Iowa: Cruz gewinnt gegen Trump, Clinton gegen Sanders praktisch unentschieden

Bei den ersten Vorwahlen zur Präsidentschaftswahl 2016 in Iowa hat sich auf der republikanischen Spur Ted Cruz überraschend gegen Donald Trump durchgesetzt, wobei Marco Rubio als Dritter überraschend stark war, während Bernie Sanders sich auf der demokratischen Spur so etwas wie ein Unentschieden gegen die von der Israel-Lobby unterstützte Favoritin Hillary Clinton erkämpft hat.

Die derbe Klatsche für das Establishment und die Israel-Lobby, die sich zuvor in Umfragen angedeutet hatte, ist damit leider ausgeblieben. Im Gegenteil, die Israel-Lobby ist in beiden Parteien wieder gut im Geschäft. Was das Ergebnis von Iowa noch bedeutet, ist, dass die Vorwahlen in den USA dieses Jahr vermutlich noch lang und schmutzig werden.

Weitere Details zum insgesamt also eher enttäuschenden Wahlabend in Iowa, dessen beste Nachricht noch das Unentschieden von Sanders gegen Clinton ist, lassen sich im Parteibuch-Ticker zum Wahlabend in Iowa nachlesen.

7 Gedanken zu “Iowa: Cruz gewinnt gegen Trump, Clinton gegen Sanders praktisch unentschieden

  1. Ein paar Spekulationen zu ‚votes rigging‘, manipulierten Wahlen:
    1. Bei den Vorwahlen 2012 gab es etliche Berichte und Hinweise auf Wahlbetrug, dass Ron Paul Stimmen entzogen wurden und Mitt Rhomney (Kandidat der Israel-Lobby) ‚gefördert‘ wurde;
    2. bedenkt man die überragende Bedeutung dieser Wahl für das Establishment, und die Möglichkeiten, die es hat, Trump zu verhindern, dann sollten Methoden der Verhinderung logischerweise möglichst unauffällig vor sich gehen: JFK-Methode und Eingriffe bei den eigentlichen Wahlen sind nach dem Florida-Debakel 2000 Bush vs. Al Gore nicht ratsam; für Manipulationen eignen sich die Vorwahlen am besten um einen Kandidaten unauffällig loszuwerden;
    3. das geschieht üblicherweise, indem die Stimmen von 2 Kandidaten ge’flipped‘ werden, also ausgetauscht, dann bleibt die Anzahl der Stimmen gleich;
    in Iowa könnte das zB so abgelaufen sein, dass Trumps Stimmen mit denen von Rubio ausgetauscht wurden, und dadurch Cruz zur Nr.1 wurde;
    4. verdächtig und die Theorie 3. stützend ist, dass nach 2% Auszählung Trump klar voran lag(ähnlich wie bei Ron Paul 2012) und das Resultat stark von den Umfragen abweicht
    5. erste Verschwörungstheorien meinen, dass Microsoft heuer erstmals die Stimmauszählung in Iowa übernimmt (kostenlos), Manipulationen dadurch leicht machbar sind, und die Linie von MS mit der von Rubio sympathisiert (Ausländerfrage etc.)
    6. wer sich näher dafür interessiert, hier zB Einzelheiten zu 2008, 2012:
    so hatte Romney zB mehr prozentuelle Zugewinne in bevölkerungsreicheren Bezirken, egal ob ländlich oder städtisch, unabhängig von der Demographie – was keinen Sinn macht, außer die Wahlen wurden gefälscht: erst ab einer best. Wählerzahl kann man fälschen ohne aufzufallen.

    http://www.truth-out.org/news/item/34607-will-the-2016-primaries-be-electronically-rigged

    In den nächsten Tagen wird man ja sehen, welche Berichte und Diskussionen darüber (natürlich nur im Internet) entstehen werden…

    1. Ich erinnere mich an die Unregelmässigkeiten vor 4 Jahren zu Lasten von Ron Paul. Selbst „die Welt“ berichtete damals über die seltsamen Vorgänge. Aber da R. Paul damals ohnehin über die „restlichen“ Staaten nur ein Aussenseiter war vergass man weiter Untersuchungen (jedenfalls hörte ich nichts mehr davon) .
      Frage : welche Institutionen kann man denn einschalten um eine korrekte Auszählung und Bilanzierung der Stimmen zu gewährleisten ?
      Gerade nach den „Bremer Ereignissen“ stellt sich die Frage der Nachprüfbarkeit – bekommen die Wähler dort eine „Quittung“ zu ihrer Wahl-Entscheidung ?
      Während R. Paul damals kaum die Möglichkeit hatte das System in Frage zu stellen – ein Milliardär wie Trump sollte da mehr Möglichkeiten haben. Er kann die Besten Statistiker und Software-Leute engagieren, gerade auch weil er Teile der Bevölkerung hinter sich hat.
      Um nicht als „schlechter Verlierer“ dazustehen vermute ich, dass da erst mal Nichts in der Öffentlichkeit ausgebreitet wird – aber gegen eine Wiederholung
      dieser Überraschung bei den nächsten Vorwahlen sollte man doch ein paar
      „check-points“ beobachten. Wer kontrolliert die Kontrolleure ?
      Gibt es überhaupt noch Hand-Auszählung durch die örtlichen Bürger ?
      Wenn ein „Stimmen-Tausch“ kaum nachweisbar ist wird auch Sanders keine Chance haben gegen Clinton – solange die Wahlbeteiligung nicht über 100 % steigt … .

      1. Sanders hat die Möglichkeit der Manipulation – iZshg. mit Microsoft – von vornherein in Betracht gezogen uns meines Wissens eine eigene Truppe um die Auszählung zu kontrollieren, er hat dann verloren, weil in 6 Counties die Münze 6 mal für Clinton entschied🙂
        ich denke, dass Trump davon überrumpelt wurde; kaum jemand würde damit rechnen, auf diese Weise verlieren zu können

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.