Der Linke Flügel des Widerstands krankt

Während der rechte Flügel des Widerstands gegen die von Neocons vorangetriebene globale Angriffskriegs- und Ausplünderungspolitik in Deutschland unter der Losung der Stärkung der deutschen Souveränität stärker geworden ist, krankt der linke Flügel leider schwer.

Die Wahlergebnisse vom Sonntag waren nicht gut für die Linke. In Baden-Württemberg legte die Linke gegenüber 2011 von 139.700 Stimmen auf 156.211 Stimmen zu, was in Prozenten einen Anstieg von 2,80% auf 2,91% und damit das erneute Scheitern an der 5%-Hürde bedeutete. In Rheinland-Pfalz legte die Linke am Sonntag gegenüber 2011 an Landesstimmen von 56.054 auf 60.074 zu, was aufgrund der höheren Wahlbeteiligung 2016 prozentual ein Absinken von 3,00% auf 2,82% und damit auch das erneute Scheitern an der 5%-Hürde bedeutete. In Sachsen-Anhalt sank die Linke am Sonntag gegenüber 2011 an Zweitstimmen von 235.011 auf 183.296, was prozentual ein Absinken von 23,65% auf 16,32% bedeutete.

Der sachsen-anhaltinische Fraktionsvorsitzende und Spitzenkandidat der Linke, Wulf Gallert, der sich im Jahr 2014 als einer der Erstunterzeichner eines offenen Neocon-Briefes zur öffentlichen Attacke auf vier anti-imperialistische westdeutsche Bundestagsabgeordnete der Linken profilierte, trat nach der Wahlniederlage von seinem Amt als Fraktionsvorsitzender zurück. Dieser offene Brief einer Reihe führender vornehmlich ostdeutscher Funktionsträger der Linken zeigt auch schon den wesentlichen Punkt auf, woran der linke Flügel des Widerstands gegen die globale Kriegs- und Ausplünderungspolitik der Neocons in Deutschland krankt: in Ostdeutschland beherrschen Neocons die Linkspartei, die praktisch keinerlei Hemmungen haben, ihrer eigenen Partei, und zwar insbesondere den westdeutschen Landesverbänden, zu schaden, um die globale Kriegs- und Ausplünderungsagenda im vermeintlichen Interesse des globalen Empires des zionistischen Apartheidregimes und seiner, zumeist republikanischen, Unterstützer in den USA voranzutrieben. Das Problem lässt sich nicht zuletzt deshalb schwer lösen, weil die westdeutschen Landesverbände auf die prozentual besser abschneidenden ostdeutschen Landesverbände angewiesen sind, um bei Bundestagswahlen die 5%-Hürde überspringen zu können.

Übervater der Neocon-Seilschaften in der Linkspartei ist – natürlich – der inzwischen zurückgetretene Fraktionschef Gregor Gysi. Im zu 40% der sozialdemokratischen transatlantischen Konkurrenzpartei SPD gehörenden Blättchen „Sächsische Zeitung“ hat Gregor Gysi nun nach den linken Wahlschlappen vom Sonntag eine Attacke auf die anti-imperialistische westdeutsche Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht, die inzwischen mit Gregor Gysis westdeutschem Mitgründer der Linkspartei, Oskar Lafontaine, verheiratet ist, geritten, wo er Sahra Wagenknecht für ihre Kritik an Angela Merkels Migrationspolitik angegangen ist und sie damit indirekt für das schlechte Abschneiden der Linkspartei bei den Wahlen am Sonntag verantwortlich gemacht hat.

Dass Neocons der Linken die Fraktionsvorsitzende seiner eigenen Partei in einem der politischen Konkurrenz gehörenden Propagandablättchen mit welchen abstrusen Behauptungen auch immer runtermachen ist üblich bei den Neocons der Linkspartei und soll hier deshalb nicht weiter thematisiert werden, aber in einem bemerkenswerten Satz hat Gregor Gysi dabei auch seine Auffassung vom Sinn und Zweck linker Oppositionsarbeit gegen die vom superreichen Neocon-Finanzinvestor George Soros vorgebene und von der rechten CDU-Kanzlerin umgesetzte Neocon-Politik offenbart, und auf die soll hier nun doch eingegangen werden, weil sie bemerkens- und bedenkenswert ist.

Gregor Gysi sagte dem SPD-Blättchen Sächsische Zeitung dazu:

Das Problem besteht darin, dass wir die CDU-Bundeskanzlerin jetzt schon gegen die CSU verteidigen müssen.

Also, dem Neocon-Linken Gregor Gysi zufolge besteht die Aufgabe der linken Opposition gegen die Neocon-Kanzlerin Angela Merkel darin, sie gegen ihre Koalitionspartner zu verteidigen, um so die rechte Regierung in Deutschland zu festigen. Gregor Gysi geht dabei auch ins Detail:

Wir haben in ganz Europa und in Deutschland eine Rechtsentwicklung. Und da haben wir alle eine historische Verantwortung. Also Medien, Wirtschaft, Kunst, Kultur, Wissenschaft, Sport, Gewerkschaften und Kirchen, aber auch die Politik. Meines Erachtens müssen die Linken und die anderen bis hin zur Union springen und sagen, hier müssen wir uns jetzt mal zusammensetzen und gemeinsam beraten, wie wir diese Entwicklung in Europa und in Deutschland verhindern. Danach können wir uns wieder streiten wie die Kesselflicker. Aber das ist ihre gemeinsame historische Aufgabe.

Gregor Gysi macht glasklar, dass er will, dass die Linke der rechten Bundeskanzlerin in Deutschland zu Hilfe springt, um zu verhindern, dass die rechte Kanzlerpartei durch das Entstehen einer weiteren rechten Partei in Schwierigkeiten kommt. Das ist für Gregor Gysi linke Opposition. Wer, wie die linke Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht es macht, die rechte Bundeskanzlerin angreift, der erfüllt Gregor Gysi zufolge als linke Opposition nicht seine Pflicht zur Unterstützung der rechten Bundeskanzlerin. Es ist natürlich nicht schwer, dahinter zu erkennen, warum Gysi das will. Die neue rechte Partei AfD unterscheidet sich von der CDU vornehmlich dadurch, dass sie nicht die gleiche russland-feindliche Neocon-Angriffskriegs- und Ausplünderungspolitik wie die rechte Kanzlerpartei verfolgt. Neocons aller Parteien halten zusammen, und die Loyalität zur Neocon-Ideologie hat bei Neocons immer Vorrang zur Loyalität zur eigenen Partei, und erst recht zur Loyalität gegenüber der Bevölkerung des eigenen Landes, und aus Angst vor dem Machtverlust der Neocons lässt Gregor Gysi nun die Maske fallen, er würde in Opposition zur Kanzlerin und ihrer rechten Partei stehen. Tatsächlich will Gregor Gysi die rechte Kanzlerin und ihre Regierung jedoch unterstützen und gegen Kritik ihrer Koalitionspartner verteidigen.

