Architekt des Jugoslawien-Krieges tot

„Niemand wagt es auf politischer Seite, die Bundesrepublik damals unter Kohl und Genscher mitverantwortlich zu machen. Obwohl sie ohne jeden Grund und voreilig Slowenien und Kroatien anerkannt hat“ (Günter Grass)

Befriedigt vermeldete die westliche Propaganda-Maschine letzte Woche die Verurteilung des 70-jährigen Radovan Karadzic zu 40 Jahren Haft durch das zur Aburteilung von Verlierern im Widerstand gegen westliche Angriffskriegsverbrechen eingerichtete „internationale Kriegsverbrechertribunal in Den Haag.“ Sehr zum Entsetzen der westlichen Propaganda-Maschine hat das gleiche Sieger-Tribunal Vojislav Seselj gestern jedoch freigesprochen. Die Drahtzieher des Krieges, die dort wirklich hingehört hätten, sind freilich nie auf der Anklagebank des Kriegsverbrechertribunals in Den Haag gelandet.

Heute überschlägt sich die westliche Propaganda-Maschine in Nachrufen mit Lobhudeleien für den Hauptarchitekten des Jugoslawien-Krieges, etwa hier bei der Märchenschau mit den Titel: Zum Tod von Hans-Dietrich Genscher „Eine unbestrittene Autorität.“ Die Realität sieht freilich ganz anders aus: Hans-Dietrich Genscher und Helmut Kohl waren die Hauptarchitekten der zur Zerschlagung Jugoslawiens geführten Kriege in Südosteuropa.

Mehr Hintergrundinformationen gibt es dazu im Balkanblog.

6 Gedanken zu “Architekt des Jugoslawien-Krieges tot

  1. Wendelin Genschman holte sich den Kuss des Todes durch die herzinnige Umarmung mit M. Chodorchowsky ab?

    Das liberale Unwesen gelb-eitriger Färbung und Vergiftung hat noch immer die eigenen Zellen aufgefressen. -Und es stinkt für gesunde Nasen wie die Pest und Verwesung.

    Die zionistische Mafia zumindest wird diesem windigen Wasserträger keine Träne nachweinen: tausend neue Bücklinge und Viertelgebildete stehen Schlange schon, um sich für den Verlust der Ehre und der Würde mit Papiergeld und Scheinmacht abfüttern zu lassen.

    Genscher war ein Architekt??? Der war maximal technischer Zeichner.

    -Und so das parteibuch überhöht, um scharf zu zeichnen, dann bitte auf tragischen oder komödiantischen Niveau: Drama. Und Genscher war nicht einmal eine Nebenfigur, sondern eine handelbare Blaupause aus dem Bastelladen.

  2. Nachruf:
    Genscher der Schlächter des Jugoslawischen Staates und Zehntausender Massakrierter Bürger Jugoslawiens.Er war einer der treusten und folgsamsten Vollstrecker, des Willen seiner Herren, den Herren“menschen“ Dynastien, der City of London und Wall Street.

    Ein Verräter am Deutschen Volk !!!

  3. Politiker sind alle Verbrecher. Ohne Ausnahme, da sie Herrschaft über Indivduen gegen deren Willen ausüben wollen.
    Diese oben Genannten sind besondere Verbrecher, da sie andere Menschen ermordet haben.

  4. Bei der Auslösung des Jugoslawien-Konflikte war Genscher durchaus nicht nur ein Lakai. Man rufe sich die Situation von Anfang 1991 in Erinnerung. Die Koalition der Willigen hatte die irakischen Truppen aus Kuweit vertrieben und war bis Basra auf irakisches Territorium vorgedrungen. Irakische Scud-Raketen hatten (ungezielt) israelisches Territorium erreicht und dort beträchtliche Schäden angerichtet.

    Die vergrößerte BRD wurde damals zu einer propagandistischen Hauptzielscheibe gut orchestrierter, internationaler Medien. Was als Anklage gegen die bundesdeutsche Rüstungskollaboration mit Saddam Hussein daher kam, fungierte zum Zweck der außenpolitischen Strangulation des mächtiger gewordenen „vereinten Deutschlands“. Es wurden ganz klar Grenzen gesetzt.
    Außenpolitisch-medial wurde die BRD damals für drei oder vier Monate geradezu ans Kreuz genagelt.
    Da kam der Sieg der Sezessionisten in Kroatien und Slowenien (2. Quartal 1991) gerade recht, um sich mit eigenen, anti-jugoslawischen Aktivitäten hervor zu tun und beim Hegemon als Erfüllungsgehilfe anzubieten.

    Und siehe da, es gab wieder zunehmend außenpolitische Spielräume.

  5. Das Handeln von Genscher und Kohl war der Preis für die Wiedervereinigung, den beide wohl willig erfüllt haben.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.