihre Vasallen in Syrien Erfolg haben werden machen die doch immer weiter bis sie ihre Ziele erreicht haben. Und ich glaube auch nicht das einer neuer Präsident, sollte er auch Trump heißen, daran viel ändern kann oder will.
    Sollte also Russland irgendwie ein Geheimabkommen mit den USA haben werden die Russen eins auf die Fresse bekommen, und für so dumm halte ich Putin bei weitem nicht.
    Also was steht dann wirklich Hinter der Zurückhaltung der Russen?

    1. Diese Ansicht über die „Zurückhaltung der Russen“ teile ich ganz und gar nicht, die Diplomatie ist ausserordentlich hochaktiv.
      Es geht darum, die vom „Westen“ unterstützen euphemisch „moderaten Rebellen“ genannten Kräfte a) zu entlarven (und mit ihnen die westl. Unterstützer gleich mit), b)zur Abkehr vom Bündniss mit den Al-Kaida-Terroristen zu bewegen, dann ist der Weg frei im grossen mit den Terroristen aufzuräumen.
      Russland und Lawrow „spielen“ momentan Kerry wieder schwindlig, bis wieder so etwas herauskommt wie die Verhinderung des schon quasi eingeleiteten
      US-Bombardementes durch den genialen Schachzug mit den Chemiewaffen, ich sehe Kerry schon wieder in der Zwickmühle.
      Die Zions haben schon längst verloren, nur Geduld, es wird schon beizeiten sichtbar werden.

      1. @HenryBlues
        ZURÜCKHALTUNG RUSSLANDS – DIE ZIONS HABEN VERLOREN
        Genau daß ist die Sichtweise, die mir naiv erscheint. Die „Zions“ sitzen in Amerika und managen den militärisch-industriellen Komplex und das Geld, haben aber ein Schuldenproblem. Daher wird
        Ameriak und der Rest der Welt unschuldig in einen Strudel überhitzter Endzeit-Maßnahmen gezogen „das Imperium schlägt um sich“ usw. – so ungefähr ist die Theorie, richtig ?
        Und Russland – und eigentlich die meisten anderen großen und kleinen Länder – sind bodenständige, fleissige, unkriegerische Nationen, mit denen wir in Frieden leben könnten – wenn
        nur die Zions und die USA nicht wären.
        Seufz. Die Zions haben sich, so fürchte ich, längst in Russland eingerichtet. Und in China. Die USA sind nur so ein Art master biest – eben für die Weltbühne. In Wirklichkeit lassen Sie – die Zions – die „Staatskörper“ aneinander geraten, Konflikte haben…um Inselgruppen…Bodenschätze…Marktanteile…und die Möglichkeiten, weiter Kredit aufzunehmen.
        Wer sagt denn, daß die Russen gegen die Zions kämpfen ? Gazprom, der Staats-Megakonzern Russlands, angeblich die ureigene Domäne des russischen National-Interesses….dieser Konzern gehört – zu 50% einer amerikanischen Investment-Bank, the Mellon Investment Trust o.ä. – wußten Sie das, HenryBlues…? Das russische Staatsinteresse, das russische Öl-Interesse – ist durch eine diskrete Tür – auch ein amerikanisches Öl-Interesse.

      2. Spector

        Was du hier verbreitest, ist Anti-Semitismus. Anti-Semitismus ist aber nicht die Lösung, sondern eine wesentliche ursache für das Problem des Zionismus.

        „Das, was unter „Zionismus“ begriffen werden sollte, steht über und jenseits von „Kapitalismus“. Kann denn auf „linker Seite“ so vollständig ignoriert, vergessen und verdrängt werden, daß der Marxismus-Leninismus, die Oktoberrevolution, der Bolschewismus eine weitgehend jüdische Konstruktion war“

        Nein. Das, was du falsch siehst, ist dass du nicht erkennst, dass Kapitalismus und Antisemitismus dem Zionismus zeitlich weit vorausgehen. Der Zionismus war ein Versuch kapitalistischer und antisemitischer Kräfte, mehr Rechte für die Arbeitnehmerschaft – und für Bauern – zu verhindern. Der Zionismus entspringt dem gleichen rassistischen Geist des Kolonialismus wie die deutschen Nazis.

        Lies: Felix Goldmann, 1913:

        Der Zionismus, seine Theorien, Aussichten und Wirkungen

        „Und es ist immer dasselbe Wasser, mag es nun arisch-antisemitisch, mag es nun jüdisch-national gefärbt sein, daß aus einem Giftbrunnen stammt, und daß keine Färbung der Welt zu einem gesunden Trank machen kann.“

        https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2013/10/04/der-zionismus-seine-theorien-aussichten-und-wirkungen/

        Lies: Lenni Brenner: Zionism in the age of the dictators

        It started from the assumption that anti-Semitism was inevitable and even in a sense justified so long as Jews were outside the land of Israel.

        https://archive.org/stream/ZionismInTheAgeOfTheDictators/zionism-in-the-age-of-the-dictators-lenni-brenner-1983_djvu.txt

        Antisemitismus zu schüren, war schon immer, und ist es bis heute, ist ein Trick der Reichen und Mächtigen, um den Zusammenschluss der Unterdrückten in für die Reichen und Mächtigen eher ungefährlichen Rassismus und Zionismus umzuleiten. In der Nazi-Zeit, als die falsche Theorie von der daß der Marxismus-Leninismus, die Oktoberrevolution, der Bolschewismus eine weitgehend jüdische Konstruktion war, von den Reichen und Mächtigen – einschließlich der deutschen Nazis – besonders gern verbreitet wurde, weil viele Gewerkschaftsführer jüdisch waren und die Reichen und Mächtigen Gewerkschaften hassten wie die Pest. Und warum waren damals viele Gewerkschafter und Kommunisten Juden? Weil die meisten Juden arm wie Kirchenmäuse waren, und in der Organisation von Gewerkschaften und Kommunismus ihre große Hoffnung war, damit an weitverbreiteter Armut ebenso wie an Antisemitismus und Rassismus etwas ändern zu können.