Und natürlich schlossen sich weitere Neocons der Linkspartei der Attacke von Gregor Gysi auf Sahra Wagenknecht an. So griff dann auch der Chef der Linken in Berlin, Klaus Lederer, Sahra Wagenknecht öffentlich mit der gleichen Linie wie Gregor Gysi an, wie der streng transatlantische RTL-Sender n-tv schadenfroh verkündete. Opposition gegen CDU-Kanzlerin wird von den Neocons in der Linkspartei nun mal nicht geduldet. Was die Neocons in der Linken in Berlin hingegen so gut finden, dass sie das gerade mit einem guten Listenplatz bei der Linken für die Senatswahl im September belohnt haben, ist die für die Neocon-Seilschaften typische Danksagung für die Bombardierung von Dresden mit nackten Brüsten. So sieht sie aus, die linke Neocon-Opposition in Berlin: Kritik an der rechten Kanzlerin geht nicht, Lob für alliierte Kriegsverbrechen gegen Deutschland mit nackten Brüsten wird hingegen mit einem Listenplatz belohnt.

Man kann schon darauf warten, dass Gysi und Lederer und ihre Neocon-Kumpane zu den Wahlen Plakate kleben lassen, mit Aufschriften wie: Linke Opposition ist, die CDU-Regierung zu unterstützen. Wer zum Teufel, glauben die, wird so eine Linke noch wählen? Und wenn die Linke dann bei den Wahlen in Berlin im September unter Klaus Lederer abschmiert, dann wird er sicherlich wieder Sahra Wagenknecht dafür verantwortlich machen, weil sie nicht nachlässt, die CDU-Kanzlerin zu kritisieren.

Natürlich ist es sonnenklar, was die Aufgabe einer linken Opposition ist: die Linke muss als Oppositionsführerin natürlich die rechte Bundesregierung aus allen Rohren attackieren und dabei Widersprüche zwischen den regierenden Koalitionspartnern ausnutzen, anstatt die Bundesregierung zu unterstützen. Und wenn sie dabei erfolgreich sein will, dann darf die Linke sich davon durch nichts und niemanden ablenken lassen, und erst recht nicht dadurch, dass sie versucht, die Probleme der CDU mit dem Auftauchen einer rechten Konkurrenzpartei für die CDU zu lösen. Und wenn die Linke das nicht leistet, dann braucht sie sich nicht zu wundern, wenn Wähler, die eine starke Opposition gegen die für die Krise verantwortliche langjährige Regierungspartei CDU wollen, ihr Kreuz massenhaft woanders machen, zum Beispiel bei der aufkommenden rechten Oppositionspartei AfD.

Dass führende Linke trotzdem, obwohl das offensichtlich ist, die blutrünstige und gierige Neocon-Politik von George Soros und Kanzlerin Merkel unterstützen und sich stattdessen offen parteischädigend verhalten können, indem sie die eigene Parteiführung wegen Kritik an der Regierung attackieren, zeigt leider unmissverständlich, dass die linke Partei des Widerstandes gegen die globale Angriffskriegs- und Ausplünderungspolitik sehr krank und infiltriert ist.

PS: Übrigens, Oskar Lafontaine hat hier gerade einen sehr vernünftig und prägnant formulierten Satz veröffentlicht:

Wir brauchen nicht ein Bündnis mit dem neoliberalen Parteienblock, sondern ein Bündnis gegen die neoliberale Politik.

Mit dieser für die Basis konsensfähigen gegen die transatlantische Wirtschaftsideologie zielenden Marschrichtung, und nicht etwa mit dem Bemühen, Merkel, die CDU und ihr rechtes transatlantisches Regime vor einer Schwächung durch rechte Konkurrenz zu schützen, könnte es gelingen, dem linken Flügel des Widerstandes wieder mehr Leben einzuhauchen.

26 Gedanken zu “Der Linke Flügel des Widerstands krankt

  1. Hallo Parteibuch,
    danke für Deine Seite. Ich lese hier schon lange mit, vor allen auf Grund deines klaren Standpunkts, den ich nicht immer teilen, aber respektieren kann.
    Deiner Analyse der Linken in diesem Artikel kann ich zustimmen obwohl ich finde das noch ein Schritt tiefer in die Abgründe der Linken in diesem Lande notwendig ist um die Erfolglosigkeit ihrer Politik zu erklären.
    Ich glaube das sie einfach vergessen haben für wenn sie Politik und wo sie Politik machen. Wessen Interessen vertreten? Die der Bulgaren, Türken, Iraker, Rumänen, Angeln-Sachsen oder der Deutschen? Die Interessen aller?
    Und wenn es Interessenkonflikte gibt, für wessen Interessen setzen sie sich ein?
    Wissen sie noch wessen Geld sie da in die weite Welt und an aller Welt sie verteilen wollen?
    Ich glaube nicht! Das spürt das Volk!
    Nach der Wende wussten sie es. Sie standen für das ehemalige DDR-Volk und sie waren erfolgreich, sogar im Westen. Wofür stehen sie heute?
    Frau Wagenknecht macht zwar einiges besser (sie hat zumindest nicht den M/L vergessen), aber sie kann auch nicht sagen woher das viele Geld kommt das man umverteilen sollte/müsste/wollte.
    Dieser deutsche Staat hat doch längst nicht mehr den Willen und die Möglichkeit die wirklichen Nutznießer des in Deutschland erwirtschafteten Reichtums zur Kasse zu bitten. Die sitzen nämlich längst im „Übersee“ wie die Angelsachsen sagen.
    Auch das weiß das Volk und schlussfolgert das wird wohl die Kohle sein die für uns bestimmt war….

    Meine Zustimmung zu deiner Meinung das man beide (Volks)Flügel braucht um zu fliegen, das geht aber nur wenn man beide Flügel am selben Rumpf montiert (wachsen) und wenn die Größenverhältnisse stimmen zwischen Flügel und Rumpf, aber auch zwischen den Flügeln. Und noch etwas, man muß auch wissen wohin man fliegen will.
    Freundschaftlich Paule

  2. Danke für deine Einschätzung zur LINKEn.Das ist schon lange keine linke Politik mehr die von solchen Figuren wie Gysi,van Aken,Gallert u.a. gemacht wird.Diese Leute sind nur gesteuert von ihrer Gier nach einer Beteiligung an der Macht.
    Ich bewundere solche Politiker wie Wagenknecht oder Dagdelen die das Kreuz haben unverblümt linke Positionen zu vertreten.
    Wenn sich solche Politiker in der LINKEn durchsetzen steigt auch wieder der Zuspruch zu dieser Partei.

  3. Mit der Zerstörung, unserer WASG, durch die DGB Funktionäre und der PDS Bonzen, ist jegliche Chance auf einen linken Weg zertrümmert worden. Alle Linken, mit Erfahrung in den diversen Linken Bewegungen, werden nicht noch einmal zusammen Strömen, um sich von subventionierten Funktionären, am Nasenring durch die Manege führen zu lassen. Und ein Spatz / Wagenknecht, macht noch keinen Frühling/ linke Bewegung.
    Also bleibt nur eines, Parteien zu Unterstützen, die gegen die Vereinigte Kriegspartei in Berlin aufstehen.

