Syrische Armee hat ISIS-Tasche südlich des Kraftwerks von Aleppo ausgeräumt

Nachdem es der syrischen Armee und ihren Partnern am gestrigen Samstag gelungen ist, das Kraftwerk östlich von Aleppo zu befreien und den Ring um ISIS-Terroristen südlich des Kraftwerks durch Wiederherstellung der direkten Verbindung vom Luftwaffenstützpunkt Kuwairis zum Flughafen von Aleppo zu schließen, ist es der syrischen Armee am heutigen Sonntag gelungen, die so gebildete ISIS-Tasche komplett auszuräumen.

Die Terrorgruppe ISIS ist angesichts des Vormarsches der syrischen Armee vom Kraftwerk nach Süden nach nur wenigen Stunden Kampf in dem Kessel komplett zusammengebrochen.

@A7_Mirza zeigte am heutigen Sonntag Morgen auf einer Karte zunächst den Vormarsch vom Kraftwerk nach Süden Richtung Rayyan und darüber hinaus:

Damit war die ISIS-Tasche praktisch zweigeteilt. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA meldete dazu aus der Gegend östlich von Aleppo die Wiederherstellung der Kontrolle über sieben Dörfer, nämlich Howeijena, Sobeihia, al-Rodwania, Rayan, al Qaroutia, Roufie und Ain Thabet. Schon am Sonntag Mittag war der Kampf um die Kontrolle über die Reste der ISIS-Tasche dann komplett gelaufen. ISIS ist in der Tasche zusammengebrochen.

@A7_Mirza zeigt dann auch auf einer neuen Karte vom Sonntag Mittag, dass die ISIS-Tasche komplett ausgeräumt ist.

Spannend dürfte nun die Frage sein, ob ISIS im Raum nördlich des Kraftwerks noch in der Lage ist, einen effektiven Widerstand gegen die syrische Armee aufzubauen. Gerüchte besagen, ISIS versuche gegenwärtig in größter Hektik die Verteidigung der Stadt Al Bab zu verstärken. Möglicherweise bedeutet das aber im Umkehrschluss, dass ISIS das westliche Umland der Stadt Al Bab bereits aufgegeben hat.

Die von der Türkei, Saudi Arabien und ihren Partnern der sogenannten „westlichen Wertegemeinschaft“ unterstützten Terroristen haben unterdessen ihren Frust über die Erfolge der syrischen Armee und ihrer Partner dadurch herausgelassen, dass sie zwei Autobomben in der Stadt Homs gezündet haben, wodurch letzten Informationen von SANA zufolge 34 Menschen ums Leben kamen und zahlreiche weitere verletzt wurden. Falls die Terroristen und ihre Unterstützer glauben sollten, die syrische Bevölkerung, Regierung udn Armee dadurch einschüchtern und in die Knie zwingen zu können, sind sie jedoch schief gewickelt: solche sinnlosen Barbareien der Terroristen führen psychologisch zu nichts weiter als dass sie die Entschlossenheit stärken, den Terrorismus in Syrien vollständig zu besiegen, keinen noch so kleinen Rest an Terroristen in Syrien übrig zu lassen und alles notwendige für den Sieg über die Terroristen zu tun, was auch immer es sei.

Nachtrag Nachmittag: Von @MilAdvisor gibt es nun auch eine neue Karte von Aleppo und Umland:

Gut heraus kommt auf der Karte die große schwarze ISIS-Fläche, also das Umland von Al Bab, nördlich des Kraftwerks bis hin zur türkischen Grenze. Das dürfte ein Gebiet sein, wo die Verteidigungslinien von ISIS gegen einen Angriff von Süden her praktisch komplett zusammengerbochen sind. Wenn sich die syrische Armee dieses Gebiet in den nächsten Tagen und Wochen holt, ändert das die Situation in Aleppo, und damit im Krieg in Syrien, fundamental: die syrische Armee würde damit im Raum Aleppo und Umgebung eindeutig die überaus dominierende Kraft. Den Terroristen von ISIS, Al Kaida, Ahrar Al Sham und Co blieben im Raum Aleppo nur noch insignifikante Taschen. Und der türkische Terrorsponsor Erdogan dürfte größte Probleme haben, den Westen davon zu überzeugen, gegen einen Vormarsch der syrischen Armee im Umland von Al Bab etwas zu unternehmen, denn schließlich geht es da gegen ISIS. Nichtsdestotrotz kann man schon auf das Gejammere von Erdogan und Co darüber warten, dass die syrische Armee die Terrorgruppe ISIS in Nordsyrien eliminiert.

Ein wesentlicher Grund für die Schwäche von ISIS im Umland von Aleppo dürfte sein, dass ISIS auch andernorts heftig unter Druck ist, gegenwärtig insbesondere in Ostsyrien, wo es kurdisch geprägten Kräften von YPG und SDF in den letzten Tagen mit US-Luftunterstützung gelungen ist, die syrische „Gashauptstadt“ Shaddadi zu befreien.

Gestern haben da an der Front Kräfte von YPG und SDF bereits die Ortschaft Fadghami rund 20 Kilometer südlich oder südöstlich von Shaddadi befreit. Von @MilAdvisor gab es dazu gestern Abend auch eine neue Karte der Region Shaddadi und Umgebung:

Die Kräfte der YPG/SDF kommen da mit Riesenschritten Richtung Deir Ezzor voran, wo sich eine wichtige Enklave der syrischen Armee befindet. Gelingt den Kräften der YPG/SDF der Durchbruch bis Deir Ezzor, wäre damit das ISIS-Terroritorium zwischen Raqqa in Syrien und Mossul im Irak geteilt. ISIS als eine einzige Organisation wäre damit am Ende. Stattdessen würde ISIS in unterschiedliche Teilorganisationen zerlegt. ISIS muss deshalb viele Kräfte dafür einsetzen, um zu versuchen, den Durchbruch der YPG/SDF von Shaddadi nach Deir Ezzor zu verhindern, und hat keine freien Ressourcen, die ISIS etwa aus Mossul oder Raqqa gen Aleppo schicken könnte, um das Umland von Aleppo gegen einen Vormarsch der syrischen Armee zu verteidigen. Doch verliert ISIS das Umland von Aleppo, ist das für ISIS auch ein Problem, denn damit wäre ISIS in Syrien vom Nachschub aus der Türkei abgeschnitten. Lediglich über den Barzani-Clan im irakischen Kurdistan könnte ISIS dann via Mossul noch Nachschub aus der Türkei von der zionistisch-wahhabitischen Terrorachse bekommen. Doch wenn ISIS den Vormarsch der YPG/SDF nach Deir Ezzor nicht stoppen kann, könnte Nachschub aus Irakisch-Kurdistan die syrische ISIS-Kapitale Raqqa nicht mehr erreichen. ISIS steht also unter heftigem multiplen Druck an verschiendenen Fronten, was erklärt, dass ISIS-Fronten trotz diskreter Unterstützung durch die Türkei regelrecht zusammenbrechen und total kollabieren.

Aus der Provinz Latakia meldet SANA zwischenzeitlich, da sei es der syrischen Armee gelungen, die Dörfer Ard al-Wata, Hakoura al-Tahtaniyeh und Beit al-Aous sowie einige Punkte und Hügel unter Kontrolle zu bringen. @EmmanuelGMay zeigt die Lage nördlich von Kinnsibba von zweien dieser Dörfer auf der Karte:

Auch an der Front in Latakia geht es für die syrische Armee und ihre Partner also weiter mit großen Schritten voran, und zwar nach Norden, Richtung Idlib.

