Stimmung zu Russland und Syrien ändert sich

Vor knapp einer Woche hat Russland eine militärische Operation zur Beeinflussung der westlichen Stimmung in Bezug auf Syrien begonnen. Inzwischen ist es unverkennbar, dass es Russland damit gelungen ist, im Kampf gegen die zionistisch-wahhabitische Terrorachse Wirkungstreffer zu erzielen.

Bevor auf Details der russischen Operation in Syrien näher eingegangen wird, ist zunächst einmal festzustellen, dass das offizielle russische Militärkontingent in Syrien ausgesprochen klein ist. So wie es aussieht, befinden sich gerade einmal 2000 bis 3000 russische Soldaten in Syrien, etwa 1000 russische Piloten und Techniker, die einige Dutzend russische Flugzeuge, Hubschrauber und Luftabwehrwaffen bedienen und pflegen, und nochmal etwa 1000 bis 1500 Mann, um den neuen russischen Luftwaffenstützpunkt in der Provinz Latakia zu beschützen. Aber der kleine Haufen russischer Soldaten ist, wer würde es anders machen, natürlich mit dem Besten ausgestattet, was die russische Waffenindustrie für so einen Krieg gegen Al Kaida und Kumpane zu bieten hat.

Grundlegend für einen russischen Luftwaffenstützpunkt in Syrien, der den Auftrag zum Kampf gegen Al Kaida und Kumpane bekommen hat, ist natürlich eine ordentliche Luftverteidigung, was unter anderem mit Systemen wie Pantsir-S1 und Tor bewerkstelligt wurde. Russland möchte schließlich nicht, dass Al Kaidas Luftwaffe, gleich, ob sie von der Türkei oder Israel aus startet, den russischen Stützpunkt erfolgreich überfallen kann. US-NATO-General SACEUR Doctor Strangelove brachte bereits seinen Missmut darüber zum Ausdruck, dass die russische Luftverteidigung des Stützpunktes in Latakia gegen Al Kaida ziemlich effektiv erscheint. Und in dem Zusammenhang war es natürlich auch sinnvoll, zwei paar russische Su-30 Jets nach Syrien zu verlegen, um Al Kaidas Luftwaffe davon abhalten zu können, sonstwo in Syrien Schindluder zu treiben.

Was wirklich zählt, ist selbstverständlich, was auf dem Platz passiert, nur dass es dafür in Syrien natürlich anders als im Fussball keine zeitliche Begrenzung auf 90 Minuten gibt. Was da gerade passiert, ist zwar für das Team 4+1, also Syrien, Irak, Iran, Russland plus Hisbollah, mühsam, aber es sieht auch nicht ganz schlecht aus. Die Fortschritte der Allianz bestehen bislang aus ein paar Kilometern in der Provinz Hamah, ein paar Dörfern in den Provonzen Idlib und Latakia und einer Ortschaft im Südosten der Provinz Aleppo. Man mag das in Anbetracht der Verluste als viel oder wenig Fortschritt sehen, das Glas als halbleer oder halbvoll betrachten, was aber klar ist, ist, dass die syrische Armee und ihre Verbündeten mit Hilfe der russischen Unterstützung Fortschritte gemacht und damit einen Impuls erlangt haben.

Die modernen russischen Waffen machen dabei einen Unterschied. Die russichen MI-24 Kampfhubschrauber sind für Al Kaida und Kameraden ein Alptraum.

Neu ist an den russischen Hubschraubern, dass sie über Täuschköprer verfügen, die sie recht unempfindlich machen gegen Angriffe von Terroristen mit kleineren Raketen. Dass die Terroristen bis jetzt trotz intensiver Operationen kein einziger Abschuss glaubwürdig verkünden konnten, spricht dafür, dass die Technik ziemlich gut funktioniert. Weiterhin sind die russischen Flieger wohl in der Lage, recht zielgenau Bunker brechende Bomben einzusetzen, wovon etwa die verstörten Gesichter von Al Kaidas FSA Brigade 13 in Khan Sheikhun nach einem russischen Angriff zeugen.

Und dann gab es da natürlich noch die russischen Cruise Missiles vom kaspischen Meer aus, die die Botschaft sendeten, dass Russland auch eine Art von weitreichenden Tomahawk hat, nur dass die russische Variante bei ähnlicher Reichweite von viel kleineren Schiffen aus gestartet werden kann.

Das ist nicht ohne Wirkung geblieben. Bislang schlägt sich das vor allem in den westlichen Massenmedien wieder. Das von der zionistisch-wahhabitischen Terrorachse vorgegebene Mantra „Assad-muss-weg“ ist da wie weggeblasen. Die CIA-Postille TIME kolportiert nun plötzlich, dass das P5+1-Iran-Format sich mit dem in den Nuklearverhandlungen gewonnenen gegenseitigen Vertrauen an die Lösung der Krise in Syrien beschäftigen und der Westen dabei auf die Forderung „Assad-muss-weg“ verzichten soll. Die zionistische US-Gazette „Christian Science Monitor“ lässt nun plötzlich Christopher Harmer, einen ehemaligen stellvertretenden „Director of Operations“ der 5. Flotte der US-Navy, sagen, das russische Eingreifen in Syrien „habe mehr oder weniger garantiert, dass Assad auf absehbare Zeit an seinem Platz bleibe.“ Der syrische Präsident Assad bleibt demzufolge also erstmal und der Westen muss sich damit abfinden. Und selbst das notorische zionistische Kriegstreiberblättchen „Spiegel“ aus Hamburg fordert plötzlich im Leitartikel eine Neuauflage der KSZE-Konferenz von Helsinki, bei der es um „neue Absprachen über Sicherheit und Zusammenarbeit“ gehen soll – gemeinsam mit Russland

Die Offiziellen sind etwas zurückhaltender, aber es geht in die gleiche Richtung. Der deutsche Außenminister Steinmeier bemühte sich beim Treffen mit seinem spanischen Kollegen, von Assad gar nicht mehr zu sprechen und stattdessen die USA und Russland zur Lösung ihrer Differenzen aufzufordern. EU-Kommissionschef Juncker erklärte derweil, die EU müsse ihr Verhältnis zu Russland verbessern, und es gehe nicht, dass die EU sich ihr Verhältnis zu Russland von den USA „diktieren“ lässt.

Damit dürfte sich die überfällige Lösung für Syrien so langsam immer mehr abzeichnen. Die westlichen Staaten akzeptieren, dass ihre Idee „Assad muss weg“ bekloppt war, und der Lösung des Konfliktes steht nichts mehr im Weg. Natürlich gibt es einzelne hartnäckige Freunde von Al Kaida, etwa den notorischen Israel-Lobbyisten John McCain, die unbedingt an der Seite von Al Kaida gegen Russland Krieg führen wollen, doch finden solche Terrorunterstützer nur noch wenig Rückhalt in der westlichen Bevölkerung. Die einzige Alternative des Westens zur Niederlage in Syrien ist ein ganz großer Krieg gegen Russland, und das ist selbst für die Kriegstreiber der NATO zuviel.