    1. @ Felix Klingenberg,….Also bleibt nur eins Parteien zu Unterstützen…….. .WIR brauchen keine Parteien,
      WIR brauchen in diesem Land eine Bürgerplattform und das mit intelligenten Köpfen.Rufer haben wir
      zur genüge,wenn diese dann noch den Ar……h in der Hose hätten und die Ärmel hochkrempeln würden,dann hätten WIR schon mal ein Lichtsignal.Das was Gysi da ablässt ist doch nichts anderes
      als das ,was WIR von der „spd“ kennen WER HAT UNS VERRATEN,die Sozial……. .
      Diesem Toilettenflüchtling Gysi ist jedes Bett recht in dem er und seine M******** reichlich bedient werden.

  4. Und immer wieder der Parasit IM Notar !
    Ich würde es begrüssen wenn sich das Ehepaar Lafontaine-Wagenknecht als Unabhängige zun saarländischen Ministerpräsidenten wählen lassen würden!

  5. Was können wir aus diesem überaus interessanten Artikel des Parteibuchs erkennen?

    Die Neocon-Zio-Sorro-Ferkel-Achse ist so stark und hat derart viel Potenzial, dass sie es sogar schaffen, die Linke derart heftig zu unterwandern, dass sie völlig daran verreckt!

    Liebe Leute!

    Ich muss in diesem Zusammenhang noch mals darauf hinweisen, das die „parlamentarische Stellvertreter Demokratie“ genau deshalb erfunden und initiiert wurde. Um genau solche kaum zu knackenden Missstände zu ermöglichen! Das ist der eigentliche Sinn und Zweck dieses „demokratischen“ Systems.

    Das lässt sich weder zurückdrängen, und schon gar nicht ändern. Das einzige, dass jetzt noch hilt, ist diese Art der Demokratie ersatzlos ab zu schaffen.

    Was genau müssen wir abschaffen?

    Alles? Bis runter zum Pförtner im Rathaus? Nein! Was wir abschaffen und durch DIREKTE DEMOKRATIE ersetzen müssen, ist NUR DIE ENTSCHEIDUNGSEBENE.

    Also nur die Institutionen, wo offiziell die Entscheidungen getroffen werden und die eine natürliche Angriffsfläche für die Achse des Bösen😉 bieten: Parteien, Parlamente und Regierungen auf das allen drei Ebenen (Bund/Land/Kommune).

    Wir brauchen nicht die Verwaltung abschaffen, die kann weiter laufen. Also die Polizei, Schulen, Krankenhäuser, Feuerwehr, Einwohnermeldeamt, Zulassungsstelle, Arbeitsamt etc. laufen einfach weiter, wie bisher.

    Aufgelöst und ersatzlos gestrichen werden nur Parteien, Parlamente und Regierungen.

    An deren Stelle tritt ein transparentes und fälschungssicheres Abstimmungstool, dass wir uns vom CCC (ChaosComputerClub) bauen lassen und das die gleichen Grundfunktionen hat, wie dieses hier: http://www.wahl-o-mat.de

    Darüber stimmen wir alle zu treffenden Entscheidungen selber ab, die früher von den Regierungen/Parlamenten/Volksvertretern für uns entschieden wurden.

    Ist durch das Volk, in freier und direkter Wahl eine Entscheidung gefallen, wird diese Entscheidung durch die „Beamten“ der Verwaltung verkündet und zur Ausschreibung gebracht und die verschiedenen Expertenteams können sich für die Umsetzung dieser Entscheidung in Konkurrenz zu einander berwerben. Dann entscheiden wir erneut, welches Angebot wir am besten finden, oder es wird automatisch das genommen wo Preis/Leistung am besten ist.

    Dann und NUR dann ist DAS VOLK DER SOUVERÄN!!!

    1. @Johanniskraut
      digitale Wahlomaten sind nicht sicher.
      Schon mal was gehört von der Firma die einen Mitarbeiter in Moskau verloren hat?

      Analoge Wahlzettel ( -> sicherer Beleg <- )
      sind in Bruchteile von paar Millisekunden eingescannt und dadurch digital.

      Aber ich stimme dir zu, es brauch viel mehr Volksentscheide, und eine Lösung für den Urnengang ( 08:00 – 18:00 )

      @parteibuch
      Danke für die guten Artikel

      1. Das wichtige ist nicht, ob es analog oder digital gemacht wird (und bei beiden gibt es sicherlich Möglichkeiten der Fälschung, wenn mans darauf hin genauer untersucht), sondern dass die Entscheidungsebene entmachtet und die Entscheidungen dem Volk überlassen werden.
        Und der Wahl-o-mat.de macht nur deutlich, wie einfach und simpel man das regeln kann.

        Aber (wenn gewünscht oder weils sicherer ist) eine schriftliche Version, die man wie Briefwahlunterlagen (also mit zwei Umschlägen – einem neutralen und einem mit Deiner Wahlnummer) verschickt, ginge natürlich auch…

        Obwohl mir ein Hacker mal erklärt hat, dass man ein fälschungssicheres Abstimmungstool bauen kann.
        Wenn ich das richtig erinnere, läuft das mit der Vergabe von Synonyme für alle Wählenden. Später gibt es öffentliche Listen, welches Synonym wie abgestimmt hat und jeder kann sich überzeugen, ob das eigene Kreuz in die richtige Spalte eingetragen wurde. Und andere kennen Dein Synonym ja nicht und können so nichts daraus schließen.

        Mal ganz abgesehen davon – Das ist alles nur nötig, wenn wir geheim abstimmen wollen. Generell finde ich, dass das nicht nötig ist.

  6. Linke und Rechte als gemeinsamer Widerstand, womöglich Volkswiderstand, das kommt mir ziemlich problematisch vor und erinnert mich an Strömungen in den letzten Jahren der Weimarer Republik. Rechte sind national, Linke sind international, eine Differenz. Und völkisch zu sein, das ist Blödsinn.

    Ich gebe den Kritikern der Linken Recht: Sie sind desorientiert, was sich an den Stimmenverlusten spiegelt. Sie sind unfähig, der größten Bedrohung der Zivilisation, dem politischen Islam, Islamismus genannt, wirksam entgegen zu treten. Es ist unfassbar, bei Bedrohungen wie dem IS und islamischen Terror pazifistisch gegen Waffen für kurdische Kämpfer zu sein, wenn im Krieg nur Waffen helfen.

    Es ist immer eine „neue Zeit“ und man muss Partei ergreifen, wenn Menschen massakriert werden und sich Herrscher neue Höllen und Leichenberge schaffen, wie es Erdogan veranstaltet. Ein nahezu rassistischer Wahn gegen Kurden greift in der Türkei um sich, veranstaltet von einem korrupten Herrscher, seiner Familie, seinen Anhängern. Hass und Hetze, Unterdrückung, Haft, Folter, Massenmorde. Das Schema beginnt mit den Ausgangssperren über Wochen und Monaten, das Ermorden aller Personen, die sich auf die Straßen wagen, das Zertrümmern der Häuser, das Verbrennen der Menschen in den Kellern als letztem Schritt. Und das läuft alles ohne Aufschrei ab.

