Gabriels Besuch in Ägypten nicht verkehrt

Es ist eine verkehrte Welt: macht die Bundesregierung ausnahmsweise mal was richtig, hagelt es Kritik von links. So ist es auch mit dem Besuch von SPD-Vizekanzler Sigmar Gabriel in Ägypten.

Schon bevor Sigmar Gabriel in Äygpten eintraf, ging die Krtik von links los. Der linke Abgeordnete Jan van Aken bemängelte, dass „Rüstungsgeschäfte mit Ägypten sich allein angesichts der verheerenden Menschenrechtsbilanz verbieten“ würden. Hintergrund ist der Verkauf vier deutscher U-Boote an Ägypten. Das Problem liegt aber nicht im Verkauf deutscher U-Boote an Ägypten, sondern in der Schenkung, Subventionierung und Lieferung deutscher U-Boote an das in Israel herrschende Apartheidregime. Das ist das Regime in der Region, das danach strebt, sein Territorium mit militärischer Gewalt auszuweiten, wie Machthaber Netanjahu es erst vorgestern erneut unmissverständlich klargemacht hat. Und eben dieses expansive zionistische Regime hat ein Problem damit, wenn Ägypten deutsche U-Boote bekommt, weil dadurch die von den USA gesetzlich garantierte „qualitative militärische Überlegenheit“ Israels und damit die israelische Fähigkeit, nach Lust und Laune ANgriffskriege zu führen, in Frage gestellt wird.

Nachdem Sigmar Gabriel den äygptischen Machthaber Feldmarschall Abdel Fattah el-Sisi einen „beeindruckenden Präsidenten“ nannte, ging die linke Kritik an Gabriels Besuch in Äygpten weiter. Nicht nur Cem Özdemir von der stets im Gleichklang mit NATO, CIA und Mossad auftretenden olivgrünen Nazi-Sypathisantenpartei kritisierte Gabriel dafür, sondern auch der Linken-Vorsitzende Bernd Riexinger warf der Bundesregierung daraufhin vor, ein „Despotenfanclub“ zu sein, wie das transatlantische Propaganda-Bläcttchen „Spiegel“ genüßlich verkündete. Die Kritik kommt dabei nicht nur von linken Politikern, sondern auch aus linken Medien. Auf einem links auftretenden Blog wurde etwa „Gabriel unterstützt ägyptische Diktatur und akzeptiert Abschaffung der Demokratie“ getitelt und Gabriels Besuch in Ägypten ebenso verurteilt wie der böse Diktator Sisi, der die tolle, von „internationalen Aktivisten“ eben erst erkämpfte Demokratie in Ägypten aus unerfindlichen Gründen einfach weggeputscht und wieder abgeschafft hat.

Tatsächlich ist es so, dass der demokratisch gewählte ägyptische Präsident Mohammed Mursi und Mohammed Badie, der Führer der ägyptischen Muslimbruderschaft, von dem Präsident Mursi Befehle zum Führen seiner Amtsgeschäfte entgegennahm, durch den Putsch von Feldmarschall Sisi in letzter Minute daran gehindert wurden, von religiösem Hass getrieben einen Angriffskrieg gegen ein naheglegenes Land, nämlich Syrien, zu führen. Der demokratisch gewählte Präsident Mursi hatte kurz vor seiner Entmachtung bereits die Schließung der syrischen Botschaft verfügt und die ägyptische Bevölkerung öffentlich zu religiösem Hass und zum Terrorkrieg gegen Syrien angestachelt. Und nach der Entmachtung von Mursi und Badie haben ihre Anhänger der Muslimbruderschaft obendrein versucht, mit False-Flag-Terror einen Bürgerkrieg in Äygpten zu entfesseln.

Es ist deshalb völlig richtig, dass die Herren Mursi und Badie und eine Menge ihrer Anhänger im Knast sitzen. Ganz gleich, ob sie demokratisch gewählt wurden, das gab ihnen nicht das Recht, einen Angriffs- und Terrorkrieg zu entfachen. Dass andere demokratisch gewählte Angriffskriegsverbrecher nicht im Knast sitzen, bedeutet längst nicht, dass demokratisch gewählte Angriffskriegsverbrecher nicht ins Gefängnis gehören, Demokratie hin oder her. Der Machtübernahme von Feldmarschall Sisi ist es zu verdanken, dass Ägypten und der Welt der von Mursi und Badie geplante ägyptische Angriffs- und Terrorkrieg gegen Syrien erspart blieb. Und dem Militärregime von Präsident Sisi ist es ebenfalls zu verdanken, dass es Ägypten erspart wurde, komplett im Bürgerkrieg zu versinken. Auch ohne von den Muslimbrüdern Mursi und Badie weiter angestachelt werden zu können, ist der Terror von ISIS auf der Sinai-Halbinsel schon schlimm genug. Man mag sich kaum ausmalen, wie viele Tote und Flüchtlinge es im über 80 Millionen Einwohner zählenden Staat Äygpten gegeben hätte, wenn Mursi und Badie nicht von Sisi im letzten Moment daran gehindert worden wären, Ägypten in einen umfassenden Krieg zu stürzen.