Nachtrag später Nachmittag: Auch in der schiitisch geprägten Vorstadt Zaida Zeynab südlich von Damaskus haben Terroristen mehrere Autobomben und andere Sprengsätze gezündet. Press TV meldet, dabei seien mindestens 30 Menschen getötet worden. Bezüglich des heutigen Doppelbombenanschlags in Homs hat das syrische Außenministerium SANA zufolge inzwischen in Briefen an den UNO-Generalsekretär und den Vorsitzenden des UNO-Sicherheitsrates erklärt, diese stellen neue saudisch-türkische Versuche zur Beeinträchtigung diplomatischer Bemühungen um eine politische Lösung dar, und eine Verurteilung der Anschläge durch den UNO-Sicherheitsrat gefordert.

Sputnik meldete zum Doppelanschlag in Homs, zu dem sich inzwischen übrigens ISIS bekannt haben soll, dass es dabei mindestens 46 Tote und 110 Verletzte gegeben haben soll. Andere Quellen sprechen inzwischen jedoch schon von 57 Toten. Es wird interessant zu sehen, ob der UNO-Sicherheitsrat die Anschläge in Homs und Damaskus verurteilt, oder ob westliche „Freunde des Terrors“ mit Vetorecht im UNO-Sicherheitsrat mal wieder eine Verurteilung des Terrors verhindern, weil sie jeglichen Terror gegen die syrische Armee und regierungstreue syrische Zivilisten gutheißen.

Bei der Terroranschlagsserie in Zaida Zeinab nahe Damaskus meldet Sputnik inzwischen 70 Tote und Dutzende Verletzte, die in Krankenhäusern behandelt werden. Auch für diese Anschlagsserie soll ISIS inzwischen eine Selbstbezichtigung abgegeben haben.

Nachträge Sonntag Abend: @Souria4Syrians zeigt auf einer Karte nochmal, wie groß das in den letzten Stunden von der syrischen Armee aus der Hand von ISIS befreite Gebiet östlich von Aleppo ist – gelb eingerahmt:

Die große Frage ist nun: was kommt jetzt? Die syrische Armee hat gerade maximale Handlungsfreiheit für Vorstöße an unterschiedlichen Fronten in unterschiedliche Richtungen. Eine denkbare Variante, zgvaca hat sie gerade im Kommentarbereich vertreten, wäre da auch, dass die syrische Armee den Vorstoß von Ithria gen Tabqa und Raqqa ausbaut. Von @PetoLucem gibt es gerade eine frische Karte zur Lage in dem Gebiet:

Verteidigungsminister Fahd Jassem al-Freij ist SANA zufolge gerade im südöstlichen Umland von Homs (vermutlich irgendwo an der erweiterten Palmyra-Front) zum Truppenbesuch, was ein Hinweis darauf sein könnte, dass da nun eine Offensive kommt. Aber im Moment ist das alles nur Spekulation. Schlauer werden alle werden, wenn die syrische Armee die nächste Offensive dann tatsächlich begonnen hat. Da wird man sehen, wo sie kommt. Schauen wir mal.

Ahmad Al-Issa weist darauf hin, dass Terroristen gerade eine Granate auf eine als Flüchtlingsunterkunft genutzte Schule im Aleppiner Stadtteil Zahra geschossen haben, wodurch Menschen zu Schaden gekommen seien. MilitaryMediaSy meldet außerdem unter Berufung auf kurdische Quellen, dass bei einem Beschuss von Al-Kaida-Terroristen auf den Aleppiner Stadtteil Sheikh Maqsoud 6 Zivilisten starben und 19 weitere verletzt wurden. Keinen Tag schaffen es die Lieblinge der „westlichen Wertegemeinschaft“ ohne blindwütigen Terror gegen die Bevölkerung von Aleppo.

33 Gedanken zu “Syrische Armee hat ISIS-Tasche südlich des Kraftwerks von Aleppo ausgeräumt

  1. Da dürfte im Hintergrund mehr als nur ein Deal zwischen IS und der SAA gelaufen sein falls sich das hier Beschriebene bewahrheitet…..