    Es war 1914, der Beginn des Ersten Weltkriegs. Ein Menschenschlachten begann, wie es die Welt noch nie gesehen hatte. Eine kleine Gruppe von Linken traf sich in diesen Jahren heimlich in der Schweiz. Und Lenin formulierte 1915 als erster den Gedanken der Vereinigten Staaten von Europa.

    Nun haben wir sogar ein Konstrukt, das von sich behauptet, eine Art Vereinigte Staaten Europas zu sein. Dieses Gebilde möchte ernsthaft Milliarden an ein korruptes, islamistisches Terrorregime Erdogans zahlen, damit uns dieses Regime böse Bilder ertrunkener Kinder vom Hals hält und damit es sich in stillschweigender Art und Weise um unerwünschte Menschen kümmert, wie auch immer.

    Wären die Rechten, wäre die AfD, etwas anderes als Trottel, die zwischen Arabern, Türken, Kurden gar nicht unterscheiden, weil es ihnen Wurst ist, wer dort wen massakriert, dann wäre es vielleicht anders. Aber sie sind es nicht! Oder hat man schon je von dieser Seite etwas über das Recht des kurdischen Volkes auf einen eigenen Staat gehört? Nichts über das Recht eines Volkes. Und das ist jämmerlich!

    1. Robert

      Ich sehe das auch nicht, dass das geht, oder auch nur sinnvoll oder wünschenswert wäre, Linke und Rechte als gemeinsamer Widerstand, womöglich Volkswiderstand, zu haben.

      Was aber geht, ist, dass es Widerstand auf der linken Bahn und auf der rechten Bahn gegen die größte Bedrohung unserer Zeit gibt, die natürlich nicht der politische Islam ist, sondern das von Zionisten geführte US-Empire mit seinem Wertenihilismus und angriffskriegerischen Drang zur Unterjochung der ganzen Welt, wobei das US-zionistische Empire sich religiöse Perversionen und ahistorische Ausuferungen mehrerer religiöser und gesellschaftlicher Bewegungen zu nutze macht: etwa Wahhabiten im nahen Osten, Nazis in Osteuropa, radikale Christen in den USA und Asien.

      Was in Deutschland geht, Widerstand auf der linken Bahn und auf der rechten Bahn gegen dieses blutrünstige US-Empire, jede Seite für sich und jeweils aus unterschiedlichen Motiven heraus agierend. Auf der linken Bahn etwa speisen sich die Motive für den Widerstand gegen das Empire aus der Blutrünstigkeit, Aggressivität und Gier des Empires, die Welt zu unterjochen und auszurauben, während auf der rechten Bahn der Kampf um die Souveränität der eigenen Nation, also die Befreiung der eigenen Heimat vom Joch des Empires, das den Widerstand leitende Motiv bilden kann. Das geht, gerade in Deutschland, aufgrund der unterschiedlichen zugrunde liegenden Gesellschaftsvorstellungen schlecht zusammen, auch wenn die nationalen Befreiungsbewegungen zur Abschüttelung des Jochs des Kolonialismus in der dritten Welt im 20. Jahrhundert häufig auch einen sozialistischen, also linken Einschlag hatten.

      Was gleichzeitiger Widerstand gegen das Empire von rechts und links aber leisten kann, ist, dass dem Empire der Weg versperrt wird, den Widerstand einfach durch Verschieben des gesellschaftlichen Spektrums nach rechts oder links auszumanövrieren, so wie das etwa in der Bundesrepublik geschehen ist. Gab es Widerstand von links gegen NATO und Empire, haben die Massenmedien des Empires mit rassistischer und xenophober Hetze die ganze Bevölkerung nach rechts geschoben und damit den linken Widerstand ausmanövriert. Gab es nationalen Widerstand gegen das Empire, haben die Masenmedien des Empires diesen Widerstand hingegen durch Propagieren von sozialer Wärme und linker Gesellschaftsideen, also dem Verschieben des gesellschaftlichen Spektrums nach links, ausmanövriert. In beiden Fällen ging es dem Empire natürlich nicht um links oder rechts, denn das ist dem wertenihilistischen Empire völlig egal, sondern darum, die Macht des Empires zu festigen.

      Gibt es sowohl auf der rechten wie auf der linken Bahn Widerstand gegen das Empire, klappt dieser übliche Trick des Empires zum Ausmanövrieren des Widerstandes nicht mehr. Dann kann der Widerstand von rechts wie links in die Mitte gehen und sich da die vom Empire beherrschte Mitte holen, womit die Befreiung vom Empire komplett wäre. So könnte es mit der Strategie „getrennt marschieren, gemeinsam schlagen“ gehen, das Empire in Deutschland zu bezwingen, mit Widerstand nur links oder nur rechts geht es aus den oben erklärten Gründen hingegen nicht.

      1. So lange Pegida und Linke sich gegenseitig bekämpfen, reibt man sich die Hände in Berlin.
        Will man hin zu mehr Demokratie, weg von Parteiendiktatur, muss man eine breite Front haben.
        Man muss erkennen, das nicht die Flüchtlinge das Problem sind, sondern das sich die Parteiendiktatur nicht mehr in der Lage zeigt, sich zu reformieren, wie das z.B. 1968 noch gelang.
        Alle wissen, das der neoliberale Wirtschaftsscheiß keine Zukunft hat, aber keiner schafft es, sich davon zu lösen. Immer noch sind Entlassungen und Lohnkürzungen die Antwort auf wirtschaftliche Probleme. Dabei weiß der kleinste BWLer heute, das wir ein Volkswirtschaftliches Herangehen brauchen. Wenn wir die Kaufkraft weiter senken, werden immer neue Probleme kommen, die die Spirale nach unten immer schneller drehen lässt.
        Nur klingt das nach Sozialismus und nicht nach Neoliberalismus und hat so in den Stuben der Parteien keinen Platz. Warum hat wohl China das Ziel ausgegeben, den Lohn in den nächsten 5 Jahren zu verdoppeln?
        Das eine Revolution aber nicht an einem Tag statt findet und das sich in der französischen Revolution am Ende die Beteiligten gegenseitig den Kopf abgeschnitten haben, sollte man auch wissen.

    2. Da denke ich anders. Im Wahlprogramm der Linke stehen gute Sachen, und im Wahlprogramm der AfD stehen gute Sachen. Ich fände eine optimierte Fusion beider Wahlprogramme am Besten🙂 Einziges Problem dabei: Die Einordnung Deutschlands in Europa.

      Und da hat die Linke zwar langfristig (100 Jahre) den guten Ansatz eines „Vereinigten Staaten von Europa“, benutzt aber die Institutionen der EU um dies erreichen zu wollen – und stärkt damit genau die Institutionen und die „Neocons“, welche uns Allen über die EU die Rechte und Freiheiten entziehen.

