Terroristen nutzen Waffenruhe in Aleppo zu Großoffensive

Auch nachdem zu der ohnehin seit Ende Februar bestehenden Waffenruhe von den USA und Russland gestern nochmal extra ein 48-stündiges „Regime der Ruhe“ ausgehandelt wurden, setzten Terroristen am heutigen Donnerstag ihre Angriffe im Raum Aleppo mit einer Großoffensive fort.

Den ganzen Tag über beschossen Terroristen weiterhin unterschiedliche von der Regierung kontrollierte Gebiete der Stadt Aleppo wahllos mit Granaten. Die staatliche deutsche Märchenschau meldete dazu, die Waffenruhe halte, und erklärte dazu weiter unter Berufung auf die den Terroristen nahestehende britische Beobachtungsstelle SOHR, es habe durch Angriffshandlungen von Terroristen am Donnerstag in Aleppo mindestens einen Toten auf Regierungsseite gegeben, als ob das nichts wäre. Am Mittag verübten Terroristen dann einen größeren Sturmangriff auf den West-Aleppiner Stadtbezirk Al Zahra.

Wie um nochmal zu verdeutlichen, was jedem Beobachter ohnehin längst klar ist, nämlich dass die mit False-Flag-Operationen gezielt Gewalt anstachelnden Terrorbanden im Raum Aleppo von einem Waffenstillstand irgendwelcher Art wirklich absolut überhaupt nichts halten, starteten Terroristen und Rebellen aller Farben dann am Donnerstag Nachmittag auch noch einen Großangriff auf Khalidiyah und Khan Tuman südwestlich von Aleppo, wobei sie sich obendrein öffentlich damit brüsteten, bei ihrem während Waffenstillstand und obendrein Extra-Ruhe erfolgten Eroberungsfeldzug viele syrische Soldaten umgebracht zu haben. Wie Xinhua unter Berufung auf syrische Militärkreise mitteilte, wurde die syrische Armee durch diesen terroristischen Großangriff zu einer Reaktion gezwungen.

Nun darf man weiter raten und warten, ob nun der Zeitpunkt gekommen ist, wo die syrische Armee und ihre Partner dem insbesondere von der Türkei und Saudi Arabien ausgehenden Terror in Aleppo ein Ende bereiten, indem sie das längst überfällige tun und die ganze Stadt Aleppo sowie einen Sicherheitsring drumherum endlich wieder unter Kontrolle nehmen.

68 Gedanken zu “Terroristen nutzen Waffenruhe in Aleppo zu Großoffensive

  1. Der Kampf um die Deutungshoheit wird wieder heftiger. Wer will den Waffenstillstand? Wer bricht ihn? Wo gibt es Opfer unter Zivilisten? Wann ist die Schwelle der Kriegsverbrechen überwunden, dass sich irgend welche Mächte „gezwungen sehen“, einzugreifen? Die Türkei will immer noch nicht einsehen, dass der Regime Change gescheitert ist. Das AKP-Rgime kann jedoch noch einen Flächenbrand auslösen. Dann haben alle verlohren.

  2. Deutschland haben sie in 5 1/2 kurz und klein gemacht, und Ex Alliierten schaffen es nicht den Krieg in Syrien und anderswo zu beenden. Eine Schande für die Menschheit..

  3. Großer strategischer Fehler der Russen sich immer wieder auf „Waffenstillstände“ einzulassen, welche die Terroristen und ihre Föderer, wie bisher, immer nur zum neu Formieren, Angreifen und Aufrüsten schamlos ausgenutzt haben.
    Auf den neuesten Bilder der Terroristenoffensive sind dutzendfach deren Panzer, Artillerie, Granatwerfer…zu sehen.
    Wie kann es sein das trotz totaler Lufthoheit RUS/SAA, die Terroristen immer noch offenbar große Mengen schwerer Waffen besitzen???
    Die Russen haben ohne Ende Waffen und Munition, die Hisbollah, irakische Schiitenmilizen und Iraner bei Bedarf leicht hunderttausende Man an Man Power.
    Worauf warten sie nun seit 5 Jahren?
    Es bedarf wohl nichteinmal ein halbes Dutzend neu formierter Brigaden (a´2.000-3.000 Mann) um damit dann binnen weniger Wochen Aleppo, Rakka uva in ganz Syrien komplett Terroristenfrei zu machen und damit der zio-transatlantisch-türkisch-saudischen Achse, eine gigantische strategische Niderlage zu bereiten.

    1. schön ist auch das Bsp Lehman Brothers
      Hypotheken finanzieren ist eigentlich kein Problem
      -> Wenn sich alle an die Regeln – Abmachungen halten <-

      Wenn aber 1 Parkzettel oder 1 Rezept oder 1 Dollar oder 1 Lohnkürzung zum Ausfall führt
      (999 $ sind nicht 1000$ und führen zur Rückbuchung)
      aus 1 Dollar werden 1000 aus 1000 werden Mill und …

      dann kracht es im 16 Billionen Schuldengebälk

      Lass sie Unfriede , mit ganz viel Mrd, säen und nix ernten wo sie profitieren können

    2. Ich halte auch nicht (mehr) besonders viel davon. Mit den Amerikanern und deren plutokratischen Clique kann man nicht verhandeln. Deren Vasallen haben ohnehin nichts zu melden. Dieses Rumgeeiere führt zu nichts außer zu immer noch mehr Toten, Flüchtlingen und zerstörten Orten. Die Achse des Wiederstands war geduldig und hat alles versucht. Russland, Iran, Syrien sollten gemeinsam intensiv eingreifen und endlich diesen kleinen Flecken Erde befrieden. Sie sind im Recht.

      1. „Widerstands“ natürlich.

        Jetzt hinterher würde ich sagen, dass der Teilrückzug seitens der Russen ein Fehler bzw. zu früh vollzogen wurde. Kann man eigentlich nur, wenn die Wende sicher ist und die SAA und ihre Unterstützer auch ausreichend Schlagkraft besitzen um den Rest dann mehr oder weniger allein zu erledigen. Sie hätten ihren guten Lauf nutzen sollen und Nägel mit Köpfen machen müssen ohne Rücksicht auf Verluste. Trotz Propaganda-Kampagnen hatten sie doch weltweit regen Zuspruch für ihr Handeln gegen die Terroristen bei den Bevölkerungen wenn ich mich nicht irre. Man muss dabei ja erst mal nicht gleich bis zur Türkischen Grenze vorstoßen um weitere Eskalationen zu vermeiden. Aber zumindest da oben eine gesicherte Linie schaffen wo für den Feind kein Durchkommen mehr ist. Aber was hinter den Kulissen so immer alles stattfindet weiß man auch nicht. Letztens war doch der Mafiaboss pers. in Russland zu Besuch.

      2. Alberich 0:07
        Leider ist nicht alles schwarz weiß
        – Krieg führen kostet Geld und durch den niedrigen Ölpreis fehlen Russland wichtige Einnahmen.
        – Deutlich spürbar, das Russland die Fehler der Sowjetunion gegenüber den USA nicht wiederholen will, aber die Umstrukturierung sowohl militärisch als auch wirtschaftlich ist noch im vollen Gang, das sind auch schwere Zeiten für die Bevölkerung Russlands, das darf man nicht vergessen.
        – Militärisch konzentriert man sich jetzt weniger auf das offene Land (den aktuellen Wüstenkrieg mal ausgenommen) sondern auf die Städte (Palmyra, Aleppo, Damaskus), jede Bombe und auch jede nicht geworfene Bombe wird propagandistisch ausgeschlachtet. Und Russland wollte nur mit Fliegern eingreifen…
        – Russland hat nie gesagt, man geht endgültig. Wenn man eine Kompanie startet „Aleppo brennt“ und nach Waffenstillstand schreit und wenn er da ist, die Erfolge Nusras feiert, dürfte einigen klar werden, was wirklich läuft, was einen verstärkten russischen Einsatz in Syrien weniger Widerstand aus dem „Westen“ bedeuten könnte. (Manchmal fragt man sich, sind die Strategen in der Türkei und Saudi-Arabiens wirklich so bescheuert oder haben Sie die Propaganda nicht im Griff)

    3. Die Grossmeister des Schachspiels (davon gibt es in Russland besonders viele) beziehen jede Figur in die Überlegungen mit ein, auch den kleinen Bauern irgendwo am Rande, der könnte Spielendscheident sein.
      Ein Laienspieler sind die Züge von Grossmeistern oftmals nicht ersichtlich.
      Wobei das Schachbrett für Jeden einsehbar ist.
      In der Frage um Syrien, vor allem wenn sie nicht isoliert betrachtet wird, sondern eigebettet in die globalen Auseinandersetzungen, haben nur wenige wirklich Einblick und Überblick.
      Also für mich scheint es reichlich vermessen da vorschnelle Beurteilungen abzugeben. Ein Schachspiel dauert mitunter sehr sehr lange und Partien werden vertagt und nochmals vertagt.
      Geduld ist nicht Jedem gegeben, ist aber womöglich entscheident für den Gewinn der Partie.
      Oder wie heisst ein altes Sprichwort : Wer zuletzt lacht…………….