Es ist deshalb völlig richtig, wenn Deutschland sich darum bemüht, dem Regime von Sisi bei der Stabilisierung von Ägypten zu helfen. Das ist umso dringlicher, als dass Ägypten immense wirtschaftliche Schwierigkeiten hat, die sich durch die Unruhen ab 2011 noch verschärft haben, und Ägypten deshalb auf saudische Finanzhilfen angewiesen ist. Das Problem damit ist, dass das radikale saudische Wahhabitenregime von Ägypten als Gegenleistung dafür verlangt, dass das ägyptische Militär sich am von sektierischem Hass getriebenen saudischen Angriffskrieg gegen den Jemen beteiligt. Präsident Sisi hat es nur mit Mühe geschafft, den Saudis dafür äygptische Bodentruppen zu verweigern. Gleichzeitig bleibt jedoch die ägyptische Abhängigkeit von den Saudis bestehen, wodruch permanent Druck auf Ägypten ausgeübt wird, sich an saudischen Angriffskriegen zu beteiligen. Wenn Deutschland mit Ägypten mehr kooperiert, wird dieser Druck abgemildert, weshalb eine deutsche Kooperation mit Ägypten aus einer Perspektive für den Frieden nur zu begrüßen ist. So erklärt sich denn auch, dass notorische Kriegstreiber wie die transatlantische Propaganda-Maschine und die olivgrüne Kriegspartei Sigmar Gabriel insbesondere für seinen Besuch in Äygpten angehen. Dass Linke sich dazu hergeben, diese kriegstreibenden Kräfte zu unterstützen, erklärt sich hingegen mit Dummheit.

Zum Schluss eine kleine Aufgabe zur eigenen Medienbeobachtung: Man schaue mal, wie wenig Kritik an Gabriel es für seinen Anschlussbesuch in Marokko gibt, wo seit Jahrzehnten eine sich auf einen vom Mossad aufgebauten Geheimdienstapparat stützende lupenreine Diktatur herrscht, die dem saudischen Regime natürlich auch bereitwillig Bodentruppen für den Angriffskrieg gegen den Jemen zur Verfügung gestellt hat.

21 Gedanken zu “Gabriels Besuch in Ägypten nicht verkehrt

  1. Die Partei „Die Linke“ wurde bereits vor Jahren von transatlantischen antideutschen Neocons übernommen. Sie führt nicht nur aktiv Sozialabau durch, wo sie an die Macht gelangt, sondern unterstützt immer offener imperialistische Kolonialkriege.
    Auf diesem Hintergrund ist es klar, daß sie das rechtsextremistische zionistische Apartheidgebilde und seine Aufrüstung bedingungslos unterstützt, die „Diktatoren“ Assad und Putin verteufelt, ukrainische Faschisten hingegen „Demokraten“ bejubelt und zu islamistischen kriegslüsternen Regimen wie Saudiarabien vornehm schweigt.

    1. Inzwischen ist es keine Frage mehr, der Kapitalismus wurde schon 1932/33 mit den terroristischen Mitteln des Faschismus aufrechterhalten. Die systembedingt durch Überanhäufung in wenigen privaten Händen verursachte kapitalistische Krise – in den USA „Great Depression“ genannt – hätte andernfalls die sozialen Menschenrechte an die Macht gebracht – nicht nur in den USA „Kommunismus“ genannt.

      In Italien Benito Mussolini finanzierend hochpropagieren – einen Mann, der einmal rum so weit nach rechts gegangen war, dass er glaubte, sich bei links von hinten anschleichen zu können – in den USA Smedley Butler, in Deutschland Adolf Hitler – und dann gemeinsam durch Krieg das Spekulieren auf Russlands Ressourcen ermöglichen. Das war der Plan des Großkapitals und das ist der Plan erkennbar bis heute, denn der herrschende Krisenkapitalismus ist noch immer derselbe. Was derzeit in Washingtons Westen sowie dessen Einflussgebieten geschieht, sind die Details dessen, die „Bäume des Waldes“, auch wenn ein paar wirklich große dabei sind.

      „Der Kapitalismus wird aufrechterhalten mit den despotischen Mitteln des Faschismus.Deshalb soll vom Faschismus schweigen, wer nicht auch vom Kapitalismus reden will.“- Prof. Dr. Max Horkheimer

      Ukraine, Estland, Litauen… Refaschisierung Europas, denn das wissen Kapitalisten aus historischer Erfahrung: Nur zombisiert können Massen in den Profitkrieg gehetzt werden: Telepolis, Das türkische Spiel, 17.04.2016: „Heute verzeiht man dem neuen türkischen Faschismus alles“ In einem Artikel für die neueste Ausgabe von Lettre International schreibt der italienische Politikwissenschaftler Marco d‘Eramo über Erdoğans Regime und „die Versuchung des Faschismus“: Es kann kein Zweifel bestehen, dass dieses Regime auf den Faschismus zusteuert. http://www.heise.de/tp/artikel/47/47976/1.html

      Dank an das Parteibuch für den nun mit jedem Tag wichtigeren Hinweis: Hermann Ploppa, Vortrag des Autors, Hitlers amerikanische Lehrer 1/7 (Der jeweils nächste Teil sollte automatisch starten) https://www.youtube.com/watch?v=hvoE-U2FdMg

      Blogartikel mit Auszügen, Leseproben: https://hitlersamerikanischelehrer.wordpress.com

      US-General Butler hatte im Ruhestand das Denken angefangen und als er genug über die Drahtzieher wusste, ließ er das Komplott auffliegen. Also vorerst keine transatlantische Fascho-Allianz und auch über einen Sieg im anschließenden „Kalten Krieg“ hatte sich das rechtsextremistische Großkapital 1990/91 wohl zu früh gefreut.

