Feuerpause in Syrien weiter recht erfolgreich

Während die halbe Welt darauf wartet, ob sich Donald Trump beim Super Tuesday heute in den USA wirklich auf der republikanischen Spur wirklich gegen die Israel-Lobby durchsetzt, wird die Feuerpause in Syrien immer erfolgreicher, wie es Lavrov und Kerry am Dienstag beschrieben.

In der Provinz Latakia waren einige Journalisten, darunter auch der deutsche Systempropagandist Dirk Emmerich, vor Ort in Kinsibba, um da die Feuerpause zu genießen. RT hat ein Video von dem Besuch der Journalisten in Kinsibba veröffentlicht.

Urs1798 hat ein paar Details dazu, und weitere Informationen zur Feuerpause mit den wahhabitischen Halsabschneidern aus anderen Orten gibt es bei ihr auch.

Einen etwas mehr die Vogelperspektive einnehmenden Überblick über den fortgesetzten Austausch von Argumenten zwischen der syrischen Armee und ISIS und Al Kaida, in dessen Folge sich Al Kaida, ISIS und Co unter anderem in Latakia und Ost-Ghouta etwas zurückgezogen haben, gibt es in einem Video von South Front, das deutsche Untertitel hat.

Soweit zu den Kurznachrichten heute von der Feuerpause in Syrien, und nun geht es weiter mit dem Super Tuesday in den USA, wo seit gestern auch der bekannte Aktivist der schwarzen Bürgerrechtsbewegung in den USA, Minister der Nation of Islam und Muammar Gaddafis Freund Louis Farrakhan Donald Trumps Kampf gegen die zionistische Kriegsmafia lobpreist. Erste Ergebnisse vom Super Tuesday werden ab etwa 1 Uhr morgens deutscher Zeit erwartet.

12 Gedanken zu “Feuerpause in Syrien weiter recht erfolgreich

  1. Hallo noch ein Parteibuch,

    es wurde wohl versucht die Islamisten im Libanon von Türkischer Seite aus zu unterstützen.

    > http://www.hurriyetdailynews.com/boat-loaded-with-weapons-seized-off-western-turkey.aspx?pageID=238&nID=95858&NewsCatID=351

    > http://www.moonofalabama.org/2016/03/kerrys-plan-b-an-attack-on-syria-from-lebanon-with-saudi-and-turkish-help.html

    Letztes Jahr gab es wohl einen ähnlichen Vorfall.

    > http://thefifthcolumnnews.com/2016/03/cargo-ship-from-turkey-full-of-weapons-seized-by-greek-authorities/

    Und das in einem Gebiet wo auch die Deutschen seit 10 Jahren den Schiffsverkehr auf Waffen überprüfen.

    > http://tinyurl.com/posxxe5

    Eine weitere Eskalation im Libanon scheint sich anzukündigen weil die Saudische Regierung die der Vereinigten Arabischen Emirate sowie die vom Bahrain aufriefen das ihre Bürger den Libanon verlassen sollen.

    > http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/03/02/eskalation-saudi-arabien-will-krieg-auf-libanon-ausweiten/

    > http://www.israelnetz.com/arabische-welt/detailansicht/aktuell/saudi-arabien-verbietet-einreise-in-den-libanon-95127/

    Auch hat SA Mittel für den Libanon gestrichen und die Hisbolla als Terrororganisation eingestuft.

    (Die Angaben der links gegeben keinesfalls wieder das meine Meine mit den der entsprechenden Chefredaktionen übereinstimmt, sollten sollten nur als Quellenbelege für die genannten Punkte dienen)

  2. „Israellobby“ hier „Israelobby“ da, „Zionismus“ blabla….ansonsten sind die Texte hier ja mit Hand und Fuß verfasst, aber immer „Zionismus“ „Israellobby“, schön und gut.
    Nur was wird aus den Menschen in Israel wenn diese keine Lobby mehr haben? Wird dann das ganze Land an die Allahuakbar schreienden Halsabschneider übergeben? Oder denkt ihr das die dann von ganz alleine friedlich werden und auf einmal das Halsabschneiden sein lassen werden?
    Hätte von einer ansonsten intelligent verfassten Seite eigentlich mehr erwartet.
    Egal, werde sie auch weiterhin lesen, nur kann man sie schlecht weiterempfehlen solange einem hier solche Plattitüden um die Ohren gedroschen werden.

    1. Blablabla

      „Nur was wird aus den Menschen in Israel wenn diese keine Lobby mehr haben?“

      Das Problem ist nicht, dass Zionisten in Westasien eine Lobby in westlichen Staaten haben. Das Problem ist nicht, dass diese Lobby im Kern jüdisch ist oder viele jüdische Wurzeln hat. Das Problem ist auch nicht, dass die zionistische Lobby Wurzeln in der jüdischen Mafia und eine Vergangenheit als rassistische Dreckschleudern. Eine Mafia-Vergangenheit oder rassistische Wurzeln haben andere auch. Das Problem ist im Grunde auch nicht, dass diese Lobby in den USA und anderen westlichen Staaten so stark in Politik, Medien und Finanzwesen ist, dass sie dadurch in vielerlei HInsicht eine beherrschende Stellung hat. Das wirkliche Problem ist, was die zionistische Lobby mit all ihrer Macht anfängt.

