Mayer, Rityan Freund – Bayanoun, Hayyan Laufende Freundschaftsanfragen

Zwei Tage nach dem Durchbrechen der mehr als drei Jahre andauernden Blockade der zuletzt rund 60.000 Einwohner in den nördlich von Aleppo gelegenenen schiitisch geprägten Ortschaften Nubl und Zahraa durch Takfiri-Terroristen, sieht es nun so aus, als habe der Korridor von Aleppo nach Zahraa von der syrischen Armee und ihren Partnern etwas stabilisiert werden können.

Das „Nachrichtennetzwerk des standhaften Nubl und Zahraa“ hat am späten Freitag Abend folgende Zusammenfassung der Lage veröffentlicht:

#Duwayr Zeitun Freund
#Hardetnin Freund
#Rityan Freund
#Maharsat_Al_Khan Freund
#Mayer Freund
#Bayanoun Laufende Freundschaftsanfrage
#Hayyan Laufende Freundschaftsanfrage
#Syrische_Arabische_Armee
#kooooommt

Das war die Beschreibung der aktuellen Situation im Korridor nach Nubl und Zahraa in Kürze.

Hier sind ein paar Bilder vom Freundschaftsbesuch der syrischen Armee bei den Nachbarn von Al Kaida und Co in Rityan:

Und hier aus Mayer. Erst freundlich bei Al Kaida anklopfen …

… und dann zum netten Nachbarschaftsplausch mit Al Kaida gehen.

Auf einer Karte von @A7_Mirza vom Freitag Abend wurde die Lage grafisch wie folgt dargestellt:

Dieser Artikel ist eine Forsetzung des gestrigen Artikels „Ein paar Worte zur Lage bei Nubl und Zahraa“ und wird im Laufe des Samstags ergänzt sowie Nachrichten aus der Gegend eintreffen.

Nachtrag früher Samstag Morgen: Die freundlichen Verhandlungen der syrischen Armee und ihrer Partner mit Al Kaida und Co in Bayanoun scheinen Fortschritte zu machen. Direkt östlich der Stadt Daraa hat die syrische Armee gestern Abend Al Masdar News zufolge den Ort Naymah im Handstreich befreien können, nachdem die Terroristen da wohl die Verteidigung aufgrund Personalbedarfs an anderen Orten so weit ausgedünnt hatten, dass sie praktisch nicht mehr existient war.

Nachtrag Samstag Morgen: Die YPG verhält sich taktisch günstig für die syrische Armee und ihre Partner. Soeben gibt es die Meldung, dass die YPG den Steinbruch südwestlich von Zahraa unter Kontrolle gebracht hat, von wo aus man Bayanoun prima überblicken kann. Schießen nach Bayanoun kann man von da natürlich auch. Das kann für die syrische Armee nur hilfreich sein.

Nachtrag Samstag Vormittag: Die weitere Entwicklung der Meldung zur angeblichen Befreiung von Naymah in der Provinz Daraa gestaltet sich so, dass die Meldung inzwischen ausgesprochen fragwürdig erscheint. Zwar berichtet Fars News davon, aber Fars meldet öfter mal Unfug und zuverlässigere Quellen wie SANA, Al Manar und Al Mayadeen schreiben nichts davon, und es gibt auch überhaupt kein Gezwitscher mehr zu Naymah. Die Meldung riecht also ganz stark nach einer kompletten Ente.

Aus der Region Nubl und Zahraa gibt es wenig Neuigkeiten außer Bilder von den gestern befreiten Gebieten Mayer und Rityan. Nachfolgendes Video soll von der Befreiung von Mayer stammen:

Eine neue Meldung gibt es nun doch noch: YPG/SDF-Einheiten sollen in das südlich des zuvor befreiten Steinbruches gelegene Örtchen Tannurah vorgerückt sein. Das könnte darauf hinauslaufen, dass SDF/YPG und die syrische Armee und ihre Partner Bayanoun vor einem Sturm zunächst einkreisen wollen. Da hätte eine gewisse Logik: Bayanoun ist ein dicker Brocken und galt schon vor dem Krieg eine Hochburg fanatischer Muslimbrüder.