      „WAR IS A RACKET“, US-Gen. Smedley D. Butlers berühmtes Traktat gegen den Krieg und jede Art kriegerischer Einmischung, gedruckt erschienen im Jahr 1934 und gegliedert in fünf Kapitel. 1. War is a racket (Krieg ist ein schmutziges Geschäft) 2. Who makes the profits? (Wer verdient daran?) 3. Who pays the bills? (Wer bezahlt die Rechnungen?) 4. How to smash this racket! (Wie dieses Geschäft zerschlagen werden kann!) 5. To hell with war! (Zur Hölle mit dem Krieg!). Gesprochene Version: https://www.youtube.com/watch?v=F3_EXqJ8f-0
      Schriftliche Version: http://www.ratical.org/ratville/CAH/warisaracket.html

      BBC Radio 4 von 2007: The Whitehouse Coup, 1933
      Mit Bilddokumenten aufbreitet auf https://www.youtube.com/watch?v=PDUXDbhgJKY

      Dass derzeit abgelenkt wird und wieder Sündenböcke geliefert werden, kann kaum verwundern. Die einen gegen Fremde, kein Wort zu den wahren Fluchtursachen und für Kapitalherrschaft, die anderen für Fremde, kein Wort zu den wahren Fluchtursachen und für Kapitalherrschaft, wie auch immer getarnt, es sind die beiden Seiten desselben Faschismus, desselben Ziels der rechtsextremistischen Aufrechterhaltung des Kapitalismus, um den Übergang zur nächsten Entwicklungsstufe der flächendeckenden Verwirklichung der sozialen Menschenrechte zu verhindern.

      Chiles demokratisch gewählter menschenrechtlicher Präsident Salvador Allende starb am 11. September 1973 gewaltsam durch einen rechtsextremistischen US-geführten Miltärputsch und wurde durch den US-freundlichen faschistischen Despoten General Pinochet ersetzt, der zur Freude des US-amerikanischen Großkapitals und dessen auch deutschen Lakaien ein faschistisches Terrorregime errichtete, das – nachdem die Demokratie in Chile nach den Jahrzehnten der Massenmorde und der Vertreibung ins Ausland nachhaltig geschwächt worden war – wieder durch ein bürgerliches Regime ersetzt werden konnte. Die Juristin und Diplomatin a. D. Luz María de Stéfano Zuloaga de Lenkait war außenpolitische Beraterin des Präsidenten Chiles. In ihrem Artikel „Thema Syrien- Krieg: Die Zeit für die US-Despotie ist abgelaufen“, klärt die Expertin für Außenpolitik anhand der bekannten Fakten und in ausgezeichneter Weise begründet darüber auf, was im 21. Jahrhundert unter dem Begriff „Despotie“ zu verstehen ist: http://www.nahostpolitik.de/?p=2706

  2. Nur weil die Muslimbrüder viele Fehler begangen haben und für den jetzigen Zustand mit verantwortlich sind, heißt das nicht, dass man jetzt dieses faschistische Militäregime zu unterstützen hat. Mursi hätte niemals einen Krieg gegen Syrien anzetteln können, da ihm das Militär eben nicht unterstand und die Generäle auch unter Mursi stets die Zügel fest in der Hand hatten. Sisi ist der zionistische und wahhabistische Wunschkandidat und hat den ägyptischen Polizeistaat perfektioniert, den Gaza-Streifen mehr denn je isoliert und beteiligt sich sehr wohl an der jemenitischen Seeblockade. Der einzige Grund warum er keine Bodentruppen in den Jemen entsendet hat, ist dass Ägypten im Jemen bereits unter Nasser eine herbe Niederlage hat hinnehmen müssen und er dieses Unterfangen dem ägyptischen Volk niemals verkaufen könnte. In Syrien operierende iranische Militäreinheiten wollte Sisi zudem zur Terrororganisation erklären lassen. Deutsche U-Boote bedeuten nicht etwa eine größere Unabhängigkeit von Saudi-Arabien, sondern werden mit genau deren Milliarden finanziert. Eine starke ägyptische Armee liegt absolut im Interesse der Saudis, die diese als Schutzmacht für ihre Interessen jederzeit abrufen können. Das ist das, was Ägypten den Saudis zu bieten hat, und der Deal, den beide Seiten eingegangen sind. Umsonst würden die Saudis all die Milliarden nicht fließen lassen. Die gesamte westliche Welt hat Sisi den roten Teppich ausgerollt. Das alleine hätte sie doch wohl schon stutzig machen müssen..

