Ein paar Worte zur Lage bei Nubl und Zahraa

Rund 24 Stunden nach dem Durchbrechen der Blockade gibt es nun eine Straßenverbinung nach Nubl und Zahraa, über die auch bereits ein Konvoi des roten Kreuzes mit medizinischer Hilfe in die belagerten Orte gelangt ist. Wie die Verletzung syrischer Journalisten durch Beschuss von Terroristen demonstriert, ist die Verbindung aber bislang noch alles andere als sicher.

Während die Menschen in Nubl und Zahraa am Donnerstag Morgen die ersten eingetroffenen Kolonnen von Soldaten feierten, wurde in der Umgebung weiter gekämpft, und das ausgesprochen heftig.

Der größte Erfolg scheint dabei Einheiten unter der Flagge der kurdisch geprägten SDF/YPG gelungen zu sein: nämlich die Befreiung der Örtchen Ziyarah und Khuraybah rund vier Kilometer nördlich von Nubl. Dadurch ist die Position von Al Kaida und Co im Dorf Mayer östlich von Nubl praktisch unhaltbar geworden, weil Mayer damit in einer Tasche liegt und die Terroristen dort keinen Nachschub mehr bekommen können. Weiterhin ist es der syrischen Armee und ihrer Partnern offenbar gelungen, nördlich des Ortes Maharsat Al Khan, dem eine Schlüsselrolle bei der Verbindung vom Industriegebiet Sheikh Najjar nach Zahraa zukommt, einige Meter Gelände in Richtung Kafr Naya zu gewinnen.

Im Laufe des Tages veröffentlichte Meldungen, der syrischen Armee sei bereits die Befreiung von Mayer gelungen, haben sich später als falsch herausgestellt. Der Ort ist zwar vom Nachschub abgeschnitten, steckt nach wie vor voll von Terroristen. Auch Rityan, Kafr Naya und Bayanoun konnten von der syrischen Armee und ihren Partnern bislang nicht befreit. Was die genaue Lage in und zwischen diesen Orten angeht, da halten sich die syrischen Medien verständlicherweise sehr bedeckt. @A7_Mirza hat eine Karte gefertigt, die das Parteibuch für vermutlich ziemlich treffend hält.

Was die Terroristen-Rebellen der „Opposition“ und ihre Unterstützer angeht, lässt sich gegenwärtig ein in eine englische und eine arabische Version geteilter Ansatz der Öffentlichkeitsarbeit beobachten. Während auf Englisch vornehmlich beklagt wird, dass die Kämpfe Flüchtlingsbewegungen aus der Kampfzone in Richtung Türkei ausgelöst haben, werden auf Arabisch vornehmlich Al Kaida und ihre Partner für angebliche heroische Selbstmordattentate gegen die syrische Armee und ihre Partner im Raum der Verbindung von Bashkui nach Zahraa gefeiert.

Östlich von Aleppo wird gegenwärtig angeblich direkt um das Kraftwerk gekämpft, auch wenn das noch nicht offiziell bestätigt ist.

Nachtrag Freitag Morgen: Gute Nachrichten: Die Armee und ihre Partner haben die Kontrolle über die Ortschaft Rityan südwestlich von Hardatnin erlangt. Der Korridor nach Nubl und Zahraa ist damit breiter geworden. Gegenwärtig läuft eine Operation zur Erstürmung des Dorfes Mayer östlich von Nubl.

In der Provinz Daraa ist es der syrischen Armee und ihren Partnern am Freitag Morgen nach heftigen Kämpfen gelungen, die Kontrolle über die Ortschaft Atman direkt nördlich der Stadt Daraa zu erringen.

Nachtrag Freitag Vormittag: Hossein Mortada weist darauf hin, dass Rityan noch nicht vollständig befreit ist und die Kämpfe im Süden des Ortes noch andauern. Das Syria News Network Al Watan meldete unterdessen vor wenigen Minuten, dass die syrische Armee und ihre Partner die Kontrolle über die „Seifenfabrik“ an der Straße von Bashkui nach Rityan gewonnen haben.

Nachtrag Freitag Mittag: Von @A7-Mirza gibt es eine neue Karte von der Verbindungslinie nach Nubl und Zahraa:

Die Situation bei Rityan scheint darauf allerdings etwas freundlicher für die syrische Armee dargestellt zu sein als sie es wirklich ist, denn, wie oben gesagt, wird im Süden des Ortes Rityan noch heftig gekämpft.