      Da finde ich den renationalisierten Ansatz der AfD, kombiniert mit ihrer Art der direkten Demokratie (es heißt glaub „Volksabstimmung im Bund“), dann schon besser. Also erst einmal die eigene Basis/Ausgangsposition gegen die „Neocons“ sichern und dann von dieser Basis aus Stück für Stück den anderen europäischen Ländern helfen, ihre eigene direkte Demokratie gegen die „Neocons“ abzusichern. Und erst dann kann es den Schritt zu „Vereinigte Staaten von Europa“ geben. MMn der sicherere und erfolgsversprechendere Weg.

  7. Liebes Parteibuch , Eure Arbeit schätze ich sehr ! Allerdings sehe ich in der Partei “ Die Linke “ in keinerlei Weise auch nur irgenteine linke Substanz , wie Ihr dass an dem Schleimscheisser Gysi u. co. gut deutlich macht.
    Bei Supersahra ist das aber auch nicht anders : Kürzlich meinte Sie, dass Präsident
    Assat ein blutiger Diktator sei ! Ihr Gatte meinte mal in einer Talkshow, dass man
    Saddam Hussein mit Hilfe eines Sonderkommandos beseitigen sollte !
    Weiteres ähnliches gibt es zuhauf .
    Ich schlage desshalb vor , die “ Linke “ nur noch in Anführugszeichen zu nennen,
    bzw. gleich den Titel Pseudolinke zu verwenden .
    Eine tiefgehendere Analyse würde aufzeigen, dass die “ Linke “ nur ein Ausenposten kapitalistischer Herrschaft zwecks Betäubung linken Widerstandes darstellt !
    Was haltet Ihr davon ?

    1. Alexander Schnorfeil

      „Was haltet Ihr davon?“

      Nichts.

      In einer US-Kolonie wie Deutschland, wo die US-zionistische Angriffskriegsverbrecher-Organisation NATO Zustimmungsraten von rund 90% hat, und ähnliches auch für die Propaganda aus dieser Richtung gilt, sollte man auch schauen, in welche Richtung das ganze Wirken der handelnden Politiker geht. und da ziehen Wagenknecht und Lafontaine, trotz ihrer Ausfälle gegen Assad und Hussein, auf der linkspopulistischen Spur ziemlich eindeutig in die richtige Richtung: nämlich gegen das von Zionisten dominierte US-Empire.

      Aber: wenn jemand linke Fundamentalopposition gegen NATO und Co machen will, da gibt es die DKP. Wenn die gestärkt werden würde, wäre das fein. Nur das Ziel der Angriffe sollten auch dabei nicht in erster Linie Wagenknecht und Lafontaine sein, sondern die kriegsgeilen Transatlantiker und ihre Arme, also in erster Linie CDU/CSU, Grüne, FDP und SPD, aber auch die Neocons in der Linkspartei.

      Auf diese Ziele gilt es zu feuern, damit sich was ändert, nicht auf diejenigen, die ebenfalls im Widerstand stehen, sich aber ideologisch oder taktisch etwas anders verhalten als man es selbst macht und sieht.

      Auf der rechten Spur sieht es da übrigens auch nicht besser aus: auch die AfD hat viele Elemente der Anbiederung an die US-zionistischen Feudalherren über Duetschland, insbesondere in der Wirtschafts- und Sozialpolitik, aber auch in der Außenpolitik, während weiter rechtsaußen stehende Parteien von den US-zionistischen Feudalherren und ihren Marionetten soweit infiltriert sind, dass sie ihr theoretisches Ziel der Befreiung Deutschlands vom Kolonialismus eher konterkarieren als dazu beizutragen.

      1. Hallo Parteibuch,
        die Einschätzung „Kolonie“ halte ich für absolut zutreffend. Das die Nato so hohe Zustimmung hat halte ich für nicht zutreffend, aber das ist nur eine Nebenschauplatz.

        Das Grundproblem ist, das die Deutschen gar nicht mehr wissen wer sie sind. Das sie zusammengehören und das sie nur zusammen in dieser Welt etwas erreichen können.

        In der russischen Geschichte gibt es ein vergleichbare Situation: das Jahr 1918.

        Im europäische Teil des Landes die Deutschen, Tschechen, Österreicher, auf der Krim die Engländer und Franzosen. In Fernost die Japaner, Amerikaner und Chinesen. Im restlichen Land Arbeiter gegen Kapitalisten, Bauer gegen Kulaken einfach Jeder gegen Jeden, Räuber, Mörder und Verbrecher. Zusätzlich zu unserer Situation auch noch Hunger, Not und Krankheit, aber das kommt bestimmt noch.

        Das hilft nicht die das sanfte Überreden und das Nachsichtige Kopfnicken, sondern nur die Erkenntnis es geht ums Überleben und alle (!) an einen Strang, in eine Richtung. (Ich glaube dass die Syrer das sicher verstehen.)
        Und wer es nicht versteht, weil er doch soooooo gegen Links oder Rechts oder so International ist, ist als Gegner zu behandeln.

        Leute, wenn uns nicht schnell etwas einfällt ist/sind unser Wissenschaftler, Industrieunternehmen und unser Geld auf Amerika, Russland oder China aufgeteilt/abgewandert und wir haben keine Schule, Bildung, Arbeit, Kultur mehr, aber dafür dann jede Menge hungrige, gierige Kultur befreite Analphabeten mit denen wir dann über die Reichensteuer, Erbschaftssteuer und Kapitalertragssteuer diskutieren können.

        Das Motto der Stunde ist in meinen Augen Einigkeit, Recht und Freiheit! Und zwar zuerst für uns, dann und nur dann, können wir auch was für die Welt tun, eine Lehre die sich aus 1918 ergibt!
        Wichtig auch in Deutschland fällt das Geld nicht als Manna vom Himmel sonder ist vom deutschen Volk erarbeiter worden. Und wenn wir ganz leise sind können wir zum Zeitpunkt deutliche hören wie der Strom dieses Geldes stetig zunehmend in Ausland fließt und das seit mehr als 70 Jahren….

        Gruß Paule

  8. Lieber Paule!

    Ich gehe dacord mit Dir in dem Punkt, dass es allerhöchste Zeit ist etwas zu unternehmen.
    Auch die Abwanderung von Know How, Forschung, Entwicklung und Technik incl. qualifiziertem Fachleuten, sowie die Verschlechterung des allgemeinen Bildungsniveau´s an Schulen und Universitäten (Bachelor& Master – vor 10-20 Jahren geradezu undenkbar das ein zu führen und das Bildungsniveau damit in den Keller zu schicken) ist ein echtes Problem.
    Allerdings können wir uns innerhalb des Systems der „parlamentarischen Demokratie“ nicht gegen die Waffen der Zio´s wehren (-> Bestechung/Erpressung/Unterwanderung).
    Da hätte man viel früher mit beginnen müssen -> Beugehaft für Helmut Kohl. Aber das ist unterlassen worden. Von daher ist das Ding jetzt gelutscht. Es gilt leider: rette sich, wer kann.