        Diese Propaganda war eine Möglichket die Unterdrückten zu spalten, und ist es bis heute.

        Nicht ein Gegensatz zwischen Christen und Juden und Muslimen oder sonstwie ist es, was heute krieg über Krieg auslöst, sondern die blanke Gier der Reichen und Mächtigen, wobei heute unter den Reichen und Mächtigen ausgesprochen viele reiche zionistische Juden sind, während an der Seite der Unterdrückten nicht mehr wenige arme Juden stehen, die mit BDS und ähnlichen gescheiten Aktionen versuchen, die kriegslüsternen Zionisten zu schwächen.

        So sieht es aus: die radikalen Zionisten der Neocons und ihre liberalen Kriegsfreunde der Hillary-Fraktion arbeiten, während sie gegenwärtig die stärkste Fraktion der Unterdrücker weltweit sind, Hand in Hand mit anderen Unterdrückern, saudischen Muslimen ebenso wie evangelikalen US-Christen und ehemligen und aktuellen Nazis in Deutschland und der Ukraine. Andere Fraktionen wie evangelikale US-Christen udn saudische Wahhabiten mögen ähnlich radikal in ihrem Wunsch nach Krieg, Krieg und mehr Krieg sein, doch gegenwärtig hat die zionistsiche Fraktion die meiste Macht – siehe oben.

      3. Spector

        „Die Zions haben sich, so fürchte ich, längst in Russland eingerichtet. “

        Nein. Sie haben es versucht, aber nicht geschafft. Putin hat die Israel-über-Alles-Seilschaften entmachtet und ihren führenden Kopf Khodorkowski ins Gefängnis sperren lassen. Der jüdisch-russische Zionist Beresowski hat sich im Londoner Exil inzwischen aufgeknüpft, weil er mit seiner Niederlage gegen Putin nicht umgehen konnte. Seitdem gibt es zwar immer noch viele einflussreiche Juden in Russland, aber keiner von ihnen versucht mehr, Putins Parole „Russland zuerst“ durch die zionistische Parole „Israel über Alles“ zu ersetzen.

        „Wer sagt denn, daß die Russen gegen die Zions kämpfen?“

        Niemand sagt das. Putin hat diesen Kampf in Russland gewonnen, und Russland sieht es nicht als seine Aufgabe an, die Opfer zu bringen, die es erfordert, dass der Westen und nahe Osten sich ebenfalls von der rassistischen Plage des radikalen Zionismus befreien. Die Opfer, um sich selbst vom radikalen Zionismus zu befreien, müssen der Westen und der nahe Osten schon selbst bringen. Russland hat seinen Kampf bereits unter großen Opfern gewonnen und hilft gern ein Stück, aber siegen müssen dann der Westen und der nahe Osten schon selbst.

  10. DIE ZURÜCKHALTUNG RUSSLANS…DIE KRÄFTE ZIONS
    Was mir hier auf Parteibuch auffällt, ist ein Widerspruch. Es werden zwar als Wirkkomponenten hinter den Kulissen „die Kräfte Zions“ erkannt – und ihre Einwachsungen in die Parteienlandschaft
    der USA – Neocons, Kryptodemkraten usw – schön herausgearbeitet.
    Aber dann fährt das Parteibuch eine tröstliche Schleife, derzufolge das Alles doch irgendwie auf Amerika und den bösen Kapitalismus beschränkt sein soll. Zionismus demnach nur eine Art
    besonders konspirative und intrigante Überhitzungserscheinung des Kapitalismus – und durch sein
    Schwinden dann Erledigung von beidem – und heile Welt !
    Sorry, aber das ist Schafigkeit. Das, was unter „Zionismus“ begriffen werden sollte, steht über und
    jenseits von „Kapitalismus“. Kann denn auf „linker Seite“ so vollständig ignoriert, vergessen und verdrängt werden, daß der Marxismus-Leninismus, die Oktoberrevolution, der Bolschewismus eine
    weitgehend jüdische Konstruktion war – und daß die daraus entstehenden Kriege und Weltaufteilungen gewollt und gelenkt waren ??? Ein Global Player wie der „Zionismus“ beschränkt
    sich selbstverständlich NICHT auf ein Land, wenn auch die USA ihm gegenwärtig die meisten Ressourcen und die höchste Durchlässigkeit für Unterwanderung bieten.

    1. ich finde besser als hier im NocheinParteibuch kann man die Differenzierungen,Zionismus, Antisemitismus, Kapitalismus, Nationalismus gar nicht herausarbeiten, sonst läuft man zu sehr Gefahr der Spekulation.