Auch in den notorischen Terrorstaaten Saudi Arabien, Israel und Türkei gewöhnen sich die Herrscher so langsam an die Perspektive der westlichen Niederlage in Syrien, denn alle drei Staaten haben Angst davor, dass Russland ihren lokalen Gegnern, Houthis, PIJ und PKK, in den jeweils aktuellen Konflikten mit effektiven Waffen aushelfen könnte. Nachdem die krachende Niederlage der zionistosch-wahhabitischen Achse in Syrien eingetütet ist, dürfte als nächstens die anstehende Niederlage der Sauds im Jemen auf die Tagesordnung kommen.

Was schon jetzt außerdem Realität ist, ist übrigens, dass die russische Waffenschau in Syrien die halbe südliche Welt umdreht. Das, was die russischen Streitkräfte und ihre Partner gerade mit den Terroristen in Syrien machen, ist eine riesige Werbeveranstaltung für die russische Waffenindustrie. Haben Russland und Syrien nachhaltig Erfolg gegen den zionistisch-wahhabitischen Terror in Syrien, dürften weitere Staaten pro Russland, Iran und BRICS kippen. Wer von den Machthabern in südlichen Ländern wollte nicht Terroristen so crashen können, wie die russische Luftwaffe es demonstriert? Das schauen sich reichlich Herrscher an, und wenn es klappt, wollen sie mit zum Club gehören, sprich russische Waffen kaufen. Das ist auch der wichtigeste Grund, warum Assad bleiben muss oder gestürzt werden soll: sein unversehrtes Gesicht im öffentlichen Licht beweist das Scheitern der US-Terrorachse im Krieg gegen die Achse des Widerstandes. Die mit dem Verbleib von Assad im Amt unverkennbare Niederlage der US-Achse schreckt versuchte Wiederholungen von ähnlichen mehr oder weniger bunten US-geführten Regime-Change-Plots ab, nicht nur in Syrien, sondern überall auf der Welt.

PS: Übrigens, bevor jemand nach dieser total idiotischen Hasbara fragt: Al Kaida und Kumpane haben gestern morgen den Weg für ISIS zur Infanterieschule in Aleppo freigemacht und gleichzeitig das Industriegebiet Sheikh Najjar von Süden her, Al Breij, erfolglos angegriffen. Einige westliche und zionistische Medien versuchen aus dem zum Angriff in Al-Breij erfolgten Rückzug von Al Kaida aus der Infanterieschule von Aleppo die irreführende Schlussfolgerung abzuleiten, ISIS sei auf dem Vormarsch. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Die Terroristen bekämpfen sich auch gegenseitig, verlieren aber insgesamt alle. Die Nusra Front und Al-Kaida-Kumpane haben die Position in der Infanterieschule nordöstlich von Aleppo zu Gunsten von ISIS aufgegeben, weil sie unter Druck geraten sind. ISIS seinerseits hat bei Jabbul wichtiges Gelände südöstlich von Aleppo an die Armee abgeben müssen.

PPS: Die Terroristen erleben gerade offenbar noch eine dicke Überraschung: sie schießen mit Panzerabwehrraketen auf syrische Panzer und die gehen dabei nicht kaputt, wie Terroristenfreundin Hala Jaber gerade mitteilte. So wie es demnach ausschaut, sind einige syrische Panzer mit einem Upgrade, etwa einem verbesserten System Arena oder so, versehen worden, das erfolgreich in der Lage ist, die Panzerabwehrraketen der Terroristen in Syrien abzuwehren.

20 Gedanken zu “Stimmung zu Russland und Syrien ändert sich

  1. Danke für diese Einblicke; das ist wirklich eine gute und zutreffende Analyse der Vorgänge in Syrien auf gewohnt hohem Niveau des Parteibuchs!

  2. Ich kann mich @ K nur anschliessen und DANKE für die Analyse !!!!

    Wünschen WIR dem syrischen Volk und seinem DEMOKRATISCH GEWÄHLTEN PRÄSIDENTEN sowie all seinen Verbündeten Erfolg und eine allseits klare Sicht für das angestrebte Ziel.

  3. Die USA sind schuld daran, dass Millionen Flüchtlinge nach Europa strömen. Dennoch erlauben es die Länder Europas den USA weiterhin, Truppen in Europa zu stationieren – und das, obwohl der einzige Grund für die Existenz der NATO (Europa vor einer kommunistischen Invasion aus dem Osten zu schützen) bereits vor Jahrzehnten weggefallen ist. Das sowjetische Gegenstück, der Warschauer Pakt, hat sich 1991 aufgelöst, ebenso wie die Sowjetunion.
    Dennoch hat die NATO weitergemacht und betont ständig die »russische Gefahr«, so wie es vorher die sowjetische Gefahr war… als habe der Zusammenbruch des Kommunismus überhaupt nichts verändert, als sei der ideologische Grund für den Kalten Krieg die ganze Zeit nur ein Vorwand gewesen. Für den »Neuen Kalten Krieg« gibt es keinerlei Rechtfertigung.
    Inzwischen reagiert Russland auf diese neue, von Amerika erschaffene Feindseligkeit der Europäer. Die abgewandelten, inzwischen gegen Russland gerichteten Kriegsspiele der NATO kontert Russland mit ähnlichen Defensivmanövern, um sich gegen eine NATO-Invasion zu wappnen, ein Szenario, das zusehends realistischer wird.

    Der Hunger und die Gier nach Macht innerhalb der westlichen Eliten kennt keine Grenzen.
    Oder, wie Präsident Obama höchstpersönlich es so arrogant formuliert hat: »Die Vereinigten Staaten sind und bleiben die einzige unverzichtbare Nation.« Und er versprach, es dabei auch zu belassen: »Dies galt im vergangenen Jahrhundert und es wird auch im nächsten Jahrhundert gelten.« (Da muss man schon dankbar sein, dass er kein Tausendjähriges Reich versprach. Ganz so schlimm ist er dann offenbar noch nicht.)

    1. Michael

      Für den „alten“ kalten Krieg, der heute immer noch derselbe ist, gab es auch keine gute Rechtfertigung, nur Lügen, um zu verdecken, dass es dabei immer nur um das Bestreben des US-Imperialismus nach Herrschaft über die ganze Welt ging. Mit der Auflösung von Warschauer Vertrag und Sowjetunion ist das bloß offensichtlich geworden, aber es war nie anders.

    2. „(…)Es ist allerdings unerläßlich, die zugrundeliegenden Ursachen zu beseitigen, die letztlich sowohl für den drohenden transatlantischen Finanzkrach wie die Flüchtlingskrise verantwortlich sind. Diese liegen in dem Versuch, an einer unipolaren Welt festzuhalten, was nur eine diplomatische Umschreibung für die Idee eines Welt- Empires ist, das den Regeln einiger weniger Banken und Konzerne unterworfen und auf die Profitmaximierung für eine kleine Finanzoligarchie durch Spekulationen auf Kosten des Gemeinwohls ausgerichtet ist. Regierungen von Staaten, die sich diesem Welt-Empire nicht unterordnen wollten, wurden durch Kriege, die auf Lügen basierten, hinweggefegt – deshalb die Flüchtlingskrise.“

      http://bueso.de/node/8231

  4. Hallo Parteibuch
    Hallo Leser des Parteibuchs

    ich möchte auf folgende Analyse aufmerksam machen:

    Interview mit Professor Andrej Fursow, dem Leiter des Zentrums für Russland-Forschung an der Moskauer Geisteswissenschaftlichen Universität:

    „Schlag gegen Syrien – Ziel: Russland!“
    http://www.barth-engelbart.de/?p=8104#comment-185920

    Viel Spaß beim lesen😉

  5. Ich war gestern auf der Autobahn Wien – Frankfurt unterwegs und konnte dort mehrere Militärkonvois beobachten. Zivile Sattelschlepper mit rumänischen und bulgarischen Kennzeichen, die Fahrzeuge mit Nato-Emblemen geladen hatten. Wie etwa Jeeps (mit dem Aufdruck „MP“) sowie große Allradfahrzeuge, die für mich als militärischen Laien noch am ehesten an irgendwelche „Launcher“, evtl für das „Patriot“-System anmuteteten. Etwa so wie diese: https://img.rt.com/files/oldfiles/news/nato-turkey-patriot-missiles-265/missile-air-northern-training.jpg

  6. Ich versuche jeweils, nicht mehr zu staunen. Dennoch ist es für mich immer wieder erstaunlich, wie selten wahrgenommen wird, dass nicht die Regierungen in KRIEGe ziehen, sondern die MASSE, i.S. Teile der MASSE, also SubMASSEn, die andere Submassen liquidieren – jeder General ist nichts ohne MASSEnweise Truppen.

    Und weil dieses MASSEn-Verhaltens-Muster so zuverlässig funkioniert, hat sich halt ein allumfassendes Geschäftsmodell entwickelt mit den Ziel, den Profit aus diesem fetten Weidegrund MASSE zu maximieren.

    Es gibt in den US z.B. die Diskussion resp. den nachweislich korrekten Vorwurf, dass die Söhne und Töchter der Eliten eben nicht persönlich an KRIEGseinsätzen teilnehmen. Kaum jemand den das überrascht und trotzdem ziehen die MASSEn in KRIEGe.

    M.a.W. nicht die Banken, Konzerne oder Regierungen ziehen in den KRIEG, sondern das System Homo sapiens sorgt als Ganzes dafür, dass die Grundlagen für das Geschäftsmodell aus der Mode kommen.

    In Demokratien wird dieses System zur bislang historisch unübertroffenen Perfektion getrieben, indem die MASSE regelmässig KRIEGsführer und -befürworter wählt – FREIWILLIG = frei und willig, man erinnere sich bitte an die vielzitierte Achse der Willigen im Anschluss an 911 – um sich selbst als Kanonenfutter z.V. zu stellen.

    Und das wirklich Erstaunliche dabei ist, es gibt landauf landab kaum Menschen, die das auch einsehen, weshalb es sich umgekehrt nicht lohnt, sich gegen die MASSE zu stemmen, gerade weil die MASSE die Grundlage des Geschäftmodells ist und folgerichtig von ihr zerrieben wird.

    Ich kann nicht umhin als dieses MASSEnphänomen mit der sprichwörtlichen SelbstzerFLEISCHung zu umschreiben.

    Nur dass ich mich mal wieder dahingehend geäussert habe, weil so gerne mit dem Finger auf Staaten, Regierungen, Konzerne, Banker, Politiker und andere Sündenböcke für das MASSEnversagen gezeigt wird. Ich habe mich früher auch darin versucht, es war und ist aber nicht zielführend, wenn das System Homo sapiens in der gegenwärtigen Form gebrochen werden soll, im Gegenteil, “derjenige werfe den ersten Stein …”

    … egal wie alt diese grundlegende Einsicht ist und wie oft sie bis heute wiederholt wurde, sie hat die MASSE nie erreicht.

    Ich bin einfach dankbar, dass dieses Geschäftsmodell wenigstens erkannt hat, dass es sich ökonomisch nicht rechnet, Menschen mit gesundem Menschenverstand zu bekämpfen, die in weitherum ignorierten Nischen ihre Gedanken zusammentragen.

    Die Amis auf Kurs
    Grüsse
    kosh

    1. Sofern sie nur ihre Gedanken zusammentragen, ja, meistens.
      Alexandra Bader vom Blog „Ceiberweiber“ hatte hingegen offenbar den Fehler gemacht, darueber hinaus aktiv zu werden, im Falle eines Ministers auch juristisch – Resultat offenbar nun: Entmuendigung, Zwangspsychatrierung, Enteignung in Form von „Besachwaltung“ (in oesterreichischem Amtsdeutsch)… nun ist auch noch ihr Ersatzblog offline. Letzte Beitraege, aus einer Notunterkunft, waren Titel wie „….und als Nächstes nehmen wir Ihnen Ihre Katzen weg …“.

      ‚Natuerlich‘ war ich nicht immer nur einer Meinung mit ihr, auch kein regelmaessiger Leser dort, aber ihre Artikel waren erkennbar kohaerent genug – mehr noch: in sich und meist an sich durchaus sinnvoll – so dass diese Entmuendigung und Enteignung eindeutig allerwahrscheinlichst politisches Mobbing darstellen.
      Scheint in Oesterreich zu grassieren.

      Erwaehne das nur, weil es mich erschuettert, was inmitten unserer sich vordergruendig „aufgeklaert“ darstellenden Gesellschaften alles abgeht.

      1. Aus dem Nähkästchen der Redaktionen, fast könnte man Mitleid mit den Gesindel haben. Täglich über Leben und Tod des eigenen PRopagandakanals entscheiden zu müssen, um wenigstens den Anschein gesunden Menschenverstands zu wahren:

        aus http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-lager-in-die-innenstaedte-fleischhauer-a-1057515.html
        – Wir werden gerade Zeugen einer Inversion der Werte. Nicht der ist ein Verfassungsfeind, der sich über europäisches Recht hinwegsetzt, sondern derjenige, der zu ihm zurückkehren will.

        In etwa so muss die Mafia entstanden sein, als man erkannte, dass der Gesetzesbruch kein Monopol der Eliten sein muss, das lässt sich sehr wohl auch selbst bewerkstelligen.

        Ich beobachte den gegenwärtigen Inversions-Trend seit Jahren und stelle mir je länger je mehr (Suggestiv-) Fragen. Z.B. was man uns in der Schule eigentlich beigebracht hat und wozu, oder ob ein Fensterplatz in Ethik und Moral nicht die intelligentere Variante gewesen wäre?

        Von Zeit zu Zeit begegnen mir Gedanken längst verstorbener Geistesgrössen. In diesem Momenten erkenne ich, dass das Problem uralt ist, sprich längst erkannt und beschrieben wurde und wahrscheinlich weit vor den ersten schriftlichen Hinterlassenschaften mehrmals gedacht, ausgesprochen und wieder vergessen wurde.

        Wie auch immer, wenn die MASSE sich systemimmanent regelmässig KRIEGe einhandelt, dann setze ich das gleich mit dem historischen Willen zum KRIEG. Natürlich will der einzelne MASSEnmensch weder in- noch offiziell KRIEG, aber weder verhindert er ihn aktiv noch passiv. Das Gegenteil ist der Fall und einsehen oder zugeben – des eigenen Versagens – gehört nicht zum Verhaltensrepertoire der meisten Menschen. In der MASSE führt das mustergültige Fehlverhalten – gemessen am Sonntagsredneranspruch an Ethik und Moral – zum Geschäftsmodell des KRIEGs.

