Umständlich und verschwenderisch

Die Maßnahmen der USA und ihrer Partner der westlichen Wertegemeinschaft im Terrorkampf in Syrien sind umständlich und verschwenderisch.

Die USA haben ja nun gerade öffentlich bekannt gegeben, dass sie nach wie vor über die EU und die Türkei Tausende Tonnen Kriegsgerät an moderate Terroristen in Syrien liefern. Nach der Ankunft in der Türkei werden die Waffen dann bekanntlich von der CIA und ihren Partnern vom türkischen MIT an von Al Kaida geführte „moderate Terroristen“ in den Norden der syrischen Provinz Aleppo geschmuggelt. Wenn die von der CIA unterstützten „moderaten Terroristen“ mit den Waffen nicht gerade ihrem Hobby nachgehen, Krieg gegen vom Pentagon unterstützte „moderate Terroristen“ zu führen, dann spielen die von der CIA unterstützten moderaten Terroristen von Al Kaida und Co zusammen mit ihren Kameraden von ISIS im Norden der Provinz Aleppo ein hübsch anzusehendes Spiel, das sich „Waffentransfer“ nennt.

Al Kaida und Co posaunen in alle Welt, sie würden da ISIS bekämpfen, weil sie den Islamismus von ISIS nicht leiden können, und dazu ganz viele Waffen brauchen. ISIS sagt dann, dass sie sowas nicht gut finden, und erklärt, dass sie gleich ein paar Ortschaften von Al Kaida und Co im Norden der Provinz Aleppo erobern werden. Al Kaida und Co falggen dann in einigen Orten kurzfristig zu ISIS um, das heißt, es wird bekannt gegeben, ISIS habe die Orte erobert, und die moderaten Terroristen unter Führung von Al Kaida hätten dabei so schnell einen taktischen Rückzug aus diesen Orten machen müssen, dass sie dabei natürlich überhaupt keine Zeit haben, die ihnen von den USA gelieferte Kriegsausrüstung dabei mitzunehmen.

ISIS sammelt das kostbare Material dann in den nun unter ISIS-Flagge stehenden Orten ein, etwa massenhaft Lastwagen und Pickups mit und ohne aufmontierte schwere Waffen, Maschinengewehre, tonnenweise Munition, Raketen, Handgranaten und haufenweise Uniformen.

Nach dem Abschluss des Waffentransfers werden in den Ortschaften dann wieder Flaggen von FSA und Al Kaida gehisst, das heißt, es wird bekannt gegeben, dass die von den USA und der Türkei unterstützten moderaten Terroristen die betreffenden Ortschaften von ISIS zurückerobert hätten. Der von der CIA gewählte Weg, bis das kostbare Kriegsgerät über die EU, die Türkei und moderate Terroristen in Nordsyrien die von den USA für den Kampf gegen Christen und andere Ungläubige in Damaskus erschaffene Gruppierung ISIS erreicht, erscheint machbar, allerdings reichlich umständlich und verschwenderisch.

Das Parteibuch verurteilt diese offenkundige Verschwendung von Steuergeld auf das Schärfste. Wäre es nicht einfacher und kostengünstiger, das Kriegsmaterial wie im Irak auch in Syrien gleich direkt per Luftfracht an ISIS zu liefern? Auf diese Weise könnte die „westliche Wertegemeinschaft“ sicherlich nicht nur jede Menge knapper Steuergelder einsparen, sondern auch die fragilen Beziehungen zu wichtigen Verbündeten im Terrorkrieg wie der Türkei und Saudi Arabien würden bei der Umstellung auf Direktlieferung weniger belastet.

Außerdem könnten die USA und die EU, wenn sie in Sachen Transparenz mit gutem Beispiel vorangehen, ein zeichen setzen, so dass vielleicht auch ISIS zukünftig ihre Mitglieder bei der Einreise in die EU offen deklarieren würde, anstatt sie, Überraschung, einfach in Migrationsströme einzumischen, und Migranten aus Syrien würden dann, wenn das Beispiel Transparenz Schule macht und sie zukünftig mal wieder eine Armuts- und Flüchtlingsunterkunft in Deutschland anzünden sollten, die Wände dabei vielleicht nicht auch noch mit Hakenkreuzen beschmieren.