    1. Ägypta

      Deine Beleidigung von Sisi als Faschist spricht eher gegen dich als gegen Sisi. Und was du hier behauptest, stimmt schlicht nicht.

      Mursi hatte den Krieg gegen Syrien zum Zeitpunkt seiner Entmachtung bereits begonnen. Mursi hatte vor seiner Entmachtung die Bevölkerung Ägyptens nämlich bereits öffentlich und auf Großveranstaltungen zum Jihad gegen Syrien aufgestachelt, um da gegen minderwertige Anders- und Ungläubige zu kämpfen. Gleichzeitig hatte Mursi als Präsident dafür gesorgt, dass Ägyter keine rechtlichen Probleme in Ägypten zu erwarten hatten, wenn sie sich als Terroristen in Syrien verdingt haben. Das war ganz offen ein Versuch Mursis, die ägyptische Bevölkerung zum Krieg gegen Syrien aufzustacheln. Mit Israel hatte Mursi hingegen gute Beziehungen, die auch hintenrum in London über Katar gemanaged wurden.

      Dass Mursi keinen Krieg gegen Syrien führen konnte, weil das ägyptische Militär da nicht mitgemacht hat, stimmt allerdings. Mursi hat es versucht, das Militär ist ihm dabei in die Hand gefallen, hat Mursi und seine Terrorkameraden völlig zurecht ins Gefängnis gesteckt und damit deutlich schlimmeres verhindert.

      Auch deine Charakterisierung von Sisi als saudischer Lakai geht völlig fehl. Ägypten ist finanziell abhängig von Saudi Arabien, aber anders als wirkliche saudisch-israelische Lakaien wie der Sudan, Marokko und Jordanien nutzt Sisi die wenigen Spielräume, die er hat, um nicht am saudisch-israelischen Wahnsinn teilnehmen zu müssen – und er baut dabei auch die Beziehungen zu Russland aus, was den Saudis und Israel ein Dorn im Auge ist.

      1. Wir brauchen nicht über Mursi diskutieren. Ich war nie ein Freund der Muslimbrüder, die tatsächlich vor Gericht gehören aber nicht unter solch einer faschistischen Diktatur wie der von Sisi. Vielleicht ist dir der Fall von Giulio Regeni bekannt. Was ihm passiert ist, passiert fast täglich Ägyptern: Entführungen und Folter sind in Ägypten tatsächlich an der Tagesordnung, aber es interessiert hier keinen. Kritik am Präsidenten oder dem Militär oder eine freie Meinungsäußerung sind nicht mehr möglich. Wer beispielsweise als Journalist andere Fakten in Ägyptens Anti-Terrorkampf als die von der Regierung herausgegebenen berichtet, wird nun per Gesetz mit Gefängnis bestraft. Die 24h-Propaganda und Dauerhuldigungen des Präsidenten und des Militärs im ägyptischen Fernsehen sind unerträglich. Und das alles, während fast die komplette Wirtschaft eines ganzen Landes in der Hand der Generäle ist, zu deren Unterstützern übrigens auch die ägyptischen Salafisten gehören, die in den Muslimbrüdern eine lästige Konkurrenz sahen. Also wenn das keine faschistische Regierung ist, dann musst du mir das mit dem Faschismus nochmal erklären. Deine „Hauptsache gegen die Muslimbrüder“-Logik und dafür mit den nächsten Faschisten weitermachen ist eine Ohrfeige ins Gesicht der ägyptischen Bevölkerung und genau die Logik, mit der es das Militär überhaupt jetzt wieder an die Macht geschafft hat. Genauso wollte Sisi sich mit den wiederbelebten Beziehungen zu Russland in Ägypten als der neue Abdel-Nasser präsentieren, was gemessen an seinen Errungenschaften absolut lächerlich erscheint. Dennoch konnte er mit diesem Zug die Amerikaner gehörig unter Druck setzen, so dass die US-Zahlungen an Ägypten wieder fließen. Um die USA zu beruhigen, hatte ein Regierungsmitglied die Beziehungen zwischen Ägypten und den USA übrigens im ägyptischen Fernsehen als unzerstörbare Liebesbeziehung bezeichnet. Soviel dazu. Ansonsten sehe ich keine positiven außenpolitischen Entwicklungen, die sich aus der angeblichen Annäherung zu Russland ergeben hätten.
        Und zu guter letzt ist Sisi selbstverständlich ein saudischer Lakai! Mehr geht ja gar nicht mehr. Beim letzten Besuch des verstorbenen saudischen Königs Abdallah in Kairo, stieg dieser nicht mal aus seiner Maschine. Stattdessen besuchte Sisi ihn am Flughafen in dessen Flugzeug und küsste ihm vor laufenden Kameras die Stirn. Kannst du dir gerne auf YouTube und sonstwo angucken. Beim Besuch des neuen Königs Salman vermachte Sisi diesem mal eben die beiden ägyptischen Inseln Tiran und Sanafir, für die unzählige ägyptische Soldaten im Krieg mit Israel gestorben waren – ohne Vorankündigung und ohne jeglichen nationalen Dialog. Ein Umstand, der erstmals wieder zu größeren Protesten am letzten Freitag in Ägypten geführt hat („Freitag des Landes“/ „Ägypten steht nicht zum Verkauf“).
        Ich könnte dir noch unzählige Dinge zum Thema Israel schreiben aber das reicht jetzt wohl. Die Anbiederung Sisis an Russland macht ihn niemals zu dem, was du in ihm zu sehen scheinst. Ägypten galt einmal als Führer der arabischen Welt. Unter Sisi haben wir den Tiefpunkt erreicht..

