Warum Frauen keine Autos fahren sollten

Das Autofahren ist eine gefährliche Angelegenheit, die Frauen dem Bösen aussetzt. Außerdem könnten Männer von schwachem Geist, die besessen von Frauen sind, weiblichen Autofahrern Leid zufügen, und auch Familienmitglieder wissen vielleicht nicht, wo eine Frau sich aufhält und machen sich deshalb Sorgen, wenn eine Frau Auto fahren sollte.

Aus diesem Gründen ist es natürlich vollkommen richtig, dass es Frauen strengstens untersagt ist, Auto zu fahren, hat der weise Großmufti Sheikh Abulaziz Al Sheikh, der der ranghöchste Gelehrte des Staates Saudi Arabien ist, soeben offiziell verkündet. Großmufti Sheikh Abulaziz Al Sheikh überstimmte damit das zweieinhalb Jahre alte Verdikt des hohen saudischen Gelehrten Sheikh Saleh Al-Loheidan, der zum Fahrverbot für Frauen verkündet hatte, dass das Autofahren das Becken und die Eierstöcke von Frauen beschädigen könne und das Risiko bestehe, dass Frauen durch Autofahren Kinder mit „klinischen Problemen“ zur Welt bringen – was unvollkommen war, weil es Frauen, die das gebärfähige Alter überschritten haben, beinahe der vermeidbaren Gefahr des Autofahrens ausgesetzt hat. Das saudische Verbot für Frauen, kein Auto fahren zu dürfen, dient also nur dem Schutz der Frau. Es ist in Saudi Arabien also ganz wie in der westlichen Wertegemeinschaft. Wenn etwas verboten wird, dann dient es nur dem Schutz der Bevölkerung. Der Schutz der Bevölkerung ist schließlich nicht nur ein Menschenrecht, sondern auch die Pflicht einer jeden Regierung. Und kein Land der Welt ist so besorgt um das Wohl seiner Einwohner wie Saudi Arabien.

Durch diese hervorragende Fürsorglichkeit des saudischen Staates seinen Einwohnern gegenüber ist es auch zu erklären, dass saudische Fußballschiedsrichter Spielern gleich auf dem Platz die Haare schneiden, falls die Frisur des Spielers schlecht ist, wodurch der Gefahr effektiv begegnet wird, dass Zuschauer die schlechte Frisur eines Sportlers nachahmen. Da sieht man mal, was Saudi Arabien für ein fortschrittliches Land ist. Eine gute Frisur sieht bekanntlich so aus wie die von Prinz Salman oder die der höchsten Würdenträger der saudischen Geistlichkeit.

Und weil Saudi Arabien so ein fortschrittliches Land ist, ist es natürlich klar, dass die ebenso fortschrittliche westliche Wertegemeinschaft Saudi Arabien als „wichtigen strategischen Partner“ unter anderem in dem Bestreben betrachtet, die Herrschaft des bekanntlich auf undemokratische Weise direkt von der Bevölkerung gewählten syrischen Präsidenten Bashar Al Assad, der Frauen in Syrien nicht einmal vor den Gefahren des Autofahrens beschützt, durch eine richtige Demokratie zu ersetzen.

In Saudi Arabien selbst gibt es Demokratie natürlich nur deshalb nicht gibt, weil da sowieso das ganze saudische Volk für die fortgesetzte Herrschaft des weisen, friedfertigen und gutmütigen Königs Salman ist, der seinem ebenso weisen, friedfertigen und gutmütigen Vorgänger König Abdullah in nichts nachsteht.

10 Gedanken zu “Warum Frauen keine Autos fahren sollten

  1. Die Heuchler zu entblößen: Mehr wird nicht nötig sein. Der Rest ist nur eine Frage von Ursache und Wirkung. Deshalb setzt der Artikel präzise da an, wo der man einen Hebel ansetzen muß.

  2. Diesen ungemein gutaussehenden, ja beinahe schönen Männern springt der Edelmut gegen die Frauen doch geradezu aus dem Gesicht.

    Es fehlt vielleicht noch die Figur des `Jorge von Burgos` aus Umberto Ecos Roman „Im Namen der Rose“? Der verbitterte Vogel empfand doch das Lachen auch als ein Verbrechen.

    Und was ist das Geheimnis??: Ein Mann, der eine Frau nicht zum Lachen bringen kann, wird ihr Herz niemals erobern. Er kann sie höchstens kaufen, unterdrücken -und traurig machen. Da heraus kommen dann traurige Kinder und Enkel und Urenkel und und und…

    So manifestiert sich in den Allmachtsphantasien männlich-geschlechtlicher Stammeshirachien das hässliche und das traurige als unlösliches Fatum.

    Was für ein Schauspiel.

    Übrigens: Ist die Unverschleierte im letzten Bild die neue Fünftfrau des saudischen Königs? Und wenn ja, wann dann läßt er diese in seinem Harem endlich verschwinden!

    -Ihren Führerschein schickt die Bundesdruckerei bestimmt ganz freiwillig an das saudische Präsidialamt.

  3. Schade dass diese „Prinzen“ schneller Nachwuchs zeugen, als sie sich beim Rasen selbst umbringen können..

    Als ob die sich um Frauen schären würden..

  4. Wer nach SA etc. geht ist selber schuld. Wenn ihm plötzlich der Pass genommen wird und er nun lieber vor Allah zehrfurchtvoll zittert, soll er nicht sagen niemand hätte ihn gewarnt.

    Aber Geld stinkt ja nicht.. Bis es zu spät ist..

  5. Danke, dass ich bei Dir schreiben darf. Du bist eine Institution im Net für das Edle. Das ist selten. Danke. Ich bin eine schwierige Type. Tut mir leid, aber nicht wircxkxdserdklich. -aber doch!

    Hans-Georg

  6. Hossa……frischer Wind…….immer mehr und mehr Satire hier…;-))
    erquickend zwischendurch, bei all den ausführlichen militärstrategischen Detailberichten.
    Mal was zum Sultan vom Bosporus….?
    damit es nicht verloren geht:

  7. Noch etwas zu Frau
    Auch wenn es das Strassenbild auf dem Kontinent Europa niemals prägen darf, wäre es doch für so manche adipöse Unverschleierte von Vorteil (s. Foto), wenn sie in der Öffentlichkeit den Niqap anlegt. Dann müsste man nicht auf eine völlig aus dem Leim gegangene XXL-Figur mit einem grimassenhaften Gesicht blicken. Manche Wertewesten-Frau ist nicht nur eine ästhetische Zumutung; sie fährt nicht Auto, weil sie nur in den Rückspiegel schaut oder als Geisterfahrerin unterwegs ist – und sie demonstriert ganz offen, dass sie vom Essen, wie von Selfie-Demokratie nicht genug haben kann. Schwarz passte auch besser zu ihrer Partei, als provokativ im AfD-blauen Blazer herumzugeistern. Das würde ihrem ausgewählten, strategischen Partnerland Saudi Arabien sicher gefallen und es folgte vllt. eine ähnlich (korruptionsfreie) Schmucklieferung wie zu den Obamas, den Bidens und der Kerry-Family. #ironie off

  8. Ich wohne 16 Jahre in Südspanien und bin in dieser Zeit 3 x im Straßenverkehr von einem Auto angefahren worden und zum Teil (Kreuzbandriss) verletzt worden; es waren alles Frauen am Steuer.

    Viele Grüße aus Andalusien
    H. J. Weber

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.