Tagesschau gesteht: „Rebellen“ und Al Kaida in Aleppo eng verwoben

Nach Tagen und Wochen des gezielten Verschweigens hat die internationale Syrien-Vereinbarung in München dazu geführt, dass die staatliche deutsche Märchenschau diese verlogene Propagandalinie bei ihrer anti-russischen Hetze aufgeben und die Verwobenheit der von der Türkei und Saudi Arabien unterstützten „Opposition“ mit Al Kaida in Syrien nun offen und deutlich zugeben musste.

Die Märchenschau macht sich Sorgen, dass Al Kaida in Syrien von Russland erfolgreich bekämpft werden könnte und meldete am heutigen Freitag Mittag:

ARD-Korrespondent zu Syrien-Einigung
Islamisten und Rebellen eng verwoben

Gerade in der Region Aleppo seien die Kämpfer der Al-Nusra-Front stark vertreten und eng mit anderen Rebellen verwoben, sagt, ARD-Korrespondent Volker Schwenck. …

In München haben sich die Außenminister der Syrien-Kontaktgruppe darauf verständigt, die Kampfhandlungen deutlich zu verringern. Erklärtes Ziel ist, in einer Woche eine landesweite Waffenruhe einkehren zu lassen. Von der Pause ausgenommen sind aber Angriffe auf den „Islamischen Staat“ und die Al-Nusra-Front – sie sollen weitergehen.

Genau darin liegt ein großes Problem, erklärt Volker Schwenck aus dem ARD-Studio Kairo: „Gerade in der Region Aleppo und Umgebung ist die Al-Nusra-Front stark vertreten und fast unaufhebbar mit anderen Rebellengruppen verwoben. Wenn es also in Zukunft zu Bombenangriffen auf Aleppo kommen wird, dann kann Russland oder Syrien sagen: Wir haben die Al Nusra-Front bombardiert, und niemand, der in München mit am Verhandlungstisch saß, kann dagegen etwas sagen.“ Gerade für die Menschen in Aleppo sei das letztlich dann keine Feuerpause. …

Im eingebetteten Video mit Volker Schwenck wird dann auch noch gezeigt, dass die Redaktion der Tagesschau sehr wohl über Lagekarten verfügt, aus denen hervorgeht, dass die Terroristen im Osten der Stadt Aleppo nicht umzingelt sind, weil sie durch das westliche Umland Aleppos eine Verbindung zur Türkei haben, und die syrische Armee auch, anders als von der verlogenen Märchenschau gerade noch behauptet, bislang auch gar nicht an der vollständigen Umzingelung der Terroristen in der Stadt Aleppo arbeitet, oder sie gar gen Aleppo vorrückt, da sie im nördlichen Umland weiter nach Norden vorstößt.

Natürlich ist das, was die Märchenschau heute aufgetischt hat, noch nicht die ganze Wahrheit. So hat die Märchenschau auch heute etwa das böse Wort „Al Kaida“ gezielt weglassen, weil sonst Opa und Oma Tagesschau-Zuschauer in ihren Fernsehsesseln einen Herzinfarkt hätten erleiden können. „Al Kaida? Das war doch die Bande von dem Oberbösewicht Osama Bin Laden, die mit dem Terroranschlag vom 11. September, gegen die wir seit eineinhalb Jahrzehnten Krieg führen. Und in Syrien unterstützen wir diese Schurken jetzt? Unsere Politiker haben doch nicht alle Tassen im Schrank.“