      2. Ägypta

        Aber sicher muss man über Mursi diskutieren, wenn man über den Putsch und seine Ursachen redet, und das Militärregime, unter dem Ägypten gegenwärtig steht. Ein Militärregime bedeutet nicht unbedingt Faschismus, auch wenn dir das Wort offenbar so gut gefällt, dass du es immer wiederholst. Deine Unterstellung, ich hätte eine “Hauptsache gegen die Muslimbrüder”-Logik geht auch völlig fehl, wenn die Muslimbrüder sich friedlich verhalten, habe ich nichts dagegen, dass sie regieren. Nur in Ägypten waren sie eben gerade nicht friedlich, sondern voll auf Jihad und Krieg gepolt. Klar, da können sie sich bei Katar und der Türkei bedanken, die das hinter den Kulissen mit Israel ausgemacht hatten, aber das ändert nichts daran, dass Mursi selbst versucht hat, einen Terrorkrieg Ägyptens gegen Syrien zu führen. Darüber, was sie falsch gemacht haben, können Mursi und seine Kollegen nun lange in Ruhe nachdenken.

        Was du ansonsten über Ägypten schreibst und Sisi anlastest ist bestens bekannt: Ägypten ist ein ziemlich kaputtes Land, und das schon seit Jahrzehnten.

        Was dir entgangen zu sein scheint, ist, dass nur das Militär das Land noch soweit zusammenhält, dass es nicht in Bürgerkrieg abgleitet. Die einzige wesentliche Oppositionskraft zum Militär, die Muslimbrüder, haben in der Zeit von Präsident Mursi bewiesen, dass sie zu nichts anderem taugen, als Krieg anzuzetteln. Die von den USA und so weiter gesponsorten „linken“ oder gar „unabhängigen“ Gewerkschafter wie die Soros-Agenten von April 6 und Co haben gleichermaßen bewiesen, dass sie in der Bevölkerung keinen so großen Rückhalt genießen, dass sie Wahlen gewinnen können, und nur dazu dienen, im Auftrag der USA und anderer Westmächte Chaos und Krieg zu stiften.

        Vom Inhalt zu Sisi schreibst du absolut nichts neues. Ich hatte bereits gesagt, dass Ägypten von saudischem Geld abhängig ist. Auch dass die von saudischem Geld abhängigen Salafis Sisi unterstützen, ist in dem Zusammenhang zu sehen. Ägypten ist schlicht noch nicht wieder in der Lage, ohne saudisches Geld soweit hinzukommen, dass der Staat nicht komplett zusammenbricht und dann aussieht wie Sudan, Libyen oder Somalia.

        Trotzdem macht Sisi eben bei den saudischen Kriegen eben gerade nicht so mit, wie die Saudis es gern hätten.

      3. In Ägypten leben auch Christen, orthodoxe Kopten genannt. Ich arbeitete letztes Jahr in einem Wohnheim für unbegleitete-minderjährige-Flüchtlinge. In dieser Gruppe waren eben auch geflüchtete christlich orthodoxe Kopten und die berichteten mir das unter Mursi die Übergriffe von fanatisierten Moslems massiv angestiegen sind. Unter Sissi sind sie wieder auf gewohntes Maß zurückgegangen.

