Al Kaida und Co haben die Kontrolle über die Menagh Air Base verloren

In der Nacht zum Donnerstag haben Einheiten der kurdisch geprägten YPG/SDF die Kontrolle über die Menagh Air Base sowie das angrenzende Dorf Menagh nördlich von Aleppo errungen. Der Weg ist damit frei, die von Al Kaida und Co gehaltene Terrortasche Azaz-Tel-Rifaat-Marea durch einen weiteren Vorstoß nach Osten zu zerteilen und komplett auszuheben.

Auf einer von @sayed_ridha verbreiteten Karte von Terroristen stellt sich die neue Situation in der Gegend nun wie folgt dar:

Die kurdische Hawar News Agency hat auch schon ein paar Bilder von der Operation:

Schicke Panzer haben die kurdischen Kämpferinnen da.

Westliche Politiker und Massenmedien zeigen im Unterschied zur syrischen Bevölkerung keine Freude über diese strategische Niederlage von Al Kaida. Von radikalen Zionisten – die eine Niederlage von Al Kaida in Aleppo eine „Bedrohung“ für das zionistsiche Apartheidsystem betrachten – dominierte westliche Politiker und Massenmedien jammern vielmehr, dass ihre Lieblingsterroristen von Al Kaida und Co eine herbe Niederlage einstecken mussten, die Sultan Erdogans Terrorkriegspolitik gegen Syrien aus der Bahn wirft, und beschuldigen dazu Russland, brutale Luftangriffe gegen Stellungen von Al Kaida geflogen zu haben, und so den Tod von Al-Kaida-Terroristen verursacht zu haben. Zionistisch-wahhabitische geprägte Politiker, Massenmedien und Nichtregierungsorganisationen der sogenannten „westlichen Wertegemeinschaft“ überbieten sich dabei gegenwärtig in der Disziplin des Hochfreqenzlügens, ganz so, als ob sie einen Wettbewerb machen, wer es schafft, am schnellsten die meisten anti-russischen Propaganda-Lügen bezüglich der Befreiung der syrischen Provinz Aleppo vom Griff der Terrorgruppe Al Kaida in die Welt zu setzen.

Einen leichten Dämpfer könnte die anti-russische Propaganda nun jedoch dadurch bekommen, dass nun gerade herauskommen scheint, dass US-amerikanische A-10 Flugzeuge die von zionistischen Lakaien als russische Barbarei kritisierten Bombenangriffe geflogen sind. Im Laufe des heutigen Donnerstag wollen Vertreter der zionistische-wahhabitischen Terrorachse nun in München versuchen, wie es die staatliche deutsche Märchenschau meldet, Russland dazu zu bewegen, Israels Lieblingsterroristen von Al Kaida und Co von weiteren Niederlagen zu verschonen. Damit, dass es den Lakaien des internationalen Terrorismus in München gelingen wird, Al Kaida vor weiteren Niederlagen zu bewahren, wird jedoch nicht gerechnet, da Russland sich kaum dadurch ins Bockshorn jagen lassen wird, dass die westliche Massenpropaganda die führende Rolle von Al Kaida bei der „Opposition“ in der Provinz Aleppo systematisch unterschlägt.

Nachtrag: @AhmedoKurdi hat vor ein paar Tagen eine interessante Karte veröffentlicht, aus der hervorgehen soll, welche Ortschaften im Raum nördlich und nordöstlich von Aleppo (jenseits des Kantons Afrin) Kurden als kurdisch betrachten:

Das müsste eigentlich reichen, um von Afrin aus quer durch das von ISIS gehaltene Gebiet eine kurdische Brücke zum Tishreen-Damm zu bauen, die der türkische Takfiri-Boss Erdogan unbedingt verhindern will.

Nachtrag Donnerstag Mittag: Inzwischen hat die kurdische Hawar News Agency auch Bilder aus der befreiten Menagh Air Base veröffentlicht, darunter auch eines, auf dem neben Jihadistenfahnen auch ein Schwert zu sehen ist.

Das Schwert könnte von den Terroristen möglicherweise zum Abhacken von Köpfen Gefangener benutzt worden sein.

Nachtrag Donnerstag Nachmittag: Die westlichen Medien verschweigen die führende Rolle von Al Kaida im Raum nördlich von Aleppo zwar, kennen sie jedoch nur zu gut. Deshalb traut sich schließlich seit Jahren auch kaum ein westlicher Journalist mehr in das Gebiet. und auf arabisch nennt die BBC Azaz sogar am heutigen Donnerstag ganz direkt „die wichtigste Hochburg der Nusra Front.“ Nur in westlichen Sprachen wie englisch, deutsch und französisch wird das Publikum für blöd genug gehalten, nicht zu wissen, dass da Al Kaida herrscht, und dieser Fakt sodann verschwiegen.

