Heiteres Ratespiel mit den Tagesthemen: Finden Sie den Unterschied!

Die staatliche deutsche ARD-Märchenschau spielt gegenwärtig mit ihren Konsumenten ein lustiges Spiel zum Testen des Erfolges ihrer „beinahe überall“ beliebten Propagandakampagne bezüglich der Vertrauenswürdigkeit oder -unwürdigkeit fremder Länder. Die heutige Folge des Spiels heißt: Finden Sie den Unterschied!

Im aktuellen ARD-Deutschlandtrend wurden auf Folie 17 bezüglich der Antworten auf die „Frage: Ich nenne Ihnen jetzt einige Länder und Sie sagen mir bitte, ob das jeweilige Land ein Partner für Deutschland ist, dem man vertrauen kann oder nicht“ folgendes Ergebnis veröffentlicht:

Zu dem ARD-Deutschlandtrend machte die Märchenschau dann natürlich auch einen Artikel. Nachdem sie sich in einer ersten Version des Artikels darauf konzentrierte, den Rezipienten einzuhämmern, dass der Umfragewert der SPD um 2% gefallen ist, und dabei den Vergleich der Vertrauenswürdigkeit der Länder vergaß, ging bei einer späteren Version dann aus der Überschrift hervor, dass der Umfragewert der CDU/CSU genau wie der der SPD gefallen ist, und auch eine Folie zum Ländervergleich wurde in den Artikel eingebaut, die so auch dem großen Publikum der Tagesthemen im Fernsehen (bei 20:42min) präsentiert wurde, wo dem Publikum ansonsten natürlich vornehmlich eingehämmert wurde, wie böse die Niederländer ob ihrer Ablehnung des EU-Ukraine-Vertrages am Mittwoch waren:

Finden Sie den Unterschied!

3 Gedanken zu “Heiteres Ratespiel mit den Tagesthemen: Finden Sie den Unterschied!

  1. Da nimmt man wohl die Ukraine aus der Schusslinie, damit dort bald wieder scharf geschossen werden kann.

  2. …“Nachrichten“ sind zu einer Form von E-Mail-Spam geworden: dauernd muss man aufpassen, dass man keinem Betrüger aufsitzt.

  3. Anscheinend wird die hohe Kunst der Lüge mit dem subtilen Unterton der leise knurrenden Bedrohung nicht mehr beherrscht, sondern nur noch die plumpe Darstellung der eigenen Weltsicht mittels Balkendiagramm und Prozentrechnung; das ist primitiv und langweilig.

    Eventuell sollte man den selbsternannten Eliten einig Schulungskurse anbieten, damit diese Betrugsszenarien in Zukunft zumindest wieder einen Witz enthalten?

    Sollte das Parteibuch es also in Betracht ziehen zu diesem Thema Seminare anzubieten, dürfen sich Referenten wo bewerben??

    Denn insgesamt ist es ja beinahe peinlich, sich mit diesem Schrott beschäftigen zu müssen, und die Verkommenheit und Bösartigkeit dieser selbsternannten Eliten erregt durch deren zunehmende Hilflosigkeit gefährliches Mitleid:

    Am Ende übt der Psychopath
    Noch immer an sich selbst Verrat.
    Sein mangelhafter Führungsstil
    Verzögert nur das Weltenspiel -.

    Denn alles muss sich weiterdrehen,
    So ist es weise vorgesehen.
    Kein Sumpf, kein Moor und auch kein Stolz
    Verhindert Gottes neues Holz.

    Und nur der Psychopath bleibt stehen:
    Ihm fehlt der Mut vorwärts zu gehen.
    Die Feigheit ist sein Element,
    (Was ihn an großen Taten hemmt).

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.