Al Kaida löst „Division 13“ in der syrischen Provinz Idlib auf

Wie Al Masdar News und Reuters melden haben Terroristen von Al Kaida am Samstag Abend die in Maarat Al Numan in der syrischen Provinz Idlib beheimatete Terrororganisation „Division 13“ aufgelöst.

Außer dem Hauptquartier der „Division 13“ in Maraat Al Numan hat Al Kaida auch die Außenstellen der Division 13 in den nahe Maarat Al Numan gelegenen Ortschaften Ghadfah, Khan Sheikhun, Jbala und Hish in Besitz genommen. Auch die Waffen der Division 13, darunter neben von Saudi Arabien und Katar gelieferten Waffen auch von den USA gelieferte Anti-Panzer-Raketen, sind dabei in den Besitz von Al Kaida übergegangen.

Da die Terroristen der Division 13 im allgemeinen gut mit Al Kaida auskommen und vor wenigen Tagen erst unter Bruch der Feuerpause gemeinsame Terrorangriffe auf den kurdisch geprägten Aleppiner Stadtteil Sheikh Maksoud durchgeführt haben, gab es bei der Inbesitznahme der Basen und Waffen der Division 13 durch Al Kaida nur wenige Auseinandersetzungen mit kaum einem Dutzend Toten und einigen Dutzend Gefangenen. Wie AFP-Korrespondentin Maya Gebeily mitteilte, hat sie den Anführer der Division 13, Ahmad Al-Saoud, am Sonntag Morgen erreicht, wobei er ihr sagte, er sei in die Türkei geflüchtet und wisse nicht, was er als nächstes tun werde.

Streitereien unter den verschiedenen in Syrien aktiven Terrorgruppen gibt es häufig. Auch wenn es manchmal so aussieht, als ginge es bei den Streitereien um Fragen von Flaggen und Ideologie, so liegt ihnen meist insbesondere auch gegenseitiger Neid um die von internationalen Sponsoren des Terrors in Syrien verteilten Gelder und Waffen zugrunde.

6 Gedanken zu “Al Kaida löst „Division 13“ in der syrischen Provinz Idlib auf

  1. Putin ordnet Rückzug des größten Teils der Truppen in Syrien an.
    Die Aufgabe sei erfüllt sagt er.

    Meine Meinung.
    Ein Blick auf die Karten zeigt:
    Nichts ist erfüllt.

    Was also soll das?

    Gewiss hat die syrische Armee einiges an Land zurückgewinnen können.
    Aber weder der IS noch Al Nusra im strategisch wichtigen Idlib sind besiegt oder wenigstens ernsthaft angeschlagen.

    Was also hat das zu bedeuten?
    Wollte man nur den Bürgerkrieg am Laufen halten und das Ganze als Druckmittel gegen die USA benutzen.
    Was wurde da ausgekungelt?
    Schon der Waffe stillstand kam mir verdächtig vor und das Ganze erinnerte mich an 2012 als man unverständlicherweise besonders in Homs einen Waffenstillstand aushandelte und damit den Terroristen die Chance zur Reorganisation gab und der Bürgerkrieg erst richtig losging.

    Irgendwas ist faul an der Sache.
    Wenn nicht demnächst unzählige Banden die Waffen gegen die Regierung niederlegen und gemeinsam mit der Armee gegen den IS und Al Nusra kämpfen und auf Wahlen bestehen dann stinkt die Sache gewaltig.

  2. Hallo noch ein Parteibuch,

    Putin hat den Abzug eines Teils der russischen Truppen aus Syrien angeordnet.

    > https://deutsch.rt.com/russland/37297-ziel-erreicht-putin-befiehlt-abzug/

    „„Ich betrachte die Objektive, die wir für die Mission in Syrien gesetzt hatten, für zum großen Teil erreicht. Aus diesem Grund befehle ich den Abzug des größten Teils unserer Truppenverbände von dem Territorium der Arabischen Republik Syrien.““

    Ein Blick auf die Landkarte zeigt jedoch, dass seit dem eingreifen der offiziellen russischen Truppen nur sehr geringe Geländegewinne von der Regierung gemacht wurde. Große Teile Syrien stehen nach wie vor noch unter der Herrschaft von islamistischen Terroristen.

    Warum sollte Putin derartiges ankündigen wenn er nicht wirklich große Teile der russischen Truppen aus Syrien abziehen will?

    Für mich schaut das eher nach einem kompletten einknicken der russischen Syrienpolitik zum Nachteil der Syrer aus.

    Womöglich hat Putin angst vor einer erstärkenden Luftabwehr der Terroristen, die haben ja gerade ein syrisches Flugzeug abgeschossen.

    Bezüglich einer Einschätzung deinerseits würde ich mich freuen.

    1. dirk

      Das ist Symbolpolitik für die Genfer Verhandlungen und für die russische Heimatfront. Der Abzug einiger russischer Truppen wird sicherlich keinen negativen Effekt auf die Ereignisse am Boden in Syrien haben, sonst würde er nicht gemacht werden. Sollte es nötig sein, können sicherlich auch ganz schnell wieder mehr russische Soldaten nach Syrien kommen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.