        Der Frieden ist ein Euphemismus für die Zeit zwischen KRIEGen und wäre treffender mit beschrieben als ZwischenKRIEG, eine Zeit ohne weitherum sichtbare, aktive Kampfhandlungen, die sich gewinnbringend als Frieden verkaufen lässt. Trotzdem wird auch in ZwischenKRIEGen geKRIEGt was das Zeug hält. Im Grunde will jeder KRIEGen was zu KRIEGen ist: Die VerFÜHRER organisieren das KRIEGen, eine SubMASSE KRIEGt einen Anteil der Beute, den eine andere SubMASSE verloren hat und sieht dabei weg oder / und schweigt – oder regt sich system-verstärkend darüber auf, dass die Eliten mehr geKRIEGt haben.
        Sieger und Verlierer sind austauschbar. Das gehört zur Grundlage des Geschäftsmodells.

        Ceiberweiber habe ich selten gelesen, und wenn ja, dann blieben mir die Beiträge in guter Erinnerung. Bader hat halt nie erkannt, dass das Geschäftsmodell auch in ihrem Fall keine Ausnahme macht, d.h. dass das System Homo sapiens sich im Bedarfsfall gegen sie wendet.
        Österreich ist in rechtlicher Sicht eh failed state, aber das ist nicht neu, das war schon vor den Freiheitlichen nicht anders. Gerade deshalb hätte Bader dem Geschäftsmodell auf den Grund gehen können. Einzelne Homo sapiens sind nunmal keine hinreichende Menge um die MASSE, das System Homo sapiens als Ganzes zu beschreiben, welches sich bei jeder sich bietenden, ökonomisch lukrativen Gelegenheit gegen seine eigenen Luftschlösser-Werte wendet, die statt dessen wie in diesem Blog treffender als die Westliche Wertegemeinschaft bezeichnet wird.

        Statt Erschütterung habe ich heute zunehmend Achselzucken für diese Muster übrig, jedenfalls rede ich mir das jeden Tag ein.

        Die Amis auf Kurs
        Grüsse
        kosh

      2. Das, was Sie als „System Homo sapiens“ bezeichnen, laesst sich in meine Begrifflichkeiten wohl am Besten mit dem „Allzu-Menschlichen“ uebersetzen, welches ich, moeglicherweise anders als Sie, von der menschlichen Natur unterscheide, die ich optimistisch sehe – halt nur durch gefuehlte Aeonen in der Dualitaet (Not/Wohlstand, Krieg/Frieden etc.) pervertiert ins Allzu-Menschliche (im Wesentlichen: Angst -> Wut, Gier etc.), woraus in der Masse das System resultiert.

        Ich glaube also, das Menschen zu vollkommener LIEBE, FRIEDEN usw. faehig sind, aber dass das noch nie ernsthaft massenweise probiert worden ist – u.a., weil die Macht-„Eliten“ entweder nicht dran glauben, oder sie sich an ihre Gewalt-Uebermacht klammern wollen, und es auch den „normalen“ Menschen i.d.R. noch unmoeglich erscheint. Klar haben Sie recht, dass die „Eliten“ auch weitgehend nur ein Symptom des „Geschaeftsmodells“ und „Systems“ sind (was diese allerdings nicht der Eigenverantwortung fuer deren eigene freie Willensentscheidungen enthebt), allerdings haetten Jene als Finanz- und Macht-Eliten besondere Resourcen, um fuer FRIEDEN, MITGEFUEHL, bedingungslose LIEBE, WAHRHEITSGEMAESSE INFORMATION, ETHIK etc. einzutreten, so wie auch die reichen, maechtigen Laender eigentlich eine besondere Verantwortung fuer den Welt-FRIEDEN zu tragen haetten. („Eigentum verpflichtet“).

      3. Vom Glauben und Konjunktiv – wovon ich sehr viel lese wenn es darum geht, was alles sein müsste und sollte.

        – Ich glaube … Menschen zu vollkommener LIEBE, FRIEDEN usw. faehig …

        Phänomenologie hat den Vorteil, sich nicht darum kümmern zu müssen, was geglaubt oder “gemüsstet / gesolltet” wird, sondern darum, welche Phänomene trotz oder wider Glauben / Ethik / Moral aus diesen hervorgeht. Sicher ist der Glaube an sich schon ein Phänomen, trotzdem sind es die sich aus ihm ergebenden Fakten, die unsere Umwelt mitbestimmen.

        Das Geschäftsmodell berücksichtigt diesen Umstand übrigens sehr PRofitabel. Z.B. ist die Werbefigur eines Kolanussgetränkeherstellers bis heute überaus gewinnbringend für das Weihnachtsgeschäft im Allgemeinen. Den Erfindern dürfte es kaum um Liebe und Frieden gegangen sein, obwohl die Aufrechterhaltung dieses flüchtigen Scheins zum Weihnachtsgeschäftsmodell dazu gehört.

        Es spielt leider keine Rolle, wozu Menschen fähig sind sondern allein das, was sie mit ihren Fähigkeiten in Fakten umsetzen. Umweltbestimmend ist allein ihr Handeln.

        Bevor z.B. die Fähigkeit zum Frieden tatsächlich im Handeln aufgeht, kann man aus Mangel an phänomenalen Beweisen mit der gleichen Begründung von der Fähigkeit zum KRIEG sprechen, woran bestimmt nicht wenige Eliten ebenso glauben. Und die Zeit zwischen KRIEGen als ZwischenKRIEGszeit, eine Zeit während der sich die MASSEn vom KRIEG erholen. Ein Zeit, während der KRIEGsmüde “Rauch”-Pause machen und Ressourcen (wieder) aufzubauen, um ihre Fähigkeit zum KRIEG frisch und munter weiter zu leben. Auch Schlafensmüde stehen am nächsten Morgen wieder auf und sind immer noch die gleichen.

        Erst wenn man ein Phänomen verändern will, sollte man sich über die tatsächlichen Ursachen und das Potential zu deren Bewältigung Gedanken machen. Angenommen, die Fähigkeit zum KRIEG ist weiter verbreitet als jene zum FRIEDEN, dann stellt sich die Frage ob der FRIEDEN den KRIEG je übertreffen kann. Ab einem gewissen Verhältnis ist es durch MASSE unmöglich, die Friedensfähigkeit durchzusetzen. Dieses Phänomen kann historisch untermauert werden, weil zu allen Zeiten KRIEG geführt wurde und wird.

        Jesus z.B., insofern man sich auf Überlieferungen verlassen kann, war beileibe nicht der einzige, der an Liebe und Frieden des Menschen glaubte. Die Verbreitung seiner Ansichten ist phänomenal, aber sie hat nicht zum Frieden geführt. Im Gegenteil, de facto resultierten aus seinem Glauben an den Menschen Menschenverbrennungen in seinem Namen. Die Übersetzung des Neuen Testaments als Liebes- und Friedens-Zugang für die breite MASSE hat rein gar keine Auswirkungen auf das KRIEGstreiben.
        Statt dessen fungieren bis heute Feldprediger als Steigbügelhalter, militärisch geschulte Gläubige – gemessen an der Heilsbotschaft ein krasser Widerspruch – die einer soldatischen SubMASSE Mut zusprechen und Trost spenden, auf dass deren Fähigkeit zum KRIEG zum Sieg führen möge wird.