Nachtrag Samstag Abend: im nördlichen Aleppiner Umland hat sich am Samstag vergleichsweise – verglichen mit den letzten Tagen – wenig getan. Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass die Terroristen geschockt von ihren exorbitanten Verlusten bei ihren Niederlagen der letzten Tage nördlich von Aleppo – es gibt keine genaue Zahlen, aber ist die Rede von mehreren Hundert toten Terroristen, und zusätzlich reihenweise Verletzten – sind und sich nicht mehr trauen, die syrische Armee nördlich von Aleppo ernsthaft anzugreifen. Die syrische Armee und ihre Partner, die auch heftige Verluste hatten, dürften andererseits damit zufrieden sein, dass die Verbindung nach Nubl und Zahraa stabilisiert ist und sie können es deshalb wieder etwas langsamer angehen lassen. Unbestätigte Meldungen besagen, dass es im Laufe des Samstags ein paar Kämpfe in oder um Bayanoun und Kiffinnordöstlich von Mayer – gegeben hat. Während sich an der Front bei Bayanoun nichts weiter geändert hat, gibt es Berichte, denen zufolge die syrische Armee und ihre Partner Kiffin eingenommen haben und in oder bei Kiffin gemeinsam mit den SDF/YPG einen Checkpoint errichtet haben. Wie gesagt, bestätigt ist das alles noch nicht, und es bleibt abzuwarten, wie sich die Nachrichtenlage dazu in den nächsten Tagen entwickelt. Was allerdings bestätigt ist, ist, dass die Terroristen ihren Frust über die Niederlage dadurch herauslassen, dass sie am Samstag intensiv und wahllos zivile Stadtteile von Aleppo unter Artilleriefeuer nahmen, und zwar insbesondere die, wo sie Christen zu treffen hoffen.

Eine ganz frische, auch noch unbestätigte Meldung aus dem Raum nördlich von Aleppo gibt es noch: die SDF/YPG sollen das Dörfchen Alqamiyeh südwestlich der ehemaligen Helicopterbasis Minnigh erobert haben. Den Terroristen von Al Kaida und Co wird damit, wenn das stimmt, in der Tasche Azaz – Tel Rifaat – Marea von Westen her auf der ganzen Linie die Luft abgedrückt. Das hört sich nach einer exzellenten Nachricht an, und würde vor allem zeigen, dass die SDF/YPG gut mitspielen.

Handfeste Fortschritte hat die syrische Armee am Samstag hingegen in Latakia gemacht. Dort wurde, wie auch SANA berichtet, das Dorf Aaliyah in den Turkmenenbergen befreit, und wie andere Meldungen sagen, auch einige Berge in der Umgebung davon. @hamza_780 zeigt den Fortschritt auf einer Karte:

Die syrische Armee und ihre Partner rücken also wieder ein Stück weiter nach Nordosten auf dem Weg zur vollständigen Befreiung der Provinz Latakia vom Terrorismus vor. Al Mayadeen meldet, die syrische Armee stünde schon „16 Kilometer vor der türkischen Grenze direkt vor Tel Rifaat.“ Was diese Meldung auch immer bedeuten soll, es sieht so aus, dass jedenfalls Deir Jamal unter Druck steht und von syrischen und kurdischen Kräften schon von drei Seiten umzingelt ist.

Bezüglich Daraa bestätigte @sayed_ridha soeben, dass die syrische Armee zahlreichen anderslautenden Berichten von Regierungsanhängern und -gegnern zum Trotz Naymah nicht kontrolliert, verbreitete gleichzeitig dazu jedoch die Nachricht, dass einige Terroristen in Dael kapituliert haben. Von @sayed_ridha gibt es folgende Lagekarte vom Gebiet um die Stadt Daraa herum (rot: Armee, gelb: gerade von der Armee befreit, grün: Al Kaida und Freunde, schwarz: Yarmouk Märtyrer Brigade – ISIS, blau: mörgliche Offensive der Armee):

Ansonsten hat die syrische Armee am Samstag wohl noch die Terroristengebiete Daraya und Moadamiyah in West-Ghouta voneinander getrennt, um da nun jeweils separate Freundschaftsverhandlungen führen zu können.

Zum Abschluss dieses Artikels soll es nun noch was zum Schmunzeln aus der Propaganda-Küche der sogenannten „westlichen Wertegemeinschaft“ geben. Redakteur und Militärexperte Gernot Kramper führt beim Stern – der für die Vermarktung von Fälschungen wie die Hitler-Tagebücher berühmten deutschen Boulevard-Zeitschrift – aus, dass eine böse russische Walze unsere Freunde von Al Kaida in Syrien gnadenlos niederwalzt. Und sie haben dabei eine Geheimwaffe: Kameras des syrischen TV-Senders SAMA TV. Gernot Kramper erklärt beim Stern zu den an syrischen Panzern montierten Kameras des syrischen Fernsehens:

… Die Angriffe der mit Assad verbündeten Hisbollah-Miliz nördlich von Aleppo werden von etwa zehn modernen T-90 Panzern unterstützt. Diese Panzer sind vor Anti-Tank-Raketen geschützt. Das Shtora-System wehrt Waffen wie die TOW wirksam ab. Gegen diese Panzer haben die Kräfte der Rebellen keinerlei Gegenwehr.