    Auf alle Fällle kann die SAA viele Kräfte die in der Tasche diverse Aufgaben erfüllten für andere Einsätze verwenden. 😉

    1. kaeptngarfield

      Man darf davon ausgehen, dass einige lokale Sheikhs im Raum östlich von Aleppo ihre Affilation diskret von ISIS auf syrische Armee umgestellt haben, beziehungsweise schon seit längerem mit der syrischen Armee kooperieren, auch wenn sie nach außen so tun, als seien sie ISIS gegenüber loyal, damit ISIS ihnen nicht den Kopf abhackt.

  2. Liebe Parteibuch
    Nach diesen guten Neuigheiten und drang unseren Regierungen für Waffenstilstand, bleibt Frage wo weiter mit Tiger Kräfte? Jetzt nach verkurzung von Front Linien bekommt mann mehrere zusätzliche Einheiten. Wird SAA wagen Angrif auf Al Bab oder versuchen Deyr Hafir einzunehmen oder umgehen und zu Tabqa vorzustossen? Jetzt wäre auch Kuwairs Flughaffen Einsatz bereit mindestens für Hubschrauber und Nachschub wege sind jetzt gesichert. Vorstoss zu Tabqa wäre einfacher zu verteidigen, weil entlang Euphrat wäre eine Naturliche Grenze da um Linie zu schützen. Auch eventuelle Einnahme von Raqqa wäre automatisch bedeuten, dass USA Syrien verloren hat. Wenn aber SDF Einheiten mit unterstüzung von USA Raqqa einnehmen ist USA nicht mehr aus Syrien rauszudrängen. Meine Meinung ist, dass SAA solte Kurden und SDF überlassen Korridor Manbij-Al Bab und sogar alles zu Turkische Grenze. damit wäre USA wirklich in Problemen Turkei zu erklären ihre Position.
    Was passiert an anderen Front Linien. In Daraa ist sehr ruhig. Süd Aleppo gibt Gerüchte über eine SAA Ofensive aber zur Zeit keine Bewegung. Latakia geht langsam voran. Hama, Damaskus ist ein Stilstand. Ofensive zu Tabqa von Atrija ist auch in Sand verlaufen. Für mich unbegreiflich, weil dort keine Ortschaften gibt und mit Luftunterstüzung wäre jede Ziel wie auf Presentier Teller.
    Ich hätte gerne Meinung von Parteibuch wie auch von anderen Leser.
    Danke

    1. zgvaca

      Siehe auch den vorletzten Nachtrag oben zum Artikel. Logisch wäre es nun für die syrische Armee, das Umland von Al Bab einzunehmen, die Stadt Al Bab selbst kann warten. Es sollte da schnell gehandelt werden, denn sonst schafft es Erdogan womöglich noch, dieses strategisch wichtige und von ISIS kaum noch verteidigte Gebiet mit als FSA geflaggten Kräften – die in Wirklichkeit natürlich Al Kaida und Spezialkräfte der türkischen Armee sein könnten – von ISIS zu erobern, was für die syrische Armee und die YPG ein deutlicher Rückschlag wäre.

      Anschließend, nach der Befreiung des Umlandes von Al Bab von ISIS, könnte die syrische Armee dann die Kontrolle über das Gebiet durchaus größtenteils an die YPG abgeben, wodurch die YPG sich freuen würde und die syrische Armee Truppen für andere Aufgaben frei bekäme. Eine Offensive der YPG in das ISIS-Gebiet um Al Bab herum wäre hingegen heikler, weil da eher mit einer Gegenreaktion von Erdogan und der türksichen Armee zu rechnen wäre. Die YPG könnte sich aber natürlich Fahnen der syrischen NDF ans Auto schrauben und dann als Teil der Armee an der Befreiung des Gebietes teilnehmen, was es dann auch einfacher machen würde, nach einem Sieg die Kontrolle über das Gebiet an die YPG abzugeben. Frat sich bloß, ob die YPG/SDF das machen werden, unter der Fahne der NDF und dem Kommando der syrischen Armee zu kämpfen. Sinnvoll – eine Win-Win-Situation für SAA und YPG entstünde – wäre es jedenfalls.