  3. Ich habe dir versucht darzulegen, warum ich diese Diktatur, in der Andersdenkende einfach verschwinden, lebenslänglich eingesperrt oder zu Tode gefoltert werden, für faschistisch halte. Ansonsten gefällt mir dieses Wort ganz und gar nicht. Das Schicksal dieser Menschen sollte dir eigentlich näher gehen, aber das ist deine Sache..
    Wenn ich sagte, dass man über Mursi nicht diskutieren braucht, dann meinte ich damit, dass die Fehler seiner Regierung hinreichend bekannt sind, wobei deine „sie taugen nur dazu Krieg anzuzetteln“-Aussage absolut undifferenziert und übertrieben ist und eher an einen sächsischen Stammtisch erinnert. Wir können das Thema Mursi gerne diskutieren aber darum geht es hier einfach nicht. Es geht um die Nach-Mursi-Ära unter Sisi! Eine Absetzung durch das Militär, wie sie vom Volk verlangt wurde, hätte auch vonstatten gehen können, ohne dass das Militär die Herrschaft übernimmt und wir da weitermachen, wo wir vor Mursi aufgehört haben. Aber das war natürlich nicht im Interesse des Militärs und auch nicht im Interesse der Saudis, DIE DIESEN PUTSCH ERST ERMÖGLICHT HABEN und nicht etwa später dem feinen Herrn Sisi etwas Geld geboten haben. Daher nochmal: Sisi ist seit der ersten Sekunde ein saudischer Lakai!
    Und einfach alle revolutionären Kräfte als US-gesponserte Soros-Agenten abzustempeln ist eine Frechheit! Das ist die gleiche Art und Weise mit der hier kritische Menschen als Verschwörungstheoretiker abgestempelt und mundtot gemacht werden. Wir sollen also alle schön die Fresse halten, sonst sind wir westliche Agenten und Terroristen! Das ist genau das, was diese Militärdiktatur den Menschen in Ägypten zu verstehen gibt.
    Zudem hatte die erste Runde der Präsidentschaftswahlen gezeigt, dass die (zu diesem Zeitpunkt) revolutionären Kandidaten zusammen genommen mehr Stimmen erhalten hatten als der Muslimbruder Mursi oder der zum alten Regime gehörende Militärmann Shafik. Hier hatte man, überschwänglich an Demokratie glaubend, die historische Chance verschlafen, sich auf einen einzigen Kandidaten zu einigen, der die Geschichte von Ägypten hätte neu schreiben können. Was danach folgte, ist bekannt: Mursi wurde Präsident und man hat es danach geschafft die Bevölkerung zu spalten. Dass das im Bürgerkrieg hätte enden können, ist aufgrund der Tatsache, dass die alten Eliten des Militärs TEIL DES PROBLEMS (BZW. DAS HAUPTPROBLEM) SIND, das sie deiner Meinung nach gelöst haben. Wenn man tatsächlich ein starkes, stabiles Ägypten will, dann kann man nur dafür sein, dass ALLE DIESE VON DEN USA AUSGEBILDETEN UND VON DEN SAUDIS GESPONSERTEN GENERÄLE, die komplett von Korruption durchsetzt sind und sich sämtliche Aufträge im Land gegenseitig zuschieben und dabei noch unfassbar unfähig sind und weder den Tourismus noch die Wirtschaft in Gang bekommen, noch den Terrorismus, der erst unter ihnen entstanden ist, besiegen können, SONSTWOHIN GEJAGT WERDEN.
    Du weißt leider wirklich zu wenig über dieses Land und diesen Mann, sonst könntest du nicht diese Sympathien für diesen Massenmörder hegen.
    Gute Nacht

    1. Ägypta

      Faschistisch, hätte, hätte, revolutionären Kräfte, Frechheit, Fresse, hatte man … verschlafen, Massenmörder.

      Sowas habe ich hier besonders gerne: Linke, die, wenn ihnen beim Blick auf die Realität die Argumente ausgehen, anfangen pampig zu werden und in Großbuchstaben rumblöken.

      Und da wunderst du dich, dass mit der „revolutionären“ Soros-Linken in Ägypten kein Staat zu machen ist? Du führst es hier ja selbst vor.

    2. Also sehr geehrter Der Ägypta, sie gebrauchen hier ständig die Bezeichnung Faschismus, Scheinbar ohne zu wissen, was unter Faschismus zu Verstehen ist.
      Lassen wir uns doch mal von einer Anerkannten Fachkraft, wie Benito Amilcare Andrea Mussolini Aufklären: Unter Faschismus, ist zu Verstehen, wenn die Interessen, der Besitzer von Industrie und Kapital, zu den Interessen des Staaten gemacht werden.
      Und nun werter Der Ägypta, schauen sie sich mal um, in welchen Regime, sie hier Leben. Z.B.
      Entschuldung der Banken und Großvermögen, innerhalb eines gemütlichen Abend, bei der Bundes LeerRaute, usw usw usw.

      1. Verehrter Herr Klinkenberg
        Vielen Dank für ihren Vortrag zu ihren neusten Erkenntnissen zur Faschismusdefinition nach Mussolini..
        Das ägyptische Militär hält zwischen 40 und 60% der Wirtschaft des Landes in den eigenen Händen. Wie viel es genau sind, weiss keiner, da die Generäle aus Gründen der „nationalen Sicherheit“ nicht gewillt sind dem ägyptischen Volk Auskunft zu ihren Finanzen zu geben. Hergestellt wird alles vom Kochtopf bis zur Makkaroni, man ist groß Baugewerbe, etc etc und erklärt jegliche Landstriche (gerne auch mit Meerblick) zu militärisch relevanten Gebieten, um diese dann gewinnbringend zu verkaufen. Man braucht keine Steuern zahlen und kann Wehrdienstleistende als quasi Umsonst-Arbeitskräfte ausbeuten. Diese höchste aller ägyptischen Kasten, die sich als Herren des Landes sehen, befindet sich seit 60 Jahren in Ägypten an der Macht und ist nicht gewillt ihre Privilegien aufzugeben.
        Nach ihrer Definition, Herr Klinkenberg, hat es das ägyptische Militär geschafft den Faschismus zu perfektionieren!