Der Alias Nusra Front klingt da doch etwas unverfänglicher, auch wenn er natürlich nichts anderes als „Al Kaida in Syrien“ bedeutet. In der Sache ändert das natürlich überhaupt nichts. Die Tagesschau hat damit gestanden: Al Kaida ist „in der Region Aleppo und Umgebung“ „stark vertreten“ und mit anderen, unter anderem von der Türkei, Saudi Arabien und von der sogenannten „westlichen Wertegemeinschaft“ unterstützten „Rebellengruppen“ in Syrien, die politisch durch die in Riad gebildete Delegation der „Opposition“ vertreten werden, „fast unaufhebbar“ „verwoben.“ Das ist die eingestandene Kernaussage: Die sogenannte „Opposition“ in Syrien – denn es betrifft natürlich nicht nur Aleppo, auch wenn die Märchenschau es jetzt nur für Aleppo zugibt – und die international geächtete Terrorgruppe Al Kaida sind so eng miteinander verflochten, dass es keine Möglichkeit gibt, sie voneinander zu trennen.

Die staatliche Märchenschau ist natürlich nicht allein damit, dass sie nach der Münchener Vereinabrung plötzlich Sorge äußert, Russland könnte Al Kaida in Syrien eliminieren, weil Al Kaida und die sogenannte „Opposition“ in Syrien untrennbar miteinander verbudnen sind. In der quasi gleichgeschalteten Propaganda-Landschaft der „westlichen Wertegemeinschaft“ kann man natürlich nicht erwarten, dass die staatliche deutsche Märchenschau dem Westen unangehme Tatsachen der Weltpolitik ohne grünes Licht und eine Vorgabe für den anzulegenden Spin aus Washington oder Tel Aviv berichtet.

Voice of America meldet, in der Provinz Aleppo seien Al Kaida und andere Terrorgruppen mit den „Rebellen“ verbündet, und in der Nachbarprovinz Idlib würden die „Rebellen“ von Al Kaida und der Gruppe Ahrar Al Sham, deren Status als Al-Kaida-Alias und Terrorgruppe aufgrund türkisch-saudischen Widerstands dagegen international noch strittig ist, geführt. Auch AFP berichtet plötzlich wie schrecklich es ist, dass Russland und die syrische Regierung der Münchener Vereinbarung zufolge weiter gegen Al Kaida in Syrien kämpfen dürften, weil in Syrien doch alle „Rebellengruppen“ mit Al Kaida verflochten seien. Und im auf links machenden imperialen Propaganda-Organ Guardian darf Terroristenkumpan Kareem Shaheen nun schreiben, er sei besorgt, wenn der Kampf gegen Al Kaida weitergehe, weil Al Kaida praktisch in allen von der „Opposition“ beherrschten Gebieten präsent sei. Und selbst die Bild-Zeitung, Zentralorgan der Lobby des mit Al Kaida verpartnerten israelischen Regimes in Deutschland, kommt unter dem Kommando von #JihadiJulian & #JihadiJulian^2 trotz ihrer Empörung über den mit der Münchener Einigung noch deutlicher absehbaren Sieg Russlands und Syriens nicht umhin, zuzugeben, dass „derzeit große Teile der syrischen Metropole Aleppo von der Al-Nusra-Front kontrolliert“ werden.

So sieht es aus. Ohne Al Kaida bleibt von den vom Westen unterstützten „Rebellen“ und der sogenannten „Opposition“ in Syrien praktisch nichts übrig, weil die Terrorgruppe Al Kaida den Kern dieser „Opposition“ bildet. Nun ist es raus. Jetzt kann man darauf warten, welche Konsequenzen diese Erkenntnis hat, wenn sie sich langsam durchsetzt. Damit, seine geliebte Al Kaida zu FSA umzuflaggen, wird der türkische Al-Kaida-Pate Erdogan kaum durchkommen.