23 Gedanken zu “Al Kaida und Co haben die Kontrolle über die Menagh Air Base verloren

    1. asmacher

      Das Gegenteil ist der Fall: das US-Militär unterstützt wie Russland die YPG im Kampf gegen Al Kaida und Co – ist damit defacto inzwischen auch Verbündeter von Russland und Syrien in Syrien und im Irak. Die Geschichte mit der US-Bomberardierung von Terroristen in Aleppo macht der zionistischen Propaganda einen dicken Strich durch die Rechnung, und dürfte den von Zionisten beherrschten US-Kongress ebenso maßlos ärgern wie Erdogan.

  1. Hallo noch ein parteibuch,

    guter informativer Blog, auch wenn ich nicht mit allem übereinstimmen. Aber eine andere Frage: Abadi, der irakische Regierungschef, ist heute in Berlin und morgen auf der Sicherheitskonferenz in München. Was ist davon zu halten ? Zweitens, hat er heute eine Kreditzusage bekommen von einer halber Miliarde ? Was ist davon zu halten ? Den Dieben in der grünen Zone muss ja das Geld ausgehen.

  2. Punkt 1, Alles im Plan.😉

    Wobei ich ja glaube, dass der Durchbruch zum ISIS-Gebiet das entscheidende ist (dann kann man im Falle eines Waffenstillstands einfach weitermachen), wenn nördlich davon noch ein paar Mann Rebellen spielen wollen, hat das wenig Einfluss auf den weiteren Verlauf.
    Natürlich muss südlich davon alles „grüne“ von der Karte, um keine Kräfte dort zu binden.

    Hier ist ein schönes Bild, hängt in Moskau an der Wand der neueröffneten Vertretung von Rojave.

  3. Habt ihr Informationen, wie stark die Jaish Al-Thuwar ist?

    Oder wie groß die Chancen sind, dass sich doch noch ein paar „Moderate“ aus Nordaleppo denen anschließen?

    1. Je mehr Al Kaida und Co eine Klatsche kriegen, desto mehr lokale „Aufständische“ werden vermutlich bereit sein, sich den SDF oder NDF anzuschließen.

      Wie viele das dann letztlich sein werden, bleibt abzuwarten.

  4. Ich hatte ja schon geschrieben, das nach dem Überheblichen Auftritt der sogenannten Rebellen in Genf der Westen kein Bein im politischen Handeln in Syrien hat und sogar einzelne Truppen direkt mit Damaskus verhandeln und damit Genf überfällig wird. Im Augenblick jammert man auf hohen Niveau, das es endlich wieder Verhandlungen geben muss. Vor allem läuten wohl die Alarmglocken, weil die YPG zu sehr mit SAA so eng zusammen arbeiten. Und wenn junge kurdische Kämpferinnen da mit solchen modernen Fahrzeugen rum fahren, dürften in Ankara einige Alpträume bekommen. Und einige dürften schon mit dem Gedanken spielen. was passiert, wenn die YPG an die Tore der türkischen „Flüchtlingslager“ Klopfen. Wieso sollte es dann Vorbehalte geben, diese den Kurden zu übergeben, was die Türkei mit Sicherheit nicht will….

    1. Lutz

      „Und einige dürften schon mit dem Gedanken spielen. was passiert, wenn die YPG an die Tore der türkischen “Flüchtlingslager” Klopfen.“

      Da kann ein Blick auf Pakistan hilfreich sein. Pakistan hat in den 80er Jahren in seinen Grenzregionen auch riesiege Flüchtlingscamps unterhalten, um Flüchtlings zu Gewalt aufzuhetzen und so Terroristen für Afghanistan zu rekruitieren. Das hat nicht nur Afghanistan zerstört, sondern auch tief in Pakistan hineingewirkt. Pakistan hat sich davon bis heute – 30 Jahre später – nicht erholt.

      Das könnte nun auch der Türkei blühen: viele Jahre Terrorkrieg im eigenen Land. Und daran ist der türkische Jihadi-Boss Erdogan selbst schuld, denn er war es, der unbedingt Terrorkrieg gegen Syrien führen wollte, um auf den Scherben Syriens ein neues großosmanisches Reich zu errichten.

      Wer das Haus seines Nachbarn in Brand steckt, läuft Gefahr, dass die eigene Hütte gleich mit abbrennt.