Nachtrag Freitag Nachmittag: Hosein Murtada und andere renommierte Medien und Journalisten melden, dass die syrische Armee und ihre Partner nun die volle Kontrolle über den Ort Mayer haben, nachdem dort zahlreiche Terroristen eliminiert wurden. Außerdem melden renommierte Quellen, dass die syrische Armee nun auch die zwischen Mayer und dem von der SDF/YPG kontrollierten Ort Ziyarah gelegenen Babili-Farmen kontrolliert.

Aus dem befreiten Ort Mayer gibt es bereits erste Bilder:

Irakische Kämpfer der Achse des Widerstandes waren also auch bei der Befreiung von Mayer wieder ganz vorn mit dabei.

Der syrische Reporter Jafar Ali ist im Ort Mayer.

Der Ort Rityan wird nun auch als komplett befreit gemeldet.

Nachtrag Freitag Abend: @MilitaryMediaSy hat eine neue Karte von der Lage gemacht

Ein paar neue Bilder aus der Gegend gibt es auch:

Der Korridor nach Nubl und Zahraa ist immer noch eng, aber langsam wird er breiter.

Weitere Updates gibt es im Artikel „Mayer, Rityan Freund – Bayanoun, Hayyan Laufende Freundschaftsanfragen.“

22 Gedanken zu “Ein paar Worte zur Lage bei Nubl und Zahraa

  1. Ganz verständlich und einsichtig ist diese Aktion der SAA und der RAF für mich nicht. Insbesondere falls es, wie berichtet, einen hohen Blutzoll mit sich zog. Eine andere Erklärung als diese, dass die Belagerten in Nubol und Zara als V e r h a n d l u n g s m a s s e seitens der Terror-Opposition ins Spiel gebracht wurden, sehe ich eigentlich nicht.

    Klar, die „Opposition“ hat vor und während der Verhandlungen nie einen Hehl daraus gemacht, dass sie mit der syrischen Regierung zu keinen Verhandlungen bereit ist. Aus diesem G r u n d wäre es aber geradezu fahrlässig den Boden für einen Abbruch der Gespräche aufzubereiten.

    Andererseits bereitet die Terror-Opposition natürlich nur den Boden für eine militärische Intervention vor. Und in diesem Sinne kann ich das militärische Handeln rund um den Kuweires Flugplatz und nördlich von Aleppo gut verstehen. Daß der Terror, so oder so, und die Friedensgespräche nur die Vorhut einer militärischen A g g r e s s i o n sind, hat sich in Afghanistan, dem Irak, in Libyen und der Ukraine bereits gezeigt. Und die Mitteilung von SA am gestrigen Tag, sie wären bereit für ein militärisches Eingreifen in Syrien, sowie die von Israel, es wäre Teil der „Koalition“, deuten ebenso in diese Richtung.

    Aus diesem Grund fände ich die Bemerkungen vom deutschen Außenminister Steinmeier (SPD) vom gestrigen Tag, russische Luftbomben hätten zu dem Abbruch der Gespräche geführt, mehr als b e d e n k l i c h.

    1. – … wäre es aber geradezu fahrlässig den Boden für einen Abbruch der Gespräche aufzubereiten.

      Mit dem Zionismus verhandeln lernen, heisst lernen, den “Verhandlungspartner” ins Leere laufen zu lassen. Seit Jahrzehnten steigert sich Israel in dieser Disziplin von Verhandlungserfolg zu Verhandlungserfolg, z.B. mit den Palästinensern.

      Dein ethisch-moralischer Anspruch an “Friedens”-Verhandlungen mit EUSraEliten in Ehren, aber Syrien, Russland und Iran werden sich die Initiative kaum aus der Hand nehmen lassen, v.a. nicht wenn auf der anderen Seite Al-CIAda & Co. sitzen, die laut US-Regierung die Twin-Towers mit über 3000 tote “alle Menschen sind gleich, nur einige Menschen sind gleicher” zu Fall gebracht haben.

      Die US haben für den gesamten Globus den Begriff des Terrorismus pervertiert und salonfähig gebracht. Wer immer wollte, bediente sich der orwellschen Definition und nutzt sie seither für eigene Zwecke – zum Leidwesen der Westlichen Wertegemeinschaft, z.B. Russland für russische, China für chinesische Zwecke und nicht etwa wie vom Westen gefordert für zionistische.