28 Gedanken zu “Tagesschau gesteht: „Rebellen“ und Al Kaida in Aleppo eng verwoben

  1. Im US- Machtapparat muss es mächtige Kreise geben, die auf eine tiefe(?) Kooperation mit Russland sind.

    Warum haben die Staaten Milliarden in „moderate Rebellen“ investiert, nur damit die dann zur Al Kaida und ISIS überlaufen. Das das passiert war von Anfang an klar; weil die Opposition nie wirklich mehr war als Al Kaida. Jetzt, so mehr oder weniger von jetzt auf naher gibt es die SDF, eine vorzeigbare Opposition mit realistischen Zielen die in Kooperation mit den USA, Russland und der SAA Al Kaida und ihre Brüder von Daesh bekämpft…

    1. Russian Muslim

      Die USA sind gegenwärtig gekennzeichnet durch einen heftigen innenpolitischen Konflikt zwischen Präsidentschaft und Kongress und den sich dabei jeweils auf unterschiedlichen Seiten im zionistisch-wahhabitischen Terrorweltkrieg einordnenden Machtfraktionen. Das ist auch der Grund dafür, weshalb die Außen- und Kriegspolitik der USA gegenwärtig so erratisch und stringenzlos aussieht.

  2. » Jetzt kann man darauf warten, welche Konsequenzen diese Erkenntnis hat, wenn sie sich langsam durchsetzt. «

    Tja, ich glaub halt nicht, daß es groß Konsequenzen hat, zumal ja nun auch der Fußball wieder losgeht.

    Da ich nicht arabisch spreche, muß ich akzeptieren, daß ich mir kein 100 % richtiges Bild der Lage machen kann. Wenn ich von einer Sache keine Ahnung habe, nehme in der Regel die Lügenpresse als Antikompaß … also war ich von Anfang an für Präsident Assad. Dann einige Interviews mit ihm auf deutsch, englisch, französisch … und noch mehr pro Assad, nun auch in der festen Überzeugung, daß er ein Format hat, wie es im Lügenstaat BRD nicht aufzufinden ist. Und der Eindruck hat sich immer mehr verfestigt, je länger die widerwärtige Hetze der Berufslügner in Medien und Politik anhielt.

    Überhaupt das ganze schwachsinnige Gefasel von „Opposition“. Wenn sich hier ein paar hundert Jungs zusammenrotten und mit automatischen Feuerwaffen Ortschaften in Besitz bringen und ein paar staatliche Funktionsträger festsetzen oder hinrichten, würde man das auch nicht als „Opposition“ bezeichnen.

    Und auch der dauernd benutzte Begriff „Bürgerkrieg“ … Bei all den Ausländern und Söldnern, die dort mitmischen, kann man doch wohl nicht von Bürgerkrieg sprechen. Den 30 jährigen Krieg bezeichnet man ja auch nicht als Bürgerkrieg. Soll doch nur die Wahrheit vernebeln. So wie in den USA, wo der Sezessionskrieg als Bürgerkrieg bezeichnet wird, um zu vertuschen, worum es eigentlich ging.

    Die Lügenmedien basteln ein verlogenes Vokabular, in welchem man die Welt gar nicht mehr verstehen kann. Ist mir zum ersten Mal 2001 aufgefallen, wo der Krieg für die Wiederherstellung der Opiumproduktion in Afghanistan unter der Rubrik „Krieg gegen den Terror“ verkauft wurde. Man gewöhnt sich dann infolge ständiger Wiederholung an diese verlogenen Floskeln wie an schlechte Raumluft.

    Lügenpresse, Lügenglotze, Lügenfunk … zuviele Menschen vertrauen noch darauf im Lügenstaat BRD.

  3. Die Märchenschau hat etliche unschuldige Opfer in Syrien verschwiegen. Ich bin fest davon überzeugt, dass ihre Zeit kommen wird und sie zur Rechenschaft gezogen werden wie jede andere deutsche Mainstreammedien auch, früher oder später. Sie haben sich indirekt zum Mord von tausenden Zivilisten in Syrien beteiligt, in dem Sie die Mörder als moderate Rebellen dargestellt haben und diese Abends dem deutschen Michel in etlichen Reportagen präsentiert haben.
    Eigentlich muss man sowas von empört sein,wenn man davon Bescheid weiß. Diese Redaktionen müssten schon längst geschlossen worden sein aber das kann noch dauern.