  4. Weshalb ordnet das Imperium, eine Waffenruhe an. Um die Russische Armee und die Syrische Armee, weiter und weiter und weiter zu LÄHMEN, damit die Höllenkreaturen, des Fürsten der Finsternis OBAMA, angreifen und Erobern können, ohne einen Gegenangriff befürchten zu müssen. So hat das Imperium, Russland an den Felsen GEKETTET

  5. @nocheinparteibuch:
    Haben die Russen Angst vor einem verfrühten Eingriff (da Vertrag), und warten Sie den günstigsten Moment ab (wenn er denn kommt?)?

    1. Peter

      Russland will möglichst breite Unterstützung, national in Syrien und Russland und international.

      Ob das das lange Zögern wirklich wert ist? Ich glaube das ist eine Fehlkalkulation. Solange die USA, ihre Kolonien und die westlichen Medien von radikalen Zionisten beherrscht werden, führt das Zögern einfach nur zu immer mehr Blutvergießen, begleitet von False-Flag-Terror von den von Israel, der Türkei und Saudi Arabien unterstützten Terrorlakaien von Al Kaida und Co.

      Die zionistische Propagandaschleuder Reuters bejubelt gerade Eroberungen der Terroristen im Waffenstillstand in Aleppo und mehrere Dutzend tote syrische Soldaten:

      http://www.reuters.com/article/us-mideast-crisis-syria-village-idUSKCN0XX0C6

      Gleichzeitig verurteilt der von der zionistischen Propaganda-Maschine geführte Westen Syrien für einen False-Flag-Anschlag der Terroristen in Sarmada in der Provinz Idlib:

      http://www.business-standard.com/article/pti-stories/outcry-grows-over-bombing-of-syria-camp-for-displaced-116050601642_1.html

      http://sana.sy/en/?p=76566

      So, meine Meinung ist, das russische Kalkül geht nicht auf.

      https://www.rt.com/news/342065-aleppo-nusra-attack-airstrike/

      Waffenstillstand nutzen die von Israel gesteuerten westlichen Medien bloß für mehr Angrife, False-Flag-Terror und Lügenpropaganda gegen Syrien und Russland, wie schon seit fünf Jahren.

      1. Liebes Parteibuch,

        seien wir doch mal ehrlich.

        Die Russen sind echt naiv um wirklich zu glauben, dass es tatsächlich Sinn macht im westlichen Mediensystem gute Presse zu bekommen, wenn man nur brav mitmacht oder wenn man sich an die Regeln hält. Es ist natürlich sinnlos ist bei dem manipulierten und verlogenen System im Westen nach deren Regeln zu spielen, denn wenn es nicht im Sinne der Hochfinanz läuft werden diese Regeln selbstverständlich gebrochen. Die werden Russland selbstverständlich verarschen wie bei der NATO Osterweiterung auch. Die Russen lernen es einfach nicht.

        Mit den Anglo-Zionisten darf man keine Abmachungen treffen, sie werden sie brechen. Immer, garantiert.

        Ukraine, NATO Osterweiterung, Waffenstillstand in Syrien,……q.e.d.

      2. RobbiTobbi 7:43
        Was gern übersehen: Es herrscht Krieg zwischen Russland und Europa, nein kein heißer, aber ein Propaganda-Krieg und es ist offensichtlich, das es in Deutschland gelungen ist, praktisch alle Journalisten zu rekrutieren. Und sie machen Ihren Shop schlecht, da man in Zeiten des Internets mit dieser billigen Haudrauf langfristig Probleme bekommt. Wenn man Waffenstillstand fordert und die Erfolge der Nusra feiert, macht man sich unglaubwürdig.
        Wir sehen gerade in den USA (Trump, Sanders) das die etablierten Selbstbediener gerade in einer Krise stecken. In D sieht es da nicht besser aus.
        Was wenn es bei der Syrien-Kompanie nicht um Syrien sondern um den Westen geht?
        Außerdem übertreiben es wohl die deutsche Journalisten mit Ihrer Unterwürfigkeit besonders. In Österreich flegt man ja schon länger Kontakte zu den ehemaligen Sowjetrepubliken, da kann man sich eine knadenlose Haudrauf nicht leisten.
        Aber bitte nicht weiter sagen, sonst erkennen die Selbstbediener das Problem und wir kriegen sie nie los.

  6. Ja es ist demoralisierend,
    aber, die Hoffnung habe ich nicht verloren das das hauptsächlich jetzt eine Art der Diplomatie ist. Sozusagen als Zeichen an das amerikanische Volk, überdeutlich: „Seht her, nicht die Syrische Armee ist das Problem“

    Ich fürchte mich fast schon den Computer anzumachen und die neuen schlechten Nachrichten zu lesen..
    Sollte sich Damaskus wieder und wieder zu solchen „Diplomatiemitteln“ hinreissen lassen sehe ich schwarz

  7. „Nun darf man weiter raten und warten, ob nun der Zeitpunkt gekommen ist, wo die syrische Armee und ihre Partner dem insbesondere von der Türkei und Saudi Arabien ausgehenden Terror in Aleppo ein Ende bereiten, indem sie das längst überfällige tun und die ganze Stadt Aleppo sowie einen Sicherheitsring drumherum endlich wieder unter Kontrolle nehmen.“

    Nein, tun sie nicht. Warum, ist mir schleierhaft.

    Ich kann mir das nur so erklären, daß dies eine – allerdings aus menschlicher Sicht grausame und brutale – Strategie iest, Belege zu sammeln und der Welt so zu zeigen, wer wirklich die Twerroristen sind bzw. daß es gar keine „moderate Rebellen“ gibt, sondern allesamt brutale Kopfabschneider; und sie nicht einmal im Traum daran denken, auch nur ansatzweise einen Waffenstillstand einzuhalten.
    Dies der Welt zu zeigen, scheint der Plan der RF zu sein.
    Erst file Al Khalidya, dann Khan Thuman, dann das riesige einzige noch der Syrischen Regierung verbliebene Öl- und Gasfeld Al Shaer.

    Auf Al Masdar wird geunkt, daß bald Palmyra fällt.

    Und alles gestern während des Konzertes in Palmyra.

    Mensch, RF, ich hoffe, du weißt, was du tust…

    – Konrad Fitz –

  8. Leider stoppen die Russe immer wieder genau dann, wenn die Initiative bei Ihnen liegt und aus militärischer Sicht der Sack zugemacht werden müsste.
    Aber wie schon in der Ukraine, wo ebenfalls schon zweimal gestoppt wurde, als man hätte Fakten schaffen müssen (Minsk I, Minsk II) passiert es auch wieder in Syrien. Es war jedem Menschen klar, dass die Terror und Dachihadfreunde natürlich nur Umgruppieren und frische Redsourcen heranschaffen würden. Weshalb Russland diesen fatalen Hang hat, nicht den Todesstoß zu setzen wird mir immer ein Rätsel bleiben.
    Meine persönliche Meinung:
    Putin will die Konflikte gar nicht beenden, da in eingefrorenem Zustand damit sehr gut Innenpolitik machen lässt (der eigenen Bevölkerung kann so der Grund für die schwierige Wirtschaftslage besser verkauft werden). Jedesmal zu stoppen wenn man das Problem final klären könnte ist fast schon ein Verbrechen an den Menschen im Donbass/Ukraine sowie auch in Syrien.

    1. Sehr geehrter RobbiTobbi, da die Händler des Todes, die Herren“menschen“ Dynastien, der City of London und Wall Street, die Hohen Priester ihres Gottes Mammon / Satan, ein anderes Verhältnis zum Tod von Millionen oder Milliarden, von UNS hat, ist Russland ganz einfach zu Erpressen, da Russland dem Leben und der Menschlichkeit Verpflichtet und Verbunden ist. Werden sie bei ihrer Drohung, den Planeten, im atomaren Höllenfeuer vergehen zu lassen, immer gegen uns Menschen Ob-siegen.Denn SIE haben NICHTS Menschliches an sich.

      1. @Werter Felix Klinkenberg

        Wenn die CoL das sagen hat und auch Russland nicht elementar Durchgreifen kann, weil es mit der finalen Vernichtung von Millionen Menschen erpresst wird, dann ist das Spiel ohnehin nicht gewinnbar. Über was reden wir dann hier? Theaterdonner?

        Freiheit oder Tod! Lieber im Kampf aufrecht sterben als gedemütigt und versklavt für die Priester des blutigen Baal -Dollar – Mammon nützlicher Wertschöpfer zu sein.

        Russland sollte diese Erpressung aufbrechen und endlich aus diesem Dilemma raus. Zeigen, dass man sich diesem Bluff nicht unteren will und wird. Sonst ist die nächste Erpressung bald schon da. Was kommt dann nach Syrien? Weißrussland? So kann man strategisch nicht obsiegen, die Initiative liegt, egal wie wir auch die Erfolge Putins feiern fast immer beim Hegemon. Leider.