      Natürlich gibt es immer wieder Versuche von Zions, oder ich nenn sie auch gerne Satanisten, weltweit Spaltungen hervorzurufen, aber China und Russland sind da gerade sehr gut aufgestellt, dem zu begegnen.

      Wo das Licht der Wahrheit hinleuchtet, muss der Schatten weichen.

  11. Irgendwie haben wir ein Wechselbad der Gefühle. Vorige Woche 3 SAA-Erfolge gleichzeitig: Rückschlagen des Großangriffs in Nordwestaleppo, Geländegewinne östlich von Palmyra und schon Erfolge in der Region östlich von Damaskus.
    Diese Woche bekam die SAA wieder deutlich gezeigt, wo das Problem liegt: Die durch viele Winkel endlose Frontlinie. In Aleppo kam Al Nusra im Nordwesten nicht weiter, da griff man im Südwesten an und jetzt muss die SAA in einem wohl sehr blutigen und heftigen Kampf diese Gebiete wieder zurück holen. Selbe in Palmyra. Die SAA wurde im Osten aktiv, da griff ISIS von Nordwesten her an, die SAA wollte die Gasgebiete zurück holen, da kam der Angriff der ISIS auf die Versorgungsstraße nach Palmyra.
    Es ist deshalb zwingend notwendig vor allem etwas gegen die Gebiete innerhalb des SAA-Gebiets zu tun. Ostghouta ist deshalb sehr wichtig. Man hat wohl die Nachschubwege weiter östlich in der Wüste jetzt besser im Griff. Wohl auch deshalb ging es sowohl im Norden, Osten und vor allem in Süden dieses Gebietes für SAA-Verhältnisse mittelschnell voran. Und es geht voran, selbst wenn in Aleppo oder Palmyra wieder mal die Luft brennt. Wohl auch ein Zeichen, das örtliche Kräfte es selbst regeln und nicht die Tiger Forces eingreifen müssen.
    Und es geht voran bisher und das ohne solche Gegenangriffe, wie gerade nördlich von Horms, wohl auch ein Zeichen, das man die Nachschubwege des Gegners jetzt besser im Griff hat.

    1. Wieso Russland das zulässt? Ganz einfach, weil es diese Angriffe offenbar entgegen der gestreuten Propaganda eben doch nicht verhindern kann. Trotz aller Jubelmeldungen über hocheffiziente Luftabwehr, Radarstörsysteme, …..Scheint also eher ein Bluff zu sein.
      Technisch ist wohl, S-300 hin oder her, Russlands Luftabwehr nicht im Stande, der blitzartigen Überfalltaktik der israelischen Luftwaffe etwas wirksames entgegenzusetzen. Könnten Sie es verhindern, hätten sie es längst getan. So werden noch häufig die Überfälle Israels zum Schicksal Syriens gehören. Jedes Mal werden hochrangige Hisbollah Kommandeure und Truppen der Rep. Garde gezielt getroffen. Reaktion der Achse des Widerstandes unter russischem Luftschirm? Null! Dieser Schirm ist eben keine 100% Garantie und Israel kann offensichtlich jederzeit zuschlagen ohne Opfer befürchten zu müssen.

      Die Russen sind ohne Zweifel stark, aber eben nicht unbesiegbar und befinden sich in einem mehrdimensionalen, teils verdeckt geführten hybriden Krieg, bei der es ohne jeden Zweifel in der schlechteren Ausgangslage ist. Der Dollar, der Euro, die NATO, IWF, internationale Finanzinstitutionen, UN, CIA kontrollierte Vasallenländer, …..alles steht gegen Russland. Da noch auf den (utopischen) Meinungswandel in den saturierten westlichen Ländern zu setzen ist schon eine sehr gewagte Strategie. Wenn dieser Wandel denn mal wirklich kommt und nachhaltig die Politik in Europa verändert, …könnte Russland längst im Inneren Abwehrkampf gegen die 5. Kolonne von Soros gesteuerten Liberalen und CIA-gesteuerten Wahhabiten-Horden stecken.

      Die eigentlich interessantere Frage lautet, wo ist China? ja, Russland wird wirtschaftlich unterstützt, und weiter? Vom Bevölkerungsreichsten Land der Welt mit dem selben Feind der China öffentlich als zu bekämpfenden Gegner tituliert, würde man schon mehr erwarten. Russland kann nach dem Desaster der 90er Jahre froh sein, wenn es vom Westen nicht multimodal stranguliert wird. China ist offenbar weiter nur an seinem Handel und seinen westlichen Partner interessiert. Militärischer Beistand? Fehlanzeige!

      Man hört von SCO, BRICS, AIIB, …. aber wo sind diese Institutionen jetzt gerade, wenn Russland gerade seinen Part gegen die NWO in Syrien leistet? Ich lese seit Jahren davon, aber eine schlagkräftige Achse mit einer Agenda gegen die Ziocon-Imperialisten erscheint es mir trotzdem nicht zu sein. Eher ein lockerer Verbund der sich nicht wirklich aus der Deckung wagt.