  4. Da bekommt Angie Merkel noch viele Fachleute nach D. weilder Erdogan will diese in der Türkei nicht haben.

  5. Anhand der nach einer Schlacht gezählten Toten, ergibt sich das Bild von 2 Syrern und acht Ausländern , das ist von den syr. Behörden gezählt. An die 60 Nationen sind bei den Terroristen vertreten. In den Moscheen vom Imam angeworben und von den Saudis bezahlt.
    Deutscchland hat das Glück dabei, dass einige solche Typen,wie der Mahmout und dieser Deso Dog, bereits ausgeschaltet worden sind und in D.kein Unheil mehr anrichten können.

  6. „So hat die Märchenschau auch heute etwa das böse Wort “Al Kaida” gezielt weglassen, weil sonst Opa und Oma Tagesschau-Zuschauer in ihren Fernsehsesseln einen Herzinfarkt hätten erleiden können.“

    das bringt mich auf den Gedanken, dass die Medienmanipulation großteils nur mehr bei der älteren Generation klaglos funktioniert, währenddessen jetzt eine ganz neue Internet-Generation heranwächst, die in ein paar Jahren die Zügel an die Hand nehmen und viel schwerer zu verar*** sein wird; dh. man kann möglicherweise davon ausgehen, dass in 10 Jahren die Deutungshoheit der MSM nur mehr ein Bruchteil der heutigen beträgt, und damit Irak-Kriege etc. kaum mehr angezettelt werden können;

    soviel zum Optimismus, was Sorgen macht ist die Ansicht, dass wir derzeit nur ein kurzes Zeitfenster des ‚Freien Internets‘ erleben, aber in Kürze die Internetkontrolle und exzessive Zensur überhand nehmen könnte (ist ja teilweise schon Realität);
    wahrscheinlich stecken wir jetzt schon in einem Krieg: freies Internet vs. Kontrolle

    1. santa

      „das bringt mich auf den Gedanken, dass die Medienmanipulation großteils nur mehr bei der älteren Generation klaglos funktioniert, währenddessen jetzt eine ganz neue Internet-Generation heranwächst, die in ein paar Jahren die Zügel an die Hand nehmen und viel schwerer zu verar*** sein wird“

      Das war mal eine hoffnungsvolle Annahme früherer Internet-Generationen. Leider stimmt sie nicht. Für die unkonventionellen Kriege gegen Libyen und Syrien haben sich gerade junge Internet-Nutzer ganz besonders begeistert. Meinungen lassen sich mit der Herrschaft über das Internet auch gut manipulieren, Facebook, Google usw machen mit ihrer diskreten Zensur vor wie es geht. Tausende von Mitarbeitern arbeiten allein in der US-Armee an der Meinungsmanipulation – Indoktrinierung der Bevölkerung – über das Internet. Schau dir nur die von Snowden veröffentlichten Dokumente an, um zu sehen, wie sie die NATO-Staaten die Bevölkerung mit dem Internet indoktrinieren und in welch gigantischem Ausmaß. Gefährlich ist am Internet, dass viele Menschen dadurch noch intensiver der Kriegspropaganda ausgesetzt sind etwa nach der Methode „Ich hab’s auf Youtube gesehen, ich war quasi dabei, wie Gaddafi/Assad die Bevölkerung umbringt, die nur Revolution will, und Viagra an sexuell ausgehungerte Soldaten verteilt, damit sie Frauen vergewaltigen, ich weiß es ganz genau, ein Facebook-Friend hat einen Link geshared, und gesagt das war echt – nie und nimmer False-Flag oder Ketchup, sowas würde der nette Freund und Grimmepreisträger nie nie nie machen…“ So was ist viel intensiver und persönlicher als klassische Zeitungs- und TV-Propaganda und deshalb auch viel wirksamer als frühere Propaganda-Formen.