  9. Warum die SAA nicht mit Hilfe der RAF und der Hizbollah Aleppo befreit? Ich fürchte weil sie es nicht kann. El Ais und andere Orte im Süden gibt man doch nicht freiwillig wieder her. Die Syrische Armee ist am Ende und hoffnungslos verzettelt. Was machen die republikanischen Garden in der Wüste von Der Ezor? Warum werden die wenigen einsatzfähigen Brigaden immer von einer Front an die andere geschickt (Al Bab – Palmyra-Latakia)? Es reicht nicht um an mehreren Fronten gleichzeitig in die initiative zu gehen. Die irakischen Freiwilligen sind besseres Kanonenfutter und die Hizbollah ist zahlenmäßig nicht stark genug vertreten…

    1. Hallo Reinhard,
      leider!
      Ich stimme zu, dazu passt das die Iraner in Ai-Eis mit einer Luftlandedivision eingreifen mußte. (Iran Meldung

      Ich glaube das es auch Unstimmigkeiten zum weiter Vorgehen zwischen den Syrern und den Russen geben muß.
      Letzte Woche meldete Sputnik das 30 weiter Kampfflugzeuge abgezogen wurden…

      Meine Meinung ist die Russen denken das einzige was noch hilft ist den jetzigen Stand einzufrieren, zu mehr reichen die Kräfte nicht.
      Ich denke nicht das da getrickst wird.
      Es geht nichts mehr.
      Leider Paule.

      PS: zum Donbass die gleiche Situation. Wenn die Geländegewinne für die Republicken zu groß werden, liefert man den Vorwand um außländische Armee ins Ukrainische Land zu holen. Was soll Russland dann tun?
      Weltkrieg?
      Wollen wir das?
      Die geschickteste Taktik im Krieg heißt Frieden!
      P.

  10. Irgendetwas läuft doch zur Zeit in Syrien ziemlich schief, Russland zieht 30 SU-24 aus Syrien ab und die Terroristen sind irgendwie überall auf dem Vormarsch, egal ob Al Nusra in Aleppo oder der IS bei Palmyra. Wenn das so weitergeht seh ich echt schwarz für Syrien. Es lief mal so gut für die SAA und dann kam der Waffenstillstand, und jetzt ist der Wurm drin.
    Ich geb. die Hoffnung zwar noch nicht auf das Syrien das Blatt nochmal wenden kann, aber die Chancen werden immer kleiner.
    Was ich nur nicht verstehe wieso Russland ihre Hilfe plötzlich so runterfährt, sollte etwa der ganze Einsatz umsonst gewesen sein ??

  11. Sehr geehrter RobbiTobbi, Das ist der Grund warum sowohl Russland als auch China, sich bewegen, wie der Elefant im Porzellanladen. Solange die Herren“menschen“ Dynastien, in ihrer totalen Hybris, noch überzeugt sind, ihre Gegner noch Austricksen zu können, um sie ihrer Weltherrschaft, einfügen zu können. Die Menschen auf Überall auf dieser Welt, ob in Russland, China, hier in Europa und sonst wo, haben nur EINE Chance, das ihre Arbeitsdrohnen/ WIR und ihre Erfüllungsgehilfen AUFWACHEN und den Herren“menschen“ , die Waffen und die Verfügung darüber ABNEHMEN. Denn das atomare Inferno, können sie nicht selber auslösen, denn dafür brauchen sie ihre Erfüllungsgehilfen.

  12. Beschäment und abstossend für mich mit wie mit verbalen „Hau Ruck“ Parolen wie „Freiheit oder Tod“ quasi an Russland die Forderung zu stellen, seine Söhne doch bitteschön mal zu opfern.
    Man möchte an solche Leute die Frage stellen, warum leben Sie eigentlich noch ?
    Warum haben Sie Ihr Leben nicht längst hingegeben, um Ihrem verbalen Überschlag gerecht zu werden ?

  13. Wenn man so manchen Kommentar liest,wie Russland HÄTTE,KÖNNTE,SOLLTE dann wird einem schon schwumrig.Russland ist ebend nicht dazu da die durch die Zionistenmafia verursachten Blutlachen weltweit auf zu wischen. WIR sollten ebend immer im Kopf behalten,was die Zionistenmafia anstrebt
    und auch dabei an Afganistan / UdSSR denken und @ Lutz bingt es in seinem Kommentar (07.05.16
    08:14 Uhr ) genau auf den Punkt.Ersaunlich ist auch,das keiner über China oder den Iran herfällt,den sie könnten ja auch.Dieser ganzen Zionistenmafia und deren Vasallen kann man nur den Spiegel vorhalten und die Sicht darauf wird von Tag zu Tag klarer und @ Lutz hat mit seinem Satz …..die geschickteste Taktik im Krieg heisst Frieden….voll kommen recht,auch wenn uns gerade diese Friedensmomente
    sehr tragisch erscheinen.Russland hat seine Lektionen aus der Geschichte gelernt und weiss somit auch,wann und wie es zu handeln hat ob diplomatisch oder militärisch.

  14. Hallo Parteibuch,
    mich beschleicht zum Zeitpunkt so ein merkwürdiges Gefühl, so ein Art Déjà-vu.

    Als ich ein kleiner Junge war kam meine Lehrerin in die Klasse und erzählte uns, dass wir doch ganz tolle Freunde und große Brüder habe.
    Die Rotarmisten die uns die Sowjetunion geschickt hatte.
    Und wir sollten doch jetzt einen Antrag stellen und in die DSF (Deutsch Sowjetischer Freundschaft) eintreten.

    Als ich fragte ob das die sind die meinen Opa erschossen haben und weshalb wir nicht mehr in Königsberg wohnen können, bekam ich keine Antwort.
    Und als ich dann sagte ich will aber kein Freund mit denen sein, wenn ich von meinem Taschengeld (10 Pfennige im Monat) auch denen noch was abgeben muß (5 Pfennige im halben Jahr) und das ich mir für die 5 Pfennige dann genau 15 Lutscher nicht kaufen könnte, beschwerte sich die Lehrerin bei meinen Eltern.

    Mein Vater sagte daraufhin: Da hat der Junge doch richtig gerechnet, 3 Lutscher kosten einen Pfenning!

    Seit diesem Tag war ich von der deutsch-sowjetischen Freundschaft befreit.

    Geht es uns hier wieder so?
    Vergessen wir hier in Sachen Syrien, Russland und der ganzen Welt wieder unsere Interessen und natürlich auch Taten?
    Wer sind diesmal unsere großen Brüder, was müßen wir diesmal bezahlen?

    Warum sprechen wir den nicht einmal darüber wo die Interessen und Taten der Deutschen sind?
    Dabei meine ich aber eine Sicht auf das ganze Volk, nicht nur die internationalen Konzerne die sich aus merkwürdigen Gründen Deutsch nennen.

    Was wäre für Deutschland gut? Eine Gasleitung durch Syrien oder besser die russische Leitung durch die Ostsee oder beides? Oder Gas aus Amerika?
    Was bedeutet ein unabhängiges Kurdistan für die Deutschen?
    Ist ein italienische unterstütztes, ägyptisches Militär besser als ein russisch ausgerüstetes für die Deutschen, und wenn warum?
    Sollte man Libyen mit NATO Truppen besetzen oder sollte das die Afrikaner oder ist ein schwaches China im chinesischen Meer besser für den deutschen Handel als ein Amerikanisches?
    Fragen über Fragen.

    Sollten wir uns ruhig verhalten wenn die deutsche Industrie jetzt nur noch in Amerika (unter Zwang) investieren muß (100 Milliarden VW in Grüne Energie) was bedeute das?
    Was heißt das für die Leute in Deutschland? Besteht die Gefahr der Flucht der Weißkittel, der gut Ausgebildeten nach Amerika?
    Müßen wir deutsche Soldaten unter diesen Bedingungen nach Syrien oder den Irak oder nach Mali senden.
    Auf welche Seite?
    Wieviel Tote Deutsche wollen uns leisten?
    Wenn nicht, was müßen wir tun um das zu verhindern?
    Und was hat Russland für Interessen? Wirtschaftlich, Politisch, Militärisch? Was ist sein Ziel?
    Was könnte….
    Ich könnte damit endlos weitermachen…
    Was sagst Du?
    Ist die Frage nach den Interessen der Beteiligten, vielfach kennen wir sie ja nicht mal, nicht unbedingt zu stellen und zwar nach den praktischen Auswikungen?
    Grüße Paule

    1. Sehr geehrter Paule, wo UNSERE Interessen liegen fragen sie. Ein Beispiel aus der Realität: China und Russland, haben den Europäischen Staaten vorgeschlagen, eine Magnetbahn Schnellverbindung, ein Strang für Personen und einer für Güterverkehr, von China bis Portugal zu Bauen, das haben die Herren“menschen“ Dynastien, der City und Wall Street, natürlich strickt Untersagt, also haben die klugen Chinesen, die Taktik des An-fixen benutzt. Bei uns in Duisburg, hat es Angefangen, mit einem Güterzug in der Woche, der nach China fuhr und einem der aus China Ankam. Mittlerweile fahren pro TAG zwei Güterzüge und es kommen auch zwei Güterzüge an. Die Ersparnis, für die Industrie: Ein drittel weniger Transportzeit und ein drittel weniger Kosten. Was glauben sie, was die Industrie für Sinnvoll hält und wie lange es dauert, bis die Transrapid strecken gebaut werden.