        Gipfel der Ironie: Auf beiden Seiten der Front buhlen Liebes- und Friedensbotschafter um die KRIEGsgunst eines Gottes, der ausdrücklich kein KRIEGsgott sein wollte. M.a.W. Liebe und Frieden wurden schlicht und einfach geschäftsmodellkompatibel integriert.

        – … Macht-“Eliten” … sich an ihre Gewalt-Uebermacht klammern …

        Die Eliten haben keine Gewaltübermacht, die hatten sie noch nie. Sie können sich aber aus Erfahrung darauf verlassen, dass die wahre und einzige Macht, die MASSE, …

        1) ihre Gewalt-Übermacht nur ausnahmsweise gegen sie ausspielt und …
        2) darüber hinaus dafür sorgt, dass sie ihnen genügend frische Ressourcen z.V. stellt, damit das Geschäftsmodell nicht ausstirbt.

        Den Eliten braucht weder 1) noch 2) bewusst zu sein, es genügt das bis dato entwickelte Geschäftsmodell umzusetzen.
        Eliten haben im Laufe der Geschichte gelernt, dass das Geschäftsmodell von der MASSE rein statistisch gesehen äusserst selten in Frage gestellt wird und wenn doch, dann nur mit dem Resultat, dass neue Eliten aus dem Fundus der MASSE die alten ablösen. Das Geschäftmodell steht also nie wirklich zur Debatte, das Phänomen beschränkt sich lediglich auf eine Neuverteilung elitärer Funktionen. Wer dieses Geschäftsmodell verstanden hat, kann auch scheinbar elitenwidrige Zeiten überleben und auf seine Art beitragen, das Geschäftsmodell weiter zu entwickeln.

        Das Phänomen ist uralt und wiederholt sich bis heute. Jeder der Nachrichten darauf abklopft könnte tagtäglich erkennen, dass sich das Geschäftsmodell vor seinen eigenen Augen abspielt. Viele wollen das nicht wahrhaben, weil nicht sein kann was nicht sein darf. Die 3 Affen stehen sinnbildlich dafür und sorgen bestenfalls für ein schlechtes Gewissen.

        Das Geschäftsmodell ist erfahrungsgemäss durchlässig in beide Richtungen, d.h. für die MASSE nicht per se unPRofitabel und damit ein steter Ansporn für ihre Subjekte, selbst davon zu PRofitieren, ja gar in den Olymp der Eliten aufzusteigen. Es kann durchaus vermutet werden, dass sich das Geschäftsmodell auch bottom up weiter entwickelt, so wie die Urschafherden sich zu den heutigen entwickelt haben. Man findet diese Durchlässigkeit bereits in Märchen und Mythen überliefert, und sei es nur der Wunsch eines kleinen Mädchens, eines Tages Prinzessin, m.a.W. Elite zu werden und Untergebene herum zu kommandieren.

        Um einen weiteren Begriff ins Spiel zu bringen: Soziale Evolution – fressen und gefressen werden auf sozioökonomischer Basis.
        Gerade heute aufgeschnappt:

        aus http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-10/geldwaesche-fischer-im-recht/komplettansicht
        ”- Der weitaus größte Teil besteht aus der Motivation, sich im Kampf der Krokodile Vorteile zu sichern, die nicht vorgesehen sind: Mehr Fressen, mehr Luxus, mehr Leben. Daher geht es bei der Mehrzahl der Straftaten nicht ums Gewissen, sondern ums Fressen: sprich ums Geld.
        … Die Wahrscheinlichkeit, dass jeden Tag zwei Drittel aller Deutschen mindestens eine Tat der Geldwäsche begehen, ist 100 Prozent. Die gesamte Gesellschaft begeht ununterbrochen diese Straftat.”

        Auch dieses Phänomen gehört zum Geschäftsmodell. Die Elite kann sich auf die MASSE verlassen, dass sie nicht von ihr verlassen wird. Deshalb kommen Liebe und Frieden nicht über die Generalprobe der Sonntagsreden hinaus.

        … die Amis auf Kurs
        Grüsse
        kosh

    2. Hallo🙂

      Mit sehr Vielem haben Sie vollkommen recht, offensichtlicherweise.
      Dann allerdings meine Frage: Warum schreiben Sie Kommentare in angeblich „weitherum ignorierten Nischen“, wenn doch wieder nur Alles auf das same-old-same-old „System Homo sapiens“, hoechstens graduell ausgebessert, hinausliefe?

      Ich kann Ihnen nebenbei sagen, warum ich manchmal noch kommentiere:
      Weil, falls es zu keiner radikalen, grundsaetzlichen Aenderung in den naechsten Jahren bis Dekaden kaeme, wir uns jenseits der Steinzeit „zurueck“-bombardieren, -schikanieren, -ver-umwelt-giften etc. wuerden, wie wir es noch nie gesehen haben.

      Das Beste, was wir uns vom „System Homo sapiens“ sonst erhoffen koennten, waere noch eine Dystopie a la Orwell, Huxley, Malthus, Phillip K. Dick, Bacigalupi, oder nicht?

      Ja, die „Gewaltherrschaft“ der Eliten bestand bisher nur in der herbeimanipulierten Einbildung bzw. Ignoranz bzw. dem vermeintlichen „Mit-Profitieren“ der Massen (und somit fuer das Indivduum ganz real) – vollkommen wirksam existent – weshalb ich auch auf diesem Begriff tendentiell beharre. – So, wie ich Frau Bader auf ihrem nunmehr geloeschten Blog schrieb: Wenn Diejenigen, die Sie so bedraengen, nicht den gesamten verfilzten Staatsapparat hinter sich haetten, wurden die einschrumpeln, wie weiland der Zauberer von Oz.

      Inzwischen arbeiten die Homo-sapiens-„Eliten“ allerdings an einer vollkommen konkreten Gewaltuebermacht (wobei ich zur Gewalt auch Manipulation, „Mind Control“, Informationsselektion etc. zaehle) – wenn Robotik, Nanotechnologie, Endokrinologie, (Epi)-Genetik etc. etc. weit genug fortgeschritten sein wuerden, waere die Kiste wohl endgueltig zu. Und da bin ich ganz aehnlicher Auffassung wie Sie m.A.n. bzgl. des „Systems Homo sapiens“ – egal in welcher Hand sich dann jener Gesamt-Apparatus befaende – „Ost/West“, „Religioes/Atheistisch/Agnostisch“, egal unter welcher Regierungsform – sofern das „System Homo sapiens“ sich nicht zu etwas ganz NEUEM durchringen koennte, wuerden die heutigen Missstaende in exponentiell beschleunigt herannahender, also kurzer, Zeit ins nahezu Unendliche potenziert.