      Was aber neu ist und hoffnungsvoll stimmt, und das macht einen Riesenunterschied zu 2011, als mit hauptsächlich Internet-Propaganda die Angriffskriege gegen Libyen, Jemen und Syrien gestartet wurden, ist, dass Russland und China inzwischen Gegenpropaganda mit ihren Medien und neuen Internet-PsyOp-Abteilungen ihrer Streitkräfte machen. Seitdem ist es schwerer geworden für die Kriegsmafia, das Internet zu ihrem Propaganda-Instrument zu machen, und TV wirkt auch nicht mehr wie früher, weil immer mehr Leute Internet nutzen.

      1. ich denke das parteibuch ist da zu pessimistisch: „als mit hauptsächlich Internet-Propaganda die Angriffskriege gegen Libyen, Jemen und Syrien gestartet wurden“ … ok, es gab auch Internet-Propaganda zum Libyen-Krieg, aber eben auch die Wahrheit zum Libyen-Krieg im Internet, und der Krieg wurde nicht durchs Internet gestartet, man hatte aber die Möglichkeit sich unabhängig zu informieren (zB. es gab furchterregende Videos von zerbombten Babies, das hätte man in den MSM nie gesehen); dh. was ich sagen will, ist dass schon allein die Existenz des Internets zu größerer Objektivität verhilft; oder vielleicht noch anders: die Masse ist nicht so böd, wie die MSM denken, wenn sie an alle Informationen kommen kann, kann sie sich ein EIGENES Bild machen

      2. santa

        Was den Krieg gegen Libyen angeht, spricht das Parteibuch aus trauriger Erfahrung.

        Schau mal hier:

        https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2011/04/04/hidden-behind-propaganda-a-giant-crime-against-libya-is-fact-part-i/

        Zwar haben die Terroristen und Unterstützer die ganzen entlarvten Fake- und False-Flag-Greuel-Videos kurz nach der Verbreitung und Enttarnung wieder gelöscht – oder Google hat es für sie gemacht, aber das Bild war völlig eindeutig: da fand ein grauenhafter Angriffskrieg gegen Libyen statt. Nur genutzt hat die Aufklärung nichts: die PsyOp- und Cyberkrieg-Abteilungen der NATO-Armeen waren viel stärker als das Parteibuch und ein paar Dutzend zumeist ebenso ehrenamtliche Mitstreiter, die versucht haben, über das Internet die Wahrheit zum Krieg gegen Libyen rüber zu bringen.

        Die radikalsten Verfechter dieses Verbrechens gegen Libyen – und die radikalsten Gegner der Internet-Gegeninformationen – waren internet-affine junge Menschen, oft insbesondere Linke und Linksliberale, die von der Internet-Propaganda der NATO in die Irre geführt wurden. Ältere Leute, die nicht so internet-affin waren, waren mit den kleinen Libyen-Soli-Demos eher zu erreichen: bei denen fand die Botschaft, dass es ein Verbrechen ist, schon wieder ein fremdes Land zu bombardieren, gleich was da geschieht, mehr Anklang, als beim jungen Internet-affinen Publikum. Denkmal: CDU/CSU und FDP haben sich mit ihrer Seniorenwählerschaft beim Krieg gegen Libyen (nahezu) enthalten, während die rot-grünen mit ihrer internet-affinen jungen Wählerschaft schwarz-gelb dafür den Vorwurf gemacht haben, bei der Bombardierung Libyens zum Wohle der revolution und der Menschenrechte nicht mitzumachen. Dass die „Revolutionäre“ da Menschen mit schwarzer Hautfarbe reihenweise aus rassistischen Motiven in Stücke gehackt haben, kam bei der internet-affinen rot-grünen Klientel nicht an. DIe Psyop-Abteilungen der NATO waren zu stark.