      Seit Syrien hat die Westliche Wertegemeinschaft Osamas Erben wieder ins Körbchen geholt, die, ich wiederhole, mit allem dazu gehörenden Brimborium eines eintönigen Medien-PRozesses für 911 verantwortlich gemacht wurden – schuldig im Sinne der Anklage. Geschlagene 10 Jahre haben sie uns das eingehämmert querbeet durch die ganze Medienlandschaft.

      Und nun, im Jahre 14 nach 911 höre ich keinen Wider-Pieps, dass die US ihren Erzfeind zurück ins Herz geschlossen haben. Fehlt noch Posthum die Ehrenmedaille für Bin Ladens Verdienste um Freiheit und Demokratie.

      Fazit: Mindestens China und Russland haben ihre eigenen Analyseabteilungen, die mit 99,9% Sicherheit davon ausgehen, dass sich mit EUSraEliten ausschliesslich zionistisch verhandeln lässt. Die einzige Ethik die der Zionismus gegenüber Nicht-Zionisten kennt, ist die Schliessmuskelethik. Damit dürfte klar sein: Wie oft und wie lange friedensverhandelt wird, spielt für den faktischen Verlauf des KRIEGs keine Rolle, solange das Westliche Wertesystem keine substantiellen, für den Westen schmerzhafte Zugeständnisse macht und, noch wesentlich wichtiger, diese auch einlöst, denn kein zionistisches Versprechen auch nur einen einizigen Pfifferling wert. Um das zu behaupten, ist die Reihe zionistischer Vertragsbrüche einfach zu lang.

      Dass sich nicht-zionistische Verhandlungpartner das bislang haben bieten lassen, war deren PRoblem, aber nun scheint sich der Paradigmenwechsel anzubahnen – mit umgekehrten Vorzeichen. Unter Nicht-Zionisten wird man gerne nicht-zionistisch verhandeln, aber mit Zionisten ausschliesslich zionistisch. Der Zionismus hat selbst dafür gesorgt. Das ist die Lehre, die uns der Zionismus mit auf den Weg gegeben hat. Wer sich nicht dran hält, ist selbst schuld. Und wenn Kaiser Bibi weiterhin mit leuchtendem Bsp. vorangehen will, bitteschön! So kann diese Lehre auch nicht so bald wieder vergessen werden. Insofern ist es wichtig, dass die MASSE noch ein Weilchen mit dem Zionismus konfrontiert bleibt.

      – … Bemerkungen vom deutschen Außenminister Steinmeier (SPD) … mehr als b e d e n k l i c h.

      Eher für bedenklich halte ich, dass man PRovinzminister-Simulationen über ihren realsatirischen Wert hinaus als bedenklich wertet. Das würde nämlich bedeuten, dass man sie ernst nimmt. Bemerkungen einer PRopaganda-Sprechpuppe sind Bemerkungen für zahlende PResstitutionskonsumenten, mehr nicht. Der türkische PRovinzminister Davutoglu z.B. kritisiert Russland für seine “mittelalterliche” Belagerungstaktik und beschwert sich ernsthaft, dass Eingeschlossene nun nicht mehr von der Türkei aus versorgt werden können🙂 Offensichtlicher geht’s kaum, aber die Konsumentenverdummung auf breiter Basis macht’s möglich. Die MASSE in ihrem Lauf, …

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

      PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

      1. Die militärische D o p p e l g ä n g e r s t r a t e g i e die die RF und die USA in ihrem ‚war on terror‘ fahren ist dadurch unterschieden, dass sich die RF als Bodentruppen des Militärs eines UN-Mitgliedsstaat bedient. Bei den USA übernehmen fanatisierte Islamisten diese Funktion.

        Ich finde es beschämend und nahezu an politischer Inkompetenz angrenzend, dass die EU nicht im Stande ist im Rahmen dieser Friedensgesprächen eine relativ neutrale K o n t r a p o s i t i o n zu dem militärischen ‚Konfliktlösungspotential‘ der beiden Möchtegern-Großmächten USA und RF zu etablieren gewillt und im Stande ist.

        Hier würde die Möglichkeit ungenutzt gelassen ein M a r k e n z e i c h e n zuverlässig und solide einzuführen. Zum Glück sind aber doch Bestrebungen europäischer Politiker, wenn auch noch im Kleinen, auszumachen.

        PS: Wie kann ich Wörter kursiv setzen?

      2. Heizraum

        „PS: Wie kann ich Wörter kursiv setzen?“

        Keine Ahnung, ob das möglich ist. Das System macht der Bloghoster WordPress wohl allein. Vielleicht gehen die Tags i wie italic oder strong wie stark, vielleicht auch nicht.