      Wir alle machen uns was vor, die Jubelmeldungen über Syrien sind in keiner Weise von nachhaltigen Entwicklungen geprägt. Die Saudi-Türkisch-Israelisch-US-Amerikanisch-Westliche Achse ist definitiv für Russland und Iran allein zu groß. Erstaunlich ist ja schon wie gut sich die SAA über mehr als 5 Jahre überhaupt halten konnte. Aber viel länger kann das nicht mehr gut gehen. Der Verschleiß an Material und Mensch ist mittlerweile sehr groß, die Nachschubquellen für die Imperialsöldner schier unbegrenzt. Die in mühsamen Operationen unter großen Opfern gewonnen paar Kilometer Gelände seit dem Herbst werden gerade im Handstreich von IS- und Al Nusra Horden wieder zurückerobert. Aleppo? War da mal was? Mittlerweile stehen IS-Truppen wieder in an allen Fronten, Al Nusra und Jaish-Al Islam sind zu zehntausenden wieder aufgefrischt und ausgerüstet, greifen überall an, ….und Lawrow redet mit seinen „Partnern“ über „Waffenstillstand“. Ich weiß nicht ob ich weinen oder lachen soll.

      1. @ Ramses
        Die russische Luftabwehr soll hauptsächlich die russischen Soldaten schützen.
        Der Abschuss eines israelischen Flugzeuges würde auch noch Israel offiziell in diesen Krieg hineinziehen und das Ganze noch verkomplizieren – Israel hat am Golan eine Grenze zu Syrien:

        Der russischen Regierung ist das klar und sie hat daher ein Abkommen mit Israel: 3.11.2015
        http://de.sputniknews.com/militar/20151103/305391098/russland-israel-syrien-hmeimim-luftraum.html
        Die russische Luftabwehr wird also zähneknirschend zusehen müssen, wie die Israelis in Syrien bomben.
        Allerdings ist vereinbart, dass die Isrealis ihre Einsätze den Russen vorankündigen.
        Dass die russischen Militärs auf Grund dieser Informationen ihre Partner (SAA; Hisbollah, Iraner) warnen, das halte ich für selbstverständlich. Das würde dann bedeuten, dass die Bombenaktionen der Israelis ins Leere laufen und daher lediglich Propaganda für die Israelische Regierung sind.
        Aber offenbar klappt das nicht vollständig
        http://de.reuters.com/article/syrien-israel-russland-idDEKCN0XJ0NH
        das russische Militär gab aber wahrscheinlich nur Warnschüsse ab.
        Wenn mensch das liest
        http://new.euro-med.dk/20160429-brzezinskis-neue-nwo-strategie-fur-us-chaos-um-des-chaoswillen-ii-nahost-der-weg-zur-zerstorung-russlands.php
        dann versteht mensch auch, warum China nur unsichtbar agiert.

      2. Weinen. Und weiter überlegen, was die wahren Gründe für diese Entwicklung sind. …

  12. @ Spector,
    Ihre Quellen sollten Sie mal überprüfen die Bank of New York Mellon hat 26,955 % der Gazpromaktien und nicht wie Ihnen anscheind untergejubelt wurde 50%.
    Das wäre allein deshalb nicht möglich, weil Russland als Staat die Mehrheit von 50,002 % hält, somit letztendlich Bestimmer ist, also mit Ihrer provokativen Frage „wußten Sie das, HenryBlues“ haben Sie sich wohl mächtig blamiert.
    Allein, dass russische Unternehmen mit westl. Banken zusammenarbeiten herzuleiten, die Zionisten würden Russlands Politik lenken ist vollkommen aberwitzig und nur aus verengten ideolischischen Denkstrukturen zu erklären.
    Ihr „Seufz“ signalisiert mir, Sie haben sich gedanklich eingerichtet nach dem Motto, gegen DIE (Zionisten) kommt Niemand an, die sind überall sind allmächtig und bleiben Sieger, so kann man sein Opferdasein auch kultivieren.

    1. @HernyBlues

      Ich bedaure sehr, mit den „50%“ falsch gelegen zu haben.

      (Editor: snip – Geschwafel gekürzt: bitte kurz fassen)

  13. Die fehlende Ziele
    Könnte mit viel mehr schwerer Militärtechnik der Krieg in Syrien schneller gewonnen werden?
    1. These: Ja, falls die Trainingscamps, Waffenlager auch in Jordanien, SA, Katar, Türkei, Israel und im Libanon angegriffen werden könnten. Da vermutlich die dortigen militärischen Kräfte das nicht schweigend hinnehmen würden, müsste auch deren Militär und das ihrer Verbündete vernichtet werden. Da hier Atomstaaten mit betroffen sind (USA, Frankreich, UK und Israel) bedeutet diese Option, das starten des WK III.
    2. These: Ja, falls man auf die Zivilbevölkerung pfeift. Etwa, wie die USA in Vietnam oder in Korea vorgegangen ist. Allerdings sind dann die Erfolge nur von kurzer dauer. Auf Grund der dann zwangsläufig betroffenen Zivilbevölkerung könnten die Falken sich in der NATO durchsetzen, welche dann den WKIII starten.
    3. These: Nein. Es gibt einfach zu wenige sichtbare militärische Ziele. Es gibt kaum Panzer, Bunker etc. Mit den eingesetzten Flugzeuge konnten alle aufgeklärten Ziele angegriffen werden.
    4. These: Es bräuchte zwar schon mehr schwere Waffen, jedoch in Kombination und eingebettet in voll aufgestellten und ausgebildeten Kampfverbänden.