Während die Bundeswehr in Afghanistan Jahre brauchte, um weitreichende Sturmgewehre anzuschaffen, sind die Entscheidungswege in Moskau kürzer. Probleme mit alter Ausrüstung lösen die Russen mit abenteuerlichen Improvisationen. in den letzten Tagen wurden Bilder veröffentlicht, die Uralt-Panzer vom Typ-55 mit einem Anbau in Form eines Mülleimers auf der Kanzel zeigen. Militärexperten gehen davon aus, dass es sich bei dem Topf ebenfalls um ein System zur Abwehr von Raketen handelt. Der Eimer wurde einfach roh auf den Turm geschweißt. …

Als Beweis für seine Behauptungen zitiert Gernot Kramper beim Stern einen Foto-Tweet des syrischen Journalisten @Syria_Protector, den er nicht als Witz erkennt, obwohl der Tweet sogar als Witz gekennzeichnet ist:

Klar erkennbar ist auf dem Bild die auf einem alten Panzer montierte TV-Kamera, und ebenso eindeutig ist sie mit dem englischen Schriftzug des Senders beschriftet: SAMA TV. Soviel zu dem, was von dem ganzen Unfug zu halten ist, der von den „Experten“ und „Journalisten“ der westlichen Massenpropaganda zu Syrien verbreitet wird. Bei anderen Medien, etwa bei der Tagesschau Märchenschau, haben die anti-russischen und anti-syrischen Meinungsmacher übrigens nachgewiesenermaßen auch keinen Schimmer wovon sie reden: die plappern einfach hirnlos nach, was ihnen die CIA an plumper Lügenpropaganda via Reuters, AP und Co vorkaut.

26 Gedanken zu “Mayer, Rityan Freund – Bayanoun, Hayyan Laufende Freundschaftsanfragen

  1. Der europäische Bundeskanzler Werner Faymann hat am Rande der Londoner Konferenz zur U n t e r s t ü t z u n g Syriens dem türkischen Premier und Muslimbruder Davotoglu vorgeschlagen alle aus der Türkei in der Ägais ankommenden Flüchtlinge Schutz und Zuflucht in der Türkei zu gewähren. Dies würde die Umsetzung des 3 (in Worten: d r e i) M i l l i a r d e n Euro Deals zwischen Brüssel und Ankara erleichtern und es wäre auch die „einzige Maßnahme, die radikal wirkt und das Schlepper-Modell zur Gänze durchbricht“.

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4920102/Faymann-will-alle-Fluchtlinge-aus-Aegais-in-Turkei-zuruckschicken?_vl_backlink=/home/index.do

    1. aus http://www.euractiv.de/sections/eu-aussenpolitik/fluechtlingskrise-italien-stimmt-eu-hilfen-fuer-tuerkei-zu-321584
      – Die Regierung in Rom hatte das Türkei-Paket lange Zeit blockiert und wollte von der EU-Kommission wissen, ob ihr Beitrag von 225 Millionen Euro das italienische Staatsdefizit erhöht. Die Brüsseler Behörde machte am Montag deutlich, die Ausgaben bei ihren Berechnungen nicht zu berücksichtigen.

      Die Badbank-Buchhaltungsethik der Fiat-Money-Turbos setzt sich ungehindert durch: Sie SOLLEN was sie nicht HABEN und GEBEN was rein buchhalterisch niemand NEHMEN kann. Offiziell Schulden machen ohne Schulden zu machen, da wird der Grieche neidisch. Hätt’ er sich die kreative Buchhaltung sparen können.

      Aber die Sonntagsrede vom ehrlichen Geld reisst auch in Österreich keine Löcher in die Kassen:

      – … die “einzige Maßnahme, die radikal wirkt und das Schlepper-Modell zur Gänze durchbricht.

      3 Milliarden “Bakschisch”, darüber lacht der Türke und macht die Hand auf, die hohle, radikal.

      Faymann, ganz grosses Burgtheater!!!