      1. Liebe Parteibuch
        Deine Argumente sind nachvollziehbar, aber ich glaube nicht, dass in diese Kriegsphase wird SAA riskieren in der nähe Turkische Grenze zu operieren. Nicht mal in Latakia, wo unbewohnte Gebiet ist, haben SAA Kräfte an Grenze gekommen. Dorf Navara haben sie 2 Tage nach befreiung wieder gereumt. Grund war angeblich 2000 Turkische Komandos welche Dorf überrant haben. Deswegen glaube ich fest daran, dass näch heutige Sieg Stoss Richtung wird Südlich von Deyr Hafir zu Tabqa sein. Ein Kamp um Deyr Hafir werde zu viel Zeit in Anspruch nehmen. Tiger Einheiten haben bis jetzt immer abgetastet Gegner vor sie zugebissen haben. Vor diese Ofensive ist zu erwarten, dass Tiger Kräfte Front Linie Gerade ziehen um noch bis Soran kommen

    2. Man liess ISIS einen schmalen Korridor, damit sie abziehen konnte. Ein Gegner ohne Rückzugsmöglichkeit kämpft bis zum Tod fanatisch (siehe auch Sun Zu), was viele eigene Verluste mit sich bringt.

      Nun wie geht es weiter? Sehr wahrscheinlich werden die SAA- Kräfte von Itria nach Taqba vorstossen und ISIS vom Nachschub abschneiden. Die SAA um Al Bab und die YPG werden dann im Nordosten Aleppo die Gebiete von ISIS unter den Nagel reissen. Die Pufferzone zwischen der Türkei und der SAA werden die Kurden bilden, da sie unter dem Schutz der USA stehen. Die Türkei kann nicht so einfach die Kurden in Syrien angreifen. Danach wird Ar Raqqa und Deir Ezzor fällig.

      Die USA und die Russen arbeiten hinter den Kulissen miteinander gegen ISIS (und andere Gruppen). Das ist klar ersichtlich. Saudi Arabien, Türkei und andere Nationen ringen mit dem Iran und ihren Partnern um die Vorherrschaft im Nahen Osten. Die USA hält sich raus. Das ist auch klar. Man muss kein Genie sein, um das zu begreifen.

      Das weisse Haus liess sich nicht von ihren “Partnern” im Nahen Osten in einen Krieg reinziehen. Der CIA wusste bereits bei Ausbruch im 2011, dass Al Kaida und andere Islamisten dahinter steckten. Die rote Linie wurde mit dem Gasangriff überschritten, aber die Russen zeigten den USA auf, dass das Gas nicht aus syrischer Produktion stammte. Die Amerikaner analysierten Spuren und konnten das ebenfalls bestätigen. Deshalb wurden auch die UNO eingeschaltet. Die USA weiss sehr genau was sie machen. Die sind um einiges schlauer, als was man von ihnen denkt.

  3. Kommt mir immer wie ein Wunder vor, dass wertvolle Infrastruktur wie jetzt das Kraftwerk erobert/befreit werden kann, ohne substantielle Zerstörung. Wie ist das zu erklären?

    1. Nada

      Wieviel von dem Kraftwerk kaputt ist, ist uns gegenwärtig noch nicht bekannt.

      Um große Infrastruktureinrichtungen mit möglichst wenig Schaden zu erobern, ist es militärisch angebracht, sie vor einem Sturm reichlich mit Agenten zu infiltrieren, die gezielte Zerstörungen wie etwa eine Sprengung kurz vor der Niederlage verhindern. Manchmal klappt so etwas, manchmal nicht.

  4. Liebes Parteibuch, per Twitter erfuhr ich von dem Gerücht, den IS Truppen sei es gelungen sich noch vor Schließung der Tasche abzusetzen. Nur so erklärt sich das schnelle Ausräumen der Tasche. Ursprünglich hieß es mal bis zu 800 IS Terroristen seien darin gefangen – das wäre eine Schwächung gewesen. Wisst Ihr mehr darüber?