        Auch zum Krieg gegen Syrien war es unglaublich schwer, über das Internet rüberzubringen, was da passiert. Syrische Nachrichten und uabhängige Seiten wurden mit DDoS von den Cyberkriegsdivisionen der NATO-Armeen ausgeschaltet, Facebook, Youtube und so fort zensiert, sodass da kaum noch ein Durchkommen bei der Informationsverbreitung über www war. Zeitweise war das Parteibuch sogar Ersatz für SANA, weil Syrien nicht über die Bandbreite verfügte, um SANA gegen die DDoS-Attacken der NATO online zu halten. SANA geht erst wieder, seit der NATO-Staat Tschechien die NATO vor den Kopf gestoßen und dicke EU-Bandbreite für einen SANA-Spiegel zur Verfügung gestellt hat.

        Und ansonsten kam die Wende im Cyberkrieg mit dem Nazi-Putsch in der Ukraine. Das hat Russland so wütend gemacht, dass Russland sich endlich aufgerafft hat, seine Massenmedien und die eiligst aufgebauten Cyberkriegsabteilungen der russischen Armee mit voller Kraft gegen die Internet-Propaganda der NATO ankämpfen zu lassen. Erst seitdem merkt eine größere Anzahl von Menschen aufgrund der Internet-Gegeninformationen, was los ist, und eine ob der Lügen und Angriffskriege der NATO von wütenden Bürgern getragene Gegenwelle breitet sich aus.

      3. da hat das parteibuch schon recht, und der Libyen-Krieg war sicher eines der dunkelsten Kapitel der Menschheitsgeschichte, aus einem Paradies wurde die Hölle gemacht (ich habe das alles im Internet mitverfolgt); aber um diese Zeit hat das Internet begonnen seine (unabhängige) Kraft zu enfalten;

        die Grabenkämpfe kenne ich natürlich nicht so gut wie das parteibuch, aber ich sehe einen glorreichen Sieg des Internets, es hat sich gegen all die verteufelte Propaganda letztendlich durchgesetzt, ich lese die Foren der MSM, der Michel ist nicht mehr dumm, und wie gesagt, die Ukraine hat das Fass zum Überlaufen gebracht … auch bin ich mir sicher, dass Russlands Medienlandschaft sehr vom Feedback des Internets profitiert hat;

        was mir Sorgen macht, sind Bestrebungen das Internet zu ‚privatisieren‘, also wer zahlt der schafft an, solcherart Gelüste kann man immer wieder in den Medien herauslesen;

        ich bin Optimist, ohne dem geht es nicht lol

    2. „…dass die Medienmanipulation großteils nur mehr bei der älteren Generation klaglos funktioniert…“

      Ich hoffe ja nicht, das Sie ernsthaft glauben, bloß weil „Opa“ und „Oma“ etwas älter sind wären sie automatisch auch etwas blöder.
      Ich denke mal, da sind die Anteile bei jüngeren und älteren gleichmäßig verteilt!

      Wenn Sie einmal die Entwicklungen bei den Leidmedien verfolgen, so stellen Sie fest, das diese ihre Deutungshoheit schon heute rapide verlieren, wärend alternative Medien beständigen Zulauf haben.

      Es besteht also durchaus Grund für Optimismus, auch noch für die ältere Generation!