      2. Ägypta

        Das ist ein Militärregime, das gegen alles vorgeht, was die Stabilität Ägyptens gefährdet, von Protesten sich links fühlender Idioten, die weder die zum Regieren notwendige Einigkeit noch einen Plan dazu haben, aber von einer „Revolution“ sprich massiver Instabilität träumen, bis hin zu den rechten Mobführern der Muslimbrüder, deren gewählte Regierung das Militär 2012/13 toleriert hat, die sich aber als einer ausländischen Agenda folgende sektiererische Angriffskriegsverbrecher erwiesen haben.

        Zum Faschismus fehlt das Bündnis des herrschenden Kapitals mit dem Mob, sprich die Braunhemden fehlen. Da gibt es zwar ein paar Baltagiya und Salafis an der Seite des Militärs, aber das Militär liegt mit dem tatsächlich mächtigen rechten Mob, den Muslimbrüdern, die das äygtptische Äquivalent der Braunhemden sind, sehr offensichtlich im Streit.

  4. Ich hab dir Argumente und Zusammenhänge ohne Ende vorgetragen. Großbuchstaben nur, weil du auf diese Argumente nicht eingehen willst. Aber ok, wir sind alle Soros-Linke und so wie es läuft, ist allet wunderbar! Onkel Sisi wirds schon richten. Den findet schließlich auch die Mutti und der Onkel Gauk toll und dein Gabriel sowieso und vorgestern auch der liebe Hollande und letzte Woche unsere Heiligkeit König Salman..
    Es lebe die Diktatur! Mit denen kann man wenigstens einen Staat machen!

    1. Ägypta

      Du hast eine Menge Gemecker über Sisi und die Welt vorgetragen, aber nichts, wie du es gern hättest, dass Politik gegenüber Ägypten gemacht wird. Insbesondere bist du mit keinem Wort auf unser grundlegendes Argument eingegangen, dass es richtig von Deutschland ist, mit Sisi zu kooperieren, weil dadurch die ägyptische Abhängigkeit vom radikal-wahhabitischen und kriegslüsternen Regime in Saudi Arabien gemildert wird.

      Wie hättest du’s denn gern: Möchtest du, dass Deutschland und die EU Ägypten isolieren, um Ägypten tiefer in die saudische Abhängigkeit zu treiben? Oder sollen Deutschland und die EU – mit freundlicher Unterstützung der CIA und der von Soros finanzierten Regime-Change-Spzialisten – mal wieder, wie in 2011, einen Putsch in Ägypten organisieren, der zu nichts als zu mehr Chaos führt? Oder glaubst du gar, dass von noch engeren Beziehungen Ägyptens zu Saudi Arabien oder von einem neuen westlich gemachten Putsch in Ägypten die Linke – wenn man diesen unfähigen und zerstrittenen Haufen da so nennen will – profitieren wird? Ein Blick auf die Realität sagt mir, dass das nicht mal ansatzweise funktionieren kann.

  5. Ich habe dir doch schon dargelegt, dass der Deal zwischen beiden lautet: militärische Unterstützung durch Ägypten (das über die letzte starke arabische Armee verfügt) gegen finanzielle Unterstützung durch die Saudis. Zu diesem Zweck rüstet Ägypten mit saudischen Milliarden gerade massiv aus. Aus Frankreich kommen beispielsweise die Hubschrauberträger, die man nicht mehr an die Russen verkaufen wollte. Hier wird also keine Abhängigkeit von den Saudis gemildert. Dieser Zusammenhang besteht einfach nicht.
    Selbstverständlich müsste Europa Ägypten wie auch Saudi-Arabien isolieren, wobei wir beide wissen, dass das nicht geschehen wird. Dennoch wird man das ja wohl noch kritisieren dürfen.

    Ich bin mir übrigens sicher, dass diese Militärdiktatur noch gestürzt werden wird, weil sie genauso unfähig ist Ägyptens Probleme zu lösen wie die Moslembrüder und die Menschen von beiden desillusioniert sind. Die Frage ist nur wann (ob in zwei oder vielleicht doch erst in 15 Jahren), wobei bisher einzig das syrische Schreckensszenario die Menschen aufgehalten hat. Und natürlich wird dann auch die CIA, dein Soros, der Mossad und wie sie nicht alle heißen versuchen das ganze in ihre gewünschte Richtung zu lenken. Aber das versuchen sie doch auch jetzt und zu jedem beliebigen Zeitpunkt, was nicht heißt, dass sie damit Erfolg haben müssen (und dass die revolutionären Kräfte Ägyptens alle minderbemittelt und käuflich sind). Unter der jetzigen Regierung wird es aber nur Chaos und keine Stabilität geben aber genau diese Rolle Ägyptens scheint dem Westen und Israel im Moment ganz gelegen zu sein.