    Du erwähntest noch einen weiteren Dir wichtigen Punkt: das Geld

    Das Geld ist grundsätzlich nie ein Problem, denn man kann es in beliebiger Menge produzieren und verwenden. Siehe EZB-Geldschwemmen der letzten Jahre. Befasse Dich mit dem Thema „Geldschöpfung im Fraktionalen Reserve System“ und Du wirst das verstehen. Als Einstieg empfehle ich den Cartoon „Wie funktioniert Geld“ auf You Tube.

    Die wichtigste Funktion von Geld ist für die Zio´s ist:
    Es ist eine Ausreden-produzier-Maschine. Mit dessen Fehlen kann man alles rechtfertigen -> ein schlechtes Sozialsystem (Harz4), schlechte oder keine Flüchtlingsversorgung oder Erfassung, schlechte Schulbildung etc.etc.

    Das funktioniert aber nur so lange, wie wir uns mit dem Geldsystem nicht auskennen! Deshalb habe ich in meiner Hometown bereits 4x einen Vortrag darüber gehalten.

    Wie hat Hitler die Arbeitslosigkeit beseitigt? -> Mefo-Wechsel (eigenes Geldsystem)

    Alle Menschen, die sich mit Volkswirtschaft und dem Finanzsystem beschäftigen und auskennen, wissen: das einzige, dass in der jetzigen Situation hilft, ist:
    HELIKOPTERMONEY. Dieser Begriff bezeichnet die Maßnahme Geld zu produzieren und direkt an das Volk aus zu schütten. Wie bei der Abwrackprämie. Ein staatliches „Weihnachtsgeld“ wäre auch denkbar (und war damals die erste Idee, bevor die Auto-Lobby beschlossen hat, das Geld über die Abwrackprämie zu sich um zu leiten). Die kürzliche Geldschwemme der EZB hätte man so verwenden müssen, wenn man denn will, dass die europäische Wirtschaft aus der Depression raus kommt. Will man aber offensichtlich nicht. Deshalb sind davon Staatsanleihen gekauft worden, was den Regierenden ihren und den Wahnsinn der Hintermännerclicke weiter ermöglicht…

    Wir kommen da nicht raus – egal wen wir wählen! Jede noch so tolle Partei ist, bis in Regierungsverantwortung steht, schon längst unterwandert und korrumpiert! Das geht so nicht!

    Daher macht es auch null Sinn, darüber zu diskutieren ob und wie der politische Widerstand innerhalb der parlamentarischen Demokratie was bringen würde/könnte oder nicht.

    Leider müssen wir warten, bis das System zusammen gebrochen ist und dann dafür sorgen, dass wir nicht in der gleichen Scheiße aufwachen.

    Die beiden Punkte, die dann zwingend anders zu machen sind, sind:

    – DEMOKRATIESYSTEM: direkte Demokrtie, OHNE korrumpierbare Institutionen, wie Regierung/Parlament und Parteien. Etwa so, wie oben von mir beschrieben…
    – GELDSYSTEM: sinvoll ist hier eine Kombination aus Monetative, Vollgeld und bedingungsloses Grundeinkommen

    Bis zum Zusammenbruch des Systems empfehle ich jedem zwei Dinge:

    – ALTERNATIVE SINNVOLLE BILDUNG BESCHAFFEN: über das Internet, eventuell gute Dokus auf Festplatte sichern…
    – GARTEN ANLEGEN: ein Stück Land (eigener Garten oder Schrebergarten) besorgen und für die Nahrungsmittelproduktion her richten. Sowie auf diese Weise die ersten praktischen Erfahrungen mit Gemüseanbau zu sammeln (so dass man das „Lernen“ nicht erst in der Krise machen muss, wo´s drauf ankommt, dass das klappt). Und zusätzlich hat diese Maßnahme, den schönen Nebeneffekt, dass man in der Zeit bis zur Krise ruhig schlafen kann und außerdem noch viel gesundheitsfördernd (auch im geistigen Sinne) in der Natur unterwegs ist!😉

    Mehr Möglichkeiten sehe ich leider nicht.
    (Die Beschäftigung mit Parteien, Programmen, Oppositionen, Bündnissen, Demonstrationen etc. ist leider sinnlos vertane Zeit. Man könnte genauso gut Computerspiele machen.)

  9. Hallo Johanniskraut,
    Dein Name ist leider Programm:

    „Schon die antiken Gelehrten und Heilkundigen Dioskurides und Plinius Secundus erwähnten die Pflanze. In der dunklen Zeit des Mittelalters kannte man das Johanniskraut ebenfalls. Hier wurde es vor allem zur Reinigung des Blutes eingesetzt. Zudem war es auch ein Mittel zur Desinfektion von Wunden. Im Volksglauben diente die Pflanze außerdem zur Dämonenabwehr. Dafür hängte man sie in Haus und Stall, um die Familie und die Tiere vor dem Übergriff böser Geister zu schützen. Selbst vor Unwetter, so der Aberglaube, kann Johanniskraut schützen, mehr noch, die Pflanze wurde sogar zur Vertreibung von Gewittern eingesetzt.“

    Aus: http://www.kraeuterallerlei.de/johanniskraut-braeuche-und-mythen/

    Das Gute und das Böse liegt wie immer im Leben bei Dir dicht beieinander.
    Ein guter Arzt weiß das eine von dem Anderen zu unterscheiden.🙂
    Entschuldige aber das lag jetzt nahe.

    Ich glaube dass Du es gut meinst, und ich denke dass Du meinem Urenkel ähnlich bist.
    Also lass mich Dir antworten:

    Ein Gärtner erntet in seinem Garten nur dann etwas wenn er wenigstens einen soliden Gartenzaun hat.
    Der hilft aber auch nur gegen satte Nachbarn und harmlose Tiere. Gegen einzelne hungrige Menschen und große Tiere hilft er nur wenn man den Zaun bewacht.

    Je größer der Hunger von Mensch und Tier und umso mehr es davon gibt, umso mehr Zaun und Wachen braucht es und irgendwann wird es für den einzelnen Gärtner einfach zu viel. Auch Familie und Sippe reicht bald nicht mehr.

    Zwischensatz: Wenn Du das nicht verstehst spricht mit deinem Großvater oder Großmutter oder mit einem aus Afrika oder Syrien.
    Es gibt aber auch einige Beispiele aus Europa:

    „Szalma ist ein sogenannter Feldwächter im kleinen, ungarischen Ort Ásotthalom. Seit vergangenen Sommer gibt es diese Dorfwächter. Drei feste, 13 Freiwillige. Bisher achtete der grauhaarige Szalma mit seinem jungen Kollegen Barnabás Herédi darauf, dass keine Harken, Wasserschläuche oder Maiskolben von den Feldern und Höfen der Bauern gestohlen werden….“
    Aus: http://www.welt.de/politik/ausland/article137432658/Kosovo-alles-Scheisse-Deutschland-das-ist-gut.html

    Zu lernen: es hilft nur der Zusammenschluss mit den Nachbarn, der Eine wird Wache der Andere wird Koch und der Dritte bleibt Gärtner und die Vierte bekommt Kinder….
    Du verstehst das Prinzip?