    3. Ja mit dem Internet ist das so ein Problem. Wenn ich mich nur mit dem Thema Syrien beschäfftige, muss ich mich durch einen Berg Informationen quälen. Ich weiß nicht, welche Informationen Twitter und Google mir vorenthalten. Dann kommen die Propaganda Nachrichten über bombardierte Schulen und Krankenhäuser, protestierenden Kindern gequält habe, kommt irgendwann ganz klein mal eine wichtige Nachricht, logisch in englisch und logisch neusprachlich verkürzt. Eigentlich die Aufgabe von Journalisten diese Daten entsprechend zu filtern, was ja aber nicht geschieht, da alle den selben Text von Reuters nur kopieren, da hat man 10 mal die selbe Propaganda.
      Ja man könnte sich die Nachrichten von einer vertrauenswürdigen Quelle, wie dem Parteibuch, nur finde man für solche Themen vertrauenswürdige Quellen. Und bleiben Sie vertrauenswürdig. Früher konnte man sich auf Zeit, Spiegel, TAZ, Junge Welt, Neues Deutschland verlassen, nur sind die heute alle gleichgeschaltet und Zeit, Spiegel und TAZ versuchen Bild und Welt beim Lügen noch zu überbieten.
      Und als gelernter DDR-Bürger weiß ich, schaue Tagesschau und aktuelle Kamera und bilde Dir aus beiden Deine eigene Meinung.
      Ein Beispiel, wo man auch im Parteibuch wenig findet: Von Hama hat die SAA die Fernstraße 42 bis zum Abzweig nach Aleppo und das ist der einzige Versorgungsweg der Regierungstreuen für den ganzen Raum Aleppo. So weit der bekannte Stand, vor einiger Zeit färbte http://syria.liveuamap.com/ das Gebiet hinter dem Abzweig auch rot. Aber keine Informationen zu Kämpfen oder Eroberungen und auch keine Hinweise dazu in anderen Medien. Nun ist dies Karte nicht unbedingt Russland freundlich, so dass ich die Information für Propaganda hielt, Vor paar Tagen kam die SOUTHFRONT in Ihren täglichen Nachrichten mit der Eroberung 2 Dörfer in Richtung Assad-Staudamm. Nun lag die Southfront kurz davor mit der Meldung zur Eroberung einer Stadt östlich von Daraa völlig daneben. Wieder eine Falschmeldungen.
      Langsam glaube ich, das die SAA 20km vorm Euphrat steht, eine Bestätigung habe ich nicht. Und was nützt mir nun das Internet?
      Und mit der Beschäftigung mit Syrien geht so viel Zeit drauf, das für andere Themen wie Irak, Afganistan, Libyen, Krim, Ukraine, China, Vietnam…. Nur brauchte man dann 50h Freizeit pro Tag.
      Verlässliche Journalisten, die diese Informationen filtern, wären wichtig, da es aber heute nur noch Reuters-Kopierer gibt, leider ein Traum

      1. Also die Lügenpresse (zdf heute) berichtet gerade, das die SAA auf dem Weg nach Raqqa ist, was wohl wieder eine Lüge ist, weil man wohl kein Interesse hat, sondern wohl eher auf der westlichen Seite des Euphrats bleiben will, besteht aber wohl, das dies keine Märschen sind: Kann leider keine Quelle angeben, da ich dem italienischen nicht kundhaft bin)
        https://pbs.twimg.com/media/CbHN_aSW8AAiO9y.jpg:large

  7. Propaganda vom feinsten – mit dem Brecheisen…

    Schaut mal beim Spiegel vorbei. Russische Bodentruppen sind aktiv am Krieg in Syren beteiligt:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-russische-bodentruppen-unterstuetzen-assad-offensive-a-1077054.html

    Und dann bitte auf die Quelle der Sensationsnews klicken: Beim Klick auf den hyperlink im Text („Nach Informationen des SPIEGEL“) landet ma hier:
    https://magazin.spiegel.de/SP/2016/7/142878899/index.html?utm_source=spon&utm_campaign=vorab

    ganz nach dem Motto: Wir packen einen offensichtlichen Link zur Quelle mitten in den Text – draufklicken werden die wenigsten, da ja allein das vorhandensein eines Quellverweises die Echtheit der Nachricht untermauert – und hat man Putin wieder ins gewünschte Eck verfrachtet…