      3. Danke für deinen zutreffenden Kommentar, ich habe Ausschnitte davon bei
        chartophylakeion.de verwendet.

      4. Kursiv et al

        -> http://www.htmlbasis.de/websprachen/html/html-kurs/texthervorhebungen.html

        Bei manchen Blogs / Foren muss man die Buchstabenkürzel (ich verwende v.a. i und b) zwischen eckige Klammern setzen. Meistens funktioniert auch nicht alles, sondern nur das Notwendigste.

        – … finde es beschämend …

        Ethisch-moralische Werte rutschen mir zwar gelegentlich (immer noch) raus, aber ich musste mir in einem mühsamen Lernprozess angewöhnen, darauf zu verzichten. Ja, auch das könnte man als beschämend bezeichnen, aber Emotionen stehen mir bei nüchternen Beurteilungen meistens im Weg mit dem Ergebnis, “den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen”. Deshalb versuche ich wo immer ich kann, eine Ansammlung von Bäumen als Wald zu verstehen, als Bäume in der Umgebung anderer Bäume mit je eigenen Interessen, die trotz allem einen Wald formen.

        Die Amis auf Kurs
        Grüsse
        kosh

        PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

  2. Ein um sein Schlaf gebrachter Erdogan kann leider sich so in die Ecke gedrückt fühlen, dass er nicht nur Proxy-Krieger ausrüstet sondern auch das türkische Heer direkt eingreifen lässt. Das in den Varianten a und b. Variante a: Truppen bleiben auf türkischen Gebiet und bieten Feuerschutz für ihre Proxy-Krieger (wie in der Vergangenheit, nur im größeren Maßstab). Oder Variante b: Sie verletzen syrischen Boden. Falls dann gleichzeitig noch Truppen von SA und sonstigen Staaten meinen, sie wollen etwas WKIII. spielen, entzündet sich ein gefährlicher Flächenbrand.

  3. Liebes Parteibuch!

    Immer wieder Danke für die gute und sehr zeitnahe Berichterstattung.

    Die Geberkonferenz der Heuchler und Kriegstreiber u.a. aus der BRD, England, Türkei und Katar scheint eine Flucht nach vorne zu sein, um die Kriegsverbrecherfratze erneut zu maskieren und am Verhandlungstisch mitmischen zu können.

    Inwieweit ist bezüglich dieser finanziellen Propagandakampagne der militärische Aufmarsch der Türkei an der Grenze zu Syrien zu bewerten, bzw. das Getöse der Saudis?

  4. Bei SPON: „Saudi-Arabien ist willig, an einer Bodenoffensive in Syrien teilzunehmen. Sollte die US-geführte Allianz eine solche Operation starten, sei das Königreich bereit, sagte Brigadegeneral Ahmed Asseri in einem Interview mit dem Fernsehsender al-Arabiya.“

    1. Icke

      Das ist heiße Propaganda-Luft.

      „Sollte die US-geführte Allianz eine solche Operation starten…“

      Tut sie aber nicht, deshalb ist das Gerede an einer saudischen Beteiligung daran heiße Luft. Die Saudis versuchen so diplomatischen US-Druck zu verringern, der mit dem Argument aufgebaut wird, die Saudis würden im Kampf gegen ISIS nicht genug tun.

      1. Nachtrag zum Zweck der saudischen Propaganda-Luft:

        Die Saudis versuchen mit dem Statement den Liebling der Israel-Lobby, Marco Rubio, bei der Vorwahl in New Hampshire gegen Trump zu unterstützen. Rubio hat ein militärisches Eingreifen der USA als Führer einer Bodentruppen stellenden arabisch-islamischen Koalition in Syrien im Programm. Das saudische Statement entwertet das Gegenargument, es gebe solche von Rubio vorgeschlagene arabisch-islamische Bodentruppen nicht, wodruch Rubio in besserem Licht erscheint.

        Das gleiche haben die Saudis auch vor ein paar Wochen schon vor einer wichtigen republikanischen TV-Debatte gemacht. Da haben die Saudis eine islamisch-arabische Koalition gegen ISIS ausgerufen. Rubio hat diese saudische Ausrufung dann in der TV-Debatte mit seinen republikanischen Gegenkandidaten dazu benutzt, um zu sagen: seht her, mein Plan ist realistisch, die Saudis haben sogar schon eine Koalition dafür geschmiedet. Einen Tag nach der TV-Debatte stellte sich dann raus, dass die Saudis ihre angeblichen „Koalitionspartner“ nicht mal gefragt hatten, ob sie da Mitglied sein möchten, und mehrer angebliche Koalitionsmitglieder haben öffentlich erklärt, sie seien nicht Mitglied einer solchen Koalition, sie wissen davon auch überhaupt nichts und sie wollen es auch nicht werden. Aber da war die TV-Debatte in den USA schon gelaufen, und das hat kaum noch jemand mitbekommen.