      1. Hallo Felix, genau diese Fragen meine ich, wo sind die deutschen Interessen. Danke.

        Zu Deinem Beispiel, neben der Zeiteinsparung wäre der Ausbau der Landtransportwege nach Asien auch noch aus einem aus strategischen Gründen unbedingt zu forcieren. Siehe Saudi im Roten Meer durch das Bündnis/Zweckgemeinschaft mit Ägypten befindet es sich jetzt fest in saudischer Hand (Besetzung der Insel in der Bab al-Mandab Strait) einschließlich Jordanien. Was passiert bei Auseinandersetzung Saudi- Iran wird es gesperrt für missliebigen Handel?
        Transporte auf den Landweg nach China, Iran und Indien nur (!) durch Russland? In einer solchen Situation würde ich auch nicht wollen aber eine Strecke entlang Georgien, Kaspischen Meere via Iran, Afghanistan, Indien wäre eine Alternative, da sollten wir uns an den stattfindenden Projekten beteiligen auch in Russland. Es ist Geld zu verdienen, die deutsche Sicherheit steigt und die Zwangsoptionen der anderen sinken…. (Amerika im Gelben Meer?, vor Singapur? Australiens künftig U-Bootflotte?)
        Genauso die Gasfrage.
        Warum drehen wir nicht allen eine Nase und tuen folgendes: Keine neue Leitungen nicht aus Russland, Arabien, auch kein Gas via Türkei aus Aserbaidschan.
        Sondern Gas nur aus Griechenland und Zypern. Wir Unterstützen und finanzieren die Erschließung gegen Lieferprivileg. Das würde die Lage am Gasmarkt und dort unten wirklich entspannen.
        Dafür heben wir die Sanktionen gegen alle Länder der Erde auf, auch Russland. Syrien könnt Medikamente und Lebensmittel kaufen. Griechenland könnte Geldverdienen und Schulden bezahlen. Deutschland bekommt Geld wieder und gewinnt Handelssicherheit. In Syrien könnte Frieden werden wenn man den Rest auch noch klärt.
        Zum Beispiel 3 autonome Republiken für die Kurden. Türkei, Irak, Syrien aber im Verbund der jetzigen Länder. Wirtschaftliche Zusammenarbeit untereinander (ich weiß das wird hart) Deutsche Außenhandels-Unterstützung über Deutschlands KFW oder so.
        Erdölboykott gegen Saudies. Dafür Vorzugspreise zum jetzigen Marktpreis aus Russland und Iran, bis Frieden im Jemen und Arabien ist.
        Syrien, Irak, Iran und Jordanien (!) vereinbaren wirtschaftliche Zusammenarbeit unter russischem Militärschirm.
        Deutschland gewährt umfassende technische Hilfe beim Wiederaufbau auf vertraglicher Basis gegen Geld. Dafür bildet es die Flüchtlinge der Länder in Deutschland beruflich aus und schickt sie zurück. Kämpfer zu Maschinenbauer und Frauen zu Ärzten oder Bauingenieure. Deutschland hat eine neue Ausbildungslandschaft für Einheimische und gegen Geld für Andere.
        Das Ergebnis wäre ein stabileres, souveränes Deutschland und Europa (wenn sie mitmachen)
        Wäre das nicht schön…
        Wenn man einen solchen Plan hat dann kann man auch darüber sprechen wie man es erreicht was man tun muß….

        Gute Nacht Paule

    2. Hallo Paule,

      eigentlich ist es doch gerade anders herum. Nach dem Zusammenbruch des Stalinismus haben wir doch den Osteuropäern klar gemacht, das sie jetzt Lutscher lieben. Sie liebten aber Softeis. Na gut dann bekommt Ihr paar bunte Digedags-Bilder für eure Kinderzimmer. Nachdem wir die Widerspenzigsten Kinder in Kiew erst beim 2. Mal und dann mit Gewalt überzeugt hatten, wollten wir auch den russischen Bären von Lutschern überzeugen, nur Bären lieben Ihren Honig, die wollten keine Ludger. Das machte uns wütend, da aber der Bär zu stark ist, schlugen wir auf uns ein, bekannt als Sanktionen.
      Inzwischen sehnen sich die Osteuropäer nach Ihren Eis und rebellieren, da hilft es auch nicht, das die Kinderzimmer mit Digidags-Bilder bunter geworden sind, sie fühlen sich nicht wohl.
      Verstehe mich nicht falsch, im Zuge der Globalisierung brauchen wir international einheitliche Regeln, wie Steuersätze, Mindestlohn, Sozialstandards, nur was wir allen bringen wollen, ist der auch bei uns überholte neoliberale Wirtschaftsscheiß.
      Und Syrien, die Nase von Assad gefiel uns nicht, sie musste weg, den Preis zahlen wir in Form von Flüchtlingen. Wer hat den arabischen Raum von Afghanistan bis Nordafrika destabilisiert, doch nicht Assad, sondern die Amis mit unserer Tatkräftigen Unterstützung. Jetzt will keiner die Rechnung bezahlen.
      Noch mal zur DSF. Das Geld ist doch nicht nach Moskau geflossen, sondern in eine Organisation, die uns die Sowjetunion näher bringen sollte, was ist schlecht daran; sich mit der anderen Kultur zu beschäftigen, das würde viele Konflikte gar nicht aufflammen lassen.

      1. Hallo Lutz,
        so richtig verstehe ich Dich nicht.
        Aber wieso braucht man für die Globalisierung einheitliche Regeln?
        Und wieso brauchen wir Globalisierung?
        Was wir brauchen ist zu wissen was wir wollen und was uns gut tut und das wir bereit sind uns anzustrengen, zu lernen, fleißig, beharrlich und ausdauern zu sein und auch bewusst Opfer zu bringen um unser Ziele zu erreichen.
        Nur nachplappern was uns Einer vorplappert, der das auch nur gesagt bekommen hat, das hilft ganz bestimmt nicht, das zu Erreichen was für uns gut ist.
        Ich bin für: Sapere aude in der Interpretation Immanuel Kants, der es 1784 zum Leitspruch der Aufklärung erklärte: „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“ (siehe Wikipedia)
        Vorbeugend: Verbrechen, Betrug, Übertöppeln, Ausbeutung, das tut uns nicht gut.
        Besser, schneller, klüger sein als die Anderen, Großzügig und Streng im rechten Maß sein, das hilft.
        Das hat meinen Vorfahren geholfen, das hilft mir, meinen Söhnen und meinen Enkeln. Und Ihren Enkeln….
        Das ist der Weg den mir meine westpreußische Familie gewiesen hat und das ist der Weg aller Preußen.
        Das ist der richtige deutsche Weg, von Heinrich den I Anno 900 mit seinen Heinrichsburgen, über die Ottonen, der Staufer Friedrich der II auf Sizilien, in Rom und Mailand, die Fugger und die Hanse, Kaiser Babarossa, den 30-jährigen Krieg, Sachsen Glanz und den alten Fritz, Bismarck und Rathenau. Beethoven, Bach, Schiller und Goethe, Heine, Hegel und Feuerbach, Marx und Engels, Siegfried und Brunhilde, Hagen und die Nibelungen, Hänsel und Gretel, Steller und Humboldt, Freiherr von Stein und Clausewitz, Gauß und Röntgen…
        Bunte Bildchen zählen nicht dazu. Ich habe auch nicht vor diesen Weg zu verlassen.
        Ich wünsche mir nur dass alle Deutschen diesen Weg wiedergehen, in Einigkeit, Recht und Freiheit.
        Paule
        PS: Entschuldige bitte.
        P.

      2. Hallo Paule
        Ob wir die Globalisierung wollen oder nicht, sie ist da und wir müssen damit leben. Sie kam mit den technischen Möglichkeiten des Reisen (Hochgeschwindigkeitszüge, Flugzeuge) und mit dem Computer schicken wir Informationen in Bruchteilen von Sekunden durch die Welt. Wenn die meisten heute Angst davor haben, liegt das wohl daran, das nur die Konzerne Ihre Regeln aufgestellt haben. Sie nutzen die Vorteile voll aus. Wir müssen mit der Globalisierung leben, wir müssen Sie für uns nutzen und dazu müssen wir Regeln aufstellen.
        Als gelernten DDR-Bürger dürfte Dir der Begriff Maschinenstürmerei ein Begriff sein. Maschinen brachten den Fortschritt, aber auch die Angst den Arbeitsplatz zu verlieren. Erst als man Regeln aufstellte, kam der Nutzen der Maschinen zur Geltung.
        Konzerne nutzen diese Möglichkeiten und versuchen Regeln alla TTIP auf zu stellen. Da es aber in jeden Land andere Regeln z.B. zum Mindestlohn gibt, gelingt es den Konzernen, alles zu Ihrem Vorteil zu nutzen. Wir brauchen ein Europa, das die Regeln aufstellt, aber keinen Verbund von Einzelstaaten, wo es nur darum geht, die Interessen der Länderregierungen durch zu setzen.
        Fleiß und auch die vielen deutschen Tugenden sind gut, nur muss man diese auch wirklich Nutzen können. Als wir jung in die Betriebe gekommen sind, haben wir auf die älteren Kollegen aufgeschaut, wegen Ihres Wissens. Heute werden Personalprobleme über SAP geregelt.
        Bei BER, Elbphilharmonie u.u.u. liegen die Probleme doch nicht daran, das die Deutschen jetzt faul geworden sind, sondern das die falschen Leute auf den Posten sind.
        Ja, Wissen ist Wichtig, nur dann darf ich die Wissensträger nicht ausschließen und muss wieder ein Personalwesen betreiben, was die Fähigsten auf den Posten bringt. Unsere Wirtschaft stinkt vom Kopf, da hilft kein Fleiß, da dieser schnell in Frost umschlägt. Es ist nicht mehr das Ziel wirklich neue Werte zu schaffen, sondern die Vorteile voll zu nutzen. VW ist da ja das typische Beispiel. Die Erben-Generation kennt nur eins: Kostensenkung. Dieses Verhalten ist aber auch nicht gerade deutsche Tugend.