18 Gedanken zu “Umständlich und verschwenderisch

  1. Wusste gar nicht, dass ihr jetzt auch Satire macht.
    „…Die Maßnahmen der USA und ihrer Partner der westlichen Wertegemeinschaft im Terrorkampf in Syrien sind umständlich und verschwenderisch…“
    Die westlichen Partner, d. h. die Regierungen und die Massenmedien sind i. d. R. Idioten oder korrupt/kriminell. Sie machen genau wie die Nato-Oberpfeife, was man ihnen sagt. USrael ist nicht umständlich, die machen einfach nur ihr Ding. ISIS ist ihr Trojanisches Pferd, mit dem sie noch viel vorhaben und wir viel „Freude“ haben werden.

  2. Das ist Unsinn: die westlichen „Partner“ sind keine Idioten, sondern Beauftragte und Lakaien der herrschenden Klasse. Und die ist nämlich die internationale Monopolbourgeoisie. Das sind ein paar Dutzend Ganoven, die die Welt beherrschen. In ihren Händen befindet sich 90% des Kapitals, während der „Rest“ der Menschheit schlimmstenfalls petitioniert oder gar untertänigst applaudiert, bestenfalls jedoch protestiert und allerbestenfalls – sich organisiert.

    Satire hin oder her – das ist natürlich richtig. Doch man muß das Wesen – sprich: die Ursache – erkennen, und das ist (nach Marx) das Privateigentum an den Produktionsmitteln.

    1. Warum sind die Beauftragten und Lakaien der „Monopolbourgeoisie“ keine Idioten?- Nur weil die mit silbernen oder vergoldeten Fußketten durch die Welt humpeln dürfen statt mit rostigen ??

      Am Ende müssen die für ihren Selbstbetrug doch bezahlen und sich der Lächerlichkeit preisgeben, welche das geneigte Publikum vor dem Ende des Schauspiels lange geahnt, die `Dichter` dieses albernen Possenspieles aber geplant haben.

      Und Marx war kein Dramatiker, sonst hätte er das Geheimnis seiner Theorie der Geldschöpfung veröffentlicht und nicht in Geheimarchiven verschwinden lassen.

      – Der lebendigste und schönste Vorteil der Wahrheit gegen die Lüge ist: Die Wahrheit braucht sich weder im Licht noch in der Nacht verstecken. Sie ist immer frei.

  3. Zur Unterstreichung und Dokumentation dieses Artikels

    Hier hat ein Rebell-Fanboy sage und schreibe ein ganzes Dutzend Videos seiner Helden von der vermeintlichen Eroberung von Al-Rai zusammengestellt. Wer Lust hat, kann sich alle ansehen und versuchen echte Kampfhandlungen auszumachen. Ich habe in den ersten 7 Videos keine gefunden und danach keine Lust mehr gehabt, mir diese Propagandafilmchen weiter reinzuziehen.

    http://www.syrienwar.de/2016/04/09/die-rebellen-haben-al-rai-vom-is-erobert-videos/

    Ich empfehle aber, sich wenigstens das erste Video anzutun, weil es sehr gut zeigt, wie dämlich primitiv, videotechnisch allerdings recht anspruchsvoll, die „Eroberer“ in Szene gesetzt werden. Das Muster ist immer gleich: wild um sich schießend, sinnlose Munitionsvergeudung auf einen imaginären, nie sichtbaren Feind. Eine Hollywoodnachschulung halte ich aber für zwingend erforderlich, denn sonst würden mitten im Ortskern nicht Unmengen an Statisten seelenruhig um das Pick-Up im Dauerfeuer spazieren gehen. Man duckt sich nur, weil man anscheinend vom eigenen Geballer erschreckt wurde.

    Und wie das so ist, kam vor einer Stunde diese Meldung rein, dass so gut wie alle jüngst eroberten Gebiete vom IS zuückerobert wurden:

    Und, welch Wunder, darunter befindet sich auch Al-Rai.

    1. Danke für die wichtige Arbeit. Sie muss getan werden. Ich kenne Dich nicht, aber ich darf mich höflich bedanken für deine gute Beobachtungsgabe?

      Bleibe tapfer, das Leben und der Kampf ist ein einsames Geschäft.

      Fürchte Dich niemals. Dann hast du alles.

  4. Al-Masdar berichtet über Geheimverhandlungen zwischen Syrien und der Türkei in Algerien (siehe hier: https://www.almasdarnews.com/article/turkish-syrian-governments-hold-secret-meeting-algeria-el-watan/). Thema ist u. a. die Bestrebungen der Kurden über Autonomie innerhalb Syriens. Assad hat ja mehrfach betont, dass eine Föderalisierung Syriens mit ihm nicht machbar sei.

