Gegenoffensive der syrischen Armee in Aleppo lässt weiter auf sich warten

Die seit langem erwartete große Gegenoffensive der syrischen Armee und ihrer Partner gegen den trotz Waffenstillstands täglich erfolgenden mörderischen Terror von mit Al Kaida verwobenen „Rebellen“ in der Provinz Aleppo lässt weiter auf sich warten.

Wie schon in den vergangenen Tagen haben Al-Kaida-Terroristen und mit ihnen verwobene Rebellen auch am heutigen Dienstag Terrorangriffe gegen die Zivilbevölkerung von Aleppo ausgeführt, wobei SANA zufolge heute zwei Zivisten ermordet und sechs weitere im Bezirk Zahraa im Nordwesten der Stadt verletzt wurden. Eine ihrer auf Zivilisten in Aleppo abgefeuerten Raketen beschrifteten die Terroristen dabei angeblich in Verherrlichung des führend am Völkermord gegen Armenien beteiligten ottomanischen Kriegsführers Enver Pasha, wohlwissend dass in Aleppo viele Armenier Schutz vor dem türkischen Völkermord gesucht und gefunden haben.

Die syrische Armee beschränkte sich bei ihrer Abwehr der Terroristen wieder einmal nur auf die Luftwaffe, anstatt die Nester der Terroristen mit Truppen am Boden auseinanderzunehmen und die vom Terrorismus befallenen Gebiete in der Provinz Aleppo endlich vom Terrorismus zu befreien. Die Terroristen und ihre Unterstützer beklagten sich am Dienstag unterdessen, dass auch einige der mit den Todenschwadronen von Al Kaida eng verflochtenen „Weißhelme“ von George Soros unter den Opfern eines syrischen Luftangriffes gegen Al Kaida in Atarib im Westen der Provinz Aleppo gewesen sein sollen.

Insofern gibt es aus der Provinz Aleppo leider keine neuen Nachrichten, und schon gar keine Guten. Was sich in Bezug auf Aleppo aber gerade zu ändern scheint, und das könnte durchaus eine gute Nachricht sein, ist, dass die Lügen dazu in einigen westlichen Massenmedien aufzuweichen scheinen. In USA Today erschien beispielsweise am Dienstag ein Artikel, dessen Tenor man durchaus so lesen kann, dass in der Provinz Aleppo die lieben Rebellen leider untrennbar mit Al Kaida verflochten seien, weshalb eine nochmalige größere syrisch-russische Militäroperation im Raum Aleppo leider unausweichlich zu sein scheint, die dann wohl bedauerlicherweise auch zur weiteren Eliminierung der Kräfte der Rebellen im Raum Aleppo führen wird. Mit anderen Worten, die westliche Bevölkerung wird scheibchenweise darauf eingestimmt, dass im Raum Aleppo eine größere syrisch-russische Militäroperation zum Kampf gegen Al Kaida notwendig ist und die lieben, vom Westen unterstützten, aber leider untrennbar mit Al Kaida verflochteten Rebellen damit den Krieg in der Provinz Aleppo verlieren dürften.

Ansonsten ging der Krieg gegen ISIS und Al Kaida auch am Dienstag an verschiendenen Fronten in Syrien und im Irak weiter, wie South Front mit deutschen Untertiteln berichtet:

Dazu, dass die Terroristen von Al Kaida mitsamt ihrer Freunde der Islam Armee im Süden von Ost-Ghouta in der Falle sitzen, hatte das Parteibuch im Kommentar zum gestrigen Lagebericht von South Front bereits mit Karte berichtet.

4 Gedanken zu “Gegenoffensive der syrischen Armee in Aleppo lässt weiter auf sich warten

  1. Vorab erstmal:
    Ich bin seit Jahren stiller Leser dieses Blogs und möchte mich für Ihre unermüdliche Arbeit die wichtigen geopolitischen Geschehnisse rund um den Globus zu veranschaulichen.
    Diese „kleine“ Website ist ein Musterbeispiel an, ich nenne es mal eiskalter Logik, gut leserlich verpackt und stets mit Links als Quellenangaben gespickt. Sie haben mein Verständniss dieser Welt stark erweitert und einige Denkprozesse angestossen.

    Danke dafür!

    Zum Artikel:
    Ich nehme an das die russischen Freunde das Militärkommando in Syrien gebeten haben sich mit der Offensive solange zu gedulden, bis alle vor Ort die Notwendigkeit einer massiven Operation zur Befreiung Aleppos herbeisehnen, um dann gut vorbereitet im richtigen Moment unerwartet loszuschlagen

    1. Stiller Leser

      Ich teile Deine Meinung zum Parteibuch. Geht mir genauso. Ergänzend dazu: die Antworten des Parteibuchs in den Kommentarspalten sind für mein Empfinden bewundernswert sachlich, bemüht um Aufklärung und nie persönlich verletzend.

      Zu Aleppo: sehe ich ähnlich. Die Offensive wurde ausgebremst, die Defensive steht und die große Gegenoffensive wird kommen, sobald die Rahmenbedingungen stimmen. Nur glaube ich, dies wird nicht überraschend geschehen, sondern wieder mit Ultimatum für die Takfiris und Vorwarnung der Bevölkerung – also mit zuvor abgeworfenen Flugblättern und einem offiziellen Statement über die Medien.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.