        Die bunten Bilder sollten die Milliarden Euro symbolisieren, die in Beitrittsländer geflossen sind vor allem für die Infrastruktur, neue buntere Innenstädte, schönere Straßen.

        Ich wünsche mir, das die Deutschen anfangen Global zu denken, es ist die einzige Chance, das wir die von Dir zu Recht genannten deutschen Tugend auch nutzen können. Wir müssen lernen, das wir in der Welt wegen der Globalisierung eine Umbruch erleben. Schaffen wir das nicht, gehen wir den spanischen Weg nach dem in Frankreich und England die industrielle Revolution gesiegt hatte und Spanien der Meinung war, nichts ändern zu müssen.

      3. Hallo Lutz,
        die Globalisierung ist doch auch nur ein Phrase.
        Ein Phrase für das Aufgehen des nationalen Kapitals in das internationale Kapital.
        Die Folge ist die Zerstörung der nationalen Industrie, der nationalen Warenkreisläufe, die weltweite Konkurrenz der Arbeitskraft.
        Die internationalen Aneignung und Konzentration der nationalen Forschungskapazitäten und die Zerstörung der nationalen Ausbildungsmöglichkeiten.
        Es geht um die Konzentration der Ausbeutung der Wertschöpfungsfaktoren, Arbeitskraft, Wissen und Können, Technik.
        Es erfolgt die Konzentration der Industrie, Forschung, Landwirtschaft und Datenverarbeitung an die Orte an den sich das Kapital wohlfühlt. Keine Steuern, wenig Regulierung, viel persönliche Macht bei geringem Risiko der Gesetzesdurchsetzung.
        Das sind die Regeln, die Regel der Globalisierung.
        Und das sollen wir einfach hinnehmen?
        Das Ergebnis sind „gated Community“ für die Kapitalbesitzer, weite Landschaften mit zerstörten Industrie; unbrauchbare, chemisch und gentechnisch verseuchte Ackerflächen und unbrauchbares Trinkwasser, (da kann man sogar Flüsse anzünden).
        Städte in denen Menschen leben die schon vergessen haben dass es Kultur überhaupt gibt, die wie in Babylon sich nicht einmal mehr untereinander verständigen können, die Mutter und Vater vergessen haben…
        Das soll ich akzeptieren und als der neuen Regel annehmen? Nein!! Niemals!

        Zur den Maschinenstürmern natürlich kann man den technischen Fortschritt nicht aufhalten, aber nicht weil es die „Globalisierung“ gibt. Sondern weil der Mensch von Neugier und Wissensdurst durchdrungen, ja gerade durch sie gemacht ist.
        Aber er kann die Kapitalkonzentration aufhalten bis die Verluste größer sind als die Gewinne und dann und nur dann werden die Interessen der Stürmer berücksichtigt.
        Das es in anderen Länder andere Regel gibt halte ich für Propaganda. Es gelten überall die gleichen Regeln, die des Kapitals.
        Das was Du als Regel beschreibst ist nichts anderes als die Kondensation der realen Machtverhältnisse. Wenn wir hier Mindestlohn haben dann ist das Ergebnis der Angst des Kapitals den Bogen zu überspannen, Angst um Kapitalverlust nichts anderes. Mindestlöhne erreicht man durch Gegenwehr nicht Akzeptanz fremder Regeln.
        Die Höhe des Lohn ergibt sich heute vorwiegend aus den Freiheitsgraden des Kapitals Gewinn zu erzielen: Freiheit des Vermögenstransfer, Freiheit des Warenverkehrs, und neu, Freiheit (hier besser Pflicht) der Arbeitertransfer. Diese Freiheitsgrade (auch Globalisierung) wurden mit Machtmittel und vollem Einverständnis der jeweiligen Eliten gegen die Völker durchgesetzt.
        Nur der Wissenstransfer ist ausgeschlossen und weltweit per Gesetz (Patent) geschützt. Warum wohl? Das wissen ist längst Eigentum der Konzerne, gestohlen aus den Universitäten, aus den Wälder, von den Ackern aus den Gärten und Köpfen der Völker.
        Die Gewährung dieser Freiheiten, weltweiter Kapitalverkehr, Warenverkehr, Arbeitskräftetransfer führt dazu, das wann immer in einem Land sich die örtliche Bevölkerung, durch Zufall, durch Investitionen in Infrastruktur, durch Erkenntnis oder Fleiß und Mühsal, eine günstige wirtschaftliche Situation ergibt, fallen die Globalisten mit allerlei Versprechen über diese Wiese her, grasen sie ab, pflügen den Boden um, zertrampeln die Reste und ziehen mit den Versprechen aus dieser Wüstenei ab beim nächsten Mal wieder zu kommen.
        Das ist Globalisierung!
        Das soll ich akzeptieren? Warum? Weil sie es so wollen?
        Ich esse meine Lutscher lieber selber. (Siehe meine Post oben.)
        ~
        Natürlich muß man im eigenen Haus Ordnung schaffen und endlich wieder meritokratisch organisierte Gesellschaft in Deutschland schaffen.
        (siehe http://de.wikimannia.org/Meritokratie)
        Das steht aber im grasen Gegensatz zur „Globalisierung“. Ich nenne die Globalisierung Errichtung der Eine-Welt-Regierung des internationalen Finanzkapitalismus und das ist keine Demokratie und auch keine Meritokratie, sondern Despotie der internationalen, elitären Kapitalbesitzer.
        Der Globalisierung haben wir doch die Gestalten der Regierung, Parteien und des Propagandaapparates zu verdanken.
        Wer die existierenden Staaten abschaffen will und das wollen sie, siehe z.B. Eu-Vertrag, wird sie schwächen mit allem was ihm zur Verfügung steht: crim, sex and Rock’n’roll. NSA, CIA, FBI, BND, AMD… Antifa, Schwarzer Block, aber auch die Villa in Miami samt Greencard…
        Wenn wir uns auf unsere Interessen und das unsere Kinder besinnen wollen, wenn es überhaupt noch eine Zukunft für uns geben soll, müßen wir anfangen unser eigenes Hirn zu benutzen.
        Meine erste Erkenntnis lautet traue keinem aus der Elite! Es ist nicht mehr die unsere.
        Demokratie für Volk gibt es nur in Nationalstaaten.
        Gruß Paule

        (PS: Bemerkung der Redaktion an Paule: der Beitrag wurde von WordPress in den Spamordner einsortiert, vermutlich wegen Länge und Link. Bitte hier Kommentare kurzfassen, oder für lange Kommentare einfach ein eigenes Blog aufmachen und darauf dann verweisen.)

      4. Paule,
        ich würde Globalisierung nicht als Phrase abtun. Es steht ja mehr dahinter, der Computer und vor allem das Internet (ich wollte nicht noch ein Schlachtfeld aufmachen und habe mich auf Globalisierung konzentriert.
        Unter Strich bestätigst Du meine Worte, obwohl Du der Meinung bist, das ich falsch liege:
        „Es erfolgt die Konzentration der Industrie, Forschung, Landwirtschaft und Datenverarbeitung an die Orte an den sich das Kapital wohlfühlt.“ Ich sage, die Wirtschaft nutzt die Vorzüge voll aus, nur dann trennen sich die Wege, Du lehnst die Globalisierung ab, weil sie Dir nicht passt, ich sage, wir müssen die Vorteile für uns nutzen und das nicht nur der Wirtschaft überlassen.
        „Mindestlöhne erreicht man durch Gegenwehr nicht Akzeptanz fremder Regeln.“ Nur so lange es dem Kapital gelingt die unterschiedlichen Arbeitnehmer gegen einander aus zu spielen, weil die Gewerkschaften national organisiert, funktioniert das nicht. Und wenn alle National funktioniert das nicht. Die Franzosen haben höhere Mindestlöhne erkämpft, Da aber die Deutschen da nicht mit gezogen haben, haben die Franzosen Probleme und die deutschen jammern über Minilöhne.
        „Aber er kann die Kapitalkonzentration aufhalten bis die Verluste größer sind als die Gewinne…“ was damit Wiederlegt wird, da sich das Kapital die Dummen sucht, die nicht richtig kämpfen. Im Beispiel die Deutschen.
        Was ich oben angedeutet habe, das hinter der Globalisierung ja mehr steckt (Internet—> Informationsgesellschaft, macht es ja möglich, das ich an jeden Punkt der Welt produzieren kann.
        Deshalb brauchen wir internationale Regeln, Gesetze, Gewerkschaften oder wie immer Du das regeln willst. Im Nationalgeist wirst Du Schiffbruch erleiden.
        „Das soll ich akzeptieren? Warum?“ Du sollst es nicht akzeptieren Was Du beschreibst ist doch nicht die Globalisierung an sich, sondern die Folgen, das das Kapital die Globalisierung nutzt und die Mehrheit die Globalisierung eher ignoriert als selbst dafür zu kämpfen, das wir auch die Vorteile der Globalisierung nutzen können.
        „Demokratie für Volk gibt es nur in Nationalstaaten.“ Was ist Demokratie? Parteien-Diktatur?
        Wir brauchen international einheitliche Regeln, nicht nur in Europa, sondern Weltweit (Beispiel Steueroasen) wollen wir mehr Demokratie müssen wir stärker Regionalisierung. Scheint ein Widerspruch, geht aber nicht anders.