    Deswegen ist der Mensch ein soziales Wesen hat Familien und Sippen und Völker, weil er als einzelne nicht überlebt. Der Zusammenschluss erfolgt immer entlang des Gartenzauns den man gemeinsam beschützt und wenn alle fleißig und erfolgreich sind kann man einigen Fremden helfen…

    Zu Thema Geld:
    Sag mal einem der Gärtner der, weil er keinen Gartenzaun hatte, auf dem Markt nichts verkaufen konnte und nun kein Salz und Brot für die Kinder hat und kein Holz für den Ofen, das Geld kein Problem ist das es davon genügen gibt. Ich glaube da musst du schnelle Beine haben, aber Du bist ja noch Jung🙂

    Aber im Ernst die Arbeit der Menschen in Deutschland die mit dem Geldstrom in die Taschen der Anderen fließt kann nicht in Deutschland eingesetzt werden, nicht für Schulen, nicht für Bildung, nicht für Wohnungen, nicht für Polizei und auch nicht für Medizin.
    Und mir ist es auch vollkommen egal in was Du diesen Mehrwert der Arbeit, den Ausbeutungsanteil, bemisst. Ob in Pfeffer, Kaurimuschel, Reis, Getreide, eisernen Äxten oder Dollar, DM oder Euro.
    Es bleibt immer das gleiche wir arbeiten und andere haben den Vorteil.
    Das wird sich auch nicht ändern, jetzt nicht und auch nicht in Zukunft, aber jetzt nehmen sie uns auch noch das weg was wir schon haben! (Wir ist die Familie, die Sippe, das Dorf, die Statdt, das Volk, der Staat.)

    Um beim Garten zubleiben: Jetzt Reiten sie ein, fällen die Obstbaume, reißen das Gartenhaus ab und braten mit dem Holz die Hühner und Schweine aus den Ställen, die Kühe vom Feld und backen aus dem Saatkorn ihr Brot. Benutzen deine Frau und deine Töchter und wenn sie sie am Leben lassen dann kannst Du ihnen zu kucken wie sie verhungern. Und am Ende jagen sie dich und deine Sippe auch noch vom Hof. (So ist es mir und meinen Eltern ergangen.)

    Zu Illustration: http://minifossi.pcom.de/Schwedentrunk-Folter.html

    Zurück von der unvollendeten Zukunft ins hier und jetzt: Damit meine ich nicht die Zuwanderer sondern ihre Herren, die lassen die nämlich genau so vor die Hunde gehen wie uns wenn sie sie nicht mehr brauchen.
    Dagegen hilft nur eines Einigkeit, Recht und Freiheit im eigenen Vaterland.

    Für alle die das etwas plastischer haben wollen ist dieses zu empfehlen:
    http://www.amazon.de/Wehrwolf-Eine-Bauernchronik-Hermann-L%C3%B6ns/dp/3877663095
    oder wie gesagt sprecht mit euren Großeltern. Oder ein paar Syrern.

    Gruß Paule

  10. Paule,
    mal ne Frage:

    Summa su marum erweiterst Du in Deinem letzten Post meine „was-tun-ratschläge“ um den Aspekt des Selbstschutzes, der, wie Du an Hand vieler Beispiele erklärst, in einer Gruppe besser gelingt.

    Das kann ich nur begrüßen!🙂

    Aber warum verpackst Du das in sonne Art pseudo Angriff? So mit „Dein Name ist LEIDER Programm“ und so…

    Ist doch gar nicht nötig! Wir sind doch einer Meinung und haben, wie ich anhand Deiner Aussagen sehe, die selben menschenverachtenden Verursacher als Feinde. Wäre es da nicht schlauer, sich gegenseitig zu unterstützen und zu erweitern, OHNE sich im gleichen Post an zu pupen? Ich mein´: Wenn Du stärker wirst durch meine Unterstützung, dann hilft mir das doch genauso, und umgekehrt. Oder?

    Und wenn Du Dich mit den Grundprinzipien des Fraktionalen Reseve Systems schon auseinander gesetzt hast – umso besser! Ist es doch die ursächlichste Ursache für all den Schlamassel, den wir hier heute haben….

    LG
    Johannis, the Kraut😉

    1. Hallo Freund Johanniskraut,

      Entschuldigung, aber als Angriff war es nicht gemeint!

      Du bist ein kluger Mensch mit dem Herz auf der richten Stelle, aber mein Gefühl sagte mir das da noch etwas zu klären ist.

      Zum Beispiel diese Geldtheorie, sie ist wichtig, aber wichtiger ist ganz klar die Erkenntnis das der Mensch nicht alleine leben kann.

      Die die uns am Sklavenhalsband führen sind bestrebt uns nicht erkennen zu lassen das wir gemeinsam stärker sind als sie und geben sich dabei alle Mühe, es uns auszureden.
      Internet, Funk, Presse, Musik, Spiele und Fernsehen, Verschwörungstheorien, Gendertheorie, Made-Max-Szenarien, Zombie-Serien, Hexen und Vampiere, verminderte Bildung, verfälschter Geschichtsunterricht.
      Alles das hat nur eine Aufgabe und das natürliche Zusammengehörigkeitsgefühl auszutreiben.
      Uns vergessen lassen das wir als Sklavengehalten werde.
      Uns das Volksein abzugewöhnen, das wir uns unser Souveränität nicht einfach nehmen.
      Unser Freiheit, unser Recht, unser Einigkeit.

      Johanniskraut ist ein sehr nützliches Kraut, gut in schlimmen Zeiten, (stimmungsaufhellend, antidepressiv, antibakteriell, antiviral, blutverdünnend [gut gegen Herz- und Hirnschlag]).

      Achtungsvoll mit freundlichen Grüßen
      Paule, der Pruzze🙂

  11. Lieber Paule,

    Deine freundlichen Worte zeigen Dein Bemühen und das erfreut mein Herz🙂

    Ich habe es in meinem schon recht betagten Leben schon mit vielen Gruppen versucht. Es gab sogar Zeiten da lebte ich in sonner Art Grundgefühl auf der Suche nach meinem Stamm zu sein. Inzwischen ist mir das nicht mehr so wichtig. Ich habe meinen Frieden gefunden, weiß worauf es ankommt und die Gruppen von heut zu Tage halte ich für sehr, sehr schwierig. Habe es erst kürzlich mit mehreren versucht und kann nur sagen: für jemanden, wie mich: gruselig! Nein Danke.