    1. Reinhard Fries

      Nein, im Grunde nicht. SANA meldete, einigen Dutzend ISIS-Terroristen in der Tasche sei die Flucht nach Norden gelungen. Denkbar ist das. Anderen ist es vielleicht nicht gelungen. Auch wissen wir nicht, ob in der Tasche gestern wirklich 800 ISIS-Terroristen verblieben waren. Auch das war ja nur ein Gerücht.

      Denkbar ist sicherlich, dass, wie oben im Kommentar bereits ausgeführt, einige Sheikhs und ihnen unterstehende bewaffnete Stammesleute, die bislang als ISIS galten, sich plötzlich gegen ISIS gestellt haben. So scheint das ja auch in Shaddadi gewesen zu sein, wo die Stadt ohne eine große Offensive von Außen in die Stadt binnen Stunden komplett fiel.

  5. Es ist schon erstaunlich, vor paar Tagen hat man 3 Versuche gebraucht um Al Sin zu halten, jetzt hat man 30 Dörfer in 2 Tagen befreit. Da kam wohl viel Hilfe von Nordaleppo….
    So lange alle glauben Al Bab sei das nächste Ziel, haben sowohl syrische als auch russische Luftwaffe Ihre regelmäßige Arbeit da. Man hat die Befestigungen der ISIS in Nordostaleppo aufgerissen, das sollte man nutzen, d.h den schmalen Streifen nach Norden verbreitern. Nördlich davon könnte dann YPG vorrücken. Man hätte westlich von Al Bab einiges zu tun.
    Es gibt aber sicher noch andere Interessen. So hat man seit heute nicht nur die westliche Einflugschneise des Militärflughafens, sondern auch die östliche Einflugschneise des Zivilflughafens im Besitz. Jetzt macht es Sinn die Tasche in Aleppo zumindest südlich der Zitadelle aus zu räumen. Sicher auch wichtig für die Stromversorgung von Altaleppo.
    Erdogan hat die Leute aus Idlib nach Norden geholt. Es macht also Sinn in diese Richtung (Ensklave bei Idlib) einiges zu testen.
    Von Hama hat sich die SAA in Richtung Euphrat aufgemacht. Hilfe von den Truppen bei Palmyra bleibt leider aus. Es würde auch bedeuten, das ein Vormarsch von Aleppo aus Richtung Südosten Sinn.
    Um die YPG mit richtigen Waffen im Osteuphrat-Gebiet zu versorgen, machte es Sinn zum Staudamm nach Nordosten zu gehen.
    Welchen Sinn macht Al Bab? Nachschubwege abschneiden? Wäre einfacher, wenn YPG Al Bab nördlich umgeht….

    1. Lutz

      „Welchen Sinn macht Al Bab?“

      Einer Besetzung des von ISIS nur noch schlecht verteidigten Gebietes durch inoffizielle – oder gar offzielle – türkische Kräfte zuvorzukommen.

      Für weiteres, siehe unsere Antwort im Kommentar oben an zgvaca.

    2. YPG hat mit ihren Siegen sich ein gewaltiges Arsenal an Waffen ero bert und benötig jetzt lediglich schwere Waffen, wie Panzer und Haubitzen.
      Der zerstörte N<achschub von300 Fahrzeugen wird einiges an brauchbarem Material geliefert haben.

  6. Fragt sich, wer letztlich tatsächlich ISIS beerben wird um Al-Bab und Umland. Es sah ja kurz danach aus, die Gelben maschieren von Ost und West in den Raum. Derzeit haben die Roten vom Süden sehr gute Startpositionen. Doch es muss davon augegangen werden, dass die Grünen wieder ins Spiel gebracht werden. Die Grüne haben direkt an der Grenze die Unterstützung des AKP-Regime. Dieses kann derzeit immer noch von der Schutz der NATO ausgehen und höher pokern. Falls die Fronten von ISIS zusammen fallen gibt es den Wettlauf, wo sich die Grüne und die Rote treffen werden.