      Sie sind erstaunt, warum die Massen in den Krieg ziehen – ich bin erstaunt ueber diese Aussage von Ihnen: Warum wohl wird in den Massen-Medien immer wieder ein „Kriegsgrund“ aufgrund unredlicher Behauptungen vorgegaukelt, waehrend die Eliten entgegen den Meinungsbildern der „Masse“, die sich aus Umfagen usw. erschliessen lassen, die Kriege initiieren. Warum werden Gesetze geaendert, z.B. bzgl. des Einsatzes der Bundewehr im Innern, bzgl. des Umbaus von einer zivilgesellschaftlich eingebundenen Wehrpflichtigen-Armee zu einer inter- und intranationalen schnellen Soeldner-Eingreiftruppe?
      Da geht es doch nur um die Manipulation, Zersplitterung, Verunsicherung und sonst den Zwang (Juristisch, unter exekutiver Gewaltandrohung) der Massen durch „Regierungen, Geheimdienste, Einflussreiche“ – m.a.W. „Eliten“.
      Von daher finde ich Ihre Aussagen diesbzgl. nicht gaenzlich falsch, sondern nur unsaeglich einseitig. Wo Allzuviele zugegebenermassen immer noch nur naiv-projizierend auf die „Anderen“ (Suendenboecke, Eliten etc.) deuten, scheinen Sie nur allgemeine „Massen“ explizit unter Ausschluss der „Regierungen“ usw. verantwortlich machen zu wollen.

      Letztlich stimme ich auch nicht mit Ihnen in der vollkommen grob-materialistischen, weitverbreiteten Auffassung ueberein, „Umweltbestimmend ist allein ihr Handeln.“ Diese Interpretation gibt selbst die Wissenschaft nicht her (ausser illusionaer bei Jenen, die Grob-Materialismus dogmatisch zur Ultima-Ratio ihres eigenen Glaubens erhoben haben).

      Ja, man kann Frieden als „Zwischenkrieg“ bezeichnen, so wie auch manche Psychologen jedwede Motivation im Leben auf die Angst vor dem Tod zurueckfuehren wollen. Genauso koennte man auch Alles genau anderherum interpretieren. Was sollte mir das Eine oder das Andere bringen? Mehr Wirklichkeitsgetreue? Das erschliesst sich mir nicht. Es ist meiner Meinung nach das Eine nur eine extrem pessimistische Sichtweise, das Andere eine extrem optimistische Sicht, waehrend ich die freie Wahl/Fluktuationen zwischen Extremen mit dynamisch austarierenden multiplen Schwerpunkten moeglich sehe.

      Es ist schon interessant mit Ihnen zu schreiben, allerdings moechte ich mich auf das Wesentliche beschraenken, und z.B. nicht in aeonen-alte theologische Diskussionen zu verfallen, die Sie hier z.T. unter Erwaehnung des Neuen Testaments anschneiden, sofern ich nicht ersehen kann, was dies praktisch unmittelbar original-themenrelevant beitragen kann. Ich moechte Ihnen meinerseits dessen versichern, dass ich mir jener Diskurse aller bewusst bin, aber manche der angeschnittenen Themen mir hier nicht zu greifen scheinen.

      Ich habe vielmehr auch bereits praktisch vielfach erprobte Loesungen anzubieten (Wenn die „Eliten“ und „Massen“ mal jemand fragen wuerden, der wirklich „elitaer massenhaft“ Ahnung in manchen Bereichen hat :):):):)), z.B. im agrar-oekonomischen Bereich, insbesondere zur nachaltigen und reichhaltigen Ernaehrung der tropischen und subtropischen Weltbevoelkerung bis zum bei steigendem Lebensstandard baldigen Zeniths/Plateaus u.v.m.* — und fuer die mediale Unterdrueckung, bzw. das Verschweigen und Uebertoenen, dieser Methoden zugunsten z.B. der Agrar-Konzerne mache ich durchaus die Konzerneigner, „Reichen, Einflussreichen“ etc. in hoeherem Masse verantwortlich, als die „Masse“ der fast total von freier Information abgeschnittenen Kleinbauern hier in Ghana. Es gibt Welche, die elitaer an den Schalthebeln der Informationsfluesse sitzen, und ich weiss, dass ich das unter keinen mir gewissenhaft vorstellbaren Umstaenden so korrupt Handhaben wuerde, wie dies gegenwaertigen „Eliten“ in vielen Bereichen allzuoft noch tun- den diesbezuglichen Balken habe ich aus meinem Auge entfernt, und somit kann ich Jene auch auf diesen Stein vor deren Fuessen aufmerksam machen.
      Ich kann mir u.U. vorstellen, diplomatisch zu lavieren, um niemanden so vor den Kopf zu stossen, dass ein groesseres, existentielles Vorhaben dadurch gefaehrdet wuerde (wie man es gelegentlich z.B. bei President Obama vermuten koennte), aber z.B. im Agrar-Bereich, aus Ruecksicht auf Konzerngewinne, auf Kosten der Armen und der Umwelt, sind mir beim besten Willen keine derartigen Gruende einsehbar, die Wahrheit bewusst dermassen zu verschleiern (ausser, wie gesagt, sie waere selbst den „Eliten“ unbekannt, was durchaus moeglich ist, weil sie ja i.d.R. keine echten Eliten sind)

      *Z.B.:
      – Evergreen Agriculture – Fertilizer Trees
      – Push-Pull-System – Desmodium, Brachiaria, Napier-Grass
      – Fertilizer MicroDosing
      – Global Breadfruit von Dr. Diane Ragone
      – Vetiver System + Contour Bunds + Vetiver Gully Plugs
      – Mucuna-Tephrosia-Gliricidia Improved Fallows + Ground Cover + N2-Fixation + Mulch + Green Manure
      – SRI Rice
      – Moringa etc.
      – Farm Pond Rain Water Harvesting + Tilapia + Bacillus thuringiensis israelensis powder
      – Oyster Mushroom Sawdust Cultivation

      Dazu, dass die „Massen“ das System so mitmachen, kann ich Ihnen nur sagen: Weil die „Massen“ (und evtl. auch die Meisten „Eliten“?) wohl nicht wissen, was fuer einen Profit (im uerspreunglichen und im modernen Sinne) und Lebensstandard, aufgrund des v.a. von den „Eliten“ verzerrten Informationsflusses, ihnen entgeht.
      Wie Sie da die Eliten von einer hervorgehobenen Verantwortung freisprechen wollen, ist mir unverstaendlich, ausser Sie gingen von vollkommener Unkenntnis und Unfaehigkeit bei Jenen aus.
      Ich spreche ja uebrigens auch ausdruecklich nirgends von einer einseitigen Verantwortung der „Eliten“, bzw. die „Massen“ frei davon. Deswegen finde ich Ihren Standpunkt diesbezueglich extremistisch.

      Mit lieben Gruessen, schoenen Tag,

      Alex.

      1. Hallo nochmals,

        ich wollte den Smiley am Anfang, der evtl. aufdringlich wirken koennte – zumindest ist das bei manchen Korrespondenzen gelegentlich von mir so empfunden worden, nicht bewusst piktographisch-wuchtig setzen – hatte vergessen, dass das automatisch umgesetzt wird.

      2. Das sind recht viele Fragen.

        Warum kommentiere ich? Irgendwie muss ich die Zeit ja totschlagen, bevor ich selbst …
        Z.T. auch weil ich durch Kommentare meine eigenen Gedanken besser ordnen kann und ich denke nunmal gerne. Sicher, das könnte ich auch durch Mandala-Texte erreichen, was übrigens sehr oft vorkommt. Sehr viele Texte lösche ich einfach, aus verschiedenen Gründen. Vielleicht behalte ich eines Tages alles für mich, schreibe ein Buch und verbrenne es. Irgendwie ist das für mich eine schöne Vorstellung.