    1. Reisender:
      Schwere Waffen sind sicher gut, aber
      man braucht aber auch motiviertes Personal, die nicht davon laufen und die Waffen dem Gegner überlassen, wie mehrfach auf allen Seiten passiert.
      In der Wüste mit schwerer Technik zu kämpfen, sicher die Lösung, aber die entscheidenden Kämpfe finden in Ortschaften statt. Man hätte Palmyra platt schießen können, was wäre mit den Kulturgütern passiert? Wenn man Gasstationen oder Ölraffinerien mit schweren Gerät bearbeitet, was passiert dann?
      Die Vermischung von Kämpfern und Zivilpersonen in den Ortschaften und wir wissen inzwischen, das man Flüchtlingsstationen, Schulen und Krankenhäuser gern als Deckung nimmt.
      Diese riesige Frontlinie, wie viel schwere Technik braucht man da?
      Nach dem lange Krieg geht wohl langsam die Manpower aus, ohne „Söldner“ aus dem Ausland läuft nichts. Wer soll die schwere Technik bedienen?
      Man hat sich längst auf die Lufthoheit eingestellt, Tunnelsysteme sind weit verbreitet, wenn man nicht weiß, wo sie sind, helfen auch keine schwere Waffen. (In Vietnam gab es ja eine ähnliche Situation. Die Lufthoheit hat den USA nichts genutzt, gewonnen haben die in den Tunneln!!!!)
      Kurz: Ob schwere Waffen allein reichen, ist eher fraglich. Intelligente Waffen z.B. fürs aufspüren von Tunneln, einen guten Geheimdienst, der am besten die Zivilbevölkerung einbezieht, weshalb man gute Kontakte zu dieser braucht (Z.B. in Ostaleppo ausgeschlossen) Ein effektiver Einsatz der Kräfte durch gut ausgebildete Generäle u. u. u.

      1. @Lutz: Ich stimme Deinen Ausführungen zu. Doch gerade diesen Zugang zur Zivilbevölkerung könnten jetzt kaum chinesische Kampfverbände aufbauen. Auch bei russischen halte ich das für nicht möglich. Womit ich den Verratsvorwurf an die RF und China, welche hier von SPECTOR aufgestellt wurde, ablehne. Der Rückhalt in der Zivilbevölkerung ist ein wesentlicher Schlüssel. Diese freuen sich über Waffenstillstände. Mag ja sein, dass sich auch Rebellen neu aufstellen. Doch das machen in der Zeit die Regierungstruppen sicherlich auch. Waffenstillständie sind auch eine sehr gute Zeit für Aufklärung!

      2. Also wenn mein Ko-Chef bei der Reserve mich nicht unbedingt zum Gefreiten machen wollte, wäre ich heute noch einfacher Soldat in einer Armee, die während Ihres Bestehen nie in kriegerischen Auseinandersetzungen verwickelt wurde. Kurz; Ich bin Laie durch und durch und verstehe nicht, welche Probleme unsere Experten haben. Für mich sieht die Lage so aus:
        In Aleppo machen die Loyalisten das Notwendigste. Machten Sie mehr, würde auch die Türkei, Saudi Arabien mehr Mittel und Waffen hinein stecken. Ja der Verlust von Al Eis und Khan Tuman ist sehr schlecht, Al Nusra hat man ja dabei schon eine blutige Nase verpasst, nur auf Teufel komm raus Manpower zur Zurück-Eroberung einsetzen, macht man nicht, die ist wohl zu wertvoll. Mal paar Nadelstiche, vielleicht hat man ja Glück wie in Sheikh Maskin, wo man bei einer Ablenkung gleich mal 80% in einem Ritt eroberte
        Man konzentriet sich zunächst auf Gebiete, wo weder die Türkei noch Israel Interesse haben: Der Raum um Damaskus. Schaut man sich das Bild von Gestern Nachmittag an und vergleicht es mit oben, ist man erstaunt, wie schnell das ging und bisher ohne nennenswerte Gegenangriffe:

        Ich bleibe dabei die Ziele der SAA liegen nicht in Aleppo, zur Ablenkung ist das alles ideal, mehr nicht. Würde man von der Fernstraße 7 (Damaskus-Pamyra- (Deir-Azor)) die jordanische und irakische Grenze erreichen, hätte das folgende Vorteile:
        Die Landesgrenze könnte man mit technischen Mitteln sichern (Bewegungsmelder, Minenfelder, Mauern Zäune).
        Würden dennoch neue Gruppen einsickern, müssten sie durch Wüsten, ideal für die Luftwaffe
        Im Irak rückt die irakische Armee immer näher an die Syrische Grenze, zu mindestens eine Armee, wo man nicht täglich mit einem Überfall rechnen muss.
        Das Gleiche wäre mit den Kurden am Euphrat.
        Damit hätte die SAA nur noch eine Front und könnte systematisch Richtung türkische Grenze marschieren. Und käme die SAA in Reichweite der türkischen Kanonen, hätte man bereits die größte Fläche hinter sich…

        Diese Taktik ist doch noch intakt, das die ISIS andere Ziele hat und die SAA wieder mal Löscher in den Erdgasfeldern Nordwestlich von Plamyra stopfen muss, ist nun mal dieser Tatsache geschuldet. Erfreulich ist doch, das der ISIS zwar Nadelstiche versetzen kann, sich aber auch immer vertreiben lassen muss.

        Also, liebe Militärexperten, was sehe ich als Laie falsch, das Ihr hier immer so Weltuntergangsstimmung verbreite? Oder seit Ihr in die SAA-Falle getappt und schaut wie die Mehrheit nur auf Aleppo?