      Dabei ist das Problem im Kern auch nicht, ob die zionistische Lobby JFK ermordet hat, um den Bau israelischer Atomwaffen voranzutreiben. Andere haben auch schon US-Präsidenten ermordet. Das Problem besteht im Kern auch nicht darin, dass die israelische Lobby zusammen mit saudischen Halsabschneidern das WTC in New York warm abgerissen und die Buchhaltung im Pentagon zerstört haben. Andere haben in den USA und anderswo auch schon Straftaten verübt.

      Das wirkliche Problem mit der zionistischen Lobby besteht darin, dass sie Krieg über Krieg anzettelt, um damit von der Notwendigkeit abzulenken, Frieden in Palästina zu schließen, sodass zionistische Kolonialisten für Israel weiter immer ein bisschen mehr Land rauben und kolonialisieren können.

      Die zionistische Lobby nutzt ihre gewaltige Macht dazu, Krieg über Krieg für von Israel gewünschte Regime Changes in aller Welt anzuzetteln. Die Kriege gegen Sudan, Jugoslawien, Irak, Libyen, Syrien, Ukraine und Jemen sind da nur die letzten Beispiele. Bei ihren Regime Changes und angezettelten Kriegen unterstützt die zionistische Kriegsmafia meist die reaktionärsten Kräfte der Gesellschaft, unter anderem wahhabitische Halsabschneider wie in Libyen, Syrien und Jemen und Nazis wie in der Ukraine und Lateinamerika. Um die Gesellschaften zu spalten und so ihre Herrschaft zu festigen, nutzt die zionistische Lobby ihre Macht, um Menschen mit perfider Lügenpropaganda in die Irre zu führen, mit Rassismus und anderen reaktionären Ideologien gegeneinander aufzustacheln und mit Repression niederzuhalten.

      Das ist das Problem mit der beherrschenden Macht der Israel-Lobby. Eine sich neu bildende zionistische Lobby JStreet, die sich zwar auch für Zionisten in Westasien einsetzt, die aber den verbrecherischen Kriegsdrang nicht hat und sich stattdessen für Frieden in Palästina einsetzt, wird von der zionistsichen Kriegsmafia, AIPAC und CoP, scharf bekämpft. Natürlich fürchten die Lobby und ihre Lakaien, dass sie mit Strafe rechnen müssen, wenn sie die Propaganda-Hoheit verlieren und ihre Verbrechen bekannt werden. Nur das kann eben kein Grund dafür sein, die Kriegsmafia nicht zu stoppen, immer mehr Kriege anzuzetteln.

      „Wird dann das ganze Land an die Allahuakbar schreienden Halsabschneider übergeben?“

      Seit Jahrhunderten schon wurden in Westasien Fremde in die arabischen Gesellschaften integriert, selbst wenn sie einst in kriegerischen Absichten kamen. Die Gemeinden frührer Templer und Kreuzritter zeugen davon, etwa in Syrien, aber auch in Jerusalem. Gegenwärtig ist die zionistsiche Lobby so stark, dass das zionistische Regime sogar die Wahl hat: entweder kann es einen Zwei-Staaten-Frieden in Palästina schließen, oder einen Ein-Staaten-Frieden, wo alle Einwohner die gleichen Rechte und Pflichten haben. Doch die Rassisten in Israel sind dazu zu gierig und wollen weder den einen noch den anderen Frieden, sondern einfach immer mehr Land kolonialisieren und ein nazi-ähnliches Apartheidregime aufrechterhalten, wo Zionisten Herrenmenschen sind, die über den Rest herrschen, und das gleiche Konzept haben sie für den Rest der Welt.

      „Oder denkt ihr das die dann von ganz alleine friedlich werden und auf einmal das Halsabschneiden sein lassen werden?“

      Wenn die zionistische Lobby aufhören würde, die Extremisten und Halsabschneider einschließlich ihres Kerns in Saudi Arabien und Katar mit aller ihrer Macht zu unterstützen, sie zu züchten und zu beschützen, würden sie ziemlich schnell verschwinden, sowie das mit pervertierten gesellschaftlichen Bewegungen in der Geschichte immer der Fall war, auch in der islamischen. Und vermutlich hält dieses Schicksal die Geschichte auch für die gegenwärtige, noch stark scheinende, extrem pervertierte Bewegung des Judentums bereit, den Zionismus. Andere pervertierte Endzeit-Sekten, die aus dem Judentum hervorgewachsen sind, sind auch nach ein paar Jahrzehnten wieder verschwunden, oder jedenfalls klein und machtlos geworden, wenn die Bevölkerung genug davon hatte, obwohl es einen so schlimmen Auswuchs wie den Zionismus in all den vielen Tausend Jahren der Geschichte des Judentum wohl noch nie gegeben hat.

