Auftritt von Tulsi Gabbard bei CNN

Seitdem Cynthia McKinney von den Seilschaften der zionistisch-wahhabitschen Achse des Terrors aus dem Repräsentantenhaus gedrückt wurde, ist es schwer, eine vernünftige Stimme im US-Kongress zu finden.

Hier ist nun Tulsi Gabbard, Demokratin aus Hawai und Mitglied des US-Repräsentantenhauses.

Tulsi Gabbard war als Mitglied der Nationalgarde von Hawai unter anderem ein Jahr im Krieg gegen den Irak. Und nun war sie in der Höhle des Löwen, direkt bei CNN, und ihr Interview da war folgendes:

Es ist natürlich nicht schwer zu erraten, wer hinter Tulsi Gabbard steht, dass sie sich traut, die Achse des Terrors so frontal anzugehen, und das in der Propaganda-Höhle des zionistischen Löwen, und damit wohl auch noch erstmal durchzukommen. Es gibt da schließlich einen einflussreichen Mann in Washington, der auch ganz gern mal in Hawai Surfen und Schwimmen geht:

Und der entwickelt sich immer mehr zum absoluten Albtraum für die zionistisch-wahhabitsche Achse des Terrors, denn sie ist damit drauf und dran, alle ihre Kriege zu verlieren.

Ein Gedanke zu “Auftritt von Tulsi Gabbard bei CNN

  1. Könnte da was dran sein oder nur Bluff?

    „USA erwägen Bodeneinsatz in Syrien und Schulung für „moderate“ Rebellen – Medien […] Wenn die USA ohne Einverständnis aus Damaskus eine Bodenoperation starten würden, wäre das eine weitere grobe Verletzung des Völkerrechts, kommentierte diese Situation auch Valentina Matwijenko, Vorsitzende des Föderationsrates (russisches Parlamentsoberhaus). „Das ist unzulässig“, sagte sie und verwies darauf, dass die USA mit ihren Bombardements, denen weder die UNO noch Syrien zugestimmt haben, bereits „grob gegen das Völkerecht“ verstoßen haben.“

    Als Ausrede wieder das Phantom:

    „Des Weiteren könnte das Weiße Haus auch eine begrenzte Anzahl von Militärspezialisten für die Unterstützung der irakischen Armee und womöglich auch der Truppen der sogenannten gemäßigten Opposition in Syrien entsenden.“

    „Russischer Außenminister Lawrow: Freie Syrische Armee ist eine Phantomarmee – Außenminister Lawrow fragte seinen US-Amtskollegen Kerry, wo denn die „Freie Syrische Armee“ sei – schließlich habe er [Kerry] in Syrien trotz intensiver Suche keine Anzeichen für die Existenz von FSA-Einheiten gefunden.“

    Bodentruppen ohne Luftunterstützung?

    „Auch werde darüber nachgedacht, eine kleine Zahl von Apache-Kampfhubschraubern mitsamt Besatzungen im Irak zu stationieren, was jedoch laut Wall Street Journal zwangsläufig zu einer Ausweitung der US-Truppen auf mehrere hundert Mann bedeuten könnte.“

    Also doch.

    Absage vom Irak:

    „Der irakische Premierminister, Sa’ad al-Hadithi, erwiderte jedoch am Mittwoch, dass dies eine Angelegenheit des Iraks sei, der die USA nicht darum gebeten habe, an derartigen Einsätzen teilzunehmen.“

    http://de.sputniknews.com/militar/20151028/305262271/usa-bodeneinsatz-schulung-rebellen.html

    Tja, dran halten oder Nürnberg.

    „Syrischer Bürgerkrieg“ für Anfänger:

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.