  14. @ Spector

    Ich finde das ganz schön mutig, was Sie hier an Thesen so raus hauen. Russophilus auf dem Saker hätte Sie schon gesperrt. Aber hier ist nicht der Saker und so bleiben Sie ungesperrt. Im Gegenteil: Ihre Theorien werden (von Heny Blues + einParteibuch) aufgegriffen und ad ab surdum geführt. Das finde ich seeehr hilfreich!!!

    Und um es mit den Worten des ewigen TAO´s zu sagen:
    Und so ist das Schlechte mal wieder der Rohstoff für das Gute!

    1. Henry Blues ist allerdings auf den Saker durch den Faschisten-Moderator Russophilus gesperrt.
      Das kann er gar nicht ab, wenn ihm widersprochen wird und keine Antworten mehr weiss.

      1. Sehr geehrter Herr Blues, ich konnte bei den bisherigen Äußerungen, des Herrn Russophilus, bisher keinen Ansatz dafür Erkennen, das er die Interessen, der Industrie und Banken Besitzer, zu den Interessen unseres Staaten machen wolle und das ist Faschismus und das ist die reale Politik, der CDUSPDGRÜNEFDPLINKEAFD usw

  15. @ Henry Blues

    Jup, Bin da auch gesperrt. Bei mir wars wegen „Direckter Demokratie“. Mit Russophilus kann man einfach nicht reden. Die Erfahrung hab ich auch gemacht,,,

    @ alle
    Hinter Den Kulssen, ne Seite auf Facebook, hat interssante Neuigkeiten zu Syrien gebracht:

    ++ Terroristen massakrieren mehrere Frauen und Kinder ++

    Der Freitag der 13. beginnt mit einer sehr traurigen Nachricht aus Syrien. Die von der Türkei unterstützten Terroristen haben mehrere Überraschungsangriffe auf mehrere Ortschaften in Nordsyrien durchgeführt und dabei sogar die Kontrolle über ein Dorf übernehmen können. Die Islamisten drangen daraufhin in die Häuser der Bewohner ein und massakrierten eine unbekannte Zahl von Zivilisten, darunter Frauen und Kinder. Eine große Anzahl Zivilisten soll entführt worden sein.

    Im Internet hatten die Terroristen mehrere Aufnahmen veröffentlicht und mit dem Massaker an den Kindern geprahlt. Diese Ortschaften werden vor allem von Minderheiten wie Alawiten und Christen bewohnt. In sozialen Netzwerken in der arabischen Welt sorgten die Taten für Entsetzen und Trauer. Darin wird Erdogan – wegen seiner Unterstützung für die Terroristen – für die Morde direkt verantwortlich gemacht.

    Der syrische Präsident, Bashar al-Assad, hatte in einem dringenden Anruf Moskau um Hilfe gebeten, um das Eindringen weiterer Terroristen aus der Türkei zu unterbinden. Die Antwort von Putin ließ nicht lange auf sich warten. Noch in der Nacht flogen mehrere Langstreckenbomber Tu-160 in Begleitung von Su-35 Kampfjets aus Russland nach Syrien und griffen die Nachschubwege der Terroristen an. Diese Luftschläge sollen die syrische Armee und die libanesische Hisbollah am Boden im Kampf gegen Al-Nusra Front und ISIS entlasten.

    Darüberhinaus wurde ein von den Terroristen eroberter Militärstützpunkt durch die Luftangriffe zerstört und eine große Anzahl von Terroristen getötet.

    ++ Update:
    Die an dem Blutbad beteiligte moderate Terrorgruppe Ahrar al-Sham sollte vor zwei Tagen auf Initiative Russlands eigentlich auf die UN-Liste der Terrororganisationen gesetzt werden, scheiterte jedoch überraschend am Veto von den USA, Großbritannien und Frankreich. Russland wirft der Gruppe vor, dass sie mit dem syrischen al-Qaida-Ableger al-Nusra Front Verbindungen hat. Berichte über Kampfbündnisse der Gruppe mit der Nusra-Front belegen dies seit längerem. Die sogenannten moderaten Terrorgruppen Ahrar al-Sham und Jaish al-Islam werden nachweislich von der Türkei und Saudi Arabien unterstützt und sind für viele Kriegsverbrechen an der Zivilbevölkerung in Syrien verantwortlich. Die westlichen Vetomächte decken diesen Terror auf der politischen Bühne.

    +++++
    Bilder im Kommentarbereich 18+

  16. @Felix Klinkenberg
    (Editor: Snip – solche Animositäten bitte nicht hier – und schon gar nicht in dieser Form, siehe Godwin’s Law – austragen.)

    Die Zensurpraxis des selbsherrlichen Saker-Moderators scheinen Sie ja zu befürworten.

  17. Gebe ich mal zur Diskussion hier.
    Ebenfalls von „Hinter den Kulissen“, auf Facebook:

    ++ Türkisch-syrische Grenze: Worauf warten die Kurden? ++

    Die kurdische YPG (Gelb) hätte schon längst die letzten Nachschubwege des IS (Schwarz) zur Türkei schließen können. Die nötige Manpower haben die Kurden für dieses wichtige Unterfangen. Auch die Luftunterstützung durch russische Kampfjets sei gesichert. Aber bisher gibt es scheinbar kein grünes Licht aus Washington, was bei den Kurden für Verärgerung sorgt. Damit wird eine zentrale Forderung Erdogan’s erfüllt, wonach der Grenzübergang für den IS geöffnet bleiben muss.