      1. Sehr gut beschrieben. Seine imperialistischen Pläne kann Daesh-Erdo wohl vergessen, aber da sind noch die der Gläubiger, die ihn mit einem teilweise kreditbetriebenen Wirtschaftsaufschwung an die Macht gebracht haben.

  5. Liebe Parteibuch
    Ich begreife nicht Optimismus welche viele hier verbreiten. Es geht zu langsam. Während Kurden mehrere Dörfer und eine Basis befreien, schaft SAA ein Dorf nach 3 Tage mit Luftunterstüzung zu befreien. Während alle schauen nach Nord Aleppo, an anderen Front Linien kaum bewegungen. Latakia geht immer noch in Rythmus 1 Dorf 1 Tag. In Daraa statt nach geplatzte Kapitulation von Ibta mit volle Wucht zuschlagen, wird weiter verhandelt. Ich befürchte, dass SAA grösse Verluste hatte und zu wenig Soldaten?

    1. zgvaca

      „Während Kurden mehrere Dörfer und eine Basis befreien“

      Das läuft doch prima.

      „schaft SAA ein Dorf nach 3 Tage mit Luftunterstüzung zu befreien.“

      Es geht voran.

      „In Daraa statt nach geplatzte Kapitulation von Ibta mit volle Wucht zuschlagen, wird weiter verhandelt.“

      Nein, wenn es bei Verhandlungen Aussicht auf Erfolg gibt, ist das immer besser als kämpfen. Kämpfe haben immer einen gewissen Rückschlagseffekt von bösem Blut, dass andere rächen wollen. Durch Verhandlungen gewinnt die Armee hingegen Verbündete.

      „Ich befürchte, dass SAA grösse Verluste hatte und zu wenig Soldaten?“

      Nördlich von Aleppo dürften viele Kräfte einfach damit beschäftigt sein, Kurden zu unterstützen. So etwas schafft Freunde und Partnerschaften, was genauso so wichtig ist wie eigene Erfolge. Die syrisch-russische Luftwaffe z.B. ist gestern Dutzende Luftangriffe auf Terroristen in der Menagh Air Base geflogen. Und schicke, vermutlich syrisch-russische, Panzer hatten die Kurden/Kurdinnen bei der Erstürmung der Menagh Air Base plötzlich auch.

  6. Fast täglich neues Allzeittief beim Index der Seetransportfrachtraten, Crash 2008: 500 Punkte, aktuell 290 Punkte: http://www.bloomberg.com/quote/BDIY:IND

    Die auch hier beschriebene Realität und wie das Imperium des Großkapitals auf die Niederlage seiner islamisch getarnten arabischen Legion reagiert, um an Anlagemöglichkeitenkontrolle zu retten, was zu retten ist:

    RT: US-Kampfflugzeuge bomben Aleppo – Aber in Westmedien wird „der Russe“ dafür verantwortlich gemacht
    https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/36747-usa-bomben-aleppo–aber

    RT: Französisches Staatsfernsehen präsentiert russische Aufnahmen als Erfolge der US-Koalition in Syrien – https://deutsch.rt.com/europa/36753-franzosisches-staatsfernsehen-prasentiert-russische-aufnahmen

    Neoliberale Irrlehre, gesellschaftliches Vermögen in wenigen privaten Händen angehäuft. Nach innen: Aufrechterhaltung des Kapitalismus mit den despoltischen Mitteln des offenen Stiefelfaschismus, Vorstufe Ausnahmezustand, Ausrede Terrorgefahr. Kapitalistisch bedingter Nachfragerückgang lässt Spekulationsblasen platzen. Privat angehäuftes Kapitals auf der Suche nach neuen Anlagemöglichkeiten, erhöht Druck auf kriegerische Beutezüge zu spekulieren:

    RT: Krisenstimmung am deutschen Aktienmarkt: Dax bricht am Donnerstag erneut ein – https://deutsch.rt.com/wirtschaft/36750-krisenstimmung-am-deutschen-aktienmarkt-dax

    Keine Gewalt, aber auch keine Unterstützung. Probleme lösen statt Schuldige suchen. Auf naturbedingt menschliche Friedens- und Solidarinteressen konzentrieren.

  7. Es wird Zeit dass dieser Wahnsinn aufhört und in Syrien endlich wieder Frieden herrscht. Die Menschen dort sind den Krieg überdrüssig. Es wird Zeit dass wir dafür sorgen dass die Unterstützung der Terroristen dort durch uns, dem „Westen“, endlich aufhört.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.