    1. Reisender

      So sieht es aus. Zu ergänzen ist da noch, dass die Grünen noch das Problem haben, im Raum Azaz-Marea schwer mit den Gelben beschäftigt zu sein. Setzen sie zu viele dieser Kräfte gegen ISIS ein, droht ihnen der Verlust ihrer Positionen im Raum Azaz-Marea an die Gelben.

    1. dirk

      Kinana Allouche meldete da am 16. Januar, also vor über einem Monat, dass die syrische Armee Richtung Tadif (direkt südlich von Al Bab) vorrückt, und die ISIS-Terroristen aus Al Bab einerseits Richtung Manbij (nach Osten) und andererseits zu ihren Sponsoren nach Norden Richtung Al Rai flüchten (inoffzieller ISIS-Grenzübergang von Syrien zur Türkei).

      1. dirk

        Macht nichts. Das hatte ich vorhin zunächst auch übersehen.

        Im Moment entwickelt sich die Lage in Syrien so rasend schnell, dass es schwierig ist, den Überblick zu behalten, selbst wenn kaum etwas anderes macht.

  7. Man kann nur hoffen, dass es der syrischen Armee und ihren Verbündeten gelingt, die Mordbrenner der „westlichen Wertegemeinschaft“ komplett zu liquidieren.

    Es scheint so, als bereite die Nato in Libyen einen Rückzugsraum für die fliehenden Kopfabhacker vor (Snip)

  8. Parteibuch, deinen Optimismus teile ich nicht.
    Die Tasche östlich Aleppo mit dem Kraftwerk wurde wohl eher besetzt als erobert. Einige Quellen berichteten vom Abzug der Terroristen aus der Tasche. Ich verstehe absolut nicht, wie die bei einem nur zwei Kilometer breiten Korridor entkommen konnten. Mir ist auch nicht klar, weshalb die Tasche nicht erst geschlossen und dann ausgehungert wurde.
    Völlig unklar ist mir auch, warum trotz der monatelangen Lufthoheit und Bombardements die Regierungstruppen (mit überlegener Bewaffnung, Ausrüstung und Logistik) kaum vorangehen. Gerade die weiten, kaum besiedelten Wüstenflächen, die kaum Deckung bieten, wären aus der Luft leicht zu kontrollieren und durch Bodentruppen zu besetzen.
    Erschreckend ist auf vielen Videos zu sehen, wie ungetarnte Fahrzeuge/Panzer der SAA oder gelangweilt rauchende Soldaten vor der Linse des Gegners durch TOWs abgeschossen werden. In den vielen Videos und Fotos aus dem Kampfgebiet sah ich nur Erdwälle, aber keine Schützengräben, die bei Granatbeschuss Splitterschutz bieten. Tödliche Dummheit.
    Die SAA scheint ein großes Ausbildungs- und Führungsproblem zu haben.
    Kein Wunder, dass sich viele dem Wehrdienst durch Auswanderung entziehen, um nicht verheizt zu werden.

    1. „Ich verstehe absolut nicht, wie die bei einem nur zwei Kilometer breiten Korridor entkommen konnten“

      Warum sollte das nicht ausreichen?

      „Mir ist auch nicht klar, weshalb die Tasche nicht erst geschlossen und dann ausgehungert wurde.“

      Ganz einfach: Die ISIS-Kämpfer, welche trotz des ihnen zugeschriebenen Fanatismus in der Mehrheit offensichtlich einen ganz gesunden Überlebensinstinkt besitzen, haben sich abgesetzt bevor der Kessel dichtgemacht wurde. Wäre der Kessel schneller geschlossen worden, hätten sie sich entsprechend auch schon früher aus dem Staub gemacht.