    1. Sehr geehrter Der Ägypta, aber wenn die Tranzhumanisten, von Fatzebook, Twitter, Google, usw usw usw, die Kids Anleiten und Steuern, dann wird alles, heile heile Gänschen, dann entsteht mir nichts dir nichts, das Schlaraffenland, genauso wie in den USA: NICHT

  6. Hier ein paar Updates für dich, da du dich ja so für das ägyptische Volk zu interessieren scheinst:
    Gesten war der Befreiungstag des Sinai, den die Menschen in Ägypten nutzen wollten, um weiter gegen die Schenkung der beiden Inseln an Saudi Arabien zu demonstrieren. Diesmal wurden allerdings bereits im Vorfeld über 100 Aktivisten festgenommen, sämtliche Orte abgesperrt und im Laufe des Tages nochmals über 250 Menschen verhaftet.

    Das ist das Foto des Tages:

    m.facebook.com/photo.php?fbid=10209261021821943&set=a.1507762333374.2067821.1213790190&type=3&source=48&refsrc=http%3A%2F%2Fegyptianchronicles.blogspot.de%2F2016%2F04%2Fapril-25-another-protests-day-in-egypt.html&__tn__=E

    Die „Brauner Mob-Lady“ fährt mit ihrem Wagen in die Menge friedlich demonstrierender Menschen. Wie du im folgenden Video sehen kannst, verhindert danach die revolutionäre Jugend, dass das Auto der „Lady“ angegriffen wird und lässt sie unbeschadet ziehen:

    youtu.be/JCW5C8NLfVs

    Während alle Demonstrationen gegen die Entscheidung des Regimes mit Tränengas und Polizeigewalt aufgelöst wurden, durften Sisi-Anhänger überall ungehindert ihren Pharao huldigen. Zur Feier des Tages wurden am Befreiungstag des Sinai 2016 auf dem Tahrir-Platz überschwänglich die saudischen Flaggen geschwenkt:

    3.bp.blogspot.com/-D21FuMrKphs/Vx6dlOeI3zI/AAAAAAAAipY/V8ZAKewneQE-2yAdS2Ns-1RLUPp9EUo5QCLcB/s1600/Cg5gcTZWMAAv2uM.jpg

    Hier noch eine weitere Dame aus der von dir bewunderten, hochgradig intelligenten Sisi-Gefolgschaft: „Wenn König Salman will, bekommt er sogar die Pyramiden, die Sphinx und alles, was er will!“:

    https://mobile.twitter.com/ceciliauddenm/status/724593338524012547

    Willkommen in der Realität!

    1. Ägypta

      Du bestätigst damit bloß alles, was ich die ganze Zeit schon sage.

      Du versuchst hier offensichtlich Desinformationen von „Zeinobia“ alias Egyptian Chronicles zu verteilen. „Zeinobia“ ist die total verkommene und verlogene Bande um die ach-so-linke Soros-Aktivistin Esraa Abdel-Fattah, nur echt mit Finanzierung von Freedom House

      https://freedomhouse.org/article/freedom-house-honors-human-rights-activists-middle-east

      und der deutschen FDP (Friedrich Nauman Foundation for Freedom)

      http://www.fanoos.com/society/israa_abdel_fattah.html

      und deshalb in der imperialistischen Propaganda auch stets als bestes Blog Äygptens gelobt.

      Hier findest du noch mehr Informationen zu diesem Haufen, der sich von der CIA und ihren Partnern dazu einspannen lassen hat, Hundert Tausende von Toten zu verursachen, und die davon nicht mal Abstand genommen haben, als klar war, dass sie nur dazu dienen, ein riesiges Blutbad anzuzetteln:

      https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2011/08/17/how-us-led-regime-change-warriors-train-and-misuse-bloggers-for-their-dirty-games/

      Und das von dir gelinkte Video ist auch typisch für diesen Pseudo-Linken Mob von False-Flag-Terroristen. Zuerst macht ein Mob einer Frau im Auto Angst, den Geräuschen nach zu urteilen, könnten sie ihr auch mit Stangen auf’s Auto gehauen haben, als sie wegfahren will, schmeißt sich ein fetter Kerl auf ihre Motorhaube und anschließend – nach einem Schnitt im Video – liegt es unerfindlichen Gründen ein dünnes Jüngelchen auf der Straße, und tut so, als sei ihm gerade was durch die Autofahrerin passiert. Aber ausnahmsweise hat dieser acho-so-linke und friedliche Protestzug eine wehrlose Frau mal nicht komplett gefleddert, auch wenn’s knapp war. Was eine Leistung!

      Aber dafür haben die ein Fake-Video gemacht. Der Grund dafür, warum die so einen Video-Fake zusammengeschnitten haben, ist, dass sie bei nicht so genau hinschauenden Zuschauern den falschen Eindruck erwecken wollen, das Jüngelchen wäre durch das Auto zu schaden gekommen, um Zuschauer zu Blutvergießen „aus Rache“ anzustacheln, was auch immer wieder prima funktioniert.

      Und nun, anonymer Ägypta und linker Soros-Kamerad, troll dich von hier. Geh zu von mir aus zu deinen ach-so-linken Soros-Kumpanen. Das kommst hier ja doch nicht offen her, um zu diskutiere, sondern nur her, um deinen Soros-Propagandamüll abzuladen und wirst dann obendrein noch pampig, wenn das hier nicht ankommt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.