  5. Es geht ja im Moment odentlich voran, das tut richtig gut! Es scheint so zu sein, dass die Amis die Kurdistanfrage nutzen wollen, um den nächsten Krieg gegen den syrischen Staat vorzubereiten. Wie soll man sonst diese Luftwaffenbasis interpretieren: https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/36639-indizien-verstarken-sich-usa-errichten/
    Wie schätzt das Parteibuch das Verhältnis von PKK/YPK zu Barzani ein, der ja schon die kurdische Staatsgründung im Irak vobereitet?

    1. asmacher

      Der illegale US-Stützpunkt lässt sich auch als Schutz für die YPG gegen eine türkische Invasion interpretieren.

      Das Verhältnis zwischen YPG und Barzani ist schlecht. Barzani ist ein skrupelloser Lakai der zionistisch-wahhabitischen Terrorachse, und er war bis zum Juni 2014 der größe Förderer von ISIS. Das nehmen ihm einige Kurden im KRG-Gebiet übel, die sich zunehmend von ihm abwenden und anderen Kräften wie der iran-freundlichen PUK zuwenden. Mit seinem Vorschlag zum Referendum versucht Barzani seine innenpolitischen Gegner wie die PUK unter Druck zu setzen.

      1. hallo NPB
        danke für deine wirklich guten Artikel.

        aber
        zum Stützpunkt. Er kann nicht als Schutz interpretiert werde. Was die Kurden den Westen bedeuten, hat die Zusammensetzung der Parteien für Genf gezeigt. Wenn noch irgend ein Kurde leise Hoffnung auf ein gutes Ende (gründung eines eigenen Staates) vertraut, tut er mir leid.

        Die werden doch immer ausgenutzt

  6. UK, Frankreich und Deutschland versuchen sich in Riad und Doha einzuschleimen um an lukrative Verträge zu kommen. Deshalb unterstützen diese drei Länder immer noch den Regime Change in Syrien. USA hält sich aus allem raus. Vielleicht ein paar Waffen hier und was dort, aber im Grossen und Ganzen stehen sie abseits. Die USA hat verstanden, dass die ganze Sicherheitsarchitektur im Nahen Osten durch die Türkei, Israel, Saudi und Qatar zerstört wurde. Das bereitet ihnen gehörig Kopfzerbrechen.

    Man muss Politik und Diplomatie verstehen. Wenn A sagt, dass B böse ist, aber A nichts gegen B unternimmt, dann ist das Politik. Wenn A sagt, dass B gut ist, aber ihn hängen lässt, dann ist das Diplomatie.

    1. – Die USA hat verstanden, dass die ganze Sicherheitsarchitektur im Nahen Osten durch die Türkei, Israel, Saudi und Qatar zerstört wurde. Das bereitet ihnen gehörig Kopfzerbrechen.

      Wie wär’s damit?: Die US haben verstanden, dass ihre Kapitaldecke schwindet und Divide et Impera an die zu erwartenden Grenzen gestossen ist. Dennoch will man die Kontrolle nicht verlieren, erst recht nicht an den neuen, natürlichen Hegemon China. Also regiert man mit Ordo ab Chao nicht nur, sondern auch im Nahen Osten. Wo der Chinese auftaucht, da ist Zions Fackel nicht weit: Wie realiter im Sandkasten bereits unter Kindern geübt – wenn Du mir Deine Sandburg nicht übergibst, mach ich sie kaputt.

      Den US bereitet es kein Kopfzerbrechen, sondern sie befinden sich mitten in Rückzugsgefechten und machen einen auf verbrannter Erde in StellvertreterKRIEGen. Das ist 1. viel billiger und 2. gibt’s hinterher jede Menge wieder aufzubauen, sprich jede Menge frischer Kreditnehmer. Durch den Eindruck, den auch Du bereits gewonnen hast …

      – USA hält sich aus allem raus.

      … hat man auch viel bessere Chancen für den Zuschlag zum Wiederaufbau. In WKI und WKII sind die Amis auch erst sehr spät als Weisse Ritter aufgetaucht, nachdem sich ihre Stellvertreter gegenseitig in Schutt und Asche gelegt haben.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.