    Es wird immer verrückter…

    1. Gerade in den ersten Tage bei der Beseitigung der Blockade nordöstlich von Aleppo hat sich gezeigt, das die Lügenpresse über nicht wusste, was in Syrien passiert, man hat völlig falsche Vorwürfe und Unwahrheiten verbreitet (das Assad-Regime marschiert auf das von der Opposition beherrschte Aleppo. Und ich glaube nicht, das unsere Lügenpresse daran etwas geändert hat, es gibt nur Gründe, das man die Darstellung ändern muss.
      Die SAA ist auf dem Vormarsch, also läuft die Platte: Es kann keine militärische Lösung, nur eine diplomatische Lösung.
      Die kleinen Gruppen der Rebellen verhandeln direkt mit der SAA, damit sind alle riesige Verhandlungen wie Genf sinnlos und es ist die vernünftigste Lösung, eine innersyrische Lösung, nur passt das den Westen nicht, da der draußen ist, um wieder einen Fuß hinein zu bekommen, braucht man Russland und da ist es wenig hilfreich Russland vor die UNO zu ziehen…
      Wenn man in der Tasche eine Al Kaida- Mann gefunden hat, ermöglicht das der Türkei dort Truppen zu entsenden, sei es auch nur die neuen Flüchtlingslager (deren wahre Funktion aus der Aleppo-Grenzregion zur Türkei kennen) zu „beschützen“. Währen da nur friedliche Opposition gebe es keinen Grund dafür.
      Auch wenn es keine offizielle Bestätigung dürften SAA und YPG eng zusammen arbeiten. Damit steht der wichtigste Verbündete des Westens im Land auf einmal auf der Seite des „Feindes“. Und nachdem man sie so mächtig vor den Kopf gestoßen hat bei den Verhandlungen in Genf, wird man den Kurden
      wohl mehr geben müssen als paar Panzerfäuste. Und wie will Obama jetzt sein Versprechen einlösen, noch in seiner Amtszeit Raqqa ein zu nehmen. Die Kurden dürften mehr Interesse haben, die beiden große Gebiete zu verbinden, um so Ihren weiblichen Kämpfern auch östlich des Euphrats eine Spritztour auf einem T72 zu ermöglichen, als auf Raqqa zu marschieren, wo man gar nicht hin will, wo aber die SAA etwa 30km davor steht (ohne wohl die Absicht zu haben, es in absehbarer Zeit es ein zu nehmen.
      Ja die USA kommt um einen Politikwechsel in Syrien nicht herum und da müssen die Sprachrohre der Transatlantiker natürlich mit ziehen.
      Ja und Krim. Man hatte wohl gehofft, das, wenn man nur mit der Möglichkeit des EU-Beitritts winken müsse und die Krim, genau wie Polen und die anderen mit wehenden Fahnen alle Vorsätze über den Haufen werfen würden. Hat nicht geklappt. Man nimmt lieber Stromabschaltungen in Kauf und bleibt bei Russland. Und da die EU gerade implodiert, dürfte ein Ende der prorussischen Stimmung auf der Krim nicht in Sicht sein, zu mal etwas eingetreten ist, was keiner in Berlin oder Brüssel erwartet hätte: Es geht den Menschen mit Russland besser, wie es ihnen in einer von Europa finanzierten Ukraine gehen würde.
      Und in der Ukraine selbst. Die Maßnahmen gegen Russland haben vor allem dazu geführt, das sich das korrupte Jazenjuk-Regime halten konnte. Nun wird wohl dem letzten Hardliner klar werden, das ist ein Fehler. Damit wird auch der Druck größer von der Wirtschaft, das man die Handelsbeziehungen zu Russland verbessern muss. Macht man das nicht schnell, bekommt man bald keinen Fuß hinein.
      Nein, unsere Lügenpresse ist weiterhin Lügenpresse, nur hat Russland in den letzten Monaten die Weltverändert, da haben sich die Vorgaben aus dem Konrad-Adenauer-Haus gerade geändert.
      Die USA und ihr

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.