      „Völlig unklar ist mir auch, warum trotz der monatelangen Lufthoheit und Bombardements die Regierungstruppen (mit überlegener Bewaffnung, Ausrüstung und Logistik) kaum vorangehen. Gerade die weiten, kaum besiedelten Wüstenflächen, die kaum Deckung bieten, wären aus der Luft leicht zu kontrollieren und durch Bodentruppen zu besetzen.“

      Du scheinst falsche Vorstellungen zu haben, was die von der SAA an dieser Front eingesetzten Ressourcen angeht; Ost-Aleppo ist eben – zur Zeit jedenfalls – eher ein Nebenkriegsschauplatz. Die für das Vorgehen zuständigen „Tiger“-Truppen sind nur einige hundert Mann stark. Dazu kam eine noch etwas größere Anzahl (Nach Almasdarnews ca. 8000, nach einer anderen Meldung ca. 2000, was realistischer erscheint) frisch ausgebildeter Rekruten, welche dann die Sicherung von neu eingenommen Positionen übernahmen. Gekämpft wurde auch nicht um Wüstengebiete (Die Gegend würde ich eher nicht als wüstenhaft bezeichnen), sondern um Dörfer – sieh dir mal einige Videos an, z.B. hier:

      Die Vorrückgeschwindigkeit war im Schnitt etwa 1 Dorf / Tag, was nicht besonders langsam erscheint, wenn man angesichts der begrenzten Anzahl an Truppen nicht mehr als eines gleichzeitig angreifen kann und auch noch ein Augenmerk auf die Minimierung eigener Verluste legt: Aufklären, Einnehmen von Ausgangspositionen, sturmreif schießen, dann der eigentliche Angriff, nach erfolgter Einnahme Räumen von Minen und Sprengfallen, Aufsammeln von Kriegsbeute und Einweisung der Sicherungstruppen. Zwischendurch gab es auch einmal eine ISIS-Gegenoffensive, welche etwa eine Woche kostete. So gesehen, war der Vormarsch nicht besonders langsam.

  9. Auf jeden Fall, ist der Bedarf an Jungfrauen, in ihrem Himmel gewaltig. Was ist eigentlich, wenn der Nachschub an Jungfrauen versiegt, darüber sollte sich Obamas Höllenbrut, mal Gedanken machen, ist dann nichts mehr mit Himmel, mangels Jungfrauen, müssen sie dann Alternativ, in die andere Abteilung und wer oder was, wartet denn da auf sie. Alles fragen, die dringend, auf eine Fatwa, ihrer Geister- Führer wartet.

  10. Ankunft der bei den heutigen US/Saudi/Daesh-Terroranschlägen im Gebiet von Sayeda Zeinab verletzten Menschen in den Krankenhäuser von Damaskus. Arabischkenntnisse kaum erforderlich, die Emotionen sind spürbar:

    http://tinyurl.com/z3o3fuo

    Nach Meldungen des Fernsehsenders SAMA TV wird befürchtet, dass zu den bisher 80 durch die Bomben Ermordeten, noch weitere Menschen ihren schweren Verletzungen erliegen könnten.

    Bilder vom heutigen Nachmittag, direkt nach einem der Terroranschläge im Landkreis Damaskus, Ersthelfer auf ihrem Weg zu den Verletzten:

    http://tinyurl.com/zbfkw5g

  11. Zweitausend türkisch-kurdische Studenten sollen sich auf den Weg zur syrischen YPG gemacht haben. Im Video wohl schon auf syrischer Seite begleitet von bewaffneten HPC/Selbstverteidigungskräften.

  12. Interesante Bericht in einen kroatischen Medien. Saudische Generale haben ein offene Brief an Thron Nachfolger geschrieben und gewarnt über Pläne ihres Krankhaftes Aussenminister Truppe in Syrien zu schicken. Brief würde nicht an König sonder an sein Nachfolger geschickt, was zeigt, dass Militär Aussen und Militärminister nicht unterstüzt und das gesundheit Zustand von König ist nicht gut.
    Es ist Offene Brief zu sehen mit unterschriften und Namen von 10 Generalen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.