        Erstaunt bin ich nicht permanent, sondern bisweilen und auch das immer seltener, weil doch jedes einzelne Individuum der MASSE ein Gehirn hat wie ich auch. Folglich müsste jedes Individuum in der Lage sein zu verstehen, dass erst die Summe individuellen Handelns genau zu jenen Zuständen führt, die so viele Individuen kritisieren. Genau das steckt im Begriff Demokratie, dass jedes Individuum eine Entscheidung fällt und deren Summe zum Entscheid des Ganzen, der MASSE führt. Und es ist tatsächlich möglich, dass verstanden wird. Nur führt es 1) nicht zu einem veränderten Verhalten / Handeln, 2) wird es sofort wieder vergessen / verdrängt und 3) vermeidet man fortan Gespräche mit mir, weil die Widersprüche des eigenen Verhaltens halt zu unangenehm sind, v.a. wenn man einen Zshg. mit der Demokratie herstellt, die eh jeder am besten verstanden haben will.
        Wie auch immer, irgendwann sterben auch die zuweilen verständnisvollen Individuen und das Spiel beginnt mit einer frischen Generation und frischen “Kommentatoren”.

        Zur Präzisierung:

        Regierungen sind Teil der MASSE. Sie werden von der MASSE aus ihren Reihen gewählt oder / und geduldet.
        Eliten sind Teil der MASSE. Sie heben sich durch Erfolg, fast durchwegs ökonomischer, vom Rest der MASSE ab.

        Das System Homo sapiens besteht aus der Summe aller Individuen, der Summe allen individuellen Handelns. Jedes einzelne Individuum hat Anteil am System, ausnahmslos !!! Wenn jemand nicht handelt, dann hat er genau auf diese Art Einfluss. Die Zahl Null wurde sehr spät in die Mathematik eingeführt mit dem Zusatz, dass Null nicht gleich Nichts und darum von grosser Bedeutung ist. Wer nicht handelt, macht demnach nicht Nichts, man könnte auch sagen, er handelt Null. In der Konsequenz bedeutet das: Wenn nur 2 Menschen auf der Erde leben und einer “Nichts” MACHT, hat der andere 0+1 = 1 MACHT
        MACHT kommt von machen, d.h. handeln. Wenn der Nuller bei Null bleibt und nicht handelt, dann ist der Einser die einzig verfügbare Macht mit potentiell realen Handlungen gegen den Nuller. Klingt alles sehr theoretisch, geschieht aber jeden Tag vor unseren eigenen Augen. Auch ich bin in vielerlei Hinsicht ein Nuller, damit keine falschen Vorstellungen aufkommen.

        – … “Zwischenkrieg” … extrem pessimistische Sichtweise …

        Das hängt vom Standpunkt ab: Für KRIEGer, die es in der Geschichte zweifelsohne gab und noch gibt, ist die Aussicht auf KRIEG eine optimistische Lebenseinstellung. Die US KRIEGen seit ihrer Gründung was sie KRIEGen können, mit dem Segen der US-MASSE. Wenn sie etwas nicht bekommen, dann holen sie es sich, auf die eine (KRIEG) oder andere Art (ZwischenKRIEG) KRIEGen sie es. KRIEG kommt von kriegen.
        Andererseits für jemand, der das eine sagt und das andere tut, trifft weder Optimismus noch Pessimismus, denn es stellt sich die Frage, oder jemand dem Frieden wirklich gewachsen ist, oder ob er lediglich gegen KRIEG ist, weil es gesellschaftlich opportun ist. Echter Frieden ist wesentlich anspruchsvoller als ZwischenKRIEG und ich behaupte, dass der Homo sapiens dazu gar nicht fähig ist.

        – … mache ich durchaus die Konzerneigner, “Reichen, Einflussreichen” etc. in hoeherem Masse verantwortlich, als die “Masse” der fast total von freier Information abgeschnittenen Kleinbauern hier in Ghana.

        Ja, sofern dieser Kleinbauer seine eigene Verantwortung wahr nimmt und verantwortungslosen Eliten eine Abfuhr erteilt und das so lange, bis verantwortungsvolle Eliten ihre Funktion handelnd umsetzen. Das Gegenteil ist der Fall, wo ich auch hinsehe, von der 1. bis zur 3. Welt.
        In diesem Zshg. betone ich: Das System ist durchlässig und SubMASSEn können sich gegenseitig beKRIEGen. Kleinbauern können ReGIERung werden und umgekehrt, m.a.W. die Eliten sind austauschbar. Kleinbauern können auch von anderen Kleinbauern beKRIEGt werden.
        Die da unten und Die da oben sind nicht verschieden – die einen stehen nur nicht dort, wo sie gerne stehen würden und die anderen stehen dort, obwohl die andere Seite schimpft und die Macht hätte, sie auszutauschen. Oft genug steht sich die MASSE selbst im Weg, indem die eine Submasse die andere unterdrückt, zum PRofit der Eliten, die den StellvertreterKRIEG führen.

        – … beim besten Willen keine derartigen Gruende einsehbar, die Wahrheit bewusst dermassen zu verschleiern …

        Vielleicht gibt es Gründe, ich kann da auch nur spekulieren ob ja oder nein oder welche. Demgegenüber steht fest, dass verschleiert wird und die MASSE nichts besseres zu tun hat, als die Verschleierung zu finanzieren, sprich am Leben zu erhalten. Deshalb schreibe ich bevorzugt von Phänomenen. Man könnte auch sagen, ich betrachte das Öko-System Homo sapiens und versuche alternativ es zu beschreiben wie einen Froschtümpel, als mich unrealistischen, ethisch-moralischen Forderungskatalogen anzuschliessen. Sonntagsreden sind schön, aber dann kommt der Montag. Bevor ich ein System ändern kann, müsste ich es verstehen, müsste lernen wo ich ansetzen kann mit einem tauglichen Hebel.
        Bin zwar nicht ausseridisch, aber wenn es hilft, als Forscher von einem anderen Planeten würde ich den Planeten nüchtern betrachten, sich wiederholende Muster und Phänomene beschreiben und über Gründe möglichst nur spekulieren. In einem weiteren Schritt könnte ich Hypothesen aufstellen und versuchen, sie zu widerlegen und so fort und damit den Gründen auf die Spur kommen.

        Nun ist es leider so, dass im Laufe der Historie die Eliten bereits Hebel entwickelt haben, wie mit der MASSE umzugehen ist. Viele davon sind Hebel um die MASSE zu manipulieren, einige davon sind auch der MASSE schon aufgefallen. Aber selbst die Hebel, die sie kennt, werden munter weiter finanziert. Das ist Handeln und Handeln ist MACHT. Es ist wahrlich phänomenal und wenn ich mir dieses Phänomen vor Augen führe, dann staune ich fast immer, v.a. weil es so einfach ist und trotzdem ignoriert wird. Bin ich der erste und einzige, der empfiehlt, die MSM nicht mehr zu konsumieren, wenn sie einem nicht gefallen? Würden die MSM nicht durch die MASSE finanziert, es gäbe sie nicht oder in einer anderen, von der MASSE (vorgeblich) gewünschten Form.

        – … “Massen” (und evtl. auch die Meisten “Eliten”?) wohl nicht wissen, was fuer einen Profit … , ihnen entgeht.

