Syrische Armee befreit Al Qaryatayn

Wie bereits in vielen Medien berichtet wird, ist es der syrischen Armee am heutigen Sonntag in der Provinz Homs gelungen, die rund 100 Kilometer südwestlich von Palmyra gelegene Stadt Qaryatayn aus der Hand von ISIS-Terroristen zu befreien.

Weder die syrische Armee noch die russische Luftwaffe haben sich also durch die von der Achse des Terrors im Raum südlich und nördlich von Aleppo – wo sich „moderate“ FSA-Terroristen soeben damit brüsteten, für ihre Attacken das Dach des Krankenhauses von Azaz als Raketenabschussplatz zu nutzen – und gegen die Republik Berg-Karabach geführten massiven Entlastungsangriffe von der Befreiung der Stadt Qaryatayn abbringen lassen. Der syrische TV-Kanal Al Ikhbaria berichtete am Sonntag bereits live aus der befreiten Stadt.

Die neue Lagekarte der Gegend von @MilAdvisor sieht nach der Befreiung der Stadt Qaryatayn wie folgt aus:

Das syrische Armeekommando teilte zum Sieg in Qaryatayn mit, dadurch würden Öl- und Gas-Pipelines gesichert sowie Versorgungsrouten von Terroristen zwischen dem von ISIS-Terroristen beherrschten Gebiet im Osten Syriens und den Qalamoun-Bergen im Grenzgebiet zum Libanon gekappt.

8 Gedanken zu “Syrische Armee befreit Al Qaryatayn

  1. Mit jedem solchen Schlag wird der und der Nachschub unterbrochen. Innert dieses Jahress kann mit einer Befreiung Syriens gerechnet werden. Die flüchteden Terroristen samt Familien werden der Frau Merkel noch ordentlich zu Schaffen machen.

  2. @biersauer

    Zitat: „Die flüchteden Terroristen samt Familien werden der Frau Merkel noch ordentlich zu Schaffen machen.“

    Das glaube ich nun weniger. Der an Waffen ausgebildete Terrorist ist eines der derzeit am meisten gesuchten Berufe auf dieser Welt. Notfalls – wie schon geschehen – werden sie mit Flugzeugen nach Yemen verlegt und in den Dienste der Araber gestellt. Libanon, Lybien und noch ein paar Krisenländer suchen derzeit auch noch händeringend nach neuem Terrorpersonal. Dann kommt noch eine besondere Qualifikation hinzu, die der gemeine Söldner mit Selbsterhaltungstrieb nicht erfüllt: die salafistische Gehirnwäsche, die den Gotteskrieger regelrecht geil darauf macht, sich im Dienste Allahs für die gute Sache in die Luft sprengen zu dürfen oder captagongeschwängert und siegesgewiss sich dem Höllenfeuer der gegnerischen Luftstreitkräfte und Artillerie auszusetzen. Leider gibt es von diesen Idioten noch viel zu viele, aber wohl nicht genug, um mit gleicher Qualifikation den Schwund auf Dauer ausgleichen zu können. Auch Erdogan, der wohl reichlich investiert haben dürfte, hat für seine Terroristen eine bessere Verwendung. Er schickt sie gerade mal als Kanonenfutter nach Syrien zurück oder – wie ich hörte – er verwendet sie angeblkich innerhalb der Türkei für Massenmassaker gegen kurdische Zivilisten, für die sich kein türkischer Soldat oder Polizist hergeben würde. Also nee, Merkel bekommt diese Perlen auch für 6 Milliarden nicht freiwillig ab und wenn doch, dann sind die paar tatsächlich geflohen und haben von dem Takfirischeiß fürs Erste die Schnauze gestrichen voll.

    Dann noch eine Anmerkung zum Vorgängerblog, wo sich einige Kommentatoren im Pessimismus übten. Ich finde, es läuft alles bestens. Latakia war ein erfolgloser Zwergenaufstand und die Massenmobilation in Süd-Aleppo ein Flop. Die syrische Armee kann nicht jede potentiell gefährdete Frontlinie gleich gut absichern und kurzfristige Verluste sind einkalkuliert. In Süd-Aleppo wurde aber super reagiert und Schlimmeres verhindert. Al Eis fehlt wohl noch, doch in diesem Städtchen wird sicher sehr bald auch wieder die syrische Flagge wehen. Die Frage wird nun wohl eher sein, ob sich die Waffenstillstandsbrecher von diesem Debakel erholen werden bzw. ob sie jemals noch mal so viele Kämpfer für eine mehr oder weniger strukturierte Großoffensive zusammentrommeln können. Wenn ich die letzten Monate Revue passieren lasse, so gab es auch nur zwei Sieger mit nachhaltigen Geländegewinnen: die SAA und die Kurden/SDF. ISIS & Al Kaida haben trotz wütender Gegenattacken, die leider auch immer das Leben vieler tapferer Soldaten gekostet haben, stetig den Kürzeren gezogen. Umverteilungen von IS-Gebiet zu Al-Kaidagebiet bzw. umgekehrt sind für die syrische Armee hingegen belanglos. Außerdem habe ich inzwischen vollstes Vertrauen in die syrisch-russische Militärführung und der militärischen Aufklärung. Die haben meiner Meinung nach alles im Griff und wissen genau was sie tun, auch wenn nicht jeder von uns jeden einzelnen Schritt nachvollziehen kann. Wäre das so, so könnte das auch der Gegner. Bitte auch nicht Putins Statement vergessen, der da sinngemäß sagte, seine abgezogenen Truppen und Jets sind im Ernstfall schneller wieder da als sie abgezogen wurden. Somit ist mir nicht bange, dass der Loosertruppe „Proxyarmee“ reguläre Bodentruppen anderer Staaten zur Hilfe eilen werden.

    1. Der Artilleriebeschuss von türkischer Seite aus ist aber schon lästig. Natürlich hoffe ich letztlich auf die Vernunft von allen Seiten, welche es nicht zu einem WK III. kommen lassen.

      Doch einfach mal so ein paar Gedankenspiele: Angenommen, an den Giftgasangriffen war der türkische Militärgeheimdienst beteiligt. Bei einem Sieg der SAA drohen diese Beweise an die Öffentlichkeit zu gelangen. Dann würde doch alles getan werden, um durch noch mehr Krieg die Spuren zu verwischen, eine juristische Aufarbeitung zu verhindern.

      Erst eine neue Generation von Politikern kann eingestehen, dass ihre Vorgänger vor 30 Jahren False-Flag-Angriffe durchführten. Doch sind noch weitere 30 Jahre Krieg in Syrien eine Perspektive?

      Frieden kann doch nur kommen, wenn es eine gemeinsame Sicht der Vergangenheit gibt. Alle Seiten eingestehen, wo sie ihre Fehler machten. Das Verhältnis zwischen z. B. der Türkei und Armenien ist doch heue noch angespannt. Ein Gewaltfrieden ist auf längere Sicht keine Lösung.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.