      5. Hallo Lutz,
        ich fasse mich kurz (Hinweis vom Mod. *gr).
        Widerstand? Ja. Beide. (Lutz+Paule)
        Wie?
        Lutz: Arbeiterklasse weltweit.
        Marx und Engels: Weltrevolution, Voraussetzung: Mensch neuen Typus. Lenin: Gibt es nicht.
        Stalin: dann machen wir ihn (denn neuen Menschen). Konsequenzen sind bekannt.
        Paule: Wird es nie geben, den Menschen neuen Typus. Beweis: real-existierender Sozialismus in der DDR.
        Es gibt kein internationales Proletariat, kann es auch nicht geben, die Machtverhältnisse verhindern das.
        Es gibt nur internationale Konzerne und bald eine international globale Regierung der Konzerne.
        Darum: Nationalstaaten als kleinste Zelle des Widerstandes!
        ~
        Globalisierung: Ist nicht notwendig für die effektive Wirtschaft, spitzen Technik, spitzen Wissenschaft oder den Menschheitsfortschritt. Sie ist schädlich siehe Post oben.
        Notwendig ist Kooperation, also Zusammenarbeit von Gleichgestellten. Gleichgestellt sind sie, wenn alle am Nutzen beteiligt sind, gleichberechtigt.
        Nicht weil ich das so will, siehe Post oben.
        Informationsgesellschaft ist genauso ein Phrase und Mode. Nicht Informationen machen den Unterschied sondern Wissen!
        Das gewöhnt man uns gerade ab! Informationen werden zum (anwendbaren) Wissen wenn man die Informationen klassifiziert, geordnet und verifiziert hat, wenn die Korrelationen und die Kausalitäten dieser Informationen klar sind. Das war schon immer so, nur die Mittel ändern sich. Wissen kann aber erst dann seine Macht entfalten wenn es allen gehört. (nicht den Konzernen)
        Schluß: Globalisierung ist eine Nebelwand der Großkonzerne!
        Sie ist menschengemacht und sie ist keine Notwendigkeit sondern ein Übel.
        Nationalstaaten sind als letzte demokratische, noch funktionierende Organisation die letzten Zellen des Widerstands. Das ist gesichertes Wissen.
        Die einzige Regel die jemals weltweit gelten wird ist diese: es gibt keine und es kann keine geben!
        Gruß Paule
        PS: Danke für die Diskussion.

      6. Paule:
        „Lutz: Arbeiterklasse weltweit.“ Also die Arbeiterklasse verliert an Bedeutung, weil die Industrie an Bedeutung verliert. Die Arbeiterklasse ahnt das und kriecht in den Schoß des Kapitalisten. Marx hat übersehen, das die Arbeiterklasse den Kapitalisten braucht, der die Industriearbeitsplätze schafft. Schau Dir das Ende des real-Sozialismus an, die Arbeiterklasse hat sich seinen Ausbeuter zurück geholt.
        „Mensch neuen Typus“ Die neuen Bedingungen ändern den Menschen. (Sein und Bewusstsein) Bei meinen Überlegungen habe ich immer versucht den Faktur Mensch heraus zu halten. Es geht, die Überlegungen wirken dadurch aber unsozial. Eigentlich hat ja Marx schon gesagt: Neue Arbeitsweisen bringen eine neue Gesellschaft, da ist nichts von Mensch neuen Typus.
        Nur mit wem willst Du kämpfen? Wer hilft und gegen wem willst Du kämpfen? Gegen Chinesische Arbeitgeber, die jetzt häufig Arbeitsplätze sichern? In Deinen Gedanken ginge das doch nur über eine weltweite Gewerkschaft und da gebe ich Dir recht, die es nie geben wird.
        „Globalisierung: Ist nicht notwendig für die effektive Wirtschaft, spitzen Technik, spitzen Wissenschaft oder den Menschheitsfortschritt“ Wir brauchen auch keine Industrie, trotzdem will ich darauf nicht verzichten.
        „Die Höhe des Lohn ergibt sich heute vorwiegend aus den Freiheitsgraden des Kapitals Gewinn zu erzielen:“ Also ich Stelle vieles von Marx in Frage aber nicht hier: Lohn ist Machtpoker zwischen den der sich verkauft und dem der eine Arbeitskraft braucht. Klassenkampf genannt, der ein Gleichgewicht erzeugt, da der Arbeiter nicht nur Lohn erhält, sondern auch Kunde ist, der die Produkte kauft. Wir sind auf dem Weg, das dieser Austausch nicht mehr Funktioniert. Fehlt die Kaufkraft wird niemand Investieren…. Das verschärft die sozialen Probleme. Und diese Probleme bringen die Lösung der Probleme
        „Nationalstaaten sind als letzte demokratische, noch funktionierende Organisation die letzten Zellen des Widerstands.“ aber gleichzeitig traust Du nicht den (Schein-) Eliten, wie soll das funktionieren.
        Die wichtigen Regularien (Gewerkschaften, Parteien, Medien) funktionieren nicht mehr richtig, wie sollen dann die Nationalstaaten funktionieren. Mal zur Erinnerung: Während in England, Spanien, Frankreich schon Zentralstaaten waren, gab es in Deutschland lange klein klein. Ergebis: Irgendwann fehlte sich Deutschland benachteiligte und glaubt durch 2 Weltkriege das zu ändern. Problem war aber da lange Festhalten an den Kleinstaaten.
        „Schluß: Globalisierung ist eine Nebelwand der Großkonzerne!“ Ja, wenn wir uns in Nationalstaaten zurück ziehen, bleibt das auch so. Wir müssen die Nebelwand aufreißen und das geht nur, wenn wir selbst global denken und handeln.
        Schon wieder ganz schön lange, würde gern noch z.B. auf Informationsgesellschaft und und und eingehen, mache aber hier erst mal Schluss.

  15. Äußerst unangemessen das Schicksal von Syrien, oder gar das der ganzen Welt auf die Schultern Russlands zu laden. Das russländische Volk hat das vor 71 Jahren mit 27 Mio. Toten bezahlt. Russland hat die Ukroine als Nachbar, Sanktionen am Hals. Der Ölpreis ist unten. Der Kaukasus, sowohl innerhalb wie außerhalb der RF, der immer wieder funkt sprüht. Nur um einige Probleme zu nennen.

    Wie wäre es zur Abwechslung, wenn die Europäer ihre Regierungen absetzen, komme was wolle. Stimmt, dass „Lieber im stehen Sterben, als auf Knien leben“- Prinzip gilt nur für andere.

    Ich lese hier öfters heraus, die SAA sei inkompetent. Eine Armee, die seit 5+ Jahren an hunderten Fronten kämpft und praktisch aus jeder Himmelsrichtung angegriffen wird, von einer „Terroristenarmee“ die mit der Bewaffnung und in der Größenordnung wohl schon lange nicht mehr gab.

  16. Blabla hilft nicht H.Blues.

    Wenn Russland weiter nach den gezinkten Regeln des Hegemons spielt und nach der Pfeiffe der Westmedien tanzt ist Russland als souveräner Staat Geschichte. Genau der Selbe Fehler den Seinerzeit die UdSSR gemacht hat – Verhandeln und den Beteuerungen der NATO und USA zu vertrauen. Resultat bekannt, NATO Truppen 100 Meter vor der russischen Grenze. Ergebnis von Russlands diplomatischem „Geschick“. Soviel zum Schach der Russen. Mal ein nüchternes Fazit.

    Niemals wird Russland nach den Regeln des Hegemons substantielle Erfolge oder gar einen Sieg in Syrien oder der Ukraine erzielen können. Entweder es kämpft und pfeift dabei auf die verlogenen Regeln des Westens – die ständig selbst vom Westen ja gebrochen werden (Stichwort Völkerrecht) oder es wird fallen, früher oder später. … Schönen Muttertag.