    Ich wünsche mir auch Einigkeit. Die sollte eigentlich auch gar nicht so schwer her zu stellen sein, denn im Grunde wollen wir ja alle das gleiche: Frieden und soziale Sicherheit.. Nur wie man dahin kommt – da scheiden sich die Geister und genau da setzen unsere Eliten an: Sie sind absolute Experten darin, uns gegen einander aus zu spielen – das alte Teile und Herrsche Spiel. Viele Dinge geschehen nur aus dem Grund dieses spezielle Spiel zu befeuern. Wie z.B. die üppige finanzielle Unterstützung kleiner unbedeutender Antifa-Gruppen, die dann fürs demonstrieren einen Stundenlohn von 25,- € und Freibier im Bus zur PedigaDemo bekommen und die gleichzeitige Durchführung von Maßnahmen, die überhaupt erst zu einem Pedigazulauf führen, wie z.B. das Beschlagnahmen eines voll besetzten Intercity in HBF München kurz vor der Abfahrt, für die Flüchtlinge – als wenns keine freien, leeren Züge gäbe! Das ist Teile und Herrsche par Exellenz. Und ich bin sicher , die Eliten beschäftigen ganze Abteilungen damit, sich ausschließlich solche Maßnahmen ausdenken zu lassen. Stiftungen, Thinktanks, Werbeagenturen – was weiß ich.

    Tja und da wir in nem pyramidalem System leben, färbt die Einstellung und das Tun der Spitze ab, bis runter in die unterste Ebene. Das heißt unter denen, die Schulter an Schulter mit Dir gegen das Sklavenjoch ankämpfen sollten, gibt es endlos viele, denen all diese menschlichen Betrachtungsweisen egal sind, und die nur und ausschließlich auf ihren ganz persönlichen Vorteil bedacht sind und dafür Dein und auch das Gemeinwohl über die Klinge springen lassen, wenn ihnen die Elite das nur bezahlt. Manche tuns sogar schon für ein Schulterklopfen vom Chef…

    Und genau so wie es bei unseren Eliten der Fall ist, setzen sich in unseren kleinen Gruppen meistens diejenigen an die Spitze, die so deutlich es geht zeigen, wie wahnsinnig brutal und gemein sie Widersacher unterdrücken bzw. fertig machen. Wobei es doch eigentlich im fundamentalen Interesse der Gruppe liegt, dass diejenigen die Gruppe führen, die das am weisesten und zielführensdsten tun…

    Ich glaube, es ist wegen all der ganzen Unterwanderung, Bestechung und Korruption, wegen der allgegenwärtigen Lüge und des überall stattfindenden Betrugs, nicht an der Zeit für Gruppen. Diese derzeitigen übelst heftigen Außenbedingungen wirken zerstörerisch in jede Gruppe hinein…Deswegen gebe ich der Sache keine Chance. Und wenn die Suppe so richtig zu kochen anfängt, werden viele zur Besinnung kommen – die Chance, dass sich dann spontan Menschen zusammenfinden, um sich gegenseitig zu schützen ist recht hoch…Also warten wir´s ab, bis die Blase platzt und versuchen wir bis dahin, so viele Menschen, wie möglich von der Wichtigkeit eines Grundverständnisses über die zwei Themen „Geldsystem“ und „Demokratie ohne Parteien und Parlament“ zu überzeugen, damit wir nicht in der gleichen FlitzeKacke aufwachen…

    LG
    Johanniskraut

    1. Hallo Johanniskraut

      Ich gebe Dir ja Recht: Es macht nur Sinn, wenn uns dieses gesamte System um die Ohren fliegt. Und das passiert, wenn der soziale Druck groß genug ist. Er steigt an, reicht aber nicht aus.
      Wir werden in absehbarer Zeit oder besser wir sind weltweit in einem Politikwandel bekommen, als jemand der den Staatsbürgerkundeunterricht noch kennen gelernt hat, würde ich sagen, wir sind in einem Wechsel der Gesellschaftsordnungen und das kann keiner bremsen.
      Ob da Deutschland voran geht, weiß ich nicht. Während der bürgerlichen Revolutionen fehlte im führenden Land Spanien der Druck und man hinkte Jahrzehnte Hinterher, das kann Deutschland auch passieren.
      Ich gebe Dir ja Recht: Mit irgendwelchen Gruppen diesen Knall zu beschleunigen oder zu verhindern, macht keinen Sinn, da er nur verzögert wird. Am schnellsten kommt man, wenn man die etablierten Parteien, das machen lässt, die erzeugen am Besten den Druck für Ihre Ablösung.
      Was wir aber brauchen, sind Gruppen, die Alternativen entwickeln, damit der Knall auch Sinn macht. Schaffen wir das nicht, kann es auch passieren, das wir bald wieder Truppen Richtung Moskau schicken.
      Für einen neuen Marx ist es noch zu früh, aber Marx hat ja auch auf viele intelligente Menschen aufgebaut, sei es auch durch Kritik, wie an Feuerbach.

  12. Hallo Parteibuch,

    können solche Aufrufe von Democracy International denn überhaupt noch helfen?

    https://www.democracy-international.org/de/Europa-braucht-dich?amp%3Bqid=638535

    Es ist auch nervig, dass man jede Aktion/Petition erst einmal auf üble Sponsoren überprüfen muss, bevor man sie unterzeichnet (wie z. B. bei Change.org & Co).

    Dass gerade die Grünen/Linken es bestens verstanden haben, uns an die Globalisten zu verkaufen, regt mich besonders auf. Selbst der Suizid von Bastian/Kelly erscheint mir plötzlich in einem ganz neuen Licht.

    Man muss sich nur die Lebensläufe der Herrschaften und die Universitäten, an denen sie „(re)educated“ wurden ansehen.

    Da werden mir Frauke Petry („nur“ Bayer-Werkstudentin) und Alice Weidel glatt sympathisch!

    Ich weiß jetzt nur nicht, ob ich rechts- oder linksradikal bin, kognitive Dissonanz sei dank. Auf jeden Fall bin ich „Verschwörungstheoretiker“ und damit für mein soziales Umfeld störend und ausgrenzenswert. Siehe dazu auch das äußerst lesenswerte Kapitel 6 „Die Sache mit den Verschwörungstheorien“ in Paul Schreyers neuem Buch, „Wer regiert das Geld?“

    http://www.nachdenkseiten.de/wp-print.php?p=31761

    Herzlichen Dank für Ihr Engagement!

  13. Der Linkspartei hilft nur noch eine klare bekennende Linie zum Patriotismus. Diese Partei hat schon lange ihre Wähler verraten. Erst wenn diese Partei zu ihren Wurzeln zurückfindet, wird sie wieder ernst genommen.
    Die Wähler aus dem Osten sind vor allen Dingen Patrioten. Sie stehen in der Tradition der spanischen Freiheitskämpfer und der ermordeten Gulag- Häftlinge. Sie stehen aber auch für Heimatliebe und gesellschaftliche Gerechtigkeit.
    Also entweder Spalten, Reinigen der Partei von Deutschlandhassern oder Neugründung einer Patriotischen Linken.
    Nur dann gibt es eine Zukunft für diese Partei.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.