      Immer weniger Menschen sind bereit, die von der zionistischen Lobby begangenen Verbrechen hinzunehmen, insbesondere die serienweise begangenen Angriffskriegsverbrechen. Entweder die zionistische Lobby ändert sich fundamental und stoppt ihre Verbrechen, oder sie wird entmachtet und zerstört werden. Darum geht’s.

    2. Ich fragte mich auch schon, was denn jetzt die sprachliche richtige Bezeichnung für eine Gruppe von Menschen ist, welche aus unterschiedlichen Gründen die expansive, gewalttätige und unterdrückende Politik der Israelischen Regierung verteidigen. Welche einen Staat verteidigen, welcher noch nicht einmal sich festlegen kann, welche Gebiete aus seiner Sicht noch strittig sind, wo denn die zukünftigen Staatsgrenzen einmal liegen sollten. Einen Staat, welcher noch nie den Atombombensperrvertrag unterschrieben hat und ABC-Waffen besitzt. Einen Staat, welcher aus Gerechtigkeitsgründen gleich behandelt werden müsste wie Nord-Korea.

      1. Nachtrag:
        Der Begriffe sollten unterscheiden zwischen jenen, welche sich für ein Existenzrecht des Staates Israel aussprechen. Diesen Staat jedoch in den Grenzen von 1967 bzw. in den Grenzen des ursprünglichen UN-Teilungsplanes sehen und jenen, welche blind hinter jeder Handlung israelischer Regierungen und Siederbewegungen stehen.

        Dann gibt es noch Menschen, welche sich für einen demokratischen Staat aussprechen. Diesen jedoch nicht als „jüdisch“ ansehen sondern als Staat seiner Bürger mit dem Prinzip „Eine Person = eine Stimme“. Dies in dem Hinblick, dass Jerusalem von drei Buchreligionen als heilig Stadt angesehen wird. Daher nur durch religöse Toleranz ein Zusammenleben stattfinden kann.

        Ganz zu schweigen von der ökonomischen Ausrichtung. Israel stand einmal für die Kibbuz-Bewegung. Gemeinschaftliche, solidarische Ökonomie. Inzwischen ist es der „neoliberale“ Staat schlecht hin. Nachdem dann noch die Antideutsche jegliche Kritik an dem Neoliberalismus als „strukturellen Antisemitismus“ titulieren erschafft diese Lobby eine Verbindung zwischen einem ökonomischen Ungleichverteilungssystem und einer Religionsgemeinschaft.

        Daher ist Sanders auch so wichtig! Ihm kann man mit der Antisemitismuskeule nicht kommen. Gerade weil so viele Konfliktlinien sich in Israel und den besetzten Gebieten kreuzen gibt es auch sehr viele unterschiedliche Lobbygruppen. Falls in dieser Region Frieden gefunden wird können die Lösungsmechanismen vermutlich auch bei allen anderen Konflikten angewendet werden.

  3. Hallo Noch ein Parteibuch,

    ich hatte da zwei Kommentare gepostet die ich noch nicht auf deiner Seite finde. Die eine war zur Lage im Libanon mit unter anderem Bezug auf.

    > http://www.moonofalabama.org/2016/03/kerrys-plan-b-an-attack-on-syria-from-lebanon-with-saudi-and-turkish-help.html

    > http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/03/02/eskalation-saudi-arabien-will-krieg-auf-libanon-ausweiten/

    Und dem Hinweis das schon voriges Jahr Schiff von den Griechen aufgebracht wurde welches Waffen für den Libanon hatte.

    De zweite Post war bezüglich des Assad Interview das bei dem Kommentar dazu gelogen wurde.

    > http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/03/02/ard-verdreht-assad-aussagen-aus-eigenem-interview/

  4. off topic

    Wertes Parteibuch, was ist denn gerade in Al Bukamal im Südosten von Syrien los?

    Setzt die SAA die selbe Strategie wie ISIS ein, Versorgungsrouten nicht nur anzukratzen sondern komplett (an der Wurzel) abzuschneiden?

    Kann diese Vorgehensweise für die SAA überhaupt zum Erfolg führen, so weit ab vom von der SAA kontrolliertem Gebiet?

    Gruß
    Pitt

    1. Pitt

      Terroristen schwächen durch ausdünnen geht immer.

      Und, ich habe das hier schon ein paar mal die letzten Tage gesagt, ISIS ist meiner Meinung nach inzwischen ziemlich hohl geworden, morsch und schwach. Es kann gut sein, dass ISIS noch dieses Jahr regelrecht zusammenbricht, und vielleicht noch viel schneller als alle denken.

      Wenn einige einflussreiche Stammesleute am Euphrat die Nase voll von ISIS haben, dann könnte es das für ISIS schon gewesen sein, denn ISIS könnte zu schwach sein, um so eine Rebellion zu unterdrücken, insbesondere wenn sie von der SAA, Russland und den USA unterstützt wird.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.