    Zwar bewachen russische Kampfbomber die Grenzregion und stören den Schmuggel von Waffen und Öl zwischen dem IS und der Türkei, aber komplett unterbinden wird man diesen nur mit der vollständigen Schließung der Nachschubwege.

    Sollte es den Kurden nicht bald gelingen diesen Korridor vollständig zu schließen, wird die Türkei versuchen, eine Puffer- und Flugverbotszone in dieser Region zu etablieren. Dieser Plan wird offiziell von Merkel unterstützt, allerdings von Obama abgelehnt (es fehlt ohnehin ein Mandat der UN). Moskau, Teheran und Damaskus warnten Erdogan vor diesen völkerrechtswidrigen Schritt und drohten mit präzisen Luftschlägen gegen die türkischen Invasionstruppen.

    Beobachter vermuten, dass Putin auf diesen „Fehler“ Erdogan’s wartet und ihn indirekt mit dem Teilabzug der russischen Streitkräfte sogar zu diesem Schritt ermuntern wollte. Sollte diese „Falle“ zuschnappen, wird Russland mit geballter Macht antworten und die NATO hätte gleichzeitig keine Möglichkeit zu reagieren. Man darf also gespannt sein, wie weit Erdogan deshalb gehen wird. Der „Rücktritt“ von Ministerpräsident Davutoglu soll angeblich damit im Zusammenhang stehen. Davutoglu wollte demnach einen Einmarsch türkischer Truppen nach Syrien – und damit einen möglichen Krieg gegen Russland – nicht verantworten.

    +++++

    1. Da scheint ja noch etwas größere Politik im Gange zu sein. Auch in Nordlatakia (Wo es nicht gegen IS geht), macht die SAA nicht den letzten Schritt zur Grenze. Davon zu reden, das man weiter an der Grenze entlang zu marschieren und so den Nachschub nach Aleppo ab zu schneiden keine Rede.
      Es gibt wohl Absprachen, die Türkei zur Zeit nicht zu provozieren. Wenn die Türkei aktiver in Syrien eingreift, wird der NATO-Verteidigungsfall aktiv. Und das wollen wohl weder Putin noch Obama. Putin sieht die syrischen Kräfte nicht in der Lage gegen die NATO zu kämpfen und OBAMA hat wohl seinen Traum, in seiner Amtszeit Raqqa zu „befreien“ nicht aufgegeben und dazu braucht es die Kurden.
      Deshalb gibt es wohl andere Prioritäten weiter südlich. Für die Kurden ist das das Gebiet östlich des Euphrats. Das hat auch Vorteile für die Kurdengebiete im Irak. Und man hält Obama bei der Stange wegen Raqqa.
      Und zum Militärischen für das Kurdengebiet in Nordalleppo:
      Die SAA hat es wohl zur Zeit aufgegeben von Aleppo zum Assad-Stausee vor zu rücken, was ja die Versorgungslinie auch gekappt hätte.
      Von Norwestalleppo brauchte die YPG wohl Unterstützung durch die SAA, die hat Ihre Probleme aber in anderen Gebieten Syriens.
      Von Nordosten gibt es nur eine Versorgung über die Staudammmauer. Weiter Nördlich würde wohl die Türkei jeden Versuch durch Kanonenbeschuss unterbinden. Und es geht hier um einige Kilomater.
      Und der Grenzübergang, der vom YPG-Gebiet wirklich nur paar „Meter“ weg ist, ist rein Formal ein FSA-Übergang und die sind nach UNO-Schreibweise die Guten. Die IS hat weiter östlich Ihre Möglichkeiten.

  18. ++EILMELDUNG++

    ++ Türkischer Einmarsch nach Syrien beschlossen ++

    Die folgenden Informationen sind Exklusiv von Hinter den Kulissen und wurden bisher von keiner anderen Stelle veröffentlicht oder bestätigt.

    Die Türkei und Saudi-Arabien haben laut den Informationen eines unserer zuverlässigen Kontakte einen Militäreinsatz in Syrien bereits beschlossen. Dieser soll noch im Mai begonnen werden. Derzeit zieht die Türkei etwa 20.000 Soldaten an der Grenze zusammen…

    Weiter auf:

    1. Johanniskraut

      Jetzt gibt es erstmal die Konferenz in Wien, da könnten sich Pläne, wer in Syrien wie aktiv wird, durchaus noch ändern.

    2. @Johanniskraut

      das wird garantiert nicht passieren, denn das wäre das Ende von Erdolf. So blöd ist selbst der nicht. Seine Generäle wissen, dass sie dann gegen die Russen kämpfen müssten, und zwar auf fremden Territorium, dafür ist die türkische Armee weder ausgerüstet, noch von der Ausbildung her darauf eingerichtet. Wie sollten die Türken denn ohne Luftwaffe so viele Truppen nach Syrien einmarschieren lassen, ohne UN-Mandat? NATO-Bündnisfall zieht dann in Syrien nicht mehr. Die Russen würden mit den F-16 der Türken kurzen Prozess machen, da habe ich keine Zweifel. Da sind noch Rechnungen vom November 2015 offen. In diesem Kontext wurde ja auch schon ein von der PKK mittels einer IGLA/SA-18 abgeschossener türkischer Kobra-AH1 im Netz gezeigt. Also, die Gefahr lauert für die Türken überall in Syrien. Ohne Luftunterstützung würde das ein Desaster für die Türken und Saudis.