    1. Sehr geehrter RobbiTobbi, die Folgen der Taten, der Verbrecher Gorbatschow und Jelzin, lassen sich nicht mit einem Federstrich, wieder korrigieren. Die Zwanzig Jahre und die Milliarden Dollar, für die Indoktrinierung der Völker, sind gewachsene Tatsachen. Russland und China, können nun nur ganz Sachte, die einzigartig Bösartige und für die Herren“menschen“ Dynastien unverzichtbare Land, zur Seite zu schieben ( Kein Petrodollar, Handel auf fairer Basis, usw )
      Sie kriegen aber so etwas von auf die Fresse, wenn sie tatsächlich Verzweifelt genug sind und Russland oder/und China direkt Angreifen, so das von ihren Reißzähnen, nicht einer mehr übrig ist, den sie den Völkern, ins Fleisch schlagen können.
      So harmlos, sahen sie zuletzt, als Säuglinge aus.

    2. RobbiTobbi, wie gut das es so schlaue Menschen gibt, schlauer als Putin, Lawrow, Shogoi und die gesammte Expertenriege des FSB zusammengenommen. Sicherlich verfügen Sie auch über wesentlich präzisere Informationen als diese.
      Glückwunsch……………..;-))

    3. Nur Putin weiß, was er wirklich will, hier mal eine andere Spekulation:
      Er wurde nach dem Maidan-Putsch vom Westen gedemütigt. Man wollte nach Kiew gleich in Moskau weiter machen, die Aufmärsche waren geplant, teilweise Oppositionelle aus Nachfolger geplant.
      Und nun will er Rache und es sieht gut für ihn aus.
      Ernsthafte Leute hatten gewarnt: NATO und EU hatten sich mit Rumänien und Bulgarien übernommen, vor der Ukraine warnte man ausdrücklich, half nichts, geputscht wurde trotzdem. Russland musste nur die inneren Probleme in der Ukraine am kochen halten.
      Zurück zu Syrien: Wenn Putin auf einer Seite eingreift, machte der Westen das auf der anderen Seite. Es gibt in Syrien einige sichere Gegenden, die sicherer sind wie ganze Länder, die zu sicheren Herkunftsländern erklärt wurden, praktisch ist nur noch Syrien unsicher… Welche Wirkung das hat sehen wir ja, praktisch bekommt die EU riesige Risse, wegen der Flüchlinge.
      Bis vielleicht Deutschland kommt kein Land aus dem wirtschaftlichen Problemen heraus. In den USA haben die Präsidentschaftskandidaten die eher System fern sind, die besseren Karten. In der Bankenmetropole überhaupt, London, wurde ein muslimischer Labormann neuer Bürgermeister. Spanien ist unregierbar, Griechenland, kommt, welch Überraschung, nicht aus der Schuldenfalle heraus. In Deutschland schaffen es die „Volksparteien“ nicht mehr mit einer großen Kollation zu regieren. Das stolze Japan geht es so dreckig, das es den Staatschef an die Grenzen zur Krim (Sotchi) um gute Handelsbeziehungen mit Russland zu betteln, weil man Angst hat, sonst von China erdrückt zu werden. Und weder in Frankreich noch Österreich würde sich niemand wundern, wenn rechtsextreme an die Macht kämen.
      Die westliche Welt ist aus den Fugen, weder das auseinanderbrechen der EU noch der totale Finanzkollaps werden ausgeschlossen.
      Wie gesagt, nach dem Kiew-Putsch wollten wir das in Russland und keine 2 Jahre später haben wir das in Europa. So nebenbei: die Hauptwortführer in Kanada und vor allem Australien sind schon Geschichte.

      1. Wer wissen will, was Putin-Russland will bedarf es keiner „Spekulation“, da braucht man nur die Reden beim Wort zu nehmen, da wird alles ganz offen gesagt.
        Den Satz : „Und nun will er Rache und es sieht gut für ihn aus.“ würde ich ersetzen durch : „Und nun wendet sich das Blatt und es sieht gut für ihn aus.“
        Ich denke Putin ist durchaus ein emotionaler Mensch, aber um so mehr noch klar denkender kühler Kopf.
        Was Syrien angeht ist Russlands Position klar und eindeutig beschrieben durch die Resulution in Weltsicherheitsrat, die von Russland eingebracht wurde : Syriens staatliche Integrität zu erhalten als sekulären Staat.

      2. @ Lutz,….in Frankreich noch Österreich würde sich niemand wundern,wenn rechtsextreme an die Macht kämmen. WIR sollten mal mit dem Wort rechtsextrem nicht so rumschludern,denn es soll ja im Gegensatz zur Ukraine keiner Tod geschlagen oder weggebomt werden.

      3. Sehr geehrter Lutz, eine Frage, wer ist da wohl rechtsextrem, die Nato Regierung vom Hollande, der die NATO-NAZIS in Kiew gefördert hat und Unterstützt, der wegen der Interessen, der Französischen Wasserkonzerne, Libyen Zerbombte, damit sie den Afrikanern, weiter das Trinkwasser, in 1/2 Liter Fläschchen verkaufen können?
        Oder die legitime politische Erbin, von Charles de Gaulle, die Madam Le Pen, die aus dem Aggressionsbund Nato raus will, die die EU durch ein Europa der Vaterländer ersetzen will und die sich an dem Eurasischen Wirtschaftsraum beteiligen will, die große Übereinstimmung mit Präsident Putin hat, die in Frieden, Frankreich wieder Aufbauen will ???

      4. Henry Blues:
        Hauptinteresse Putins wird wohl immer das russische Interesse sein, heißt wohl bei Syrien vor allem: Fernhalten von kämpfenden Banden ala ISIS oder Nusra vom russischen und eventuell ex-sowjetischen Gebiet.

        Mariano Karbe / Felix Klinkenberg
        Seit der Wende beschäftige ich mich mit den gesellschaftlichen Zusammenhänge und weiß, das wir vieles anders bewerten müssen. Die Oktoberrevolution war nach normalen Verständnis ein Ereignis am 7.11. (bzw. 27.10) 1917.
        Für mich ist es jetzt eine Phase, die mit dem Blutsonntag 1905 begann und mit der Machtübernahme Stalins 1924 endet.

        Veränderungen sind heute Notwendig, das kommt vor allem von der sogenannten Globalisierung. Radikale Veränderungen werden aber nicht von Links beginnen, sondern vom Inneren des Systems, also von Konservativer Seite kommen. In solchen Phasen verschwinden die Grenzen. Wer ist heute die wahre SPD, die CDU oder die SPD?

        Somit ist es auch schwierig neue Parteien in eine Schublade zu stecken. Sehen wir ja bei den Piraten oder der AFD. Als Neoliberal gestartet, sieht man jetzt, das man die Wähler eher in sozialbenachteiligten Kreisen findet. Auch zwischen LE Pen Vater und Tochter gibt es ja erhebliche Unterschiede….

        So, ich habe versucht ein Thema genauer zu analysieren, auch wenn es immer noch sehr drastisch verkürzt ist, Ähnliches müsste man zu allen Problemen der EU machen, das würde den Rahmen sprengen und ich finde, das Problem mit ÖVP und LEN, was die EU zu haben scheint mit den Schlagwörtern Rechtsextrem durchaus erklärbar ist.

        Wie kompliziert das heute ist, sehe ich ja an mir selbst: Auch wenn ich meinen Standpunkt in Linie zu Marx sehe, sind meine Ansichten in vielen Belangen im vollen Gegensatz vor allem zum kommunistischen Manifest. Um in einer Schublade zu landen würde ich mich als Kommunist bezeichnen, das würden aber andere Kommunisten klar ablehnen…

  17. Zum Abzug der Russen,

    möchte ich hier noch kurz über einen Artikel, den ich, glaube ich, bei der Jerusalemer Post vor einigen Wochen (nachdem die ersten Russischen Flugzeuge abgezogen wurden) las, erzählen.

    Der Artikel sprach von 3 Gründen für ein Zerwürfnis von russischer und iranischer Seite im Syrienkonflikt.

    1. Welche Waffen die libanesische Hisbollah mit nach den Libanon nehmen darf (das dies unterschiedliche Positionen zwischen Russen und den Iranern sein könnten bezweifelte ich zuerst, aber die Russen haben schon genug militärische „Baustellen (Ukraine, Georgien, Syrien) da wäre es eventuell klüger keinen weiteren Streit mit Israel anzufangen).

    2. Russland befürwortete einen verstärkte Zusammenarbeit mit den Kurden, der Iran jedoch nicht, um mögliche Separationsbestrebungen von iranischen Kurden keinen Vorschub zu leisten.

    3. Russland wünschte mehr iranische Truppen in Syrien als der Iran wohl zu der Zeit stellte.

    ===================================================================
    Unabhängig von dem oben genannten Artikel.

    Was sind den die russischen Interessen in dem Konflikt? Eventuell sind auch die Russen mit einer Aufteilung Syriens zufrieden wenn sie den in Restsyrien ihren Einfluss (Stützpunkte) behalten. Ein möglicher Sieg der Loyalisten in ganz Syrien ist doch auch nach 8 Monaten Eingreifens der russischen Luftstreitkräfte nicht in Sicht. Und da erschienen Waffenstillstände und Verhandlungen mit Kopfabschneidern doch ganz „sinnvoll“.