        Es spielt für die Beschreibung eines Systems keine Rolle, ob eine Frage mit Ja, Nein oder einem anderen Wert beantwortet wird. Wenn die Antwort anders ausfällt als man gerne hätte, ändert das zunächst rein gar nichts am System. Es ist noch nicht mal sicher, ob die “Unwissenden” den entgangenen Profit tatsächlich höher bewerten würden, selbst wenn sie davon wüssten.

        – Wie Sie da die Eliten von einer hervorgehobenen Verantwortung freisprechen wollen …

        Ich spreche sie nicht frei, aber ich schliesse mich nicht dem Heer jener an, die permanent mit dem Finger auf die Eliten zeigen, sich selbst von der Verantwortung ausschliessen und darüber hinaus jeweils am besten wissen, was am besten für andere ist. Dieses Vorgehen kommt seit Menschengedenken MASSEnweise zur Anwendung, gerät offensichtlich nie aus der Mode und ich bin so ehrlich und sage frei heraus, es langweilt mich, weil es zu nichts führt.

        Bei Verantwortung geht es um Rechte und Pflichten auf jeder Stufe der “Bevölkerungspyramide”. Wenn der MASSE etwas nicht gefällt und sie auf die Ausübung ihrer MACHT verzichtet, nimmt sie ihr Recht nicht wahr. Man kann auch sagen, sie erfüllt ihre Aufsichtspflicht nicht resp. sie bildet sich ein, durch Ignorieren sei ihre Pficht erfüllt.

        Das aber führt mich zurück zur Nullhandlung (vgl. oben). Das Recht reissen sich andere unter den Nagel und verfahren nach Belieben – das ist eine Grundkonstante im System Homo sapiens, ein Phänomen.
        Erst dadurch, dass die MASSE ihre Macht nicht ausübt, können Eliten versuchen, den Rest der MASSE in ihrem Sinn zu manipulieren und für ein MASSEnphänomen der (vorgeblich) unerwünschten Art zu sorgen, z.B. in den KRIEG zu ziehen.

        – Deswegen finde ich Ihren Standpunkt diesbezueglich extremistisch.

        Ich hoffe, diesen Standpunkt mit meinen Ausführungen bereinigt zu haben. Evt. mache ich den Eindruck, weil ich mich zunehmend aus dem Ethik- und Moral-Spiel entferne, um den Blick endlich frei zu kriegen.

        Grüsse
        kosh

        PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

  7. Wird es im nächsten Parteibuch-Beitrag oder so evtl. noch eine kurze Bewertung des Kroft-Obama Interviews geben? Waren ja doch nochmal etwas deutlichere Töne. Derweil wurden wieder 50 Tonnen Waffen/Munition für Terroristen über Syrien abgeworfen.

  8. Die Blickrichtung der EU ist auf die Türkei gerichtet und Merkel lenkt ein.
    Die Karten hat Erdogan, wie es aussieht, mit Putin abgesteckt.

    Erdogan pocht in diesem Hintergrund auf den EU-Beitritt und hätte dann die Mehrheit zur Mitbestimmung, also wirtschaftlich und militärisch.
    Seine Vorbereitungen laufen seit Jahren darauf hinaus.
    Der “Ottoman” wäre dann nicht mehr fern.

    Merkel hat uns (im Auftrag) an die Türkei verkauft, und ließ sich von
    Erdogan mit Unterstützung von Davutoglu… erpressen.
    In der Türkei laufen seit Jahren Stimmungsstatistiken, wie das Volk denkt,
    warum und ob Richtung Brics oder Eu gegangen werden soll.

    Und wenn, wie feststellbar, Erdogan, der jetzt die Aufgabe
    von Obama
    (Letzterer als Jesuit, Kommunist, wovon seine Homeland-Security KGB-gesteuert ist)
    für die EU als Prellbock übernommen hat,
    und Netanjahu u.a. von RU geschützt wird, so spielt es an sich keine Rolle, da alle an einem
    Strang ziehen mit dem Ziel, DE und die EU zu zerfleddern, aufzuteilen und das Vermögen abzuräumen.
    Also auch hier ist ein Ziel erkennbar:
    Die EU-Einwohner in einen neuen Bangladesch-Sklavenstaat zu verwandeln.
    OttoBrics-USMex-GroßIsrael (wie auch immer man die Kooperationen nennen mag),
    spirituell-militärisch hinterlegt unter Toleranz-Islam-Überwachung,
    kommunistisch vereinheitlicht mit 99 % Sklaven mit Einheitsfutter und Einheitsprodukten.

    vgl. auch
    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2015/10/519763/europaeer-versprechen-tuerkei-mehr-schwung-bei-beitrittsverhandlungen/
    +
    Auch u.a. der Erdogan-Clan zieht daraus seinen Profit.
    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2015/10/519744/islamischer-staat-wird-trotz-bomben-zur-erdoel-nation/
    +
    Es ist anzunehmen, dass bevor nicht für Erdogan & Co. die Syrien-Quellen- und -Pipelines in den Büchern stehen, so lange wird von dort IS&Co unterstützt, die Kurden untergraben, da diese hierbei im Weg stehen.
    http://eurasianews.de/blog/lawrow-russland-bereit-die-tuerkei-gegen-is-terrorismus-zu-unterstuetzen/
    +
    Zur “besseren Regulierung”:
    “Die Türkei hat einen neuen Kommunikationssatelliten in den Weltraum geschossen,
    wurde am Donnerstag bekannt gegeben. Durch den Turksat 4B-Satelliten soll Internet in der Türkei fortan günstiger werden.
    Abgeschossen wurde der türkische Satellit am späten Donnerstag mittels einer Trägerrakete
    im kasachischen Kosmodrom Baikonur.

    Nachdem Start und dem Eintritt in den Orbit werden Tests durchgeführt und Turksat 4B nimmt den Dienst auf. Der Turksat 4B-Satellit wird den Internetzugang über das Ka-Band [ein neuer Frequenzbereich]sicherstellen“, sagte Bilgin in Gespräch mit der Nachrichtenagentur Anadolu. Der Satellit werde die Internetkapazitäten und den Zugang zu diesem in der Türkei deutlich erhöhen, fügte er hinzu.

    Die Sendereichweite des Satelliten wird Europa, Asien, Afrika, den Nahen Osten und sämtliche Turkstaaten umfassen.”
    http://eurasianews.de/blog/neuer-tuerkischer-kommunikationssatellit-sorgt-fuer-meilenstein-in-der-datenuebertragung/

    1. Die anderen nationalen Regierungen in der EU wuerden es Kanzlerin Merkel wohl kaum ueberlassen, allein irgendwelche Uebereinkuenfte mit Praesident Erdogan zu schliessen.
      So weit ist es mit der Aufloesungder Nationalstaaten innerhalb der EU dann wohl doch nicht gediehen.
      Viele von Denen sehen die Fluechtlingskrise als von Kanzlerin Merkel persoenlich ausgeloest und getragen und werden sich deshalb auch nicht an ubermaessigen Versprechungen an die Tuerkei beteiligen.

      Mehr kann ich Ihnen dazu nicht antworten, denn Obama „Jesuit“ u.ae. scheint mir doch zu abstrus zu sein.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.