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

      PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

  2. Mit Blick auf die Karte könnte man auch die These aufstellen, dass der SDF/YPG die 16 km von Tannurah nach Shaikh Maqsoud überwinden möchte. Ihr Ziel ist es ja, ein zusammen hängendes Gebiet zu erhalten. Falls hier je eine Landbrücke geplant war, dann ist genau jetzt das richtige Zeitfenster dafür: „Jetzt oder nie.“

  3. Es gibt so viel wiedersprüchliche Meldungen zur Zeit. Neymah in Daraa ist laut mehreren Twitter unter anderen auch Islamistischen in Händen von SAA. Diese Erfolg ist erstaunlich schnell passiert und nur mit Mangel an Truppen zu erklären. Vielleicht in nächste Tagen werden wir über erstaunliches Lesen?
    Auch gibt mehrere Twitter welche sagen, dass gewisse Islamistische Einheiten sich weigern zu kämpfen.
    PS. Heute ist in Latakia auch Vorwärts gegangen.

  4. Nochmal ein Danke für die aktuellen Informationen. Derweil jammert die „westl. Werteg.“ aufgrund der milit. Erfolge Russlands/Syriens über angebliche „Bombardements auf die Zivilbevölkerung“. Naja, was bleibt ihnen anderes übrig.

  5. Danke an das Parteibuch für die genauen Informationen.

    Meine Frage was sind das eigentlich für Flüchtlinge die in den Mainstream Medien immer genannt werden, die Reden da ja von 30 bis 70.000. Das können ja nicht alle Terroristen sein die in die Türkei wollen.
    Oder will man so ein Eingreifen der Türkei rechtfertigen ?.

  6. Nach der Eroberung des Bergdorfes Aaliyah in den Turkmenenbergen sind es noch 6 Km Luftlinie bis zur türkischen Grenze und 8 Km bis zum Terroristenzentrum Yamadi. Die SAA ist in der günstigen Lage, dorthin nur dem besetzten Höhenzug folgen zu müssen. Eine Aufspaltung der Terroristen in dieser Gegend ist wohl – genügend Personal vorausgesetzt – in einigen Tagen zu erwarten.

    1. Kielisreal

      Danke für den Link. Passt perfekt zum Thema des nächsten Artikels hier.

  7. Hallo noch ein Parteibuch,

    der Topf mit Deckel soll auch laut einigen Twitteraccounts zB
    > https://twitter.com/IvanSidorenko1/status/695724887244197888

    ein System zur Abwehr von TOW sein, konkreter eine Batterie gespeiste Lampe mit mehreren Leuchten die ein Laserzielsystem? verwirren soll. Das dieser Topf eher eine Lampe als eine Kamera ist lässt sich auch an den Spalten zwischen den einzelnen Platten erahnen.

  8. Die „Beschriftung“ des Behälters auf dem Panzer ist doch eher ein Wasserzeichen, welches nachträglich dem Foto zugeführt wurde. Damit soll doch verhindert werden, dass Dritte das Foto verwenden, ohne auf die Quelle aufmerksam zu machen bzw. die Rechte zu erwerben. Ob da jetzt eine Kamera, Lampe oder sonst was drinn ist oder nur eine Voodoo-Puppe fällt wohl unter das Militärgeheimnis. Für eine Kamera nimmt es aber sehr viel Platz ein. Ich denke da an die Kameras, welche ANNA-News verwendet hatte.

    1. zgvaca

      Syrischen Angaben zufolge hat Jordanien die Grenze bedauerlicherweise immer noch nicht geschlossen. Syrien scheint zwar Druck diesbezüglich zu machen, indem die syrische Armee versucht, die Terroristen zurück nach Jordanien zu treiben, weshalb die jordanische Armee kürzlich einige Terroristen beim Versuch des illegalen Grenzübertritts in Richtung Jordanien erschossen hat, aber der Terrornachschub von Jordanien läuft leider nach wie vor.

  9. Liebe Parteibuch
    Wenn ich Frontverlauf Karte von Syrien anschauen in Daraa Bereich, nach Eroberung von Athman wäre zu erwarten, dass SAA Tafas angreift und Dael und Idta in ruhe lässt. Mit Eroberung oder Blockade von Tafas sind diese 2 Städte isoliert. Keine Hilfe kann von Nawa kommen. Was ist einschätzung von Parteibuch?

    1. zgvaca

      Andersherum wird ein Schuh daraus. Nach der Befreiung von Ibta und Dael wird die Befreiung von Tafas einfacher sein. Solange Dael nicht befreit ist, stünde die Armee bei der Befreiung von Tafas im Kreuzfeuer.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.