    1. dirk

      Die „Jerusalem Post“ ist ein extrem-zionistisches Hasbara-Blatt, das offensichtlich versucht, mit groben Desinformationen eine Spaltung zwischen Russland und Iran herbeizureden, um so zu einem Sieg der von Israel präferierten Al-Kaida-Terroristen zu kommen. Wir bitten darum, solchen zionistischen Dreck nicht hier ins Parteibuch reinzutragen.

      1. Die Argumentation, die Aussage von einer Seite sei nicht glaubhaft, weil die Seite dir nicht gefällt , ist nicht gerade erschöpfend.

        (Trollerei entfernt – die Redaktion)

    2. dirk

      Die völlig beleglose Behauptung einer russisch-iranischen Spaltung durch die Hasbara des israelischen Kriegsgegners Syriens ist so grotesk, dass die zionistischen Medien in westlichen Staaten sich damit nur blamiert hätten. Bei der JPost geht hingegen jeder zionistische Unfug durch. Diese zionistischen Mossad-Blättchen zu lesen, lohnt sich höchstens, um zu analysieren, warum die Hasbara gerade welche Lügen streut. Bei dem Unfug eines angeblichen Zerwürfnises zwischen Russland und Iran ist das offensichtlich: Al Kaida und Co motivieren, Syrien und Co demotivieren.

      Nachmal: Wir wollen hier im Parteibuch keinen Blödsinn der rechtsextremen israelischen Hasbara von JPost hineingetragen bekommen. Wenn du Behauptungen von zionistischen Desinformationsblättchen wie JPost, Debka und so fort in die Welt tragen willst, dann mach das bitte woanders.

  18. (Substanzlose Ad Hominem Attacke auf einen anderen Kommentatoren sowie Getrolle entfernt – die Redaktion)

  19. „Unmittelbar, nachdem es US-Außenminister John Kerry und dem russischen Außenminister Sergej Lawrow gelungen war, eine Ausweitung der Waffenruhe in Syrien auf der Grundlage des Genfer Abkommens auszuhandeln, wofür ein eigenes, größeres Büro in Genf mit russischen und amerikanischen Militärs und Diplomaten eingerichtet werden soll, um die Waffenruhe zu überwachen, wurde Kerry – offensichtlich von Obama – dazu veranlaßt, dem syrischen Präsidenten Baschar Assad öffentlich ein Ultimatum zu stellen: Wenn er nicht bis zum 1. August zurücktrete, würden die USA „andere Saiten aufziehen“.“
    http://bueso.de/node/8601

    Ist das wahr mit dem Ultimatum? Gibt es da Quellen?

    1. Alberich

      Jein. Im August endet die Planperiode – 6 Monate ab Februar – für die Bildung einer gemeinsamen Übergangsregierung. Ein entscheidendes Hindernis dabei ist nach wie vor, dass die Parteien sich nicht darauf einigen können, ob Assad teil dieser Übergangsregierung sein wird oder nicht.

      Das Ultimatum scheint eine Anspielung auf den mysteriösen Plan B zu sein, mit dem sich die USA brüsten, für den Fall, dass die Bildung einer Übergangsregierung nicht klappt. Aber von einem direkten Ultimatum Obamas an Assad, er müsse bis zum August zurücktreten, ist nichts bekannt.

  20. Weiß jemand über die militärische Situation im Osten von Hama und Homs, zwischen Palmyra und Al-Ithriyah bescheid. Wie stark ist der IS da? Ist dort bergiges Gelände oder ebene Fläche? Warum hat das Gebiet keine Prioität für die SAA?

    1. Andreas

      „Wie stark ist der IS da?“

      Sehr stark.

      „Ist dort bergiges Gelände oder ebene Fläche?“

      Das Gelände gibt ISIS da ziemlich viel Deckung.

      „Warum hat das Gebiet keine Prioität für die SAA?“

      Weil da ISIS und die lokale Bevölkerung stark vermischt sind.

    1. Andreas

      Ja, da sind viele kleine Dörfer, deren Bevölkerung ISIS, ihr Kalifat und ihre Ideologie in sehr weiten Teilen tatsächlich richtig prima findet. Anstatt die Armee zum Sturm gegen die Bevölkerung zu schicken, bemüht die syrische Regierung sich erstmal darum, diese „Hinterwäldler“ aufzuwecken, so dass auch sie einsehen, dass sie mit ISIS einer wirklich üblen Terrorgruppe auf den Leim gegangen sind. Solch ein Aufwecken einer ISIS-affinen Bevölkerung funktioniert graduell und ist unerlässlich, um von ISIS befreite Gebiete anschließend auch halten zu können, braucht aber Zeit.

  21. Danke für die schnellen Antworten. Warst eine große Hilfe. Das Gebiet erscheint mir als militärischem Laien nur sehr strategisch gelegen und von drei Seiten angreifbar. Die ständige Bedrohung für die Felder Sha’er und Al’Mahr und die Straße Sabburah – Al-Ithriyah könnte beseitigt, die Front zum IS erheblich begradigt werden.

    1. Sehr geehrter Herr Nehring, was man Wissen muss, im Zuge des Völkerrechtsverbrechen, des Eroberungskrieg, des GB / US Imperium, samt den Billigen, sind Millionen Sunniten, von den Syrern Aufgenommen worden, dabei sind wohl massig Wahabieten eingeschleust worden, die es den Syrern, heute so Danken und ein fast Unerschöpfliches Reservat, für die Höllenkreaturen, des Fürsten der Finsternis OBAMA sind. Dabei muss man Wissen, das vor ca. 80 Jahren, die Bevölkerung Syriens, zu ca. 80 % aus Alawiten, Drusen Christen und vielen anderen keinen Gruppen bestand, erst durch die Sozialen Erfolge, der Baaht Partei, wanderten aus den Monarchischen Diktaturen immer mehr ein und DIE stellen nun die heutigen ca. 70% Sunniten.

  22. Ich habe eher den Eindruck, dass die USA nicht Herr der Lage ist und den Waffenstillstand nicht durchsetzen können. Türkei, Katar und Saudi Arabien sind die Hintermänner, die die Terroristen steuern und unterstützen. Die USA Rebellen sind meiner Meinung nach nicht mehr machentscheidend. Die werden nicht Ruhe geben bis Syrien gefallen ist. Die vielen Videos auf Liveleak mit neuen TOW`s ist nur ein weiteres Indiz dass eine neue Waffenladung eingetroffen

  23. Ich zitiere aus Einar Schlereths Blog: „Nun dürfte wohl jedem klar werden, dass Russlands Abzug seiner Truppen aus Syrien von der Washington-Mischpoke als Schwäche ausgelegt wurde. Es ist eingetreten, was ich vorausgesagt hatte: Die Amis arbeiten an einer ’no fly zone‘, resp. ‚free fire zone‘. Nachdem sie zig-tausende ganz frisch ausgebildete Terroristen nach Lattakia und Aleppo brachten, eigene boots on the ground installierten, Flugplätze für sich beanspruchten und besetzten, mit illegalen Luftangriffen weitere syrische Infrastruktur zerstörten und das Hospital total zerstörten (dies aber den Russen und der syrischen Regierung in die Schuhe zu schieben versuchten), trumpft dieser Vollidiot Kerry auf mit der Erklärung, man werde nicht erlauben, dass Aleppo von den Regierungtruppen befreit werde. Wie lange wird sich Russland das gefallen lassen?“
    Eine Frage, die wir uns wohl alle stellen.
    Weiter bringt E.Sch. einen Beitrag über den Hintergrund der „Weißen Helme“:
    http://einarschlereth.blogspot.de/2016/05/die-weien-helme-al-qaida-mit-facelift.html

  24. Wie es aussieht, ist die SAA am Ende. Wohl auch dank Merkels Flüchtlingspolitik wird die Personaldecke immer dünner. Ohne die Iraner geht es garnicht mehr. Von denen sollen mittlerweile auch schon ca. 300 Soldaten gefallen sein.
    Verschiedentlich wird die Meinung geäußert, dass die Regierungstruppen jetzt so dastehen wie vor der russischen Beteiligung. Nicht territorial, aber strategisch und kräftemäßig.
    Bei weiterer Schwächung wächst die Möglichkeit der Zerschlagung Syriens, mit amerikanischen „Beratern“ im Land.

    1. icke

      Wo hast du denn den Unfug her?

      ich würde nicht alles glauben, was einem Zionisten und Wahhabiten an Propaganda auftischen. Wenn die Recht mit ihrer Propaganda hätten, dann gäbe es die syrische Armee schon seit Jahren nicht mehr.

      1. Almasdar gab die Zahl gefallener Iraner mit 247 an.
        http://www.almasdarnews.com/article/irans-casualties-syria-upsurge-violence-escalates/
        Ich hatte da zu großzügig aufgerundet. Das andere waren Meinungen.
        Die vielen angekündigten und nicht erfolgten Offensiven, die ständigen Truppenverlegungen, um die gefährdetsten Fronten zu sichern und die häufigen Geländeverluste trotz vorher bekannter Angriffsabsichten des Gegners zeichnen bei mir das Bild einer erschöpften Armee.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.