    Da finde ich es nun doch schon gelinde gesagt merkwürdig, dass Syrien sich überhaupt mit den Untergebenen Erdowahns trifft und vor allem dann noch die Kurdenfrage auf den Tisch kommt.

    Ich habe ehrlich gesagt das Verhältnis zwischen YPG und der syrischen Regierung nie richtig verstanden, dachte aber immer es gab und gibt eine Art „Gentleman’s Agreement“, dass man gemeinsame Feinde hat, die es zu bekämpfen gilt.

    Wenn nun Syrien mit der Türkei über die Kurden… ich kann mir da schwerlich ein logisches Ergebnis vorstellen.

    1. @Pragmatisch

      Ich würde dieser Meldung von El Watan nicht zu viel Gewicht beimessen. Selbst wenn es stimmen sollte, dass sich der türkische und syrische Botschafter in Algerien inoffiziell ausgetauscht haben, so gäbe es von syrischer Seite aus aktuell doch viel wichtigere Punkte zu klären als die Zukunft der Kurden. Zum anderen kann die Kurdenfrage nicht gelöst werden ohne Einbeziehung der Kurden, worauf Lawrow mehrfach hingewiesen hat.

      Was ich mir aber durchaus gut vorstellen kann, ist, dass die Türkei sämtliche diplomatischen HIntertüren benutzt, um irgendwie wieder mit der russischen Führung ins Gespräch zu kommen, die die Türkei bislang regelmäßig abblitzen läßt. Die Konsequenzen, die Russland dem SU-24-Abschuss gezogen hatte, scheinen Erdogan doch arg weh zu tun. Dabei wäre die Lösung des Konflikts doch verhältnismäßig einfach: eine anständige Entschuldigung für den Abschuss und die Vorlage einer angemessenen Anklageschrift für den Pilotenmörder. Ohne Gesichtsverlust Erdogans geht das nun leider nicht mehr.

  5. Wiso ist doch für die Nato, alles bestens, mit dem „Waffenstillstand“, sie können nun die Höllenkreaturen, des Fürsten der Finsternis Obama, neu Organisieren, sie mit frischem Kanonenfutter, Waffen, Munition, Drogen und Dollars versorgen. Die Herren“menschen“ Dynastien, können und werden nicht Zulassen, das ihr Plan: For the Greater Middel East, aufgegeben wird !

  6. Liebe Parteibuch
    Es sieht so aus, dass lange ersehnte Ofensive SAA nicht kommen wird. In Gegenteil, speilen Islamisten Katzen und Maus spiel mit SAA. Zuerst greifen sie Khan Thuman an und dann steigen sie in ihre Pickups und fahren in Al Grabh und starten dort eine kleine Ofensive. Zur Zeit fährt SAA ihre Truppe durch halbe Syrien um diese Angriffe zu neutralisieren. In zwischenzeit sammelt Nusra Front mehrere tausende Soldaten in Aleppo um Versorgungs Linie zwischen Damaskus und Aleppo zu unterbrechen. Es macht mir grösse sorge weitere Verlauf dieses Krieges.

    1. zgvaca

      Der Vergleich der Armee und der Terroristen mit Katz und Maus ist hübsch.

      Ich seh dabei meine Katze, nachdem sie stundenlang von der Maus an der Nase herumgeführt wurde, mit der Maus im Maul vor mir stehen und es erscheint ein wenig, als lächelte sie und wollte stolz sagen: Hab sie! Die Maus hat wohl gedacht hat, ich krieg sie nicht, aber ich hab sie doch gekriegt.

      Dass aus dem Kampf zwischen Katz und Maus eine Maus mit einer Katze im Maul hervorgegangen wäre, habe ich noch nie gehört. Das beste, was eine Maus beim Kampf mit einer Katze erreichen kann, ist eine geglückte Flucht. Nur, in Aleppo, da rennen die Mäuse der Katze derzeit geradezu ins Maul.

      1. Der russische General Sergei Rudskoi gestern auf einer Pressekonferenz zur Lage und Strategie in Aleppo:

        Demnach ist keine Befreiung Aleppos geplant. Es gehe in erster Linie darum, die Versorgungsroute Aleppo-Damaskus zu sichern. In der Videobeschreibung befindet sich ein längerer erläuternder Text auf Englisch.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.