      Das sind wenn überhaupt taktische Truppenaufstellungen der Türken um Regierungstruppen der SAA in Latakia zu binden, damit die Al Nusratten und IS-Freunde der Türken quantitativ entlastet werden können im Kampf um Aleppo. Denn, solange die Drohkulisse an der Nord-Grenze steht, muss der Generalstab der SAA das entsprechend ins Kalkül ziehen und kann nicht frei handeln und entsprechende Truppen dort letztlich nutzlos in Wartestellung halten und kann diese nicht als Verstärkung in Aleppo und Umland einsetzen.

      Und das freie Handeln auf eigenem Territorium ist für die SAA ohnehin schon deutlich eingeschränkt, wenn man bedenkt, dass im Norden gegen die Türkei nicht zurückgeschossen werden kann, obwohl Erdolfs Hundearmee unter dem Vorwand PKK ständig die SAA-Stellungen beschießt und im Westen die USraelische Luftwaffe nach Belieben Ziele auf dem Golan und in Damaskus- und Umland beschießt, mit dem Vorwand „Waffenlieferungen der Hisbollah“ zu bekämpfen.

      Die Aufgabe für das säkulare Syrien ist schier unlösbar, solange dieser strategische Würgegriff der wahhabitisch-zionistischen Achse nicht durchbrochen werden kann. Da kann Russland Flugzeuge, Panzer und sonst was liefern soviel es will, die Gegenseite kann einen Mehrfrontenkrieg führen und unendliches Proxy-Material einsetzen. Israel reibt sich wahrscheinlich seit Jahren die Hände, denn alle feuchten Träume dürften zeitgleich in Erfüllung gegangen sein. Saddam weg, Gaddafi weg, Assad schwer verletzt und auf Jahre kein ernstzunehmender Gegner mehr, Ägypten destabilisiert, die Türkei mit der PKK in Turbulenzen, die Hisbollah in Syrien schwer gebunden, der Iran muss mit aushelfen, Saudi-Arabien im Yemen fast ausgeblutet, …..Nur in Israel passiert nichts, obwohl die mitten im Auge des Sturms wohnen. Komisch, oder?

      Wenn man es nicht besser wüsste könnte man glatt denken, den IS- und die Al Kaida hat der Mossad gegründet (*Ironie off*).

  19. @spector, 18.05.16, 00:34

    Was ist Ihre Erklärung, das Herumgehampel der russischen Diplomatie zum weinen zu finden? Kurz angemerkt, ich finde es auch zum Weinen, aber was ist Ihrer Meinung der Grund, dass keine Diplomatie der Stärke gefahren wird oder gefahren werden kann? Weshalb werden keine Fakten am Boden geschaffen (womit man dann die Gespräche diktieren könnte), sondern immer und immer wieder der rollende Zug angehalten um mit den „Partnern“ zu reden. Nutzen hat hiervon nur die Terrorachse, die damit jedes Mal der Vernichtung entgehen konnte um später wieder zu zuschlagen. Was haben die Russen davon, immer und immer wieder von den USA verraten und beschissen zu werden? Ist es Masochismus? ist es Dummheit? Ist es Naivität? Ist es Angst vor den USA?

    Stärke ist die einzige Sprache, die das Westlager versteht. Mit einem Josef Stalin hätte man diese Spielchen mit Waffenstillstand und hinten rum Bewaffnen der Terrorbanden und weiteres Morden nicht spielen können. Der hätte den Freunden Syriens einfach die Zähne ausgeschlagen und fertig. Dann wäre Ruhe im Karton gewesen. Dieses Trauerspiel von Verhandlungen, „Waffenstillstand“, militärischem Vorgehen, Verhandlungen, „Waffenstillstand“, ….. ist nur noch peinlich. Genf, Wien, …die wievielte Konferenz ist das jetzt? Ich zähle nicht mehr mit und lese keine einzige Meldung darüber, weil es komplette Zeitverschwendung ist. Das Resultat ist jetzt schon klar. Die werden niemals eine Verhandlungslösung für Syrien akzeptieren, diese Typen kann man nur auf dem Schlachtfeld besiegen. Alles andere ist Illusion. Russland zieht durch die erwiesenermaßen sinnlose Diplomatie den Konflikt damit unbeabsichtigt (oder doch beabsichtigt?) in die Länge.

    Wenn man nüchtern sich das anschaut, ist wohl die Macht des Faktischen Stärker als die Macht des Ideologischen. Russland ist wohl allein nicht im Stande, das Blatt am Boden endgültig zu wenden und muss dann, wohl notgedrungen die militärische Maschinerie anhalten, weil es an anderer Stelle wieder bedroht wird (z.B. Finanzsektor). Es fehlt ein echtes Bündnislager von Gewicht, dass global dagegenhalten kann. China kann derzeit wohl nur verdeckt helfen.

    1. @Ramses
      Ich habe hier eine/meine Sichtweise der Gründe angeboten. Der Content liegt, mehrere Beiträge und Antworten stark, im Löschcontainer von meinparteibuch. …

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.